Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

49. Kalenderwoche 2021

Freitag, 3. Dezember 2021 - 15:04 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 12. Dezember

18 Uhr. Die 2G-Regelungen verderben aus Sicht des Handelsverbandes Deutschland (HDE) dem Einzelhandel das wichtige Weihnachtsgeschäft. Bei Geschäften mit Artikeln des nicht-täglichem Bedarfs seien Umsatzeinbrüche zu beklagen, kritisierte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Laut einer aktuellen Umfrage des HDE unter 1100 Händlern blickten mehr als 70 Prozent der Unternehmen negativ auf die restlichen Tage des Jahres. Viele hätten das Weihnachtsgeschäft bereits abgeschrieben. „Was eigentlich der positive Höhepunkt des Jahres sein sollte, ist jetzt oft ein Loch ohne Boden“, sagte Genth.

17.08 Uhr. Die Lage auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser ist seit gestern fast unverändert. Behandelt wird allerdings eine Person mehr, damit ist die Zahl heute von 13 auf 14 gestiegen. Genau wie gestern müssen sechs dieser Patienten beatmet werden.

16.35 Uhr. Innenminister Herbert Reul (CDU) lässt in den Polizeibehörden von Nordrhein-Westfalen abfragen, wie viele Beamte freiwillig ihren Corona-Impfstatus mitgeteilt haben. „Wir haben das in dieser Woche veranlasst, dass in jeder Polizeibehörde nachgefragt wird“, sagte Reul dem WDR. Ein Ministeriumssprecher ergänzte, dass einmalig der Status quo abgefragt werde, wie viele Beamte in dem jeweiligen Polizeibereich freiwillig angegeben hätten, dass sie einen Corona-Impfstatus besäßen. Ziel der Aktion sei, die Hygienekonzepte besser abstimmen zu können. Der Sprecher betonte, dass es um keine Namen, sondern um Zahlen und nur um Angaben von Beamten zum Impfstatus auf freiwilliger Basis gehe.

16 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist heute weiter rückläufig. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) liegt der Wert nun bei 4,62 (Vortag: 4,85). Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

15.17 Uhr. Trauriger Rekord: Als einziges Bundesland hat Thüringen bei der Corona-Inzidenz am Sonntag über der Marke von 1000 gelegen. Das Robert Koch-Institut gab den Sieben-Tage-Wert mit 1025 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an. In Sachsen, das zuletzt stets die bundesweit höchste Inzidenz aufgewiesen hatte, lag dieser Wert am Sonntag bei 990,5.

13.21 Uhr. Der Schützenverein Rothenberge teilt mit, dass aufgrund der aktuellen Corona-Situation sowohl das traditionelle Wurstaufholen in den einzelnen Nachbarschaften am Sonntag, 9. Januar 2022, als auch das geplante Winterfest mit Erbsensuppe bei Hagenhoff am Freitag, 14. Januar 2022, abgesagt werden müssen. „Dies ist umso bedauerlicher, da bereits in diesem Jahr beide Veranstaltungen der Corona-Situation zum Opfer gefallen sind“, schreibt der Schützenverein.

12 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in unserer Region bewegen sich am Sonntag zwischen 154,2 in Münster und 330,9 im Kreis Warendorf.

10.55 Uhr. Der dreiwöchige Lockdown in Österreich ist seit Mitternacht fast landesweit vorbei. Theater, Museen sowie Freizeiteinrichtungen öffnen wieder. Am Montag folgt der Handel. Unterschiedlich ist das Vorgehen bei Gastronomie und Hotellerie. Nur in den Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Burgenland dürfen Hotels und Restaurants bereits am Sonntag wieder Gäste empfangen. Die Bundesländer Salzburg, Niederösterreich, Kärnten und Wien erlauben dies erst in einigen Tagen oder in einer Woche wieder. Das Bundesland Oberösterreich bleibt bis zum 17. Dezember ohnehin im Lockdown. Bundesweit gelten eine FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen sowie eine Sperrstunde für die Gastronomie um 23 Uhr. Die Nachtgastronomie und die Après-Ski-Lokale bleiben zu. Die Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen betrifft nur Geimpfte und Genesene. Alle Ungeimpften dürfen bis auf weiteres ihr Zuhause nur für den Weg zur Arbeit, zur Erledigung von Einkäufen des täglichen Bedarfs oder zur Erholung verlassen.

9.45 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 50 (46)
  • Emsdetten: 105 (101)
  • Greven: 119 (120)
  • Hopsten: 21 (22)
  • Hörstel: 76 (74)
  • Horstmar: 16 (14)
  • Ibbenbüren: 253 (247)
  • Ladbergen: 13 (14)
  • Laer: 29 (26)
  • Lengerich: 150 (158)
  • Lienen: 38 (37)
  • Lotte: 92 (93)
  • Metelen: 18 (22)
  • Mettingen: 53 (54)
  • Neuenkirchen: 74 (73)
  • Nordwalde: 73 (51)
  • Ochtrup: 80 (91)
  • Recke: 63 (58)
  • Rheine: 285 (283)
  • Saerbeck: 8 (8)
  • Steinfurt: 181 (168)
  • Tecklenburg: 17 (18)
  • Westerkappeln: 45 (46)
  • Wettringen: 126 (128)

9.20 Uhr. Von Hamburg über Greiz bis Trier haben Menschen am Samstag gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Die Proteste verliefen größtenteils friedlich – nicht alle waren erlaubt. Ein Überblick.

8.30 Uhr. Für den Kreis Steinfurt werden am Sonntag 168 Corona-Neuinfizierte gemeldet. Gestern waren es 184, am Sonntag vor einer Woche 125 und im Vormonat 114 Neuinfektionen.

8.22 Uhr. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat dafür plädiert, im Kampf gegen die Corona-Pandemie flexibel beim Ergreifen von Gegenmaßnahmen zu sein. „Es darf keine roten Linien geben, das hat uns diese Pandemie nun wirklich gezeigt. Wir müssen immer bereit sein umzudenken, wenn die Umstände es erfordern“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Dann müsse man schnell und entschlossen handeln. „Damit die Krankenhäuser trotz der vielen Corona-Patienten genügend Intensivbetten anbieten können, haben wir gerade viel Geld bereitgestellt“, sagte Scholz. „Auch das Böllerverbot an Silvester zielt darauf ab, dass nicht weitere Verletzte zusätzlich die Notaufnahmen belasten.“ Einen Weihnachts-Lockdown lehnte der SPD-Politiker nicht kategorisch ab.

8.12 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist erheblich gestiegen – von 248,3 am Samstag auf 262,4 am Sonntag. Das entspricht fast dem bisherigen Höchstwert von 264,8, der in der ersten Dezember-Woche erreicht wurde.

8 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag erneut gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 390,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 402,9 gelegen.Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 439,2 (Vormonat: 263,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 32.646 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.05 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 42.055 Ansteckungen. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 132 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 94 Todesfälle. (Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist zu bedenken, dass Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher.)

Samstag, 11. Dezember

18 Uhr. Das Kindergottesdienst-Team der evangelischen Kirchengemeinde Neuenkirchen/Wettringen reagiert auf die aktuelle Corona-Lage und sagt den für Sonntag, 3. Advent, geplanten Kindergottesdienst ab. Im Januar 2022 werde wieder ein Kindergottesdienst gestaltet und stattfinden. Der genaue Termin wird rechtzeitig über die MV, Aushänge und die Homepage der evangelischen Kirchengemeinde Neuenkirchen-Wettringen bekanntgegeben.

17.09 Uhr. Bei einer öffentlichen Impfaktion des Erzbistums Paderborn in Zusammenarbeit mit dem Kreis sind am Samstag mehr als 500 Menschen in den Dom gekommen. Sie holten sich in der geweihten Umgebung ihre Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung ab. Ein Termin war nicht nötig. Auch mussten die Impfbereiten keiner Kirche angehören. Nach Angaben eines Sprechers wurde jeder in der Bischofskirche geimpft, der sich bis 17 Uhr angestellt hatte. „Wer Leben und Freiheit will, lässt sich impfen. Das ist ein Gebot der Stunde zum Schutz für sich und andere, zur gelebten Nächstenliebe“, hatte Paderborns Erzbischof Hans-Josef Becker im Vorfeld appelliert.

16.33 Uhr. Auf den Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser müssen aktuell 13 Menschen wegen Corona bahandelt werden (gestern: 14). Beatmet werden müssen heute aber zwei mehr als gestern, sechs statt vier.

15.24 Uhr. Die Transportbranche warnt vor einer vorschnellen Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland. Diese könne im Zweifel dazu führen, dass Tausenden aus dem Ausland kommenden Fahrern die Einreise nach Deutschland verweigert werde, weil sie mit Vakzinen wie Sputnik geimpft sind, sagte Frank Huster, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Spedition und Logistik (DSLV). Der Stoff werde aber in der EU nicht anerkannt. Aufgrund des akuten Fahrermangels sei Frachtraum ohnehin zu knapp. „Vor einer Impfpflicht müssen wir offene Fragen vorab klären.“

14.21 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist heute leicht rückläufig. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) liegt der Wert nun bei 4,85 (Vortag: 4,89). Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

13 Uhr. Mit einem neuen Expertengremium will die Bundesregierung ihre Beratung in der Corona-Pandemie breiter aufstellen. „Wir wollen als Bundesregierung die Pandemiebekämpfung stärker auf wissenschaftliche Expertise stützen“, sagte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dazu am Samstag. Es sei wichtig, sich von einem möglichst breiten Expertengremium beraten zu lassen. „Wir werden bereits Dienstag zusammenkommen und das weitere Vorgehen beraten. Für mich wird die enge Zusammenarbeit mit diesen Wissenschaftlern Grundlage meiner Politik sein. Wir kennen uns schon lange“, so Lauterbach weiter.

