Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

50. Kalenderwoche 2021

Freitag, 17. Dezember 2021 - 07:45 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 19. Dezember

18 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich gegen einen Lockdown vor Weihnachten in Deutschland wie in den Niederlanden ausgesprochen.„Nein, einen Lockdown wie in den Niederlanden vor Weihnachten, den werden wir hier nicht haben“, sagte der SPD-Politiker am Sonntag dem „Bericht aus Berlin“ der ARD. Im „Bild“-Talk „Die richtigen Fragen“ sagte Lauterbach: „Einen harten Lockdown jetzt vor Weihnachten, den würde ich ausschließen. Das ist klar.“ Dem „Bild“-Bericht zufolge hält Lauterbach auch mit Blick auf die Omikron-Variante und eine fünfte, heftige Infektionswelle einen harten Lockdown für „unwahrscheinlich“.

16.48 Uhr. Wegen der sich rasant ausbreitenden Virusvariante Omikron in Europa müssen nach Auffassung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU) Bund und Länder noch vor Weihnachten einen gemeinsamen Fahrplan vereinbaren. „Wir brauchen eine gemeinsame Strategie gegen Omikron“, sagte Wüst am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. „Wir nehmen die Corona-Entwicklungen bei unseren europäischen Nachbarn aufmerksam wahr und die aktuellen Hinweise aus der Wissenschaft ausgesprochen ernst“, sagte der CDU-Politiker weiter. Die Politik müsse den Bürgern ehrlich sagen, dass Einschränkungen im Alltag auch im neuen Jahr zwingend notwendig sein werden, sagte der NRW-Regierungschef. „Ich bin sicher, viele Menschen rechnen auch damit. Sie erwarten von uns zu Recht eindeutige Ansagen und so viel Planungssicherheit, wie sie in einer Pandemie möglich ist“, so Wüst.

15.59 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell neun Covid-19-Infizierte intensivmedizinisch versorgt, fünf von ihnen werden invasiv beatmet, laut Daten das Divi-Intensivregister. Der Anteil an Covid-19-Patienten an verfügbaren Intensivbetten ist damit auf 8,49 Prozent gesunken.

15.11 Uhr. Der für den 24. Dezember angekündigte Weihnachtstrubel der KJG St. Marien Rheine muss aufgrund der aktuellen pandemischen Lage abgesagt werden. „Normalerweise bietet das Betreuerteam der KJG St. Marien Rheine jedes Jahr ein buntes Sportprogramm an, das das ungeduldige Warten auf Heiligabend erleichtert“, heißt es in einer Mitteilung. Die KJG hofft, „im nächsten Jahr wieder zusammen die spannenden Stunden bis zum Heiligabend verbringen zu können.“

14.14 Uhr. Emsdetten hat am Wochenende einen sprunghaften Anstieg der Corona-Zahlen erlebt. Allein von Samstag auf Sonntag wurden 33 Neuinfektionen gemeldet (Stand Samstag 18.30 Uhr). Da im selben Zeitraum nur acht Personen für gesund erklärt wurden, stieg die Zahl der akut Infizierten auf 154. So viele Isolierte gab es in Emsdetten im Verlauf der zweijährigen Pandemie noch nie. Auch die Stadt zeigte sich angesichts der Entwicklung überrascht. „Wir haben keine Erkenntnisse, dass ein außergewöhnliches Ereignis verantwortlich ist“, erklärte Manfred Wietkamp.

13.21 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen sinkt weiter, heute etwas deutlicher als zuvor: 3,38 von 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sind in den vergangenen sieben Tagen mit Covid in den Krankenhäusern aufgenommen worden. Gestern lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 3,72, am Sonntag vor einer Woche bei 4,62.

