Die aktuelle Corona-Lage

Die aktuelle Corona-Lage

Sonntag, 5. September

18.40 Uhr. Nach dem ersten Kinderflohmarkt seit zwei Jahren in der Rheiner Innenstadt ziehen die Veranstalter ein positives Fazit. Die Menschen hätten sich weitestgehend problemlos an die Maskenpflicht in der Innenstadt gehalten. Auch die drei „Gs“ (getestet, genesen oder geimpft), hätten die 22 Ordner am Morgen stichprobenartig überprüft, sagte die Geschäftsführerin von Rheine.Tourismus.Veranstaltungen (RTV), Birgit Rudolph. Der Eindruck vor Ort bestätigte, dass die meisten Besucher sich an die Maskenpflicht hielten. [+]

18.03 Uhr. „Am ungewohnten Ort und in ungewöhnlichen Zeiten“, begrüßte Bernhard Hülskötter als Vorsitzender der Mesumer Männerchores (MMC) eine gut besuchte Generalversammlung in der Aula der Alexander von Humboldt Schule. Den Pandemie-Umständen anpassen musste man auch das traditionelle Rahmenprogramm. Aber fehlen durfte keineswegs der bekannte „Sängergruß“ zur Einstimmung, der trotz fehlender Probenzeiten zufriedenstellend erklang. [+]

17.29 Uhr. Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat seinen Umgang mit einem Corona-Maßnahmengegner verteidigt. Laschet hatte sich am Freitagabend bei einem Auftritt in Erfurt länger auf sehr geringe Distanz mit dem Mann unterhalten, nachdem dieser plötzlich auf die Bühne gekommen war. „Ich finde nicht, dass man dann mit Sicherheitskräften ihn wegbewegen sollte, sondern dass man zuhört und sagt, ich versuche, Antworten zu geben“, sagte Laschet am Sonntag in Hagen. „Unser Land ist zu aufgewühlt, zu aggressiv, als dass man das noch befeuern sollte“, meinte der NRW-Ministerpräsident bei einem gemeinsamen Auftritt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

17.04 Uhr. Bei einem Vergleich der ans RKI gemeldeten Impfungen mit den Abrechnungszahlen, fiel die Differenz auf: Die Zahl der Impfungen in Deutschland ist deutlich höher als gedacht.

16.35 Uhr. Die Situation auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt ist nach Angaben des Divi-Intensivregisters unverändert. Dort werden weiterhin drei Covid-Patienten behandelt, einer wird beatmet.

15.19 Uhr. Eine Schülerin oder ein Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 der Emmy-Noether-Schule in Neuenkirchen ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Aufgrund der Vielzahl der besuchten Kurse, die im Regelbetrieb vorgesehen sind, ist die Zahl der Umsitzer und engeren Kontakte relativ hoch. 27 Schülerinnen und Schüler befinden sich deshalb aktuell in Quarantäne. Kollegen sind nicht betroffen. „Wir haben als Schule keinen Einfluss darauf, wer in Quarantäne geht. Wir liefern dem Gesundheitsamt nur die Daten der Kontakte“, sagte Schulleiterin Ulrike Eckrodt-Schmeing auf Nachfrage unseres Medienhauses. Das Gesundheitsamt des Kreises Steinfurt werde nun prüfen, ob Schüler bereits vollständig geimpft und ohne Symptome sind. Dann kann die Quarantäne, nach Aussage des Gesundheitsamtes, verlassen werden, so Eckrodt-Schmeing. Es wurden Termine für PCR-Tests angeboten. Diese variieren je nach letztem Kontakt und werden dringend empfohlen.

14.28 Uhr. Die niederländische Polizei hat eine illegale Raveparty mit Hunderten Teilnehmern an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen aufgelöst. Die Party sei in der Nacht von Samstag auf Sonntag in einem Tunnel unter der stillgelegten Bahnstrecke von Roermond Richtung Mönchengladbach organisiert worden, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP unter Verweis auf die Polizei. Als eine Streife dort im Morgengrauen auftauchte, seien die feiernden Menschen gebeten worden, die Musik auszustellen und zu gehen. Bußgelder oder Festnahmen gab es nicht. Die Organisatoren hatten einen Lastwagen rückwärts an die Tunneleinfahrt gefahren. Von der Ladefläche aus spielten DJ’s Techno-, Hardcore- und Elektromusik, wobei die Tunnelwände zur Verstärkung der Beats dienten. Das Naturgebiet „de Meinweg“ ist in den Niederlanden ein Nationalpark.

13.33 Uhr. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region weist nun die Stadt Osnabrück mit 96,8 den höchsten Wert aus, den niedrigsten der Kreis Coesfeld mit 38,1.

13.02 Uhr. „Doc Esser“, bekannt aus Funk und Fernsehen beim WDR, sprach am Freitagabend zur Semester-Eröffnung der VHS Rheine. Hemdsärmelig, locker und hoch informativ berichtete der Pneumologe, Kardiologe, Angiologe und Intensivmediziner Dr. Heinz-Wilhelm Esser – sein wirklicher Name – über die Pandemie und ihre Folgen unter dem Motto „Corona Update“. [+]

12.11 Uhr. Die Corona-Zahlen in Nordrhein-Westfalen haben ihren leichten Abwärtstrend fortgesetzt. Am Sonntag lag die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 114,9, nach 116,6 am Vortag. Seit Dienstag (124,9) ist die Wocheninzidenz - die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche - langsam aber stetig gesunken.

10.02 Uhr. Die Afrikanische Schweinepest und die wegen Corona geschlossene Gastronomie haben die Schweinehalter in Deutschland unter deutlichen Preisdruck gebracht.

9.40 Uhr. Die Kreisverwaltung meldet an diesem Sonntag für Rheine 169 (Vortag: 171) Corona-Infizierte in Isolation, für Emsdetten 58 (60), für Neuenkirchen 19 (19) und für Wettringen 2 (1).

9.13 Uhr. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 5. September, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

8.31 Uhr. „T, T, TVE!“ Nach langer Corona-Pause haben am Samstagabend gut 600 Fans ihren TV Emsdetten wieder lauthals angefeuert, freuten sich am Ende über ein 28:28 (13:15) gegen den ASV Hamm-Westfalen. [+]

8.06 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Sonntag zwar leicht gestiegen, bleibt mit 95,7 aber weiterhin unter der Marke von 100.

