Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Emsdetten

Immer mehr Kinder in der Notbetreuung

Stadt appelliert: Eltern sollen abwägen

Samstag, 16. Mai 2020 - 08:00 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Nach wie vor können nur diejenigen Kinder einen Notbetreuungsplatz erhalten, von denen mindestens ein Elternteil in einem systemrelevanten Arbeitsbereich tätig ist. Oder aber die Mutter oder der Vater ist alleinerziehend und berufstätig.

Notbetruung zu üblichen Öffnungszeiten

Seit Donnerstag sind weitere Plätze in den Kitas eingerichtet, um Kinder mit einem anerkannten Förderbedarf und Vorschulkinder mit einer Bildung und Teilhabe-Berechtigung zu betreuen. Ab Donnerstag, 28. Mai, kommen alle anderen Vorschulkinder hinzu, teilt die Stadt mit.

In den Schulen sollen alle Jahrgänge sukzessive wieder beschult werden. Nach Vorgabe der Ministerien soll die Größe der Betreuungsgruppen in Schulen und Kitas auf die Hälfte reduziert werden. Dies bedeutet, dass entweder weniger Kinder oder nicht alle Kinder an allen Tagen betreut werden können. In der Kindertagespflege dürfen seit Donnerstag wieder alle zweijährigen Kinder betreut werden.

Geplant ist, ab Juni weitere Kinder aufzunehmen, wobei die bisherige Notbetreuung weiterhin Vorrang haben wird. Eltern werden gebeten, abzuwägen, ob sie einen Betreuungsplatz tatsächlich benötigen oder diesen Eltern mit einem dringenderen Bedarf überlassen können.

Da Hygiene- und Abstandsregeln von Kindern per se schwieriger einzuhalten sind, sollte die Inanspruchnahme eines Betreuungsplatzes gut überlegt werden – schließlich stellt diese weiterhin ein Infektionsrisiko dar.

Jede Einrichtung muss prüfen, welche Angebote unter Berücksichtigung der personellen und räumlichen Möglichkeiten möglich sind. In jedem Fall soll die Notbetreuung ausschließlich zu den üblichen Öffnungszeiten erfolgen.

Über Elternbeiträge wird beraten

Seit Donnerstag wird die Prüfung der Voraussetzungen wieder durch Schulen und Kitas vorgenommen, die Prüfung der Voraussetzungen für Kinder in der Kindertagespflege wird durch das Jugendamt der Stadt Emsdetten übernommen. Die entsprechenden Anträge sind weiterhin online zu finden und können nach wie vor per E-Mail an folgende Adresse: notbetreu ung@emsdetten.de gesendet werden.

Eltern, die einen bis Freitag bewilligten Betreuungsplatz verlängern möchten, können das ab Montag, 18. Mai, direkt mit der Einrichtungsleitung besprechen.

Wie mit den Elternbeiträgen für Kita, Schule und Kindertagespflege im Juni verfahren wird, darüber werden sich das Land und die kommunalen Spitzenverbände austauschen. Mit einer Entscheidung ist frühestens Anfang Juni zu rechnen, heißt es weiter.

Weitere Infos und Dokumente zur Anmeldung eines Betreuungsbedarfs sowie die Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit gibt es auf der Homepage der Stadt Emsdetten: www.emsdetten.de