Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

33. Kalenderwoche 2021

Dienstag, 17. August 2021 - 14:07 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 22. August

18.09 Uhr. Beförderungen, Ehrungen, Perspektiven: Die freiwillige Feuerwehr Neuenkirchen hat am Samstag nach langer Corona-Pause mal wieder zu einer Versammlung geladen. Jetzt erinnert nur noch der Jahresbericht daran, dass sich die Wehrleute monatelang nur noch im Notfall sehen durften. [+]

17.20 Uhr. Corona breitet sich in Deutschland wieder stark aus und bedroht vor allem ungeimpfte Menschen. Gleichzeitig gilt ab Montag weitgehend „3G“: Zutritt zu öffentlichen Innenräumen gibt es bei hohem Infektionsgeschehen nur noch für Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete.

17.03 Uhr. Während andere Vereine in der Pandemie Mitglieder verloren haben, hat der SV Mesum neue Mitglieder hinzugewinnen können. Das wurde in der Mitgliederversammlung des Vereins deutlich. [+]

16.10 Uhr. Der Restaurantverband Dehoga hat den Wegfall der Gästelisten-Pflicht in der Corona-Pandemie begrüßt. Man habe zwar bereitwillig mitgemacht und die Kontaktdaten der Gäste dokumentiert, obgleich dies ein hoher bürokratischer Aufwand gewesen sei, sagte ein Sprecher des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes NRW am Sonntag. Allerdings seien die erfassten Kontaktdaten nur äußerst selten von den Behörden abgefragt worden.

15.04 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden unverändert zwei Covid-Patienten behandelt. Weiterhin muss keiner von ihnen beatmet werden, geht aus aktuellen Zahlen des Div-Intensivregisters hervor.

14.18 Uhr. Das Coronavirus ist auch der Klimaschützer-Bewegung Fridays for future (FFF) in die Parade gefahren. Öffentliche Aktionen waren kaum möglich. Jetzt sind sie wieder da. Auch in Rheine. In der Emsstadt hat sich eine neue Ortsgruppe zusammengefunden. [+]

13.42 Uhr. Täglich veröffentlichen wir an dieser Stelle auch die Fallzahlen der einzelnen Kommunen im Kreis Steinfurt. Bislang hat die Kreisverwaltung jedoch noch keine aktuellen Werte geliefert. Grund ist offenbar ein Softwarefehler. Das hat der Krisenstab des Kreises Steinfurt am Nachmittag auf Anfrage unseres Medienhauses bestätigt. Das Software-Problem soll am Montagmorgen behoben werden.

12.56 Uhr. Nach Inkrafttreten der neuen Corona-Schutzverordnung NRW hat das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Jakobi Rheine die Corona-Schutzkonzepte überarbeitet. Für den Besuch von allen Gottesdiensten, Treffen und Veranstaltungen ist ab sofort der Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung nach einer Covid-19-Erkrankung oder eines höchstens 48 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltests oder PCR-Tests erforderlich, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. Ausnahmen bestehen für nicht-geimpfte Kinder und Jugendliche. Sie gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Darüber hinaus können Kinder bis zum Schuleintritt ohne Vornahme eines Corona-Tests teilnehmen. Die Besucherinnen und Besucher der Gottesdienste, Treffen und Veranstaltungen müssen neben dem entsprechenden Nachweis (z.B. Impfpass, Testergebnis) auch ihren Personalausweis mitbringen. Erkrankten und gefährdeten Besucherinnen und Besuchern wird die Teilnahme allerdings auch weiterhin nicht empfohlen. Mit Anwendung dieser sogenannten 3-G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) ist es möglich, wieder ein Stückchen mehr Normalität in die Gottesdienste und Veranstaltungen der Jakobi-Gemeinde einziehen zu lassen:

  • Es herrscht freie Platzwahl.
  • Das Abstandsgebot entfällt (Zwischen jeweils zwei Sitzreihen wird allerdings eine Reihe nicht belegt).
  • Auf die Dokumentation der Anwesenheit kann verzichtet werden.
  • Es darf gemeinsam gesungen werden.
  • Die (medizinische) Maske darf am Sitzplatz - außer beim Singen - abgelegt werden.

12.08 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region liegt inzwischen fast überall über der Marke von 50. Nur die niedersächsischen Landkreise Grafschaft Bentheim, Emsland und die Stadt Osnabrück liegen unter 50. Der Kreis Warendorf ist mit 93,9 fast wieder dreistellig.

11.22 Uhr. Die Zahl der Corona-Infizierten in Isolation im Kreis Steinfurt ist am Sonntag weiter gestiegen. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit liegt der Wert nun bei 509. Die Zahlen zu den einzelnen Kommunen hat der Kreis Steinfurt seit Donnerstagabend auf seinem Dashboard nicht mehr aktualisiert. Möglicherweise liegt hier ein technisches Problem vor.

10.47 Uhr. Vor einer Woche noch lag die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 35,0. Nun meldet das RKI einen Wert von 54,5. Es wurden 7.050 Corona-Neuinfektionen und drei Todesfälle registriert.

9.10 Uhr. Geimpft, genesen, getestet: Wer ins Speiselokal will, muss seit Freitag in Nordrhein-Westfalen eines der drei „Gs“ nachweisen können. Zumindest dort, wo die 7-Tage-Inzidenz über 35 liegt. Für die Wahllokale bei der Bundestagswahlgilt das aber nicht.

8.53 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Sonntag relativ stark gestiegen und liegt nun 77,9.

Samstag, 21. August

18.20 Uhr. Die Inzidenzen steigen zwar, die Zahlen in Verbindung mit dem Coronavirus Verstorbenen aber stagnieren. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) gab es seit Mitte Juli keinen Menschen im Kreis Steinfurt mehr, der an oder mit dem Virus gestorben ist. Auch in den Wochen davor gab es nur vereinzelte Todesfälle.

14.41 Uhr. Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner und Woche in Nordrhein-Westfalen steigt weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstagmorgen bei 91,8. Am Vortag hatten die Gesundheitsämter noch 83,4 Neuinfektionen für diesen Zeitraum pro 100.000 Einwohner registriert. Innerhalb eines Tages kamen 3559 neue Corona-Infektionen hinzu, fünf neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden gemeldet. Mittlerweile haben 20 Kreise oder kreisfreie Städte wieder die Wocheninzidenz von 100 überschritten: An der Spitze liegen Leverkusen mit 162,5, Wuppertal mit 149,8 und Solingen (147,6). Unter dem Wert von 35 lag am Samstag keine Region mehr. Die Inzidenz, die bisher die Grundlage für viele Corona-Einschränkungen war, spielt in der Pandemie inzwischen aber eine andere Rolle. In der seit Freitag geltenden neuen Corona-Schutzverordnung bleibt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35 die einzige Kennziffer, ab der dann die „3G-Regeln“ (geimpft, genesen oder getestet) zum Beispiel für Besuche in der Innengastronomie gelten. Da der Landesschnitt seit fünf Tagen über 35 lag, hat das Gesundheitsministerium am Freitag offiziell festgestellt, dass besagte Regeln ab sofort überall gelten.

13.59 Uhr. Im Kreis Steinfurt werden derzeit zwei Covid-Patienten intensivmedizinisch behandelt (gestern: drei). Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Beatmet werden muss im Kreis Steinfurt seit über zwei Wochen kein Covid-Patient mehr.

12.55 Uhr. Die Schule hat wieder begonnen, die Bücher sind verteilt, die Stundenpläne hängen wieder am Küchenkühlschrank. Für die Erstklässler ist sowieso alles neu. Aber auch allen anderen kommt das neue Schuljahr ziemlich neu vor. Denn fast ein Schuljahr lang mussten sie wegen der Corona-Pandemie auf Präsenzunterricht verzichten. „Home-Schooling“ hieß das – und lief mal besser, mal schlechter. Wir haben uns unter Schülerinnen und Schülern in Neuenkirchen umgehört, wie sie das zurückliegende Corona-Schuljahr bewerten. [+]

11.53 Uhr. Das über die Region hinaus bekannte „Münsteraner Oktoberfest“ findet vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie auch in diesem Jahr nicht statt. Zu diesem Schritt haben sich die Veranstalter nach langen Überlegungen durchgerungen. Guten Gewissens könne man das Fest in diesen Zeiten nicht durchführen, sagte Bernd Redeker, Geschäftsführer der Oktoberfest-Gesellschaft in Münster, unter Verweis auf die Delta-Variante des Coronavirus. Zuletzt hatte das Oktoberfest 2019 mit insgesamt fast 60 000 Besuchern stattgefunden. In diesem Jahr sollte die Wiesn-Gaudi im Festzelt eigentlich am 24. September starten. Die neuerliche Absage bedeutet auch für die Veranstalter wirtschaftlich gesehen einen schweren Schlag ins Kontor.

11.08 Uhr. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) meldet für den Kreis Steinfurt aktuell 441 Infizierte in Isolation. Das ist der höchste Wert seit dem 24. Mai.

10.54 Uhr. Abgesagte Tourneen und verbotene Veranstaltungen: Wegen der Corona-Pandemie sind die Konzerthallen in den vergangenen Monaten leer geblieben. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung soll sich das nun ändern.

9.40 Uhr. Das Robert Koch-Institut hat binnen eines Tages bundesweit 8.092 Corona-Neuinfektionen und 17 Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals seit Mai wieder über 50.

9.03 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Samstag von 36,7 (Landkreis Emsland) bis 91,4 (Kreis Warendorf).

