NRW

Sonderbriefmarke: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Donnerstag, 11. Februar 2021 - 11:51 Uhr

von dpa

Düsseldorf (dpa/lnw) - Zum Jubiläumsjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ ist am Donnerstag eine neue Sonderbriefmarke im nordrhein-westfälischen Landtag vorgestellt worden. Die vom Kölner Designer Detlef Behr gestaltete 80-Cent-Marke zeigt den hebräischen Schriftzug „Chai“, der für „Leben“ und „Lebensfreude“ steht. Die 80-Cent-Marke ist in den Verkaufsstellen der Deutschen Post erhältlich.

Landtagspräsident André Kuper mahnte: „Vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte tragen wir alle Verantwortung dafür, dass jüdisches Leben mit seinen Symbolen, Zeichen und seiner Lebensfreude Normalität in unserem Land ist - ohne Angst vor antisemitischen Anfeindungen und Übergriffen.“

Das Jubiläum bezieht sich auf das Jahr 321. Damals erließ der römische Kaiser Konstantin ein Dekret, das es Juden ermöglichte, in Ämter der Kurie und der Stadtverwaltung berufen werden zu können. Das Dokument gilt als ältester Beleg jüdischen Lebens auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands.

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer, nahm die Sondermarke für den Verein „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ entgegen. Er appellierte an die Bürger, mit der Marke auf das Festjahr aufmerksam zu machen.

Auch die Generalsekretärin des Vereins, Nordrhein-Westfalens ehemalige Schulministerin Sylvia Löhrmann, bat: „Senden Sie das kleinste Werbeplakat in alle Welt und tragen so zum Erfolg des Festjahres 2021-1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland bei!“ Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben, Felix Klein, bezeichnete die Briefmarke als einen „Baustein von vielen, die dazu beitragen, jüdisches Leben in Deutschland sichtbarer zu machen“.