Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
TVE

HBL setzt die Spieltage 25 bis 29 aus

Handball: 2. Liga: Zwangspause für den TVE

Donnerstag, 12. März 2020 - 19:47 Uhr

von Christoph Niemeyer

Foto: Oberheim

Der TVE sieht schwarz: Fünf Spieltage ausgesetzt, danach ein volles Nachhol-Programm – das bringt Probleme mit sich.

Die Handball-Bundesliga (HBL) GmbH setzt den Spielbetrieb aufgrund des Coronavirus bis Mittwoch, 22. April, aus. Das gab die HBL am Donnerstagabend auf ihrer Homepage bekannt. In der 2. Handball-Bundesliga wird der Spielbetrieb für insgesamt fünf Spieltage ausgesetzt. Die Spieltage 25 bis 29 werden – so die HBL – „zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt“.

Für den TV Emsdetten bedeutet das, dass die Partien beim VfL Gummersbach (So., 15. März), gegen die HSG Konstanz (Sa., 21. März), bei der SG BBM Bietigheim (Fr., 27. März), gegen den VfL Lübeck-Schwartau (Fr., 3. April) und bei TuSEM Essen (Do., 3. April) zunächst einmal abgesagt sind und zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison nachgeholt werden.

„Die Fortsetzung der laufenden Zweitliga-Saison soll möglichst ab dem 22. April stattfinden“, informiert die HBL weiter. „Die Beendigung der Saison ist bis dato geplant.“

Heike Schürkötter (Foto), Geschäftsführerin der TVE-Marketing GmbH, sieht einige Probleme auf den TVE zukommen. Sollten die fünf Spiele zum Beispiel an Doppel-Spieltagen oder in englischen Wochen nachgeholt werden, „wird das nur äußerst schwer realisierbar sein“.

Schürkötter: „Schließlich werden auch andere Veranstaltungen, die abgesagt werden, irgendwann in der Ems-Halle nachgeholt werden. Da könnte es Probleme mit der Hallenbelegung geben.“ Und: „Die finanziellen Auswirkungen wage ich jetzt noch nicht zu beurteilen“, so Heike Schürkötter am Donnerstagabend gegenüber der EV. „Wir müssen jetzt fast zwei Monate überbrücken“, betont sie, dass die Zuschauer-Einnahmen aus den TVE-Heimspielen eine große Rolle bei der Finanzierung des Emsdettener Profi-Handballteams spielen.

Weitere Infos erwartet die Geschäftsführerin von der HBL am Montag. Dann sollte eigentlich in Köln eine HBL-Sitzung mit Vertretern aller 36 Profi-Handballklubs stattfinden. Diese ist aber abgesagt worden. Stattdessen wird es eine Telefonkonferenz der Verantwortlichen am Montag geben.

Die HBL GmbH weiß um die Tragweite ihrer Entscheidung, den Spielbetrieb auszusetzen. In ihrer Mitteilung schreibt sie: „Für die HBL GmbH und alle 36 Klubs stellt diese Entscheidung einen sportlich und wirtschaftlich einzigartigen, massiven und bedrohlichen Einschnitt dar. Dennoch hat sich der gesamte Handall-Profisport zu diesem sehr schwierigen Schritt entschlossen, da die oberste Priorität natürlich die Gesundheit und der Schutz der Bevölkerung sein muss. Die HBL GmbH und ihre Klubs leisten damit ihren Beitrag, die Corona-Epidemie bestmöglich einzudämmen.“

Auch das für den 4. und 5. April in Hamburg geplante Finalturnier um den DHB-Pokal wird auf einen späteren Termin verschoben.

In der 1. Handball-Bundesliga werden die Spieltage 28, 29 und 30 ausgesetzt. Hier soll es ab dem 23. April weitergehen, um die Saison beenden zu können. Die ausgefallenen Erstliga-Partien sollen dann im Mai nachgeholt werden.