Rheine

Wer freut sich nicht über einen Katta?

Naturzoo: Spenden und Tierpatenschaften können helfen

Montag, 20. April 2020 - 10:00 Uhr

von Klaus Dierkes

Foto: Sven Rapreger

Auch mit einer Patenschaft für so einen putzigen Katta kann man dem Naturzoo helfen.

„Wir bedanken uns für die Verbundenheit und die Unterstützungen, die wir in diesen Tagen erhalten. Aufgrund anhaltender Nachfragen, wie man uns in der Zeit der enormen Einnahmeausfälle aufgrund der vorübergehenden Zoo-Schließung helfen kann, hier nochmals eine Zusammenstellung und weitere Informationen“. Diese Nachricht hat der Naturzoo Rheine am Freitag bei Facebook eingestellt.

Der Naturzoo gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Rheine. Mit seinen Zuchtprogrammen für bedrohte Tierarten wie die Dscheladas erfüllt der Naturzoo außerdem eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe im Sinne des Artenschutzes.

Der Naturzoo ist eine gemeinnützige Einrichtung, die vom „NaturZoo Rheine e.V.“ und von der „Stiftung NaturZoo“ bzw. der Stadt Rheine unterstützt wird. Diese Unterstützung macht aber nur etwa 20 Prozent des jährlichen Etats aus.

5.500 Euro Kosten pro Tag

80 Prozent der Betriebskosten werden über die Eintrittsgelder, Verpachtung des Zoo-Bistros und private Unterstützungen durch Tier-Patenschaften und Spenden finanziert.

Der Betrieb des Zoos – mit rund 1.000 Tieren und 40 Mitarbeitern – kostet am Tag durchschnittlich 5.500 Euro.

Durch die angeordnete Schließung des Zoos im Rahmen der Vorsorgemaßnahmen gegen die weitere schnelle Verbreitung des Corona-Virus seit dem 16. März fehlen der Einrichtung jegliche Einnahmen, und dies gerade in der besonders besucherstarken Frühlingssaison. Besondern um Pfingsten herum seien regelmäßig Besucherrekorde verzeichnet worden, teilt der Naturzoo mit. Dank der Rücklagen aus dem vergangenen Rekordjahr sei der Betrieb derzeit zwar noch gesichert. Die bisherigen wirtschaftlichen Einbußen könnten jedoch auch nach einer Wiedereröffnung des Zoos keinesfalls schnell wieder ausgeglichen werden.

Zurzeit erreichen den Naturzoo viele Anfragen, wie man den Tieren und den Mitarbeitern in dieser Krisenzeit helfen könne. Über diese große Verbundenheit mit dem Naturzoo sei man sehr froh, teilt der Zoo mit. Wer helfen will, hat dazu folgende Möglichkeiten:

  • Die Übernahme einer Tierpatenschaft. Von 30 Euro für ein Kaninchen bis zu 500 Euro für einen Tiger kann man für jedes der Tiere Patenschaften übernehmen, die auch sehr beliebte Geschenke sind. Infos gibt es auf der Website www.naturzoo.de.
  • Kauf von Gutscheinen für Jahreskarten. Die können bei einem nächsten Besuch eingelöst werden, und die Jahreskarte gilt dann ab Einlösetag zwölf Monate lang.
  • Oder – eine Spende, für die natürlich eine Spendenbescheinigung ausgestellt wird (wozu der Naturzoo natürlich die entsprechenden Daten braucht).

Das Konto für Spenden oder Überweisungen des Naturzoos Rheine: DE57 4035 0005 0000 0269 55

Weitere Infos unter info@naturzoo.de, oder telefonisch unter 05971 / 161480.