12.22 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region bewegen sich am Samstag zwischen 149,5 in Münster und 347,5 im Kreis Warendorf.

11.32 Uhr. Sollten Karnevalsfeiern im Februar 2022 wegen der Corona-Pandemie erneut abgesagt werden, plädiert Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) für Finanzspritzen an die betroffenen Veranstalter. „Vom Festwirt bis zur Technikfirma haben viele Betroffene 2021 auf den Karneval und ihre Geschäftsgrundlage verzichtet“, sagte Wüst dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND). „Und viele haben keine finanziellen Polster mehr und brauchen bei erneuten Ausfällen und Absagen finanzielle Hilfen.“

10.25 Uhr. Die aktuellen Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Kommunen im Kreis Steinfurt. Während Emsdetten und Wettringen weiter leicht steigende Zahlen haben, bleibt die Zahl der Infizierten in Rheine zum Vortag unverändert, in Neuenkirchen gibt es einen leichten Rückgang.

  • Altenberge: 46 (40)
  • Emsdetten: 101 (100)
  • Greven: 120 (131)
  • Hopsten: 22 (22)
  • Hörstel: 74 (78)
  • Horstmar: 14 (15)
  • Ibbenbüren: 247 (260)
  • Ladbergen: 14 (16)
  • Laer: 26 (25)
  • Lengerich: 158 (158)
  • Lienen: 37 (40)
  • Lotte: 93 (101)
  • Metelen: 22 (30)
  • Mettingen: 54 (57)
  • Neuenkirchen: 73 (77)
  • Nordwalde: 51 (46)
  • Ochtrup: 91 (100)
  • Recke: 58 (57)
  • Rheine: 283 (283)
  • Saerbeck: 8 (7)
  • Steinfurt: 168 (164)
  • Tecklenburg: 18 (21)
  • Westerkappeln: 46 (47)
  • Wettringen: 128 (124)

10.12 Uhr. Die aktuelle Entwicklung der Corona-Lage führt auch zu einer Anpassung der Corona-Regeln innerhalb des Malteser Hilfsdienstes in Rheine. Analog zu den Beschlüssen der Malteser Bundesebene werden auch die Dienst- und Fortbildungsabende innerhalb der Malteser in Rheine bis mindestens zum Ende des 1. Quartals 2022 ausschließlich online stattfinden. Hiervon betroffen ist auch die für den 23. Dezember geplante Weihnachtsfeier, die nun am gleichen Datum per Videokonferenz stattfindet. Anmeldungen hierzu sind in der Helferdatenbank möglich. Die weitere Einsatzbereitschaft des Katastrophenschutzes und des Sanitätsdienstes sind weiterhin gegeben.

9.06 Uhr. Im Kreis Steinfurt gibt es am Samstag 184 Corona-Neuinfizierte. Gestern waren es 221, vor einer Woche 137 und vor einem Monat 127.

8.45 Uhr. Die lange stockende Corona-Impfkampagne nimmt allmählich Tempo auf, doch es zeichnet sich bereits ab, dass auch die derzeitigen Auffrischungsimpfungen nicht die letzten sein werden. „Wir rechnen damit, dass im Sommer, spätestens im Herbst eine vierte Impfung nötig sein wird“, sagte Hausärzteverband-Chefs Ulrich Weigeldt der „Bild“-Zeitung (Samstag). Er hoffe darauf, dass die vierte Corona-Impfung dann „schon in Verbindung mit der Grippe-Impfung“ verabreicht werden könne, „um den Schutz vor Corona in eine Routine zu überführen“.

8.30 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weiter gestiegen. Am Samstag hat der Wert um 7,6 zugenommen und liegt nun bei 248,3 Fällen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.

Freitag, 10. Dezember

18.06 Uhr. Das Kölner Wahlkreisbüro des neuen Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach (SPD) ist in der Nacht zu Freitag mit Parolen besprüht worden, die offenbar im Zusammenhang mit den Corona-Impfungen stehen.

17.11 Uhr. Mehr Firmeninsolvenzen, aber keine Pleitewelle: Experten gehen davon aus, dass es nach einem Rekordtief im Corona-Jahr 2021 im kommenden Jahr erstmals seit langem wieder mehr Unternehmenszusammenbrüche geben wird.

16.31 Uhr. Nach der Einschätzung der Ständigen Impfkommission zu Corona-Impfungen für Kinder von fünf bis elf Jahren werden Kinderärzte mit Anfragen von Eltern überhäuft. „Es gibt einen Ansturm auf Beratung“, sagte der Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Nordrhein, Axel Gerschlauer, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die zahlreichen Anfragen erreichten die Kinderärzte nicht nur per Telefon und Mail. Sondern auch in der Sprechstunde selbst, beispielsweise wenn ein Kind wegen einer Mittelohrentzündung behandelt werde, stellten Eltern im Anschluss zumeist Fragen zur Corona-Impfung nach dem Motto „wenn ich schon einmal da bin“.

15.59 Uhr. Aufgrund der aktuellen Entwicklung in der pandemischen Corona-Lage, gibt der Bürgerschützenverein Hauenhorst die Absage seines traditionellen Doppelkopfturniers am 27. Dezember bekannt. Der gesamte Vorstand bedauert diese Entwicklung, sieht aber die Notwendigkeit und hofft, dass die allseits beliebte Veranstaltung im nächsten Jahr 2022 wieder wie gewohnt stattfinden wird.

15.30 Uhr. Durch die Zusammenarbeit des DRK und der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. (DLZ) konnte eine eigene Teststelle für Corona-Schnelltests in Elte eingerichtet werden. Das Besondere: Sie wird von Elteranern für Elteraner betrieben – ist deshalb nach Angaben der Organisatoren aber nicht weniger professionell. Seit Montag ist das Elter SB-Center der Volksbank Münsterland Nord und der Stadtsparkasse Rheine in dem kleinen Dorf auch ein Testzentrum. [+]

14.59 Uhr. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkirchen sagt sein für Sonntag (3. Advent) geplantes Weihnachtskonzert wegen der Corona-Lage ab. Das teilt der Musikzug der Wehr in einem Pressetext mit. „Nach langen Überlegungen über eventuelle Alternativmöglichkeiten haben wir uns bedauerlicherweise dagegen entschieden.“ Der Musikzug habe sich „nach langen Proben, einem Probenwochenende und harter Arbeit“ auf das Jahresabschlusskonzert sehr gefreut. „Wir bitten um Verständnis und hoffen auf das nächste Jahr“, schreibt der Musikzug in dem Pressetext.

14.33 Uhr. Die geplante Jahreshauptversammlung sowie die Kolpinggedenkfeier am Sonntag, 12. Dezember, in Rodde müssen aufgrund der pandemischen Coronalage leider abgesagt werden. Die hl. Messe im Gedenken an Adolph Kolping findet am Samstag, 11. Dezember um 18.00 Uhr in der St. Josef Kirche in Rodde statt. Die dann geltenden Corona Regeln sind einzuhalten. Der Vorstand hofft, dass Anfang 2022 die Veranstaltungen wieder möglich sind.

13.56 Uhr. In der benachbarten niedersächsischen Grafschaft Bentheim müssen Diskotheken ab dem heutigen Freitag, 10. Dezember, vorerst für 14 Tage schließen. Dies haben der Landkreis und die Polizei gemeinsam beraten und beschlossen, teilt die Grafschaftsverwaltung mit. Dies trifft u.a. das „Index“ in Schüttorf. Hintergrund ist, dass Clubs und Diskotheken in Nordrhein-Westfalen und in den Niederlanden bereits seit einiger Zeit wegen des „hochdynamischen Infektionsgeschehens“ geschlossen sind. Trotz der pandemischen Lage und den weiterhin hohen Inzidenzen hatten sich zahlreiche Partygäste aus dem Nachbarland und Nordrhein-Westfalen auf den Weg in die bekannten Clubs der Grafschaft begeben, erläutert der Landkreis. Dabei waren bei Kontrollen in den vergangenen Wochen offenbar vermehrt Verstöße, u.a. gegen die Maskenpflicht, festgestellt worden. Die Betreiber der Diskotheken tragen den Beschluss mit und sehen einer anschließenden Neubewertung der Lage entgegen.

13.21 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit vierzehn Covid-Patienten behandelt (Vortag: zwölf). Aktuell müssen vier Covid-Patienten invasiv beatmet werden. Das geht aus Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

12.52 Uhr. Der Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region: In den Kreisen Borken und Warendorf ist der Wert nach heutigem Stand wieder etwas deutlicher zurückgegangen. Die weiteren Kreise verzeichnen eher leichtere Verschiebungen. Die Inzidenz in Osnabrück ist nach dem regionalen Tiefstwert vom Donnerstag (106) wieder auf 127 angestiegen ¨– für den besten Wert reicht das aber weiterhin.

11.59 Uhr. Im Kampf gegen die Pandemie haben Bundestag und Bundesrateine erste begrenzte Impfpflicht für Gesundheitspersonal und weitere Krisenregelungen beschlossen. Für das Gesetz der Ampel-Koalition von SPD, FDP und Grünen stimmten am Freitag 571 Abgeordnete. Konkret sollen Beschäftigte in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Menschen wie Pflegeheimen und Kliniken bis 15. März 2022 Nachweise als Geimpfte oder Genesene vorlegen müssen. Neben Ärzten sollen künftig befristet auch Apotheken, Zahnärzte und Tierärzte mitimpfen können.

