Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

48. Kalenderwoche 2021

Donnerstag, 2. Dezember 2021 - 15:06 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 5. Dezember

17.28 Uhr. Weil Besucher gegen Corona-Regeln verstoßen haben sollen, musste die Schüttorfer Diskothek „Index“ in der Nacht zu Sonntag vorzeitig schließen. Das hat die Polizei am Sonntag mitgeteilt. Demnach habe das Ordnungsamt gegen 2.40 Uhr durchgegriffen und eine entsprechende Anordnung erlassen. „Die insgesamt 2.000 Gäste wurden durch die Betreiber aufgefordert, die Lokalität zu verlassen“, berichtet die Polizei. „Index“-Betreiber Holger Bösch nennt die Polizeikontrollen „unverhältnismäßig“ und „fadenscheinig“. [+]

16.49 Uhr. Das Tierheim „Rote Erde“ in St. Arnold öffnet am Dienstag, 7. Dezember, wieder seine Türen. Unter Berücksichtigung der 3G-Regelung kann der allgemeine Besucherverkehr wieder stattfinden, wenn auch das Tor verschlossen sein wird. „Bitte klingeln Sie und halten Ihren Nachweis bereit, damit alles reibungslos ablaufen kann“, schreibt das Tierheim auf seiner Homepage. Wegen hartnäckiger Krankheiten hatte die Einrichtung bereits seit Ende Oktober geschlossen.www.tierschutzverein-rheine.de

16.07 Uhr. Etwa 400 Bürgerinnen und Bürger haben nach Angaben der Polizei am Sonntagmittag in Rheine gegen die Corona-Politik demonstriert.Organisiert wurde die Kundgebung, die auf dem Elisabethplatz startete und dann über die Catenhorner Straße zum Borneplatz führte, über Soziale Netzwerke. [+]

15.12 Uhr. Seit Mitternacht gelten Polen und die Schweiz wie schon fast 60 weitere Staaten als Hochrisikogebiete für eine Corona-Ansteckung. Die Einstufung nahm die Bundesregierung am Freitag vor. Das erschwert die Einreise aus diesem Ländern - auch für Deutsche, die von einem Geschäfts-, Familien- oder Urlaubsaufenthalt zurückkehren. Neu auf der Liste sind auch Liechtenstein, Jordanien und Mauritius. Schon vorher standen darauf die deutschen Nachbarländer Niederlande, Belgien, Österreich und Tschechien.

13.27 Uhr. Unverändert werden aktuell 13 Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt behandelt. Fünf von ihnen werden invasiv beatmet, geht aus den aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Der Anteil an Covid-Patienten an verfügbaren Intensivbetten liegt aktuell bei 12,50 Prozent.

12.52 Uhr. Im Januar 2021 starben in Nordrhein-Westfalen 3.312 Menschen an Covid-19. Das meldet das statistische Landesamt IT NRW. „Bislang liegen allerdings erst für 96 Prozent aller für Januar 2021 gemeldeten Sterbefälle die vorläufigen Ergebnisse der Todesursachenstatistik für NRW vor“, heißt es in der Pressemeldung. Damit sind 16,1 Prozent aller im Januar Gestorbenen durch Covid-19 verstorben. „Damit lag die Zahl der Covid-19-Toten im Januar 2021 um 6,2 Prozent unter der für den Vormonat Dezember 2020 (3.531) ermittelten Zahl“, heißt es weiter. Weitere 572 Personen verstarben laut Todesbescheinigung mit Covid-19 als Begleiterkrankung; ursächlich für den Tod war hier aber eine andere Ursache.

12.20 Uhr. Der deutsche Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt. Nach einem bereits schwachen Auftakt des Weihnachtsgeschäfts hätten Corona-Maßnahmen in den vergangenen Tagen für erhebliche Einbußen gesorgt, hieß es in einer Mitteilung des Handelsverbands Deutschland. „Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft“, sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

11.48 Uhr. In der Region weist weiterhin der Kreis Borken die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf. 283,9 Einwohnerinnen und Einwohner infizierten sich hier binnen einer Woche neu. Nur leicht niedriger mit einer Inzidenz von 282,1 ist die Lage in der Grafschaft Bentheim und dem Emsland. Mit 142,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen hat die Stadt Münster weiter die geringste Inzidenz.

11.20 Uhr. Impfen, impfen, impfen: Das war das Motto am Freitag in der Bürgerhalle in Wettringen. Bei einer vom Kreis Steinfurt organisierten Impfaktion wurde über sechs Stunden geboostert, erst- und zweitgeimpft. Von insgesamt 288 Impfwilligen erhielten sieben eine Erstimpfung, elf die Zweitimpfung und die große Mehrheit (270) die Dritt- bzw. Booster-Impfung.[+]

10.43 Uhr. Weiterhin nahezu gleichbleibend zeigt sich die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet für den heutigen Sonntag einen Wert von 4,07. Er beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

9.47 Uhr. Angesichts der vierten Corona-Welle rät der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing, an Weihnachten zu Hause zu bleiben und auf Reisen zu verzichten. „Der Winter 2021 wird dramatischer als der Winter 2020. Wir dürfen Corona nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Kontaktbeschränkungen auch im privaten Bereich sind wichtig, um die Pandemie zu bekämpfen. In der aktuellen Situation scheint es sinnvoller, Weihnachten im kleinen Kreis zu Hause zu verbringen und keine größeren Reisen durchs Land zu planen.“

9.29 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation um zwei Personen auf 284 gesunken. Das teilte die Kreisverwaltung mit. 4.246 Rheinenserinnen und Rheinenser sind mittlerweile nach einer Infektion wieder genesen.

9.06 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern um neun Personen auf 85 gestiegen. In Neuenkirchen und Wettringen stieg die Zahl der Infizierten in Isolation jeweils um eine Person auf 74 beziehungsweise 84.

Die einzelnen Kommunen im Überblick:

  • Altenberge: 24 (21)
  • Emsdetten: 85 (76)
  • Greven: 158 (157)
  • Hopsten: 36 (39)
  • Hörstel: 76 (72)
  • Horstmar: 18 (20)
  • Ibbenbüren: 227 (232)
  • Ladbergen: 21 (24)
  • Laer: 27 (27)
  • Lengerich: 168 (164)
  • Lienen: 64 (66)
  • Lotte: 108 (108)
  • Metelen: 41 (44)
  • Mettingen: 58 (63)
  • Neuenkirchen: 74 (73)
  • Nordwalde: 23 (22)
  • Ochtrup: 107 (109)
  • Recke: 76 (68)
  • Rheine: 284 (286)
  • Saerbeck: 8 (8)
  • Steinfurt: 145 (141)
  • Tecklenburg: 31 (30)
  • Westerkappeln: 35 (35)
  • Wettringen: 84 (83)

8.42 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist seit gestern um 3,1 auf 247,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gestiegen. Das teilte das Landeszentrum Gesundheit NRW mit. Vor einer Woche lag die Inzidenz bei 246,8.

Samstag, 4. Dezember

18.03 Uhr. Polizei und Stadt Osnabrück haben in der Nacht zu Samstag die Einhaltung der Corona-Regeln im Gastgewerbe kontrolliert. „In einer mehrstündigen Aktion wurden stichprobenartig 23 Gastronomiebetriebe sowie eine Diskothek überprüft“, berichtet die Polizei. Bei den Gästen wurden vereinzelte Verstöße im Zusammenhang mit unzureichenden Schnelltestnachweisen registriert, bei einzelnen Betrieben fehlten die Hygienekonzepte in schriftlicher Form. In zwei Fällen besteht der Verdacht, dass gefälschte Impfpässe vorgelegt wurden. Insgesamt wurden laut Polizei 720 Personen von den Ordnungshütern kontrolliert.

17.33 Uhr. „Eine Katastrophe!“, so beschreibt Thorsten Pötter, Inhaber des gleichnamigen Hotel-Restaurants in Emsdetten, die derzeitige Lage. Corona verhagelt der Gastronomie das (Vor-)Weihnachtsgeschäft. Alle größeren Feiern ab 30 Personen seien wegen Corona abgesagt worden, aber auch bei kleineren Gruppen verzeichnet der Vorsitzende des Hotel und Gaststättenverbands in Emsdetten Rückgänge. „Uns wird das tägliche Brot genommen, wir verhungern am langen Arm“, fasst Pötter die Lage zusammen. [+]

16.57 Uhr. Die Karnevals-Union Rheine hat den Rosenmontagsumzug für 2022 abgesagt. Auch der Sturm aufs Rathaus fällt aus. Grund dafür ist die aktuelle und noch anzunehmende weitere Entwicklung der Corona-Lage.

16.03 Uhr. Die Bezirksregierung Münster hat die geplanten Fahrten des Neuenkirchener Bürgerbusses an den Adventssamstagen, die heute zum ersten Mal stattfinden sollten, abgesagt. Das teilt der Bürgerbusverein mit.

15.27 Uhr. Zum zweiten Adventswochenende gelten in vielen Bundesländern, auch in NRW, erstmals 2G-Regeln für den Einzelhandel. Damit haben nur noch Geimpfte oder Genesene Zutritt zu Geschäften. Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs - also Supermärkte, andere Lebensmittelgeschäfte und Drogerien. Um die Folgen der Einführung von 2G-Regeln zu kompensieren, fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) von der Bundesregierung zusätzliche Hilfen für den Einzelhandel. Ziel müsse es sein, „die zu befürchtenden Verluste möglichst schnell und fair abzufedern“, schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel und den voraussichtlichen nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Dafür reichten die bestehenden Entschädigungsregelungen bei weitem nicht aus.

14.31 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt hat sich die Zahl der Corona-Patienten seit gestern um drei Personen auf 13 erhöht. Die Zahl der Corona-Infizierten, die invasiv beatmet werden, stieg im gleichen Zeitraum von vier auf sechs, teilte das Divi-Intensivregister mit. Der Anteil an Covid-19-Patienten an verfügbaren Intensivbetten stieg damit seit gestern von 9,62 Prozent auf 12,38 Prozent. Insgesamt sind aktuell 86 der 105 Intensivplätze im Kreisgebiet belegt.

13.23 Uhr. Nahezu unverändert ist die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet für den heutigen Samstag einen Wert von 4,10. Er beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

12.38 Uhr. Die Zahl der Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus in England hat sich mehr als verdoppelt. Im größten britischen Landesteil seien 75 weitere Fälle mit der Variante B.1.1.529 festgestellt worden, teilte die Gesundheitsbehörde Health Security Agency (UKHSA) mit. Damit seien in England nun 104 Omikron-Fälle bekannt. Dazu kommen 29 Infektionen in Schottland - gut doppelt so viele wie bisher.

11.55 Uhr. Das Vorstandsteam der Kfd St. Josef Rodde hat aufgrund der aktuellen Coronazahlen beschlossen, das Adventsfrühstück am Montag, 13. Dezember, abzusagen. Das Team hofft, dass die geplante Winterwanderung im Januar 2022 wieder stattfinden kann. Die traditionelle Weihnachtspäckchenaktion wird aber wie geplant, durchgeführt, damit auch bedürftige Kinder aus Rheine ein schönes Weihnachtsfest feiern können. Geplant ist, dass die Vorstandsmitglieder der Kfd am 15. Dezember diese Päckchen zur Caritas in Rheine bringen werden.

11.20 Uhr. Der Dezember beschert den Besucherinnen und Besuchern vom Kloster Bentlage in Rheine noch einige feine Kulturereignisse, die unter den aktuellen Coronaschutzmaßnahmen mit 2G Nachweis stattfinden können. [+]

10.37 Uhr. In der Region gibt es zumeist nur leichte Veränderungen mit Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenz. Am geringsten ist sie weiterhin in der Stadt Münster mit 137,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, den höchsten Wert weist der Kreis Warendorf mit 324,1 auf.

10.12 Uhr. Der VdK-Ortsverband Mesum/Hauenhorst teilt mit, dass die Weihnachtsfeier am 7. Dezember aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie abgesagt wird.

9.14 Uhr. Unternehmer Thomas Ungrund brennt geradezu darauf, den Veranstaltungsbereich im „Roten Hirsch“ am Marktplatz in Rheine mit Leben zu füllen. Voller Optimismus präsentiert er – trotz aller Corona-Schreckensmeldungen – sein Veranstaltungsprogramm für Dezember, das er mit einem strengen 2G+-Hygienekonzept durchziehen möchte. [+]

8.40 Uhr. In mehreren Bundesländern entfällt die Testpflicht für Menschen, die eine Auffrischungsimpfung gegen Corona erhalten haben. Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg kündigten die Lockerungen für Drittgeimpfte schon mit Wirkung ab Samstag an. Auch Mecklenburg-Vorpommern prüft einen solchen Schritt.

8.17 Uhr. In der Stadt Rheine wurden seit gestern 23 Corona-Neuinfektionen festgestellt. Die Zahl der Infizierten in Isolation stieg um einen Infizierten auf 286.

8.03 Uhr. In Wettringen ist die Zahl der akut Infizierten seit gestern deutlich angestiegen – von 65 auf 83. Für Emsdetten und Neuenkirchen meldet die Kreisverwaltung in der Tagesbetrachtung hingegen sinkende Zahlen – von 78 auf 76 und von 77 auf 73.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 21 (19)
  • Emsdetten: 76 (78)
  • Greven: 157 (157)
  • Hopsten: 39 (41)
  • Hörstel: 72 (70)
  • Horstmar: 20 (21)
  • Ibbenbüren: 232 (235)
  • Ladbergen: 24 (23)
  • Laer: 27 (32)
  • Lengerich: 164 (174)
  • Lienen: 66 (75)
  • Lotte: 108 (111)
  • Metelen: 44 (42)
  • Mettingen: 63 (60)
  • Neuenkirchen: 73 (77)
  • Nordwalde: 22 (22)
  • Ochtrup: 109 (115)
  • Recke: 68 (62)
  • Rheine: 286 (285)
  • Saerbeck: 8 (10)
  • Steinfurt: 141 (138)
  • Tecklenburg: 30 (33)
  • Westerkappeln: 35 (36)
  • Wettringen: 83 (65)

7.45 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich gesunken – auf 244,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Gestern meldete das Landeszentrum Gesundheit NRW noch eine Inzidenz von 264,8, am Samstag vor einer Woche lag der Wert bei 255,7.