8.29 Uhr. Am Mittwoch, 25. August, steht der zweite mobile Impftermin zum Schutz gegen das Sars-Cov2-Virus in Lotte an. In der gemeinsamen Aktion mit der Gemeinde schaffen mobile Impfteams des Impfzentrums in der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr wieder Impfmöglichkeiten im Rathaus der Gemeinde, Westerkappelner Straße 19, teilte die Kreisverwaltung mit. Das Angebot richtet sich an Erstgeimpfte und Ungeimpfte. Ungeimpfte, die sich für den Impfstoff von BioNTech/Pfizer entscheiden, können drei bis vier Wochen später die Zweitimpfung am Impfzentrum des Kreises Steinfurt am Flughafen Münster-Osnabrück bekommen oder wenden sich diesbezüglich an ihren Hausarzt. Wer die Einmalimpfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson wählt, muss mindestens 18 Jahre alt sein. Auch Impfwillige aus anderen Städten und Gemeinden können nach Lotte kommen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich und auch nicht möglich. Impfwillige müssen neben dem erforderlichen Lichtbildausweis auch den Impfausweis vorlegen, sofern dieser vorhanden ist.

8.13 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist an diesem Samstag weiter gestiegen und liegt nun bei 65,6 (plus 4,0 im Vergleich zum Freitag).

Freitag, 20. August

18 Uhr. Die Gesamtzahl der verabreichten Impfdosen hat in Deutschland laut Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) die 99 Millionen-Marke überschritten. Bereits 63,8 Prozent der Deutschen ab 12 Jahren sind mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Nur knapp dahinter liegt die Zahl der vollständigen Impfungen, die mittlerweile bei 58,5 Prozent der Bevölkerung ab 12 Jahren liegt. In Nordrhein-Westfalen haben mittlerweile Zwei-Drittel der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten, fast 60 Prozent sind es bei den vollständigen Impfungen.

17.35 Uhr. Wegen steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung Kreta und weitere griechische Urlaubsinseln ab Dienstag als Hochrisikogebiet ein. Einreisende aus Hochrisikogebieten, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen für zehn Tage in Quarantäne. Sie können sich aber nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien. Für vollständig Geimpfte und Genesene gibt es keine Quarantänepflicht. Neben Kreta wird in Griechenland die südliche Ägäis mit Urlaubsinseln wie Rhodos, Kos, Mykonos oder Naxos als Hochrisikogebiet eingestuft.

17.04 Uhr. Für alle Besucher aus Deutschland wird die Einreise nach Spanien ab Montag erschwert. Ab dem 23. August werde ganz Deutschland aufgrund der steigenden Infektionszahlen zum Corona-Risikogebiet erklärt, teilte das spanische Gesundheitsministerium in Madrid mit. Diese Neueinstufung gilt zunächst für sieben Tage. Das bedeutet, dass alle Einreisenden aus Deutschland ab zwölf Jahren bis Mitternacht des 29. August einen Nachweis über eine Impfung, eine Genesung oder einen negativen Test vorlegen müssen.

16.30 Uhr. Die Landesregierung NRW hat eine neue Corona-Schutzverordnung mit den 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) verabschiedet und gleichzeitig das Inzidenzstufensystem aufgehoben. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen gilt damit auch für die VHS & Musikschule Rheine ab heute (20. August) die 3G-Regel. Für die Teilnehmenden sowie die Schülerinnen und Schüler bedeutet es, dass die Teilnahme an einem Kursus, einer Veranstaltung oder Unterricht nur mit einem entsprechenden Nachweis – Schnelltest oder PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, dem Impfnacheis oder dem Nachweis der Genesung – möglich ist. Schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Schülerausweis gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Person. Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Coronatests getesteten Personen gleichgestellt. Infos unter www.vhsrheine.de oder 0 59 71 / 9 39-1 24.

15.50 Uhr. In eigener Sache: Die jeweils gültigen Regeln für den Kreis Steinfurt und die in Nordrhein-Westfalen geltenden Verordnungen finden Sie von nun an übersichtlich zusammengefasst an einer neuen Stelle - einem Aufklapp-Menü direkt über dem jeweils jüngsten Ticker-Eintrag (siehe oben).

15.25 Uhr. Das britische-schwedische Pharmaunternehmen Astrazeneca hat laut einer Pressemitteilung ein Antikörper-Medikament entwickelt, mit dem sich das Risiko einer Covid-19-Erkrankung um 77 Prozent reduzieren lasse. Die Antikörper-Kombination AZD7442 habe im Verlauf einer Studie an Standorten in ganz Europa mit etwa 3500 Teilnehmern, die vorher keine Corona-Infektion hatten, zudem keine schweren Verläufe gezeigt. Das Medikament könnte vor allem Leuten helfen, die Impfungen nicht vertragen oder keine Immunantwort bilden können - ergo sich gar nicht gegen das Coronavirus impfen lassen können. 75 Prozent der Teilnehmer der Studie von Astrazeneca gehören laut der Pressemitteilung zu dieser Gruppe. Der Schutz vor dem Virus dauert laut dem Unternehmen bis zu zwölf Monaten an.

14.56 Uhr. Die Freude war groß, als im Mai des vergangenen Jahres die Kirchen wieder für Gottesdienstfeiern in Präsenz öffnen durften. Während der ersten Corona-Welle mussten die Türen zunächst für einige Wochen geschlossen bleiben. Um zur Eindämmung der Pandemie beizutragen, wurde den Gemeindemitgliedern jedoch weiterhin freigestellt, ob sie vor Ort oder über Internet, Fernseher und Radio den Gottesdienst mitfeiern wollen.Wie kreativ viele Pfarreien seither geworden sind , zeigt eine Umfrage der Fachstellen „Kirchliches Meldewesen und territoriale Ordnung“ und „Gottesdienst“ im Bischöflichen Generalvikariat, für die alle Kirchengemeinden im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums angeschrieben wurden.

14.07 Uhr. Das Festkomitee Kölner Karneval will angesichts der neuen Corona-Vorgaben in NRW mit Volldampf in die neue Session gehen. „Es wird keine Reduzierung in Sachen Publikum mehr geben, wir planen mit voller Kapazität“, sagte Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn. „Wir können abschalten vom Alltag und die Sorgen vergessen. Von daher glaube ich schon, dass es die schönste Session werden kann, die wir in unserer Zeit erleben werden.“

13.30 Uhr. An der Ludgerischule Neuenkirchen gibt es kurz nach Ende der Sommerferien einen Corona-Fall. Nach einer Pool-Testung an der Grundschule wurde bei einem Kind SARS-Cov-2 nachgewiesen, teilt die Schule mit. In der Zweittestung (Einzeltestung) habe sich der Fall bestätigt. Daher bleibe die ganze Klasse vorsorglich zu Hause, bis die Schulleitung weitere Anweisungen vom Kreis-Gesundheitsamt erhalte. Auch das Ordnungsamt Neuenkirchen sei informiert worden.

12.48 Uhr. Nordrhein-Westfalen hat in der beginnenden vierten Pandemie-Welle bundesweit inzwischen die mit weitem Abstand höchsten Zahlen. Mit 83,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen rückte das bevölkerungsreichste Bundesland am Freitag an die Spitze im Bundesländer-Vergleich, wie aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. 14 der 16 Kreise in Deutschland mit einer Inzidenz von über 100 befinden sich in NRW. Bundesweiter Spitzenreiter bei den Kreisen ist der Stadtkreis Leverkusen mit einer Inzidenz von 150. In Deutschland gibt es aktuell keinen Kreis mehr mit einer Inzidenz von null. Die grafische Übersicht zeigt, wie es in den Kreisen und kreisfreien Städten der Region aussieht. Mehrere Kreise, vor allem in Westfalen, verzeichnen drastische Sprünge nach oben:

12.12 Uhr. Der SC Altenrheine lädt am heutigen Freitag, 20. August, alle Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, zur diesjährigen Generalversammlung ein. Beginn ist um 19 Uhr unterhalb der Tribüne im Sportpark am Schürweg. Das Hygienekonzept des SCA findet Anwendung und ist zu beachten. „Es gelten die Regeln nach der aktuellen Corona-Verordnung, sodass nur vollständig Geimpfte, Genesene oder über einen Antigen-Schnelltest negativ getestete Mitglieder an der Versammlung teilnehmen dürfen. Ein entsprechend zertifizierter Impfnachweis oder ein negatives Testergebnis, dass nicht nicht älter als 24 Stunden alt ist, sowie ein Ausweis, sind mitzubringen. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr“, macht der 1. Vorsitzende Jörg Brandhorst deutlich.

11.44 Uhr. Aktuell befinden sich im Kreis Steinfurt 395 (340) Infizierte in der Isolierung. In folgenden Kommunen im Kreis sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 3 Personen (3)
  • In Emsdetten: 28 Personen (21)
  • In Greven: 25 Personen (20)
  • In Hopsten: 2 Personen (2)
  • In Hörstel: 9 Personen (9)
  • In Horstmar: 3 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 40 Personen (35)
  • In Ladbergen: 1 Person (2)
  • In Laer: 1 Person (0)
  • In Lengerich: 43 Personen (35)
  • In Lienen: 4 Personen (2)
  • In Lotte: 18 Personen (19)
  • In Metelen: 11 Personen (11)
  • In Mettingen: 9 Personen (9)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (6)
  • In Nordwalde: 5 Personen (5)
  • In Ochtrup: 29 Personen (25)
  • In Rheine: 127 Personen (111)
  • In Steinfurt: 18 Personen (16)
  • In Westerkappeln: 10 Personen (6)
  • In Wettringen: 3 Personen (1)

  • Hier gibt es aktuell keine infizierten Personen: Recke, Saerbeck, Tecklenburg.