Samstag, 4. September

18.03 Uhr. Elf professionelle Luftreinigungsgeräte wurden in den Sommerferien in der DRK-Kita Bunte Welt in Rheine-Hauenhorst installiert. Der DRK-Kreisverband Steinfurt als Träger, das Kita-Team und die Eltern sind gleichermaßen froh, dass damit eine weitere wichtige Maßnahme zum Schutz vor einer Übertragung des Corona-Virus umgesetzt werden konnte. [+]

17.16 Uhr. Im Moment geben sich die Handwerker wieder einmal im Falkenhof in Rheine die Klinke in die Hand, denn die Ausstellung „Bürgersinn und Seelenheil“, die im August ihr Ende fand, wird in diesen Tagen abgebaut. Das groß angelegte Projekt der Städtischen Museen zum 500-jährigen Jubiläum der Stadtkirche St. Dionysius war natürlich auch gebeutelt durch die Corona-Pandemie. „Wir hatten jetzt inklusive der Verlängerung ziemlich genau ein Jahr Laufzeit. Davon waren wir aber rund ein halbes Jahr geschlossen“, sagt Museumsleiterin Mechthild Beilmann-Schöner mit einem Anflug von Galgenhumor. Am Ende waren es immerhin doch noch 2245 Besucher, die sich über die Präsentation des Kirchenschatzes von St. Dionysius mit dem spätmittelalterlichen Rheine beschäftigten. [+]

16.05 Uhr. Nach Angaben des Divi-Intensivregisters werden aktuell auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt drei Covid-Patienten behandelt – genauso viele wie gestern. Jedoch müssen nur noch zwei davon auch beatmet werden.

15.02 Uhr. Das Land NRW hat den Kreis Steinfurt als Modellkommune ausgewählt, um digitale Gremiensitzungen zu erproben. Landrat Martin Sommer freut sich sehr über die Zusage von Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW: „Die Abgeordneten in den Kommunalparlamenten erwarten für das politische Geschäft zunehmend die Lösungen, die ihnen im beruflichen und privaten Umfeld bereits zur Verfügung stehen. Im Zuge der Pandemie wurde daher aus den Reihen des Kreistages und seiner Fraktionen und Gruppen immer wieder nach digitalen Sitzungsformen gefragt.“ Auch Kreisdirektorin Alexandra Dorndorf, in deren Dezernat die Digitalisierung schwerpunktmäßig verankert ist, begrüßt die Entscheidung des Landes sehr: „Der digitale Wandel, der alle Bereiche der Gesellschaft betrifft, wird so auch in den politischen Entscheidungsprozessen sichtbar. Das Modellprojekt bietet uns einen sehr guten Baustein in unserer Digitalisierungsstrategie, die damit neben der digitalen Verwaltung um den Aspekt ‚digitale Politik‘ erweitert wird. Wir freuen uns auf einen spannenden Prozess.“ Insbesondere mit Beginn der Corona-Pandemie haben auch innerhalb der Kreisverwaltung Veranstaltungen und Meetings vermehrt in digitaler Form stattgefunden. Rechtliche Möglichkeiten, auch Kreistags- und Ausschusssitzungen digital durch-zuführen und online abzustimmen, liegen dagegen in NRW bislang nicht vor. Daher mussten zahlreiche Ausschusssitzungen entfallen, die Kreisausschuss- und Kreistagssitzungen weiterhin in Präsenz stattfinden.

14.10 Uhr. Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat mit ungewöhnlichen Worten für das Impfen gegen Covid-19 geworben: „50 Millionen sind jetzt zwei Mal geimpft. Wir waren ja alle die Versuchskaninchen für diejenigen, die bisher abgewartet haben. Deshalb sage ich als einer dieser 50 Millionen - es ist gut gegangen! Bitte macht mit“, sagte Scholz in einem Interview der NRW-Lokalradios. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak kritisierte Scholz für dessen Wortwahl. „Wer (...) 50 Millionen geimpfte Bürgerinnen und Bürger als Versuchskaninchen bezeichnet, senkt das Vertrauen in die Wirksamkeit des Impfstoffes“, sagte Ziemiak „Focus Online“.

13.28 Uhr. Bundesweit sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bislang 61 Prozent der Bevölkerung geimpft. Spitzenreiter bei den Bundesländern ist der Stadtstaat Bremen mit 71,1 Prozent, Schlusslicht ist Sachsen mit 52,2. In NRW beträgt die Quote der vollständig Geimpften 63,8 Prozent.

13.01 Uhr. Christian Drosten glaubt nicht, dass sich die Quote nur mit Impfangeboten verbessern lässt. Der Berliner Charité-Virologe ist pessimistisch, dass Deutschland allein durch Impfangebote eine akzeptable Impfquote in der Corona-Pandemie erreichen kann. Hauptgrund sei eine gewisse Gleichgültigkeit in der Bevölkerung, sagte Drosten.

12.14 Uhr. In der Region sind bei der Sieben-Tage-Inzidenz aktuell alle Kreise und kreisfreien Städte unter 100. Nach wie vor weist der Kreis Steinfurt mit 94,2 aber den höchsten Wert aus. Den niedrigsten hat aktuell mit 49,8 der Landkreis Osnabrück.

11.20 Uhr. Der Männergesangverein 1912 (MGV) Neuenkirchen beginnt am Dienstag, 7. September, wieder mit den wöchentlichen Chorproben. Die am 20. August in Kraft getretene Coronaschutzverordnung lässt das Singen im Chor wieder zu, heißt es in einer Pressemitteilung. Voraussetzung für die Teilnahme ist die 3G-Regel. Sänger, die nicht vollständig geimpft sind, müssen einen negativen PCR-Test (Labortest) vorlegen; ein Antigen-Schnelltest reicht nicht aus.

11.03 Uhr. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 4. September, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

10.07 Uhr. In Rheine sind aktuell 171 Corona-Infizierte in Isolation. Das geht aus aktuellen Zahlen des Kreises Steinfurt hervor. In Emsdetten sind es 60, in Neuenkirchen 19 und in Wettringen eine Person.

9.53 Uhr. In Nordrhein-Westfalen hat die Sieben-Tage-Inzidenz bei Corona nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Samstag bei 116,6 gelegen. Am Freitag hatten die Gesundheitsämter 119,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche gemeldet. Damit setzt sich der leichte Abwärtstrend seit Anfang dieser Woche fort. Besonders hoch ist der Inzidenzwert mit 240 in Wuppertal und in Leverkusen mit 234,3. Innerhalb eines Tages kamen 3.376 neue Infektionen hinzu. Fünf Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19. Mit Abstand am höchsten ist der Anteil der Neuinfektionen weiter in der Altersgruppe der Schulkinder: Bei den Zehn- bis 14-Jährigen lag die Inzidenz nach Angaben des nordrhein-westfälischen Landeszentrums Gesundheit vom Samstag bei 342,5 (341,6), bei den Fünf- bis NeunJährigen bei 303,8 (317,3), bei den 15- bis 19-Jährigen bei 252,5 (261,8). Die Zahl der Patienten, die im Krankenhaus auf der Intensivstation behandelt wurden, stieg demnach innerhalb eines Tages um sieben auf 403. 239 Covid-19-Patienten mussten künstlich beatmet werden, zwei mehr als am Vortag. Die Inzidenz war lange die entscheidende Kennziffer in der Pandemie. Das hat sich inzwischen geändert. NRW will ab kommender Woche neue Indikatoren zur Beurteilung der Corona-Lage einführen.

9.01 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist bundesweit erneut angestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt sie bei 80,7. Binnen eines Tages gab es 10.835 Corona-Neuinfektionen.

