Rheine

Blindgänger-Freilegung verschoben

Verdacht an Hemelter Straße

Donnerstag, 25. November 2021 - 13:07 Uhr

von Newsdesk

Foto: MV-Archiv / Sven Rapreger

Die für kommenden Montag geplante Freilegung einer Blindgänger-Verdachtsstelle an der Hemelter Straße verschiebt sich um eine Woche. Das teilte die Stadt Rheine mit. Wegen „dienstlicher Gründe“ habe der Kampfmittelräumdienst den ursprünglich geplanten Termin abgesagt.

Die Freilegung soll nun am Montag, 6. Dezember, erfolgen. Beginn werde um 10 Uhr sein, heißt es von der Stadtverwaltung.

Mögliche Evakuierung

Sofern sich der Kampfmittelverdacht bestätigt, erfolgt die Entschärfung direkt vor Ort. Dazu ist je nach Größe des Kampfmittels im Umkreis von 250 Metern (1286 Personen) bzw. 500 Metern (2874 Personen) eine Evakuierung notwendig. je nach Variante sind davon laut Stadt 1.286 bzw. 2.874 Personen betroffen. Die Bereiche sind in der folgenden Grafik dargestellt:

Foto: Stadt Rheine

Die betroffenen Personen werden dann unmittelbar durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ordnungsbehörde telefonisch sowie insbesondere durch Informationsblätter, die an die Haushalte verteilt werden, informiert.

Fragen, Hilfe und Kontakt

Sofern betroffene Personen im Fall der Evakuierung keine eigene Aufenthalts- bzw. Unterbringungsmöglichkeiten haben, stellt die Stadtverwaltung in der Sporthalle der Südeschschule, Elter Straße 145, Räumlichkeiten am Tag der Evakuierung zur Verfügung. Wasser wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Es wird darum gebeten, darüber hinaus eigenständig Verpflegung mitzunehmen.

Wer Fragen hat oder Hilfe benötigt, kann sich während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung (Montag bis Donnerstag von 08.30 bis 17 Uhr und Freitag von 08.30 bis 12.30 Uhr) unter der Hotline 05971/939-987 melden oder eine E-Mail an pressereferat@rheine.de schreiben.