11.22 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 413,7 an. Am Vortag hatte der Wert bei 422,3 gelegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 61.288 Corona-Neuinfektionen. Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist zu bedenken, dass Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher.Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 484 Todesfälle verzeichnet.

10.55 Uhr. Zur Durchsetzung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht setzt der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auf Bußgelder. „Ins Gefängnis muss niemand“, sagte der SPD-Politiker dem „Spiegel“. „Aber die Verhängung von Bußgeldern ist unvermeidbar.“ Zur Höhe sagte er, man müsse mit Psychologen und Ökonomen reden, „ab wann Strafen eine Wirkung erzielen“. Wenn jemand nicht zahle, müssten die Bußgelder „empfindlich erhöht werden“. „Aber ich bin mir sicher, dass wir allein mit der Ankündigung der allgemeinen Impfpflicht schon sehr viele Menschen erreichen werden.“

10.25 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat neuen Zahlen aus dem Kreisgebiet veröffentlicht: Im Kreis Steinfurt steht die Hospitalisierungsinzidenz laut Kreisverwaltung weiterhin bei einem Wert von 10 und ist damit doppelt so hoch wie auf Landesebene. Außerdem gab es einen weiteren pandemiebedingten Todesfall: Verstorben ist eine 93-jährige Frau. Damit sind laut Kreis in der Pandemie 372 Personen mit oder durch das Coronavirus verstorben.

10 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist heute minimal gestiegen. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) liegt der Wert nun bei 4,89 (Vortag: 4,88). Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

9.11 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 11.840 auf 11.970 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 660 (660), insgesamt Infizierte 7.959 (7.905), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.200 (7.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.400), insgesamt Infizierte 21.539 (21.384), Verstorbene 304 (304), Genesene 19.900 (19.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 900 (880), insgesamt Infizierte 8.537 (8.468) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.500 (7.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 2.000 (1.900), insgesamt Infizierte 22.900 (22.775) Verstorbene 463 (462), Genesene 20.400 (20.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 710 (700), insgesamt Infizierte 13.162 (13.062), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.300 (12.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.800 (2.700), insgesamt Infizierte 44.489 (44.210) Verstorbene 1.053 (1.052), Genesene 40.600 (40.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.000 (2.100), insgesamt Infizierte 26.424 (26.203) Verstorbene 371 (371), Genesene 24.000 (23.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.500) insgesamt Infizierte 18.136 (17.996), Verstorbene 291 (289), Genesene 16.300 (16.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.970 (11.840), insgesamt Infizierte 163.146 (162.003), Verstorbene 2.863 (2.859), Genesene 148.200 (147.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.55 Uhr. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat zu einer schnellen Umsetzung der Impfpflicht aufgefordert. Es gebe wissenschaftliche Zweifel, dass die bestehenden Corona-Schutzmaßnahmen ausreichten, wenn sich die Omikron-Variante weiter ausbreite, sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Donnerstag in Berlin nach Beratungen der Länder mit dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Die Impfpflicht in medizinischen Einrichtungen und Pflegeheimen zum Schutz besonders gefährdeter Menschen müsse „so schnell wie möglich“ umgesetzt werden. Auch die Beratung über die allgemeine Impfpflicht dürfe sich nicht verzögern. Wegen der vierten Corona-Welle brauche es Tempo, um vor allem ältere Menschen zu schützen.

8.25 Uhr. Bund und Länder planen vorerst keine zusätzlichen Beschränkungen über die Weihnachtsfeiertage, wollen die Lage aber weiter beobachten. In der nächsten Woche soll ein vorgesehener Expertenrat auch für genauere Einschätzungen zur neuen Virusvariante Omikron zusammenkommen, wie Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) nach Bund-Länder-Beratungen am Donnerstagabend in Berlin deutlich machte. Wenn nötig, solle mit diesem Erkenntnisgewinn dann auch agiert werden. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte, neue allgemeine Kontaktbeschränkungen hätten in der Runde keine Rolle gespielt. Er betonte, dass es nicht nötig sei, sich zu Weihnachten einzugraben. Es sei aber nicht klug, mit 20 und mehr Menschen zusammenzukommen, ohne auf Schutz zu achten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) machte deutlich, man wolle zunächst wissenschaftliche Expertise einholen und schauen, ob die Maßnahmen ausreichten. Er betonte, dass die beschlossenen, sehr weitreichenden Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte auch über die Weihnachtstage und das neue Jahr gelten.

8.08 Uhr. Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium hat für die kommenden Tage Schwerpunktkontrollen zur 3G-Regel in Bussen und Bahnen angekündigt. Bei der gemeinsamen Aktion mit den Betreibern, der Bundespolizei und den Ordnungsämtern der Kommunen sollen Fahrgäste belegen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. „Wird kein Zertifikat vorgezeigt, können die Verkehrsunternehmen von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und den Fahrgast aus dem Fahrzeug verweisen“, so das Ministerium. Wer nicht geimpft, genesen oder getestet ist, müsse zudem mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen.

7.49 Uhr. Das wird ein Umzug mit einem Container am Kran-Haken: Das Schnelltest-Zentrum in Neuenkirchen zieht heute von seinem bisherigen Standort am ehemaligen Netto-Markt (Westfalenring/Emsdettener Straße) direkt vor das Rathaus. Von Freitagmittag an werden dort zu erweiterten Öffnungszeiten kostenlose Corona-Tests ohne Termin angeboten. [kostenlos]

7.30 Uhr. Die Zahl der akut Infizierten in der Stadt Rheine ist laut Kreis zum Arbeitswochenende wieder leicht gestiegen – von 279 auf 283. Innerhalb von 24 Stunden wurden wie bereits am Vortag 33 Neuinfektionen registriert.

7.15 Uhr. Die Gemeinde Wettringen verzeichnet weiterhin deutlich steigende Zahlen, mittlerweile gibt es vor Ort 124 Infizierte, fast doppelt so viele wie noch am vergangenen Freitag (65). Und auch in Emsdetten ist die Zahl der Infizierten wieder im dreistelligen Bereich. Dies zeigen aktuelle Daten des Kreises Steinfurt. Der Überblick:

  • Altenberge: 40 (34)
  • Emsdetten: 100 (93)
  • Greven: 131 (137)
  • Hopsten: 22 (26)
  • Hörstel: 78 (82)
  • Horstmar: 15 (15)
  • Ibbenbüren: 260 (244)
  • Ladbergen: 16 (21)
  • Laer: 25 (29)
  • Lengerich: 158 (162)
  • Lienen: 40 (46)
  • Lotte: 101 (101)
  • Metelen: 30 (31)
  • Mettingen: 57 (53)
  • Neuenkirchen: 77 (78)
  • Nordwalde: 46 (40)
  • Ochtrup: 100 (96)
  • Recke: 57 (59)
  • Rheine: 283 (279)
  • Saerbeck: 7 (7)
  • Steinfurt: 164 (166)
  • Tecklenburg: 21 (22)
  • Westerkappeln: 47 (45)
  • Wettringen: 124 (116)

6.59 Uhr. Kurioserweise ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt zum heutigen Freitag wieder exakt um den Wert angestiegen, um den die Inzidenz zum Donnerstag gefallen war. Der Inzidenzstand von Mittwoch, 240,7 Infektionen pro 100.000 Einwohner, ist damit wieder erreicht. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit. NRW-weit ist die Inzidenz aktuell bei 285,2 (-8,1).

Donnerstag, 9. Dezember

18 Uhr. Angesichts der Corona-Lage war auch das zu befürchten: Der Karneval in Neuenkirchen wird nach 2021 auch im kommenden Jahr komplett abgesagt. Das teilte Dirk Geisler, Vorsitzender der Vereinigten Schützengesellschaften (VSG), am Donnerstag mit. [+]

17.12 Uhr. An den Klinik-Standorten der Mathias-Stiftung in Rheine und Ibbenbüren werden zurzeit Teststationen aufgebaut. Das Corona-Schnelltestangebot gilt ab kommenden Montag, 13. Dezember. „Die Test-Stationen stehen nicht nur für unsere Besuchenden und Patientinnen und Patienten offen. Wer einen Test benötigt, kann hier einen erhalten“, teilte das Mathias-Spital in einer Pressemeldung mit.[+]

16.52 Uhr. Die schwer angeschlagene Reisebranche ist hin- und hergerissen. Tui hat das Jahr 2021 zwar schon besser verdaut als das vorige - alle Hoffnungen richten sich aber auf die Zeit nach dem Winter.

16.21 Uhr. Am kommenden Dienstag, 14. Dezember, findet von 8 bis 18 Uhr wieder der traditionelle Kalte Markt in Rheines Innenstadt statt.Aufgrund der Corona-Pandemie gilt jedoch die 2 G-Regel für die Besucherinnen und Besucher (vollständig geimpft oder genesen), teilt die Stadt Rheine mit. Zudem gilt für diesen Tag Maskenpflicht während der Marktzeiten und im Bereich des Krammarktes. Ein Beschilderung wird auf diese Ausnahme hinweisen. Stichprobenartig werden Kontrollen durch die Mitarbeiter der Stadt Rheine durchgeführt.

15.42 Uhr. Die Ständige Impfkommission (Stiko) will die Corona-Impfung Kindern von fünf bis elf Jahren mit Vorerkrankungen und Kontakt zu Risikopatienten empfehlen. Aber auch gesunde Kinder sollen bei individuellem Wunsch geimpft werden können, hieß es ausdrücklich in einer Mitteilung des Expertengremiums vom Donnerstag zu einem Beschlussentwurf. Es handelt sich noch nicht um eine finale Stiko-Empfehlung.