8.40 Uhr. Zum Start des neuen Schuljahres ziehen die Corona-Zahlen bei Kindern an. Ein Infektiologe warnt angesichts der Delta-Variante vor einem zu leichtfertigen Umgang mit dem Virus im Klassenzimmer.

8.26 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist an diesem Samstag erstmals wieder unter die Marke von 100 gefallen und liegt nach Angaben des Landeszentrum Gesundheit (LZG) nun bei 94,2.

Freitag, 3. September

17.59 Uhr. Die EU-Kommission und die britische Pharmafirma Astrazeneca haben ihren laufenden Rechtsstreit zur Lieferung von Corona-Impfdosen beigelegt, wie die Kommission am Freitag mitteilte. Damit werde die Lieferung von 200 Millionen ausstehenden Dosen bis März 2022 garantiert. „Obwohl wir diese Woche den wichtigen Meilenstein der vollständigen Impfung von 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung der EU erreicht haben, gibt es große Unterschiede zwischen den Impfquoten unserer Mitgliedstaaten, und die kontinuierliche Verfügbarkeit von Impfstoffen, inklusive von Astrazeneca, bleibt ausschlaggebend“, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

17.33 Uhr. Die Nachfrage nach den Corona-Bürgertests nimmt ab. Das zeigt auch ein Blick auf die Teststellen in Rheine. 14 Teststellen listet die Übersicht der Kreisverwaltung hier aktuell noch auf, auch die Öffnungszeiten sind hier vielerorts deutlich eingeschränkt worden. Einen Überblick über die Teststellen finden Sie unter dem Punkt „Die aktuellen Corona-Regeln und -Verordnungen“ über diesem Ticker.

16.42 Uhr. Der größte Kinderflohmarkt Deutschlands findet am morgigen Samstag von 6 bis 14 Uhr in der gesamten Innenstadt von Rheine statt. Nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung ist auf dem gesamten Veranstaltungsgelände ein medizinischer Mundschutz zu tragen. Außerdem müssen alle Gäste sowie Standbetreiber eines der drei Gs erfüllen – also genesen, geimpft oder getestet sein.

16.10 Uhr. An den Bürgerteststellen im Kreis Steinfurt sind gestern 6.604 Corona-Testungen durchgeführt worden. Von ihnen waren 24 positiv, teil die Kreisverwaltung mit. Das entspricht einer Positiv-Quote von 0,9 Prozent.

15.30 Uhr. Angesichts der verschlechterten Corona-Lage in Deutschland verschärfen die Niederlande ab kommendem Montag die Einreiseregeln. Erforderlich ist ab dann der Nachweis einer Impfung, eines negativen Tests oder der Genesung, teilte das Außenministerium in Den Haag am Freitag mit. Ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren.

14.40 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell drei Covid-19-Patienten behandelt. Das ist eine Person mehr als gestern, meldet das Divi-Intensivregister. Von den 104 verfügbaren Intensivbetten sind aktuell 81 belegt.

13.55 Uhr. Die Koalitionsfraktionen von CDU und FDP im nordrhein-westfälischen Landtag wollen einen Weg aus den langen Einschränkungen der Corona-Pandemie finden. Dafür legen die Fraktionen neue pandemische Leitlinien vor, über die das Plenum am kommenden Mittwoch abstimmen soll. CDU und FDP listen in ihrem Antrag fünf Punkte für eine „Exit-Strategie“ auf. Dazu gehören verstärktes Impfen „als entscheidender Weg aus der Pandemie“, flächendeckender Präsenzunterricht in den Schulen, kontinuierliche Tests bei Schülerinnen und Schülern, die Lockerung der Quarantäne-Regeln, aber auch Konsequenzen für diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen.

13.20 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 4.880 auf 5.040 (Stand: 3.09., 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 118.497 auf 119.016 erhöht.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

13 Uhr. Die Landräte des Münsterlandes Martin Sommer (Steinfurt), Olaf Gericke (Warendorf), Christian Schulze Pellengahr und Kai Zwicker (Borken) sowie Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe fordern das Land NRW auf, die bisher strengen Quarantäne-Regelungen bei Corona-Fällen in Kitas und Schulen zu lockern. Bei positiven Fällen in Kitas sollten, sofern geeignete Hygienemaßnahmen eingehalten werden, nur noch das positiv getestete Kind, nicht immunisiertes Betreuungspersonal sowie Haushaltsangehörige des Kindes und enge Kontaktpersonen außerhalb der Kita-Umgebung in Quarantäne gesetzt werden, soweit diese nicht bereits immunisiert (also vollständig geimpft oder genesen) sind. Zur Begründung führen die Landräte des Münsterlandes u.a. an, dass es nur äußerst selten zu mehreren Infektionsfällen (Clusterbildungen) in einer Gruppe in einer Einrichtung gekommen ist. Das zeige die Erfahrung der vergangenen Monate.

12.05 Uhr. Auch der Gemeinderat von Neuenkirchen und seine Ausschüsse tagen nach der Sommerpause unter Beachtung der 3G-Regelung wieder in Präsenz. Sowohl die Gremiumsmitglieder als auch Besucherinnen und Besucher dürfen an den Sitzungen nur teilnehmen, sofern sie den Nachweis erbringen, geimpft, genesen oder getestet zu sein. Teilnehmende dürfen die Mensa an der Friedrich-Bülten-Straße darüber hinaus nur mit einer Mund-Nase-Bedeckung betreten. Am Platz kann die Maske abgenommen werden. Eine Anmeldung für Besucher ist nicht mehr erforderlich, zur Kontaktnachverfolgung kann die Luca- oder Corona-Warn-App genutzt werden.

11.30 Uhr. Beim Blick in die Nachbarschaft wird deutlich: Die Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weit höher als in den Nachbarkreisen. Den niedrigsten Wert verzeichnet derzeit Coesfeld mit 48,0. Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

10.55 Uhr. Die Nachfrage nach dem Corona-Kinderkrankengeld ist im Laufe des ersten Halbjahres 2021 unter den Versicherten der Techniker Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen deutlich zurückgegangen. Die Zahl der Anträge sank von mehr als 24.000 im Februar auf knapp 1100 im Juni, wie die TK am Freitag in Düsseldorf mitteilte.

10.10 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

9 Uhr. Die Sitzungen des Kreistages und seiner Ausschüsse finden wieder in Präsenz statt – unter Beachtung der „3G-Regelung“: Gremiumsmitglieder und Zuhörerinnen und Zuhörer dürfen an den Sitzungen teilnehmen, sofern sie den Nachweis erbringen, geimpft, genesen oder getestet zu sein. Da Besucherplätze weiterhin nur begrenzt zur Verfügung stehen, werden diese nur per Anmeldung vergeben. Interessierte können Plätze per E-Mail an geschaeftsstelle-kt@kreis-steinfurt.de oder unter Telefon 02551 / 69-1022 reservieren. Bei der Anmeldung sind die Kontaktdaten zu hinterlassen.

