NRW

Trainer Baumgart zu Rotation: Werde sie weiter verteidigen

Köln

Freitag, 7. Oktober 2022 - 06:10 Uhr

von dpa

Kölns Mark Uth (l) und Belgrads Patrick Andrade versuchen, an den Ball zu kommen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Köln (dpa) - Hat sich Steffen Baumgart verzockt? Das war nach dem 0:1 des 1. FC Köln in der Conference League gegen Partizan Belgrad die meist gestellte Frage. Der Trainer des FC reagierte keineswegs ungehalten darauf, aber inhaltlich verneinte er sie natürlich. „Dass wir verloren haben, lag nicht an der Rotation“, versicherte der Coach, der die Startelf gegenüber dem 3:2 in der Liga gegen Borussia Dortmund auf sieben Positionen verändert und nur drei Feldspieler im Team gelassen hatte. Und dann stellte er klar: „Diese Entscheidung der Rotation werde ich weiter treffen und sie weiter verteidigen und dazu stehen.“

Den Journalisten erklärte er: „Wenn ich die Entscheidung treffe und wir gewinnen, ist es gut. Wenn wir verlieren, wird es hinterfragt. Das ist auch Ihre Aufgabe. Meine Aufgabe ist es, eine Balance zu finden.“ Deshalb habe er die Entscheidung „bewusst und richtig getroffen. Deswegen bin ich ja der Trainer und kein anderer.“

Baumgart rotiert nach eigener Aussage schließlich nicht aus Lust aus Laune so viel. Und er tue es auch nicht aus taktischen Erwägungen. Für ihn gebe es schlicht und ergreifend keine andere Möglichkeit. Er habe schließlich die Aufgabe „aus nicht fertigen Spielern fertige Spieler zu machen. Und da ist es wichtig, dass sie alle zu Einsätzen kommen“.

Vor allem aber ist der zuletzt vor fünf Jahren für den Europacup qualifizierte FC keine Doppelbelastung gewohnt. Und die Rotation basiere auf wissenschaftlichen Daten, erläuterte Sportchef Christian Keller. „Die Spieler trainieren mit Chips. Deshalb sehen wir genau, wie hoch die Belastung ist. Da unser Spiel primär über die Intensität kommt, musst du immer die frischeste Mannschaft auf dem Platz haben. Und das war heute die frischeste Mannschaft.“

Hätten Leistungsträger wie Jonas Hector, Ellyes Skhiri, Dejan Ljubicic oder Timo Hübers von Beginn an gespielt, obwohl ihre Daten schon klare Müdigkeit erkennen ließen, „dann wären sie am Sonntag noch müder“, sagte Keller. Da steht für den FC das Derby beim Erzrivalen Borussia Mönchengladbach an, das emotional vielleicht wichtigste Spiel des Jahres. „Und die Rangfolge ist ganz klar“, sagte Keller: „Erst die Bundesliga und dann die Conference League.“

Dort hat der FC aber nun die Tabellenführung und auch seine gute Ausgangsposition verloren. Er rutschte zur Halbzeit der Gruppenphase auf Rang drei und hat nun noch zwei Auswärtsspiele - wegen der Ausschreitungen von Nizza zudem ohne eigene Fans. Der wieder starke Torhüter Marvin Schwäbe ist aber sicher: „Wenn wir in den letzten drei Spielen unsere Leistung bringen, sollten wir auf jeden Fall weiterkommen.“ Schon nächste Woche in Belgrad seien drei Punkte drin: „Wir haben ja heute gesehen, dass das nicht die stärkste Mannschaft ist.“ Auch Mark Uth, der nach zweimonatiger Adduktorenverletzung zu seinem 20-minütigen Comeback kam, gab das Motto aus: „Ganz einfach: Nächste Woche gewinnen, dann sind wir wieder dabei.“

Davor steht aber das Derby. Und Baumgart kündigte schon an: „Wir werden dann wieder mit einer anderen Aufstellung spielen.“

© dpa-infocom, dpa:221006-99-34118/5