11.22 Uhr. Ab Freitag kommt die sogenannte „3-G-Regel“ zur Anwendung, auf die sich die Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin geeinigt hatten. Für die Rheinenser Sportvereine bedeuten die Regeln, dass der Zugang zu Angeboten in geschlossenen Räumen bis auf Weiteres Geimpften, Genesenen und Getesteten vorbehalten ist. Die Verantwortlichen des TV Jahn Rheine haben sich intensiv mit den neuen Regeln auseinandergesetzt und bewerten diese positiv. [MV+]

10.43 Uhr. Angesichts zahlreicher Corona-Neuinfektionen impft Israel ab sofort auch Menschen ab 40 Jahren mit einer dritten Dosis. Mehrere Expertenteams hätten die Empfehlung für die Ausweitung der Impfkampagne gegeben, teilte das Gesundheitsministerium mit.

10.03 Uhr. In Nordrhein-Westfalen steigt die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner und Woche weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen bei 83,4. Am Vortag hatten die Gesundheitsämter noch 71,6 Neuinfektionen registriert. Innerhalb eines Tages kamen 4.008 neue Corona-Infektionen hinzu, 6 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden gemeldet.

9.32 Uhr. In der Stadt Rheine sind aktuell 127 Infizierte in Isolation. Das sind 16 mehr als am Donnerstag, meldet die Kreisverwaltung. Da im gleichen Zeitraum vier Infizierte genesen sind, zählte die Verwaltung 20 Neuinfektionen binnen eines Tages.

8.50 Uhr. Ab heute müssen nicht-immunisierte Personen im Kreis Steinfurt für bestimmte Aktivitäten wie einen Diskothekenbesuch einen negativen PCR-Test vorlegen können. Vor dem Hintergrund der neuen Regelungen weist die Stabsstelle Corona des Kreises Steinfurt darauf hin, dass sie an den kreiseigenen Testcontainern nur Tests für quarantänisierte Kontaktpersonen von Corona-Infizierten anbietet. Weitere PCR-Tests werden von einigen Apotheken, Arztpraxen und Bürgerteststellen angeboten. „Informationen dazu bieten die Teststellen im jeweiligen Wohn- oder Veranstaltungsort“, schreibt die Kreisverwaltung. Kostenlose PCR-Testungen gibt es beispielsweise zur Aufnahme in Einrichtungen oder Testungen bei Ausbruchsgeschehen in Einrichtungen. PCR-Tests zu privaten Zwecken, etwa für den Besuch einer Hochzeit oder Diskothek, fallen nicht unter die Regelung der Coronavirus-Testverordnung und sind daher kostenpflichtig.

8.25 Uhr. Im Kreis Steinfurt haben sich nach Angaben der Bezirksregierung seit gestern 79 Einwohnerinnen und Einwohner neu mit dem Coronavirus infiziert. Im gesamten Regierungsbezirk stieg die Zahl der akut Infizierten von 1.960 auf 2.350.

Die Zahlen aus den einzelnen Kreisen und kreisfreien Städten:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 140 (110), insgesamt Infizierte 5.584 (5.547), Verstorbene 113 (113), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 330 (280), insgesamt Infizierte 14.628 (14.546), Verstorbene 265 (265), Genesene 14.000 (14.000)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 130 (120), insgesamt Infizierte 5.843 (5.826), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.600 (5.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 330 (260), insgesamt Infizierte 16.119 (16.030) Verstorbene 417 (416), Genesene 15.400 (15.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 220 (180) insgesamt Infizierte 8.722 (8.666) Verstorbene 122 (122) Genesene 8.400 (8.400)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 490 (430), insgesamt Infizierte 32.688 (32.592) Verstorbene 987 (987), Genesene 31.200 (31.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 400 (340), insgesamt Infizierte 17.805 (17.726), Verstorbene 331 (331), Genesene 17.100 (17.100)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 310 (240) insgesamt Infizierte 12.195 (12.123), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.600 (11.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.350 (1.960) insgesamt Infizierte 113.584 (113.056) Verstorbene 2.583 (2.582), Genesene 108.600 (108.600)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten

7.59 Uhr. Gesundheitsminister Jens Spahn erwägt, allen Bürgern eine Corona-Auffrischimpfung anzubieten. Die Länder starteten jetzt schrittweise mit den sogenannten Booster-Impfungen in den Pflegeeinrichtungen und für besonders gefährdete Menschen, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Zudem könnten sich die noch einmal impfen lassen, die bislang nur Vektorimpfstoffe - dazu zählt etwa Astrazeneca - bekommen hätten. „In einem zweiten Schritt können wir dann darüber nachdenken, auch allen anderen eine Auffrischimpfung anzubieten“, sagte er.

7.35 Uhr. Der TV Jahn, Rheines größter Sportverein, verzeichnet corona-bedingt einen Mitgliederrückgang um 905 Personen. Zum 1. Januar 2020 hatte der Jahn insgesamt 8.836 Mitglieder. Ein Jahr später betrug die Zahl 7.931. „Austritte aus dem Verein waren immer schon da, die machen uns auch gar nicht so zu schaffen. Für uns gravierender sind die fehlenden Eintritte“, machte Vorstandsmitglied Claudia Lechte bei der Vertreterversammlung deutlich. [+]

7.01 Uhr. In NRW gilt ab heute „3G“: Mit der neuen Coronaschutzverordnung sollen Geimpften, Genesenen und Getesteten wieder alle Dienstleistungen offenstehen. Die Nachweispflicht gilt, da die Sieben-Tage-Inzidenz landesweit über 35 liegt und damit landesweit die „3G“-Regelung in Kraft tritt. Liegt die Landes-Inzidenz unter 35, würde die Nachweispflicht nur in den Kreisen gelten, die den Schwellenwert überschritten haben. Weiterhin gilt weiterhin die Maskenpflicht in vielen Bereichen. Die wichtigsten Regelungen haben wir ob im Ticker zusammengefasst.

6.43 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen – auf 61,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern lag die Inzidenz noch bei 50,9, am Freitag vor einer Woche bei 35,0. Höher lag die Inzidenz im Kreis Steinfurt zuletzt am 19, Mai.

Donnerstag, 19. August

18 Uhr. Die Wettringer Werbegemeinschaft ist zuversichtlich, dass das Herbstfest am 11./12. September sowie der Martinsmarkt und der Nikolausmarkt nach anderthalb Jahren Veranstaltungspause wieder stattfinden können. Die Planung startet aber gerade erst, teilten die Verantwortlichen auf Anfrage mit. Bei der Organisation der Feste steht zudem eine größere Änderung an.

17.17 Uhr. Nach dem Votum der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Corona-Impfungen bei allen Kindern ab 12 Jahren ist die Nachfrage in vielen Praxen sprunghaft gestiegen. „Das ging sofort am Montag los“, sagte Jakob Maske, Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Der Andrang sei groß, generell sei aber genug Impfstoff da. Zu Impfaktionen direkt an Schulen gibt es unter Lehrerorganisationen verschiedene Einschätzungen. Für die meisten schon geimpften Menschen dürfte aus Sicht des Virologen Christian Drosten im Herbst keine Auffrischungsimpfung nötig sein. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rief erneut dazu auf, Impfungen wahrzunehmen.

16.42 Uhr. Bei der Impfaktion am Mittwoch am Schnelltestzentrum an der Schulstraße in Emsdettten konnten 221 Impfdosen verabreicht werden. 134 davon waren Zweitimpfungen, 27 Einmal-Impfungen.

15.59 Uhr. Zum zweiten Mal nach Ausbruch der Corona-Pandemie sind am Donnerstag in Nordrhein-Westfalen i-Männchen eingeschult worden. Wieder tritt eine neue Schülergeneration an, die, bevor sie Lesen, Schreiben und Rechnen lernt, sich im Schulalltag zunächst einmal mit Abstandsregeln und dem korrekten Einsatz des Mund-Nasenschutzes vertraut machen muss. Doch die Erinnerung an diese Einschulung wird sicher unvergesslich bleiben. Und unsere Fotografen haben diesen besonderen Tag in Fotos festgehalten. [+]

14.56 Uhr. Mobile Impfteams des Impfzentrums des Kreises Steinfurt bieten am Samstag, 21. August, zwischen 10 und 14 Uhr weitere Impfmöglichkeiten im Steinfurter Kreishaus, Tecklenburger Straße 10 an. Impfwillige aus dem gesamten Kreis können nach Steinfurt kommen. Geimpft wird wahlweise mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer sowie Johnson&Johnson (ab 18 Jahren). Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich und auch nicht möglich. Impfwillige müssen neben dem erforderlichen Lichtbildausweis auch den Impfausweis vorlegen, sofern dieser vorhanden ist. Die bei BioNTech/Pfizer notwendige zweite Impfung ist für Samstag, 11. September, im Steinfurter Kreishaus, ebenfalls wieder von 10 bis 13 geplant.