8.20 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten ist in Rheine seit gestern um 3 auf 186 gefallen. In Emsdetten hingegen stieg der Wert von 53 auf jetzt 57. In Neuenkirchen (17) und Wettringen (1) bleibt die Lage unverändert.

7.45 Uhr. Die DAK-Gesundheit in Rheine bietet ab sofort eine neue Hotline zum Thema Long Covid. Die Krankenkasse reagiert mit dem kostenlosen Angebot für Betroffene und Angehörige aller Krankenkassen auf die zunehmenden Langzeiterkrankungen durch die Corona-Pandemie. Die Hotline der DAK-Gesundheit ist montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr zum Ortstarif unter Telefon 040 / 325325922 erreichbar. Versicherte aller Krankenkassen können sich informieren. Auf Wunsch findet die Beratung auch anonym statt. [+]

7.20 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist leicht gestiegen und liegt heute bei 102,4.

7.10 Uhr. Ein Corona-Update gab es am Mittwochabend im Kreis-Gesundheitsausschuss von Krisenstabs-Chef Karlheinz Fuchs. Man ertrinke quasi in der täglichen Kontaktnachverfolgung. Vor allem in Schulen und Kitas gebe es zahlreiche Einträge, zuletzt mehr als 100 mit 1.200 Kontakten. Fuchs: „Das ist kaum noch nachzuverfolgen.“ Auch unter Reiserückkehrern gebe es recht hohe Infektionszahlen. Allerdings habe man aktuell kaum noch Todesfälle zu beklagen und auch die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen sei recht überschaubar. „Impfungen helfen“, so Fuchs, der auf die erfreulich hohe Impfquote im Kreis verwies. Immerhin gut 33 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen seien zudem bereits geimpft. Man sei überall mit den Impfteams unterwegs. Fuchs räumte ein, dass auch Durchgeimpfte an Corona erkrankten, das sei derzeit bei etwa jedem fünften Neuinfizierten der Fall. „Aber die sind in der Regel nicht so schwer erkrankt.“

Donnerstag, 2. September

18 Uhr. Das Gesundheitsamt des Kreises Steinfurt hat eine Corona-Teststelle in Rheine wegen „ausgeprägter Mängel“ geschlossen, wie Dr. Karlheinz Fuchs am Mittwochabend im Kreis-Ausschuss für Gesundheit und Bevölkerungsschutz sagte. Nach Informationen unseres Medienhauses handelt es sich dabei um das Testzentrum an der Konradkirche, das aktuell auch nicht mehr in der offiziellen Übersicht der Schnellteststellen im Kreis aufgeführt wird. Zudem soll dem Betreiber auch die Lizenz zum Betrieb einer Corona-Teststelle entzogen worden sein. Auf Anfrage wollte dieser sich nicht zu den Gründen der Schließung äußern. Der DRK-Ortsverein war zuletzt nicht mehr an dem Betrieb des dortigen Testzentrums beteiligt. Wie DRK-Vorsitzender Markus Doerenkamp gegenüber unserem Medienhaus sagte, waren die Ehrenamtlichen des Vereins nur drei Monate dort unterstützend tätig – von Anfang April, als es an der Konradkirche losging, bis Ende Juni. Dann sei der Bedarf an Testungen zurückgegangen, sodass das dortige Engagement des DRK Rheine schließlich auslief.

17.28 Uhr. Ein Polizist aus Nordrhein-Westfalen ist nach einer Reise nach Berlin suspendiert worden. Der Oberkommissar soll sich in der Hauptstadt Protesten der „Querdenker“-Szene angeschlossen und dabei seine Uniform getragen haben. Nach dem Vorfall vom Samstag sei er seiner Dienstgeschäfte enthoben worden, sagte ein Sprecher der Polizeibehörde Siegen am Donnerstag auf Anfrage.

17.01 Uhr. Die Situation auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern des Kreises Steinfurt ist seit drei Tagen unverändert. Noch immer werden dort zwei Menschen intensivmedizinisch behandelt; beide werden zudem beatmet:

Hinweis: Zu den Unterschieden bei den Zahlen des Divi-Intensivregisters und denen, die der Kreis Steinfurt selbst veröffentlicht heißt es auf Nachfragen unseres Medienhauses vom Kreis: „Die Zahlen im Intensivregister sind immer deutlich niedriger als die vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Zahlen. Das liegt einerseits daran, dass im Register nur invasiv beatmete Patienten gelistet werden, bei unserer Auflistung aber auch die der beiden anderen Beatmungsformen (noninvasiv und ECMO). Der andere Grund ist, dass das Register nur Patienten mit positivem PCR listet. Wir listen aber auch solche, bei denen das Virus über PCR nicht mehr nachgewiesen werden kann, sehr wohl aber beispielsweise über Bilder der Lunge.“

16.22 Uhr. Sie ist angetreten bei der Corona-Kontaktnachverfolgung die Zettelwirtschaft zu ersetzen. Bei Datenschützern genießt sie jedoch kein großes Ansehen. Nun soll die Luca-App weiter ausgebaut und verbessert werden.

15 Uhr. Nordrhein-Westfalens Familienminister Joachim Stamp (FDP) hat seine Forderung nach einer Lockerung der Quarantäne-Regeln in den Kitas bekräftigt. Nur noch nachweislich infizierte Kinder sollten in Quarantäne und nicht mehr ganze Gruppen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident am Donnerstag im Familienausschuss des Landtags.

13.05 Uhr. In den ersten elf Monaten 2020 sind in NRW rund 3.700 Menschen ursächlich an Covid-19 gestorben. Das seien 1,9 Prozent aller Gestorbenen, teilte das Statistische Landesamt heute mit. Fast 1.600 Corona-Patienten starben demnach im November - das waren 8,8 Prozent aller in dem Monat Gestorbenen.

11.40 Uhr. Im Vergleich der Sieben-Tages-Inzidenzen in unserer Region liegt der Kreis Steinfurt mit 101,5 derzeit ganz vorn. Im benachbarten Emsland liegt der Wert hingegen nur 53,2. Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

10.52 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag von 4.730 auf 4.880 (Stand: 2. September,, 0 Uhr) gestiegen.

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 4.880 (4.730) insgesamt Infizierte 118.497 (118.048) Verstorbene 2.592 (2.591), Genesene 111.000 (110.800)

9.45 Uhr. Der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité rechnet angesichts der aktuellen Entwicklung für den Herbst erneut mit Kontaktbeschränkungen. Das sagte er heute im Deutschlandfunk. Er bemängelte zudem die aktuelle Impfquote.

8.30 Uhr. Deutlich angestiegen ist die Zahl der aktuell Infizierten in Rheine und liegt heute bei 189 (+17). In Emsdetten (52) und Wettringen (1) gab es keine Veränderung, in Neuenkirchen sank die Zahl um 1 auf 17.

8 Uhr. Angesichts steigender Infektionszahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen unterrichtet NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumannn (CDU) den Landtag heute in einer Sondersitzung über die Schutzmaßnahmen der Landesregierung. Den Antrag für die Sondersitzung hatte die oppositionelle SPD gestellt. Sie will über die besonders hohen Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen diskutieren und warnt vor einem „Kontrollverlust“.