Freitag, 3. Dezember

19.07 Uhr. Die Rheiner Diskothek Köpi hat auf die neue NRW-Coronaschutzverordnung reagiert und zeigt sich „traurig, frustriert und fassungslos“. Ab Mitternacht müssen Diskotheken in ganz NRW geschlossen bleiben. „Wir hatten gerade mal 3 Monate wieder geöffnet und alles auf über 100% hochgefahren, weil uns versichert wurde, dass es keine Schließung auf behördlicher Seite geben wird, wenn wir uns an die vorgegebenen Hygienemaßnahmen halten“, schreibt die Diskothek auf Facebook. Man habe viel in zusätzlicher Hygiene investiert und Ordnungs- sowie Gesundheitsamt seien sehr zufrieden mit der Durchführung des Hygienekonzeptes gewesen. „Heute dann der Schlag ins Gesicht: Wir müssen ab morgen (also 9 Stunden nach Veröffentlichung der Verordnung) schließen. Alle Vorbereitungen, Planungen, bestellte Ware und Anstrengungen waren also umsonst. Wir verstehen die sofortige Wirkung der Landesverordnung NRW nicht, denn vorgestern hat das Bund eine Richtlinie von der Schließung von Diskotheken ab einer Inzidenz von 350 beschlossen, welche wir bei weitem noch nicht erreichen. Was sollen wir NOCH tun?“, fragt der Diskothek-Betreiber.

18.10 Uhr. An Weihnachten zieht’s die Leute in die Kirche. Doch voll wird’s in diesem Jahr nicht – Corona ist Schuld. Deshalb rät die Emsdettener Pfarrei St. Pankratius zur vorherigen Anmeldung, um sich einen der begehrten Plätze in den Gottesdiensten zu sichern. [+]

17.44 Uhr. Das Land Niedersachsen entbindet ab dem morgigen Samstag, 4. Dezember, Menschen mit Boosterimpfung von der „2Gplus“-Regelung für Einrichtungen, Betriebe und Veranstaltungen mit entsprechender Vorgabe. Wer also eine Auffrischungsimpfung erhalten hat, für den entfällt dort die Testpflicht, die in Niedersachsen seit Mittwoch unter der neuen Warnstufe in Gastronomie, Sport und Veranstaltungen auch für Geimpfte und Genesene gilt. Ein Nachweis über die Impfung oder Genesung muss trotzdem weiter vorgezeigt werden.

17.25 Uhr. An Weihnachten zieht’s die Leute in die Kirche. Doch voll wird’s in diesem Jahr nicht - Corona ist Schuld. Deshalb rät die Emsdettener Pfarrei St. Pankratius zur vorherigen Anmeldung, um sich einen der begehrten Plätze in den Gottesdiensten zu sichern. [+]

16.55 Uhr. Bald könnten auch Zahnärzte und Apotheken gegen Corona impfen. Doch gibt es dafür im Kreis Steinfurt überhaupt genug Impfstoff? Die Frage haben wir Frederik Schöning, Sprecher der Apotheker im Kreis, gestellt. [+]

15.55 Uhr. Ab dem morgigen Samstag, 4. Dezember, gilt im Land Nordrhein-Westfalen eine neue Corona-Schutzverordnung. Einige der neuen Regelungen im Überblick – mehr im PDF der CoSchVo oben im Ticker (im Ausklappmenü):

  • Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte: Personen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, dürfen sich im öffentlichen und privaten Raum nur mit Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen. Kinder unter 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Diese Regelung greift auch dann, wenn ungeimpfte mit geimpften oder genesenen Personen zusammentreffen.
  • Hotspots: In Kreisen mit einer Inzidenz über 350 müssen alle Kontakte reduziert werden. Bei Feiern und Zusammenkünften von Geimpften und Genesenen gilt eine Teilnehmergrenze von 50 Personen in Innenräumen und 200 Personen im Außenbereich. Für Ungeimpfte gelten die oben genannten Regelungen.
  • Schließungen: Clubs und Diskotheken werden als Einrichtungen mit besonders hohem Infektionsrisiko geschlossen. Dies erfolgt unabhängig von der lokalen Inzidenz.
  • Großveranstaltungen: Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen werden deutlich eingeschränkt. Die Kapazitätsbegrenzung greift bereits ab 1.000 Zuschauern. Darüber dürfen nur noch 30 Prozent oder 50 Prozent der Zuschauer hinein. Allerdings gilt in beiden Varianten unabhängig von der Größe des Ortes: Es besteht eine Obergrenze von maximal 5.000 Zuschauern in Innenräumen und maximal 15.000 Zuschauern im Freien. Darüber hinaus gilt weiterhin die „2G“-Regel sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
  • „2G“-Regel im Einzelhandel: Die bestehenden „2G“-Regelungen im Freizeitbereich bleiben erhalten und werden auf den Einzelhandel erweitert. Zugang zu Geschäften haben nur vollständig Geimpfte und Genesene. Davon ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs wie etwa Lebensmittelmärkte.
  • Weihnachtsmärkte: Weihnachtsmärkte können unter der „2G“-Regel geöffnet bleiben. Weil im Freien die Ansteckungsgefahren geringer sind als zum Beispiel in der Innengastronomie, ist dies bei den aktuellen Inzidenzzahlen in Nordrhein-Westfalen nach wie vor vertretbar, heißt es vom Land NRW. Abstand und eine Maskenpflicht seien aber weiter wichtig.
  • Hier gilt noch 3G: Für den Friseurbesuch, Beerdigungen, Trauungen und touristische Übernachtungen gilt weiterhin die 3G-Regel. Das bedeutet: Hier muss man entweder immunisiert oder aktuell negativ getestet sein.

15.15 Uhr. Die Zahl der beatmeten Covid-Patienten auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt steigt. Derzeit sind es vier betroffene Personen von insgesamt zehn Covid-Patienten (gestern: drei von acht), Höchststand in der vierten Welle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Letztmals gab es am 21. Mai 2021 vier Covid-Patienten, die beamtet werden mussten. Von aktuell 104 vorhandenen Intensivbetten sind ganze 87 belegt.

14.41 Uhr. Im Kreis Steinfurt gibt es drei Verdachtsfälle der neuen Coronavirus-Variante Omikron. „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei den Neuinfektionen um die Omikron-Variante“, teilt Corona-Stabsstellenleiter Dr. Karlheinz Fuchs in einem Pressetext des Kreises mit. Der Kreis wartet auf die weiteren Bestätigungsuntersuchungen durch ein Labor. Das endgültige Ergebnis einer veranlassten sogenannten Vollgenom-Sequenzierung liege voraussichtlich erst in zwei Wochen vor, so die Mitteilung. Die Betroffenen befinden sich laut Kreis in Isolation, alle bekannten Kontaktpersonen werden konsequent und priorisiert nachverfolgt.

14.11 Uhr. Wegen hoher Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung ab Sonntag Polen und die Schweiz als Hochrisikogebiete ein. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. In der Europäischen Union hatte es im Spätsommer zwischenzeitlich gar keine Corona-Hochrisikogebiete gegeben. In den vergangenen Wochen wurden aber bereits zahlreiche EU-Staaten wieder auf die Risikoliste gesetzt, darunter auch die Nachbarländer Niederlande, Belgien und Österreich mit Ausnahme einzelner Gemeinden. Insgesamt werden ab Sonntag weltweit wieder mehr als 60 Länder vom RKI ganz oder teilweise als Hochrisikogebiete geführt. Hinzu kommen acht Virusvariantengebiete in Afrika, für die noch strengere Einreisebeschränkungen gelten. Sie waren wegen der Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus in die höchste Risikokategorie eingestuft worden.

13.13 Uhr. Nach der 3G-Regel am Arbeitsplatz beim Kreis Steinfurt gilt ab Montag, 6. Dezember, auch für Besucherinnen und Besucher, dass sie geimpft, genesen oder getestet sein müssen, wenn sie das Kreishaus, eine der Nebenstellen oder eine der Zulassungsstellen betreten. Entsprechende Nachweise sowie das persönliche Ausweisdokument (bspw. Personalausweis, Führerschein) werden am jeweiligen Eingang kontrolliert. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihre Anliegen nach Möglichkeit per Telefon, E-Mail oder Videokonferenz zu klären. In unaufschiebbaren Fällen sollten vorab Termine gemacht werden.

12.42 Uhr. Der Begriff „Wellenbrecher“ ist das Wort des Jahres 2021. Dies teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) heute mit. Das aus Küstenschutz und Schiffbau bekannte Wort nahm laut GfdS durch das auch 2021 beherrschende Thema – die Coronavirus-Pandemie – eine Reihe von neuen Bedeutungen an. „Wellenbrecher“ steht deshalb auch für alle Maßnahmen, die getroffen werden und wurden, um die aktuelle, vierte Corona-Welle zu brechen.

11.59 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Die Stadt Münster hält sich mit 133.7 Neuinfektionen in den vergangen sieben Tagen weiterhin auf dem niedrigsten Niveau der Region, am stärksten ist ebenfalls weiterhin der Kreis Warendorf mit einer Inzidenz von 332 betroffen. Einen starken Anstieg gab es im Emsland, wo die Inzidenz nach 284 am Vortag bei den heute gemeldeten Zahlen die 300 deutlich überschritt.

11.22 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW am Freitag bei 4,11 – 0,1 weniger als am Vortag. Der Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

11.01 Uhr. Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Institutes, warnt davor angesichts der zuletzt etwas stagnierenden Zahlen, jetzt von einer Trendumkehr zu sprechen. Diese stagnierenden oder sinkenden Zahlen könnten in einigen Bundesländern auf die Erschöpfung der Testkapazitäten zurückzuführen sein. Etwas mehr als ein Prozent der Bevölkerung sei aktuell infiziert, 4.800 Patienten lägen derzeit auf Intensivstationen, erklärte Wieler im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem scheidenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

10.50 Uhr. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Institutes, haben am Morgen auf einer Pressekonferenz über die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland berichtet. „Die Inzidenz der Ungeimpften liegt in allen Altersklassen deutlich höher als die der Geimpften. Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, steckten wir nicht in dieser schwierigen Lage“, meinte Spahn und blickte auch auf die jüngste Bund-Länder-Konferenz. „Die Maßnahmen kommen spät“, erklärt der Bundespolitiker. „Für einige zu spät“. Auch wenn die jüngsten Maßnahmen unmittelbar ergriffen würden und die Infektionszahlen jetzt gesenkt werden könnten, werde die Lage auf den Intensivstationen „rund um Weihnachten ihren traurigen Höhepunkt erreichen“. Zu den gesteckten Impfziel bis Weihnachten noch 30 Millionen Menschen zu „boostern“, erklärte Spahn: „Das Erreichen der gesteckten Impfziele scheitert jedenfalls nicht am Impfstoff. Es ist für die Ziele der nächsten vier Wochen genug Impfstoff verfügbar.

10.27 Uhr. Die Neuenkirchener Ärzte Dr. Hauke Blumenroth und Dr. Tobias Katt bieten am kommenden Dienstag, 7. Dezember, von 8 bis 12 Uhr in ihrer Praxis am Alphons-Hecking-Platz 11, eine offene Impfaktion mit dem Impfstoff der Firma Moderna an. Geimpft werden können laut den Ärzten Personen, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Alter über 30 Jahre
  • keine Schwangerschaft
  • Die letzte Coronaimpfung mit Biontech sowie AstraZeneca liegt mehr als fünf Monate zurück. Bei einer Impfung mit Johnson&Johnson muss diese mindestens vier Wochen zurückliegen.

Es wird darum gebeten, die Krankenkassenkarte und den Impfausweis mitzubringen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Das Angebot gilt nur, solange der Vorrat reicht, teilen die Ärzte mit. Weitere Informationen unter: www.hausarzt-neuenkirchen.de

9.45 Uhr. Der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester 2021/2022 wird bundesweit verboten. Das hatten Bund und Länder gestern beschlossen. Auch wer schon Raketen und Böller hat, soll an bestimmten belebten Plätzen darauf verzichten müssen. Vom Raketen-Zünden wird generell abgeraten, um Belastungen der Kliniken durch Verletzte zu vermeiden. Dem Beschluss zufolge müssen Kommunen bestimmen, an welchen besonders beliebten Orten kein Feuerwerk gezündet werden darf, ein pauschales Verbot aber gibt es auch in diesem Jahr nicht. Es soll aber Versammlungsverbote geben.

9.30 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag von 11.160 auf 11.400 (Stand: 03. Dezember, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 155.460 auf 156.668 erhöht.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 620 (600), insgesamt Infizierte 7.696 (7.636), Verstorbene 135 (133), Genesene 6.900 (6.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.600 (1.500), insgesamt Infizierte 20.716 (20.499), Verstorbene 299 (299), Genesene 18.800 (18.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 850 (840), insgesamt Infizierte 8.088 (8.027) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.100 (7.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.700 (1.600), insgesamt Infizierte 22.068 (21.925) Verstorbene 458 (457), Genesene 20.000 (19.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 730 (720), insgesamt Infizierte 12.620 (12.543), Verstorbene 138 (138) Genesene 11.800 (11.700)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.400 (2.400), insgesamt Infizierte 42.968 (42.706) Verstorbene 1.049 (1.044), Genesene 39.500 (39.300)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.000 (2.000), insgesamt Infizierte 25.305 (25.084), Verstorbene 360 (360), Genesene 22.900 (22.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.500) insgesamt Infizierte 17.207 (17.040), Verstorbene 283 (281), Genesene 15.400 (15.200)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.400 (11.160), insgesamt Infizierte 156.668 (155.460), Verstorbene 2.826 (2.816), Genesene 142.000 (141.400)

8.49 Uhr. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält den Kampf gegen Corona-Verstöße derzeit für wichtiger als den Einsatz gegen Raser und Falschparker. Man müsse dafür sorgen, dass das, was etwa auf der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag beschlossen wurde, nun auch tatsächlich befolgt werde, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Innenministerkonferenz in Stuttgart. „Es gibt eine kleine Minderheit, die meint, man könne das missachten. Da muss die Polizei einschreiten.“

8.15 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen aus dem Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 19 (16)
  • Emsdetten: 78 (75)
  • Greven: 157 (155)
  • Hopsten: 41 (33)
  • Hörstel: 70 (73)
  • Horstmar: 21 (21)
  • Ibbenbüren: 235 (220)
  • Ladbergen: 23 (24)
  • Laer: 32 (35)
  • Lengerich: 174 (175)
  • Lienen: 75 (75)
  • Lotte: 111 (109)
  • Metelen: 42 (45)
  • Mettingen: 60 (58)
  • Neuenkirchen: 77 (70)
  • Nordwalde: 22 (22)
  • Ochtrup: 115 (127)
  • Recke: 62 (61)
  • Rheine: 285 (290)
  • Saerbeck: 10 (13)
  • Steinfurt: 138 (146)
  • Tecklenburg: 33 (28)
  • Westerkappeln: 36 (35)
  • Wettringen: 65 (54)

8.01 Uhr. Aufgrund der angespannten Situation in den Corona-Laboren empfiehlt das Robert Koch-Institut (RKI) einen zurückhaltenderen Einsatz von PCR-Tests. „In einigen Regionen befinden sich Labore an den Grenzen ihrer Auslastung. Daher ist eine Priorisierung des Einsatzes von PCR-Tests gemäß der Nationalen Teststrategie aktuell geboten“, schreibt das RKI in seinem Wochenbericht von Donnerstagabend. So sollten PCR-Testungen „unter dem Aspekt der regional verfügbaren PCR-Kapazitäten entsprechend kritisch geprüft werden“.

