Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Kreis Steinfurt

„Alles in allem glimpflich davongekommen“

Sturmtief „Sabine“ in unserer Region

Montag, 10. Februar 2020 - 15:43 Uhr

von Benjamin Willers / Matthias Schrief

Wetterdienste warnen, Schulen blieben geschlossen, Veranstaltungen wurden abgesagt: Das Sturmtief „Sabine“ hat unsere Region am Sonntagabend erreicht. Noch immer gilt eine amtliche Warnung vor Sturmböen bis Dienstag, 18 Uhr. Wir fassen an dieser Stelle die Entwicklungen zusammen und ergänzen diesen Text bei neuer Nachrichtenlage fortlaufend. Die aktuellsten Meldungen finden Sie oben:

Kreisweite Bilanz: 216 Einsätze

Foto: Jens Keblat

Bäume und Büsche, ein paar Dachziegeln: Insgesamt hat das Sturmtief „Sabine“im Kreis Steinfurt keine größeren Schäden verursacht.

Kreisdirektor Martin Sommer schloss sich mit seinem Sturmfazit am Montag der Polizei (siehe unten) an: „Wir sind hier alles in allem glimpflich davongekommen.“ Bis Montagmittag verzeichnete die Kreisleistelle insgesamt 216 Einsätze, hauptsächlich ging es dabei um umgestürzte Bäume und zumeist leichtere Gebäudeschäden. Auch zahlreiche abgebrochene Äste räumten die Einsatzkräfte von den Straßen im Kreisgebiet. Insgesamt 574 Rettungskräfte waren am Sonntag und Montag kreisweit im Einsatz, 558 ganz überwiegend Freiwillige Feuerwehrleute sowie 16 Angehörige von Hilfsorganisationen. Sie sorgten dafür, dass Straßen rasch wieder befahrbar waren und Gefährdungen schnell beseitigt wurden.

Bezirksregierung hebt Empfehlung für Schüler wieder auf

Die Bezirksregierung Münster hat ihre Empfehlung an die Eltern zum Schulbesuch während des Sturms „Sabine“ am Montagnachmittag wieder aufgehoben. Die Bezirksregierung hatte am Wochenende die Empfehlung ausgesprochen, Kinder aufgrund der drohenden starken Sturm- und Orkanböen am heutigen Montag nicht zur Schule zu schicken. Zugleich weist die Bezirksregierung wegen der weiter herausfordernden Wetterlage darauf hin, dass in Nordrhein-Westfalen die Eltern selbst entscheiden dürfen, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist.

Die Lage an den Schulen

Die Lage an den Rheiner Schulensei am Montagmorgen „entspannt“ gewesen. „Die Eltern waren informiert, hier bei uns in Hauenhorst hat der Eltern-Funk ganz gut funktioniert“, sagte Christian Hülsmann, Leiter der Mariengrundschule. Vereinzelt seien einige Schüler zu ihren Schulen gekommen. „Die Betreuung war an allen Schulen gewährleistet“, sagte Hülsmann einer von drei „Sturm-Koordinatoren“ an den Grundschulen. Es gab auch Schulen, an denen sich die Lehrer um keinen Schüler kümmern mussten.

Rheines Schuldezernent Raimund Gausmann hatte die Schule noch am Sonntag informiert, dass aufgrund der Baustellensituation an der Edith-Stein-Schule, der Gertrudenschule und der Johannesschule nach seiner Einschätzung bei Sturm Sicherheitsrisiken bestehen könnten. Die Betreuung an diesen Schulen wurden daher abgesagt. Die Sturm-Koordinatoren kümmerten sich um Ersatz. So betreute die Südeschschule gestern beispielsweise die Schüler der Johannesschule Eschendorf.

Das Team der Ludgerusschule Schotthock hatte sich am Sonntag die Mühe gemacht, die Eltern ihrer Schüler telefonisch zu kontaktieren, weil nicht alle Eltern die Nachrichten auf der Homepage lesen können.