7.20 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist gesunken und liegt heute bei 101,5. Zum Vergleich: Gestern lag der Wert noch bei 108,4.

Mittwoch, 1. September

18.06 Uhr. Die närrische Pause wollen Dottlands Narren auszählen. Ihre Botschaft: 2022 wird gefeiert, mit allem, was das Narrenvolk liebt und schätzt: Dazu zählen Närrische Sitzungen ebenso wie der Rosenmontagszug. „Allen ist bewusst, dass das unbeschwerte gemeinsame Feiern nicht sofort von 0 auf 100 stattfinden kann“, sagt KGE-Präsident Helmuth Schäckel und fügt hinzu: „Es wird auch mit abklingender Pandemie noch Schutzvorkehrungen geben: Die 2-G-Regel – geimpft und genesen – wird neben anderen sicherlich eine Hauptrolle spielen. Zudem ist klar, dass die neue Session eher eine Session des Sich-Wiederfindens und des Sich-Wiedertreffens- und -Feierns sein wird.“ [+]

17.29 Uhr. In Nordrhein-Westfalen haben die Corona-Auffrischungsimpfungen begonnen. Den Anfang hätten fünf Pflegeeinrichtungen gemacht, teilte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Düsseldorf auf dpa-Anfrage mit. In Pflegeeinrichtungen und bei Hausärzten sollen zunächst Menschen über 80 Jahren eine Auffrischungsimpfung erhalten, wenn die Zweitimpfung bei ihnen sechs Monate zurückliegt. Nach und nach sollen dann die weiteren Gruppen folgen. Mit einem Vektor-Impfstoff Geimpfte sollen ab Ende Oktober ihre Auffrischung bekommen. Die Impfzentren schließen Ende September.

17.01 Uhr. Ein wegen Corona verschobenes musikalisches 24-Stunden-Happening zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys in Düsseldorf wird im September nachgeholt. 24 Musiker und Künstlerinnen aus aller Welt führen am 18. und 19. September im Ständehaus (K21) ab 16.00 Uhr rund um die Uhr die „Vexations“ von Erik Satie am Flügel auf. Das teilte die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit. Beuys (1921-1986) wäre am 12. Mai 100 Jahre alt geworden. Er hatte sich viele Jahre mit dem Werk des französischen Komponisten Erik Satie (1866-1925) beschäftigt. Die „Vexations“ (etwa Kränkungen) gelten als eines der längsten Werke der Musikgeschichte.

16.05 Uhr. Viele Beschäftigte arbeiten in der Corona-Krise von zu Hause aus - doch aus Sicht der Versicherungswirtschaft haben die Unternehmen dabei zu wenig die IT-Sicherheit im Blick. Bei einer Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unter 300 mittelständischen Unternehmen gab rund ein Viertel von ihnen an, dass sich die Zahl der Cyberattacken in der Pandemie erhöht habe. Der GDV präsentierte die Ergebnisse am Dienstag in Berlin. Gleichzeitig haben aber nur sieben Prozent der befragten Firmen eigenen Angaben zufolge in zusätzliche IT-Sicherheit investiert. Mit acht Prozent liegt der Anteil derjenigen, die ihre Regeln für Datenschutz und IT-Sicherheit mit Blick auf die Arbeit im Homeoffice überarbeitet haben, nur wenig höher. „Dass zu Beginn der Pandemie viele Sicherheitsroutinen gestört waren, ist noch verständlich“, teilte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen mit. „Aber wer seine Prozesse jetzt noch nicht an die neue Situation angepasst hat, handelt fahrlässig und lädt Cyberkriminelle und Betrüger geradezu ein.“

15.33 Uhr. Das freudig erwartete Westfalenliga-Derby zwischen dem VfB Fichte Bielefeld und dem VfL Theesen fällt Corona zum Opfer. Aufgrund mehrerer positiver Coronafälle im Team des VfB Fichte haben die Verantwortlichen des Vereins die Reißleine gezogen[...]“ Mit diesem Facebookeintrag informierte der Fußball-Westfalenligist Fichte Bielefeld über die Absage am ersten Spieltag. Am zweiten Spieltag, der am kommenden Sonntag stattfindet, reisen die Bielefelder zum SuS Neuenkirchen. „Mir liegen bisher nur Corona-Testergebnisse vor, aber daraus geht nicht hervor, wie lange diese Spieler in Quarantäne müssen. Da fehlt mir noch der Nachweis des Gesundheitsamtes, vorher sage ich die Partie nicht ab“, erklärt Staffelleiter Hans-Dieter Schnippe, der aber davon ausgeht, dass der Verein diese Nachweise noch erbringt und somit die Partie im Neuenkirchener Waldstadion auf einen zeitnahen Nachholtermin verlegt wird.

14.55 Uhr. Genau 63,4 Prozent der Menschen in NRW sind aktuell vollständig geimpft. In Niedersachsen sind es 62,3 Prozent. Das geht aus aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor. Damit liegen beide Bundesländer leicht über dem bundesweiten Durchschnittswert von 60,6.

13.50 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden weiterhin zwei Covid-Patienten behandelt, die auch beide beatmet werden. Das geht aus tagesaktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Insgesamt sind heute 72 Betten belegt und 32 Betten frei.

12.40 Uhr. Für gute Hygienekonzepte kann es in Betrieben hilfreich sein, den Impfstatus der Mitarbeiter zu kennen. Einem Auskunftsrecht für Arbeitgeber erteilt Arbeitsminister Heil jedoch eine Absage.

11.50 Uhr. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat gefordert, dass künftig nur noch nachweislich infizierte Schülerinnen und Schüler in häusliche Quarantäne gehen sollten. Die Gesundheitsminister der Länder würden bis kommenden Montag Vorschläge für bundesweit möglichst einheitliche Regelungen unterbreiten, so Gebauer.

11.10 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

10.03 Uhr. NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann unterstützt den Vorschlag, dass Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Beschäftigten abfragen dürfen. Er halte den Vorschlag aus Gründen des Infektions- und Arbeitsschutzes grundsätzlich für eine gute Idee, sagte Laumann der „WAZ“. „Dabei müssten aber selbstverständlich auch Fragen des Beschäftigtendatenschutzes geklärt werden“, betonte Laumann.

9.40 Uhr. In Neuenkirchen ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern von 15 auf 18 gestiegen. Das teilte die Kreisverwaltung mit. Keine Veränderungen in Emsdetten und Wettringen: Hier sind weiterhin 53 und eine Person infiziert und in Isolation.

8.59 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten weiter gestiegen – von 4.510 auf 4.730. Das teilte die Bezirksregierung mit.

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.22 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern gesunken. Waren am Dienstag noch 178 Infizierte in Isolation, meldet die Kreisverwaltung nun 172 Infizierte. Grund ist hierfür vor allem die hohe Zahl an Genesungen, die Zahl der Neuinfektionen ist wieder gestiegen: Seit gestern wurden 22 neuinfizierte Rheinenserinnen und Rheinenser verzeichnet.

