Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

22. Kalenderwoche

Donnerstag, 3. Juni 2021 - 18:00 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 6. Juni

19 Uhr. Es ist eher ungewöhnlich, zu Corona-Zeiten ein Austauschprojekt zu starten. Doch zurzeit ist Azza Bakir aus Frankreich in einer Klasse 9 am Arnold-Janssen-Gymnasium. Distanzunterricht, Wechselunterricht und ab dem 31. Mai wieder reiner Präsenzunterricht sind dabei Erfahrungen, die man bei einem regulären Austausch vor Corona nicht machen konnte. „Ich habe es bislang überhaupt nicht bereut, zu dieser Zeit den Austausch zu haben,“ schildert Azza begeistert. [+]

17.18 Uhr. 15 Monate war das hundertköpfige Ensemble des Fabrik-Theaters im Standby, nun stehen die Zeichen auf Entspannung. Da ist es verständlich, dass Mitglieder und Zuschauer wissen wollen, wie es weitergeht. „Wir setzen auf 2022“, fasst Dietmar Rusteberg, Vorsitzender des Fabrik-Theaters, die Überlegungen des Vorstandes in einem Pressetext zusammen. [+]

16.27 Uhr. Das Hallenbad Rheine öffnet ab diesem Montag. Diese Meldung von Donnerstag elektrisierte die Mitglieder des SV Rheine. Der Vorstand habe in guter Zusammenarbeit und Abstimmung mit Volker Nöring von der Rheiner Bäder GmbH eine gute Lösung für alle Abteilungen des Schwimmvereins Rheine gefunden, teilt er in einem Pressetext mit. Folgende Trainingszeiten bietet der SV an.

15.40 Uhr. Im Vergleich zu gestern (sechs) wird auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser heute ein Covid-Patient weniger (fünf) betreut. Beamtet werden müssen weiterhin drei.

14.21 Uhr. Der Aasee in Münster bleibt weiterhin ein Anzugspunkt für Feiernde. Stadt und Polizei zeigten daher am Wochenende verstärkt Präsenz und beendeten eine Zusammenkunft am Sonntagmorgen. In der Nacht zu Samstag trafen sich geschätzte 500 Personen am Aasee, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei Münster. Sie feierten demnach friedlich, mehrere Anwohner hatten sich jedoch wegen ruhestörenden Lärms beschwert, so dass die Einsatzkräfte eingegriffen haben. In der Nacht zu Sonntag habe die Anzahl der Feiernden bereits um 21.30 Uhr bei 500 Personen gelegen. Auch hier schritten Mitarbeiter des Ordnungsamtes und Polizisten bei Ruhestörungen ein. Die Präsenz der Einsatzkräfte hat kurzfristig aufkeimende aggressive Situationen unterbunden. Ab 1.30 Uhr waren noch circa 200 Personen im Bereich der Aasee-Kugeln unterwegs. Die Stimmung heizte sich mit steigendem Alkoholpegel immer mehr auf, heißt es in der Mitteilung weiter. Es kam zu mehreren Flaschenwürfen in Richtung der Einsatzkräfte. Auch Pyrotechnik wurde aus der Menge heraus gezündet. Die Beamten forderten die Feiernden gegen 2.30 Uhr mehrfach mittels Lautsprecherdurchsagen auf, den Bereich zu verlassen. Dieser Aufforderung kam ein Großteil der Gruppe nicht nach, sodass die Polizei den Platz räumen musste. Die Anwesenden verließen den Bereich rund um die Kugeln in Kleingruppen.

13.02 Uhr. Wegen Betrugsverdachts bei der Schnelltest-Abrechnung sind in Bochum zwei Tatverdächtige verhaftet worden. Innenminister Reul glaubt allerdings, dass solche Praktiken eher die Ausnahme sind.

12.30 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist von Samstag auf Sonntag überall gesunken. Neben Münster liegt jetzt auch der Kreis Coesfeld im einstelligen Inzidenz-Bereich: Borken 13,2 (gestern: 13,5); Coesfeld 9,1 (10,4); Münster 7,0 (8,9); Steinfurt 19,4 (20,3); Warendorf 27,7 (29,9); Emsland 16,2 (16,8); Grafschaft Bentheim 29,2 (30,6); Osnabrück Stadt 16,3 (19,4); Osnabrück 19,0 (24,3)

11.02 Uhr. Erleichterung für viele gestresste Eltern, Freude bei den Kleinen: Am Montag kehren die Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen wieder zum Regelbetrieb zurück. Das heißt: volle Betreuungsstundenzahl und Ende der Gruppentrennung.

10.23 Uhr. In Rheine sind zwei Menschen mehr in Isolation als am Samstag, in Emsdetten sinkt die Zahl von 40 auf 37. Rückläufig ist sie auch in Neuenkirchen (von sieben auf fünf), in Wettringen bleibt sie konstant bei einer Person in Isolation.

In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 0 Person (1)
  • In Emsdetten: 37 Personen (40)
  • In Greven: 20 Personen (21)
  • In Hopsten: 7 Personen (7)
  • In Hörstel: 11 Personen (12)
  • In Horstmar: 1 Person (1)
  • In Ibbenbüren: 14 Personen (15)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Laer: 0 Personen (0)
  • In Lengerich: 14 Personen (13)
  • In Lienen: 1 Personen (1)
  • In Lotte: 11 Personen (11)
  • In Metelen: 0 Personen (0)
  • In Mettingen: 12 Personen (13)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (7)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 13 Personen (13)
  • In Recke: 5 Personen (5)
  • In Rheine: 44 Personen (42)
  • In Saerbeck: 1 Person (1)
  • In Steinfurt: 6 Personen (9)
  • In Tecklenburg: 0 Person (1)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (4)
  • In Wettringen: 1 Person (1)

9.35 Uhr. Die Zahl der Neuinfizierten im Kreis Steinfurt liegt für Sonntag bei sechs. Gestern waren es sieben, vor einer Woche 40 Corona-Neuinfizierte. Der Überblick:

9 Uhr. Als Karl-Josef Laumann in den Bundestag einzog, tagte der noch in Bonn und nicht in Berlin. Ein „altes Eisen“ also? Weit gefehlt. Mit kantigen Sprüchen und demonstrativer Bodenständigkeit avancierte der CDU-Politiker zur Kultfigur in sozialen Netzwerken und sitzt als gefragter Deuter von „Volkes Seele“ in diversen Talkshows. Der 63-jährige frühere Pflegebeauftragte des Bundes ist heute Minister für Gesundheit, Arbeit und Soziales im Kabinett in Nordrhein-Westfalen. Im Interview spricht er über Corona und Kommunikation in Pandemie-Zeiten. [+]

8.49 Uhr. Das Ministerium von Spahn soll versucht haben, Masken mit schmaler Prüf-Sicherheit für benachteiligte Menschen einzusetzen. Das Ministerium weist die Vorwürfe zurück - die Aufregung ist trotzdem groß.

8.41 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gesunken. Für Sonntag wurde sie vom Landeszentrum Gesundheit NRW mit 14,9 beziffert. Am Vortag lag sie noch bei 20,3, vor einer Woche bei 32,6. Der Verlauf:

8.30 Uhr. Aus den Zahlen des Robert Koch-Institutes geht hervor, dass für Sonntag deutschlandweit 2440 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden sind und die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 24,7 liegt. Vor einer Woche waren es noch 3852 Neuinfektionen bzw. eine Inzidenz von 35,2.

Samstag, 5. Juni

18 Uhr. Für Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sind die Schnelltest-Zentren wie ein finanzieller Rettungsanker in der Not. Einen Großteil seiner Einnahmen bezieht auch das DRK Neuenkirchen normalerweise aus bezahlten Bereitschaftsdiensten bei Sportveranstaltungen und Konzerten, Entlassfeiern, Flohmärkten und Schützenfesten. „Das ist uns in den 15 Monaten der Corona-Pandemie so gut wie alles weggefallen“, sagt Hermann Bertels, Geschäftsführer des DRK Neuenkirchen, auf Anfrage der MV. Einnahmen: null. Doch dann kamen die Schnelltestzentren. [+]

17.19 Uhr. Eine Anzeigenkampagne der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen mit dem Titel „Im Juni: Impftermin buchen!“ ruft die Opposition auf den Plan. Die SPD im Düsseldorfer Landtag mutmaßt, dass man vergessen hat, die Anzeigen in diversen Tageszeitungen zu stornieren - da es zurzeit doch gar keine Möglichkeit zur Terminbuchung gebe.

16.03 Uhr. Aus der Not kann man bekanntlich eine Tugend machen. Statt der klassischen Altenfahrten des Rotary-Club-Emsdetten gab es in diesem Jahr eine virtuelle Alternative. Und die könnte Corona überdauern, soll den „Klassiker“ aber nicht ersetzen. [+]

15 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser hat sich – was die Corona-Patienten angeht – im Vergleich zu gestern nichts geändert. Dort liegen weiterhin sechs Covid-Patienten, von denen drei beatmet werden müssen.

13.41 Uhr. Online-Kurse sind eine Zeitlang ganz schön, aber für viele Menschen geht trotzdem nichts über Präsenzveranstaltungen. Deshalb freuen sich Ulrike Paege und ihr Team sehr, dass sie endlich die Türen der Familienbildungsstätte an der Mühlenstraße für Kurse oder Vorträge öffnen dürfen. Die Hygienekonzepte wurden angepasst und weiterentwickelt. Erste Angebote starten mit angemeldeten Teilnehmenden bereits in der Woche ab dem 7. Juni. Weitere Informationen zur Teilnahme und über freie Plätze sind auf der Homepage www.fbs-rheine.de zu lesen.

12 Uhr. Bei den Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region ist Münster im einstelligen Bereich angekommen und hat mit 8,9 NRW-weit den niedrigsten Wert. Die Grafschaft Bentheim ist in der von uns betrachteten Region mit 30,6 derzeit am stärksten betroffen. Die Übersicht: Borken 13,5 (12,9); Coesfeld 10,4 (14,1); Münster 8,9 (10,5); Steinfurt 20,3 (23,0); Warendorf 29,9 (30,2); Emsland 16,8 (21,7); Grafschaft Bentheim 30,6 (29,2); Osnabrück Stadt 24,3 (23,0); Osnabrück 19,4 (23,7). in ganz NRW liegt der Wert bei 30,6.