12.36 Uhr. Der Leiter des neuen Corona-Krisenstabs im Kanzleramt, Generalmajor Carsten Breuer, hat sich zuversichtlich gezeigt, dass das Regierungsziel von 30 Millionen Impfungen bis zum Ende des Jahres erreicht werden kann. Seit Mitte November seien mehr als 24,4 Millionen Menschen geimpft worden. Jetzt seien noch knapp zwei Wochen Zeit. „Die 30 Millionen sind zu schaffen“, sagte Breuer der „Bild am Sonntag“. Berechnet wird das Impfziel ausgehend von einer Bund-Länder-Runde am 18. November. Ein hohes Impftempo ist zentraler Baustein in der Strategie der neuen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP zur Bekämpfung der Pandemie. Breuer betonte, das Tempo müsse auch in der Weihnachtszeit aufrechterhalten werden. „Die Woche vor und die Woche nach Weihnachten sind von enormer Bedeutung.“ Viele Menschen hätten frei und damit Zeit, sich impfen zu lassen. Er selbst werde auch an Weihnachten im Dienst sein. „Ich werde Heiligabend natürlich im Krisenstab sein. Die Lage im Land macht das notwendig.“

11.52 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Die nach wie vor höchste Inzidenz der Region im Kreis Warendorf ist wieder über 300 gestiegen. Im Kreis Borken sind die Zahlen deutlich gesunken, noch weiter verringert hat sich auch die Inzidenz in Münster auf einen Wert von 107. Die grafische Übersicht:

11.04 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steht laut Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) heute bei etwas gesunkenen 315,4. Bundesweit wurden zum Adventssonntag 29.348 Neuinfektionen und 180 Todesfälle mit oder durch das Coronavirus innerhalb eines Tages verzeichnet. Die Region in Deutschland mit der höchsten Inzidenz ist weiter der Landkreis Hildburghausen in Thüringen mit einem Wert von 1.343,8. Den aktuell niedrigsten Wert von 59,6 weist der Landkreis Friesland in Niedersachsen auf.

10.25 Uhr. Für den heutigen vierten Advent werden im Kreis Steinfurt 152 Corona-Neuinfizierte gemeldet (Vortag: 197 Neuinfektionen). Aktuell sind weit über 2.000 Personen im Kreis in Infektionsbedingter Isolation. Der Überblick:

9.36 Uhr. Der traurige Höchststand vom Samstag bei den Infiziertenzahlen in der Emsstadt Rheine ist schon wieder gebrochen: Fast 330 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen werden heute am vierten Adventssonntag für Rheine gemeldet, wieder sprunghaft mehr als gestern und wieder so viele wie noch nie in der Pandemie. Ganze 47 Neuinfektionen gegenüber 23 Gesundeten verzeichnet der Kreis Steinfurt. Der Überblick:

9.30 Uhr. Die Situation in den Kommunen des Kreises Steinfurt: Die Emsstadt Emsdetten hat zum heutigen Tag einen neuen Höchststand bei den Infizierten in der Coronavirus-Pandemie erreicht. 154 Personen befinden sich aktuell in Isolation – 25 Mehr als am Vortag und so viele, wie bisher noch nie in der Pandemie. Auf den Dörfern Neuenkirchen und wettringen sinken die Zahlen dagegen langsam aber stetig weiter. Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 54 (51)
  • Emsdetten: 154 (129)
  • Greven: 102 (102)
  • Hopsten: 27 (26)
  • Hörstel: 92 (89)
  • Horstmar: 21 (24)
  • Ibbenbüren: 278 (276)
  • Ladbergen: 8 (8)
  • Laer: 35 (35)
  • Lengerich: 144 (152)
  • Lienen: 58 (46)
  • Lotte: 80 (76)
  • Metelen: 10 (12)
  • Mettingen: 49 (46)
  • Neuenkirchen: 69 (74)
  • Nordwalde: 84 (89)
  • Ochtrup: 81 (79)
  • Recke: 61 (63)
  • Rheine: 329 (305)
  • Saerbeck: 18 (17)
  • Steinfurt: 173 (174)
  • Tecklenburg: 15 (16)
  • Westerkappeln: 46 (45)
  • Wettringen: 82 (88)