Polizei: „Relativ glimpflich"

Foto: Jens Keblat

„Wir sind relativ glimpflich davon gekommen", zog Polizeisprecher Johannes Tiltmann am Montagmorgen eine erste Zwischenbilanz. Kreisweit habe die Polizei bis zum Morgen rund 80 sturmbedingte Einsätze absolviert. Dabei habe es sich überwiegend um die Absperrung von Gefahrenstellen gehandelt – zum Beispiel bei umgeknickten Bäumen, die auf Fahrbahnen lagen. Personen- oder größere Sachschäden habe es bisher nicht gegeben.

Birke knickt bei Grundschule um

Foto: Karin Kühling

Auch Elte ist beim Strum recht glimpflich davongekommen. Umgekippte Straßenschilder, beschädigtes Spielgerät und umgestürzte Bäume.

An der Elter Grundschule hatten Lehrer und Schüler ebenfalls Glück, denn Dank der Schulschließung wurde keiner von ihnen verletzt, als ein Baum einfach so abknickte. „Zum Glück ist der Baum nicht auf´s Gebäude gefallen“, sagten die Mitarbeiter der Technischen Betriebe Rheine (TBR), die am Montagvormittag, vom Hausmeister der Schule alarmiert worden waren. Da die alte Birke beim Sturz noch einen weiteren Baum beschädigte, mussten die Mitarbeiter der TBR erst einmal einen Steiger kommen lassen um die gefährliche Situation zu entschärfen.

Zeitungsboten unterwegs

Bis auf drei Ausfälle sind alle knapp 160 MV-Zeitungsboten in der Sturmnacht unterwegs gewesen, um die Montagsausgabe auszuliefern. „Eine Mitarbeiterin hatte keine Chance, mit ihrem Auto herauszukommen. Ein Baum war direkt auf ihre Einfahrt gestürzt. Da gab es kein Durchkommen mehr“, berichtet Carsten Meyer, Mitarbeiter beim Altmeppen-Vertrieb.

17 Einsätze der Emsdettener Wehr

Foto: Jens Keblat

Die Feuerwehr Emsdetten meldete bis zum Montagmorgen 17 Einsätze in Zusammenhang mit Sturmtief „Sabine". In den meisten Fällen sei es um kleinere technische Hilfeleistungen gegangen. Außerdem betont die Feuerwehr, dass sich Bürger in etlichen Fällen auch selbst geholfen hätten. So hätten Landwirte in den Außenbereichen Äste und Bäume teilweise selbst beseitigt.

Video

Baum von Straße entfernt

Update zum Unfall in Rheine

Video

Unfall auf Elter Straße

Bei dem Verkehrsunfall während des Unwetters am frühen Montagmorgen an der Elter Straße in Rheine wurde ein 30-jähriger Mann schwer verletzt. Ob der Unfall in direktem Zusammenhang mit dem Unwetter steht, ist derzeit unbekannt. Wir berichten an dieser Stelle ausführlich: Autofahrer schwer verletzt

35 Einsätze der Rheiner Wehr

Foto: Jens Keblat

In der Zeit von Sonntag, 11.17 Uhr bis Montag, 11 Uhr, musste die Feuerwehr Rheine zu insgesamt 38 sturmbedingten Einsätze ausrücken. Dabei ging es überwiegend um Bäume, die auf Fahrbahnen geknickt oder so angegriffen waren, dass sie eine unmittelbare Gefahr darstellten. In einigen Fällen mussten dafür Straßenabschnitte gesperrt werden.

Bahnverkehr eingeschränkt

Der Bahnverkehr in unserer Region bleibt aktuell weiter stark eingeschränkt. Zahlreiche Verbindungen fallen aus oder sind deutlich verspätet.

Die Westfalenbahn bedient mittlerweile wieder den RE 15 zwischen Münster und Rheine. Der anschließende Streckenabschnitt zwischen Rheine und Emden sei derzeit aber noch gesperrt, meldet das Unternehmen.