11.02 Uhr. Obwohl die Corona-Schutzverordnung eine abgespeckte Form möglich machen würde – in diesem Jahr fallen bei den Schützen in Emsdetten trotzdem keine Vögel. Weder bei einem Schützenfest in Detten noch bei einem offiziellen Bundesfest im Jubeljahr der Vereinigten Schützengesellschaften. [+]

10.17 Uhr. Zum zweiten Mal in Folge, fällt die große Ausfahrt der Treckerfreunde Dreierwalde zum Saisonstart heute aus. Die Ausfahrt, die schon traditionell immer für den ersten Samstag im Juni geplant ist, erfreut sich eigentlich immer großer Beliebtheit unter den Treckerfreunden. Mehr als 70 Traktoren nahmen an der bislang letzten Ausfahrt zum Saisonauftakt im Jahr 2019 teil. Der Grund für die Absage ist der Gleiche wie im vergangenen Jahr: Die Corona-Pandemie. Dennoch soll bei jetzt stark gesunkenen Inzidenzzahlen auch für die Dreierwalder Treckerfreunde schon recht bald die Saison beginnen.

9.37 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der Corona-Infizierten in Isolation rückläufig; in Rheine, Neuenkirchen und Wettringen bleibt sie im Vergleich zum Vortag unverändert.

In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 40 Personen (45)
  • In Greven: 21 Personen (24)
  • In Hopsten: 7 Personen (10)
  • In Hörstel: 12 Personen (14)
  • In Horstmar: 1 Person (1)
  • In Ibbenbüren: 15 Personen (19)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Laer: 0 Personen (1)
  • In Lengerich: 13 Personen (16)
  • In Lienen: 1 Personen (2)
  • In Lotte: 11 Personen (12)
  • In Metelen: 0 Personen (0)
  • In Mettingen: 13 Personen (14)
  • In Neuenkirchen: 7 Personen (7)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 13 Personen (14)
  • In Recke: 5 Personen (5)
  • In Rheine: 42 Personen (42)
  • In Saerbeck: 1 Person (1)
  • In Steinfurt: 9 Personen (12)
  • In Tecklenburg: 1 Person (1)
  • In Westerkappeln: 4 Personen (5)
  • In Wettringen: 1 Person (1)

9.01 Uhr. Trotz der generellen Öffnung der Corona-Impfungen für alle an diesem Montag halten einige Bundesländer in ihren Impfzentren am Vorrang für Risikogruppen fest. In Schleswig-Holstein, Hamburg und Bayern soll die Priorisierung dort vorerst bestehen bleiben.

8.27 Uhr. Aktuell gibt es im Kreis Steinfurt sieben Corona-Neuinfizierte. Vor einer Woche waren es zwölf. In isolation befinden sich derzeit 212 Menschen, in der Vorwoche waren es 310. Der Überblick:

8.20 Uhr. Nach dem Wechsel in den Präsenzunterricht ist die Erleichterung spürbar, und „Normalität“ scheint zurückzukommen. Die örtliche Elterninitiative um Franz-Josef Kahlen, die sich für Raumluftfilter in Rheiner Schulen starkgemacht hatte, fordert nun, überall den Schulbesuch durch den Einsatz von mobilen Raumluftfiltern sicher zu machen. [+]

8.08 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weiter rückläufig. Sie sinkt von 23 auf 20,3. Der Verlauf im Überblick:

8 Uhr. Dem Robert Koch-Institut sind innerhalb von 24 Stunden 2294 neue Corona-Infektionen in Deutschland gemeldet worden. Vor einer Woche waren es 5426. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist von gestern (29,7) auf heute weiter gesunken. Sie liegt aktuell bei 26,3 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Vor einer Woche betrug der Wert 37,5.

Freitag, 4. Juni

18 Uhr. Nach 15 Monaten Corona-Pause steigt am Samstag, 5. Juni, die erste Party im Schüttorfer „Index“. Das bestätigt Clubbetreiber Holger Bösch: „Einer muss den Anfang machen, dann machen wir das jetzt.“ [+]

17.08 Uhr. Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) plant der Fußballverband, die Saison nicht schon am 15. August, sondern voraussichtlich erst am Wochenende 28./29 August zu starten. „So haben wir mehr Hoffnung, dass dann auch wieder Zuschauer kommen können“, gibt Schnippe den Inhalt aus einem Positionspapier des VFA-Vorsitzenden Reinhold Spohn wieder. [+]

16.16 Uhr. Der Deutsche Städtetag hält trotz der Pandemie „Public Viewing“ zur Europameisterschaft für möglich - zumindest im kleineren Rahmen in Restaurants und Kneipen. „Wenn Kapazitätsbeschränkungen, Hygienemaßnahmen und Corona-Regeln beachtet werden, ist auch das Zeigen von Fußballspielen denkbar“, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der „Rheinischen Post“. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) begrüßte es, dass für Gastronomen grundsätzlich die Möglichkeit bestehen soll, Spiele zu zeigen. „Es bleibt natürlich jedem Wirt selbst überlassen, ob er es macht oder nicht“, sagte Thorsten Hellwig, Sprecher des Dehoga Nordrhein-Westfalen, der Zeitung.

15.51 Uhr. Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung am Sonntag Italien, Tschechien und weite Teile Österreichs von der Liste der Risikogebiete. Das gilt auch für einige Urlaubsgebiete Kroatiens, acht Schweizer Kantone sowie für die französische Insel Korsika, wie das Robert Koch-Institut mitteilte. Hinzu kommen einige Überseegebiete Frankreichs und der Niederlande sowie der Vatikan. Wer aus diesen Gebieten auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen mehr beachten. Nur Flugpassagiere müssen bei Einreise noch einen negativen Test vorweisen. Gelockert werden die Einreisebeschränkungen auch für die Türkei, Schweden und Litauen. Diese drei Länder werden vom Hochinzidenz- zum Risikogebiet zurückgestuft. Damit entfällt die generelle Quarantänepflicht von fünf bis zehn Tagen bei Einreise nach Deutschland. Wer einen negativen Test vorweisen kann, muss sich nicht mehr selbst isolieren.

15.25 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell wieder sechs Covid-19-Patienten behandelt - zwei mehr als am Vortag. Drei Patienten müssen beamtet werden. Nach Angaben des Divi-Intensivregisters stehen aktuell 103 Intensivbetten zur Verfügung, von denen 74 belegt sind.

14.44 Uhr. Die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus könnte laut vorläufigen Erkenntnissen der englischen Gesundheitsbehörde häufiger zu schwereren Covid-19-Erkrankungen führen. „Erste Erkenntnisse aus England und Schottland legen nahe, dass es ein erhöhtes Risiko für Krankenhauseinlieferungen geben könnte als bei der Alpha-Variante“, heißt es in einer aktuellen Risikoeinschätzung von Public Health England. Als Alpha-Variante wird die zunächst in Großbritannien entdeckte Variante B.1.1.7 bezeichnet. Einige Regionen zeigten einen Anstieg von Krankenhauseinlieferungen, allerdings ließe sich der nationale Trend noch nicht abschätzen, so die Behörde. Deutlichere Belege gibt es hingegen bereits dafür, dass die Delta-Variante wohl deutlich ansteckender ist als die Alpha-Variante.

14.14 Uhr. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) appelliert an Deutschland und andere Länder, die versprochene Spende von Corona-Impfdosen für arme Länder vorzuziehen. Die Bundesregierung hat die Abgabe von 30 Millionen Dosen bis Ende des Jahres in Aussicht gestellt. Nötig sei der Impfstoff in ärmeren Ländern aber in den nächsten drei Monaten, sagte Bruce Aylward in Genf. Er ist WHO-Koordinator für das Programm ACT Accelerator, das Corona-Impfstoffe, Diagnostika und Tests fördert. Weltweit seien bislang rund zwei Milliarden Impfstoffdosen eingesetzt worden, 75 Prozent davon in nur zehn Ländern.

13.35 Uhr. Gut fünf Monate ist es her, dass die erste Spritze gegen das Coronavirus in Deutschland gesetzt wurde. Nach reichlich Ärger und Frust zu Beginn haben die Impfungen immer mehr Fahrt aufgenommen. Und jetzt startet die nächste große Etappe: An diesem Montag fallen für Millionen Menschen Hindernisse weg, an begehrte Termine zu kommen. Dann endet die Priorisierung, die einen Vorrang für besonders gefährdete Gruppen sichern sollte.

13 Uhr. Die Inzidenzen in den Nachbarkreisen und Städten versprechen ein lockereres Wochenende als bislang: Besonders stark sinken die Zahlen zum wiederholten Male im Kreis Borken, wo es von 20,7 auf 12,9 hinunterging.Ähnlich niedrig präsentiert sich auch der Kreis Coesfeld, während die Stadt Münster mit 10,5 auf die Einstelligkeit schaut. Der Kreis Warendorf nähet sich endlich einem Wert von unter 20. Im Nachbar-Bundesland Niedersachsen zeigen sich das Emsland und der Raum Osnabrück im niedrigen 20er-Bereich; die Ausnahme bildet die Grafschaft Bentheim. Der grafische Überblick.

12.33 Uhr. Die DLRG-Ortsgruppe Neuenkirchen/Wettringen hat nach langer Corona-Pause wieder das Training gestartet. Das Training findet dienstags und donnerstags im Naturfreibad Neuenkirchen statt. Für die Altersklassen bis einschließlich 14 Jahre von 19 bis 20 Uhr (19 Uhr Treffen vor dem Freibad) und für die Schwimmer ab 15 Jahren von 20 bis 21 Uhr (20 Uhr Treffen vor dem Freibad). Da pandemiebedingt die Teilnehmerzahl begrenzt ist und die Kontaktdaten erfasst werden müssen, ist eine Registrierung zur Teilnahme am Training erforderlich. Die Registrierung für das Training um 19 Uhr erfolgt vorab über neuenkirchen.dlrg.de/training Für das 20 Uhr-Training erfolgt die Registrierung vor Ort über die Corona-Warn-App.Rückfragen kann man stellen unter: rettungssport@neuenkirchen.dlrg.de

11.50 Uhr. Nach den Sommerferien soll es an den Schulen in Deutschland mit vollem Präsenzbetrieb weitergehen, unabhängig davon, ob Schüler geimpft sind oder nicht. Das sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, der Sendergruppe RTL/ntv.

