Die aktuelle Corona-Lage

Die aktuelle Corona-Lage

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

Dienstag, 13. April

18.13 Uhr. Am kommenden Freitagnachmittag stimmen die Mitglieder im Rheiner Schulausschuss über die Anschaffung von Luftfilteranlagen ab. Die Stadtverwaltung geht von Anschaffungskosten für zunächst 219 Geräte in zwei Chargen von über 620.000 Euro aus. [+]

17.58 Uhr. Der Freistaat Bayern will sich spätestens Ende Mai von der Impf-Priorisierung lösen. Dann soll möglichst schnell allen in Frage kommenden Menschen ein Impfangebot gemacht werden, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München.

17.32 Uhr. Die Liste der Corona-Teststellen in Rheine wird noch ein Stückchen länger: Am Mittwoch eröffnet ein weiterer Drive-In auf dem Elisabethplatz an der Windthorststraße. Betreiber ist Hannes Scheffing vom Cinetech, der dort bis Sonntag ein Autokino angeboten hatte. Das Drive-In hat werktags von 6 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Mit Registrierung und Termin (auch kurzfristig) wird dort ein Nasenabstrich gemacht; das Ergebnis wird aufs Handy übertragen. Auch zu Fuß oder per Rad kann die Teststelle besucht werden. https://corona.chayns.de/

17.23 Uhr. Der schneereichste Winter seit fünf Jahren ist für die Skiliftbetreiber im Sauerland wegen der Corona-Pandemie ein Verlustgeschäft. In nur zwei von über 30 Skigebieten gab es überhaupt Liftbetrieb - und das an voraussichtlich 42 von 120 angesichts der Witterungsbedingungen eigentlich möglichen Tagen, wie die Wintersport-Arena Sauerland am Dienstag mitteilte.

17.01 Uhr. Das Bundeskabinett hat es am Dienstag beschlossen: Unternehmen müssen ihren Beschäftigten voraussichtlich ab Mitte kommender Woche verpflichtend Coronatests anbieten.Wir haben Unternehmer aus dem Kreis Steinfurt zu dem Thema befragt. [+]

16.23 Uhr. Der Skiclub Rheine wird zum Corona-Testzentrum. Ab dem kommenden Samstag, 17. April, können sich Interessierte am Fußball-Clubheim an der Devesfeldstraße kostenlos testen lassen.[+]

15.54 Uhr. Nordrhein-westfälische Schulen an Orten mit sozialen Problemen mussten in der zweiten Jahreshälfte 2020 einer aktuellen Studie zufolge im Schnitt häufiger coronabedingt schließen als andere. Wissenschaftler der Universitäten in Bochum und Osnabrück sehen darin einen Beleg für die von vielen Experten befürchtete Verschärfung von Bildungsungleichheit in der Pandemie.

15.20 Uhr. Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-Patienten im Kreis Steinfurt liegt unverändert bei elf, davon werden ebenfalls unverändert zwei beatmet. Das geht as aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Demnach sind 35 Betten frei (Vortag: 24).

14.42 Uhr. Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in einigen Bereichen in Deutschland deutlich beschleunigt, wie etwa im Homeoffice. Dafür klappt es in anderen Bereichen so gar nicht, bilanziert ein Bericht.

14.03 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Werte in Klammern: Vortag):

13.58 Uhr. Mehr als drei Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen haben seit Beginn der Aktion Ende Dezember eine Erstimpfung gegen Corona erhalten. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Impfstatistik des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Bis einschließlich Montag erfolgten demnach 3.001.300 Erstimpfungen. Das entspricht 16,7 Prozent der Bevölkerung. Die Quote in dem mit rund 18 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundesland liegt weiterhin leicht über dem Bundesdurchschnitt von 16,3 bei den Erstimpfungen.