7.43 Uhr. Ein Überblick über das Corona-Geschehen in Deutschland: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach einem leichten Rückgang an den drei Tagen zuvor nun wieder gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 442,1 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 438,2 (Vormonat: 169,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 74 352 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen des RKI-Dashboards hervor. Vor genau einer Woche waren es 76 414 Ansteckungen. Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist zu bedenken, dass Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 390 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 357 Todesfälle.

7.28 Uhr. Voraussichtlich in den beiden Wochen vor Weihnachten erreichen die Schutzmaßnahmen vor dem Corona-Virus in den Rheiner Schulen den schon lange geplanten Stand. Die letzten 158 von insgesamt 650 mobilen Luftfiltergeräten sollen am kommenden Donnerstag geliefert werden. [+]

7.15 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt hat am Freitag einen neuen Höchststand von 264,8 erreicht. Das ist ein Plus von 6,2 im Vergleich zum Vortageswert.

Donnerstag, 2. Dezember

17.45 Uhr. In einem Eilverfahren hat das Verwaltungsgericht Münster gestern festgestellt, dass die angeordnete Maskenpflicht in Münsters Innenstadt wohl rechtmäßig ist (Az: 5 L 825/21). Ein Rechtsanwalt aus Münster wandte sich mit einem Eilantrag und einer Klage an das Gericht. Dabei argumentierte er, dass die Anordnung unverhältnismäßig sei, soweit sie sich auf andere Bereiche als die Weihnachtsmärkte und den Markt auf dem Domplatz beziehe. Das Infektionsrisiko an der frischen Luft sei sehr gering, erklärte der Anwalt. Das Verwaltungsgericht sah das nun anders. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, heißt es in einem Pressetext. Auch die Stadt Rheine nahm die Feststellung des Gerichts zur Kenntnis. Eine Maskenpflicht in der Rheiner Innenstadt gebe es aber nicht und sei aktuell auch nicht vorgesehen, erklärte Stadtsprecher Frank de Groot-Dirks. Grundsätzlich liefere die geänderte Corona-Schutzverordnung aber eine Möglichkeit, eine Maskenpflicht in den jeweiligen Kommunen einzuführen, sagte de Groot-Dirks.

17.05 Uhr. Die neue 3G-Regel wird in Zügen nach Angaben der Deutschen Bahn weitgehend eingehalten. Fahrgäste müssen seit gut einer Woche belegen können, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind (3G). 99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste beachteten die Vorschrift, teilte die Bahn mit. Bisher hatten nach Bahn-Angaben rund 200 kontrollierte Reisende keinen Nachweis und mussten den Zug verlassen. 150.000 Reisende seien im Fernverkehr seit 24. November 3G kontrolliert worden, hieß esauf.

16.16 Uhr. Der Chef des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts, Ingo Wünsch, hat sich für einen fälschungssicheren Impfpass ausgesprochen. „Wir kommen an einem fälschungssicheren Impfzertifikat, mit vergleichbaren Sicherheitsmerkmalen wie bei Bargeld und Passpapieren, in Zukunft nicht vorbei“, sagte Wünsch dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich bin überzeugt, dass das Impfzertifikat künftig bei einem Menschen gleichbedeutend ist mit der Wichtigkeit eines Personalausweises.“ Dabei sei das Fälschen von Impfpässen nicht nur sozialschädlich und menschengefährdend, sondern auch „total unnötig“: „Wozu einen gefälschten Impfpass? Lass dich impfen, dann brauchst du das Ding nicht“, sagte Wünsch.

15.55 Uhr. Im Nachgang der Konferenz von Bund und Ländern fällt der Blick auf den aktuellen Stand der Impfkampagne: Allein am Mittwoch konnte bei den bundesweiten täglichen Impfungen ein Stand erreicht werden, den es so zuletzt im Frühsommer gab. Fast eine Million Impfdosen wurden an einem Tag verabreicht (genau 987.000). Die Quote der vollständig geimpfte Personen in Deutschland liegt bei 68,7.

15.20 Uhr. Die deutliche Minderheit der deutschen Bevölkerung, die Ungeimpften, seien für die deutliche Mehrheit der Infektionen mit dem Coronavirus verantwortlich. Deshalb sollten die geimpften Personen Möglichkeiten haben, die Andere nicht hätten, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller auf der Pressekonferenz.

14.50 Uhr. Über eine allgemeine Impflicht soll im Bundestag diskutiert und entscheiden werden.

14.45 Uhr. Wie erwartet, sollen bald folgende Maßnahmen zusätzlich zu bestehenden Regeln gelten. Die Bundesländer können bei Bedarf die Maßnahmen selbst noch verschärfen:

Beschlüsse der Bund-Länder-Runde (33 kB)

  • Zugang zu Kultur- und Freizeiteinrichtungen und -veranstaltungen nur unter der „2G“-Regel (Geimpfte und Genesene), ergänzend kann „2G+“ (mit Test) gefordert werden, unabhängig der Inzidenz.
  • „2G“ im Einzelhandel, ausgenommen Geschäfte des täglichen Bedarfs.
  • Bundesweite Beschränkungen für private Kontakte wenn Ungeimpfte dabei sind. Hier gilt: Eigener Haushalt plus zwei weitere Personen, Kinder bis 14 Jahren sind hiervon ausgenommen.
  • Bei einer Inzidenz von mehr als 350 werden Clubs und Diskotheken in Innenräumen geschlossen.
  • In Kreisen mit dieser Inzidenz gibt es Kontaktbeschränkungen bei Feiern, die jeweils unter die „2G“-Regel gestellt werden: In Innenräumen sind maximal 50 Personen, im Außenbereich 200 Personen erlaubt. Wie gesagt unter der „2G“-Regel.
  • In Schulen gilt wieder eine Maskenpflicht.
  • Die Zahl der Zuschauer bei Großveranstaltungen wird deutlich reduziert. Bei Spielen der Fußballbundestag etwa dürfen maximal 15.000 Zuschauer ins Stadion. In Sporthallen sind es maximal 5000 Zuschauer, zudem gilt hier „2G“ und Maskenpflicht.
  • Das letztjährige Feuerwerksverbot für Silvester soll zum Jahresende 2021 erneut gelten.

14.40 Uhr. Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht von einer „ernsten Lage für das Land“, die Krankenhäuser stießen an ihre Grenzen. Die besprochenen Maßnahmen seien ein „Akt der nationalen Solidarität“, um gerade das Gesundheitssystem zu entlasten. Ein geplantes Ziel hierfür: 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten. Das „Boostern“ sei wichtig, um als vollständig geimpft zu gelten. Hintergrund ist auch die EU-weite Diskussion, dass der Impfstatus nach neun Monaten abklingen könnte.

14.35 Uhr. Die Bund-Länder-Runde hat sich heute über neue Regelungen in der Coronavirus-Pandemie beraten. Die noch amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihr designierter Nachfolger im Amt Olaf Scholz, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Hendrik Wüst, und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller stellen jetzt die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz vor.

Den Live-Stream gibt es hier:

14.14 Uhr. An der Johannesschule Eschendorf wurden zwei Kinder positiv auf Corona getestet. Dies teilte die Stadt Rheine soeben mit. Beide Kinder besuchen jeweils eine vierte Klasse. Die direkten Sitznachbarn (Schule und Mittagessen OGS) befinden sich in Quarantäne. Ausschlaggebend für das Gesundheitsamt war, ob diese Kinder verlässlich eine Maske getragen haben oder nicht.

13.57 Uhr. Zu Beginn des Bund-Länder-Gipfels hat sich NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst auf Twitter zu Wort gemeldet und Entschlossenheit gezeigt: „Wir brauchen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Reduktion bei Großveranstaltungen und mehr 2G zum Stopp der 4. Welle“, positionierte er sich klar. Aktuell diskutieren Länderchefs und Bundespolitik in einer Videoschalte.

13.30 Uhr. Ab Montag, 6. Dezember, gilt auch im Neuenkirchener Rathaus sowie den übrigen Verwaltungsstellen 3G. Neben einem gültigen 3G-Nachweis, der von Besucher mitzuführen und beim jeweiligen Sachbearbeiter vorzuzeigen ist, gilt in den Verwaltungsgebäuden weiterhin das Tragen einer mindestens medizinischen Mund-Nase- oder FFP2/KN95-Maske.

Da auch das Rathauspersonal nun wieder zunehmend ins Homeoffice wechselt, ist es laut Gemeindeverwaltung ratsam, einen Termin für den Rathausbesuch zu vereinbaren. Dazu können die Termine über das Onlineportal www.neuenkirchen.de/terminvergabe gebucht werden. Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr hätten gezeigt, dass für viele Angelegenheiten ein Rathausbesuch nicht zwingend erforderlich ist, schreibt die Neuenkirchener Verwaltung. Oft reicht auch ein Anruf oder eine E-Mail. Auf der Homepage der Gemeinde gibt es bereits circa 70 Formulare zum Download oder im Online-Verfahren.

13.07 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit drei von insgesamt acht Covid-Patienten (gestern: einer von sieben) beatmet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Von 106 Intensivbetten sind 78 belegt.

12.44 Uhr. Getrieben von der neuen Corona-Variante Omikron nehmen die Infektionszahlen in Afrika rapide zu. Mit Botsuana, Ghana, Nigeria und Südafrika sei Omikron mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen, betont John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC). In ganz Afrika seien in der vergangenen Woche 52.300 Neuinfektionen gezählt worden - das ist ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. 31.000 Neuinfektionen entfielen auf Südafrika. Noch unbekannt ist laut Nkengasong, wie viele Menschen sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt hätten.

12.12 Uhr. Noch vor seiner Vereidigung hält Bald-Kanzler Olaf Scholz eine staatstragende Rede an ein großes TV-Publikum. Es ist ein ernster Appell fürs Impfen - dabei ist er zu Gast bei den beliebten Entertainern Joko und Klaas. „Mir ist wichtig, dass jede und jeder, der kann, sich impfen lässt. Nur das hilft“, sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in der ProSieben-Sendung „Joko und Klaas 15 Minuten live“.

11.40 Uhr. In einer Beschlussvorlage vor dem heutigen Bund-Länder-Gipfel, die mehreren Medien vorliegt, steht unter anderem eine Ausweitung der 2G-Regeln. Unabhängig von der Inzidenz sollen beispielsweise bundesweit Kultur- und Freizeitangebote nur noch für Geimpfte und Genesene geöffnet sein. Gleiches soll für den Einzelhandel gelten. Auch sollen Kontaktbeschränkungen für Nicht-Immunisierte umgesetzt werden, die auch im privaten Bereich gelten. Außerdem sollen zusätzliche Maßnahmen, die ab einer Inzidenz von 350 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gelten sollen, erarbeitet werden.

11.32 Uhr. Die nächste Impfaktion in Spelle findet statt am Samstag, 4. Dezember, von 10 bis 15 Uhr im Drive & Train der Firma Krone, Dreierwalder Straße 1. Verwendet wird der Impfstoff von Moderna, der an Personen über 30 Jahre verimpft wird. Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen sowie Boosterimpfungen ab sechs Monaten nach der Zweitimpfung beziehungsweise ab vier Wochen nach der Impfung mit Johnson & Johnson. Personalausweis, Versichertenkarte, gegebenenfalls den Impfpass und wenn möglich den ausgefüllten Anamnese- und Aufklärungsbogen mitbringen. Bei Impfunverträglichkeit, schweren Allergien und Nadelphobien ist eine Impfung an diesem Tag nicht möglich. Die Impfaktion findet in Kooperation zwischen der Samtgemeinde Spelle und der Firma Krone statt. Weitere Infos und Formulare unter www.spelle.de/impfen

11.03 Uhr. In der Region hat aktuell die Stadt Münster die geringste Sieben-Tage-Inzidenz: 134,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wurden hier verzeichnet, am stärksten betroffen ist aktuell der Kreis Warendorf mit 331,6.

10.28 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation wird der Nikolausbesuch in Altenrheine am 4. Dezember dieses Jahr in einer anderen Form stattfinden. Der Nikolaus kommt nicht mit dem Schiff auf dem Dortmund-Ems-Kanal, und auch die Feierlichkeiten am Sportplatz können nicht stattfinden. Stattdessen wird der Nikolaus per „Drive In“ die Stutenkerle vorm Eingang des Sportplatzes in der Zeit von 14 bis 16 Uhr an die Kinder übergeben. Bitte möglichst mit dem Auto kommen, damit Kontakte vermieden werden.

9.47 Uhr. Wie vieles in diesen Wochen unklar und schwierig bleibt, so ist auch die Planung der Gottesdienste zu Weihnachten davon betroffen. „Die derzeitige Entwicklung der Corona-Lage und die täglich steigende Zahl der Infizierten machen eine Planung kaum möglich“, schreibt die Neuenkirchener Kirchengemeinde St. Anna. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht die Pfarrgemeinde davon aus, dass die Gottesdienste zu Weihnachten wie geplant gefeiert werden können. Um der zu erwartenden hohen Anzahl der Gottesdienstbesucher gerecht zu werden, wird die Gemeinde zu Weihnachten grundsätzlich die Gottesdienste unter Einhaltung der 2G- oder 3G-Regel durchführen. [+]

9.06 Uhr. Nahezu unverändert ist die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen. Er liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW an diesem Donnerstag bei 4,12 (gestern: 4,14). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

8.37 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster hat sich die Zahl der aktuell Infizierten von 10.800 auf 11.160 erhöht. Insgesamt wurden hier bisher 155.460 Infektionen verzeichnet, meldet die Bezirksregierung. 2.816 (gestern: 2.808) Einwohnerinnen und Einwohner sind an oder mit Corona verstorben.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 600 (540), insgesamt Infizierte 7.636 (7.551), Verstorbene 133 (133), Genesene 6.900 (6.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.500 (1.500), insgesamt Infizierte 20.499 (20.310), Verstorbene 299 (299), Genesene 18.700 (18.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 840 (820), insgesamt Infizierte 8.027 (7.951) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.100 (7.000)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.600 (1.600), insgesamt Infizierte 21.925 (21.773) Verstorbene 457 (456), Genesene 19.800 (19.700)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 720 (740), insgesamt Infizierte 12.543 (12.477), Verstorbene 138 (138) Genesene 11.700 (11.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.400 (2.300), insgesamt Infizierte 42.706 (42.487) Verstorbene 1.044 (1.044), Genesene 39.300 (39.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.000 (1.900), insgesamt Infizierte 25.084 (24.840), Verstorbene 360 (353), Genesene 22.700 (22.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.400) insgesamt Infizierte 17.040 (16.820), Verstorbene 281 (281), Genesene 15.200 (15.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.160 (10.800), insgesamt Infizierte 155.460 (154.209), Verstorbene 2.816 (2.808), Genesene 141.400 (140.600)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.19 Uhr. Für die bis Jahresende geplante Beschleunigung von Corona-Auffrischimpfungen ist laut Bundesgesundheitsministerium genug Impfstoff verfügbar. Aktuell würden bis einschließlich nächster Woche 28 Millionen Dosen ausgeliefert, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin.