11.22 Uhr. Die Ständige Impfkommission (Stiko) wird voraussichtlich keine generelle Empfehlung für die Impfung von Kindern aussprechen. Eltern, die unbedingt wollten, dass ihre Kinder geimpft werden, könnten das erreichen, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens im ZDF. Für eine generelle Empfehlung, alle gesunden Kinder zu impfen, lieferten die untersuchten Daten allerdings nicht die nötigen Argumente. Eine offizielle Entscheidung stellte Mertens in ein bis zwei Tagen in Aussicht. Die Stiko hatte schon nach der EU-Zulassung eines Impfstoffs für Kinder und Jugendliche vor rund einer Woche erklärt, allenfalls bei Vorerkrankungen die Impfung zu empfehlen.

10.50 Uhr. Durch die neue Coronaschutzverordnung gibt es auch für den Präsenzunterricht in der Musikschule Rheine seit dem 28. Mai ganz neue Regeln. Legt man die aktuelle Inzidenzstufe des Kreises Steinfurt und die des Landes NRW zugrunde, ändern sich ab Montag erneut ein paar Regeln: etwa im Bereich der Tests oder der Gruppengröße für den Unterricht. Details über das Info-Board der Musikschule unter Neuigkeiten.

10.10 Uhr. Die Emsstadt Rheine weist laut Zahlen des Kreises Steinfurt heute wieder eine infizierte Person mehr auf als gestern - fünf Neuinfizierte gibt es insgesamt. Damit befinden sich 42 Personen in Isolation. Der Überblick:

9.45 Uhr. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) geht trotz der zurzeit gedrosselten Erstimpfungen weiter davon aus, dass bis zum Ende des Sommers allen Impfwilligen ein Impfangebot gemacht werden kann. Er sei fest davon überzeugt, dass dies bis Anfang September zu schaffen sei, „wenn nicht der Impfhimmel über uns zusammenbricht“, sagte Laumann am Freitag im WDR5-„Morgenecho“. Es sei aber nun mal so, dass das Tempo der Corona-Impfungen durch die verfügbare Menge des Impfstoffs bestimmt werde.

Das NRW-Gesundheitsministerium hatte am Mittwoch klar gestellt, dass es bis „mindestens Mitte Juni“ in den Impfzentren nur Zweitimpfungen geben könne. Kontingente für Erstimpfungen seien vorläufig ausgeschöpft. Daran ändere auch die Aufhebung der Priorisierung ab kommenden Montag nichts. Laumann sagte am Freitag, er hoffe, dass es „Ende Juni, Anfang Juli“ wieder soviel Impfstoff gebe, dass Hausärzte, Impfzentren und Betriebsärzte dann dementsprechend impfen könnten.

9.09 Uhr. Der Heimatverein Rheine hat den Backtag – geplant für Sonntag, 6. Juni – abgesagt. „Die Hygiene-Vorschriften der Corona-Pandemie lassen es nicht zu“, teilte Vorsitzender Heinz Löring mit. Der Heimatverein hoffe jetzt, den Backtag am 4. Juli durchführen zu können, um auf der Tenne des Heimathauses wieder Brot und Streuselkuchen zum Verzehr anbieten zu können.

8.42 Uhr. Die Zahl der infizierten Personen in den Kommunen des Kreises Steinfurt ist über den Feiertag relativ stabil geblieben - in Rheine und Neuenkirchen gibt es wieder eine infizierte Person mehr. Emsdetten hat nach wie vor die höchste Infektionszahl im Kreis, hier geht es aber auch nach unten. In folgenden Orten im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 45 Personen (46)
  • In Greven: 24 Personen (25)
  • In Hopsten: 10 Personen (10)
  • In Hörstel: 14 Personen (16)
  • In Horstmar: 1 Person (2)
  • In Ibbenbüren: 19 Personen (20)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Laer: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 16 Personen (21)
  • In Lienen: 2 Personen (2)
  • In Lotte: 12 Personen (13)
  • In Metelen: 0 Personen (1)
  • In Mettingen: 14 Personen (20)
  • In Neuenkirchen: 7 Personen (6)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 14 Personen (14)
  • In Recke: 5 Personen (5)
  • In Rheine: 42 Personen (41)
  • In Saerbeck: 1 Person (2)
  • In Steinfurt: 12 Personen (13)
  • In Tecklenburg: 1 Person (1)
  • In Westerkappeln: 5 Personen (5)
  • In Wettringen: 1 Person (1)

8.16 Uhr. Endlich wieder Veranstaltungen am Kloster Bentlage und im Salinenpark in Rheine. Am 19. und 20. Juni geht es los:Samstags geht es beim Zero-Waste-Picknick ans Selbstgemachte und am Sonntag ziehen die Kulturmacher vom Kloster den Stecker für das erste Bentlager Akustikfestival. [+]

7.50 Uhr. Der Blick auf die Lage im Kreis Steinfurt. Unverändert niedrige Infektionszahlen. Vom Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) werden insgesamt 15 Neuinfektionen im Kreisgebiet gemeldet.

7.25 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tages-Inzidenz ist unter 30 gesunken - auf 29,7. Dies teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen mit. Zudem wurden 3.165 Neuinfektionen und 86 Todesfälle mit oder durch das Coronavirus verzeichnet.

7.11 Uhr. 60 Menschen haben im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg nach Angaben des Bezirksamtes kurz nach oder im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Erhalt einer Impfbescheinigung ihre Bereitschaft als Wahlhelfer zurückgezogen. Das Wahlamt prüfe die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahren, sagte die zuständige Stadträtin Christiane Heiß (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatte der „Tagesspiegel“ darüber berichtet. Wahlhelfer haben Anspruch auf eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus. Sie gehören zur Prioritätsgruppe drei. Stadträtin Heiß kritisierte das Verhalten: Absagen dürften nur unter bestimmten Gründen erfolgen, wie familiäre oder berufliche Verpflichtungen. Reicht die Begründung für die Absage nicht aus, ist dies eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis 500 Euro geahndet werden kann, sagte Heiß. Auch in anderen Bezirken der Hauptstadt haben sich Wahlhelfer abgemeldet.

7 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weiter gesunken - auf 23,0 pro 100.000 Einwohnern. Eine ähnlich niedrige Inzidenz gab es zuletzt am 19. Oktober 2020. In NRW liegt die Inzidenz bei 34,3, ein Rückgang um über 5 Prozentpunkte zum Vortag. Hier der regionale Verlauf:

Donnerstag, 3. Juni

18 Uhr. Die Schützenvereine Mesum-Feld und Mesum-Dorf können in diesem Jahr erneut kein Schützenfest feiern. Trotz der Umstände haben sich die Vereinsvorstände aber jeweils etwas Kreatives zum eigentlichen Festtag einfallen lassen. [+]

17.42 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat alle G7-Staaten zu einer Abgabe von Impfstoffen aufgerufen und dabei vor allem Großbritannien sowie die USA in die Pflicht genommen. Er wolle „einmal mehr dafür werben, dass nicht nur die Europäische Union in die Welt exportiert“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag zum Auftakt eines Treffens der G7-Gesundheitsminister im englischen Oxford. „Die Europäische Union hilft gerade, die Welt zu impfen. 50 Prozent der in der Europäischen Union hergestellten Impfstoffe werden und wurden exportiert, weil wir sehr genau wissen: Wir sind erst sicher, wenn alle auf der Welt sicher sind“, sagte Spahn der Deutschen Presse-Agentur. Großbritannien, das die G7-Ratspräsidentschaft inne hat, und die USA haben bisher fast keine Impfstoffe exportiert.

17.17 Uhr. Deutschlandweit haben Ärzte, Impfhelfer und Co. allein am Mittwoch rund 1,2 Millionen Impfungen durchgeführt. Dies meldet das Impfmonitoring des Robert-Koch-Institutes. Demnach gab es Stand 03.06, 8 Uhr 52.780.000 durchgeführte Impfungen seit Beginn der Impfkampagne (Tags zuvor: 51,54 Millionen). Mit einer Quote von 19,6 bundesweit und 19,7 in Nordrhein-Westfalen ist mittlerweile fast jeder fünfte Deutsche vollständig geimpft.

16.48 Uhr. Gute Nachrichten lieferte in der vergangenen Woche die neue Coronaschutzverordnung für drei Ferienlager der Pfarrei Sankt Antonius (St. Konrad, St. Marien und St. Antonius). Unter Hygienebedingungen können die drei Lager wie gewohnt stattfinden. Die Freude unter den motivierten Leitungen und Betreuern ist groß. Endlich ist klar, dass die im letzten Jahr ausgefallen Lager in diesem Jahr stattfinden können.

Maximal 50 Personen können als Gruppe zusammen an dem Ferienlager teilnehmen. Das ist für die drei Lager kein Problem. Und so können die sich bisher angemeldeten Kinder auf eine tolle Lagerzeit im Sauerland, in Lünne oder in Mecklenburg-Vorpommern freuen.

Bedingungen für die Teilnahme sind die Vorlage eines negativen Testergebnisses zu Beginn der Reise. Darüber hinaus müssen sich alle Teilnehmenden zweimal pro Woche einem Schnelltest unterziehen. Das Lager aus St. Konrad Gellendorf vom 1. bis 12. August hat noch freie Plätze.| www.konrad-sauerlandlager.de

16.04 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell vier Covid-19-Patienten behandelt, bloß eine Person muss noch beamtet werden. Nach Angaben des Divi-Intensivregisters stehen aktuell 103 Intensivbetten zur Verfügung, von denen 71 belegt sind.

15.35 Uhr.Die Pandemie zwang den Spielbetrieb zur Vollbremsung. Seit fast neun Monaten trägt Uwe Laurenz gemeinsam mit Ralf Bussmann als Vorsitzender Verantwortung für den FC Eintracht Rheine. Im Interview verrät er, mit welchen Gefühlen er das Coronajahr erlebte, wie es um den Verein steht und warum er sich immer noch mit kindlicher Freude dem Fußball hingeben kann. [+]

15.15 Uhr. Wie aus einer vorläufigen Auswertung der Berliner Charité hervorgeht, hat die Kombination von Impfstoffen wie AstraZeneca und Biontech/Pfizer – bei Erst- und Zweitimpfung wohl keine Nachteile bei Wirksamkeit und Verträglichkeit. Eine Kombination der Präparate in einem Abstand von zehn bis zwölf Wochen sei laut der Studie gut verträglich und rufe vergleichbare Immunantworten wie mit zwei Biontech-Impfstoffen hervor,,erklärte der Charité-Wissenschaftler Leif Erik Sander via Twitter. Die Überprüfung der Studie durch Experten steht aber noch aus.