15.10 Uhr. Die momentane Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt liegt nach Angaben der Kreisverwaltung mittlerweile bei 10 (Vortag: 7,8). Damit ist der der Wert hier mehr als doppelt so hoch wie der Landesschnitt von 4,8 (siehe Meldung von 10.20Uhr).

14.32 Uhr. Wer mit einem nachweislich mit der Omikron-Variante des Coronavirus Infizierten Kontakt hatte, muss in Nordrhein-Westfalen trotz eigener Immunisierung mit zweiwöchiger Quarantänepflicht rechnen. Das NRW-Gesundheitsministerium hat die entsprechende Corona-Quarantäne- und Test-Verordnung mit den Regeln dazu geändert. Aus der ab Donnerstag gültigen Fassung geht hervor, dass die Gesundheitsämter sowohl für Haushaltsangehörige als auch für andere Kontaktpersonen von Infizierten mit besorgniserregenden Varianten 14 Tage Quarantäne anordnen können.

Nach Ministeriumsangaben betrifft das die Omikron-Variante. Zuletzt waren Geimpfte oder Genesene mit näherem Kontakt zu Corona-Infizierten von der Quarantänepflicht ausgenommen, sofern sie keine Symptome aufwiesen.

14.14 Uhr. Die Ampelkoalition will die Corona-Wirtschaftshilfen Mitte 2022 auslaufen lassen. „Wir können diese Hilfssysteme nicht dauerhaft machen“, sagte der Haushaltspolitiker Otto Fricke (FDP) heute im Bundestag. Die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP müssten hier einen Ausweg finden. Sie wollen den bei Ausbruch der Pandemie geschaffenen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) um sechs Monate bis Ende Juni 2022 verlängern. Ab dann werde es keine neuen Beschlüsse mehr geben. Parallel zur Verlängerung soll das Volumen deutlich reduziert werden, weil Betriebe mit Liquiditätsschwierigkeiten bisher viel weniger Hilfen als gedacht in Anspruch genommen haben.

13.52 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit zwölf Covid-Patienten behandelt (Vortag: elf). Weiterhin müssen drei invasiv beatmet werden. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

13 Uhr. Die Impfbereitschaft der Menschen in Rheine ist offenbar ziemlich hoch. Dort, wo es Impfangebote gibt, ist die Nachfrage gewaltig. Am Mittwochnachmittag bildete sich auf dem Bürgersteig entlang der Frankenburgstraße eine lange Schlange von Frauen und Männern. Sie folgten dem Angebot des Medizinischen Versorgungszentrums Rheine Radiologie und Nuklearmedizin, das an Samstagen und jeweils mittwochs in der Adventszeit Impfaktionen durchführt. Aufgrund von Impfstoffmangel konnten aber nicht alle eine Impfung erhalten – 132 wurden am Mittwoch, 160 am Samstag zuvor geimpft. Zu den bereits bekannten Impfterminen jeweils samstags und mittwochs bietet das MVZ am 28., 29. und 30. Dezember weitere Impftermine nach Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0163 9259319 an. Geimpft werden jeweils Personen ab einem Alter von 16 Jahren aufwärts, egal ob Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung, Moderna oder Biontech/Pfizer.

Foto: Matthias Schrief

12.42 Uhr. In Kitas sind nach Angaben von Nordrhein-Westfalens Familienminister Joachim Stamp wegen der begrenzten Laborkapazitäten keine flächendeckenden PCR-Pooltests für Kinder möglich. Eine landesweite flächendeckende Umsetzung sei „tatsächlich unmöglich“, sagte der Minister heute im Familienausschuss des Landtages. Das Land unterstütze Kommunen, die dafür Laborkapazitäten zur Verfügung hätten. Mit den regelmäßigen Testungen in den Grundschulen seien aber bestimmte Testkapazitäten erschöpft und nicht mehr nutzbar für Kitas.

12.21 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region: Den Höchststand der umliegenden Kreise weist weiterhin der Kreis Warendorf mit einem Wert von 346,4 auf, trotz eines leichten Rückgangs. Deutlicher bergab fallen die Zahlen auf niedersächsischer Seite , vor allem im Emsland, das unter eine 300er-Inzidenz gesunken ist und in der Stadt Osnabrück. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 106 schlägt Osnabrück Münster (142) jetzt deutlich als Stadt mit der niedrigsten Inzidenz der Region.

11.33 Uhr. Der Blick auf den Fortschritt der Impfkampagne: Laut Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) hat es in Deutschland binnen 24 Stunden einen neuen Rekord an verabreichten Auffrischungsimpfungen gegeben. Demnach wurden am Mittwoch 991.608 Booster-Dosen geimpft. Die Impfquote was die Auffrischungsimpfungen in Deutschland betrifft liegt bei 20 aus 100, über 16,6 Millionen Personen, in Nordrhein-Westfalen bei 21,7. Den vollständigen Basisschutz der Impfungen haben in Deutschland mittlerweile 69,3 von 100 Personen (57,6 Mio.), in NRW sogar 72,5.

10.50 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 422,3 an (Vortag: 427). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 70.611 Corona-Neuinfektionen. Vor genau einer Woche waren es 73.209 Ansteckungen.Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist zu bedenken, dass Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher.Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 465 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 388 Todesfälle.

10.20 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW steigt weiter. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) liegt der Wert nun bei 4,88 (Vortag: 4,62). Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

9.48 Uhr. Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder beraten heute in einer Video-Schalte über aktuelle bundes- und europapolitische Themen. Anders als beim außerordentlichen Bund-Länder-Gipfel vor einer Woche soll es bei dieser regulären Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) nicht ausschließlich um die Corona-Krise gehen, sondern - wie normalerweise üblich - um eine breitere Themenpalette. Nach ihren internen Beratungen unter dem Vorsitz des nordrhein-westfälischen Regierungschefs Hendrik Wüst (CDU) wird sich die MPK erstmals mit Olaf Scholz (SPD) in dessen neuer Funktion als Bundeskanzler austauschen (16.30 Uhr). Ein Tag nach seiner Ernennung ist das einer der ersten offiziellen Termine des Kanzlers. Anschließend soll die Öffentlichkeit über Ergebnisse informiert werden. Große Beschlüsse, wie in der Woche zuvor, seien eher nicht zu erwarten, hieß es aus Länderkreisen.

9.16 Uhr. Der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach spricht angesichts der Omikron-Variante des Coronavirus von „Boostern für alle“ – der Notwendigkeit für die Bevölkerung, sich drei Mal impfen zu lassen. „Sonst kommen wir hier nicht klar“, sagt er im „heute journal“ des ZDF. Es müssten nun so viele Auffrischungsimpfungen wie möglich verabreicht werden.

8.40 Uhr. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann will Altenheime und Krankenhäuser in die Testung von Besuchern einbinden, um ihnen den Zugang zu den Einrichtungen zu erleichtern. „Wir müssen zur Zeit sehr genau wieder hingucken, dass uns nicht zu viele Einrichtungen zu gemacht werden“, kritisierte der CDU-Politiker am Mittwoch im Gesundheitsausschuss mit Blick auf die Altenheime und Krankenhäuser, wo aus verständlichen Infektionsschutzgründen etwa Testpflichten für Besucher gelten. Er bekomme zur Zeit viele Beschwerden von Bürgern über Krankenhäuser, die in den ersten Behandlungstagen Besucher gänzlich ausschlössen.

8.16 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag von 11.660 auf 11.840 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 660 (650), insgesamt Infizierte 7.905 (7.854), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.100 (7.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.400), insgesamt Infizierte 21.384 (21.221), Verstorbene 304 (304), Genesene 19.700 (19.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 880 (850), insgesamt Infizierte 8.468 (8.391) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.500 (7.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.900 (1.800), insgesamt Infizierte 22.775 (22.601) Verstorbene 462 (459), Genesene 20.400 (20.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 700 (660), insgesamt Infizierte 13.062 (12.964), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.200 (12.200)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.700 (2.700), insgesamt Infizierte 44.210 (44.015) Verstorbene 1.052 (1.052), Genesene 40.400 (40.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.100 (2.100), insgesamt Infizierte 26.203 (26.015) Verstorbene 371 (368), Genesene 23.800 (23.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.500) insgesamt Infizierte 17.996 (17.800), Verstorbene 289 (288), Genesene 16.200 (16.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.840 (11.660), insgesamt Infizierte 162.003 (160.861), Verstorbene 2.859 (2.852), Genesene 147.300 (146.400)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.49 Uhr. Das Corona-Schnelltestzentrum der Firma „Lightconcept“ auf dem Wettringer Dorfplatz öffnet ab dem kommenden Montag, 13. Dezember, auch montags. Bürgerinnen und Bürger haben somit die Möglichkeit, von montags bis samstags in der Zeit von 7 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr das Testcenter aufzusuchen. Eine vorherige Terminreservierung ist nicht nötig. www.schnelltest-wettringen.de

7.35 Uhr. Die Zahl der akut Infizierten in der Stadt Rheine ist laut Kreis zum heutigen Tag wieder gestiegen – von 270 auf 279. Innerhalb von 24 Stunden wurden 33 Neuinfektionen registriert.

7.21 Uhr. Die Zahl der Infizierten in den Orten des Kreises : In Wettringen schießt die Zahl der Infizierten weiter nach oben, Anstiege verzeichnen auch die anderen Gemeinden in der Umgebung.