7.52 Uhr. In der Stadt Rheine hat es nach Angaben der Kreisverwaltung seit gestern 32 Neuinfektionen gegeben. Derzeit sind 290 infizierte Rheinenserinnen und Rheinenser in Isolation. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist um eine Person auf 74 gestiegen, die Zahl der Genesenen von 4.142 auf 4.161.

7.27 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hat vor der Bund-Länder-Runde am heutigen Donnerstag konsequente Entscheidungen im Kampf gegen die dramatisch hohen Corona-Zahlen verlangt. „Wir dürfen heute in der Ministerpräsidentenkonferenz keine halben Sachen machen, sondern müssen die vierte Welle entschlossen brechen“, sagte der aktuelle Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz. „Die Länder brauchen dazu den bewährten Instrumentenkasten der Pandemiebekämpfung.“

7.11 Uhr. In Emsdetten hat sich die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern deutlich von 58 auf 75 erhöht, in Neuenkirchen stieg die Zahl der Infizierten in Isolation binnen eines Tages von 65 auf 70, in Wettringen von 38 auf 54. Das meldet die Kreisverwaltung.

Die einzelnen Orte im Kreis Steinfurt im Überblick:

  • Altenberge: 16 (13)
  • Emsdetten: 75 (58)
  • Greven: 155 (144)
  • Hopsten: 33 (34)
  • Hörstel: 73 (66)
  • Horstmar: 21 (17)
  • Ibbenbüren: 220 (212)
  • Ladbergen: 24 (22)
  • Laer: 35 (34)
  • Lengerich: 175 (175)
  • Lienen: 75 (78)
  • Lotte: 109 (98)
  • Metelen: 45 (36)
  • Mettingen: 58 (59)
  • Neuenkirchen: 70 (65)
  • Nordwalde: 22 (19)
  • Ochtrup: 127 (122)
  • Recke: 61 (62)
  • Rheine: 290 (276)
  • Saerbeck: 13 (14)
  • Steinfurt: 146 (130)
  • Tecklenburg: 28 (30)
  • Westerkappeln: 35 (31)
  • Wettringen: 54 (38)

6.52 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Inzidenz weiter gestiegen – auf 258,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern lag der Wert bei 243,2, am Donnerstag vor einer Woche bei 234,5.

Mittwoch, 1. Dezember

18.20 Uhr. Damit das Impfzentrum des Kreises am FMO wie geplant wiedereröffnet werden kann, haben jetzt die vorbereitenden Maßnahmen begonnen. Mitarbeiter des Kreises und Kräfte der Feuerwehren aus Hörstel, Horstmar und Ochtrup haben Möbel und Geräte nach Greven gebracht. Das Equipment im Reinraum, in dem die Impfdosen aufbereitet werden, steht bereits.

17.43 Uhr. Für den Einzelhandel beginnt die beste Zeit des Jahres: Weihnachten sitzt das Geld locker. Doch Lieferengpässe bremsen - und Händler fürchten Probleme wegen möglicher Einschränkungen für Ungeimpfte.

17.10 Uhr. Die Stadt Bad Bentheim hat den Bad Bentheimer Weihnachtsmarkt aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung hervor. „Der Markt war wie im vergangenen Jahr, als er ebenfalls ausfallen musste, für den Schlosspark vorgesehen. Sein Aufbau in einem umzäunten Areal schon weitgehend abgeschlossen“, heißt es in der Mitteilung. „Doch die jüngsten Entwicklungen ließen ihn aus vielen Gründen nicht mehr vertretbar sein: So wurde von allen Seiten verstärkt dazu aufgerufen, dass auch Geimpfte und Genesene ihre Kontakte beschränken. Die Inanspruchnahme der in der Warnstufe 2 auch für diesen Personenkreis vor dem Besuch eines Weihnachtsmarktes erforderlichen Testungen wäre mit teils langen Wartezeiten verbunden gewesen“, heißt es weiter. Entscheidend sei jedoch gewesen, „dass sich zuletzt Absagen von Ausstellenden häuften, die sich dem Risiko einer Teilnahme nicht aussetzen wollten.“ Auch Chöre und Musikgruppen hätten kurzfristig abgesagt.

16.41 Uhr. Die für den kommenden Samstag, 4. Dezember, geplante Präsentation des Buches „Bentlage – in memoriam Barbara Seifen“ mit vorweihnachtlichem Kaffeetrinken fällt Corona-bedingt aus. Das Kuratorium der Stiftung Bentlage Rheine geht derzeit davon aus, dass für die Präsentation des Buches im Frühjahr ein angemessener Rahmen gefunden wird. Vorab wird ein Stifter- und-Stifterinnen-Jahresbrief 2021 die Mitglieder der Stiftung in diesem Monat noch erreichen.

16.15 Uhr. In den Schulen in NRW gilt ab morgen wieder Maskenpflicht am Sitzplatz im Unterricht. Das hat die Landesregierung auf Vorschlag von Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) beschlossen.„In der gegenwärtigen Situation, in der wir uns auch mit einer neuen Virusvariante auseinandersetzen müssen, haben wir aus Gründen der Vorsicht entschieden, die Maskenpflicht im Unterricht am Sitzplatz wieder einzuführen. Wir wollen damit auch in den kommenden Wochen den für unsere Schülerinnen und Schüler so wichtigen Präsenzunterricht sichern“, sagte Gebauer. Ihre oberste Priorität „ist und bleibt es, die Schulen offenzuhalten“. Die Maskenpflicht gilt ab morgen, 2. Dezember, wieder an allen Schulen des Landes. Mit der Wiedereinführung der Maskenpflicht am Sitzplatz bleiben zugleich die behördlichen Anordnungen von Quarantänemaßnahmen „auf ein unbedingt erforderliches Maß“ beschränkt. Sofern nicht außergewöhnliche Umstände (zum Beispiel Ausbrüche oder Auftreten von neuen Virus-Varianten) vorliegen, werde sich die Quarantäneanordnung wieder nur auf die infizierte Person beziehen. Die Maske am Sitzplatz gilt auch wieder für Ganztags- und Betreuungsangebote, darüber hinaus für alle sonstigen Zusammenkünfte im Schulbetrieb (Konferenzen, Besprechungen, Gremiensitzungen), sofern ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Lediglich auf dem Außengelände der Schulen (Schulhof, Parkplatz) gelte wie bisher grundsätzlich keine Maskenpflicht.

16.02 Uhr. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat für Donnerstag eine offizielle Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Krise angekündigt. Dabei soll es unter anderem um umfangreiche Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte gehen, wie der aktuelle Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch sagte. Als weitere Themen nannte er eine deutliche Verringerung der Zuschauerzahlen bei Großveranstaltungen, eine Ausweitung der 2G-Regeln (also Zugang nur für Geimpfte und Genesene), die kurzfristige Umsetzung der Impfpflicht in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sowie die Vorbereitung einer allgemeinen Impfpflicht.

15.40 Uhr. Derzeit sind rund 70 Kinder der DRK-Kita „Kleine Strolche“ in Wettringen in der sogenannten Cluster-Quarantäne. Das bedeutet nach Auskunft der Gemeinde, dass aufgrund eines aufgetretenen Corona-Falls die Kinder in Quarantäne müssen. Diese kann mit einem negativen Test auf fünf Tage verkürzt werden. Die Testungen stehen in wenigen Tagen an. Drei Mitarbeiterinnen sind positiv getestet, ebenso bislang vier Kinder. Der Ursprung ist nach Angaben der Gemeinde nicht bekannt. Der Betrieb der Einrichtung ist somit vorübergehend eingestellt. Die zuletzt gestiegenen Corona-Fälle in der Gemeinde seien nicht auf ein einzelnes Ereignis zurückzuführen.

15.28 Uhr. Die Roten Husaren Neuenkirchen sagen ihre Gala „Die Roten Husaren präsentieren“, die für Samstag, 8. Januar, geplant war, ab. Der weitere Vorverkauf ist eingestellt. Alle bereits verkauften Eintrittskarten werden vom Verein in den nächsten Wochen per Rücküberweisung erstattet.

15.01 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit sieben Covid-Patienten (gestern: elf) versorgt, von denen einer invasiv beatmet werden muss (gestern: zwei). Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

14.32 Uhr. Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick. Heute feierte das Mainzer Pharmaunternehmen Richtfest für die „weltweit erste Anlage ihrer Art für die Herstellung individualisierter Produkte für die Krebs-Immuntherapie“, wie Vorstandschef Ugur Sahin sagte.

13.41 Uhr. Telefonieren bis zur Erschöpfung: Bei der Kontaktnachverfolgung kommen die „Containment Scouts“ nicht mehr nach. Wir haben uns im Steinfurter Kreishaus umgesehen. [+]

12.43 Uhr. Der Kreis Steinfurt gibt einen Überblick über Personen, die an oder mit Corona verstorben sind. Laut Kreisverwaltung sind drei Todesfälle verzeichnet worden – verstorben sind zwei Frauen im Alter von 97 Jahren und 71 Jahren sowie ein 87-jähriger Mann.

12.13 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region bewegen sich an diesem Mittwoch zwischen 148,2 (Stadt Münster) und 310,4 (Kreis Warendorf).

11.50 Uhr. Die als besorgniserregend eingestufte Corona-Variante Omikron wurde auch in Deutschland bereits mehrfach nachgewiesen. Wie sehr zirkuliert Omikron hierzulande bereits?

11.19 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell unverändert bei 4,14 (Vortag: 4,14). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

11.05 Uhr. Erstmals wurde am Wochenende auf den Emsdettener Fußballplätzen die Einhaltung der 2G-Regel bei Spielerinnen, Spielern, Referees und Zuschauern kontrolliert. Wer zum Beispiel das Bezirksliga-Heimspiel von Emsdetten 05 gegen Arminia Ibbenbüren besuchte, der wurde gleich am Eingang angehalten, seinen Impfnachweis sowie Personalausweis vorzuzeigen. „Es war alles okay, wir mussten keinen Besucher nach Hause schicken“, klang das Fazit von 05-Vorstandsmitglied Norbert Voß zufrieden. [+]

10.31 Uhr. Die Mittelschicht schrumpft laut Bertelsmann Stiftung und OECD - besonders der untere Rand sei abstiegsgefährdet. Zugleich sei es schwieriger denn je, in die mittlere Einkommensgruppe aufzusteigen. Es gebe Anzeichen dafür, dass dieser Trend durch die Pandemie noch verschärft werde.

10.06 Uhr. Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim geht gemeinsam mit den Gesundheitsämtern der beiden Landkreise mit verstärkten Kontrollmaßnahmen gegen die rasant steigenden Infektionszahlen vor. Die Einsatzkräfte unterstützen dabei nach Polizeiangaben im Rahmen der Amtshilfe die Ordnungsämter bei den Kontrollen. Hierzu sei die Präsenz der Beamtinnen und Beamten im Emsland und der Grafschaft deutlich erhöht worden. Angesichts eines hochdynamischen Infektionsgeschehens werden die Einsatzkräften in allen Bereichen wie beispielweise auf den Weihnachtsmärkten sowie in Bars und Restaurants Kontrollen durchführen. Verstöße werden nach dem Infektionsschutzgesetz geahndet.

9.20 Uhr. Die Impfpflicht soll kommen, doch zuvor will der künftige Bundeskanzler erreichen, dass sich bis Weihnachten noch 30 Millionen Menschen freiwillig impfen oder boostern lassen. Experten sind skeptisch.

8.44 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Dienstag auf Mittwoch von 10.180 auf 10.800 (Stand: 1. Dezember, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 540 (530), insgesamt Infizierte 7.551 (7.513), Verstorbene 133 (132), Genesene 6.900 (6.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.500 (1.400), insgesamt Infizierte 20.310 (20.084), Verstorbene 299 (297), Genesene 18.500 (18.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 820 (760), insgesamt Infizierte 7.951 (7.844) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.000 (7.000)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.600 (1.500), insgesamt Infizierte 21.773 (21.626) Verstorbene 456 (456), Genesene 19.700 (19.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 740 (790), insgesamt Infizierte 12.477 (12.431), Verstorbene 138 (138) Genesene 11.600 (11.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.300 (2.200), insgesamt Infizierte 42.487 (42.192) Verstorbene 1.044 (1.042), Genesene 39.100 (38.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.900 (1.700), insgesamt Infizierte 24.840 (24.535), Verstorbene 353 (346), Genesene 22.600 (22.500)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.400 (1.300) insgesamt Infizierte 16.820 (16.652), Verstorbene 281 (280), Genesene 15.200 (15.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.800 (10.180), insgesamt Infizierte 154.209 (152.877), Verstorbene 2.808 (2.795), Genesene 140.600 (139.900)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.29 Uhr. Die Pandemie wird für viele Unternehmen zur Belastungsprobe. Bislang blieb die Pleitewelle aus. Die kommenden Monate könnten für einige Firmen allerdings brenzlig werden, warnt der Bankenverband.