13.17 Uhr. Corona-Impfstoffe können nach Angaben einer Expertin recht schnell auf mutierte Virustypen angepasst werden. „Für die Entwicklung müssen wir zirka sechs bis acht Wochen rechnen“, erklärte die Präsidentin des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller, Renée Gallo-Daniel, der dpa. Zunächst prüften die Hersteller aber, ob die vorliegenden Impfstoffe gegen die Mutanten wirksam oder zumindest teilweise wirksam sind. Muss ein Impfstoff adaptiert werden, handle es sich um einen neuen Impfstoff, der wieder zugelassen werden müsse, erläuterte Gallo-Daniel. „Nach der Zulassung muss dann die Produktion umgerüstet werden.“ Hier stelle sich die Frage, ob die gesamte Produktion auf die neuen, angepassten Impfstoffe umgestellt werden muss oder nur ein Teil.

12.40 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat die Regelungen für Quarantäne und Isolation angepasst und entsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts verschärft. Für Bürgerinnen und Bürger im Kreis Steinfurt, die in Quarantäne (also nicht nachweislich infiziert) oder infiziert und in Isolierung sind, gelten veränderte Bestimmungen. „Grund hierfür ist, dass die britische Mutation des Coronavirus mittlerweile für nahezu alle Infektionen ursächlich und diese unter anderem länger ansteckend ist“, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. So gilt jetzt für alle Menschen, die aufgrund eines sogenannten engen Kontaktes mit einer nachweislich infizierten Person in Quarantäne sind, dass sie an Tag 1 nach Ermittlung und an Tag 6 nach dem Kontakt auf das Coronavirus getestet werden. Zudem ist ein Test an Tag 13 vorgesehen. Nur wenn dieser negativ ist, endet die Quarantäne mit Ablauf von Tag 14. Für Bürgerinnen und Bürger, die die Abschlusstestung ablehnen, dauert die Quarantäne aus Infektionsschutzgründen 21 Tage. Sobald ein Test positiv ist, endet die Quarantäne und die Isolierung beginnt. Voraussetzungen dafür, dass die Isolierung endet, sind unter anderem eine mindestens 48-stündige Symptomfreiheit und das Vorliegen eines negativen Tests. Zudem ist vor dem Hintergrund der massiven Ausbreitung der Virusmutanten deutlich verschärft worden, wer als enge Kontaktperson anzusehen ist und deshalb in Quarantäne muss.

11.47 Uhr. Die Zahl der Infizierten in Isolation in Rheine ist am Dienstag von 152 auf 158 gestiegen. Nach Angaben der Stadtverwaltung gab es innerhalb der vergangenen 24 Stunden acht Neuinfizierte und zwei Genesene.

11.02 Uhr. Das Bundeskabinett hat die Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. Liegt die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt drei Tage über 100, müssen diese unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr am nächsten Morgen verhängen. In einem neuen Paragrafen 28b des Infektionsschutzgesetzes soll ferner festgelegt werden, dass private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum nur für Angehörigen eines Haushalts und höchstens einer weiteren Person gestattet sind, einschließlich dazugehörender Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres. Bei Todesfällen sollen bis zu 15 Personen zusammenkommen dürfen.

10.55 Uhr. In Nordrhein-Westfalen ist der Corona-Wochenwert weiter gestiegen. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, lag er am Dienstag bei 135,5 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Bundesweit stieg die wichtige Kennziffer auf 140,9. Laut Landeszentrum Gesundheit NRW lagen am Dienstag nur noch sieben Kreise und kreisfreie Städte unter der 100er-Marke. Den geringsten Wert hatte der Kreis Höxter mit 67,7. Drei Kommunen lagen über 200: Remscheid (247,0), Hagen (205,1) und Märkischer Kreis (201,6). Den Behörden wurden weitere 68 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion bekannt. Die Gesamtzahl der in NRW im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Personen stieg damit auf 14.656. Nach Angaben der Landesregierung wurden am Dienstag 3624 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, 141 mehr als am Vortag. Die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-Patienten stieg um 48 auf 982. Die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten mit Beatmung gab die Landesregierung am Dienstag mit 520 an, zwei weniger als am Montag.

10.17 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Dienstag von 81,5 (Münster) bis 150,8 (Emsland). Der Kreis Steinfurt liegt aktuell bei 120,3.