Der Anbieter National Express, der auch die Linie RE 7 zwischen Rheine und Münster betreibt, will den Verkehr nun schrittweise wieder aufnehmen. Aktuell fallen die RE7-Verbindungen aber noch aus.

Der Anbieter Eurobahn, der u.a. die RB 65 zwischen Münster und Rheine sowie die RB 61 zwischen Rheine und Osnabrück bedient, hat den Betrieb weiterhin eingestellt. Die Verbindungen fallen derzeit aus.

Die Deutsche Bahn lässt den Fernverkehr in Norddeutschland langsam wieder anlaufen. In unserer Region fallen die Verbindungen aber aktuell noch aus. Am frühen Morgen hatte die Deutsche Bahn Erkundungsfahrten entlang der Strecken durchgeführt, um sich ein Bild der Gesamtlage zu machen.

Schwerer Unfall auf Elter Straße

Foto: Jens Keblat

Nach einem schweren Unfall gegen 05.10 Uhr am Montagmorgen war die Elter Straße in Rheine in einem Bereich zwischen Heiner Landstraße und Schießplatz für den Verkehr zwischenzeitlich komplett gesperrt. Mittlerweile hat die Polizei die Sperrung wieder aufgehoben.

Straße in Hauenhorst geräumt

Foto: Jens Keblat

Feuerwehrleute des Löschzugs Mesum räumen am Sonntagabend in Rheine-Hauenhorst einen Baum von der Straße.

Dachplatten auf Münsterlanddamm

Foto: Jens Keblat

Dieses Dach eines Einkaufswagen-Depots in Rheine hat den Sturm nicht überstanden: Die Dachplatten hatten sich gelöst und über den Kreuzungsbereich von Münsterlanddamm und Staelskottenweg verteilt. Das grüne Gestänge des Depots wurde durch eine Sturmböe auf den Radweg geschoben.

Baum fällt auf Landstraße

Foto: Jens Keblat

Zwischen Salzbergen und Rheine ist am frühen Abend ein Baum auf die Landstraße gefallen. Die Feuerwehr räumte die Gefahr für den Autoverkehr schnell aus dem Weg.

Bahnverkehr kommt zum Erliegen

Foto: dpa

Die Deutsche Bahn hat neben dem Fernverkehr auch ihren kompletten Nahverkehr in NRW eingestellt. Der Anbieter National Express hat den Betrieb seiner Linien zu 19 Uhr komplett eingestellt. Betroffen ist davon auch die Linie RE 7 zwischen Rheine und Münster. Alle bis dahin verkehrenden Züge fahren die nächstmöglichen Abstellbahnhöfe an. Die Wiederaufnahme des Betriebs erfolgt voraussichtlich im Laufe des Montagmorgens, meldet das Unternehmen. Die Westfalenbahn hat den Betrieb der Linie RE15 zwischen Münster und Emden vorerst komplett eingestellt. Allgemein ist im gesamten Bahnverkehr am Sonntag und Montag mit massiven Behinderungen zu rechnen.

„Sobald der Wind wieder abflaut, werden wir unter anderem mit Hubschraubern die Strecken abfliegen, um schnell zu sehen, ob es Beschädigungen gibt", sagte Bahnsprecher Achim Stauß am Sonntagabend.

Weitere Kita geschlossen

Am frühen Abend teilte die Stadt Emsdetten mit, dass am Montag auch die Kita Arche Noah geschlossen bleibt. Die AWO-Kitas in Emsdetten werden hingegen am Montag öffnen.

Schulausfälle in Rheine

In Rheine bleiben die allermeisten Schulen am Montag geschlossen. Wie soeben bekannt wurde, gehören dazu auf Beschluss der Schulleitungen auch das Kopernikus-Gymnasium, Emsland-Gymnasium, Gymnasium Dionysianum, Euregio Gesamtschule, Elsa-Brändström-Realschule, die beiden Rheiner Sekundarschulen und auch die 14 Rheiner Grundschulen. Auch das Berufskolleg bleibt am Montag geschlossen.