14.42 Uhr. Für die Nutzung der Bücherei an der Elisabethkirche Rheine gelten wieder die alten Öffnungszeiten: sonntags 9.45 bis 11.45 Uhr und mittwochs 16.30 bis 17.30 Uhr. Die Besucher dürfen den Raum der Bücherei betreten und sich eigenständig die Bücher und andere Medien aus den Regalen entleihen. Wer zunächst nur seine ausgeliehenen Medien kontaktlos zurückgeben möchte, kann sie in eine Box im Windfang der Bücherei legen. In diese Medien bitte einen Hinweiszettel mit dem Namen legen. Für den Besuch der Bücherei ist eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung erforderlich. Jeweils zwei Besucher können gleichzeitig in den Büchereiraum. Das Team freut sich auf Besucher.

14.14 Uhr. Die Neuenkirchener Jugendzentren McFly und Theo dürfen ihr Türen wieder öffnen. An allen Nachmittagen können wieder Angebote stattfinden, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Kinder und Jugendlichen können zum Spielen, Basteln, zum Kinonachmittag oder zum offenen Treff in die Jugendzentren kommen. [+]

13.33 Uhr. Die Inzidenzen in den Nachbarkreisen und Städten sinken weiter: Besonders stark sinken die Zahlen im Kreis Borken, wo es von 28 auf 20,7 hinunterging. Negativer Spitzenreiter bleibt der Kreis Warendorf. In Niedersachsen erlebte das Emsland einen großen Sprung von 30 auf 24,5. In der Grafschaft Bentheim und im Raum Osnabrück steigen die Zahlen allerdings wieder. Der grafische Überblick.

12.48 Uhr. Die Infektionslage erlaubt es und ab kommenden Montag öffnet das Hallenbad Mesum mit erweiterten Öffnungszeiten. Mit diesem Hallenbad stehe damit ab Montag neben dem Freibad-Angebot eine Alternative in der Halle zur Verfügung, heißt es von den Rheiner Bädern. Eine Reservierung der Schwimmzeiten [+] und ein negativer Schnelltest sind für die Nutzung nötig.

12.04 Uhr. Trotz des Verdachts des Abrechnungsbetrugs in einigen Corona-Schnelltestzentren hält NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) den schnellen Ausbau der Testinfrastruktur nach wie vor für richtig. Wenn man Tempo und wenig Bürokratie beim Aufbau von Testzentren wolle, könne „man nicht alle Sicherungsmechanismen der Welt einbauen“, sagte Reul am Mittwochabend bei dem Online-Format „WAZ live“ der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. „Dann weiß man eigentlich, dass man auch Risiken einbaut und dass es auch die Chance eröffnet für Menschen, uns zu betrügen.“

Dennoch sei es richtig gewesen so zu verfahren. „Es war wahnsinnig bedeutsam, dass wir ganz schnell ganz viele solcher Testzentren bekamen. Wenn der Staat die alleine organisiert hätte - ich befürchte, wir wären noch beim Planen“, meinte Reul. Nun seien aber schärfere Kontrollen und eine konsequente Strafverfolgung wichtig.

11.42 Uhr. Die Lockerungen sorgen passend zum sommerlichen Wetter wieder für ausgelastete Treffpunkte: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag haben etwa am Aasee in Münster bis zu 1.000 Personen überwiegend ausgelassen gefeiert. Nachdem sich in den vergangenen Tagen die Situation auf den Aaseewiesen und rund um die Himmelreichallee deutlich verändert hatte, rief dies auch Polizei und Ordnungsamt auf den Plan, die in der Nacht verstärkt im Einsatz waren.

11.25 Uhr. In Rheine gibt es laut Zahlen des Kreis Steinfurt heute keine Neuinfizierten. Insgesamt befinden sich 41 Personen in Isolation. Der Überblick:

10.44 Uhr. Die Gemeinde Wettringen verzeichnet bloß noch eine infizierte Person. In Neuenkirchen ist die Infiziertenzahl leicht gesunken, deutlich dagegen in Emsdetten, von 53 auf 46. Dies teilt die Kreisverwaltung am Morgen mit. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 46 Personen (53)
  • In Greven: 25 Personen (25)
  • In Hopsten: 10 Personen (11)
  • In Hörstel: 16 Personen (15)
  • In Horstmar: 2 Personen (3)
  • In Ibbenbüren: 20 Personen (23)
  • In Ladbergen: 3 Personen (4)
  • In Laer: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 21 Personen (23)
  • In Lienen: 2 Personen (2)
  • In Lotte: 13 Personen (13)
  • In Metelen: 1 Person (1)
  • In Mettingen: 20 Personen (22)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (7)
  • In Nordwalde: 1 Person (1)
  • In Ochtrup: 14 Personen (15)
  • In Recke: 5 Personen (6)
  • In Rheine: 41 Personen (44)
  • In Saerbeck: 2 Personen (2)
  • In Steinfurt: 13 Personen (12)
  • In Tecklenburg: 1 Person (1)
  • In Westerkappeln: 5 Personen (7)
  • In Wettringen: 1 Person (3)

10.10 Uhr. Die Radsportabteilung des Emsstern Rheine startet wieder mit den regelmäßigen Trainingsausfahrten: Die Rennradfahrer treffen sich zur gemeinsamen Ausfahrt ab sofort montags und mittwochs um 18 Uhr. Auch die Treffen der Ü60-Gruppe (freitags) und der Mountainbike-Gruppe samstags um 14 Uhr finden wieder statt. Interessierte Gastfahrer-/innen werden gerne mitgenommen. Das Jugendtraining der Radsportabteilung soll auch wieder stattfinden.

9.59 Uhr. Die Lage im Kreis Steinfurt bleibt stabil niedrig. Der Kreis Steinfurt gibt die Zahl der insgesamt über die Pandemie infizierten Personen heute mit 16.940 an - zehn mehr als am Vortag. Bereits seit mehreren Tagen gab es zum Glück keine Todesfälle in der Region zu beklagen.

9.09 Uhr. Das Corona-Testzentrum Rheine, mit den Standorten Emsstraße 88 und Osnabrücker Straße 88 (ehem. Toom-Baumarkt), veranstaltet am heutigen Donnerstag, 3. Juni, eine Aktion für den guten Zweck. „Der gesamte Tageserlös wird an die Klinikclowns gespendet“, heißt es in der Ankündigung. Zudem bekomme jedes Kind, das dabei ist, eine Kugel Eis (solange der Vorrat reicht).

8.52 Uhr. Vom Robert-Koch-Institut (RKI) werden heute Morgen deutschlandweit 4.640 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Gesundheistämter meldeten dem RKI zudem 166 weitere Todesfälle mit oder durch das Virus. Die bundesweite Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 34,1 pro 100.000 Einwohnern. Die höchste Inzidenz weist der Stadtkreis Emden mit 128,2 auf; die niedrigste Inzidenz gibt es derzeit im Landkreis Vorpommern-Rügen mit gerade einmal 2,7.

8.24 Uhr. Passend zum heutigen Feiertag ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt erneut deutlich gesunken - auf 25,9 pro 100.000 Einwohnern. Eine ähnlich niedrige Inzidenz gab es zuletzt Mitte Oktober 2020. In NRW liegt die Inzidenz bei 39,8. Hier der regionale Verlauf:

8.08 Uhr. Die Schulen haben in dieser Woche erstmals wieder einen „normalen“ Betrieb mit vollen Klassenstärken erlebt. Im besten Fall bleibt das bis zu den Sommerferien in etwa vier Wochen so. Die Rückkehr in den Präsenzunterricht sehen auch die Rheiner Grundschulleitungen sehr positiv. Die Logistik und Verlässlichkeit der Schnelltests sorgt aber noch für Probleme. [+]

Mittwoch, 2. Juni

18.18 Uhr. Der Kreis Steinfurt möchte Rest-Impfdosen, die im Impfzentrum im Flughafen Münster-Osnabrück in Greven nach Anbruch der Ampulle am Abend noch verimpft werden müssen, weiterhin bestmöglich zur Verfügung stellen. Dies teilt der Kreis in einer Pressemitteilung mit. Hierfür führt der Kreis einen neuen Kalender ein, der ab kommenden Montag, 7. Juni, auf der Internetseite des Kreises unter www.kreis-steinfurt.de/impftermin aufrufbar ist.

Interessierte können sich über den Kalender sogenannte „Vorsprache-Termine“ am Impfzentrum für den selben Tag buchen. Sollten entsprechende Restimpfdosen zur Verfügung stehen, kann der Impfwillige unmittelbar nach der Vorstellung geimpft werden. Der Vorsprache-Termin garantiert allerdings keine Impfung!

Wenn keine Impfung möglich ist, wird der Impfling, sofern gewünscht, auf die Liste für den Restimpfstoff am Folgetag gesetzt. Die Termine zur Vorsprache am Impfzentrum zur Restdosenverimpfung werden mit Beginn des jeweiligen Tages freigeschaltet. Der Termin ist personenbezogen und kann nicht getauscht werden.

18.06 Uhr. Weil die Sieben-Tage-Inzidenz in den meisten Landkreisen oder kreisfreien Städten stabil unter 100 liegt, wird in Gastronomie und Hotellerie nämlich teils kräftig gelockert. Hotels und Ferienwohnungen heißen zunehmend wieder Gäste willkommen, genauso wie die Gastronomie. Die Kontaktnachverfolgung bleibt wichtig. Hier die Zusammenfassung was in den einzelnen Bundesländern möglich ist...

17.51 Uhr. Die Impfkampagne in Deutschland haben innerhalb eines Tages ziemlich genau eine weitere Million durchgeführter Impfungen erlebt. 50.541.000 waren es am Dienstag, 51.540.953 am Mittwoch, laut Impfmonitoring des Robert-Koch-Institutes (RKI). !5,6 MIllionen oder 18,8 Prozenten der Deutschen sind damit vollständig geimpft. Für NRW liegt die Zahl bei 3,35 Millionenoder 18,7 Prozent. Damit liegt NRW zusammen mit Bayern bei der Impfkampagne im Mittelfeld der Bundesländer. Besonders weit ist die Stadt/ das Bundesland Bremen mit 22,4 Prozent vollständig geimpfter Bevölkerung.