8.02 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuellen Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 13 (14)
  • Emsdetten: 58 (65)
  • Greven: 144 (134)
  • Hopsten: 34 (32)
  • Hörstel: 66 (66)
  • Horstmar: 17 (25)
  • Ibbenbüren: 212 (215)
  • Ladbergen: 22 (24)
  • Laer: 34 (31)
  • Lengerich: 175 (176)
  • Lienen: 78 (86)
  • Lotte: 98 (88)
  • Metelen: 36 (35)
  • Mettingen: 59 (61)
  • Neuenkirchen: 65 (58)
  • Nordwalde: 19 (19)
  • Ochtrup: 122 (118)
  • Recke: 62 (58)
  • Rheine: 276 (282)
  • Saerbeck: 14 (14)
  • Steinfurt: 130 (135)
  • Tecklenburg: 30 (29)
  • Westerkappeln: 31 (35)
  • Wettringen: 38 (31)

7.43 Uhr. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage sagt die Pfarrgemeinde St. Anna das für Sonntag, 5. Dezember, in der St. Annakirche geplante Adventskonzert der St. Annachöre und des Bläserensembles „Ventus tubae“ ab. Das teilt die Pfarrgemeinde mit.

7.22 Uhr. In Düsseldorf ist nach Angaben der Stadt ein erster Fall der neuen Omikron-Variante des Coronavirus bestätigt worden. Es handle sich um eine Person, die am 21. November aus Südafrika eingereist ist und dort Kontakt zu einem mittlerweile positiv getesteten Fall hatte, wie die Stadt am späten Dienstagabend mitteilte.

7.03 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist wieder deutlich gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 243,2. Deutlich gestiegen ist auch die Zahl der derjenigen, die im Kreis Steinfurt mit oder an dem Corona-Virus verstorben sind: Hier meldet das LZG nun 353 – sieben mehr, als noch gestern.

Dienstag, 2. Dezember

18 Uhr. In einem Eilverfahren hat das Verwaltungsgericht Münster gestern festgestellt, dass die angeordnete Maskenpflicht in Münsters Innenstadt wohl rechtmäßig ist (Az: 5 L 825/21). Ein Rechtsanwalt aus Münster wandte sich mit einem Eilantrag und einer Klage an das Gericht. Dabei argumentierte er, dass die Anordnung unverhältnismäßig sei, soweit sie sich auf andere Bereiche als die Weihnachtsmärkte und den Markt auf dem Domplatz beziehe. Das Infektionsrisiko an der frischen Luft sei sehr gering, erklärte der Anwalt. Das Verwaltungsgericht sah das nun anders. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, heißt es in einem Pressetext. Auch die Stadt Rheine nahm die Feststellung des Gerichts zur Kenntnis. Eine Maskenpflicht in der Rheiner Innenstadt gebe es aber nicht und sei aktuell auch nicht vorgesehen, erklärte Stadtsprecher Frank de Groot-Dirks. Grundsätzlich liefere die geänderte Corona-Schutzverordnung aber eine Möglichkeit, eine Maskenpflicht in den jeweiligen Kommunen einzuführen, sagte de Groot-Dirks.

17.05 Uhr. Die neue 3G-Regel wird in Zügen nach Angaben der Deutschen Bahn weitgehend eingehalten. Fahrgäste müssen seit gut einer Woche belegen können, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind (3G). 99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste beachteten die Vorschrift, teilte die Bahn mit. Bisher hatten nach Bahn-Angaben rund 200 kontrollierte Reisende keinen Nachweis und mussten den Zug verlassen. 150.000 Reisende seien im Fernverkehr seit 24. November 3G kontrolliert worden, hieß esauf.

16.16 Uhr. Der Chef des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts, Ingo Wünsch, hat sich für einen fälschungssicheren Impfpass ausgesprochen. „Wir kommen an einem fälschungssicheren Impfzertifikat, mit vergleichbaren Sicherheitsmerkmalen wie bei Bargeld und Passpapieren, in Zukunft nicht vorbei“, sagte Wünsch dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich bin überzeugt, dass das Impfzertifikat künftig bei einem Menschen gleichbedeutend ist mit der Wichtigkeit eines Personalausweises.“ Dabei sei das Fälschen von Impfpässen nicht nur sozialschädlich und menschengefährdend, sondern auch „total unnötig“: „Wozu einen gefälschten Impfpass? Lass dich impfen, dann brauchst du das Ding nicht“, sagte Wünsch.

15.55 Uhr. Im Nachgang der Konferenz von Bund und Ländern fällt der Blick auf den aktuellen Stand der Impfkampagne: Allein am Mittwoch konnte bei den bundesweiten täglichen Impfungen ein Stand erreicht werden, den es so zuletzt im Frühsommer gab. Fast eine Million Impfdosen wurden an einem Tag verabreicht (genau 987.000). Die Quote der vollständig geimpfte Personen in Deutschland liegt bei 68,7.

15.20 Uhr. Die deutliche Minderheit der deutschen Bevölkerung, die Ungeimpften, seien für die deutliche Mehrheit der Infektionen mit dem Coronavirus verantwortlich. Deshalb sollten die geimpften Personen Möglichkeiten haben, die Andere nicht hätten, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller auf der Pressekonferenz.

14.50 Uhr. Über eine allgemeine Impflicht soll im Bundestag diskutiert und entscheiden werden.

  • Zugang zu Kultur- und Freizeiteinrichtungen und -veranstaltungen nur unter der „2G“-Regel (Geimpfte und Genesene), ergänzend kann „2G+“ (mit Test) gefordert werden, unabhängig der Inzidenz.
  • „2G“ im Einzelhandel, ausgenommen Geschäfte des täglichen Bedarfs.
  • Bundesweite Beschränkungen für private Kontakte wenn Ungeimpfte dabei sind. Hier gilt: Eigener Haushalt plus zwei weitere Personen, Kinder bis 14 Jahren sind hiervon ausgenommen.
  • Bei einer Inzidenz von mehr als 350 werden Clubs und Diskotheken in Innenräumen geschlossen.
  • In Kreisen mit dieser Inzidenz gibt es Kontaktbeschränkungen bei Feiern, die jeweils unter die „2G“-Regel gestellt werden: In Innenräumen sind maximal 50 Personen, im Außenbereich 200 Personen erlaubt. Wie gesagt unter der „2G“-Regel.
  • In Schulen gilt wieder eine Maskenpflicht.
  • Die Zahl der Zuschauer bei Großveranstaltungen wird deutlich reduziert. Bei Spielen der Fußballbundestag etwa dürfen maximal 15.000 Zuschauer ins Stadion. In Sporthallen sind es maximal 5000 Zuschauer, zudem gilt hier „2G“ und Maskenpflicht.
  • Das letztjährige Feuerwerksverbot für Silvester soll zum Jahresende 2021 erneut gelten.

14.40 Uhr. Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht von einer „ernsten Lage für das Land“, die Krankenhäuser stießen an ihre Grenzen. Die besprochenen Maßnahmen seien ein „Akt der nationalen Solidarität“, um gerade das Gesundheitssystem zu entlasten. Ein geplantes Ziel hierfür: 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten. Das „Boostern“ sei wichtig, um als vollständig geimpft zu gelten. Hintergrund ist auch die EU-weite Diskussion, dass der Impfstatus nach neun Monaten abklingen könnte.

14.35 Uhr. Die Bund-Länder-Runde hat sich heute über neue Regelungen in der Coronavirus-Pandemie beraten. Die noch amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihr designierter Nachfolger im Amt Olaf Scholz, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Hendrik Wüst, und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller stellen jetzt die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz vor.

14.14 Uhr. An der Johannesschule Eschendorf wurden zwei Kinder positiv auf Corona getestet. Dies teilte die Stadt Rheine soeben mit. Beide Kinder besuchen jeweils eine vierte Klasse. Die direkten Sitznachbarn (Schule und Mittagessen OGS) befinden sich in Quarantäne. Ausschlaggebend für das Gesundheitsamt war, ob diese Kinder verlässlich eine Maske getragen haben oder nicht.

13.57 Uhr. Zu Beginn des Bund-Länder-Gipfels hat sich NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst auf Twitter zu Wort gemeldet und Entschlossenheit gezeigt: „Wir brauchen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Reduktion bei Großveranstaltungen und mehr 2G zum Stopp der 4. Welle“, positionierte er sich klar. Aktuell diskutieren Länderchefs und Bundespolitik in einer Videoschalte.

13.30 Uhr. Ab Montag, 6. Dezember, gilt auch im Neuenkirchener Rathaus sowie den übrigen Verwaltungsstellen 3G. Neben einem gültigen 3G-Nachweis, der von Besucher mitzuführen und beim jeweiligen Sachbearbeiter vorzuzeigen ist, gilt in den Verwaltungsgebäuden weiterhin das Tragen einer mindestens medizinischen Mund-Nase- oder FFP2/KN95-Maske.

Da auch das Rathauspersonal nun wieder zunehmend ins Homeoffice wechselt, ist es laut Gemeindeverwaltung ratsam, einen Termin für den Rathausbesuch zu vereinbaren. Dazu können die Termine über das Onlineportal www.neuenkirchen.de/terminvergabe gebucht werden. Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr hätten gezeigt, dass für viele Angelegenheiten ein Rathausbesuch nicht zwingend erforderlich ist, schreibt die Neuenkirchener Verwaltung. Oft reicht auch ein Anruf oder eine E-Mail. Auf der Homepage der Gemeinde gibt es bereits circa 70 Formulare zum Download oder im Online-Verfahren.

13.07 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit drei von insgesamt acht Covid-Patienten (gestern: einer von sieben) beatmet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Von 106 Intensivbetten sind 78 belegt.

12.44 Uhr. Getrieben von der neuen Corona-Variante Omikron nehmen die Infektionszahlen in Afrika rapide zu. Mit Botsuana, Ghana, Nigeria und Südafrika sei Omikron mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen, betont John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC). In ganz Afrika seien in der vergangenen Woche 52.300 Neuinfektionen gezählt worden - das ist ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. 31.000 Neuinfektionen entfielen auf Südafrika. Noch unbekannt ist laut Nkengasong, wie viele Menschen sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt hätten.

12.12 Uhr. Noch vor seiner Vereidigung hält Bald-Kanzler Olaf Scholz eine staatstragende Rede an ein großes TV-Publikum. Es ist ein ernster Appell fürs Impfen - dabei ist er zu Gast bei den beliebten Entertainern Joko und Klaas. „Mir ist wichtig, dass jede und jeder, der kann, sich impfen lässt. Nur das hilft“, sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in der ProSieben-Sendung „Joko und Klaas 15 Minuten live“.

11.40 Uhr. In einer Beschlussvorlage vor dem heutigen Bund-Länder-Gipfel, die mehreren Medien vorliegt, steht unter anderem eine Ausweitung der 2G-Regeln. Unabhängig von der Inzidenz sollen beispielsweise bundesweit Kultur- und Freizeitangebote nur noch für Geimpfte und Genesene geöffnet sein. Gleiches soll für den Einzelhandel gelten. Auch sollen Kontaktbeschränkungen für Nicht-Immunisierte umgesetzt werden, die auch im privaten Bereich gelten. Außerdem sollen zusätzliche Maßnahmen, die ab einer Inzidenz von 350 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gelten sollen, erarbeitet werden.

11.32 Uhr. Die nächste Impfaktion in Spelle findet statt am Samstag, 4. Dezember, von 10 bis 15 Uhr im Drive & Train der Firma Krone, Dreierwalder Straße 1. Verwendet wird der Impfstoff von Moderna, der an Personen über 30 Jahre verimpft wird. Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen sowie Boosterimpfungen ab sechs Monaten nach der Zweitimpfung beziehungsweise ab vier Wochen nach der Impfung mit Johnson & Johnson. Personalausweis, Versichertenkarte, gegebenenfalls den Impfpass und wenn möglich den ausgefüllten Anamnese- und Aufklärungsbogen mitbringen. Bei Impfunverträglichkeit, schweren Allergien und Nadelphobien ist eine Impfung an diesem Tag nicht möglich. Die Impfaktion findet in Kooperation zwischen der Samtgemeinde Spelle und der Firma Krone statt. Weitere Infos und Formulare unter www.spelle.de/impfen

11.03 Uhr. In der Region hat aktuell die Stadt Münster die geringste Sieben-Tage-Inzidenz: 134,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wurden hier verzeichnet, am stärksten betroffen ist aktuell der Kreis Warendorf mit 331,6.

10.28 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation wird der Nikolausbesuch in Altenrheine am 4. Dezember dieses Jahr in einer anderen Form stattfinden. Der Nikolaus kommt nicht mit dem Schiff auf dem Dortmund-Ems-Kanal, und auch die Feierlichkeiten am Sportplatz können nicht stattfinden. Stattdessen wird der Nikolaus per „Drive In“ die Stutenkerle vorm Eingang des Sportplatzes in der Zeit von 14 bis 16 Uhr an die Kinder übergeben. Bitte möglichst mit dem Auto kommen, damit Kontakte vermieden werden.

9.47 Uhr. Wie vieles in diesen Wochen unklar und schwierig bleibt, so ist auch die Planung der Gottesdienste zu Weihnachten davon betroffen. „Die derzeitige Entwicklung der Corona-Lage und die täglich steigende Zahl der Infizierten machen eine Planung kaum möglich“, schreibt die Neuenkirchener Kirchengemeinde St. Anna. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht die Pfarrgemeinde davon aus, dass die Gottesdienste zu Weihnachten wie geplant gefeiert werden können. Um der zu erwartenden hohen Anzahl der Gottesdienstbesucher gerecht zu werden, wird die Gemeinde zu Weihnachten grundsätzlich die Gottesdienste unter Einhaltung der 2G- oder 3G-Regel durchführen. [+]

9.06 Uhr. Nahezu unverändert ist die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen. Er liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW an diesem Donnerstag bei 4,12 (gestern: 4,14). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

8.37 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster hat sich die Zahl der aktuell Infizierten von 10.800 auf 11.160 erhöht. Insgesamt wurden hier bisher 155.460 Infektionen verzeichnet, meldet die Bezirksregierung. 2.816 (gestern: 2.808) Einwohnerinnen und Einwohner sind an oder mit Corona verstorben.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 600 (540), insgesamt Infizierte 7.636 (7.551), Verstorbene 133 (133), Genesene 6.900 (6.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.500 (1.500), insgesamt Infizierte 20.499 (20.310), Verstorbene 299 (299), Genesene 18.700 (18.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 840 (820), insgesamt Infizierte 8.027 (7.951) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.100 (7.000)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.600 (1.600), insgesamt Infizierte 21.925 (21.773) Verstorbene 457 (456), Genesene 19.800 (19.700)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 720 (740), insgesamt Infizierte 12.543 (12.477), Verstorbene 138 (138) Genesene 11.700 (11.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.400 (2.300), insgesamt Infizierte 42.706 (42.487) Verstorbene 1.044 (1.044), Genesene 39.300 (39.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.000 (1.900), insgesamt Infizierte 25.084 (24.840), Verstorbene 360 (353), Genesene 22.700 (22.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.400) insgesamt Infizierte 17.040 (16.820), Verstorbene 281 (281), Genesene 15.200 (15.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.160 (10.800), insgesamt Infizierte 155.460 (154.209), Verstorbene 2.816 (2.808), Genesene 141.400 (140.600)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.19 Uhr. Für die bis Jahresende geplante Beschleunigung von Corona-Auffrischimpfungen ist laut Bundesgesundheitsministerium genug Impfstoff verfügbar. Aktuell würden bis einschließlich nächster Woche 28 Millionen Dosen ausgeliefert, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin.