9.44 Uhr. An der Johannesschule Eschendorf wurde ein Kind positiv auf Corona getestet. Es handelt sich um einen bestätigten Fall des Gesundheitsamtes, teilte die Stadtverwaltung mit. Der letzte Schulbesuch erfolgte am 25. März. Eine Quarantäneverordnung für Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Lehrkräfte oder sonstiges an Schule tätiges Personal liege nicht vor.

8.48 Uhr. Auch die nächsten im Jahresprogramm des Heimatvereins Neuenkirchen angekündigten Veranstaltungen fallen der Corona-Pandemie zum Opfer. Betroffen ist die Pättkesfahrt am 17. April sowie die Feier unter dem Maibaum auf dem alten Marktplatz am 30. April.

8.01 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag 5.430 auf 5.330 (Stand: 13. April, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.40 Uhr. Der langjährige Duisburger Hafenchef Erich Staake (67) hat wegen Impf-Drängelei eine scharfe Rüge seines Aufsichtsrates kassiert. Das teilte der Aufsichtsrat am Montagabend nach einer viereinhalbstündigen Sitzung mit. Zudem kann der Hafenchef nach seinem planmäßigen Ausscheiden aus dem Amt im November 2021 angesichts der Affäre nicht mehr auf einen gut dotierten Beratervertrag hoffen.

7.06 Uhr. Die Schützen aus Mesum-Feld hatten damit gerechnet, dass pandemiebedingt auch das diesjährige Schützenfest abzusagen ist. Aber der Blick in die aktualisierte Corona-Schutz-Verordnung des Landes NRW und den dortigen Paragrafen 13 taten dann dem Schützenherz „doch schon weh“, teilte der Vorstand jetzt mit. Ebenso müssen die übrigen Veranstaltungen rund um das Schützenfest – wie die Frühjahrsversammlung und das Säbelputzen – ebenfalls ersatzlos entfallen. Der Vorstand informierte seine Mitglieder in einem Brief über Alternativen. Passend zum Schützenfestwochenende (28. bis 30. Mai) werde nach Vorbestellung der Mitglieder ein „Alternativpaket“ herausgegeben. Es besteht aus einem kleinen Fässchen Bier und weiteren schützenfesttypischen Gegenständen. Ein detailliertes Informationsschreiben zu Bestellung und Abholung wird in den nächsten Tagen an die Mitglieder versandt. Traditionelle Aktionen wie die Kranzniederlegung zum Schützenfest sollen jedoch erfolgen – in deutlich reduzierter Form. Die Gespräche mit allen Beteiligten und den entsprechenden Behörden laufen bereits.

6.44 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag wieder leicht gesunken und liegt nun nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bei 120,3. Landesweit ist der Wert gestiegen auf 135,4.

Montag, 12. April

18.05 Uhr. Die Anmeldungen für das Sommerzeltlager der Messdienergemeinschaft Mesum in Elkeringhausen im Sauerland sind vorüber. Erstmals gab es die Möglichkeit, die Anmeldung im Internet auszufüllen, wovon in über 95 Prozent der Fälle Gebrauch gemacht wurde. Gedämpft werde die Vorfreude „durch die große Ungewissheit und Planungsunsicherheit durch die Corona-Pandemie“. Während die Zeltlagerplanung im vollen Gange ist, das Programm erstellt und die Lagerteams zusammengestellt werden, wurde in diesem Jahr zusätzlich ein interner Corona-Stab gebildet. Dieser ist in regelmäßigem Austausch mit dem Krisenstab der Gemeinde, tauscht sich mit anderen Messdienergemeinschaften des Bistums aus und holt Informationen der zuständigen Gesundheitsämter ein - sowohl des Kreises Steinfurt als auch der Behörden im Sauerland. Die Messdienergemeinschaft hofft, in diesem Jahr ein Zeltlager auf die Beine stellen zu können. Sie betont aber, „sich ihrer großen Verantwortung“ bewusst sein und „dass die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten die höchste Priorität hat“.