14.04 Uhr. Laborärzte fordern mehr staatlich finanzierte PCR-Tests. Sollten die Inzidenzen weiter steigen, könne es in Alten- und Pflegeheimen wieder zum Problem werden, wenn Bewohner, Personal und Besucher fast nur noch mit Schnelltests getestet würden, sagt der Verbands-Vorsitzende Andreas Bobrowski der „Welt“. Impfdurchbrüche bei vulnerablen Gruppen könne man nur mit einem PCR-Test vernünftig nachweisen. Ein falscher Schnelltest mit vielen Infizierten sei für den Staat allemal teurer als ein PCR-Test, der den Infizierten sicher erkenne.

13.15 Uhr. Vor rund drei Wochen hatte die Hälfte der Bürger in Deutschland den kompletten Impfschutz. Jetzt ist die 60-Prozent-Marke in Sichtweite. Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nun 48,4 Millionen Menschen oder 58,2 Prozent der Gesamtbevölkerung.Mindestens eine erste Impfung bekommen haben demnach inzwischen 52,9 Millionen Menschen oder 63,7 Prozent aller Einwohner.

12.33 Uhr. Am späten Mittwochabend zerstoben die Hoffnungen von Emsdetten 05 auf ein Testspiel am Donnerstag. Der Grund: Ein Spieler von Altenlingen hatte Kontakt zu einem Corona-Positiven, daher hat die Mannschaft den Trainings- und Spielbetrieb erst einmal eingestellt, muss sich Testungen unterziehen. [+]

12.04 Uhr. Aktuell befinden sich im Kreis Steinfurt 340 (311) Infizierte in der Isolierung. In folgenden Kommunen im Kreis sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 3 Personen (3)
  • In Emsdetten: 21 Personen (22)
  • In Greven: 20 Personen (25)
  • In Hopsten: 2 Personen (2)
  • In Hörstel: 9 Personen (9)
  • In Horstmar: 2 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 35 Personen (34)
  • In Ladbergen: 2 Personen (1)
  • In Lengerich: 35 Personen (19)
  • In Lienen: 2 Personen (1)
  • In Lotte: 19 Personen (18)
  • In Metelen: 11 Personen (12)
  • In Mettingen: 9 Personen (9)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (5)
  • In Nordwalde: 5 Personen (6)
  • In Ochtrup: 25 Personen (23)
  • In Rheine: 111 Personen (97)
  • In Steinfurt: 16 Personen (14)
  • In Westerkappeln: 6 Personen (6)
  • In Wettringen: 1 Person (2)

  • Diese Kommunen melden aktuell keine infizierten Personen: Laer (1), Recke, Saerbeck, Tecklenburg.

11.11 Uhr. Ab sofort sind Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren im Impfzentrum des Kreises Steinfurt am Flughafen Münster-Osnabrück in Greven ohne vorherige Terminvereinbarung zu den regulären Öffnungszeiten möglich. Ab Montag, 23. August, öffnet das Impfzentrum von Mittwoch bis Sonntag zwischen 14 und 20 Uhr. Montags und dienstags bleibt das Impfzentrum aus Kapazitätsgründen geschlossen. Die Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren erfolgt nach ärztlicher Aufklärung vor Ort. Für die Impfung von Kindern bis zum Alter von 15 Jahren muss die Einwilligung eines Sorgeberechtigten vorliegen. Zukünftig werden im Impfzentrum am FMO die beiden Vakzine von BioNTech und Johnson&Johnson (ab 18 Jahren) ohne vorherige Terminvereinbarung verimpft. Der Kreis Steinfurt weist darauf hin, dass der größte Andrang bei Öffnung des Impfzentrums um 14 Uhr besteht und es deshalb zu Wartezeiten kommen kann.

10.27 Uhr. Für die meisten Geimpften wird nach Überzeugung des Virologen Christian Drosten im Herbst keine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus nötig sein. „Die Schutzwirkung der Corona-Vakzinen ist viel besser als beispielsweise bei den Influenza-Impfstoffen“, sagte er. Auch das baldige Aufkommen einer neuen Virusvariante, die gegen die verfügbaren Impfstoffe resistent ist, erwartet er nicht.

10 Uhr. In der Region sind, wie deutschlandweit, die Sieben-Tage-Inzidenzen weiter gestiegen. Den geringsten Wert weist aktuell der Landkreis Osnabrück mit 34,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen auf, der Kreis Warendorf ist mit einer Inzidenz von 65,9 aktuell am stärksten betroffen.

9.32 Uhr. Für die meisten Geimpften wird nach Überzeugung des Virologen Christian Drosten im Herbst keine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus nötig sein.„Die Schutzwirkung der Corona-Vakzinen ist viel besser als beispielsweise bei den Influenza-Impfstoffen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch das baldige Aufkommen einer neuen Virusvariante, die gegen die verfügbaren Impfstoffe resistent ist, erwartet er nicht. Bei alten Menschen sowie bestimmten Risikopatienten hält Drosten eine Auffrischungsimpfung in diesem Herbst jedoch durchaus für sinnvoll.

8.45 Uhr. Kinder, bei denen wegen ihres Alters davon ausgegangen werden kann, dass sie Schüler sind, müssen künftig keinen Schülerausweis vorlegen, um ihren Status als getestet nachzuweisen. Das sagte eine Sprecherin aus dem Gesundheitsministerium. Das Ministerium konkretisierte damit eine Regel aus der Corona-Schutzverordnung.

8.28 Uhr. Die Nachfrage nach einer Corona-Impfung sinkt, bundesweit reduzieren die Impfzentren ihre Öffnungszeiten, auch am Flughafen Münster/Osnabrück soll Ende September Schluss sein. Dabei gibt es aktuell lange Warteschlangen; das Impfzentrum des Kreises Steinfurt bevölkern Kinder und deren Eltern auf der Suche nach einer Befreiung von der Pandemie. Wie passt das zusammen? [+]

8.15 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten von Mittwoch auf Donnerstag von 1.740 auf 1.960 gestiegen. Das teil die Bezirksregierung mit. Seit Beginn der Pandemie haben sich 113.056 Personen mit dem Virus infiziert. 2.582 Personen im Regierungsbezirk sind an oder mit dem Coronaviurs verstorben.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 110 (110), insgesamt Infizierte 5.547 (5.542), Verstorbene 113 (113), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 280 (260), insgesamt Infizierte 14.546 (14.510), Verstorbene 265 (264), Genesene 14.000 (14.000)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 120 (90), insgesamt Infizierte 5.826 (5.794), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.600 (5.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 260 (230), insgesamt Infizierte 16.030 (15.986) Verstorbene 416 (416), Genesene 15.400 (15.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 180 (170) insgesamt Infizierte 8.666 (8.637) Verstorbene 122 (122) Genesene 8.400 (8.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 430 (380), insgesamt Infizierte 32.592 (32.517) Verstorbene 987 (987), Genesene 31.200 (31.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 340 (300), insgesamt Infizierte 17.726 (17.663), Verstorbene 331 (331), Genesene 17.100 (17.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 240 (200) insgesamt Infizierte 12.123 (12.083), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.600 (11.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.960 (1.740) insgesamt Infizierte 113.056 (112.732) Verstorbene 2.582 (2.581), Genesene 108.600 (108.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.53 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt weiter an: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von heute lag sie bei 44,2 – am Vortag hatte der Wert 40,8 betragen, vor einer Woche 27,6. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8.400 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 5.638 Ansteckungen gelegen.

7.40 Uhr. In der Stadt Rheine hat sich die Zahl der Neuinfektionen weiter deutlich erhöht: Seit gestern wurden nach Angaben der Kreisverwaltung in der Emsstadt 23 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg von 88 auf 111. Im gleichen Zeitraum sind neun Infizierte wieder genesen.

7.15 Uhr. Die meisten Covid-Kranken in deutschen Kliniken haben nach Angaben eines Intensivmediziners keine Corona-Impfung. Der Kölner Intensivmediziner Christian Karagiannidis sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, es gebe aber auch Fälle von geimpften Corona-Patienten in stationärer Behandlung. „Aktuell haben wir in Nordrhein-Westfalen 12 bis 13 Prozent der Covid-Patienten in den Kliniken mit Impfschutz. Diese Quote dürfte auch der bundesweiten Quote entsprechen“, sagte Karagiannidis.

6.57 Uhr. Im Kreis Steinfurt hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz weiter nach oben entwickelt: 50,9 von 100.000 Einwohnern im Kreisgebiet haben sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern lag der Wert noch bei 44,0, am Donnerstag vor einer Woche bei 36,6.

Mittwoch, 18. August

18 Uhr. Die bestehende Pflicht zum Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung, eines Testes oder der Genesung bei der Einreise nach Deutschland wird auf eine neue Grundlage gestellt. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes.Alle Menschen ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise nachweisen können, dass bei ihnen das Übertragungsrisiko verringert ist - mit dem Nachweis einer Impfung, einem Nachweis als Genesener oder einem negativen Testergebnis. Eine solche Vorgabe gab es zuvor schon für alle Flugpassagiere. Sie wurde auf alle Verkehrsmittel ausgeweitet, also auch für Einreisen per Auto oder Bahn, um die Gefahr zu verkleinern, dass Einreisende vor allem zum Ende der Sommerferien zu einer verstärkten Verbreitung des Virus beitragen.

17.17 Uhr. Erstmals seit Beginn der Pandemie haben die Abgeordneten im Londoner Unterhaus wieder Schulter an Schulter auf den grünen Bänken nebeneinander gesessen. Nur wenige trugen bei der Afghanistan-Sondersitzung am Mittwoch Masken, wie auf Fotos aus dem Parlament zu sehen war. Seit der Aufhebung der meisten Corona-Maßnahmen in England Mitte Juli sind Masken in den meisten öffentlichen Orten freiwillig. Die offizielle Empfehlung der britischen Regierung lautet jedoch, in vollen Innenräumen weiterhin Masken zu tragen.

