Emsdetten

Kalkulation auf dem Prüfstand

Stadtwerke spüren Corona-Folgen beim Energieabsatz

Samstag, 28. März 2020 - 12:00 Uhr

von Christian Busch

Foto: picture alliance / Wolfram Kastl

Durch die Corona-Auswirkungen wird bei vielen Unternehmen die Produktion gedrosselt. Das hat Auswirkungen auf den Energiebedarf.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie beschäftigen auch die Stadtwerke Emsdetten. Wie viele Unternehmen sind die Stadtwerke als Arbeitgeber betroffen – mit Quarantäne-Maßnahmen, getrennten Teams, Mitarbeitern im Homeoffice.

Schulen verbrauchen keinen Strom

Zudem ist das Kunden-Service-Center in der Kirchstraße geschlossen, das Telefon und die E-Mail sind derzeit das Mittel der Wahl.

Aber die Stadtwerke sind auch als wichtiger Lieferant für die Wirtschaft betroffen – und das vielfältig und in jede denkbare Richtung.

„Wir haben zu rund 300 Großkunden Kontakt aufgenommen und die Lage abgefragt, die sich durch die Corona-Auswirkungen in den Unternehmen ergibt“, erläutert Vertriebschef Urs Hankemann. Bei Schulen wisse man, dass diese geschlossen sind und keinen Strom und kein Gas verbrauchen. Entwicklungen, die für die gesamte Wirtschaft und damit das Gros der Kunden gelten, ließen sich aber nicht ablesen. „Das eine Autohaus hat ganz geschlossen, beim anderen nur der Verkauf.“

Noch drastischer sei es bei produzierendem Gewerbe, also den Hauptabnehmern im Energiebereich. „Ein Drittel unserer Kunden spürt Auswirkungen der Corona-Krise“, sagt Hankemann. Wobei die Stadtwerke Firmen der unterschiedlichsten Branchen nicht nur in Emsdetten, sondern in ganz Deutschland beliefern. „Einige Produktionen sind derzeit abgeschaltet, andere Firmen fahren Kurzarbeit oder streichen eine Schicht. Bei wieder anderen bricht der Auftragsvorlauf ein – was Auswirkungen im Sommer haben wird.“

Auswirkungen auf den Strom- und Gasbedarf meint Hankemann, was die komplette Einkaufs- und Bedarfskalkulation für 2020 durcheinander bringt. In beide Richtungen: „Wir beliefern auch einen großen deutschen Nudelhersteller. Der fährt Sonderschichten und braucht mehr Energie als geplant.“

Keine finanzielle Schieflage

Unterm Strich aber wird ein deutlich geringerer Energiebedarf stehen als geplant und von den Stadtwerken eingekauft. „Überflüssige Mengen verkaufen wir als Händler am Markt“, erklärt Geschäftsführer Jürgen B. Schmidt. Mit Folgen. „Wie alle Unternehmen sind wir von Corona betroffen. Das angepeilte Jahresergebnis für 2020 werden wir nicht erreichen“, ergänzt der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Thomas Kock. Um sofort zu beruhigen: „Das wird die soliden Stadtwerke Emsdetten nicht in eine Schieflage bringen.“

Eines ist Jürgen B. Schmidt mit Blick auf Kunden wichtig, die in finanzielle Schieflage geraten: „Mit dem Sperren von Strom- oder Gasanschlüssen sind wir aktuell noch vorsichtiger, als wir es ohnehin schon sind.“ Sein Appell lautet: „Wenn Kunden Probleme haben, sollen sie sich bitte bei uns melden.“ Man lasse keinen im Regen stehen, betrachte jeden Fall individuell. „Wir finden immer eine Lösung“, verspricht der Stadtwerke-Chef.