7.49 Uhr. Menschen, die zurzeit an Corona sterben, sind alle ungeimpft. Das hat der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Johannes Albert Gehle, vor Journalisten gesagt. Der Oberarzt in der Klinik „Bergmannsheil“ und der Kinderklinik Buer in Gelsenkirchen erwartet, dass von allen Patienten, die zurzeit krank werden, zehn Prozent ins Krankenhaus müssen und davon die Hälfte sterben werde. [+]

7.15 Uhr. In Italien gelten ab diesem Mittwoch verschärfte Corona-Regeln. Wer mit Langstreckenbussen oder im Bahnverkehr mit Hochgeschwindigkeits- sowie Intercity-Zügen reist, braucht einen Nachweis, dass er gegen Covid-19 geimpft, negativ getestet oder genesen ist. Diese Nachweise werden in Italien auch als Green Pass (Grüner Pass) bezeichnet.

6.56 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 108,4 gesunken. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern war die Inzidenz um 9,6 höher – 118,0 von 100.000 Einwohnern hatten sich binnen einer Woche neu mit dem Coronavirus infiziert. Am Mittwoch vor einer Woche lag die Inzidenz bei 106,2.

Dienstag, 31. August

18.01 Uhr. 2G oder doch 3G? Der Emsdettener Arzt Dr. Joachim Kamp klagt darüber, dass immer mehr Menschen das wichtigste G vergessen: Gesund. Immer mehr kommen mit Corona-Symptomen in die Praxen. Verfügbarkeit von Tests und hohe Impfquote vermittelten ein falsches Gefühl von Sicherheit. [+]

17.14 Uhr. In Deutschland sind inzwischen 60,5 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Das geht aus dem aktuellen Impfmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. In NRW sind es sogar 63,2 Prozent. Die niedrigste Impfquote hat Brandenburg mit 54,9 Prozent, die höchste das Saarland mit 66,5 Prozent,

16.03 Uhr. Kein Zutritt für Menschen, die zwar getestet aber nicht geimpft oder genesen sind („2G“), um so auf bestimmte Schutzmaßnahmen verzichten zu können? Der Gesundheitsminister lehnt das nicht grundsätzlich ab.

15.20 Uhr. In Bayern gelten von Donnerstag an neue Anti-Corona-Regeln: Die FFP2-Maskenpflicht, die allgemeinen Kontaktbeschränkungen, aber auch die Sperrstunde in der Gastronomie sowie die Kundenbegrenzungen im Handel entfallen. Zudem hat nach dem Kabinettsbeschluss vom Dienstag die Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab für verschärfte Anti-Corona-Maßnahmen quasi ausgedient – bis auf den Grenzwert 35: Bei mehr als 35 Neuinfektionen binnen sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt gilt dort in Innenräumen breitflächig der 3G-Grundsatz.

14.40 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit zwei Covid-Patienten behandelt, die auch beide beatmet werden. Das geht aus tagesaktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Für gestern meldete das Divi-Intensivregister noch vier Covid-Patienten.

14.11 Uhr. Für Arbeitgeber kann es wichtig sein, den Impfstatus ihrer Beschäftigten zu kennen. Doch sollen sie diesen abfragen dürfen? Der Gesundheitsminister ist hin- und hergerissen - tendiert jedoch in eine Richtung.

13.55 Uhr. Eine 2G-Regelung sollte nach Ansicht des NRW-Arbeitgeberpräsidenten Arndt Kirchhoff auch in Betrieben gelten. „Ich bin überzeugt, dass sich das 2G-Prinzip in vielen Bereichen des täglichen Lebens durchsetzen wird. Wer sich nicht impfen lassen will, wird auf Dauer Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, auch am Arbeitsplatz“, sagte Kirchhoff dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Zuvor hatte sich der nordrhein-westfälische Städtetag dafür ausgesprochen, dass der Freizeitbereich nur noch für Geimpfte und Genesene zugänglich sein solle (2G) – statt wie bisher auch für Getestete (3G). NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) und der Gaststättenverband Dehoga hatten sich gegen eine solche Regelung gestellt.

13.01 Uhr. Im Zuge der verschärften Corona-Regeln in Frankreich müssen 1,8 Millionen Beschäftigte seit Montag auf der Arbeit einen Nachweis vorlegen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind. Betroffen sind alle Beschäftigten in Bereichen mit viel Publikumsverkehr, etwa Kinos, Konzertsäle, Bibliotheken, Museen, Zoos und Freizeitparks, aber auch große Einkaufszentren. Auch die Zugbegleiter im Fernverkehr der Bahn sind betroffen. Beschäftigte, die die Vorschrift missachten, können ohne Lohnfortzahlung nach Hause geschickt werden.

11.54 Uhr. Das Bundeskabinett hat den von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgelegten Vorschlag für neue Indikatoren zur Bewertung der Corona-Lage auf den Weg gebracht. „Wesentlicher Maßstab“ für zu ergreifende Schutzmaßnahmen soll demnach insbesondere die Zahl der in regionalen Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen sein, wie aus dem am Dienstag vom Kabinett beschlossenen Formulierungsvorschlag hervorgeht. Wann kritische Schwellen erreicht sind, sollen die Länder festlegen. Spahn sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Je weniger Menschen wegen Covid im Krankenhaus behandelt werden müssen, desto mehr Freiheit ist möglich.“ An diesem Leitsatz sollten die Länder künftig ihre Pandemiepolitik ausrichten. „Bei hoher Impfquote wird die Inzidenz nicht überflüssig, aber sie verliert an Aussagekraft.“ Wie es in dem Vorschlag heißt, sollen neben den Klinik-Einweisungen „weitere Indikatoren“ bei der Bewertung des Infektionsgeschehens berücksichtigt werden. Genannt werden die - nach Altersgruppen differenzierte - Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, die verfügbaren Intensivkapazitäten und die Zahl der Geimpften. Die Landesregierungen sollen dann unter Berücksichtigung der jeweiligen stationären Versorgungskapazitäten Schwellenwerte für alle aufgeführten Indikatoren festsetzen können.

11.51 Uhr. Die Europäische Union hat im Kampf gegen das Coronavirus ein wichtiges Ziel erreicht. Nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vom Dienstag sind mittlerweile 70 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft. „Das sind mehr als 250 Millionen Menschen, die immunisiert sind“, erklärte die Chefin der Exekutive der EU am Dienstag. Sie sprach von einer „großen Leistung“ und einem „Meilenstein“. Die EU hat damit eine erfolgreiche Aufholjagd hingelegt. So waren zum Beispiel die USA anfangs deutlich schneller darin gewesen, der Bevölkerung Impfangebote zu machen. Dies lag vor allem daran, dass in der EU anfangs nur sehr wenig Impfstoff zur Verfügung stand. Heute liegen die Vereinigten Staaten bei der Immunisierungsquote hinter der EU.