17.21 Uhr. Bei der Selbsthilfegruppe „Eltern besonderer Kinder“ in Wettringen handelt es sich um Eltern, deren Kinder aufgrund einer körperlichen oder geistigen Behinderung eine besondere Fürsorge, Pflege und/oder Förderung benötigen. Normalerweise treffen sich die 21 Mitglieder einmal im Monat zum Erfahrungsaustausch und für „emotionalen Halt“ – in der Pandemie kaum möglich. [+]

16.40 Uhr. Der nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Thomas Kutschaty hat die Landesregierung aufgefordert, Personal zur Kontrolle der Corona-Testzentren in die Kommunen zu entsenden. In den Behörden sei nun zu prüfen, wer dafür abgestellt werden könnte, sagte Kutschaty.

16.02 Uhr. Dank gesunkener Corona-Zahlen öffnen mehrere große Freizeitparks in Nordrhein-Westfalen wieder für Geimpfte, Getestete oder Genesene. Den Anfang machen das Wunderland Kalkar und der Familienpark Schloss Beck in Bottrop am Fronleichnamsdonnerstag, wie die Parks mitteilten.

15.23 Uhr. Vor der ab kommendem Montag möglichen Corona-Schutzimpfung auch für Kinder ab 12 Jahren rechnen die Kassenärzte zunächst nicht mit einem gewaltigen Ansturm. Man gehe in dieser Gruppe von einer nicht allzu hohen Impfbeteiligung aus, hieß es bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein am Mittwoch.

14.31 Uhr. Die Kfd Hauenhorst hatte für 2020 ursprünglich einen Besuch der Freilichtbühne Tecklenburg zum Musical „Sister Act“ geplant. Aufgrund von Corona musste dies abgesagt werden und auch in diesem Jahr ist ein Besuch noch nicht möglich. Es ist nun ein neuer Termin geplant: Sonntag, 22. August 2022 um 19 Uhr. Die gebuchten Karten behalten ihre Gültigkeit. Frauen, die sich hierfür schon angemeldet und auch bezahlt haben, können dann mitfahren.

13.24 Uhr. Die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt behandelt werden, ist seit nahezu einer Woche unverändert. Nach Angaben des Divi-Intensivregisters werden hier vier Covid-Patienten behandelt, drei von ihnen werden beatmet. 103 Intensivbetten stehen aktuell zur Verfügung, von ihnen sind 72 belegt.

12.35 Uhr. Die NRW-Wirtschaft hat sich vom Corona-Schock erholt. In den Firmenzentralen steigt die Stimmung. Die NRW.Bank hält sogar einen „historischen Boom“ für möglich. Doch das Bild ist nicht ungetrübt.

12.04 Uhr. Wie so viele Menschen vermisst der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in der Corona-Pandemie soziale Kontakte. „Selbst beim Einkaufen machen die Leute einen Bogen um einen“, sagte der 63-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Mir fehlt der direkte Kontakt. Die Tuchfühlung ist durch nichts zu ersetzen, durch keine Talkshow, kein Twitter, durch nichts.“

11.15 Uhr. Der TV Mesum sagte das für den 21. und 22. August geplante Beachvolleyballturnier um den Dorfpokal ab. Auf seiner Homepage schreibt der Verein: „Leider ist für Großveranstaltungen im Sommer keine Perspektive in Sicht. Daher haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, den diesjährigen Dorfpokal abzusagen.“ Weiter heißt es: „Wir blicken optimistisch ins nächste Jahr und hoffen, dass sich die Situation bis dahin bessert und wir uns nächstes Jahr im Sand sehen können.“ [+]

10.24 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Infizierten von 55 auf 53 gesunken, in Neuenkirchen und Wettringen ist der Wert mit sieben bzw. drei Infizierten konstant, teilte die Kreisverwaltung mit.

Die einzelnen Orte im Kreis im Überblick:

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 53 Personen (55)
  • In Greven: 25 Personen (31)
  • In Hopsten: 11 Personen (11)
  • In Hörstel: 15 Personen (15)
  • In Horstmar: 3 Personen (3)
  • In Ibbenbüren: 23 Personen (28)
  • In Ladbergen: 4 Personen (4)
  • In Laer: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 23 Personen (25)
  • In Lienen: 2 Personen (2)
  • In Lotte: 13 Personen (13)
  • In Metelen: 1 Person (0)
  • In Mettingen: 22 Personen (28)
  • In Neuenkirchen: 7 Personen (7)
  • In Nordwalde: 1 Person (0)
  • In Ochtrup: 15 Personen (16)
  • In Recke: 6 Personen (6)
  • In Rheine: 44 Personen (46)
  • In Saerbeck: 2 Personen (2)
  • In Steinfurt: 12 Personen (13)
  • In Tecklenburg: 1 Person (1)
  • In Westerkappeln: 7 Personen (10)
  • In Wettringen: 3 Personen (3)

9.49 Uhr. In der Region hat der Kreis Steinfurt nicht mehr die höchste Inzidenz: Im Kreis Warendorf hat sich die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen auf 36,7 erhöht. Damit ist der Kreis Warendorf der einzige Kreis in der Region, in dem dieser Wert über der Schwelle für die Lockerungsstufe eins liegt. Den geringsten Inzidenzwert hat die Stadt Münster mit 15,9.

9.08 Uhr. In Rheine wurden seit gestern sieben Neuinfizierte mit dem Coronavirus gemeldet. Da im gleichen Zeitraum neun Infizierte wieder genesen sind, sind mit 44 Personen zwei Infizierte weniger in Isolation als noch am Dienstag, geht aus Zahlen des Dashboards hervor.

8.35 Uhr. Trotz Aufhebung der Impfpriorisierung ab kommenden Montag werden in den Impfzentren Nordrhein-Westfalens erstmal keine Termine für Corona-Erstimpfungen zur Verfügung stehen. Das stellte das NRW-Gesundheitsministerium am Mittwoch klar. Bis „mindestens Mitte Juni“ seien in den Zentren keine entsprechenden Termine verfügbar, hieß es in einer Mitteilung.

8.07 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster gibt es immer weniger aktuell Infizierte. Seit gestern ist die Zahl der Infizierten in Isolation von 1.830 auf 1.710 gesunken, teilt die Bezirksregierung mit.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 90 (110), insgesamt Infizierte 5.322 (5.320), Verstorbene 109 (109), Genesene 5.100 (5.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 200 (210), insgesamt Infizierte 13.800 (13.784), Verstorbene 257 (257), Genesene 13.300 (13.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 80 (80), insgesamt Infizierte 5.548 (5.538), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.400 (5.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 270 (290), insgesamt Infizierte 15.354 (15.306) Verstorbene 401 (400), Genesene 14.700 (14.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 90 (100), insgesamt Infizierte 8.142 (8.140) Verstorbene 120 (120) Genesene 7.900 (7.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 530 (580), insgesamt Infizierte 31.390 (31.357), Verstorbene 912 (912), Genesene 29.900 (29.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 250 (260), insgesamt Infizierte 16.925 (16.902), Verstorbene 324 (324), Genesene 16.300 (16.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 200 (200) insgesamt Infizierte 11.598 (11.575), Verstorbene 246 (246), Genesene 11.200 (11.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.710 (1.830) insgesamt Infizierte 108.079 (107.922) Verstorbene 2.467 (2.466), Genesene 103.800 (103.600)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.37 Uhr. Die Betriebsärzte stehen in den Startlöchern für das Impfen von Mitarbeitern. „In den meisten Betrieben sind die Vorbereitungen wie Raum-, Personal- und Ablaufplanung bereits seit längerem fertig, alles was fehlte ist der Impfstoff“, sagte der Landesvorsitzende Nordrhein-Nord im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Thomas Meier, mit Blick auf den 7. Juni. Mit dem Wegfall der Impfpriorisierung an dem Stichtag soll laut Ankündigung von Politikern das Impfen bei Betriebsärzten starten können.

7.07 Uhr. Der allererste „Wettringer Gesundheitsmonat“ ist zu Ende – wortwörtlich: Der letzte Online-Vortrag der digitalen Messe flimmerte am Montagabend, 31. Mai, über die Laptop-, Tablet- oder Smartphone-Bildschirme der Teilnehmer. Franz Lohaus vom Veranstalter Verkehrsverein zeigt sich auf MV-Nachfrage bestens zufrieden mit der digitalen Alternative der „Gesundheitstage“ in Pandemiezeiten. [+]

6.50 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin rückläufig. Mit Stand des heutigen Mittwoch meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW 30,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Insgesamt infizierten sich seit Beginn der Pandemie 16.925 Personen im Kreisgebiet mit dem Virus.

Dienstag, 1. Juni

18 Uhr. Coronavirus-Testzentren in Nordrhein-Westfalen werden künftig öfter ohne Anlass einer Qualitätsprüfung unterzogen. Das ist am Dienstag nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums mit den Kommunen vereinbart worden. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hatte das zuvor gefordert.

„Zudem wird das Ministerium alle Teststellen im Land nochmal anschreiben und darauf hinweisen, dass fortwährende Qualitätsmängel oder die Meldung falscher Zahlen zum Entzug der Zulassung führen“, teilte das Haus von Minister Karl-Josef Laumann (CDU) mit. Bürger, die das Gefühl hätten, bei ihren Tests würden die nötigen Qualitätsstandards nicht eingehalten, sollten sich an das Gesundheitsamt wenden.

17.35 Uhr. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat dem Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinovac eine Notfallzulassung erteilt. Der Impfstoff entspreche in seiner Wirksamkeit, Sicherheit und Herstellung den internationalen Standards, teilte die Organisation heute in Genf mit. Diese gilt ab einem Alter von 18 Jahren und sieht zwei Impfdosen im Abstand von zwei bis vier Wochen vor.

17.17 Uhr. Ab dem morgigen Mittwoch gilt auch im Kreis Steinfurt die„Stufe 1“ der aktuellen Regelungen gemäß der Corona-Schutzverordnung. Hier noch einmal der Überblick über die wichtigsten Änderungen.

16.48 Uhr. Die 50-Millionen-Marke bei den Impfungen in Deutschland ist erreicht. Das Impfmonitoring des Robert-Koch-Instituts (Stand, 01.06, 14 Uhr) verzeichnet 50.541.000 durchgeführte Impfungen. Auch die Zahl der vollständig geimpften Personen hat mit 15,01 Millionen eine neue Schwelle erreicht. Dies entspricht 18 Prozent der Gesamtbevölkerung. In Nordrhein-Westfalen wurden bisher gerundet 3,2 Millionen Menschen vollständig geimpft (17,7 Prozent). Die vollständigen Impfungen verteilen sich auf 8,1 Prozent der NRW-Bevölkerung unter 60 Jahren und 36,6 der Bevölkerung über 60 Jahren.