16.48 Uhr. Fast jede zweite Lehrkraft in Deutschland sieht laut einer Umfrage bei mehr als der Hälfte der Schüler gravierende Lernrückstände durch die Corona-Pandemie. Während rund 47 Prozent dies befinden, machen etwa 44 Prozent solche Lernrückstände bei weniger als der Hälfte der Schüler oder nur bei sehr wenigen aus. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten aktuellen Bildungsmonitor der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hervor.

16.16 Uhr. Ein Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie unseren Corona-Ticker über unsere Internetseite aufrufen, finden Sie diesen künftig an anderer Stelle verortet. Er ist ab morgen ausschließlich unter „Lokales“ -> „Corona-Ticker“ zu finden und nicht mehr direkt über die erste Zeile unserer Navigation.

15.25 Uhr. Im Prinzip gestaltet sich die Lage auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt wie zum Beginn der Woche: Für den heutigen Mittwoch meldet das Divi-Intensivregister weiterhin drei Covid-19-Patientinnen und -Patienten, die behandelt aber nicht beatmet werden müssen. Insgesamt stehen im Kreisgebiet 106 Intensivbetten zur Verfügung, von denen 66 belegt sind. Der Überblick:

14.28 Uhr. Das zum Ferienstart gesunkene Interesse an einer Corona-Impfung hat im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen zum Ferienende hin wieder leicht zugenommen. Innerhalb einer Woche stieg die Zahl der mindestens einmal Geimpften um gut 183.000, wie ein Vergleich der am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) mit denen vor einer Woche zeigt. Zuvor waren es im Mittwochsvergleich lediglich knapp 139.000 Menschen, nachdem die Zahl zweimal hintereinander in der Größenordnung von rund 159.000 Einwohnern gestiegen war. Nach wie vor dominieren die Zweitimpfungen die Impfaktion in Nordrhein-Westfalen.

13.52 Uhr. Nachdem die Ständige Impfkommission die Corona-Impfung für alle ab Zwölf empfohlen hat, wollen sich auch Charlotte Schweifel und Paula Pejic aus Greven so schnell wie möglich impfen lassen. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen. [+]

13.05 Uhr. Bei den Corona-Impfungen ist jetzt in allen 16 Bundesländern mindestens jeder zweite Einwohner vollständig geimpft. Als letztes Land schaffte Sachsen die Marke von 50 Prozent mit nun 50,1 Prozent, wie aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht. Vier Länder sind bereits über der Marke von 60 Prozent: Bremen mit 68,3 Prozent voll geimpften Einwohnern, das Saarland mit 62,5 Prozent, Schleswig-Holstein mit 61,4 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 60,3 Prozent. Bundesweit sind 57,8 Prozent der Bevölkerung - 48,1 Millionen Menschen - vollständig geimpft.

12.30 Uhr. Die Stadt Emsdetten und der Verkehrsverein haben den „Emsdettener September“ aufgrund der immer noch steigenden Inzidenzen abgesagt. „Lange wurde gehofft und geplant, in den vergangenen Wochen zeichnete sich jedoch immer mehr ab, dass es auch in 2021 keinen Emsdettener September und damit auch keine Sonderöffnungszeiten im Einzelhandel geben kann“, schreibt die Stadt in einem Pressetext. [+]

11.55 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern von 86 auf 97 gestiegen. Da im gleichen Zeitraum drei Personen genesen sind, gab es innerhalb von 24 Stunden 14 Neuinfektionen.

11.13 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Infizierten von 19 auf 22 gestiegen, in Neuenkirchen sank die Zahl der Infizierten in Isolation seit gestern von sechs auf fünf, in Wettringen befinden sich unverändert zwei Infizierte in Isolation. Das meldet die Kreisverwaltung.

In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 3 Personen (6)
  • In Emsdetten: 22 Personen (19)
  • In Greven: 25 Personen (23)
  • In Hopsten: 2 Personen (2)
  • In Hörstel: 9 Personen (8)
  • In Horstmar: 2 Personen (2)
  • In Ibbenbüren: 34 Personen (41)
  • In Ladbergen: 1 Person (1)
  • In Laer: 1 Person (2)
  • In Lengerich: 19 Personen (14)
  • In Lienen: 1 Person (1)
  • In Lotte: 18 Personen (19)
  • In Metelen: 12 Personen (8)
  • In Mettingen: 9 Personen (10)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (6)
  • In Nordwalde: 6 Personen (7)
  • In Ochtrup: 23 Personen (20)
  • In Rheine: 97 Personen (86)
  • In Steinfurt: 14 Personen (14)
  • In Westerkappeln: 6 Personen (8)
  • In Wettringen: 2 Personen (2)

In Recke, Saerbeck und Tecklenburg gibt es aktuell keine Infizierten.

10.33 Uhr. Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Juni von den schrittweisen Lockerungen der Corona-Beschränkungen mit einem Umsatzsprung profitiert. Vom Vorkrisenniveau ist die Branche allerdings noch weit entfernt, wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Demnach verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Juni sowohl preisbereinigt (plus 61,7 Prozent) als auch nominal (plus 63,9 Prozent) deutlich mehr Umsatz als im Mai des laufenden Jahres. Die Erlöse lagen allerdings preisbereinigt noch 40,7 Prozent unter dem Vorkrisenniveau des Februars 2020 und 0,8 Prozent unter dem Niveau von Juni 2020.

9.47 Uhr. Alle Mitarbeiter der australischen Fluggesellschaft Qantas müssen sich gegen Corona impfen lassen. Für Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal gilt eine Frist bis zum 15. November, die restlichen Mitarbeiter bekommen bis Ende März 2022 Zeit, wie das Unternehmen mitteilte. Ausnahmen werde es für Menschen geben, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

9.18 Uhr. In der Region liegt die Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 28,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Osnabrück und 60,5 im Kreis Warendorf.

8.40 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat sich sprunghaft erhöht. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 8.324 Neuinfektionen - und damit über 4.400 mehr als am Vortag (3.912). Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 4.996 Ansteckungen gelegen. Zuletzt lag der Wert am 21. Mai über 8.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Darüber hinaus stieg die Sieben-Tage-Inzidenz auf 40,8. Am Vortag hatte der Wert 37,4 betragen, vor einer Woche 25,1.

8.03 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern von 1.530 auf 1.740 gestiegen. Das teilte die Bezirksregierung mit. Im Kreis Steinfurt sind demnach 300 Infizierte in Isolation (gestern: 260). Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen liegt im Kreis Steinfurt unverändert bei 331.

Aktuelle Zahlen nach Angaben der Bezirksregierung:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 110 (90), insgesamt Infizierte 5.542 (5.528), Verstorbene 113 (113), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 260 (240), insgesamt Infizierte 14.510 (14.470), Verstorbene 264 (264), Genesene 14.000 (14.000)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 90 (80), insgesamt Infizierte 5.794 (5.782), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.600 (5.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 230 (210), insgesamt Infizierte 15.986 (15.936) Verstorbene 416 (415), Genesene 15.300 (15.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 170 (160) insgesamt Infizierte 8.637 (8.618) Verstorbene 122 (122) Genesene 8.300 (8.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 380 (350), insgesamt Infizierte 32.517 (32.448) Verstorbene 987 (987), Genesene 31.100 (31.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 300 (260), insgesamt Infizierte 17.663 (17.610), Verstorbene 331 (331), Genesene 17.000 (17.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 200 (140) insgesamt Infizierte 12.083 (12.017), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.600 (11.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.740 (1.530) insgesamt Infizierte 112.732 (112.409) Verstorbene 2.581 (2.580), Genesene 108.200 (108.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.33 Uhr. In Deutschlands Arztpraxen droht nach Einschätzung von Deutschlands Kassenärzten millionenfach Corona-Impfstoff zu verfallen. So lagerten nach Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in den Praxen derzeit 1,1 Millionen Dosen von Astrazeneca und 0,4 Millionen von Johnson & Johnson, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Bericht des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland hervorgeht. Diese Dosen drohten als Sondermüll entsorgt werden zu müssen, sagte ein Institutssprecher. Zudem sind nach dem Bericht 1,7 Millionen Dosen von Biontech in den Praxen auf Lager.

7.14 Uhr. Der deutsche Arbeitsmarkt erholt sich nur langsam vom Corona-Schock. Die Zahl der Erwerbstätigen und das Arbeitsvolumen stiegen zwar im zweiten Quartal 2021, konnten das Vorkrisenniveau aber weiterhin nicht erreichen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Erstmals seit der Finanzkrise 2008/2009 kommen wieder mehr Arbeitslose auf eine offene Stelle als zuvor, hat zudem das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Arbeitsagentur festgestellt. Laut der amtlichen Statistik waren im Zeitraum April bis Juni 44,7 Millionen Menschen an einem Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Das war im Vergleich zum Auftaktquartal ein saisonbereinigter Anstieg um 75.000 Personen oder 0,2 Prozent. Zu Jahresbeginn war die Zahl noch gesunken.

6.53 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen. 44,0 von 100.000 Einwohnern haben sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern lag die Inzidenz bei 43,1, am Mittwoch vor einer Woche bei 29,9.