  • Altenberge 34 (33)
  • Emsdetten 93 (91)
  • Greven 137 (145
  • Hopsten 26 (25)
  • Hörstel 82 (83)
  • Horstmar 15 (18)
  • Ibbenbüren 244 (227)
  • Ladbergen 21 (20)
  • Laer 29 (24)
  • Lengerich 162 (154)
  • Lienen 46 (48)
  • Lotte 101 (100)
  • Metelen 31 (38)
  • Mettingen 53 (50)
  • Neuenkirchen 78 (69)
  • Nordwalde 40 (35)
  • Ochtrup 96 (102)
  • Recke 59 (66)
  • Rheine 279 (270)
  • Saerbeck 7 (8)
  • Steinfurt 166 (159)
  • Tecklenburg 22 (25)
  • Westerkappeln 45 (38)
  • Wettringen 116 (112)

7 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz zum heutigen Tag etwas deutlicher gesunken auf 226,9 (-13,8) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. NRW-weit ist die Inzidenz aktuell bei 293,2 (+3,1).

Mittwoch, 8. Dezember

18.04 Uhr. Wie ist die Lage aktuell in den Kliniken Rheine und Ibbenbüren unter der vierten Welle der Pandemie? Kurz gesagt: Relativ unkritisch. Einerseits weill geplante Eingriffe verschoben werden konnten, andererseits der Personalmangel vor Ort sich kaum bemerkbar macht. Was den Mitarbeitern allerdings zu schaffen macht, sind Auseinandersetzungen mit ungeimpften und erkrankten Corona-Leugnern. [+]

17.55 Uhr. Die Stadt Rheine will Tempo in die Corona-Impfkampagne bringen und stellt hierfür Infrastruktur, Personal und Logistik zur Verfügung. Das Problem: Es gibt nicht genügend Impfstoff. So sind zwar immer mal wieder offene Impfaktionen in der Stadt Rheine möglich, doch der Wunsch nach einem dauerhaften offenen Impfangebot – etwa in der Stadthalle – wird bislang nur tageweise erfüllt. [+]

17.46 Uhr. Bei einer offenen Impfaktion gegen Corona in der Hausarztpraxis von Dr. Tobias Katt und Dr. Hauke Blumenroth in Neuenkirchen ließen sich am Dienstag rund 300 Personen mit dem Impfstoff der Firma Moderna impfen – 90 Prozent von ihnen als Booster-Impfung. Aufgrund der starken Nachfrage haben sich die beiden Hausärzte dazu entschieden, auch in der kommenden Woche wieder eine offene Impfaktion mit dem Impfstoff der Firma Moderna anzubieten: am Dienstag, 14. Dezember, wieder von 8 bis 12 Uhr in den Praxisräumen am Alphons-Hecking-Platz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die bekannten Kriterien.. [+]

17.20 Uhr. Der Kreis Steinfurt bietet kurzfristig rund 1.300 neue Termine im Rahmen der dezentralen Corona-Schutzimpfung an. Eine Buchung der Termine sei ab dem morgigen Donnerstag, 9. Dezember, 14 Uhr, über das Online-Terminbuchungsportal auf der Website des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de/impfen möglich, teilte die Kreisverwaltung am frühen Mittwochabend mit. Zwischen dem 10. und dem 19. Dezember findet freitags zwischen 13 und 19 Uhr sowie samstags und sonntags zwischen 11 und 17 Uhr in jeweils drei kreisangehörigen Kommunen zeitgleich eine Impfaktion statt. Der Kreis verimpft nach eigenen Angaben im Rahmen seiner Impfaktionen ausschließlich das Vakzin von Biontech/Pfizer. Der Schwerpunkt liege auf Auffrischungsimpfungen – aber auch Erst- und Zweitimpfungen seien möglich.

17.03 Uhr. Der Handel in Deutschland wirbt für eine bundesweite „Bändchenlösung“ beim Einkauf in den Innenstädten und Einkaufszentren, um die vorgeschriebenen 2G-Kontrollen zu erleichtern. „Es gibt aktuell ein buntes Durcheinander bei den Regelungen zur Kontrolle von 2G im Einzelhandel mit Gütern des nicht-täglichen Bedarfs. Das muss dringend vereinheitlicht werden“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

16.25 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit elf Covid-Patienten behandelt (Vortag: 13; Vorwoche: sieben). Drei müssen invasiv beatmet werden (Vortag: vier; Vorwoche: einer). Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

16.04 Uhr. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz eine „konstruktive Zusammenarbeit“ angeboten. „Als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz setze ich darauf, die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Bund und Ländern gerade in den Fragen fortzusetzen, die unsere gesamte Gesellschaft bewegen und länderübergreifender Lösungen bedürfen“, teilte Wüst am Mittwoch in Düsseldorf mit. Insbesondere die Corona-Pandemie erfordere „verantwortungsvolle Politik, einen klaren Kurs und konsequentes, gemeinsames Handeln von Bund und Ländern“. Scholz (63) war zuvor in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum neunten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ernannt worden.

15.16 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht zur Wochenmitte von 134,6 (Stadt Osnabrück) bis 355,8 (Kreis Warendorf).

15.01 Uhr. Ein Kind der Südeschschule i Rheine wurde positiv auf Corona getestet. Das Kind befindet sich nach Angaben der Stadtverwaltung in Quarantäne. Über weitere Maßnahmen zur Quarantäne durch das Gesundheitsamt liegen uns bislang keine Informationen vor.

14.27 Uhr. Mit so genannten „2G-Bändchen“ können Kundinnen und Kunden nun in der Rheiner Innenstadt ihren Status als Geimpfte und Genesene nachweisen. An 50 Ausgabestellen gibt es die Bändchen gegen Vorlage des Ausweises und Impf- bzw. Genesenenzertifikates. Die Bändchen sind jeweils einen Tag gültig.

14.06 Uhr. Die Praxis von Dr. Peter Rotterdam in Wettringen, bietet am Mittwoch, 15. Dezember, eine Covid-19-Impfung für jedermann ohne Termin. Es werden Boosterimpfungen und Erstimpfungen mit dem Impfstoff von Moderna durchgeführt. Dieser Impfstoff ist nur für Personen ab 30 Jahren zugelassen. Boosterimpfungen sind fünf Monate nach einer Grundimmunisierung mit den Impfstoffen von AstraZeneca, Biontech und Moderna möglich, heißt es von der Praxis. Erfolgte die einmalige Impfung mit dem Johnson&Johnson-Impfstoff sollte die Boosterimpfung bereits nach vier Wochen verimpft werden. Die Anmeldung erfolgt ab 14 Uhr in der Praxis von Dr. Rotterdam.

Mitzubringen sind: Impfpass, Krankenversichertenkarte und Personalausweis, ausgefüllter und unterschriebener Aufklärungsbogen für mRNA- Impstoffe (zu finden auf auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes Informationsmaterial zum Impfen) sowie ein möglichst kurzärmeliges Oberteil (unter einer dicken Jacke).

13.07 Uhr. Wegen Verweigerung eines Corona-Tests hat ein Bielefelder Lebensmittelhersteller nach Gerichtsangaben einem langjährigen Mitarbeiter des Fuhrparks gekündigt. Die Klage des 53-jährigen Kfz-Mechanikers werde an diesem Donnerstag verhandelt, teilte das Arbeitsgericht Bielefeld am Mittwoch mit.

12.46 Uhr. Wer sich eine Pappnase oder ein Karnevalskostüm kaufen will, der hat bei der rheinischen Handelsfirma Deiters die große Auswahl. Die jecke Jahreszeit ist enorm wichtig für das Unternehmen. Aber wird Karneval diesmal überhaupt groß gefeiert?

12.04 Uhr. An der Ludgerischule Neuenkirchen gab es bei den Einzeltestungen nach zwei roten Pool-Testungen am vergangenen Dienstag zwei bestätigte Corona-Fälle. Das teilt die Gemeindeverwaltung als Schulträger mit. Die beiden betroffenen 1. Klassen nahmen am Mittwoch den Unterricht planmäßig wieder auf. Weitere Maßnahmen – außer der Quarantäne-Verfügungen der betroffenen Familien – gab es nicht, heißt es in der Pressemitteilung. Seit dem 2. Dezember gelte auch in den Grundschulen wieder die permanente Maskenpflicht. Momentan würden demnach nur infizierte Schülerinnen und Schüler in Quarantäne gesetzt.

11.50 Uhr. Vergangene Woche sollen vier Impfgegner vor der Privatwohnung von SPD-Politiker Karl Lauterbach in Köln demonstriert haben. NRW-Innenminister Reul warnt vor einer Radikalisierung.

11.34 Uhr. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt liegt nach Angaben der Kreisverwaltung bei 7,8 (Vortag: 7,4). Damit ist der der Wert hier weiterhin deutlich höher, als im Landesschnitt mit 4,62 (siehe Meldung von 10.59 Uhr).

10.59 Uhr. Die NRW-weite Hospitalisierungsinzidenz ist weiter gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 4,62 (Vortag: 4,44). Der Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

10.18 Uhr. Auch im Nahverkehr sollen die 3G-Regeln schärfer kontrolliert werden. Wer keinen Nachweis dabei hat, muss ein hohes Bußgeld zahlen. Die Bahn erklärt indes, die Akzeptanz der Maßnahmen sei hoch.

9.44 Uhr. Die Schulen in Trägerschaft der Gemeinde Neuenkirchen (Grundschulen und ENS) sollen nach den Weihnachtsferien im Januar die ersten Luftfilter erhalten. Das teilte Bürgermeister Willi Brüning am Montag im Rat mit. Die ersten 20 „CO2-Ampeln“ würden noch vor Weihnachten geliefert und vom Bauhof in den Ferien installiert. Die Schulleitungen hätten sich für die bestellten Modelle entschieden, sagte Brüning.