17.14 Uhr. Bis Ende März wurden 65,8 Prozent mehr Anträge auf Kinderkrankengeld bei der IKK classic in Rheine gestellt – knapp 70 Prozent der Anträge entfielen auf das neue Corona-Kinderkrankengeld. Seit Januar 2021 kann in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie Kinderkrankengeld statt zehn insgesamt 20 Tage im Jahr beantragt werden. Und dies nicht nur im Falle, dass ein Kind erkrankt, sondern auch, wenn die Präsenzpflicht in der Schule ausgesetzt ist und durch Homeschooling ersetzt wird oder das Land den Eltern rät, ihre Kita-Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen. „Von dieser Möglichkeit haben bei der IKK classic versicherte Eltern in Rheine in den vergangenen Wochen verstärkt Gebrauch gemacht“, sagt IKK-Regionalgeschäftsführerin Karin Jöhring. „Die Zahl der Anträge stieg vom 1. Januar 2021 bis zum 31. März 2021 – verglichen mit dem Vorjahr – von 149 auf 247, dies entspricht einer Steigerung von 65,8 Prozent.“ Von den Anträgen bis Ende März entfielen dabei 69,2 Prozent auf das Corona-Kinderkrankengeld, 30,8 Prozent auf das normale Kinderkrankengeld.

16.26 Uhr. Coronabedingt können das beliebte Bilderbuchkino und die traditionelle Lesenacht Elte nicht wie sonst im Gemeindezentrum stattfinden. Alternativ bietet die Bücherei St. Ludgerus in diesem Jahr zum Welttag des Buches zwei Formate für zu Hause an. Zum „Bilderbuchkino at home“ melden sich Interessierte bis zum 22. April per E-Mail an. Sie erhalten dann am Welttag des Buches (Freitag, 23. April) einen Link zum Vorlesevideo. Grundschüler können sich eine kostenlose „Lesenacht-to-go-Tüte“ kontaktlos in der Bücherei abholen. Das Büchereiteam bringt die Tüten auch nach telefonischer (Telefon 05975/929051) oder E-Mail-Bestellung (koeb-elte@gmx.de) nach Hause.

15.37 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 24 der 100 verfügbaren Intensivbetten frei. Laut Divi-Intensivregister sind elf der 76 Patienten, die derzeit auf den Intensivstationen behandelt werden, Covid-Patienten. Zwei von ihnen werden beatmet.

15.15 Uhr. Fast vier Millionen Impfdosen sind in Nordrhein-Westfalen seit dem Start der Corona-Impfkampagne Ende Dezember in die Arme der Menschen gespritzt worden. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Impfstatistik des Robert Koch-Institutes hervor. Demnach haben einschließlich Sonntag 2.892.119 Menschen in Nordrhein-Westfalen eine Erstimpfung gegen Corona erhalten.

14.52 Uhr. Lange wurde diskutiert, ob Firmen ihren Mitarbeitenden Corona-Tests anbieten müssen. Nun soll die Bundesregierung wohl eine Entscheidung getroffen haben. Unternehmen sollen ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten müssen, wenn diese nicht im Homeoffice arbeiten.

14.19 Uhr. Digital statt real: 20 Kinder und Jugendliche und 14 Leiter der Messdienergemeinschaft „Jodis“ der Rheiner Kirchengemeinde St. Dionysius waren am Ostermontag in ein digitales Osterlager gestartet. Die jährliche Fahrt ins Sauerland zum Haus Aurora fiel wegen der Corona-Pandemie aus. [+]

13.51 Uhr. Führende Aerosol-Forscher aus Deutschland fordern von der Politik einen Kurswechsel bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. „Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass DRINNEN die Gefahr lauert“, heißt es in einem Brief an die Bundesregierung und an die Landesregierungen. Sars-CoV-2 werde fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen.

12.55 Uhr. Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt davor, im Zuge der Neufassung des Infektionsschutzgesetzes einen schärferen Lockdown im Einzelhandel durchzusetzen. „Viele Nicht-Lebensmittelhändler verlieren aufgrund der angekündigten Veränderungen im Infektionsschutzgesetz jegliche Perspektive. Die Geschäfte ab einem Inzidenzwert von über 100 wieder zu schließen, wird der Lage nicht gerecht“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Montag in Berlin.

12.20 Uhr. Leichte Rückgänge bei den akut Infizierten verzeichnen die Kommunen Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen. Das zeigen die aktuellen Zahlen der Kreisverwaltung.