Dienstag, 17. August

18 Uhr. Der Aachener Intensivmediziner Gernot Marx hat angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen in den Sommermonaten eindringlich dazu aufgerufen, sich möglichst bald impfen zu lassen. „Wir sind noch nicht über dem Berg“, sagte Marx in einer gemeinsamen Pressegespräch mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstag in Düsseldorf.

17.25 Uhr. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband NRW hat die neuen Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen begrüßt. Vor allem dass Gastronomie und Hotellerie unabhängig von Inzidenzwerten geöffnet bleiben sollen, stieß bei den Gastronomen auf Zustimmung. „Das verspricht die deutlich bessere Offenbleibe-Perspektive und Planungssicherheit, die unsere Unternehmen wie unsere Beschäftigten so dringend benötigen und seit langem gefordert haben“, erklärte Haakon Herbst, Regionalpräsident des Dehoga Nordrhein-Westfalen am Dienstag in Neuss.

17.03 Uhr. Das eigentlich für Mittwoch geplante Testspiel zwischen dem FC Eintracht Rheine und dem PEC Zwolle ist abgesagt. „Die Holländer haben wohl einige positive Corona-Fälle in ihren Reihen“, informierte FCE-Coach Cihan Tasdelen. Lange auf Fußball verzichten muss der Oberligist dennoch nicht. Für Donnerstagabend verabredete der FCE einen kurzfristig anberaumten Test gegen Westfalia Kinderhaus.

16.30 Uhr. Die Struktur für Corona-Impfungen in Nordrhein-Westfalen wird neu aufgestellt. Die Impfzentren in den Kreisen und kreisfreien Städten werden wie geplant Ende September aufgelöst. An ihre Stelle treten in jeder Kommune sogenannte „koordinierende Covid-Impfeinheiten“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Dienstag. Die vom Land finanzierten Koordinationsstellen sollen vor Ort Partner für Ärzte und Pflegeeinrichtungen sein und dezentrale Impfaktionen etwa in Vereinsheimen oder Turnhallen organisieren. Die Koordinierungsstellen sollen auch Auffrischungsimpfungen in Altenheimen organisieren. Die Impfzentren kosteten jeden Monat rund 91 Millionen Euro, sagte Laumann.

16.04 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzwerte in den benachbarten Kreisen und kreisfreien Städten. Wenig Bewegung auf westfälischer Seite, die Stadt Münster hat am ehesten noch einen markanten Rückgang zu verzeichnen. Auf niedersächsischer Seite gibt es im Emsland und Grafschaft minimale Veränderungen, deutliche Sprünge nach oben hat dagegen der Raum Osnabrück gemacht. Hier der Überblick:

15.30 Uhr. Die 15. Auflage des AOK-Firmenlaufs in Rheine wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Am Dienstag wurde die etablierte und beliebte Laufveranstaltung – eigentlich geplant für den 3. September – wie schon 2020 abgesagt. Zwar habe es unter Vorbehalt eine Erlaubnis des Ordnungsamtes gegeben. „Die steigenden Inzidenzzahlen erlauben es schlichtweg nicht, den Lauf durchzuführen“, heißt es in einer E-Mail von Annette Jandaurek, Organisatorin beim ETuS Rheine, an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. [+]

15 Uhr. „Aus meiner Sicht erfreulicherweise gibt es jetzt eine klare Positionierung der Ständigen Impfkommission mit einer Impf-Empfehlung für 12 bis 17-jährige“, erklärte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann auf einer aktuellen Pressekonferenz. „Deshalb nehmen wir aufgrund der neuen Stiko-Empfehlung unsere bisherige Haltung zurück, wir werden jetzt aktiv dafür bei Jugendlichen und Erziehungsberechtigungen werben, dass sich die 12 - 17-jährige impfen lassen“, erklärte Laumann weiter. Dieser Gruppe werde ein Angebot in den Impfzentren gemacht; die Jugendlichen könnten sich aber auch in den Arztpraxen impfen lassen. Für unter 16-jährige müssten die Erziehungsberechtigten eine Genehmigung geben. „Es wäre für den Schulstart und den weiteren Verlauf der Schule jetzt sehr sinnvoll, wenn sich möglichst viele Kinder und Jugendliche in dem Alter impfen lassen könnten. Das hilft uns enorm etwa bei der Frage, wer neben den Infizierten in Quarantäne muss“, befand der Minister (siehe Ticker-Eintrag um 9.09 Uhr).

14.28 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef-Laumann erklärte, dass es noch keine neue Kennzahl als Ersatz für den Inzidenzwert gebe. „Die gibt es auch in ganz Deutschland nicht. Aber wir haben nicht immer nur auf die Inzidenz geschaut, wir haben immer auch auf den R-wert (Übertragung von Person zu Person, wie viele Menschen steckt eine einzelne infizierte Person an?) und auf die Belegung auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern geschaut. Das werden wir in den nächsten Wochen weiter so handhaben“, berichtete Laumann.

14.14 Uhr. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung für NRW gibt es nur noch einen Inzidenzwert, der das Greifen von strengeren Maßnahmen auslöst, den Inzidenzwert 35. Andere Inzidenzwerte aus vorherigen Fassungen der Corona-Schutzverordnung und damit auch die vier bisherigen Inzidenzstufen entfallen. Da der Wert von 35 landesweit aktuell erreicht ist, greifen die Regelungen ab Freitag einheitlich in ganz Nordrhein-Westfalen.

14.04 Uhr. Die neue Corona-Schutzverordnung (Inkrafttreten ab Freitag, 20. August) gibt es hier oben im Ticker zum Anschauen oder Herunterladen.

13.52 Uhr. NRW-Gesundheitsministern Karl-Josef-Laumann erklärte auf einer Pressekonferenz, dass von 891 betrachteten Covid-19-Infizierten-Fällen, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Lage in einem Krankenhaus behandelt werden mussten, 87 Prozent nicht gegen das Coronavirus geimpft waren. „Deshalb gibt es keinen rationalen Grund zu Verstehen, warum sich Personen nicht impfen lassen“, meinte Laumann. Generell sei die Covid-19-Lage in den NRW-Krankenhäusern, trotz der momentan steigenden Zahlen, derzeit entspannt, was Laumann auf den Fortschritt der Impfkampagne zurückführte. Impfungen schützen besonders vor schweren Krankheitsverläufen, erinnerte Laumann.

13.39 Uhr. Ein großes Thema der Pressekonferenz von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef-Laumann waren die Auffrischungsimpfungen: Mit diesen könne im Prinzip umgehend gestartet werden und zwar zunächst in der Gruppe der über 80-jährigen und Bewohner von Pflege- und Altenheimen, deren vollständige Impfung bereits sechs Monate zurückliegt. „Diese sollen sich in allererster Linie von ihren Hausärzten impfen lassen“, sagte Laumann. Personen, die vor sechs Monaten eine vollständige Impfung mit Astrazeneca oder einmalig Johnson&Johnson erhalten haben, können ein Angebot zur Auffrischungsimpfung mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna erhalten (bis Ende September auch in Impfzentren, die danach schließen). Ein Angebot zur Auffrischungsimpfung soll auch das Personal in Pflege- und Altenheimen gemacht werden.

13.30 Uhr. Die neue Corona-Schutzverordnung für das Land NRW tritt am Freitag in Kraft: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann informierte über die Änderungen der Verordnung - wie mit den Ländern angesprochen, gelte als Grundlage die sogenannte „3G“-Regel (vollständig geimpft, genesen oder getestet). Laumann freue sich, „dass wir vielen Menschen weitestgehend Freiheiten zurückgeben können“, erklärte in einer aktuellen Pressekonferenz.

Mit der neuen Verordnung gilt:

  • Maskenpflicht im Innenbereich, ÖPNV (Bus und Bahn), Großveranstaltungen (mit mehr als 2.500 Besuchern) und Warteschlangen; dies gilt in den genannten Bereichen auch für geimpfte Personen.
  • Ausnahmen der Maskenpflicht gibt es etwa am Arbeitsplatz, wenn ausschließlich vollständig geimpfte Personen zusammenkommen, in der Gastronomie am Platz, im ambulanten oder stationären Wohnen und Betreuen sofern vollständig geimpft, oder bei „Kulturveranstaltungen“, die Laumann aber nicht genauer definierte.
  • Für die Gastronomie, Großveranstaltungen auch im Innenbereich und im Freien sowie körpernahe Dienstleistungen gilt eine Immunisierungs- oder Testpflicht, wenn die Inzidenz fünf Tage über 35 liegt. Kinder bis zum Schuleintritt benötigen generell weiterhin keinen Testnachweis.
  • Eine weitere Verschärfung gibt es für Clubs, Diskotheken und private Feiern mit Tanz, wo ein Schnelltest nicht mehr ausreicht - jetzt benötigen nicht immunisierte Gäste einen PCR Test, um hineinzukommen.

Ausführliche Regelungen in der Verordnung.

13 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann informiert gemeinsam mit Universitätsprofessor Dr. med. Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), über die aktuelle Lage der Corona-Virus-Pandemie, zur Situation in den Krankenhäusern und zum weiteren Vorgehen beim Impfen.

12.33 Uhr. Rund 60 Prozent der NRW-Bevölkerung sind vollständig gegen Corona geimpft. Nach den am Dienstag veröffentlichten Impfdaten des Robert Koch-Instituts (RKI) verfügen gut 10,75 Millionen Menschen im bevölkerungsreichsten Bundesland über den vollen Impfschutz. Das entspricht 59,9 Prozent der Bevölkerung. Mindestens einmal geimpft gegen das Coronavirus sind insgesamt gut 12 Millionen Menschen. Das sind 66,9 Prozent der Bevölkerung. Nordrhein-Westfalen liegt damit deutlich über den Bundesdurchschnitten von 57,5 und 63,3 Prozent.

