Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Schweinepest-Fall in Belgien: erhöhte Aufmerksamkeit in NRW

Freitag, 14. September 2018 - 17:26 Uhr

von dpa

Eine Tafel informiert in verschiedenen Sprachen an einer Autobahn über die Schweinepest. Foto: Jens Büttner/Archiv

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem Tod zweier Wildschweine durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) im benachbarten Belgien wollen die zuständigen Behörden in NRW die Grenzregionen verstärkt beobachten. Hinweisschilder an Rastplätzen entlang der Autobahnen sollen zur korrekten Müllentsorgung aufmerksam machen, da das Virus auch durch Speisereste übertragen werden kann, teilte das NRW-Umweltministerium am Freitag mit. Wer ein totes Wildschwein findet, soll das beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) melden.

„Die Lage nehmen wir sehr ernst, die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher“, sagte Ministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) in einer Mitteilung. Der Fundort der beiden toten Tiere in Belgien liegt den Angaben zufolge rund 120 Kilometer von Nordrhein-Westfalen entfernt. Die Afrikanische Schweinepest ist eine Virusinfektion, die ausschließlich Schweine - Wild- und Hausschweine - befällt und für sie tödlich sein kann. Eine Impfung gegen die Schweinepest gibt es nicht für die Tiere. Für Menschen ist das Virus ungefährlich.

Der rheinische Landwirtschaftsverband warnt vor möglichen wirtschaftlichen Folgen bei einer Ausbreitung. „Ein Ausbruch der ASP in Deutschland hätte massive Auswirkungen auf die Betriebe. Handelssperren und damit unmittelbar verbundene erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen seien zu befürchten“, heißt es in einer Mitteilung. Bisher gibt es noch keinen bekannten Fall in Deutschland. Nach Verbandsangaben werden in Nordrhein-Westfalen rund sieben Millionen Schweine in knapp 7000 Betrieben gehalten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.