9.18 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen pendelt weiter knapp unter der Marke von 300. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche lag laut Robert Koch-Institut am Dienstag im bevölkerungsreichsten Bundesland bei 290,2. Das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vortag mit 297,0. Vor einer Woche lag der Wert bei 289,1. Die Situation ist damit weiterhin nicht so angespannt wie in einigen anderen Bundesländern. Die bundesweite Inzidenz beträgt 427,0. Binnen 24 Stunden meldeten die Gesundheitsämter in NRW 8710 Neuinfektionen. Das sind 771 weniger als vor einer Woche. Besonders hoch ist die Inzidenz weiterhin im Oberbergischen Kreis mit 443,1 (Vortag: 446,1). In Köln entspannte sich die Lage nach einem steilen Anstieg in der vergangenen Woche weiter. Die Inzidenz in der größten Stadt des Bundeslandes ging auf 391,1 zurück (Vortag: 403,7).

8.55 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten leicht rückläufig. 11.660 Infizierte sind nach Angaben der Bezirksregierung aktuell in Isolation.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 650 (630), insgesamt Infizierte 7.854 (7.804), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.100 (7.000)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.400), insgesamt Infizierte 21.221 (21.045), Verstorbene 304 (304), Genesene 19.600 (19.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 850 (830), insgesamt Infizierte 8.391 (8.298) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.400 (7.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.800 (1.800), insgesamt Infizierte 22.601 (22.495) Verstorbene 459 (459), Genesene 20.300 (20.200)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 660 (720), insgesamt Infizierte 12.964 (12.931), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.200 (12.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.700 (2.700), insgesamt Infizierte 44.015 (43.784) Verstorbene 1.052 (1.052), Genesene 40.200 (40.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.100 (2.000), insgesamt Infizierte 26.015 (25.781) Verstorbene 368 (362), Genesene 23.600 (23.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.600) insgesamt Infizierte 17.800 (17.629), Verstorbene 288 (288), Genesene 16.000 (15.800)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.660 (11.680), insgesamt Infizierte 160.861 (159.767), Verstorbene 2.852 (2.846), Genesene 146.400 (145.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.27 Uhr. Ab dem heutigen Mittwoch müssen von sämtlichen Kunden im Einzelhandel die 2G-Nachweise kontrolliert werden. Die viertägige Übergangsregelung, wonach Stichproben ausreichen, sei dann ausgelaufen, teilten mehrere Städte mit Verweis auf die Coronaschutzverordnung mit. Ladenbetreiber müssen sich nun die gültigen Impf- oder Genesenen-Nachweise zeigen lassen - und den Personalausweis oder einen anderen amtlichen Ausweis.

8.15 Uhr. Auf dem historischen Marktplatz in Rheine öffnet an diesem Donnerstag der Nikolausmarkt – unter Beachtung der 2G-Regel und einer Maskenempfehlung. Bis Sonntag, 12. Dezember, versprechen die Veranstalter ein buntes Programm. [+]

7.51 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der akut Infizierten seit gestern von 273 auf 270 gesunken. Das teilte die Kreisverwaltung mit. Innerhalb von 24 Stunden wurden 32 Neuinfektionen registriert.

7.32 Uhr. Im November sind dem NRW-Familienministerium 2.436 Corona-Infektionen bei Kindergarten-Kindern gemeldet worden. Im Oktober waren es demnach noch 427 – die Zahl hat sich damit beinahe versechsfacht. Wie aus einem in dieser Woche veröffentlichten Bericht des Ministeriums weiter hervorgeht, hat sich auch die Zahl infizierter Kita-Mitarbeiter stark erhöht: Von 287 im Oktober auf 1.789 im November.

7.10 Uhr. In Wettringen setzt sich der Anstieg der Infiziertenzahlen fort: Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Mittwoch 112 Infizierte in Isolation. Gestern waren es 104. In Emsdetten stieg die Zahl von 82 auf 91, in Neuenkirchen bleibt sie mit 69 akut Infizierten unverändert.

Die akut Infizierten in den einzelnen Kommunen:

  • Altenberge: 33 (28)
  • Emsdetten: 91 (82)
  • Greven: 145 (145)
  • Hopsten: 25 (31)
  • Hörstel: 83 (72)
  • Horstmar: 18 (17)
  • Ibbenbüren: 227 (224)
  • Ladbergen: 20 (19)
  • Laer: 24 (20)
  • Lengerich: 154 (149)
  • Lienen: 48 (56)
  • Lotte: 100 (105)
  • Metelen: 38 (40)
  • Mettingen: 50 (51)
  • Neuenkirchen: 69 (69)
  • Nordwalde: 35 (26)
  • Ochtrup: 102 (102)
  • Recke: 66 (73)
  • Rheine: 270 (273)
  • Saerbeck: 8 (8)
  • Steinfurt: 159 (147)
  • Tecklenburg: 25 (29)
  • Westerkappeln: 38 (37)
  • Wettringen: 112 (104)

6.51 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz seit gestern um 5,0 auf 240,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen zurückgegangen. Das meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. NRW-weit liegt die Inzidenz aktuell bei 290,2.

Dienstag, 7. Dezember

18 Uhr. Der Corona-Kinderimpfstoff für Fünf- bis Elfjährige wird laut einem Bericht des NRW-Gesundheitsministerium voraussichtlich ab kommendem Montag bereitstehen. Das Ministerium verweist auf eine Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums. Bundesweit stünden demnach zunächst 2,4 Millionen Dosen zur Verfügung, heißt es in einem Schreiben des Landesministeriums an den Familienausschuss des Landtages. Die Vorbestellungen müssten bis zu diesem Dienstag erfolgt sein. Die nächste Bestellmöglichkeit sei für Anfang Januar 2022 vorgesehen.

17.35 Uhr. Die Schützenvereinigung Mesum 1877-Dorf wird derzeit ebenfalls von den aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie und den damit verbundenden Anforderungen überrollt. Die Schützen haben dies zum Anlass genommen, ihren Dorf- und Sitzungskarneval für 2022 – wie schon in der Vorsaison – abzusagen. [+]

17.17 Uhr. Aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen in Wettringen und der ansteckenden Virusvariante finden die Aktionsnachmittage am Wettringer Heimathaus bis einschließlich zum 12. Januar nicht mehr statt. Diese Entscheidung ist mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Wettringen abgestimmt worden, teilt der Verkehrsverein mit.

17.07 Uhr. Der Reitverein Altenrheine sagt das alljährliche Weihnachtsturnier für dieses Jahr ab. „Der Nikolaus und seine Helferinnen und Helfer hoffen, im kommenden Jahr 2022 wieder wie gewohnt die Kinder besuchen zu können“, heißt es vom RV.

16.48 Uhr Der multikulturelle Verein „Licht im Leben“ hat am Wochenende eine Impfaktion in Rheine organisiert. Drei Mediziner haben neben Vereinsmitgliedern und Nicht-Mitgliedern auch Menschen geimpft, die aktuell in der Zentralen Unterbringungseinrichtung in der ehemaligen Damloup-Kaserne untergebracht sind. [+]

16.24 Uhr. Die Ampel-Parteien haben im Bundestag ihre Pläne zur Einführung einer Corona-Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken oder Pflegeheimen in Deutschland verteidigt. Bei der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht , die ab März greifen soll, gehe es um eine Güterabwägung, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar. Hilfsbedürftige Menschen etwa in Pflegeheimen könnten sich nicht aussuchen, von wem sie behandelt würden. Eine hohe Impfquote in diesen Einrichtungen sei unabdingbar.

16.06 Uhr. Nicht mehr ganz überraschend hat der FC Eintracht Rheine die am 8. Januar 2022 geplanten Stadtmeisterschaften im Hallenfußball abgesagt. „Es ist frustrierend, aber ich würde mich mit dem Turnier nicht gut fühlen“, schaut der FCE-Vorsitzende Uwe Laurenz natürlich auf die Pandemielage. „Ich habe die aktuelle Coronaschutzverordnung von links nach rechts gewälzt. Rechtlich wäre das Turnier unter 2G-Plus-Bedingungen noch möglich, aber mit gesundem Menschenverstand kannst du das nicht machen“, rang er sich am Dienstag nach Absprache mit seinen Vorstandskollegen zur Absage durch. [+]

15.45 Uhr. In den vergangenen Tagen ist die Zahl der positiv Getesteten in Wettringen erheblich gestiegen, „Alleine nur mit Blick auf die Zahlen kann man durchaus von einer angespannten Lage sprechen. Es kann aber kein einzelner größerer Hotspot ausgemacht werden“, sagt Bürgermeister Berthold Bültgerds, der gleichzeitig erwähnt, dass die Entwicklung offenbar auch mit der einen oder anderen kleineren privaten Zusammenkunft zusammenhängt. [+]

15.22 Uhr. Der SC Altenrheine sagt den Silvesterlauf in der gewohnten Form ab. Aber es gibt Ersatz: einen virtuellen Silvesterlauf. [+]

14.40 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat regelmäßige Kontrollen der neuen Corona-Schutzmaßnahmen angekündigt. „Ich kann nicht vor jede Innenstadt ein Pförtnerhäuschen setzen. An einigen Stellen können wir Einlasskontrollen machen, an anderen Stellen wird es immer auf Stichproben hinauslaufen“, erklärte Wüst bei einer Veranstaltung des DGB NRW am Freitag in Düsseldorf. „Aber sie müssen so regelmäßig sein, das jeder weiß, ich halt mich lieber dran, so wie im Straßenverkehr. Es steht nicht an jeder Ampel ein Polizist, es wird nicht an jeder Stelle geblitzt, aber wir wissen, es wird so oft geblitzt, dass wir uns doch sicherheitshalber mal lieber dran halten. Und so muss das hier auch laufen“, sagte Wüst. Der Regierungschef mahnte eindringlich, die Regeln einzuhalten. „Wer dagegen verstößt, der begeht kein Kavaliersdelikt, sondern der spielt nicht nur mit seiner, sondern auch mit der Gesundheit anderer und der zockt mit der Überlastung der Intensivstationen.“

14.08 Uhr. Die Gedenkveranstaltung am 9. Dezember anlässlich der Deportation von Bürgerinnen und Bürgern aus Rheine in das Ghetto nach Riga vor 80 Jahren ist abgesagt worden. Grund sei die Corona-Lage, teilte die Stadtverwaltung mit.

