Politik Inland

Faeser will eindeutige Positionierung islamischer Verbände

Nancy Faeser

Dienstag, 21. November 2023 - 08:11 Uhr

von dpa

Will den steigenden Antisemitismus auch zum Thema der Deutschen Islam Konferenz machen: Nancy Faeser. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Berlin (dpa) - Bundesinnenministerin Nancy Faeser ruft muslimische Verbände vor der Deutschen Islam Konferenz auf, sich stärker gegen Antisemitismus zu positionieren.

„Es ist auch die Verantwortung der großen islamischen Verbände in Deutschland, sich laut und deutlich gegen Judenhass und Israelfeindlichkeit auszusprechen - in den Freitagsgebeten, in den Gemeinden oder auf den eigenen Social-Media-Kanälen. Die großen islamischen Verbände müssen mit dafür sorgen, dass sich antisemitische Ressentiments nicht weiter verbreiten“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Hier wünsche man sich von einigen Verbänden mehr Deutlichkeit und mehr Klarheit. „Gerade jetzt müssen wir den steigenden Antisemitismus auch zum Thema der Deutschen Islam Konferenz machen.“

Faeser stellte aber auch klar, dass Muslime in Deutschland auf keinen Fall für „islamistischen Terror in Haftung genommen werden“ dürften. „Wir gehen hart gegen Islamisten vor, nicht gegen den Islam. Diese Differenzierung ist von größter Bedeutung“. Jede Verallgemeinerung sei falsch und führe zu Spaltung und Ausgrenzung. „Ein solcher falscher Generalverdacht führt zu neuer Muslimfeindlichkeit, die ebenfalls ein großes Problem in unserem Land ist und wir bei der Deutschen Islam Konferenz genauso deutlich thematisieren“, kündigte die Ministerin an.

© dpa-infocom, dpa:231121-99-22385/5