16.01 Uhr. Der erste Präsenz-Gottesdienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Neuenkirchen-Wettringen nach langer Corona-Pause findet statt am Sonntag, 6. Juni, um 10 Uhr in der Gnadenkirche, Emsdettener Straße, Neuenkirchen. Prediger wird Pfarrer Dietrich Wulf sein. Es gelten folgende Regeln: medizinischer Mundschutz, Hand-Hygiene, Abstand, Nachverfolgbarkeit der Anwesenheit sowie kein Gemeindegesang. In dringenden Notfällen ist Pfarrer Wulf unter 02557/1207 zu erreichen. Eine Predigt und Gebete des kommenden Sonntags gibt es auf der Homepage: neuenkirchen-wettringen.ekvw.de

15.35 Uhr. Die Menschen in Deutschland tragen Mundschutz. Niedersachsen war einer Lockerung der Maskenpflicht kürzlich nicht abgeneigt - zog den Plan aber wieder zurück. Wann heißt es: Maske runter?

14.58 Uhr. Fast unverändert stellt sich die Situation auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt dar. 74 von den 103 verfügbaren Intensivbetten sind aktuell belegt. Hiervon werden vier Covid-Patienten behandelt, drei von ihnen werden beatmet.

14.20 Uhr. Seit dem heutigen Dienstag gelten verschärfte Einreisebedingungen in die Niederlande. Da Deutschland zum Hochrisikogebiet erklärt wurde, müssen Einreisende, die älter als 13 Jahre sind, einen negativen PCR-Test vorweisen, der maximal 72 Stunden alt ist. Ein Schnelltest wird von den Niederlanden nicht anerkannt. „In den Niederlanden angekommen, sollen sich Reisende aus Hochrisikogebieten dringend in eine zehntägige Hausquarantäne begeben“, heißt es vom deutschen Auswärtigen Amt. Der negative Test, der für die Einreise in die Niederlande benötigt wird, sei kein Ersatz für die Quarantäne. Eine Freitestung aus der dringend empfohlenen Quarantäne ist jedoch nach fünf Tagen durch einen weiteren Test möglich. Unter anderem für Berufspendler gibt es Ausnahmen.

13.37 Uhr. Die Infektionszahlen sinken und die Reiselust der Menschen in Deutschland wächst. „Die wöchentlichen Neubuchungsumsätze steigen jetzt von Woche zu Woche an – in der dritten Maiwoche übertreffen sie sogar das Umsatzniveau, das vor Corona im Vergleichszeitraum 2019 gebucht wurde“, berichtete das Analysehauses Travel Data + Analytics (TDA). TDA wertet die Buchungen für organisierte Reisen unter anderem in Reisebüros aus.

13.09 Uhr. Mehr als drei Monate nach einem Corona-Ausbruch im Düsseldorfer Innenministerium sind vier der 15 infizierten Kollegen des damals ebenfalls erkrankten Innenministers Herbert Reul noch nicht wieder im Dienst. Das geht aus der noch unveröffentlichten Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der SPD im Düsseldorfer Landtag hervor.

12.40 Uhr. Der Virologe Martin Stürmer hält das Festhalten an den Olympischen Spielen in Japan für keine gute Idee. „Ich kann die Athleten sehr gut verstehen, ich kann den Zwiespalt verstehen, aber ich würde wirklich zur Verschiebung raten“, sagte Stürmer im „Morgenmagazin“ des ZDF.

12.22 Uhr. Nahezu unverändert sind die Infiziertenzahlen in Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen. Während sich in Emsdetten die Zahl der aktuell Infizierten um eine Person auf 55 erhöht hat, befinden sich in Neuenkirchen weiterhin sieben und in Wettringen drei Infizierte in Isolation, teilte die Kreisverwaltung mit.

Alle Orte im Kreis im Überblick:

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 55 Personen (54)
  • In Greven: 31 Personen (35)
  • In Hopsten: 11 Personen (11)
  • In Hörstel: 15 Personen (16)
  • In Horstmar: 3 Personen (5)
  • In Ibbenbüren: 28 Personen (29)
  • In Ladbergen: 4 Personen (4)
  • In Laer: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 25 Personen (26)
  • In Lienen: 2 Personen (2)
  • In Lotte: 13 Personen (14)
  • In Metelen: 0 Personen (0)
  • In Mettingen: 28 Personen (28)
  • In Neuenkirchen: 7 Personen (7)
  • In Nordwalde: 0 Personen (0)
  • In Ochtrup: 16 Personen (17)
  • In Recke: 6 Personen (6)
  • In Rheine: 46 Personen (49)
  • In Saerbeck: 2 Personen (2)
  • In Steinfurt: 13 Personen (15)
  • In Tecklenburg: 1 Person (2)
  • In Westerkappeln: 10 Personen (10)
  • In Wettringen: 3 Personen (3)

11.23 Uhr. Die größte Fußwallfahrt im deutschsprachigen Raum wird zum zweiten Mal in Folge der Corona-Pandemie zum Opfer fallen. Das haben die Organisatoren der Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte wegen der weiterhin unklaren Lage für solche Großveranstaltungen am Montag angekündigt. Als Ersatz soll ein virtueller Wallfahrtsweg dienen. Zu diesem Zweck haben die Veranstalter ein Heft herausgebracht, in dem sie verschiedene Lieder und Gebete zusammengestellt haben. Damit sollen alle Vereine und Gruppen, die sonst mitpilgern, einen Wortgottesdienst anstelle der Wallfahrt feiern können.

10.57 Uhr. In der Region liegt die Inzidenz derzeit zwischen 16,8 (Kreis Coesfeld) und 32,4 (Kreis Steinfurt) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

10.31 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Zahl der Arbeitslosen mit 10.802 Personen rückläufig. Sowohl im Vergleich zum Vormonat, als auch im Vergleich zum Mai vor einem Jahr sind weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Allerdings ist das Vor-Corona-Niveau noch lange nicht erreicht: Im Mai 2019 führte der Arbeitsmarktreport 9.885 Arbeitssuchende auf. [+]

9.50 Uhr. Rund 350.000 Menschen in Deutschland leiden derzeit an Spätfolgen einer Covid-Infektion. Mittlerweile hätten rund 3,5 Millionen Menschen eine Infektion hinter sich. Schätzungsweise kämpfe jeder Zehnte mit Spät¬folgen, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Montag in Berlin. Karliczek sprach von rund 50 verschiedenen und „sehr individuellen“ Symptomen. Patienten hätten etwa wiederkehrende Kopfschmerzen, litten unter ex¬tremer Erschöpfung oder Konzentrationsschwierigkeiten und könnten nicht mehr zur Arbeit gehen. Experten sprechen vom „Post-Covid-Syndrom“, umgangssprachlich ist auch von „Long Covid“ die Rede. Die genannten Spätfolgen können demnach unabhängig davon auftreten, ob jemand einen leichten oder schweren Krankheitsverlauf hatte. Der Bund will die Gesundheitsforschung finanziell unterstützen.

9.08 Uhr. Die ersten Lockerungen der Coronamaßnahmen wirken sich auch auf den Kursusbetrieb des Jugend- und Familiendienstes Rheine aus. „Nach einer Pause von nunmehr sechs Monaten sind wir sehr froh, endlich wieder Teilnehmende und Kursusleitungen in der Jfd-Bildungsstätte begrüßen zu dürfen“, brachte es Inga Kroening, die Fachbereichsleiterin Bildungsstätte, auf den Punkt. [+]

8.45 Uhr. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hält weitere Corona-Lockerungen an Universitäten im Juni für machbar. Zugleich dringt die Landesrektorenkonferenz auf Impfungen für Studenten.

8.10 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern um drei auf 46 gesunken. Eine Person hat sich neu mit dem Virus infiziert, geht aus aktuellen Zahlen des Dashboards hervor.

7.45 Uhr. . Nach Fällen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs in Corona-Testzentren wollen Bund und Länder, dass künftig kontrolliert wird - doch die potenziellen Stellen dafür wiegeln alle ab. Die Kommunen und ihre Gesundheitsdienste lehnen es ebenso ab, die Kontrollen zu übernehmen, wie die Kassenarzt-Vereinigungen. Entsprechend äußerten sich Städtetag, Gemeindebund und Landkreistag sowie der Ärzteverband des öffentlichen Gesundheitswesens, aber auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung in mehreren Interviews.

7.31 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten weiter rückläufig. Nach Angaben der Bezirksregierung befinden sich hier aktuell 1.830 Infizierte in Isolation, am Montag waren es noch 1.980. Insgesamt haben sich im Regierungsbezirk bisher 107.922 Personen mit dem Virus infiziert.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 110 (130), insgesamt Infizierte 5.320 (5.321), Verstorbene 109 (109), Genesene 5.100 (5.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 210 (230), insgesamt Infizierte 13.784 (13.782), Verstorbene 257 (257), Genesene 13.300 (13.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 80 (100), insgesamt Infizierte 5.538 (5.558), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.400 (5.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 290 (310), insgesamt Infizierte 15.306 (15.281) Verstorbene 400 (400), Genesene 14.600 (14.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 100 (100), insgesamt Infizierte 8.140 (8.135) Verstorbene 120 (120) Genesene 7.900 (7.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 580 (610), insgesamt Infizierte 31.357 (31.343), Verstorbene 912 (909), Genesene 29.900 (29.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 260 (280), insgesamt Infizierte 16.902 (16.899), Verstorbene 324 (324), Genesene 16.300 (16.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 200 (220) insgesamt Infizierte 11.575 (11.566), Verstorbene 246 (245), Genesene 11.100 (11.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.830 (1.980) insgesamt Infizierte 107.922 (107.885) Verstorbene 2.466 (2.462), Genesene 103.600 (103.500)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.22 Uhr. Die „Bundes-Notbremse“ mit einheitlichen Maßnahmen bei hohen Corona-Infektionszahlen kann aus Sicht von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende Juni außer Kraft treten. „Sie kann auslaufen jetzt“, sagte Merkel am Montag in Berlin. Die Kanzlerin machte zugleich für den Fall wieder bundesweit steigender Infektionszahlen deutlich: „Sollte sich etwas entwickeln durch Mutationen, was wir alles nicht hoffen, dann können wir das jederzeit reaktivieren.“

7.05 Uhr. Der Wettringer Sommergarten öffnet ab Mittwoch wieder auf dem Gelände an der Bahnhofstraße. Dafür erhielt die junge Wettringer Schaustellerfamilie Emily und Harvey Wegener nun die Freigabe. Die Gäste können sich per QR-Code, der sich auf den Biertischen befindet, registrieren lassen. Um lange Warteschlangen zu vermeiden, hat die Schaustellerfamilie ein Kundenrufsystem installiert. Jemand bestellt und wird dann in Kenntnis gesetzt, wenn die Speisen zubereitet sind. [+]

6.45 Uhr. Im Kreis Steinfurt liegt die Inzidenz unverändert bei 32,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das teilte das Landeszentrum Gesundheit NRW mit. NRW-weit beträgt die Inzidenz aktuell 39,9.