Eine Übersicht zu den uns bekannten Unterrichtsausfällen und Schulschließungen am Montag in Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen gibt es hier: Montag an vielen Schulen kein Unterricht

Weide in Wettringen entwurzelt

Foto: privat

Im Wettringer Ortsteil Rothenberge ist auf Höhe des Spielplatzes eine Weide entwurzelt und auf die Straße gefallen. Die Nachbarn haben sie zersägt und von der Straße geschafft.

IC zwischen Schüttorf und Salzbergen gestrandet

Zwischen Schüttorf und Salzbergen ist ein Intercity in einen umgestürzten Baum gefahren und steckte einige Zeit auf offener Strecke fest. In dem Zug von Amsterdam nach Berlin saßen etwa 300 Reisende.

Edeka-Baustelle in Emsdetten

Foto: Jens Keblat

Die Feuerwehr ist am späten Nachmittag zur Edeka-Baustelle an der Straße In der Lauge in Emsdetten gerufen worden. Einer der Baukräne ist dort zur Sicherung mit dem Baugerüst verbunden, damit der Ausleger sich nicht frei drehen kann. Ein Anrufer befürchtete wohl, dass das Gerüst durch den Kran umstürzen könnte. Die Feuerwehr hat die Sicherung noch einmal kontrolliert.

Zugausfälle und Hotline

Erste Zugausfälle betreffen auch unsere Region: So wurden die Intercity-Verbindungen von Rheine nach Norddeich Mole (ab 15.56 Uhr) und von Rheine nach Koblenz (ab 16.04 Uhr) gestrichen. Weitere Ausfälle sind wahrscheinlich. Wir bieten über diesen Link aktuelle Informationen zu den Abfahrten in Rheine und über diesen Link aktuelle Informationen zu den Abfahrten in Emsdetten.

Außerdem hat die Bahn wegen der Folgen des Sturmtiefs eine kostenlose telefonische Kundenhotline geschaltet: 08000 99 66 33

Baum knickt auf Garagendach

Erster Sturmeinsatz für die Feuerwehr in Rheine: An der Bevergerner Straße sind Teile eines Baumes auf ein Garagendach geknickt. Dabei entstand jedoch kein größerer Schaden.

Appell der Stadt Emsdetten

Die Stadt Emsdetten appelliert an alle Eltern von Kita-Kindern, für Montag eine andere Betreuungsmöglichkeit zu organisieren und die Kinder nicht in die Kitas zu bringen.

Neben den Kinderland-Kitas „Habichtshöhe“ und „Hummertsbach“ bleiben auch das Montessori-Kinderhaus und das Kinderhaus Astrid-Lindgren an der Beckstraße geschlossen.

Das Kinderhaus Maria-Sibylla-Merian am Grünring wird nach aktuellem Stand zwar öffnen. Aber auch hier gilt der Appell an die Eltern, möglichst für Montag eine andere Betreuung für die Kinder zu organisieren. Gegebenfalls erfolgen hierzu im Laufe des Sonntags noch weitere Entscheidungen.

Starke Böen in Rheine

Foto: Jens Keblat

Erste Böen haben hier in Rheine offenbar den Bauzaun am Freibad niedergerissen. Das Foto stammt vom frühen Sonntagnachmittag.

AJG bleibt geschlossen

Auch am Arnold-Janssen-Gymnasium in St. Arnold findet am Montag kein Unterricht statt. Diese Entscheidung gab die Schule am Sonntagmittag auf ihrer Webseite bekannt. „Natürlich werden wir sicherstellen, dass minderjährige Schülerinnen und Schüler, die trotzdem zur Schule kommen, hier betreut werden“, schreibt die Schule weiter.

Eine Übersicht zu den uns bekannten Unterrichtsausfällen und Schulschließungen am Montag in Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen gibt es hier: Montag an vielen Schulen kein Unterricht

Emsdettener Kitas geschlossen

In Emsdetten bleiben die Kinderland-Kitas „Habichtshöhe“ und „Hummertsbach“ am Montag geschlossen. Die Eltern der Kinder seien über die Elternbeiräte informiert worden, teilt der Verein „Lernen fördern“ auf seiner Webseite mit.