9 Uhr. Zum Adventssonntag gab es in Deutschland und den europäischen Nachbarländern noch einige meist bereits angekündigte Entscheidungen (siehe Ticker-Meldungen vom Samstag) zur Pandemie:

  • Kurz vor Weihnachten gilt in den Niederlanden wegen der Omikron-Variante des Coronavirus von heute an ein neuer strenger Lockdown. Seit 05.00 Uhr müssen fast alle Geschäfte sowie Gaststätten, Kultur- und Sporteinrichtungen, Schulen und Friseure geschlossen bleiben. Ausgenommen sind nur Läden wie Supermärkte und Apotheken, die für die Versorgung wichtig sind. Jeder Haushalt darf nun in der Regel nur noch zwei Gäste empfangen. Nur über Weihnachten und zum Jahreswechsel sind ausnahmsweise bis zu vier Besucher erlaubt.
  • Die Bundesregierung hat Frankreich und Dänemark wegen hoher Infektionszahlen nun als Hochrisikogebiete eingestuft. Die Regelung trat in der Nacht zum Sonntag um Mitternacht in Kraft. Neue Hochrisikogebiete sind auch Norwegen, der Libanon und Andorra, wie das Robert Koch-Institut bereits am Freitag bekanntgegeben hatte. Von der Risikoliste gestrichen wurden Bulgarien, Estland, Lettland, Albanien, Nordmazedonien und Moldau.
  • Großbritannien wird als Virusvariantengebiet eingestuft. Das gab das Robert Koch-Institut (RKI) bekannt. Durch die blitzschnelle Ausbreitung der Omikron-Variante hatte sich die Lage in Großbritannien in den vergangenen Tagen zugespitzt. Die Einstufung ist wirksam ab Montag, 0:00 Uhr. Sie gilt laut RKI voraussichtlich bis 3. Januar 2022. Eine Verlängerung sei möglich, hieß es. Fluggesellschaften dürfen im Wesentlichen nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen von Großbritannien nach Deutschland befördern. Es handelt sich aber nicht um ein Flugverbot. Die Regel gilt auch für den Bahn- oder Schiffsverkehr. Für Einreisende gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht - auch für Geimpfte und Genesene. Sie kann nicht durch negative Tests verkürzt werden.

8.30 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist zum heutigen vierten Adventssonntag nochmals deutlicher gestiegen, auf jetzt 253,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen – eine Steigerung um 11,2 zum Samstag. Damit liegt der Kreis jetzt deutlich über dem NRW-Wert von aktuell 237,0.

Samstag, 18. Dezember

18.04 Uhr. 356 Tage nachdem in Nordrhein-Westfalen der erste Corona-Impfstoff eingetroffen ist, haben das Gesundheitsministerium NRW, die Kassenärztliche Vereinigung-Westfalen-Lippe (KVWL) und die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) gemeinsam Bilanz gezogen. Konsens aller Beteiligten: Dank des Engagements der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie ihrer Praxen sei das Gesundheitssystem in Nordrhein-Westfalen während der Corona-Pandemie nicht zusammengebrochen, heißt es in einer Pressemitteilung. Allein in Westfalen-Lippe haben sich bislang mehr als 5000 Praxen an der Impf-Kampagne beteiligt. Ihre Bilanz bis dato: mehr als 7,5 Millionen Corona-Impfungen.