11.08 Uhr. Der zunehmende Impffortschritt und positive Konjunkturerwartungen der Betriebe sorgten in den vergangenen Wochen für eine hohe Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern. „Dadurch konnte in viele Fällen Arbeitslosigkeit beendet oder vermieden werden“, heißt es von der Agentur für Arbeit, die heute die aktuellen Arbeitslosenzahlen für den Kreis Steinfurt präsentierte. [+]

10.25 Uhr. Die Inzidenzen in der Region sind weitestgehend rückläufig. Nur in der Stadt Osnabrück gab es einen Anstieg von 88,9 auf 95,0 Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Der Kreis Steinfurt weist dabei aber mit 118,0 (-11,6) weiter die höchste Inzidenz aus.

9.48 Uhr. Im Reisemonat Juli haben knapp 9,9 Millionen Menschen die Flughäfen in Deutschland genutzt. Das waren zwar fast doppelt so viele wie im Vorjahresmonat, aber auch nur 40 Prozent des Aufkommens aus dem Juli 2019, als von der Corona-Pandemie noch keine Rede war. Laut der am Dienstag vorgelegten Monatsbilanz des Flughafenverbandes ADV fehlen die Passagiere besonders auf Inlandsflügen und den langen Interkontinentalverbindungen. In beiden Bereichen lag die Nachfrage nur bei rund einem Viertel des Vorkrisen-Niveaus. Das wichtigste Segment blieben Europaflüge zu den typischen Ferienzielen am Mittelmeer. Hier lagen die Passagierzahlen mit 7,8 Millionen bei knapp der Hälfte (47,2 Prozent) des Aufkommens aus dem Juli 2019.

9.27 Uhr: Die Corona-Zahlen in Wettringen, Neuenkirchen und Emsdetten entwickeln sich uneinheitlich. Die einzelnen Zahlen aus dem Kreis Steinfurt im Überblick (Werte in Klammern: Vortag)

8.49 Uhr. Ende der 1,5-Meter-Regel: In den Niederlanden müssen Studenten und Fachhochschüler sowie ihre Lehrkräfte seit Montag keinen Corona-Abstand mehr halten. Andere Voraussetzungen für den im neuen akademischen Jahr erstmals seit Langem wieder möglichen Präsenzunterricht bleiben aber bestehen. Dazu gehört das Tragen von Schutzmasken außerhalb der Seminarräume und Hörsäle. Zudem dürfen Vorlesungen nur von maximal 75 Studenten besucht werden. Zuvor hatte der Unterricht 18 Monate lang digital stattgefunden.

8.20 Uhr. In der Stadt Rheine sind aktuell 178 Infizierte in Isolation – drei mehr als am Montag. Nach Angaben der Kreisverwaltung ist seit gestern die Zahl der Genesenen um sieben Personen auf 3.124 gestiegen. Somit wurden seit gestern zehn Neuinfektionen verzeichnet.

7.55 Uhr. Gestern wurden im Kreis Steinfurt 5.887 Corona-Schnelltests an den Bürgerteststellen durchgeführt. Acht Tests fielen dabei laut Kreisverwaltung positiv aus. Das entspricht einer Quote von 0,14 Prozent.

7.30 Uhr. Ängste, depressive Symptome, zu wenig Bewegung und zu viel Bildschirmzeit: Die Schulschließungen im Zuge der Corona-Pandemie haben für Kinder und Jugendliche weltweit gravierende Folgen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef haben sich deshalb am Montag vehement gegen weitere Schulschließungen in Europa ausgesprochen. Kinder hätten in den vergangenen 20 Monaten „massiv gelitten“, sagte WHO-Direktor Hans Kluge in Kopenhagen. „Die Pandemie hat für die katastrophalste Unterbrechung der Schulausbildung in der Geschichte gesorgt.“

7.04 Uhr. Nach kontinuierlich steigenden Corona-Fallzahlen im Verlauf der vergangenen Wochen ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland erstmals wieder gesunken. Laut RKI liegt der Wert bei 74,8 - gestern betrug er 75,8.

6.45 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz gesunken. Der Wert sank im Vergleich zu gestern um 11,6 auf 118,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Am Dienstag vor einer Woche meldete das Landeszentrum Gesundheit NRW für den Kreis mit 82,3 einen deutlich niedrigeren Wert.

Montag, 30. August

18 Uhr. Im Streit um die Bestellung von FFP2-Masken hat das Bonner Landgericht den Bund zur Zahlung von insgesamt etwa 26 Millionen Euro verurteilt. In den Prozessen geht es um FFP2-Masken, die zu Beginn der Corona-Pandemie zwar bestellt, aber vom Bund nicht bezahlt wurden. Begründet wurde das mit mangelnder Qualität. Eine Sprecherin des Gerichts sagte nun am Montag, es habe bereits drei sogenannte Vorbehaltsurteile gegeben.

16.25 Uhr. Bei einem positiven PCR-Test von Schülerinnen und Schülern sollen seit Beginn des Schuljahres nur noch die direkten Sitznachbarn in Quarantäne. Mit dieser Reglung will die Landesregierung komplette Klassen-Quarantänen verhindern und den Präsenzunterricht am Laufen halten. An der Käthe-Kollwitz-Schule in Emsdetten gab es nun einen solchen Fall – in Quarantäne musste aber fast die komplette Klasse. Der Grund: unterschiedliche Sitzpläne in unterschiedlichen Fächern. „Sehr ärgerlich und für die Schülerinnen und Schüler sehr unangenehm“, so bewertete Schulleiterin Maxi Dominik die Situation im Gespräch mit unserem Medienhaus. Man wolle nun zügig nachbessern und Sitzpläne entsprechend anpassen. Allerdings schränkte Dominik auch direkt ein: „Sobald Fachräume ins Spiel kommen, wird es schwierig.“ Dennoch wolle man künftig alles daransetzen, die Anzahl der Quarantänen so gering wie möglich zu halten, sollte es weitere positive Fälle geben, betonte Dominik. Die Freude auf ein weitgehend ruhiges Schuljahr wurde damit jäh beendet für die Käthe. Wie viele positive Schnelltests es an allen Emsdettener Schulen seit Beginn des Schuljahres gab, wollte unser Medienhaus von der Stadt Emsdetten wissen. Dazu könne die Stadt keine Angaben machen, heißt es aus dem Rathaus. Es handele sich hierbei um eine „innere Schulangelegenheit“. „Die Stadt Emsdetten hat darüber keine Infos von den Schulen bekommen. Die Schulen berichten nur dem Land“, teilt die Stadt abschließend mit.

14.45 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind zwei weitere Menschen mit einer Covid-Erkrankung auf die Intensivstation aufgenommen worden. Insgesamt gibt es damit vier Covid-Patienten, von denen weiterhin zwei auch invasiv beatmet werden. Das geht aus Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

14.31 Uhr. Veranstalter und Gastrobetriebe sollen nach dem Willen der SPD im NRW-Landtag selbst entscheiden können, ob sie ihre Angebote nur für Geimpfte und Genesene zugänglich machen wollen. „Nordrhein-Westfalen muss die 2G-Regelung von Hamburg übernehmen“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Kutschaty am Montag.

