Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Missbrauchsfall Lügde wieder Thema im Innenausschuss

Donnerstag, 16. Mai 2019 - 03:36 Uhr

von dpa

Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archivbild

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Aufklärungsbedarf im Missbrauchsfall von Lügde ist riesig. Bei jeder Sitzung des Innenausschusses des Landtags steht das Thema ganz oben auf der Tagesordnung. Und Minister Reul steht Rede und Antwort.

Der massenhafte Kindesmissbrauch von Lügde ist am Donnerstag (13.30 Uhr) erneut wichtigstes Thema im Innenausschuss des Landtags. Es wird erwartet, dass Innenminister Herbert Reul (CDU) sich wieder den Fragen der Abgeordneten stellt. Dem Ausschuss liegen Berichte des Innenministeriums zu Fragen der Opposition vor. Darin weist Reul erneut Vorwürfe zurück, zu spät die Dimension des Falls erkannt und Konsequenzen gezogen zu haben. Allerdings werden wohl einige Ausschussmitglieder abwesend sein wegen einer Trauerfeier für einen verstorbenen Abgeordneten.

Die Kreispolizei in Lippe hatte schon am 19. Dezember dem Ministerium einen Bericht mit einer detaillierten Darstellung der bei den Durchsuchungen sichergestellten Beweismitteln geliefert. Mitte Januar berichtete die Polizei, dass möglicherweise 30 oder mehr Kinder und Jugendliche Opfer sein könnten. Reul wurden die Berichte demnach zu dem Zeitpunkt nicht persönlich vorgelegt. Der Sachverhalt sei ihm aber in Lagebesprechungen vorgetragen worden.

Erst nachdem Ende Januar die Öffentlichkeit informiert worden war, wurden die Ermittlungen von der Polizei Lippe an die größere Behörde in Bielefeld übertragen.

Auf dem Campingplatz in Lügde soll ein 56-jähriger arbeitsloser Dauercamper mit einem Komplizen über Jahre hinweg mehr als 40 Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Inzwischen liegen die Anklagen gegen den 56-Jährigen und einen weiteren Beschuldigten vor.