17.17 Uhr. In Niedersachsen soll ab Dienstag eine FFP2-Maskenpflicht für den gesamten Einzelhandel gelten, teilte das niedersächsische Gesundheitsministerium heute mit. Eine Unterscheidung zwischen Geschäften des täglichen Bedarfs und anderen Einzelhandelsgeschäften soll es dabei nicht geben. Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg gekippte 2G-Regel. Diese Vorgabe für Geschäfte hatte das OVG kassiert, weil sie zur weiteren Eindämmung des Coronavirus nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar sei. Nun dürfen auch Ungeimpfte wieder überall in Niedersachsen einkaufen. Mit der FFP2-Maskenpflicht setzt die Regierung dem Ministerium zufolge das um, was an Schutzmaßnahmen für diesen Bereich nach dem OVG-Beschluss noch rechtssicher machbar ist. „Wir sind weiter der Überzeugung, dass die 2G-Regel ein noch höheres Schutzniveau geboten hätte, aber das Thema ist jetzt bis auf Weiteres vom Tisch, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD).

16.55 Uhr. Um die Ausbreitung der Omikron Variante einzubremsen werden die Einreiseregeln nach Österreich verschärft. Ein gültiger 2-G Nachweis und die zusätzliche PCR-Testung gilt nun für Einreisen aus allen Staaten, eine Booster-Impfung befreit vom PCR-Test. Personen ohne PCR-Test oder Booster-Impfung unterliegen der Registrierungspflicht und müssen bis zur Vorlage eines negativen PCR-Testergebnis eine Heimquarantäne einhalten, teilt das Gesundheitsministerium Österreich mit.

16.11 Uhr. Die Gesundheitsminister der Länder fordern von der Bundesregierung eine rasche Einstufung Großbritanniens als Virusvariantengebiet. „Das Bundesministerium für Gesundheit wird darin bestärkt, sich kurzfristig weiterhin für eine Einstufung von Großbritannien als Virusvariantengebiet einzusetzen“, heißt es in einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz nach einer aktuellen Schaltkonferenz der Minister von Bund und Ländern. Hintergrund ist die sehr schnelle Ausbreitung der Omikron-Variante in dem Königreich. Zudem wird künftig allen Einreisenden aus Virusvariantengebieten vorgeschrieben, sich schon vor dem Abflug einem PCR-Test zu unterziehen. „Die Einreise sicherer zu machen hilft, damit sich die Omikron-Variante nicht so schnell ausbreitet“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zu dem Beschluss. „Verhindern können wir die Verbreitung nicht, nur verzögern. Je länger es dauert, bis Omikron auch Deutschland im Griff hat, umso besser.“

15.15 Uhr. Der Leiter des kommunalen Testzentrums Emsdetten, Willi Kemper, spricht mit uns über die Verfügbarkeit von Terminen rund um die Feiertage, wer für die Musik am Testzentrum sorgt und wie die Stimmungslage bei Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und den Testwilligen an der Schulstraße aktuell ist. [+]

14.25 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell zehn Covid-19-Infizierte intensivmedizinisch versorgt, sechs von ihnen werden invasiv beatmet, laut Daten das Divi-Intensivregister. Der Anteil an Covid-19-Patienten an verfügbaren Intensivbetten ist damit auf 9,43 Prozent gestiegen

13.31 Uhr. Die Niederlande stehen möglicherweise vor einem neuen harten Corona-Lockdown noch vor Weihnachten. Ministerpräsident Mark Rutte will heute Abend neue Verschärfungen ankündigen, teilte die Regierung in Den Haag mit. Das Beratergremium der Regierung hatte wegen der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante des Virus zu einem strengen Lockdown geraten. Eine Entscheidung darüber soll nach einer Dringlichkeitssitzung des Kabinetts am Nachmittag fallen. Die Experten hatten empfohlen, dass fast alle Geschäfte mit Ausnahme der Supermärkte und Apotheken schließen. Auch Gaststätten, Sport, Kultur, Kinos und Schulen würden geschlossen. Zurzeit gilt ein Abendlockdown - das heißt, dass alles mit Ausnahme von Supermärkten um 17 Uhr schließen muss.

12.48 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Der Kreis Steinfurt weist aktuell die zweithöchsten Wert im Umkreis auf. Die höchste Inzidenz steht weiterhin beim Kreis Warendorf zu Buche, auch wenn die Inzidenz hier unter die 300er Grenze gefallen ist. Münster rangiert weiter unter den Städten und Kreisen mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland.