Montag, 31. Mai

18.20 Uhr. Die Rheiner Stadthalle startet am Dienstag ihre Tischreservierungen für das Veranstaltungsformat „Sommer an der Ems“. Das Buchungsportal ist ab 13 Uhr freigeschaltet, so dass Tische und Sitzplätze kostenfrei gebucht werden können für die Kulturveranstaltungen, die umsonst und draußen in den Außenanlagen der Rheiner Stadthalle geboten werden, teilte Stefan Heckhues, Geschäftsleiter der Stadthalle mit. Mehr Infos: www.sommer-an-der-ems.de

17.42 Uhr. Aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Pandemie noch lange nicht vorbei. Dies betonte der Chef der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, zum Abschluss der online abgehaltenen WHO-Jahresversammlung. „Es ist eine Realität, dass wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben, um diese Pandemie zu beenden“, sagte Tedros in Genf. „Es ermutigt uns, dass die Zahl der gemeldeten Infektionen und Todesfälle weltweit weiter sinkt, aber es wäre ein monumentaler Fehler, falls irgendein Land nun denkt, die Gefahr sei vorüber.“ Tedros plädierte vor allem für eine faire Verteilung der Impfstoffe unter den Ländern.

17.07 Uhr. Das Naturfreibad Neuenkirchen startet am Dienstag in die Saison 2021. Auch im zweiten Jahr der Corona- Pandemie wird es dabei wieder ein Zwei-Stunden-Schichtsystem geben. Eine dreiviertel Stunde vor Ende findet kein Einlass mehr statt. Eintritt: Erwachsene 1 Euro, Kinder 50 Cent. Die täglichen Öffnungszeiten:

  • 8 bis 10 Uhr (außer montags)
  • 11 bis 13 Uhr (außer montags)
  • 14 bis 16 Uhr
  • 17 bis 19 Uhr

16.32 Uhr. Vollständig Geimpfte sollen laut einem Vorschlag der EU-Kommission bald mehr Freiheiten bei Reisen erhalten. Mit einem gültigen Impfnachweis sollten Geimpfte nicht mehr in Quarantäne und auch keine Tests mehr vorweisen müssen, erklärte die Behörde in einer Pressemitteilung. Für Genesene solle dies ein halbes Jahr nach einem positiven PCR-Test gelten. Alle Reisenden aus Ländern mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 25 sollten ohnehin keinen Beschränkungen unterliegen. Mit den vorgeschlagenen Regelungen will die EU die zahlreichen Einzelregelungen der Länder bei den Reisen aufheben.

16.04 Uhr. Rheine: An der Johannesschule Eschendorf wurde ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet. Das Kind hatte am 26. Mai zuletzt die Notbetreuung besucht. Das Kind wurde als Kontaktperson nach Bekanntwerden der Corona-Erkrankung in der Familie unmittelbar in die häusliche Quarantäne geschickt. Auf Grundlage der vorliegenden Informationen hatte das Gesundheitsamt keine weitere Quarantänemaßnahmen für weitere Schülerinnen und Schüler oder Lehrkräfte ausgesprochen.

15.30 Uhr. Keinerlei Veränderung bei der Auslastung der Intensivbetten im Kreis Steinfurt: Von den sieben mit dem Coronavirus infizierten Patienten auf den Intensivstationen werden derzeit drei beamtet. Laut Intensivregister gibt es 30 freie Intensivbetten in den Krankenhäusern des Kreises.

15 Uhr. Präsenzunterricht an Schulen ist in NRW möglich, sobald die Neuinfektionszahlen in Kommunen an fünf Werktagen in Folge unter einer Sieben-Tages-Inzidenz von 100 bleiben. Setzt sich der aktuelle Trend fort, können Schülerinnen und Schüler immerhin noch fünf Wochen bis zum Beginn der Sommerferien Anfang Juli in den Klassenräumen unterrichtet werden. Die Masken- und Testpflicht gilt dabei aber weiter. Seit dem Frühjahr werden Lehrer und Schüler bei Präsenzunterricht zweimal pro Woche getestet. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat die Rückkehr zum Präsenzunterricht in den Schulen von diesem Montag an gelobt: „Das ist die richtige Entscheidung gewesen“, erklärte sie. „Wir nutzen die letzten Wochen vor den Sommerferien, um den Schülerinnen und Schülern ein wichtiges Stück Normalität zurückzugeben.“

14.11 Uhr. Blick auf den internationalen Sport: Von Vorfreude auf Olympia ist in Japan keine zwei Monate vor dem geplanten Beginn der Sommerspiele in Tokio nichts zu spüren. Zwar werden Japans Olympia-Macher und das Internationale Olympische Komitee (IOC) nicht müde zu versichern, dass die in weniger als zwei Monaten geplanten Spiele „sicher“ und „geschützt“ sein werden. Doch allen Beteuerungen zum Trotz halten sich Zweifel und Sorgen. Dafür sorgen: Pandemie-Notstände im Land, wie etwa in der Hauptstadt, der extrem spät und langsam angelaufene Impfprozess und der erstaunliche Rückstand in Sachen Digitalisierung. Fans aus dem Ausland sind nicht zu den Sommerspielen zugelassen.

13.39 Uhr. Die Landesregierung soll kommende Woche im Gesundheitsausschuss des Landtags ihre Erkenntnisse zum möglichen Betrug in Schnelltestzentren offen legen. Die SPD-Fraktion hat eine entsprechende „dringliche Frage“ eingereicht.

Die Opposition will unter anderem wissen, ob und wie die Abrechnungen der Testzentren im Land kontrolliert werden, wie hoch der mutmaßliche finanzielle Schaden ist und welche Testzentren betroffen sind. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern planen schärfere Vorgaben. Die Staatsanwaltschaft Bochum hat zum Verdacht noch keine neuen Erkenntnisse. „Es ist ein Anfangsverdacht, dem wir nachgehen“, sagte Oberstaatsanwältin Cornelia Kötter am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

13.03 Uhr. Erwartungsgemäß darf sich der Kreis Steinfurt schon ab Mittwoch, 2. Juni, auf weitere Corona-Lockerungen freuen. Wie das NRW-Landesministerium am Montagmittag offiziell mitteilte, wird der Kreis Steinfurt nach fünf Werktagen unter einer 35er-Inzidenz ab Mittwoch in der „Stufe 1“ der aktuellen Regelungen gemäß der Corona-Schutzverordnung geführt. Wir haben die wichtigsten Änderungen zusammengestellt.

12.50 Uhr. Die Gesamtzahl der durchgeführten Impfungen in der Bundesrepublik steuert auf die 50 Millionen-Marke zu. Die Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigen für heute 49.940.000 Impfungen an (Stand: 31.05., 8 Uhr). Die Zahl der vollständig Geimpften in Deutschland liegt bei 14,6 Millionen - 17,6 Prozent der Bevölkerung; in NRW sind es 17,1 Prozent. Immerhin 45 Prozent der Nordrhein-Westfalen haben bereits eine Erstimpfung erhalten.

12.21 Uhr. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) geht davon aus, dass in Deutschland rund 350.000 Menschen an Spätfolgen einer Covid-Infektion leiden. Mittlerweile hätten rund 3,5 Millionen Menschen eine Infektion hinter sich. Schätzungsweise kämpfe jeder Zehnte mit Spätfolgen, sagte sie am Montag in Berlin. „Für Deutschland bedeutet dies, dass rund 350.000 Menschen mittlerweile betroffen sind. Ich finde das ist eine unglaublich hohe Zahl.“

11.55 Uhr. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert eine Deckelung der Vergütungen für die Coronatests in kommerziellen Einrichtungen. Die Preise seien zu hoch, sagte er in der ARD. Er schlägt vor, Kassenärztliche Vereinigungen bei den Kontrollen der Abrechnungen von privaten Corona-Testzentren einzubeziehen. Hintergrund ist der Skandal um möglichen Abrechnungsbetrug bei Schnelltestzentren: Nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung sollen einige Firmen auch in NRW viel mehr Bürgertests abgerechnet haben, als sie tatsächlich durchführten.

11.33 Uhr. Je nach Inzidenzwert sind laut neuer Corona-Schutzverordnung nun auch private Feierlichkeiten oder Veranstaltungen wieder möglich. Dafür bietet das DRK in Emsdetten entsprechende „Eventtestungen“ an, um den jeweiligen Testerfordernissen der Verordnung gerecht zu werden, wie der Ortsverein in einer aktuellen Pressemitteilung schreibt.

11 Uhr. Die Zahlen der Infizierten in den Orten des Kreis Steinfurt gehen weiter zurück. In folgenden Kommunen sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 54 Personen (59)
  • In Greven: 35 Personen (39)
  • In Hopsten: 11 Personen (11)
  • In Hörstel: 16 Personen (20)
  • In Horstmar: 5 Personen (6)
  • In Ibbenbüren: 29 Personen (32)
  • In Ladbergen: 4 Personen (4)
  • In Laer: 1 Person (1)
  • In Lengerich: 26 Personen (23)
  • In Lienen: 2 Personen (2)
  • In Lotte: 14 Personen (14)
  • In Metelen: 0 Person (0)
  • In Mettingen: 28 Personen (28)
  • In Neuenkirchen: 7 Personen (7)
  • In Nordwalde: 0 Personen (0)
  • In Ochtrup: 17 Personen (19)
  • In Recke: 6 Personen (7)
  • In Rheine: 49 Personen (48)
  • In Saerbeck: 2 Personen (2)
  • In Steinfurt: 15 Personen (15)
  • In Tecklenburg: 2 Personen (3)
  • In Westerkappeln: 10 Personen (13)
  • In Wettringen: 3 Personen (6)

10.25 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet, dass bis Mitte Juli „an die 90 Prozent“ der impfwilligen Erwachsenen in Deutschland eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das sagte er am Sonntagabend in der ARD-Talkshow „Anne Will“. Dabei gehe er von einer Impfbereitschaft „von 70 bis 75 Prozent“ der Erwachsenen aus. Spahn verwies zugleich auf die Dynamik der Impfungen in Deutschland - waren zu Ostern erst 12 Prozent der Bürger geimpft, so sei die Zahl bis Pfingsten auf knapp 40 Prozent gestiegen. Zuletzt lag die Impfquote nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 42,2 Prozent, vollständige geimpft waren demnach 17,1 Prozent.