13.25 Uhr. Drei Viertel der Onlinehändler befürchten in diesem Weihnachtsgeschäft eine Überlastung der Paketdienste. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Händlerbundes hervor. Engpässe im logistischen Bereich waren damit auch 2021 die größte Sorge der Händler in der wichtigsten Verkaufszeit des Jahres. Der Grund ist der starke Anstieg an Online-Bestellungen, auch wegen Corona.

12.41 Uhr. Der Anteil an Covid-19-Patienten an verfügbaren Intensivbetten im Kreis Steinfurt ist auf 12,26 Prozent gestiegen. Aktuell werden 13 Corona-Infizierte im Kreis intensivmedizinisch versorgt, vier von ihnen werden beatmet. Insgesamt sind derzeit 79 der 106 Intensivplätze belegt.

12.09 Uhr. Zwei Schülerinnen oder Schüler des zweiten Jahrgangs der Johannesschule in Rheine-Eschendorf wurden positiv auf Corona getestet. Das teilte die Stadtverwaltung mit. „Da die erkrankten Kinder bereits in Quarantäne waren, hat dies keine weiteren Auswirkungen auf die Schule“, heißt es weiter.

11.41 Uhr. Die NRW-weite Hospitalisierungsinzidenz ist seit gestern deutlich von 3,97 auf 4,44 gestiegen. Der Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden. Vor einer Woche lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 4,14.

11.02 Uhr. Knapp ein Jahr nach Beginn der Impfkampagne ist im Kreis Steinfurt die Basisimmunität erreicht: Nach der Statistik des Robert-Koch-Institutes (RKI) haben in der Altersgruppe der hier lebenden über 60-Jährigen 90,22 Prozent eine vollständige Impfung erhalten. [+]

10.31 Uhr. In der Region liegt die Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 144,4 (Stadt Münster) und 354,3 (Kreis Warendorf) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

9.57 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat Details zu den jüngsten Todesfällen, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, veröffentlicht. Verstorben sind nach Angaben der Kreisverwaltung zwei Frauen im Alter von 82 Jahren und 81 Jahren sowie drei Männer im Alter von 87 Jahren, 85 Jahren und 81 Jahren.

9.43 Uhr. Die Corona-Verschnaufpause für Pendler ist vorbei. Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt, verliert wieder deutlich mehr Zeit im Stau: Eine Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix ergab in den untersuchten deutschen Städten hochgerechnet 40 Stunden Zeitverlust für typische Auto-Pendler im Jahr 2021. Das sind 14 Stunden mehr als 2020, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Vergangenes Jahr hatte Corona die Pendlerströme ausgebremst, jetzt hat der Verkehr wieder zugenommen und der Zeitverlust ist wieder fast so hoch wie vor der Pandemie.

9.16 Uhr. Die Bezirksregierung meldet weiter steigende Zahlen bei den akut Infizierten im Regierungsbezirk Münster. Am heutigen Dienstag sind demnach 11.680 Infizierte in Isolation – gestern wurden 11.490 akut Infizierte gemeldet.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 630 (630), insgesamt Infizierte 7.804 (7.780), Verstorbene 139 (137), Genesene 7.000 (7.000)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.400), insgesamt Infizierte 21.045 (20.980), Verstorbene 304 (302), Genesene 19.400 (19.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 830 (840), insgesamt Infizierte 8.298 (8.253) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.400 (7.300)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.800 (1.700), insgesamt Infizierte 22.495 (22.325) Verstorbene 459 (459), Genesene 20.200 (20.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 720 (720), insgesamt Infizierte 12.931 (12.850), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.100 (12.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.700 (2.600), insgesamt Infizierte 43.784 (43.486) Verstorbene 1.052 (1.052), Genesene 40.000 (39.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.000 (2.100), insgesamt Infizierte 25.781 (25.676), Verstorbene 362 (361), Genesene 23.400 (23.200)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.600 (1.500) insgesamt Infizierte 17.629 (17.470), Verstorbene 288 (285), Genesene 15.800 (15.700)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.680 (11.490), insgesamt Infizierte 159.767 (158.820), Verstorbene 2.846 (2.838), Genesene 145.300 (144.400)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.53 Uhr. Der Bundestag berät heute erstmals über die geplante Corona-Impfpflicht für Personal in Kliniken oder Pflegeheimen. Die Pläne der Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP sehen außerdem vor, dass Impfungen künftig auch von Zahnärzten oder Apothekern durchgeführt werden können. Die Länder sollen darüber hinaus die Möglichkeit bekommen, in Hotspots auch schärfere Corona-Maßnahmen wie Restaurantschließungen zu ergreifen.

8.21 Uhr. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen sieben Tagen 552.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft – so viele wie nie zuvor in einer Woche. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Montag berichtet. Allein am zweiten Adventssamstag seien in fast 1.000 Praxen in Westfalen-Lippe mehr als 91.000 Patienten geimpft worden. 84.000 seien geboostert worden. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KVWL, Volker Schrage, beteiligt sich mit seiner Hausarztpraxis in Legden an der Aktion „Impfen im Advent“. Der bezeichnete es einer Mittelung der KVWL zufolge als „unverständlich“, dass die Niedergelassenen wieder nur begrenzt Biontech-Impfstoff hätten bestellen dürfen. „Das ist an Absurdität nicht zu überbieten! Unsere Mitglieder könnten noch mehr impfen, wenn sie dürften.“

8.07 Uhr. In der Stadt Rheine sind aktuell 273 Infizierte in Isolation – acht Personen weniger als gestern gemeldet wurden. Seit gestern gab es acht Neuinfektionen.

7.40 Uhr. Kommt die 2G-Regel am Arbeitsplatz? NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat diese ins Spiel gebracht. „Wir müssen über die 2G-Regel am Arbeitsplatz nachdenken“, sagte er in Düsseldorf. Im Bezug auf eine Impfpflicht, über die im Bundestag abgestimmt werden soll, sagte Biesenbach zudem: „Ich bin nahe dran zu sagen: Der Gesetzgeber ist in Ermangelung anderer effektiver Möglichkeiten nicht nur berechtigt, sondern verpflichtet, eine Impfpflicht einzuführen.“ Er wolle die Pflicht, bevor es „Zustände wie in Bergamo“ gebe.

Umfrage

Ist 2G am Arbeitsplatz der richtige Weg?

Ja, angesichts der Lage ist dies sinnvoll.
Nein, ich halte das für nicht angemessen.
701 abgegebene Stimmen

7.14 Uhr. Deutlich angestiegen ist die Zahl der aktuell Infizierten in der Gemeinde Wettringen: 104 Infizierte sind hier nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell in Isolation. Gestern waren es noch 88 Wettringerinnen und Wettringer. In Emsdetten stieg die Zahl der akut Infizierten um zwei auf 82, in Neuenkirchen sind unverändert 69 Personen in Isolation.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 28 (26)
  • Emsdetten: 82 (80)
  • Greven: 145 (149)
  • Hopsten: 31 (32)
  • Hörstel: 72 (74)
  • Horstmar: 17 (19)
  • Ibbenbüren: 224 (220)
  • Ladbergen: 19 (19)
  • Laer: 20 (25)
  • Lengerich: 149 (151)
  • Lienen: 56 (56)
  • Lotte: 105 (107)
  • Metelen: 40 (40)
  • Mettingen: 51 (54)
  • Neuenkirchen: 69 (69)
  • Nordwalde: 26 (26)
  • Ochtrup: 102 (103)
  • Recke: 73 (73)
  • Rheine: 273 (281)
  • Saerbeck: 8 (8)
  • Steinfurt: 147 (150)
  • Tecklenburg: 29 (28)
  • Westerkappeln: 37 (38)
  • Wettringen: 104 (88)

6.53 Uhr. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet im Vergleich zum Vortag eine rückläufige Inzidenz für den Kreis Steinfurt. Demnach registrierte die Behörde 245,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Gestern lag der Wert bei 256,4. Vor einer Woche lag die Inzidenz mit 222,0 allerdings niedriger.

Montag, 6. Dezember

18 Uhr. In unmittelbarer Nähre des Autobahn-Kreuzes Rheine-Nord eröffnet ein neues Corona-Schnelltestzentrum am Dienstag, 7. Dezember. Das Schnelltestzentrum Rheine-Holsterfeld liegt an der Straße „An der Landesgrenze 2“ in Salzbergen und ist als Drive-In mit vier Testspuren konzeptioniert. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 6 bis 19 Uhr. Am Wochenende und an Feiertagen ist das Zentrum von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Ein Termin ist nicht notwendig. Bürgerinnen und Bürger sollten sich jedoch vorab registrieren unter www.schnelltestholsterfeld.de

17.40 Uhr. Handball-Zweitligist TV Emsdetten muss aufgrund der neuen Corona-Schutzverordnung die Zuschauerzahl reduzieren. Von den 1920 Sitzplätzen in der Ems-Halle dürfen beim kommenden Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen den Tabellenzweiten TV Hüttenberg (Anwurf: 17 Uhr) nur 1360 Plätze belegt sein. Das bestätigte Florian Ostendorf, Geschäftsleiter der TVE-Marketing GmbH, am Montag auf Anfrage unseres Medienhauses. [+]

17.23 Uhr. Das Vereinsleben vom Junggesellen-Schützenverein Bentlage-Schleupe 1846 kann sich weiterhin nicht so entfalten, wie es der Verein noch im September auf seiner Jahreshauptversammlung geplant hatte. Die steigenden Inzidenzen veranlassen den Verein, den am kommenden Samstag, 11. Dezember, geplanten Seniorennachmittag abzusagen. „Es wäre verantwortungslos, ein Ereignis wie den Seniorennachmittag durchzuführen, selbst unter 2G-Regeln,“ begründet der erste Vorsitzende Michael Lütke-Harmölle die Absage. Als nächste größere Veranstaltung steht die Jahreshauptversammlung 2022 sowie die alljährliche Winterwanderung Anfang Februar im Kalender.

16.19 Uhr. Ein Mann hat in einem Corona-Testzentrum eine Mitarbeiterin beschimpft und mit einem Drucker beworfen. Er habe sich am Sonntagnachmittag in dem Testzentrum in Duisburg vorgedrängelt, teilte die Polizei am Montag mit. Die 20 Jahre alte Mitarbeiterin habe ihn gebeten, sich hinten anzustellen. Daraufhin habe er sie beleidigt, den Drucker auf ihren Oberschenkel geworfen und sei anschließend geflohen. Die Mitarbeiterin blieb laut Mitteilung unverletzt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

15.46 Uhr. Die Wirtschaft mag in der Corona-Pandemie kriseln - die Rüstungsgeschäfte nicht. Auch 2020 haben die internationalen Verkäufe von schweren Waffen und militärischen Dienstleistungen zugelegt.

15.22 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen sinkt den fünften Tag in Folge weiter leicht und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW heute bei 3,97 (Vortag: 4,07). Der Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

14.48 Uhr. Gartenarbeit oder das Zuhause aufhübschen: Die Corona-Lockdowns hatten den Baumärkten 2020 einen echten Schub gegeben. Der ist nun zu Ende.

14.01 Uhr. Der Heimatverein Rodde sagt seine geplanten und vorbereiteten Veranstaltungen ab – aufgrund der stark gestiegenen Coroan-Infektionszahlen. Darunter fallen der Herdfeuerabend am Freitag, 10. Dezember, sowie der Heimatnachmittag am Sonntag, 16. Januar.

13.09 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden nach Angaben des Divi-Intensivregisters aktuell zwölf Covid-19-Patienten behandelt. Das ist eine Person weniger als am Vortag. Gestiegen ist hingegen die Zahl der Corona-Infizierten, die invasiv beatmet werden: Die Zahl hat sich von fünf auf sieben erhöht. Derzeit liegt der Anteil an Covid-19-Patienten an verfügbaren Intensivbetten bei 11,32 Prozent.

12.22 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hat am späten Vormittag das Düsseldorfer Impfzentrum besucht. Mit der Corona-Schutzverordnung, die unter anderem maximale Teilnehmerzahlen bei Großveranstaltungen und die Schließung von Diskotheken vorsieht, habe man die Beschlüsse der Bund-Länderkonferenz bereits umgesetzt. „Wir brauchen jetzt eine sehr konsequente Anwendung“, fordert der CDU-Politiker. Das neue Impfzentrum in Düsseldorf, unmittelbar am Hauptbahnhof, habe die Impfkapazitäten in der Landeshauptstadt nun vervierfacht. Es gehe darum, den Menschen nun schnell Angebote zu Booster-, aber auch Erst- und Zweitimpfungen zu machen. 14 Millionen der avisierten 30 Millionen Impfungen bis zum Jahresende habe man bereits geschafft.

11.53 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat Angaben zu den Personen gemacht, die zuletzt an oder mit Corona verstorben sind. Demnach handelte es sich dabei um eine 42-jährige Frau und einen 80-jährigen Mann.

11.25 Uhr. Nach zwei schwachen Wochen mit kräftigen Kursschwankungen haben neue Nachrichten zur Corona-Variante Omikron am Montag nun wieder für etwas mehr Zuversicht am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Der Dax stand im frühen Handel 0,73 Prozent höher auf 15.280,26 Punkten. Seit dem Auftauchen von Omikron bewegt er sich in einer Spanne zwischen rund 15.000 und 15.500 Punkten.

10.35 Uhr. Münsterländer werden sich in diesem Jahr wohl nicht mehr von Apothekern gegen Corona impfen lassen können. Zwar haben Bund und Länder entschieden, dass die beim Boostern helfen sollen, doch das soll erst ab dem 1. Januar möglich sein. Dabei könnten in Westfalen-Lippe rund 300 Apotheker theoretisch morgen mit dem Impfen beginnen. Sie haben an einem Modellprojekt von Apothekerverband und AOK zur Grippe-Impfung teilgenommen und „alle Voraussetzungen“, [+] wie Michael Schmitz von der Apotheker-Kammer erklärt.

9.53 Uhr. In der Region weist weiterhin der Kreis Warendorf mit 334,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen die höchste Sieben-Tage-Inzidenz aus. Die niedrigste Inzidenz ist weiterhin in der Stadt Münster – mit 136,9.

9.30 Uhr. Drei von vier Deutschen begrüßen einer Umfrage zufolge die jüngst beschlossenen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte in der Corona-Pandemie. In der repräsentativen Befragung des Instituts Civey für die „Augsburger Allgemeine“ (Montag) gaben 74 Prozent an, sie hielten die Kontaktbeschränkungen für richtig. 23 Prozent lehnten die Maßnahmen ab. 3 Prozent der Befragten zeigten sich unentschieden.

8.47 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten über das Wochenende leicht auf 11.490 gestiegen. Insgesamt meldet die Bezirksregierung 158.820 Infektionen.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 630 (620), insgesamt Infizierte 7.780 (7.696), Verstorbene 137 (135), Genesene 7.000 (6.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.600), insgesamt Infizierte 20.980 (20.716), Verstorbene 302 (299), Genesene 19.200 (18.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 840 (850), insgesamt Infizierte 8.253 (8.088) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.300 (7.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.700 (1.700), insgesamt Infizierte 22.325 (22.068) Verstorbene 459 (458), Genesene 20.100 (20.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 720 (730), insgesamt Infizierte 12.850 (12.620), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.000 (11.800)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.600 (2.400), insgesamt Infizierte 43.486 (42.968) Verstorbene 1.052 (1.049), Genesene 39.900 (39.500)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.100 (2.000), insgesamt Infizierte 25.676 (25.305), Verstorbene 361 (360), Genesene 23.200 (22.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.500) insgesamt Infizierte 17.470 (17.207), Verstorbene 285 (283), Genesene 15.700 (15.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.490 (11.400), insgesamt Infizierte 158.820 (156.668), Verstorbene 2.838 (2.826), Genesene 144.400 (142.000)

8.20 Uhr. In Emsdetten wurde am Samstag die Stadtverwaltung zum Impfzentrum. Und das Interesse war riesengroß. Die Schlange mit geduldig wartenden Menschen reichte zeitweise bis zum Wochenmarkt. Dr. Cüneyt Bilecen betonte auf Nachfrage am Morgen, er habe genug Impfstoff, um alle zu impfen, die wollen. So konnten auch noch Interessenten „bedient“ werden, die spontan nachfragten. Die Impfaktion war von der Stadt Emsdetten in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaftspraxis Dr. Kamp und Dr. Bilecen angeboten worden. [+]

8.02 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 441,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 452,4 (Vormonat: 183,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 27.836 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.24 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 29.364 Ansteckungen.

7.42 Uhr. In der Stadt Rheine sind derzeit 281 Infizierte in Isolation – drei weniger als am Sonntag. Nach Angaben der Kreisverwaltung gab es in der Emsstadt seit gestern 24 Neuinfektionen.

7.09 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der akut Infizierten seit gestern von 85 auf 80 gesunken, in Neuenkirchen sank die Zahl ebenfalls um fünf Infizierte auf 69. In Wettringen ist die Zahl hingegen gestiegen – von 84 auf 88 Infizierte in Isolation.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 26 (24)
  • Emsdetten: 80 (85)
  • Greven: 149 (158)
  • Hopsten: 32 (36)
  • Hörstel: 74 (76)
  • Horstmar: 19 (18)
  • Ibbenbüren: 220 (227)
  • Ladbergen: 19 (21)
  • Laer: 25 (27)
  • Lengerich: 151 (168)
  • Lienen: 56 (64)
  • Lotte: 107 (108)
  • Metelen: 40 (41)
  • Mettingen: 54 (58)
  • Neuenkirchen: 69 (74)
  • Nordwalde: 26 (23)
  • Ochtrup: 103 (107)
  • Recke: 73 (76)
  • Rheine: 281 (284)
  • Saerbeck: 8 (8)
  • Steinfurt: 150 (145)
  • Tecklenburg: 28 (31)
  • Westerkappeln: 38 (35)
  • Wettringen: 88 (84)

6.57 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb eines Tages um 9,2 gestiegen. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet am heutigen Montag 256,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Am Montag vor einer Woche lag die Inzidenz mit 254,1 auf ähnlichem Niveau.