12.04 Uhr. Vor dem letzten großen Verkaufswochenende vor Weihnachten hat der Handel die Kundinnen und Kunden um Respekt im Umgang mit den Beschäftigten gebeten, die die 2G-Regelung überprüfen. „Wir hoffen, dass sich die Verbraucherinnen und Verbraucher mit den 2G-Prüfungen im Einzelhandel zwischenzeitlich vertraut gemacht haben und diese nicht als Hindernis ansehen, in den Innenstädten ihre Modeeinkäufe zu tätigen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Textil Schuhe Lederwaren (BTE), Rolf Pangels, der Deutschen Presse-Agentur. Der Branchenkenner geht aber davon aus, das die Umsätze auch an diesem Wochenende auf jeden Fall unter denen im Vorkrisenwinter 2019 liegen werden. Bereits vor einer Woche hatte der BTE über die Aggressivität mancher Kunden bei den 2G-Kontrollen geklagt. Der Vizepräsident des BTE und Globetrotter-Geschäftsführer Andreas Bartmann berichtete, das die Beschäftigen des Handels bei den 2G-Kontrollen oft an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gelangten. „Wenn Ungeimpften der Zutritt verwehrt wird, sind Beleidigungen an der Tagesordnung. Die Aggressivität nimmt massiv zu“, berichtete er. Teilweise würden Mitarbeiter bei den Kontrollen bespuckt.

11.22 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen sinkt weiter: 3,72 von 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sind in den vergangenen sieben Tagen mit Covid in den Krankenhäusern aufgenommen worden. Gestern lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 3,78, am Samstag vor einer Woche bei 4,85.

10.42 Uhr. Die Lage in den Kliniken in Deutschland könnte sich nach Einschätzung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) deutlich verschärfen, sollten sich die Prognosen zur Omikron-Variante des Coronavirus bewahrheiten. Wenn sich bestätige, dass diese sehr viel ansteckender als Delta sei und die Verläufe vergleichbar schwer seien, werde man es im schlimmsten Fall mit einer großen Zahl gleichzeitig schwer erkrankter Patienten zu tun haben, sagte DKG-Chef Gerald Gaß der Deutschen Presse-Agentur. „Für die Krankenhäuser wäre dies eine weiter verschärfte Lage, die über all das hinausgeht, was wir bisher erlebt haben.“ Gaß forderte die Politik auf, die Erkenntnisse zu Omikron aus anderen Ländern „sehr sorgfältig“ zu analysieren und - falls sich die Befürchtungen bestätigten - „sehr frühzeitig“ mit Kontaktbeschränkungen gegenzusteuern. „Wir dürfen dann keine Zeit verlieren, dann muss sofort gehandelt werden, noch bevor die Zahlen auch in Deutschland nach oben gehen und eine Überlastung der Krankenhäuser nicht mehr zu verhindern ist.“

10.10 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steht laut Daten des Robert-Koch-Institutes (RKI) heute bei 321,8. Bundesweit wurden 42.813 Neuinfektionen und 414 Todesfälle mit oder durch das Coronavirus innerhalb eines Tages verzeichnet. Die Region in Deutschland mit der höchsten Inzidenz ist der Landkreis Hildburghausen in Thüringen mit einem Wert von 1.382. Den aktuell niedrigsten Wert von 70 weist der Stadtkreis Emden in Niedersachsen auf.

9.36 Uhr. Neuer, trauriger Pandemie-Höchststand der Infiziertenzahlen in der Stadt Rheine: Nach einem sprunghaften Anstieg von 34 Neuinfizierten gegenüber 14 gesundeten Personen von Freitag zu Samstag verzeichnet das Kreisgesundheitsamt erstmals über 300 gleichzeitig Infizierte in der Emsstadt. 305 Personen befinden sich in Isolation, so viele wie noch nie in der Pandemie. Bisheriger Höchstwert waren 290 Infizierte am 2. Dezember.