9.48 Uhr. Die Neuinfektionsrate ist zum Wochenbeginn in Nordrhein-Westfalen nicht weiter zurückgegangen. Am Montag meldete das Robert Koch-Institut für das bevölkerungsreichste Bundesland eine landesweite Sieben-Tage-Inzidenz von 40,2 gerechnet auf 100.000 Einwohner. Sie lag damit geringfügig höher als einen Tag zuvor, als sie 40,1 betrug. In der letzten April-Woche hatte der Wert noch bei 186,8 gelegen.

8.27 Uhr. Städte und Gemeinden in Deutschland müssen sich einem Zeitungsbericht zufolge darauf einrichten, dass ihnen die Bundesregierung die Ausfälle bei der Gewerbe- und Einkommensteuer kein zweites Mal ersetzt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sehe die Zuständigkeit bei den Ländern, die aus der Zwangsschließung ganzer Wirtschaftszweige entstehenden Löcher im Etat auszugleichen, wie aus einer Anfrage der Grünen an die Bundesregierung hervorgeht, aus der die „Augsburger Allgemeine“ (Montagausgabe) berichtet. Es sei nun zuallererst Aufgabe der Länder, „durch zusätzliche Unterstützung ... die Finanzsituation der Kommunen in den nächsten Jahren zu verbessern“, heißt es demnach in der Antwort aus dem Finanzministerium.

8.11 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind am Wochenende insgesamt 65 Neuinfektionen gemeldet worden. Ein Überblick über die einzelnen Regionen im Regierungsbezirk Münster:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 130 (120), insgesamt Infizierte 5.321 (5.304), Verstorbene 109 (108), Genesene 5.100 (5.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 230 (260), insgesamt Infizierte 13.782 (13.763), Verstorbene 257 (256), Genesene 13.300 (13.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 100 (110), insgesamt Infizierte 5.558 (5.545), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.400 (5.300)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 310 (370), insgesamt Infizierte 15.281 (15.256) Verstorbene 400 (400), Genesene 14.600 (14.500)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 100 (90), insgesamt Infizierte 8.135 (8.104) Verstorbene 120 (120) Genesene 7.900 (7.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 610 (660), insgesamt Infizierte 31.343 (31.245), Verstorbene 909 (909), Genesene 29.800 (29.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 280 (310), insgesamt Infizierte 16.899 (16.834), Verstorbene 324 (324), Genesene 16.300 (16.200)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 220 (230) insgesamt Infizierte 11.566 (11.543), Verstorbene 245 (244), Genesene 11.100 (11.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.980 (2.150) insgesamt Infizierte 107.885 (107.594) Verstorbene 2.462 (2.459), Genesene 103.500 (103.000)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.06 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten in Rheine ist nach Angaben des Kreises Steinfurt von 48 auf 49 gestiegen. Dem Gesundheitsamt sind fünf Neuinfizierte gemeldet worden, denen lediglich vier Gesundete gegenüberstehen.

8 Uhr. Die Inzidenzen in den von uns betrachteten Regionen sind weitestgehend rückläufig. Leichtere Anstiege gab es nur in der Grafschaft Bentheim auf 27,0 (Vortag: 26,2), dem Landkreis Osnabrück (23,5; Vortag: 22,6) und der Stadt Münster (15,9; Vortag: 15,2). Mit diesem Wert bleibt Münster aber weiter Spitzenreiter.

7.47 Uhr. Dank sinkender Corona-Zahlen können die allermeisten Schüler in NRW mit dem Schulbeginn am heutigen Montag wieder in den täglichen Präsenzunterricht zurückkehren. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatte das Mitte Mai angekündigt und ein „wichtiges Stück Normalität für Kinder, Jugendliche und Familien“ versprochen. Zuvor gab es vielfach Wechselmodelle aus Online- und Präsenzunterricht.

7.21 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet, dass bis Mitte Juli „an die 90 Prozent“ der impfwilligen Erwachsenen in Deutschland eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das sagte er am Sonntagabend in der ARD-Talkshow „Anne Will“. Dabei gehe er von einer Impfbereitschaft „von 70 bis 75 Prozent“ der Erwachsenen aus. Spahn verwies zugleich auf die Dynamik der Impfungen in Deutschland - waren zu Ostern erst 12 Prozent der Bürger geimpft, so sei die Zahl bis Pfingsten auf knapp 40 Prozent gestiegen. Zuletzt lag die Impfquote nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 42,2 Prozent, vollständige geimpft waren demnach 17,1 Prozent.

7.14 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt liegt am Montagmorgen bei 32,4 – und damit den fünften Werktag in Folge unter dem kritischen Wert von 35. Das bedeutet: Ab Mittwoch gelten im Kreis Steinfurt die Regeln der Stufe 1. Hierfür ist allerdings noch eine Allgemeinverfügung des Landes notwendig.

7.02 Uhr. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1978 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Montagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5.01 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 2682 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Montagmorgen mit bundesweit 35,1 an (Vortag: 35,2; Vorwoche: 63).

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)

  • Treffen für Angehörige aus zwei Haushalten erlaubt
  • Präsenzunterricht ohne Begrenzung nach Personen oder Inhalten möglich, innen mit Test. Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit maximal fünf Personen.
  • Kultur-Veranstaltungen außen mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 250 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Nicht-berufsmäßiger Probenbetrieb außen ohne Personenbegrenzung, innen mit 20 Personen, Test, ohne Gesang / Blasinstrumente
  • Kontaktfreier Außensport auf und außerhalb von Sportanlagen mit bis zu 25 Personen erlaubt. Freibäder können für Sportausübung (keine Liegewiesen) mit Test geöffnet werden.
  • Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen: Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten mit Test. Freibäder für Sportbetrieb mit Test. Ausflugsfahrten mit Schiffen (in den Außenbereichen) und mit Test.
  • Wegfall click & meet im Einzelhandel, ohne Test, Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 20 qm
  • Messen und Ausstellungen mit Personenbegrenzung und Hygienekonzept sind möglich.
  • Öffnung Außengastronomie mit Test und Platzpflicht, Wegfall Umkreis-Verzehrverbot. „Autarke“ Übernachtungen (Ferienwohnungen, Camping, Wohnmobile) mit Test möglich. Öffnung von Hotels ohne Kapazitätsbegrenzung auch für private Übernachtungen mit Frühstück, aber ohne weitere Innengastronomie. Busreisen mit Test und Kapazitätsbegrenzung (60 Prozent).
  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten; außerdem für zehn Personen mit Test aus beliebigen Haushalten.
  • Präsenzunterricht mit negativem Testergebnis - ohne Mindestabstände bei festen Sitzplätzen mit Sitzplan. Musikunterricht mit Gesang/Blasinstrumenten innen mit bis zu 10 Personen mit negativem Testergebnis.
  • Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit bis zu 20 Personen, Test, mit Gesang/Blasinstrumenten. Museen usw. ohne Termin.
  • Außen Kontaktsport mit bis zu 25 Personen, kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung. Innen (einschl. Fitnessstudios) kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung, Kontaktsport mit bis zu 12 Personen, jeweils mit Kontaktverfolgung und Test. Außen bis zu 1.000 Zuschauer
  • Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit Test und Personenbegrenzung. Wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 50: Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken mit Test und Personenbegrenzung. Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen mit Test sind möglich.
  • Reduzierung der Kundenbegrenzung im Einzelhandel auf eine Person pro 10 qm.
  • Jahr- und Spezialmärkte mit Personenbegrenzung sind möglich, mit Test sind auch Kirmeselemente zulässig.
  • Tagungen/Kongresse außen und innen bis zu 500 Teilnehmer mit Test.
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys) Außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste mit Test.
  • Außengastronomie ohne Test erlaubt. Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht, Öffnung von Kantinen (für Betriebsangehörige ohne Test).
  • Volle gastronomische Versorgung für private Gäste bei Beherbergung.
  • Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten; außerdem für 100 Personen mit Test aus beliebigen Haushalten.
  • Außerschulische Bildung ohne Maske am festen Sitzplatz möglich.
  • Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt: auch innen ohne Test erlaubt.
  • Gruppenangebote der Kinder- und Jugendarbeit innen 30, außen 50 junge Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne Test.
  • Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 1.000 Personen (Sitzplan) und Test, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. Nicht berufsmäßiger Probenbetrieb innen mit 30 bzw. 50 Personen, mit Test, mit Gesang/Blasinstrumenten. ab 01.09.: Musikfestivals mit bis zu 1.000 Zuschauern mit Test und genehmigtem Konzept.
  • Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit Test möglich. Außen über 1.000 Zuschauer erlaubt, max. 33 Prozent der Kapazität. Innen bis zu 1.000 Zuschauer mit Test, max. 33 Prozent der Kapazität, jeweils mit Sitzplan, Sitzordnung nach Schachtbrettmuster. ab 01.09.: Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept (mit Test) erlaubt.
  • Freibäder ohne Test; Bordelle usw. mit Test; Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen bis zu 100 Personen mit Test. ab 01.09.: Wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: Clubs und Diskotheken auch Innenbereich und ohne Personenbegrenzung mit Test und genehmigtem Konzept.
  • Wegfall der Sonderregel für über 800 qm große Geschäfte im Einzelhandel
  • ab 01.09.: Auch Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen ohne Test erlaubt.
  • Tagungen und Kongresse außen und innen bis zu 1.000 Personen mit Test.
  • Private Veranstaltungen (ohne Partys) außen bis zu 250 Gäste ohne Test, innen bis zu 100 Gäste mit Test.
  • Partys: Außen bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste jeweils mit Test ohne Abstand.
  • ab 01.09.: Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. mit bis zu 1.000 Besuchern mit genehmigtem Konzept; wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: ohne Besucherbegrenzung.
  • Wenn Landesinzidenz ebenfalls unter 35: auch Innengastronomie ohne Test.
  • Busreisen ohne Kapazitätsbegrenzung, wenn alle Teilnehmer aus Regionen mit Inzidenz unter 35 kommen.