7.52 Uhr. In der Stadt Rheine hat es nach Angaben der Kreisverwaltung seit gestern 32 Neuinfektionen gegeben. Derzeit sind 290 infizierte Rheinenserinnen und Rheinenser in Isolation. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist um eine Person auf 74 gestiegen, die Zahl der Genesenen von 4.142 auf 4.161.

7.27 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hat vor der Bund-Länder-Runde am heutigen Donnerstag konsequente Entscheidungen im Kampf gegen die dramatisch hohen Corona-Zahlen verlangt. „Wir dürfen heute in der Ministerpräsidentenkonferenz keine halben Sachen machen, sondern müssen die vierte Welle entschlossen brechen“, sagte der aktuelle Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz. „Die Länder brauchen dazu den bewährten Instrumentenkasten der Pandemiebekämpfung.“

7.11 Uhr. In Emsdetten hat sich die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern deutlich von 58 auf 75 erhöht, in Neuenkirchen stieg die Zahl der Infizierten in Isolation binnen eines Tages von 65 auf 70, in Wettringen von 38 auf 54. Das meldet die Kreisverwaltung.

Die einzelnen Orte im Kreis Steinfurt im Überblick:

  • Altenberge: 16 (13)
  • Emsdetten: 75 (58)
  • Greven: 155 (144)
  • Hopsten: 33 (34)
  • Hörstel: 73 (66)
  • Horstmar: 21 (17)
  • Ibbenbüren: 220 (212)
  • Ladbergen: 24 (22)
  • Laer: 35 (34)
  • Lengerich: 175 (175)
  • Lienen: 75 (78)
  • Lotte: 109 (98)
  • Metelen: 45 (36)
  • Mettingen: 58 (59)
  • Neuenkirchen: 70 (65)
  • Nordwalde: 22 (19)
  • Ochtrup: 127 (122)
  • Recke: 61 (62)
  • Rheine: 290 (276)
  • Saerbeck: 13 (14)
  • Steinfurt: 146 (130)
  • Tecklenburg: 28 (30)
  • Westerkappeln: 35 (31)
  • Wettringen: 54 (38)

6.52 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Inzidenz weiter gestiegen – auf 258,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Gestern lag der Wert bei 243,2, am Donnerstag vor einer Woche bei 234,5.

Mittwoch, 1. Dezember

18.20 Uhr. Damit das Impfzentrum des Kreises am FMO wie geplant wiedereröffnet werden kann, haben jetzt die vorbereitenden Maßnahmen begonnen. Mitarbeiter des Kreises und Kräfte der Feuerwehren aus Hörstel, Horstmar und Ochtrup haben Möbel und Geräte nach Greven gebracht. Das Equipment im Reinraum, in dem die Impfdosen aufbereitet werden, steht bereits.

17.43 Uhr. Für den Einzelhandel beginnt die beste Zeit des Jahres: Weihnachten sitzt das Geld locker. Doch Lieferengpässe bremsen - und Händler fürchten Probleme wegen möglicher Einschränkungen für Ungeimpfte.

17.10 Uhr. Die Stadt Bad Bentheim hat den Bad Bentheimer Weihnachtsmarkt aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung hervor. „Der Markt war wie im vergangenen Jahr, als er ebenfalls ausfallen musste, für den Schlosspark vorgesehen. Sein Aufbau in einem umzäunten Areal schon weitgehend abgeschlossen“, heißt es in der Mitteilung. „Doch die jüngsten Entwicklungen ließen ihn aus vielen Gründen nicht mehr vertretbar sein: So wurde von allen Seiten verstärkt dazu aufgerufen, dass auch Geimpfte und Genesene ihre Kontakte beschränken. Die Inanspruchnahme der in der Warnstufe 2 auch für diesen Personenkreis vor dem Besuch eines Weihnachtsmarktes erforderlichen Testungen wäre mit teils langen Wartezeiten verbunden gewesen“, heißt es weiter. Entscheidend sei jedoch gewesen, „dass sich zuletzt Absagen von Ausstellenden häuften, die sich dem Risiko einer Teilnahme nicht aussetzen wollten.“ Auch Chöre und Musikgruppen hätten kurzfristig abgesagt.

16.41 Uhr. Die für den kommenden Samstag, 4. Dezember, geplante Präsentation des Buches „Bentlage – in memoriam Barbara Seifen“ mit vorweihnachtlichem Kaffeetrinken fällt Corona-bedingt aus. Das Kuratorium der Stiftung Bentlage Rheine geht derzeit davon aus, dass für die Präsentation des Buches im Frühjahr ein angemessener Rahmen gefunden wird. Vorab wird ein Stifter- und-Stifterinnen-Jahresbrief 2021 die Mitglieder der Stiftung in diesem Monat noch erreichen.

16.15 Uhr. In den Schulen in NRW gilt ab morgen wieder Maskenpflicht am Sitzplatz im Unterricht. Das hat die Landesregierung auf Vorschlag von Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) beschlossen.„In der gegenwärtigen Situation, in der wir uns auch mit einer neuen Virusvariante auseinandersetzen müssen, haben wir aus Gründen der Vorsicht entschieden, die Maskenpflicht im Unterricht am Sitzplatz wieder einzuführen. Wir wollen damit auch in den kommenden Wochen den für unsere Schülerinnen und Schüler so wichtigen Präsenzunterricht sichern“, sagte Gebauer. Ihre oberste Priorität „ist und bleibt es, die Schulen offenzuhalten“. Die Maskenpflicht gilt ab morgen, 2. Dezember, wieder an allen Schulen des Landes. Mit der Wiedereinführung der Maskenpflicht am Sitzplatz bleiben zugleich die behördlichen Anordnungen von Quarantänemaßnahmen „auf ein unbedingt erforderliches Maß“ beschränkt. Sofern nicht außergewöhnliche Umstände (zum Beispiel Ausbrüche oder Auftreten von neuen Virus-Varianten) vorliegen, werde sich die Quarantäneanordnung wieder nur auf die infizierte Person beziehen. Die Maske am Sitzplatz gilt auch wieder für Ganztags- und Betreuungsangebote, darüber hinaus für alle sonstigen Zusammenkünfte im Schulbetrieb (Konferenzen, Besprechungen, Gremiensitzungen), sofern ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Lediglich auf dem Außengelände der Schulen (Schulhof, Parkplatz) gelte wie bisher grundsätzlich keine Maskenpflicht.

16.02 Uhr. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat für Donnerstag eine offizielle Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Krise angekündigt. Dabei soll es unter anderem um umfangreiche Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte gehen, wie der aktuelle Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch sagte. Als weitere Themen nannte er eine deutliche Verringerung der Zuschauerzahlen bei Großveranstaltungen, eine Ausweitung der 2G-Regeln (also Zugang nur für Geimpfte und Genesene), die kurzfristige Umsetzung der Impfpflicht in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern sowie die Vorbereitung einer allgemeinen Impfpflicht.

15.40 Uhr. Derzeit sind rund 70 Kinder der DRK-Kita „Kleine Strolche“ in Wettringen in der sogenannten Cluster-Quarantäne. Das bedeutet nach Auskunft der Gemeinde, dass aufgrund eines aufgetretenen Corona-Falls die Kinder in Quarantäne müssen. Diese kann mit einem negativen Test auf fünf Tage verkürzt werden. Die Testungen stehen in wenigen Tagen an. Drei Mitarbeiterinnen sind positiv getestet, ebenso bislang vier Kinder. Der Ursprung ist nach Angaben der Gemeinde nicht bekannt. Der Betrieb der Einrichtung ist somit vorübergehend eingestellt. Die zuletzt gestiegenen Corona-Fälle in der Gemeinde seien nicht auf ein einzelnes Ereignis zurückzuführen.

15.28 Uhr. Die Roten Husaren Neuenkirchen sagen ihre Gala „Die Roten Husaren präsentieren“, die für Samstag, 8. Januar, geplant war, ab. Der weitere Vorverkauf ist eingestellt. Alle bereits verkauften Eintrittskarten werden vom Verein in den nächsten Wochen per Rücküberweisung erstattet.

15.01 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit sieben Covid-Patienten (gestern: elf) versorgt, von denen einer invasiv beatmet werden muss (gestern: zwei). Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

14.32 Uhr. Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick. Heute feierte das Mainzer Pharmaunternehmen Richtfest für die „weltweit erste Anlage ihrer Art für die Herstellung individualisierter Produkte für die Krebs-Immuntherapie“, wie Vorstandschef Ugur Sahin sagte.

13.41 Uhr. Telefonieren bis zur Erschöpfung: Bei der Kontaktnachverfolgung kommen die „Containment Scouts“ nicht mehr nach. Wir haben uns im Steinfurter Kreishaus umgesehen. [+]

12.43 Uhr. Der Kreis Steinfurt gibt einen Überblick über Personen, die an oder mit Corona verstorben sind. Laut Kreisverwaltung sind drei Todesfälle verzeichnet worden – verstorben sind zwei Frauen im Alter von 97 Jahren und 71 Jahren sowie ein 87-jähriger Mann.

12.13 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region bewegen sich an diesem Mittwoch zwischen 148,2 (Stadt Münster) und 310,4 (Kreis Warendorf).

11.50 Uhr. Die als besorgniserregend eingestufte Corona-Variante Omikron wurde auch in Deutschland bereits mehrfach nachgewiesen. Wie sehr zirkuliert Omikron hierzulande bereits?

11.19 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell unverändert bei 4,14 (Vortag: 4,14). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

11.05 Uhr. Erstmals wurde am Wochenende auf den Emsdettener Fußballplätzen die Einhaltung der 2G-Regel bei Spielerinnen, Spielern, Referees und Zuschauern kontrolliert. Wer zum Beispiel das Bezirksliga-Heimspiel von Emsdetten 05 gegen Arminia Ibbenbüren besuchte, der wurde gleich am Eingang angehalten, seinen Impfnachweis sowie Personalausweis vorzuzeigen. „Es war alles okay, wir mussten keinen Besucher nach Hause schicken“, klang das Fazit von 05-Vorstandsmitglied Norbert Voß zufrieden. [+]

10.31 Uhr. Die Mittelschicht schrumpft laut Bertelsmann Stiftung und OECD - besonders der untere Rand sei abstiegsgefährdet. Zugleich sei es schwieriger denn je, in die mittlere Einkommensgruppe aufzusteigen. Es gebe Anzeichen dafür, dass dieser Trend durch die Pandemie noch verschärft werde.

10.06 Uhr. Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim geht gemeinsam mit den Gesundheitsämtern der beiden Landkreise mit verstärkten Kontrollmaßnahmen gegen die rasant steigenden Infektionszahlen vor. Die Einsatzkräfte unterstützen dabei nach Polizeiangaben im Rahmen der Amtshilfe die Ordnungsämter bei den Kontrollen. Hierzu sei die Präsenz der Beamtinnen und Beamten im Emsland und der Grafschaft deutlich erhöht worden. Angesichts eines hochdynamischen Infektionsgeschehens werden die Einsatzkräften in allen Bereichen wie beispielweise auf den Weihnachtsmärkten sowie in Bars und Restaurants Kontrollen durchführen. Verstöße werden nach dem Infektionsschutzgesetz geahndet.

9.20 Uhr. Die Impfpflicht soll kommen, doch zuvor will der künftige Bundeskanzler erreichen, dass sich bis Weihnachten noch 30 Millionen Menschen freiwillig impfen oder boostern lassen. Experten sind skeptisch.

8.44 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Dienstag auf Mittwoch von 10.180 auf 10.800 (Stand: 1. Dezember, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 540 (530), insgesamt Infizierte 7.551 (7.513), Verstorbene 133 (132), Genesene 6.900 (6.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.500 (1.400), insgesamt Infizierte 20.310 (20.084), Verstorbene 299 (297), Genesene 18.500 (18.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 820 (760), insgesamt Infizierte 7.951 (7.844) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.000 (7.000)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.600 (1.500), insgesamt Infizierte 21.773 (21.626) Verstorbene 456 (456), Genesene 19.700 (19.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 740 (790), insgesamt Infizierte 12.477 (12.431), Verstorbene 138 (138) Genesene 11.600 (11.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.300 (2.200), insgesamt Infizierte 42.487 (42.192) Verstorbene 1.044 (1.042), Genesene 39.100 (38.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.900 (1.700), insgesamt Infizierte 24.840 (24.535), Verstorbene 353 (346), Genesene 22.600 (22.500)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.400 (1.300) insgesamt Infizierte 16.820 (16.652), Verstorbene 281 (280), Genesene 15.200 (15.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.800 (10.180), insgesamt Infizierte 154.209 (152.877), Verstorbene 2.808 (2.795), Genesene 140.600 (139.900)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.29 Uhr. Die Pandemie wird für viele Unternehmen zur Belastungsprobe. Bislang blieb die Pleitewelle aus. Die kommenden Monate könnten für einige Firmen allerdings brenzlig werden, warnt der Bankenverband.

8.02 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuellen Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 13 (14)
  • Emsdetten: 58 (65)
  • Greven: 144 (134)
  • Hopsten: 34 (32)
  • Hörstel: 66 (66)
  • Horstmar: 17 (25)
  • Ibbenbüren: 212 (215)
  • Ladbergen: 22 (24)
  • Laer: 34 (31)
  • Lengerich: 175 (176)
  • Lienen: 78 (86)
  • Lotte: 98 (88)
  • Metelen: 36 (35)
  • Mettingen: 59 (61)
  • Neuenkirchen: 65 (58)
  • Nordwalde: 19 (19)
  • Ochtrup: 122 (118)
  • Recke: 62 (58)
  • Rheine: 276 (282)
  • Saerbeck: 14 (14)
  • Steinfurt: 130 (135)
  • Tecklenburg: 30 (29)
  • Westerkappeln: 31 (35)
  • Wettringen: 38 (31)

7.43 Uhr. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage sagt die Pfarrgemeinde St. Anna das für Sonntag, 5. Dezember, in der St. Annakirche geplante Adventskonzert der St. Annachöre und des Bläserensembles „Ventus tubae“ ab. Das teilt die Pfarrgemeinde mit.