9.30 Uhr. Die Pandemie-Situation in den Kommunen des Kreises Steinfurt: Die Infiziertenzahlen zum heutigen Tag stagnieren, steigen oder sinken in den meisten Orten bloß minimal. Weiter runter gehen die Zahlen in Wettringen nach zuletzt längerem Höchststand, in Neuenkirchen bleiben die Zahlen gleich, einen leichten Anstieg verzeichnet Emsdetten. Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 51 (52)
  • Emsdetten: 129 (124)
  • Greven: 102 (105)
  • Hopsten: 26 (29)
  • Hörstel: 89 (82)
  • Horstmar: 24 (24)
  • Ibbenbüren: 276 (281)
  • Ladbergen: 8 (8)
  • Laer: 35 (32)
  • Lengerich: 152 (158)
  • Lienen: 46 (44)
  • Lotte: 76 (84)
  • Metelen: 12 (11)
  • Mettingen: 46 (50)
  • Neuenkirchen: 74 (74)
  • Nordwalde: 89 (86)
  • Ochtrup: 79 (75)
  • Recke: 63 (64)
  • Rheine: 305 (285)
  • Saerbeck: 17 (17)
  • Steinfurt: 174 (170)
  • Tecklenburg: 16 (16)
  • Westerkappeln: 45 (49)
  • Wettringen: 88 (94)

9.09 Uhr. Für den heutigen Samstag werden im Kreis Steinfurt 197 Corona-Neuinfizierte gemeldet (Vortag: 162 Neuinfektionen). Im Kreisgebiet werden zwei weitere Verstorbene mit oder durch das Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der pandemiebedingt Verstorbenen auf 379 in der Region.

8.50 Uhr. Bis auf Luxemburg sind nun alle Nachbarländer Deutschlands als Corona-Hochrisikogebiete eingestuft. Die Bundesregierung stuft Frankreich und Dänemark wegen hoher Corona-Infektionszahlen von Sonntag an als Hochrisikogebiete ein. Das gilt auch für Norwegen, Libanon und Andorra, wie das Robert Koch-Institut bekanntgab. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien.

8.30 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt steht zum Start ins letzte Adventswochenende bei 242,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen – eine Steigerung um 1,1 gegenüber dem Vortag. Damit liegt der Kreis wieder über dem NRW-Wert von aktuell 238,3 – ein etwas deutlicherer Rückgang (-12,1)..

Freitag, 17. Dezember

18 Uhr. Die Gesamtzahl der bestätigten Omikron-Fälle und engeren Verdachtsfälle auf die neue Virusvariante hat sich in Nordrhein-Westfalen innerhalb nur weniger Tage vervielfacht. In der Datenbank des Landeszentrums für Gesundheit werden Stand Freitag 0.00 Uhr insgesamt 607 Fälle mit einem zweifelsfreien Nachweis durch Sequenzierung und Verdachtsfällen durch spezifische PCR-Tests mit Hinweisen auf Omikron geführt, teilte das NRW-Gesundheitsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Das ist fast das Dreifache der Gesamtzahl von Montag, als 203 Fälle registriert waren. Am Mittwoch vergangener Woche waren es lediglich 23 in NRW. Die Omikron-Fälle seien über das gesamte Bundesland verteilt, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Eine neue Variante hält man aller Wahrscheinlichkeit nach schlicht und ergreifend nicht auf“, verdeutlichte er. Mit Corona-Schutzmaßnahmen könne man diesen Prozess jedoch verzögern.

17.12 Uhr. Anfang Dezember stand der Schulbetrieb an der Freien Waldorfschule Rheine still. Statt Unterricht in dem Schulgebäude an der Meisenstraße stand für die Schülerinnen und Schüler Distanzunterricht und Homeschooling auf dem Plan. Der Grund: Corona. Neben einigen Kindern waren auch Personen aus dem Lehrerkollegium erkrankt. Seit Montag dieser Woche sind die Kinder zurück zum Unterricht in der Schule. Im Gebäudekomplex der ehemaligen Overbergschule an der Meisenstraße sind während der Umbau- und Erweiterungsarbeiten am Schulstandort im Wietesch auch die Schülerinnen und Schüler der Paul-Gerhardt-Schule untergebracht. Die beiden Schulen haben laut der Stadt Rheine aber getrennte Raumnutzungs- und Pausenkonzepte.

16.22 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erwartet eine massive fünfte Corona-Welle durch die neue Omikron-Variante. „Wir müssen davon ausgehen, dass die Omikron-Welle, vor der wir stehen, die wir aus meiner Sicht nicht verhindern können, eine massive Herausforderung wird für unsere Krankenhäuser, für unsere Intensivstationen, aber auch für die Gesellschaft in der Gänze.“ Der Mediziner erklärte weiter: „Die Situation wird leider noch immer unterschätzt.“

15.41 Uhr. Im Impfzentrum des Kreises Steinfurt im Flughafen Münster/Osnabrück in Greven sind in der kommenden Woche noch hunderte Termine für eine Coronaschutzimpfung mit dem Impfstoff von Moderna frei. Der Krisenstab des Kreises ruft daher jetzt die Bevölkerung dazu auf, die Termine, die alle zwischen dem 20. und dem 23. Dezember liegen, zu nutzen und sich impfen zu lassen. „Die Auffrischungsimpfungen sind – insbesondere im Hinblick auf die Omikron-Variante – ein ganz wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung im Kreis Steinfurt. Die Impfstoffe von Moderna und BioNTech/Pfizer sind dabei im Impferfolg völlig gleichwertig. Wir appellieren daher dringend an die Bevölkerung, die freien Moderna-Termine zu buchen“, erklärt Dr. Karlheinz Fuchs, Leiter der Stabsstelle Corona des Kreises. Die Buchung eines Termins ist für eine Impfung im Impfzentrum zwingend erforderlich. Möglich ist das über das Online-Terminbuchungsportal auf der Website des Kreises Steinfurt. Bis auf Weiteres schaltet der Kreis jeden Mittwoch um 10 Uhr die Termine für die darauffolgende Woche frei. Änderungen in diesem Ablauf sind stets möglich und werden öffentlich kommuniziert.

15.05 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter rückläufig: 3,78 von 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sind in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen worden. Gestern lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 3,97, am Freitag vor einer Woche bei 4,89.

14.02 Uhr. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann ist zuversichtlich, dass die 2G-Regelung im Einzelhandel von Nordrhein-Westfalen vor Gericht standhalten wird. „Meine Hoffnung, dass wir das so aufgeschrieben haben, dass sie auch vor den nordrhein-westfälischen obersten Gerichten standhält, ist groß“, sagte Laumann am Freitag in Düsseldorf. Wenn man sich die Geschichte aller Corona-Schutzverordnungen in NRW anschaue, sehe man, das Land habe nicht sehr viele Prozesse in wesentlichen Punkten verloren.

13.21 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt ist der Anteil der Covid-19-Patientinnen und -Patienten weiterhin rückläufig. Derzeit werden neun Covid-19-Infizierte intensivmedizinisch versorgt, fünf von ihnen werden invasiv beatmet, berichtet das Divi-Intensivregister. Der Anteil an Covid-19-Patienten an verfügbaren Intensivbetten liegt damit im Kreis bei 8,49 Prozent.

12.36 Uhr. Bei Kontrollen zur Maskenpflicht haben (Bundes-)Polizeibeamte in Niedersachsen über 4000 Personen kontrolliert, allein 400 im Beritt der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim, die 251 Verstöße verzeichnete. Dabei stellten die Beamten Unsicherheiten der kontrollierten Personen bezüglich der bestehenden Regelungen fest. Zahlreiche Personen wurden mit unzureichender Mund-Nasen-Bedeckung (OP-Maske statt FFP2 Maske) in Bussen und Bahnen festgestellt. Im Großen und Ganzen blieb es aber bei Aufklärungsgesprächen und nur wenigen Ordnungswidrigkeitenverfahren. Die Allermeisten hatten Verständnis für die Kontrollaktion.