11.55 Uhr. Gesundheitsminister Jens Spahn lehnt auch nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren zu impfen, eine Impflicht für Schüler ab. Der Präsensunterricht dürfe nicht abhängig von der Impfung sein, sagt er in der ARD. Der CDU-Politiker warnt vor der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus: „Jeder, der nicht geimpft ist, wird bei steigender Inzidenz mit dieser Variante ziemlich sicher infiziert werden.“

10.42 Uhr. Aktuell befinden sich im Kreis Steinfurt 299 (280) Infizierte in der Isolierung. In folgenden Kommunen im Kreis sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 6 Personen (6)
  • In Emsdetten: 19 Personen (17)
  • In Greven: 23 Personen (23)
  • In Hopsten: 2 Personen (1)
  • In Hörstel: 8 Personen (6)
  • In Horstmar: 2 Personen (1)
  • In Ibbenbüren: 41 Personen (40)
  • In Ladbergen: 1 Person (1)
  • In Laer: 2 Personen (2)
  • In Lengerich: 14 Personen (11)
  • In Lienen: 1 Person (1)
  • In Lotte: 19 Personen (19)
  • In Metelen: 8 Personen (8)
  • In Mettingen: 10 Personen (10)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (6)
  • In Nordwalde: 7 Personen (7)
  • In Ochtrup: 20 Personen (15)
  • In Rheine: 86 Personen (82)
  • In Steinfurt: 14 Personen (14)
  • In Westerkappeln: 8 Personen (8)
  • In Wettringen: 2 Personen (2)

Aus diesen Kommunen werden aktuell keine Fälle gemeldet: Recke, Saerbeck, Tecklenburg.

10.15 Uhr. Eine Woche nach der Ministerpräsidentenkonferenz stellt sich heute ab 13 Uhr Nordrhein-Westfalen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) den Fragen von Journalisten. Dabei will er sich zur aktuellen Lage in der Corona-Pandemie, zur Situation in den Krankenhäusern und zum weiteren Vorgehen beim Impfen äußern. Ob Laumann dabei auch die neuen Corona-Regeln für das bevölkerungsreichste Bundesland vorstellen wird, blieb im Vorfeld noch unklar. Die aktuelle Corona-Schutzverordnung für NRW läuft allerdings bereits in wenigen Tagen in der Nacht zum Freitag aus.

Das NRW-Gesundheitsministerium hatte bereits erklärt, dass die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz die Grundlage der künftigen Regelungen darstellen werden. Demnach sollen künftig alle Indikatoren, insbesondere die Inzidenz, die Impfquote, und die Zahl der schweren Krankheitsverläufe sowie die resultierende Belastung des Gesundheitswesens berücksichtigt werden, um das Infektionsgeschehen zu kontrollieren. Bisher sind die Corona-Schutzmaßnahmen an der Inzidenz ausgerichtet.

Der Lagebericht von Minister Laumann läuft ab 13 Uhr im Live-Stream hier im Ticker.

9.39 Uhr. Nach zwei Lockdowns hat die Tanzsport-Abteilung des RHTC Rheine einen deutlichen Mitgliederschwund hinnehmen müssen – mittlerweile haben einige Mitglieder die ausgesprochenen Kündigungen nach Wiedereröffnung zurückgenommen. Von 181 Mitgliedern zum 1. Januar sind aktuell noch 139 im Verein verblieben, hieß es auf der Jahreshauptversammlung. [+]

9.09 Uhr. Nach sechseinhalb Wochen Sommerferien kehren am Mittwoch rund 2,5 Millionen Schüler in Nordrhein-Westfalen wieder in den Präsenzunterricht zurück. Darunter sind auch etwa 166.000 Erstklässler, die vor ihrer Einschulung stehen. Alle am Schulleben Beteiligten hoffen nach anderthalb schwierigen Pandemie-Jahren mit viel Homeschooling und Hybridunterricht auf größtmögliche Normalität. Ohne Einschränkungen wird es aber auch im Schuljahr 2021/22 nicht ablaufen.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) geht angesichts „umfassender Vorbereitung“ in den Sommerferien von einem reibungslosen Start aus. Es bleibe bei Maskenpflicht im Gebäude und Klassenraum. Und bei zwei Tests pro Woche, allerdings nicht mehr für nachweislich Geimpfte und Genesene. Für Grundschüler sind altersgerecht sogenannte Lolli-Tests vorgesehen.

Neu ist: Ab Mittwoch können an allen weiterführenden Schulen Impfungen für ältere Schüler der Sekundarstufe II und für Schulpersonal angeboten werden. Für Berufsschulen gilt das bereits. Wird ein Schüler positiv auf Corona getestet, muss nicht mehr die ganze Schulklasse in Quarantäne, sondern nur noch direkte Sitznachbarn und Schulpersonal mit engem Kontakt zum betroffenen Schüler. Und auch das ist kein unbedingtes Muss, wenn die engen Kontaktpersonen alle Schutzmaßnahmen eingehalten und Mund-Nasen-Schutz getragen haben.

8.24 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 1.560 auf 1.530 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 90 (90), insgesamt Infizierte 5.528 (5.524), Verstorbene 113 (113), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 240 (240), insgesamt Infizierte 14.470 (14.457), Verstorbene 264 (264), Genesene 14.000 (13.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 80 (70), insgesamt Infizierte 5.782 (5.775), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.600 (5.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 210 (180), insgesamt Infizierte 15.936 (15.889) Verstorbene 415 (415), Genesene 15.300 (15.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 160 (180) insgesamt Infizierte 8.618 (8.615) Verstorbene 122 (122) Genesene 8.300 (8.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 350 (380), insgesamt Infizierte 32.448 (32.443) Verstorbene 987 (987), Genesene 31.100 (31.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 260 (260), insgesamt Infizierte 17.610 (17.594), Verstorbene 331 (331), Genesene 17.000 (17.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 140 (160) insgesamt Infizierte 12.017 (12.002), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.600 (11.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.530 (1.560) insgesamt Infizierte 112.409 (112.299) Verstorbene 2.580 (2.580), Genesene 108.200 (108.100)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI.

8.08 Uhr. Nach dem neuen Votum der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu Corona-Impfungen für alle Kinder ab zwölf Jahren sehen sich die Arztpraxen für eine mögliche stärkere Nachfrage gewappnet. Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Für impfwillige Jugendliche stehen auch bei steigender Nachfrage die Kinder- und Hausarztpraxen bereit.“ Weigeldt kritisierte, die Politik habe Druck auf die Stiko ausgeübt. „Wir haben immer betont, dass die Wissenschaft entscheidet, wann ausreichende Erkenntnisse vorliegen, um Jugendlichen ein Impfangebot zu machen. Dazu hätte es keines Drängens von Politikseite aus bedurft.“ Beim Thema Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren sei die Politik vorgeprescht und habe damit eine Diskussion ausgelöst.

7.35 Uhr. Mit den Stadtkreisen Flensburg, Berlin Neukölln und Berlin Spandau gibt es mittlerweile drei Regionen in Deutschland mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100. Trauriger Spitzenreiter in Nordrhein-Westfalen ist der Stadtkreis Wuppertal mit einer Inzidenz von 98,8. Bundesweit verzeichnet das Robert-Koch-Institut (RKI) heute eine Inzidenz von 37,4, ein weiterer leichter Anstieg, sowie 3.912 Neuinfektionen und 28 Todesfälle mit oder durch das Coronavirus binnen 24 Stunden. Flächenmäßig und was die Zahl der Neuinfektionen betrifft, ist weiterhin das Bundesland NRW Hotspot der Pandemie - Inzidenz von 58.8 und 10.557 Neuinfektionen. Berlin und Hamburg weisen insgesamt eine noch höhere Inzidenz auf.

7.07 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist leicht auf 43,1 gesunken. Hier der bisherige Verlauf:

Montag, 16. August

18 Uhr. Spanien hat die deutschen Bundesländer Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Schleswig-Holstein als Risikogebiete eingestuft. Das teilte die spanische Botschaft in Berlin mit. Deshalb brauchen Reisende aus diesen Bundesländern ab sofort einen Impf- oder Genesenennachweis, einen negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) oder einen negativen Antigen-Test (maximal 48 Stunden alt).

17.01 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist der Inzidenz-Schwellenwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche nun am fünften Tag in Folge überschritten. Wenn auch in den kommenden Tagen die Inzidenz über dem Schwellenwert bleibt, tritt am Samstag die Inzidenzstufe zwei in Kraft. Sie sieht unter anderem Beschränkungen bei der Anzahl der Besucher bei Veranstaltungen, bei der zulässigen Kundenzahl im Einzelhandel und bei der Testpflicht in der Innengastronomie vor.

16.27 Uhr. Peter Brings möchte keine Ungeimpften bei seinen Konzerten haben. „2G ist die einzige Chance, wie wir noch unseren Arsch retten können“, sagte der Musiker der Kölner Mundart-Band der Zeitung „Express“. Deshalb gelte bei Konzerten von Brings die 2G-Regel: Nur Geimpfte und Genesene dürfen rein.