7.22 Uhr. In Düsseldorf ist nach Angaben der Stadt ein erster Fall der neuen Omikron-Variante des Coronavirus bestätigt worden. Es handle sich um eine Person, die am 21. November aus Südafrika eingereist ist und dort Kontakt zu einem mittlerweile positiv getesteten Fall hatte, wie die Stadt am späten Dienstagabend mitteilte.

7.03 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist wieder deutlich gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 243,2. Deutlich gestiegen ist auch die Zahl der derjenigen, die im Kreis Steinfurt mit oder an dem Corona-Virus verstorben sind: Hier meldet das LZG nun 353 – sieben mehr, als noch gestern.

Dienstag, 30. November

18.03 Uhr. Das Gastro-Zelt, das zwei Wirte und ein Schausteller in den beiden Wochen vor Weihnachten auf dem Marktplatz in Rheine aufbauen wollten, wird es nicht geben. Das bestätigte die Stadt Rheine auf Anfrage. „Mit Rücksicht auf die Auswirkungen, die ein Zeltbetrieb für die Nachbarschaft hätte, haben wir den Antrag nicht bewilligt“, teilte Stadtsprecher Frank de Groot-Dirks mit.

17.48 Uhr. Bund und Länder planen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie härtere Maßnahmen wie zusätzliche Kontaktbeschränkungen und eine allgemeine Impfpflicht. Details sollen nun ausgearbeitet werden und am Donnerstag beschlossen werden. Nach mehr als dreistündigen Beratungen verständigten sich die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU), ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) und die 16 Ministerpräsidenten darauf, die eigentlich für den 9. Dezember geplante Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) wegen der hohen Corona-Neuinfektionen und der zunehmenden Probleme in den Krankenhäusern vorzuziehen.

17.40 Uhr. Kurze Übersicht über die aktuellen Impfaktionen in Rheine:

  • Das MVZ Rheine (Radiologie und Nuklearmedizin) bietet sechs offene Termine bis Weihnachten an: an den Samstagen 4., 11. und 18. Dezember (jeweils 8 bis 12.30 Uhr) sowie an den Mittwochen 8., 15. und 22. Dezember (jeweils 16 bis 20.30 Uhr). Impfwillige können spontan vorbeikommen, müssen aber mit Wartezeiten rechnen.
  • Die Stadt bietet in Kooperation mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten eine offene Impfaktion im Rathaus (Borneplatz) an: am verkaufsoffenen Sonntag, 12. Dezember, 13 bis 17 Uhr.
  • Die Impfaktionen des Kreises Steinfurt am Berufskolleg Rheine (18. und 19. Dezember) sind ausgebucht; alle verfügbaren Termine sind derzeit vergeben.

17.19 Uhr. Alles war angerichtet für das traditionelle Hallenfußballturnier von Borussia Emsdetten. Am 30. Dezember sollten acht Teams – vier aus Emsdetten und vier Klubs aus dem Kreis – auf der von einer Rundumbande gesäumten Spielfläche in der Euregiohalle ihr technisches Können demonstrieren und die Zuschauer mit zahlreichen Toren in spannenden Partien begeistern. Doch jetzt ist klar: Daraus wird nix! [+]

17.10 Uhr. Zehntausende Arbeitnehmer wurden und werden in der Corona-Pandemie in die sogenannte Kurzarbeit Null geschickt - die Arbeit fällt vorübergehend komplett aus. Aber bedeutet das auch weniger Urlaub? Corona-Kurzarbeiter mit tageweisem Arbeitsausfall müssen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts mit der anteiligen Kürzung ihres Jahresurlaubs rechnen.

16.44 Uhr. Zu möglichen weiteren Corona-Maßnahmen ist eine weitere Bund-Länder-Runde am Donnerstag geplant. Das verlautete am Dienstag aus Länderkreisen nach den Gesprächen zwischen der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz (SPD) und den Regierungschefinnen und -chefs der Länder über die Coronalage.

16.33 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit elf Covid-Patienten versorgt, von denen zwei invasiv beatmet werden müssen. Am Vortag waren es noch 15 Covid-Patienten. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

16.21 Uhr. Der FC Eintracht Rheine setzt für das Rudelsingen am Sonntag, 5. Dezember, auf eine „2G-plus-Regel“. „Wir stellen an uns selbst die höchsten Auflagen. Zusätzlich zum Nachweis, ob man doppelt geimpft oder genesen ist, muss man einen tagesaktuellen Corona-Test nachweisen. Dieser muss auch wirklich am Sonntag gemacht werden, da wir so die Gefahr ausschließen, dass man den Test bereits samstags macht, und abends zum Beispiel noch feiern geht und sich potenziell infizieren könnte“, erklärt der FCE-Vorsitzende Ralf Bussmann die strikte Regelung. Neben den bekannten Teststellen in Rheine parkt ein Corona-Testmobil am Sonntag, 5. Dezember, ab 10 Uhr auch vor der Obi-Arena. Ab 15 Uhr ist Einlass für das Rudelsingen, die Veranstaltung mit der Abordnung der Christmas Allstars startet um 16 Uhr. Für die Kinder hat sich Nikolaus mit Knecht Ruprecht angekündigt.

15.52 Uhr. Die Corona-Lage dominiert auch in den Nachbarländern derzeit die Nachrichten, vor allem wenn die Impfquote noch nicht allzu hoch ist. Die Maßnahmen unterscheiden sich teils deutlich.Eine Übersicht.

15.05 Uhr. Vor dem Hintergrund der hohen Nachfrage nach Impfungen gegen das Coronavirus und ihrer hohen Bedeutung für die Pandemiebewältigung eröffnet der Kreis Steinfurt am Montag, 13. Dezember, wieder das Impfzentrum am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO). Termine können ab Mittwoch, 1. Dezember, gebucht werden. Alle Infos gibt es an dieser Stelle.

14.25 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region bewegen sich am Dienstag zwischen den Extremen Osnabrück (135) und dem Kreis Warendorf, der mit 300,3 als erster Münsterland-Kreis die 300er-Marke überschreitet.

13.45 Uhr. Der britische Billigflieger Easyjet kann die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Variante Omikron noch nicht genau einschätzen. Da es aber bereits erste Effekte vor allem auf der Kurzstrecke gibt, senkte der Ryanair-Konkurrent seine geplante Kapazität im laufenden Quartal.

13.10 Uhr. Die Veranstaltung „Lichtkunst auf dem Marktplatz“, anlässlich der neuen Fassadenbeleuchtung, am kommenden Samstag, 4. Dezember, findet unter Berücksichtigung der 2G-Regel statt – nicht 3G, wie die EWG in der gestrigen Information mitteilte. „Da es sich um eine Kulturveranstaltung handelt, sind wir auf die 2G-Regel angewiesen.“ Die Nachweise (geimpft oder genesen) werden stichprobenartig kontrolliert.

12.16 Uhr. Der Sternschnuppenmarkt in Emsdetten wird abgesagt. Das habe der Vorstand des Verkehrsvereins in Absprache mit der Stadt Emsdetten aufgrund der weiter steigenden Corona-Zahlen entschieden, teilte der Verkehrsverein am Dienstagmittag mit. Mit der Absage des Sternschnuppenmarktes entfällt auch automatisch der für Sonntag, 5. Dezember, geplante verkaufsoffene Sonntag aus.

11.40 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell bei 4,14 (Vortag: 3,86). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden. Für den Kreis Steinfurt liegt der Wert laut Corona-Dashboard des Kreises Steinfurt bei 8,7.

10.34 Uhr. Die neue Corona-Variante Omikron hat nicht nur das politische Tagesgeschehen, sondern auch den Aktienmarkt im Griff. Nach skeptischen Aussagen des Moderna-Chefs Stephane Bancel zur Wirksamkeit der bisherigen Impfstoffe gegen Omikron stieg am Dienstag die Nervosität der Anleger spürbar. Der Dax sank im frühen Handel um 1,04 Prozent auf 15.121,83 Punkte.

10.28 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 10.390 auf 10.180 (Stand: 30. November) gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 152.228 auf 152.877 erhöht.

  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.400), insgesamt Infizierte 20.084 (19.924), Verstorbene 297 (297), Genesene 18.400 (18.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 760 (770), insgesamt Infizierte 7.844 (7.806) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.000 (6.900)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.500 (1.400), insgesamt Infizierte 21.626 (21.394) Verstorbene 456 (453), Genesene 19.600 (19.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 790 (780), insgesamt Infizierte 12.431 (12.344), Verstorbene 138 (138) Genesene 11.500 (11.400)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.200 (2.400), insgesamt Infizierte 42.192 (42.192) Verstorbene 1.042 (1.042), Genesene 38.900 (38.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.700 (1.800), insgesamt Infizierte 24.535 (24.535), Verstorbene 346 (346), Genesene 22.500 (22.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.300 (1.300) insgesamt Infizierte 16.652 (16.547), Verstorbene 280 (279), Genesene 15.100 (15.000)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.180 (10.390), insgesamt Infizierte 152.877 (152.228), Verstorbene 2.795 (2.790), Genesene 139.900 (139.000)

9.38 Uhr. Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstagmorgen über die Legitimität der - im Frühjahr beschlossenen und in Juni ausgelaufenen - „Bundesnotbremse“ entschieden. Nach Ansicht der Richter in Karlsruhe waren die bundeseinheitlichen Regelungen (Schulschließungen, Ausgangssperren etc.) zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Grundgesetz vereinbar. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Maßnahmen anhand der allgemein für sämtliche mit Grundrechtseingriffen verbundenen Gesetze geltenden verfassungsrechtlichen Anforderungen geprüft. Danach waren die hier zu beurteilenden Kontakt- und selbst die Ausgangsbeschränkungen in der äußersten Gefahrenlage der Pandemie mit dem Grundgesetz vereinbar; insbesondere waren sie trotz des Eingriffsgewichts verhältnismäßig“, heißt es in einer am Dienstagmorgen veröffentlichten Pressemitteilung des Gerichtes.

9 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen aus dem Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 14 (14)
  • Emsdetten: 65 (68)
  • Greven: 134 (130)
  • Hopsten: 32 (33)
  • Hörstel: 66 (66)
  • Horstmar: 25 (26)
  • Ibbenbüren: 215 (211)
  • Ladbergen: 24 (24)
  • Laer: 31 (31)
  • Lengerich: 176 (182)
  • Lienen: 86 (86)
  • Lotte: 88 (87)
  • Metelen: 35 (35)
  • Mettingen: 61 (60)
  • Neuenkirchen: 58 (55)
  • Nordwalde: 19 (18)
  • Ochtrup: 118 (121)
  • Recke: 58 (59)
  • Rheine: 282 (284)
  • Saerbeck: 14 (15)
  • Steinfurt: 135 (136)
  • Tecklenburg: 29 (30)
  • Westerkappeln: 35 (35)
  • Wettringen: 31 (29)

8.21 Uhr. Heute wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder telefonisch über die Krise beraten. Konkrete Vorgaben über ihren Handlungsspielraum erhofft sich die Politik von den ersten grundsätzlichen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu den Freiheitsbeschränkungen in der Corona-Pandemie, die am Vormittag in Karlsruhe veröffentlicht werden.

8.09 Uhr. Impfen, boostern, logistisch aufrüsten: Der Kreis Steinfurt will die aktuelle Corona-Welle brechen, aber aktuell fehlt es an Impfstoff und an Kapazitäten. [+]

7.43 Uhr. Blick auf das Corona-Geschehen in Deutschland: Erstmals seit Wochen ist die Sieben-Tage-Inzidenz wieder gesunken. Das Robert Koch-Institut gibt am Dienstag einen Wert von 452,2 an (Vortag: 452,4). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 45.753 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen des RKI-Dashboards hervor. Vor genau einer Woche waren es 45.326 Ansteckungen gewesen. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 388 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 309 Todesfälle gewesen.

7.15 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag erheblich gesunken – von 254,1 auf 222,0 Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Montag, 29. November

18.22 Uhr. Immer häufiger wird der Vorschlag geäußert, dass auch Apothekerinnen und Apotheker Impfungen gegen das Corona-Virus durchführen sollten, um das Impftempo zu steigern. In Pilotregionen gibt es das beispielsweise schon für die Grippeimpfung. Die Apothekenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter erhalten eine Schulung und dürfen dann entsprechend die Impfung verabreichen. Frederik Schöning, Apotheker aus Rheine und Sprecher der Apothekerschaft im Kreis Steinfurt, hat im Gespräch mit unserem Medienhaus erläutert, ob und wie dies umzusetzen wäre. [+]

18.03 Uhr. „Für den Amateursport in Nordrhein-Westfalen gilt die 2G-Regelung“, verkündete NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann vergangenen Dienstag. Drei Tage später wurde aus 2G eine verschärfte Version der 3G-Regel: Zu den Geimpften und Genesenen gesellten sich die Getesteten. Voraussetzung für die Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb im Amateursport ist ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Unter anderem oblag es den Heimvereinen im Amateurfußballbereich, die Spieler und Besucher auf die Kriterien hin zu kontrollieren. Unser Medienhaus hat sich bei einigen Vereinsvertretern umgehört. [+]

17.36 Uhr. Weil die Corona-Infektionszahlen massiv zugenommen haben, priorisiert der Kreis Steinfurt seine Ermittlungstätigkeiten: Zukünftig werden zunächst ausschließlich die Kontakte von Infizierten in deren häuslichem Umfeld sowie besonders gefährdete Personen in den Blick genommen. Dies sind unter anderem Bewohnerinnen und Bewohner sowie Bedienstete von Alten- und Pflegeheimen und Krankenhäusern und sonstigen medizinischen Einrichtungen, Patientinnen und Patienten mit schweren Grundkrankheiten und einem somit erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf. Hierzu gehören ebenfalls Ausbruchssituationen im Rahmen sogenannter „superspreading events“. Das teilte die Kreisverwaltung am Montagabend mit.

17.12 Uhr. Eine Lehrkraft der Edith-Stein-Schule Rheine wurde positiv auf Corona getestet. Das teilte die Stadtverwaltung am frühen Montagabend mit. Hinweise zur durch das Gesundheitsamt veranlassten Quarantäne liegen nicht vor.