Amtliche Unwetterwarnung

Der Deutsche Wetterdienst hat am Sonntagmittag eine amtliche Unwetterwarnung für unsere Region veröffentlicht. Demnach treten zwischen Sonntag, 17 Uhr, und Montagmorgen, 04 Uhr, orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 115 km/h auf. In Schauernähe muss mit Orkanböen bis 120 km/h gerechnet werden.

Theater-Nachmittag abgesagt

Das „Theater Klitzeklein“ hat die für Sonntag geplante Vorstellung in Neuenkirchen abgesagt. Ursprünglich sollte um 15 Uhr die „Märchennähmaschine“ gezeigt werden. „Es sollte heute niemand unterwegs sein, der nicht unbedingt muss“, heißt es auf der Facebook-Seite des Theaters.

Bahn: Reise verschieben oder Tickets stornieren

Die Deutsche Bahn stellt sich auf Beeinträchtigungen des Zugverkehrs ein. „Reisende, die ihre Fahrt wegen des zu erwartenden Sturms auf einen anderen Tag verschieben möchten, können dies unkompliziert tun“, betont ein Bahnsprecher. Alle Tickets des Fernverkehrs für Reisen von Sonntag bis einschließlich Dienstag behalten ihre Gültigkeit und können „bis mindestens Dienstag, den 18. Februar, genutzt werden". Wer stattdessen auf seine Reise verzichten wolle, könne sein Ticket kostenfrei stornieren.

Auch der private Anbieter „National Express" bereitet sich nach eigenen Angaben auf den drohenden Orkan vor. „Ein Herabsetzen der Geschwindigkeiten der verkehrenden Züge ist sehr wahrscheinlich. Unpünktliche Züge, Abweichungen vom Fahrplan und einzelne Zugausfälle wären mögliche Folgen", heißt es aus dem Unternehmen. Eine planmäßige Aufnahme des Betriebes am Montagmorgen sei nach derzeitigem Stand recht unwahrscheinlich.

Foto: Benjamin Willers

Empfehlung der Bezirksregierung

Unabhängig von den Entscheidungen einzelner Schulen, den Unterricht am Montag ausfallen zu lassen (siehe unten), hat die die Bezirksregierung Münster als Schulaufsichtsbehörde den Eltern am Samstag die Empfehlung ausgesprochen, ihre Kinder am Montag nicht zur Schule zu schicken.

Konzert abgesagt

Das drohende Unwetter hat in unserer Region auch Auswirkungen auf Veranstaltungen. So wurde schon am Samstag ein geplantes Konzert des „Pianeo“-Festivals im Kloster Bentlage in Rheine abgesagt, das am Sonntagabend hätte stattfinden sollen.

Viele Schulen bleiben geschlossen

An vielen Schulen in Neuenkirchen, Wettringen und Emsdetten findet am Montag kein Unterricht statt. Teilweise gibt es aber ein Betreuungsangebot für jene Schüler, die am Montag nicht zuhause bleiben können. Ob und wo in Rheine der Unterricht ausfällt, soll überwiegend erst am frühen Sonntagabend entschieden werden.

Eine regelmäßig aktualisierte Übersicht der uns bekannten Entscheidungen und Hintergründe zum rechtlichen Rahmen finden sich hier: Montag an vielen Schulen kein Unterricht

Kein Unterricht an Musikschule

Wegen des drohenden Sturmtiefs fällt am Montag in Neuenkirchen, Wettringen, Ochtrup und Metelen auch der Unterricht der Musikschule aus. Das wurde am Samstagmittag bekannt.

Vorabmeldung des Deutschen Wetterdienstes

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabmeldung herausgegeben. Ab Sonntagnachmittag werden in Deutschland demnach Sturmböen und schwere Sturmböen (bis 100 km/h) erwartet. Mit Kaltfrontpassage und in Verbindung mit Gewittern sind in der Nacht zum Montag auch Orkanböen (um 120 km/h) wahrscheinlich.