15.50 Uhr. Mehr als jeder vierte Schüler der Altersgruppe 12 bis 17 Jahre ist in Nordrhein-Westfalen bereits vor dem neuen Votum der Ständige Impfkommission (Stiko) zumindest einmal gegen Corona geimpft. Nach den am Montag veröffentlichten Impfdaten des Robert Koch-Instituts (RKI) beträgt die Impfquote in dieser Altersgruppe im bevölkerungsreichsten Bundesland 27,8 Prozent. Das liegt über dem Bundesdurchschnitt von 24,3. Die zweite Spritze für den vollständigen Corona-Impfschutz haben bis Sonntag 16,2 Prozent in der Altersgruppe 12 bis 17 Jahre in NRW bekommen. Im Bundesdurchschnitt sind es 15,1.

15.03 Uhr. In der Familie eines Kita-Kindes aus der Kita St. Raphael in Rheine hat es einen positiven Corona-Fall gegeben. Das Gesundheitsamt hat daraufhin die Kita-Gruppe, in der das Kind der betroffenen Familie betreut wurde, vorsorglich bis zum 23. August geschlossen.

14.27 Uhr. Kurz vor dem Schulstart fordern die nordrhein-westfälischen Grünen tägliche Corona-Tests für Schülerinnen und Schüler. „Wer Präsenzunterricht garantieren will, der muss die Schule wirklich zu einem sichereren Ort machen. Da sind die Vorbereitungen weiterhin mangelhaft“, kritisierte Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag.

13.55 Uhr. Für den heutigen Montag meldet das Divi-Intensivregister weiterhin drei Covid-19-Patientinnen und -Patienten, die auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt behandelt werden. Von ihnen wird derzeit niemand invasiv beatmet. Insgesamt stehen im Kreisgebiet 106 Intensivbetten zur Verfügung, von denen 75 belegt sind.

13.15 Uhr. Vor dem Start ins neue Schuljahr hat die Lehrergewerkschaft GEW die Abkehr der Landesregierung von den Inzidenzwerten kritisiert. „Das Schulministerium hat nicht die medizinische Expertise, um die RKI-Empfehlungen zu ignorieren und die Inzidenzwerte zu missachten“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Ayla Çelik am Montag in Düsseldorf. Den Präsenzunterricht losgelöst von der Inzidenz umzusetzen sei waghalsig.

12.43 Uhr. In der Region ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen. Am geringsten ist der Wert aktuell im Landkreis Osnabrück: 17,9 von 100.000 Einwohnern haben sich hier in den vergangenen sieben Tagen mit dem Virus infiziert. Im Kreis Borken liegt die Inzidenz aktuell bei 51,4 – der höchste Wert in der Umgebung.

12.04 Uhr. Aktuell befinden sich im Kreis Steinfurt 280 (295) Infizierte in der Isolierung. In folgenden Kommunen im Kreis sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 6 Personen (6)
  • In Emsdetten: 17 Personen (18)
  • In Greven: 23 Personen (23)
  • In Hopsten: 1 Person (1)
  • In Hörstel: 6 Personen (4)
  • In Horstmar: 1 Personen (1)
  • In Ibbenbüren: 40 Personen (41)
  • In Ladbergen: 1 Person (1)
  • In Laer: 2 Personen (2)
  • In Lengerich: 11 Personen (12)
  • In Lienen: 1 Person (1)
  • In Lotte: 19 Personen (20)
  • In Metelen: 8 Personen (10)
  • In Mettingen: 10 Personen (10)
  • In Neuenkirchen: 6 Personen (6)
  • In Nordwalde: 7 Personen (9)
  • In Ochtrup: 15 Personen (16)
  • In Rheine: 82 Personen (92)
  • In Steinfurt: 14 Personen (12)
  • In Westerkappeln: 8 Personen (8)
  • In Wettringen: 2 Personen (2)

In Recke, Saerbeck und Tecklenburg sind aktuell keine Infizierten in Isolation.

11.33 Uhr. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt jetzt auch für 12- bis 17-jährige eine Coronaschutzimpfung. Dies teilte das Gremium am Robert-Koch-Institut soeben mit. Nachdem die Stiko noch Anfang Juni eine Covid-19-Impfung dieser Altersgruppe nur bei bestimmten Indikationen wie Vorerkrankungen mit erhöhtem Risiko für schwere Krankheitsverläufe empfohlen hatte, hat die Stiko ihtre Empfehlung jetzt aktualisiert. „Auf der Grundlage neuer Überwachungsdaten, insbesondere aus dem amerikanischen Impfprogramm mit nahezu 10 Millionen geimpften Kindern und Jugendlichen, können mögliche Risiken der Impfung für diese Altersgruppe jetzt zuverlässiger quantifiziert und beurteilt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach gegenwärtigem Wissenstand würden die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen, heißt es dort weiter. Ein entsprechender Beschlussentwurf liegt jetzt den Ländern vor; Änderungen sind vorbehalten.

11.11 Uhr. Zum Wochenstart verändert sich meist eher wenig, was die Infektionszahlen in den Kommunen angeht: Rheine verzeichnet zehn Personen in Isolation weniger, Emsdetten immerhin eine Person weniger und Neuenkirchen und Wettringen hat sich nichts verändert. Der Überblick:

10.10 Uhr. Nach nur einer Stunde endete am Freitagabend die Jahreshauptversammlung des FC Vorwärts Wettringen im Volksbankstadion mit der erleichternden Gewissheit für alle Mitglieder: .Die Pandemie hat das Vereinsleben nicht stillgelegt

9.27 Uhr. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) schließt Einschränkungen für ungeimpfte Kinder und Jugendliche in den Schulen aus. „Für mich und auch die Kultusministerinnen und Kultusminister der Länder ist klar, dass es an Schulen keine sogenannte 2G-Regelung geben kann“, sagte Karliczek der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. „Auch wer sich nicht impfen lassen kann oder will, hat ein Anrecht auf Zugang zum Unterricht.“ In Deutschland wird derzeit darüber debattiert, ob Veranstaltungen in Innenräumen auch weiterhin Genesenen, Geimpften und Getesteten (3G) offenstehen sollen. Bei einer 2G-Regelung würden nur noch Geimpfte und Genesene zugelassen. Für die Schulen lehnte Karliczek diesen Vorstoß nun ab. Hygieneschutzmaßnahmen blieben aber wichtig, „auch für geimpfte Schülerinnen und Schüler und für die Lehrkräfte“, sagte die Bildungsministerin.

8.48 Uhr. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen ist in Nordrhein-Westfalen wieder auf das Niveau vor der Corona-Pandemie gestiegen. Im ersten Halbjahr 2021 wurden bei den Gewerbeämtern im bevölkerungsreichsten Bundesland 75.591 Gewerbe angemeldet, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Montag in Düsseldorf mitteilte. Das waren nicht nur 11,4 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Corona-Jahres 2020, sondern auch 0,6 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten 2019 des Vor-Krisen-Jahres 2019. Überdurchschnittliche Zuwächse gegenüber 2020 gab es nach Angaben der Statistiker vor allem bei den Gewerbeanmeldungen im Gesundheits- und Sozialwesen (plus 75,5 Prozent), aber auch in den Sparten Information und Kommunikation, Handel sowie Instandhaltung und Reparatur von Kfz. Weniger Anmeldungen als ein Jahr zuvor waren nur für die Bereiche Kunst, Unterhaltung und Erholung, im Gastgewerbe und für die sonstigen Dienstleistungen festzustellen.

8.08 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag von 1.480 auf 1.560 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 90 (80), insgesamt Infizierte 5.524 (5.506), Verstorbene 113 (113), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 240 (240), insgesamt Infizierte 14.457 (14.415), Verstorbene 264 (264), Genesene 13.900 (13.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 70 (60), insgesamt Infizierte 5.775 (5.762), Verstorbene 98 (98), Genesene 5.600 (5.600)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 180 (210), insgesamt Infizierte 15.889 (15.863) Verstorbene 415 (415), Genesene 15.300 (15.200)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 180 (160) insgesamt Infizierte 8.615 (8.562) Verstorbene 122 (122) Genesene 8.300 (8.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 380 (340), insgesamt Infizierte 32.443 (32.327) Verstorbene 987 (986), Genesene 31.100 (31.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 260 (240), insgesamt Infizierte 17.594 (17.512), Verstorbene 331 (331), Genesene 17.000 (16.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 160 (150) insgesamt Infizierte 12.002 (11.965), Verstorbene 250 (250), Genesene 11.600 (11.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.560 (1.480) insgesamt Infizierte 112.299 (111.912) Verstorbene 2.580 (2.579), Genesene 108.100 (107.800)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI.

7.35 Uhr. Vom Robert-Koch-Institut (RKI) wird heute Morgen ein weiterer Anstieg bei der Sieben-Tage-Inzidenz für Deutschland gemeldet. Aktuell steht der Wert, der die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner beschreibt, bei 36,2. Zudem wurden binnen 24 Stunden 2.126 Neuinfektionen und vier Todesfälle mit oder durch das Coronavirus verzeichnet. Die Stadtkreise Flensburg (112,0) und Mönchengladbach (100,0 weisen bundesweit die höchsten Inzidenzwerte auf. Auf Bundesländerebene ist Nordrhein-Westfalen aktuelle der Corona-Hotspot Deutschlands. Hier sind 33 von 53 Kreisen im roten Bereich über dem Grenzwert von 50.

7.07 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt steht zum Wochenstart bei 44,2. Hier der bisherige Verlauf:

Zu den älteren Meldungen

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)