17.01 Uhr. Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie fällt das für den 11. Dezember geplante Düsseldorfer Weihnachtssingen aus. Das teilte der Veranstalter D.Live am Montag mit. Da bei der Veranstaltung „Besucherinnen und Besucher und das gemeinsame Singen im Mittelpunkt stehen“, hätten sich zu viele Unsicherheiten ergeben, sagte Manager Gregor Eßer. Außerdem habe sich der Anstieg der Neuinfektionen negativ auf die Kartenvorverkäufe ausgewirkt. Vor rund 5.000 Besuchern sollten mehrere Musiker in einer Halle auftreten. Die bereits gekauften Karten sollen nun erstattet werden.

16.29 Uhr. Zu allen Gottesdiensten an Heiligabend der evangelischen Kirchengemeinde Neuenkirchen/Wettringen ist eine Anmeldung über die Homepage erforderlich. Das teilt Pastor Dietrich Wulf in der Übersicht der geplanten Gottesdienste und Veranstaltungen bis zum Ende des Jahres mit. Zur Zeit gelte die 3G-Regel in den Gottesdiensten. Alle angekündigten Gottesdienste finden unter den dann jeweils gültigen Corona-Schutzvorschriften statt, schreibt Wulf weiter. Nachweise über Genesung oder Impfstatus sowie ein tages-aktueller Testnachweis seien vorzulegen.

16.03 Uhr. Der Sozialverband VdK in Neuenkirchen sagt wegen der Corona-Lage seine für den 12. Dezember geplante Weihnachtsfeier ab. Das teilte der Vorsitzende „mit großem Bedauern“ mit. Über neue Termine des VdK werde er rechtzeitig informieren.

15.37 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit 15 Covid-Patienten versorgt, von denen zwei invasiv beatmet werden müssen. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Ob sich darunter auch eingeflogene Patienten aus Bayern oder Sachsen befinden, geben die Zahlen nicht her.

14.42 Uhr. Schon vor der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz wird es nach Informationen der „Welt“ am morgigen Dienstag ein Gespräch der Ministerpräsidenten mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem künftigen Kanzler Olaf Scholz (SPD) geben. In der Telefonschalte soll die morgige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur sogenannten Bundesnotbremse besprochen werden. Das Bundesverfassungsgericht wird am Dienstag erstmals in der Hauptsache eine Entscheidung über die Corona-Bundesnotbremse veröffentlichen. Die Karlsruher Richter wollen dabei klären, ob und inwieweit der Gesetzgeber zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Bevölkerung zu Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen verpflichten sowie Schulschließungen veranlassen darf.

14.13 Uhr. Der Vorstand des Schützenvereins Tie-Esch sagt den für den 4. Dezember geplanten Nikolausempfang ab. Der Gesetzgeber lasse diese Veranstaltung zwar grundsätzlich zu, aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Zahlen sowie den Empfehlungen des RKI, hat sich der Vorstand nach eigenen Angaben dennoch zu diesem Schritt entschlossen. Der Vorstand wird die Nikolaustüten am Samstag, 4. Dezember ab 17 Uhr an alle Kinder, die auch im vergangenen Jahr eine Tüte erhalten haben, verteilen. Die geplante Verlosung wird in kleinem Kreis durchgeführt.

13.32 Uhr. Nach einem zeitweisen Stopp wegen der Omikron-Variante nimmt die Fluggesellschaft British Airways ihre Flugverbindungen nach Südafrika wieder auf. Bereits am Montag sollten die ersten Flüge in das Land wieder abheben, wie ein Sprecher der Airline der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte. Für gestrandete Passagiere ist damit die Rückreise wieder möglich. In Großbritannien aber wartet auf sie eine zehntägige Hotel-Quarantäne.

13.11 Uhr. Die Inzidenzen in der Region bewegen sich am Montag zwischen 135,8 (Stadt Osnabrück) und 358,4 (Emsland).

12.43 Uhr. Die 100 zusätzlichen Termine einer Impfaktion in Emsdetten, die am Montagvormittag bekannt gegeben wurden (siehe Ticker-Eintrag von 10.30 Uhr), sind inzwischen alle vergeben.

11.52 Uhr. Der Spielausschuss des Schachverbandes Münsterland hat eine Unterbrechung des Ligabetriebs (Senioren) bis zunächst 31. Dezember beschlossen. Nachdem bereits vor einigen Tagen eine Mannschaft im Schachbezirk Borken/Steinfurt ihren Wettkampf wegen der steigenden Coronazahlen abgesagt hatte, wurden für die kommenden Spieltage weitere Absagen oder Bitten um Verlegung an den Verband herangetragen. „Eine geregelte Fortsetzung des Spielbetriebs erscheint uns nicht mehr möglich“, teilte der Verband mit. Wie es mit der Saison 2021/2022 weitergehen wird, stehe noch nicht fest.

11.24 Uhr. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, warnt vor harten Triage-Entscheidungen in Krankenhäusern. Mit Blick auf die zahlreichen Covid-Patienten auf den Intensivstationen sagte er am Montag im Deutschlandfunk: „Das findet jetzt auch aktuell statt, um sich auf noch schwierigere Lagen vorzubereiten. Wir laufen langsam, aber sicher in eine Art Katastrophen-Medizin hinein.“ Triage bedeutet, dass Mediziner aufgrund von knappen Ressourcen entscheiden müssen, welchen Patienten sie zuerst helfen. Schon jetzt würden Intensiv-Patienten früher „als medizinisch vertretbar“ auf Normalstationen verlegt werden, erklärte Gaß.

10.30 Uhr. Die Impf-Aktion der Stadt Emsdetten und der Praxis Kamp/Bilecen im Rathaus am Sternschnuppenmarkt-Wochenende wird ausgeweitet. Ab etwa 11 Uhr werden am Montag rund 100 neue Termine freigeschaltet.

10.26 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 14 (15)
  • Emsdetten: 68 (72)
  • Greven: 130 (128)
  • Hopsten: 33 (33)
  • Hörstel: 66 (64)
  • Horstmar: 26 (30)
  • Ibbenbüren: 211 (202)
  • Ladbergen: 24 (26)
  • Laer: 31 (34)
  • Lengerich: 182 (186)
  • Lienen: 86 (85)
  • Lotte: 87 (82)
  • Metelen: 35 (33)
  • Mettingen: 60 (58)
  • Neuenkirchen: 55 (54)
  • Nordwalde: 18 (16)
  • Ochtrup: 121 (123)
  • Recke: 59 (57)
  • Rheine: 284 (288)
  • Saerbeck: 15 (14)
  • Steinfurt: 136 (145)
  • Tecklenburg: 30 (30)
  • Westerkappeln: 35 (34)
  • Wettringen: 29 (31)

10.18 Uhr. Mit einer Vorschlagsliste zur schnelleren Bewältigung der Corona-Pandemie hat sich der Mittelstandsverband BVMW an die amtierende und die künftigen Bundesregierung gewandt. Die Zehn-Punkte-Agenda sieht unter anderem eine Impfpflicht und eine zügig einberufene Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vor, wie der Verband am Montag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

9.49 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag bis Montag von 10.140 auf 10.390 gestiegen (Stand: 29. November). Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 150.198 auf 152.228 erhöht. Im Kreis Steinfurt gibt es 101 Corona-Neuinfizierte. Gestern waren es 127, am Montag vor einer Woche 74

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 540 (510), insgesamt Infizierte 7.486 (7.394), Verstorbene 131 (130), Genesene 6.800 (6.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.500), insgesamt Infizierte 19.924 (19.673), Verstorbene 297 (295), Genesene 18.200 (17.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 770 (730), insgesamt Infizierte 7.806 (7.671) Verstorbene 104 (104), Genesene 6.900 (6.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.400 (1.400), insgesamt Infizierte 21.394 (21.257) Verstorbene 453 (453), Genesene 19.600 (19.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 780 (800), insgesamt Infizierte 12.344 (12.152), Verstorbene 138 (137) Genesene 11.400 (11.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.400 (2.200), insgesamt Infizierte 41.192 (41.691) Verstorbene 1.042 (1.040), Genesene 38.800 (38.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.800 (1.700), insgesamt Infizierte 24.535 (24.069), Verstorbene 346 (345), Genesene 22.300 (22.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.300 (1.300) insgesamt Infizierte 16.547 (16.291), Verstorbene 279 (278), Genesene 15.000 (14.800)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.390 (10.140), insgesamt Infizierte 152.228 (150.198), Verstorbene 2.790 (2.782), Genesene 139.000 (137.300)

9.22 Uhr. Die Ausbreitung der neu entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus sorgt weltweit für Beunruhigung. Um die aktuellen Entwicklungen zu diskutieren, hat Großbritannien für heute ein außerplanmäßiges Treffen der G7-Gesundheitsminister einberufen, wie die britische Regierung mitteilte.

9.04 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell bei 3,84 (Vortag: 4,13). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

8.20 Uhr. Der von der künftigen Ampel-Koalition geplante Corona-Krisenstab im Kanzleramt könnte bereits in den nächsten Tagen und damit noch vor Amtsantritt der Regierung aus SPD, Grünen und FDP seine Arbeit aufnehmen. Nach den Worten von FDP-Chef Christian Lindner soll das ständige Bund-Länder-Gremium in der neuen Woche starten, SPD-Chefin Saskia Esken nannte auf Twitter „in Kürze“ als Zeithorizont. An der Spitze des Krisenstabes soll ein Bundeswehr-General stehen.

7.45 Uhr. Die Corona-Zahlen in Deutschland: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gestiegen und hat einen Höchststand erreicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 452,4 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 446,7 gelegen, vor einer Woche bei 386,5 (Vormonat: 64,3). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 29.364 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen des RKI-Dashboards hervor. Vor genau einer Woche waren es 30.643 Ansteckungen gewesen. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 73 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 62 Todesfälle.

7.27 Uhr. Die Menschen in Rheine lassen sich offensichtlich impfen, was das Zeug hält. Die verschiedenen Impfangebote an mehreren Stellen der Emsstadt wurden am Wochenende fleißig genutzt. [+]

7.15 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Montag wieder gestiegen (+7,3) und liegt nun bei 254,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.

Zu den älteren Meldungen:

Die Landesregierung passt die Coronaschutzverordnung an die aktuellen Entwicklungen des Infektions- und Pandemiegeschehens in Nordrhein-Westfalen an. Danach gelten ab dem 24. November 2021 unter anderem die Einführung von 2G- und 2G-plus-Regeln sowie Kapazitätsbegrenzungen bei Veranstaltungen. Die Coronaschutzverordnung gilt einstweilen bis zum 21. Dezember 2021.

Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick:

Einführung von 2G-Regeln im Kultur- und Freizeitbereich: Der Besuch von Veranstaltungen und Einrichtungen im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die vollständig geimpft oder genesen sind. Darunter fallen Besuche von Museen, Ausstellungen, Konzerten, Theatern, Kinos, Tierparks, zoologischen Gärten, Freizeitparks, Schwimmbädern und Wellnesseinrichtungen. Der Besuch von Sportveranstaltungen, Weihnachtsmärkten und Volksfesten fällt ebenso unter diese Regelung wie touristische Übernachtungen oder die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen (mit Ausnahme medizinischer oder pflegerischer Dienstleistungen oder Friseurbesuche).

2G-plus-Regel in Einrichtungen mit hohem Infektionsgeschehen: Der Besuch von Clubs, Diskotheken, Tanzveranstaltungen, Karnevalsfeiern und vergleichbaren Brauchtumsveranstaltungen ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die zusätzlich einen negativen Testnachweis vorweisen können. Dieser kann in Form eines Schnelltestes (nicht älter als 24 Stunden) oder eines PCR-Testes (nicht älter als 48 Stunden) erfolgen. Gleiche Regelung gilt für die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen.

Ergänzung der 3G-Regelungen: Im Bereich von nicht freizeitbezogenen Einrichtungen und Veranstaltungen bleiben bestehende 3G-Regelungen erhalten und werden auf weitere, bisher nicht zugangsbeschränkte Angebote ausgedehnt. Demnach ist der Zutritt zu Versammlungen in Innenräumen, Veranstaltungen der schulischen, hochschulischen, beruflichen oder berufsbezogenen Bildung, Messen, Kongressen und Sitzungen kommunaler Gremien nur noch geimpften, genesenen oder negativ getesteten Personen gestattet. Auch für Beerdigungen, standesamtliche Trauungen, Friseurbesuche und nicht-touristische Übernachtungen gilt die Nachweispflicht über eine Impfung, Genesung oder Testung.

Veranstaltungen: Bei Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Zuschauern gilt weiterhin eine Kapazitätsbegrenzung: Hier darf bei Veranstaltungen mit Steh- oder Sitzplätzen die über 5.000 Zuschauende hinausgehende Kapazität nur zu 50 Prozent ausgelastet werden; bei Veranstaltungen im Freien gilt dies nur für die Stehplätze. Die Einhaltung und Kontrolle von Maskenpflichten ist sicherzustellen.

Kontrolle und Überprüfung der aufgestellten Regelungen: Die Überprüfung der Impf- und Testnachweise erfolgt durch die verantwortlichen Veranstalter oder Betreiber. Im Rahmen angemessener Stichproben ist ein Abgleich der Nachweise mit dem amtlichen Ausweisdokument vorzunehmen, welches Besucher von Einrichtungen oder Veranstaltungen bei sich führen müssen. Zur Überprüfung digitaler Impfzertifikate soll die vom Robert Koch-Institut herausgegebene CovPassCheck-App verwendet werden. Unterlassene Kontrollen werden mit erhöhten Bußgeldern geahndet. Bei Missachtung zentraler Regeln sind die Gewerbe- und Gaststättenaufsicht zu informieren, um die Zuverlässigkeit der Betreiber überprüfen zu können.

Regelungen für Kinder und Jugendliche, Schülerinnen und Schüler: Schülerinnen und Schüler gelten weiterhin aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind getesteten Personen gleichgestellt. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre sind von Beschränkungen auf 2G und 2G-plus ausgenommen.

Weitergehende Maßnahmen in Abhängigkeit von der Hospitalisierungsinzidenz und regionalem Infektionsgeschehen: Besonderem regionalen Infektionsgeschehen oder einer hohen Belastung der regionalen Krankenhäuser können die zuständigen Behörden mit zusätzlichen Maßnahmen entgegenwirken. Außerdem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass gemäß dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz beim Überschreiten einer Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der in Bezug auf Covid-19 in ein Krankenhaus aufgenommene Personen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) von sechs weitergehende Schutzmaßnahmen nötig werden. Sinkt die Hospitalisierungsinzidenz wieder unter drei, werden Schutzmaßnahmen dagegen wieder zurückgenommen.

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Die aktuellen Verordnungen für NRW:

Corona-Schutzverordnung ab dem 24. November 2021

Bußgeldkatalog zur Corona-Schutzverordnung (41 kB)

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)