Die einzelnen Orte im Überblick:

11.27 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der aktuell Infizierten in Isolation seit gestern zurückgegangen: Derzeit gelten 152 Personen in der Emsstadt als akut infiziert.

11.02 Uhr. Jana Schroeder, Virologin am Mathias-Spital, ist seit Beginn der Corona-Pandemie eine vielzitierte Stimme. Wir sprachen mit ihr über die dritte Welle, den Schulbesuch von Kindern und darüber, was sie seit Beginn der Pandemie persönlich am meisten vermisst. [+]

10.46 Uhr. Seit heute gilt in den Schulen wieder Distanzunterricht. Wie lange, das lässt NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer vorerst offen. „Wenn wir die Glaskugel hätten, dann wäre es einfacher für alle Beteiligten“, sagte sie am Montagmorgen.

10.24 Uhr. In der Region hat sich auch in der Stadt Münster die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich erhöht: 90,4 von 100.000 Münsteranern haben sich in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Landeszentrum Gesundheit. Neben der Stadt Münster liegen derzeit der Kreis Coesfeld, die Grafschaft Bentheim und der Landkreis Osnabrück unter dem Inzidenz-Schwellenwert von 100.

9.22 Uhr. Die Zahl der in sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist in Nordrhein-Westfalen weiter gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag sie am Montagmorgen bei 131. In nur noch neun Kreisen und kreisfreien Städten in NRW lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz am Montag noch unter der Marke von 100. Sie ist eine Alarm-Schwelle für besondere Schutzvorkehrungen.

8.37 Uhr. Die Polizei hat in Everswinkel im Kreis Warendorf in der Nacht zu Sonntag eine illegale Party aufgelöst. Nach Angaben der Polizei hatten sich hier junge Erwachsene aus den Kreisen Münster, Ahaus, Steinfurt, Leer, Lüdinghausen und Borken getroffen, die sich zuvor über soziale Netzwerke verabredet hatten. Gegen 61 Personen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die CoronaSchutzVerordnung eingeleitet. Ein Teil dieser Gruppe fiel kurze Zeit später bei einem weiteren Treffen auf einem Parkplatz im Bereich des Lohwalls in Warendorf wieder auf. Auch hier wurden Anzeigen gegen 19 Personen gefertigt, wie die Polizei mitteilt.

8.10 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag 5.230 auf 5.430 gestiegen. Das teilte die Bezirksregierung mit. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen im Regierungsbezirk Münster hat sich demnach von Freitag auf heute von 87.150 auf 88.528 erhöht. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 850 Personen infiziert, Freitag meldete die Bezirksregierung hier 740.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.57 Uhr. Der Deutsche Leichtathletik-Verband ist enttäuscht über die drohende Fortsetzung des Corona-Lockdowns. „Gerade erst war mit kleinen Schritten eine Öffnung des Sportbetriebs angebahnt worden, nun steuern wir wieder auf starke Einschränkungen oder gar Schließungen zu“, sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing. „Das ist eine große Enttäuschung und ein herber Rückschlag für den Freizeit- und Breitensport.“

7.38 Uhr. Das Engagement der Rheiner Elternvertreter für die Einrichtung von Luftfiltern in den Klassenräumen macht offenbar Schule. Bei einer Online-Konferenz mit über 70 Teilnehmern aus ganz Nordrhein-Westfalen haben die Rheiner Elternvertreter das „Rheiner Modell“ für Raumluftfilter in Schulen vorgestellt. [+]

7.12 Uhr. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag haben sich nachweislich 3.011.513 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert. Die erste bestätigte Infektion wurde am 27. Januar 2020 bekannt gegeben. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.683.900 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 78.452.

6.55 Uhr. Im Kreis Steinfurt hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz weiter erhöht und erreicht einen neuen Höchststand in der so genannten „Dritten Welle“: In den vergangenen sieben Tagen haben sich nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW 128,1 von 100.000 Einwohnern neu mit dem Coronavirus infiziert. Höher war der Wert zuletzt am 13. Januar mit 134,1.

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier: