Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

14 Jahre Haft für Mord an kleiner Tuana gefordert

Freitag, 12. Oktober 2018 - 15:36 Uhr

von dpa

Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Landgericht in Wuppertal. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Wuppertal (dpa/lnw) - Für die qualvolle Ermordung der kleinen Tochter seiner Lebensgefährtin soll ein 19-Jähriger für 14 Jahre hinter Gitter. Das hat der Staatsanwalt am Freitag am Wuppertaler Landgericht gefordert. Die zweijährige Tuana war gebissen, verbrüht und stranguliert worden. Die Tat sei so grausam, dass das Gericht wegen besonderer Schwere der Schuld über die eigentliche Höchststrafe von zehn Jahren im Jugendstrafrecht hinausgehen sollte, sagte Staatsanwalt Heribert Kaune-Gebhardt.

Über den angeklagten Italiener sagte er: „Er stellte sich über alles und alle anderen, auch schon vor der Tat.“ Mit der Tat habe er seine „das Leben verachtende, unbarmherzige Gesinnung“ gezeigt. Er sei mehrfach vorbestraft und habe die Tat gegen ein kleines Kind ausgeübt.

Für die Mutter des Kindes beantragte er eine Bewährungsstrafe. Sie habe zwar nichts zum Schutz ihrer Tochter unternommen, aber immerhin Hilfe zur Aufklärung der Tat geleistet. Diese hatte sich im vergangenen Januar in Solingen ereignet. Praktisch kein Teil des Kinderkörpers sei frei von Verletzungen gewesen, hatte der Staatsanwalt beim Prozessauftakt berichtet.