14.28 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plädiert für einheitliche Quarantäne-Regeln für Schulen. Die Frage, welche und wie viele Kinder im Falle einer Corona-Infektion in der Schule in Quarantäne geschickt würden, werde in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt, sagte der CDU-Politiker am Montag der „Welt“. Für Eltern wie Kinder sei das nur schwer nachvollziehbar. „Das werde ich mit den Ländern besprechen.“ Zur Kritik am Umgang mit den Schulen sagte er, seit Beginn der Pandemie hätten ihn nur wenige Themen so sehr beschäftigt wie die Schulschließungen. „Das war ja eine Entscheidung, die uns wirklich nicht leichtgefallen ist.“

12.51 Uhr. Geimpft, getestet oder genesen: In einigen europäischen Ländern müssen Menschen einen Nachweis darüber vorzeigen, wenn sie mit einem Fernzug fahren. In Deutschland wird diese Regel wohl nicht kommen. Mehrere Bundesministerien haben Bedenken gegen eine Einführung der 3G-Regel zum Schutz vor Corona-Ansteckungen in Fernzügen deutlich gemacht.

12 Uhr. Alle Schülerinnen und Schüler der sechs Berufskollegs des Kreises Steinfurt in Ibbenbüren, Rheine und Steinfurt haben in den kommenden Wochen die Möglichkeit, direkt vor Ort in ihrer Schule eine Erstimpfung und (bei Verwendung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer) auch eine Zweitimpfung gegen das Coronavirus zu erhalten. Dies bieten mobile Teams des Impfzentrums des Kreises Steinfurt ab , Montag, 30. August, im Rahmen mehrerer Impfaktionen an. Auch alle Schülerinnen und Schüler, die als Auszubildende an den Impftagen eigentlich keinen Unterricht haben, können von diesem Angebot Gebrauch machen. Zur Verfügung stehen – je nach Wunsch – die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer (ab 12 Jahren allgemein von der STIKO freigegeben) sowie Johnson&Johnson (ab 18 Jahren).

11.52 Uhr. Per Eilantrag geht eine Diskothek aus Hagen gegen die schärferen Zugangsregeln für Ungeimpfte in Clubs vor. Wie eine Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Münster am Montag auf Anfrage sagte, hatte das Unternehmen bereits am Donnerstag einen Antrag gegen die entsprechenden Regeln in der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen eingereicht. Diese sehen vor, dass Gäste, die weder geimpft noch genesen sind, einen 48 Stunden alten PCR-Test vorlegen. Die Betreiber der Diskothek sehen hier darin Ungleichbehandlung gegenüber anderen Branchen.

11.23 Uhr. Die aktuellen Infizierten-Zahlen aus Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Städten und Kommunen im Kreis Steinfurt. (Zahlen und Verlauf für Rheine: siehe Eintrag von 8.20 Uhr.)

10.30 Uhr. Der Kreis Steinfurt weist die höchste Inzidenz in der Region auf. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet hier 129,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Auch der Kreis Borken liegt mit 106,5 im dreistelligen Bereich. Im Emsland ist die Inzidenz mit 52,9 am niedrigsten.

9.59 Uhr. Seit gestern gelten in der Grafschaft Bentheim wieder verschärfte Corona-Regeln, da die Inzidenz seit fünf Tagen über 50 liegt. Wer beispielsweise an Veranstaltungen mit mehr als 25 Personen teilnehmen, in einem Hotel übernachten, in einem Restaurant essen, einen Friseursalon oder ein Fitnessstudio besuchen möchte, muss getestet, vollständig geimpft oder genesen sein. Ausgenommen sind laut Landkreis Kinder unter sechs Jahren und Schüler, die im Rahmen des Schulbesuchs regelmäßig getestet werden.

9.25 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Zahl der aktuell Infizierten auf 775 gesunken. Gestern galten noch 788 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreis Steinfurt als akut infiziert, meldet die Kreisverwaltung. Im Regierungsbezirk Münster stieg die Zahl über das Wochenende von 4.260 auf 4.520, heißt es von der Bezirksregierung.

Die aktuellen Zahlen aus dem Regierungsbezirk (Angaben der Bezirksregierung):

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.57 Uhr. Corona-Fall in der Rheiner Kita St. Josef am Katerkampweg: Nach Angaben der Stadtverwaltung sind hier zwei Kinder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt habe daher für 52 Kinder sowie drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Quarantäne bis zum 3. September angeordnet. Drei Gruppen der Einrichtung sind teilweise geschlossen.

8.49 Uhr. Zahlreiche Unternehmen haben freiwillig Corona-Soforthilfen zurückgezahlt. Die zuständigen Stellen der Länder hätten dem Bundeswirtschaftsministerium mitgeteilt, dass sie „Rückzahlungen in Höhe von 322 Millionen Euro geltend gemacht haben und dass darüber hinaus freiwillige Rückzahlungen in Höhe von 911 Millionen Euro“ erfolgt seien, teilte eine Ministeriumssprecherin am Sonntag mit. Die Gründe für die Rückzahlung von Corona-Soforthilfen seien vielfältig, so die Sprecherin weiter. „Insbesondere hatten Unternehmen zum Zeitpunkt der Antragstellung teilweise höhere Liquiditätsengpässe für den dreimonatigen Förderzeitraum prognostiziert als letztlich eingetreten sind, so dass jetzt entsprechende Überprüfungen und Rückzahlungen anstehen.“ Die Schlussberichte der Länder über die bestimmungsgemäße Verwendung der Corona-Soforthilfen seien bis Mitte 2022 vorzulegen.

8.20 Uhr. In der Stadt Rheine sind laut Kreisverwaltung derzeit 175 Infizierte in Isolation – das sind neun Personen weniger als am gestrigen Sonntag. Seit gestern sind 14 Infizierte wieder genesen, fünf Neuinfektionen wurden registriert.

7.43 Uhr. Die Mitglieder der Wettringer Werbegemeinschaft sind eingeladen zur diesjährigen Mitgliederversammlung am Donnerstag, 9. September. Beginn ist um 19.30 Uhr im Hotel zur Post. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Vorstandswahlen, der Tätigkeitsbericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2020 und ein Bericht von Markus Strotmeyer über Corona-Hilfen und Möglichkeiten.

7.20 Uhr. Angesichts der steigenden Corona-Neuinfektionszahlen fordert die Bildungsgewerkschaft GEW, dass in Schulen weiterhin Maskenpflicht gelten soll. „Die Beibehaltung der Maskenpflicht ist das Gebot der Stunde“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Ayla Çelik auf Anfrage. „Wir brauchen ein Mehr an Sicherheit - nicht weniger.“

6.51 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW haben sich in den vergangenen sieben Tagen 129,6 von 100.000 Einwohnern neu mit dem Coronavirus infiziert. Gestern lag die Inzidenz mit 124,3 leicht niedriger, am Montag vor einer Woche meldete das Landeszentrum Gesundheit für den Kreis eine Inzidenz von 78,7.