11.55 Uhr. Angesichts der besorgniserregenden Omikron-Variante wollen sich die EU-Staaten 180 Millionen Dosen angepassten Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer liefern lassen. Ein bestehender Vertrag sehe vor, dass die Unternehmen die Impfstoffe - falls gewünscht - innerhalb von 100 Tagen an neue Varianten anpassen, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in der Nacht zum Freitag nach einem EU-Gipfel in Brüssel. Die EU-Staaten nutzen ihr zufolge nun diese Möglichkeit. Insgesamt sieht der Vertrag mit Biontech/Pfizer die Lieferung von bis zu 1,8 Milliarden Impfdosen bis Ende 2023 vor.

11.06 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt im Hinblick auf die hohe Belastung der Intensivstationen und die bevorstehende Omikron-Welle nicht stark und nicht schnell genug. Das schreibt das Robert Koch-Institut in seinem Wochenbericht am Donnerstag. Alle Maßnahmen - etwa die Reduktion von Kontakten, das Tragen von Masken oder das Einhalten der Hygieneregeln - müssten aus diesem Grund aufrechterhalten oder sogar intensiviert werden.

10.23 Uhr. Die bislang größte Rückholaktion in der Geschichte der Bundesrepublik beschäftigt heute das Verwaltungsgericht Berlin. Es geht um die von der Bundesregierung organisierten Rückflüge für Zehntausende Deutsche wegen der weltweiten Corona-Pandemie im Frühjahr 2020. Anhand von zwei beispielhaften Klagen wollen die Richter prüfen, ob eine Kostenbeteiligung der freiwillig Zurückgeholten rechtens ist. Insgesamt wehren sich nach Gerichtsangaben etwa 140 Touristen gegen eine Zahlung. Eine Entscheidung des Gerichts könnte nach Angaben einer Sprecherin noch am selben Tag folgen.

9.40 Uhr. In der Region hat die Stadt Münster weiterhin die geringste Inzidenz: 110,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen werden aus der Domstadt gemeldet. Die höchste Inzidenz weist weiterhin der Kreis Warendorf mit 314,0 auf.

9.13 Uhr. Die Corona-Pandemie mit Geschäftsschließungen hat den Anstieg der Einzelhandelsmieten in vielen Städten gestoppt. Besonders in den Großstädten und deren Umland zeigten sich immer mehr Spuren der Krise, heißt es in einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, die heute veröffentlicht wurde.

8.45 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster hat sich die Zahl der aktuell Infizierten leicht von 11.650 auf 11.690 erhöht. Das teilte die Bezirksregierung mit. Im Kreis Steinfurt ist die Zahl unverändert.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 600 (610), insgesamt Infizierte 8.192 (8.145), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.500 (7.400)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.100 (1.100), insgesamt Infizierte 22.242 (22.122), Verstorbene 307 (306), Genesene 20.800 (20.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 930 (900), insgesamt Infizierte 8.887 (8.819) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.900 (7.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 2.100 (2.100), insgesamt Infizierte 23.513 (23.421) Verstorbene 473 (472), Genesene 20.900 (20.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 660 (640), insgesamt Infizierte 13.584 (13.500), Verstorbene 139 (139) Genesene 12.800 (12.700)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 3.000 (3.000), insgesamt Infizierte 45.909 (45.682) Verstorbene 1.069 (1.069), Genesene 41.800 (41.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.900 (1.900), insgesamt Infizierte 27.560 (27.398) Verstorbene 377 (377), Genesene 25.300 (25.100)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.400 (1.400) insgesamt Infizierte 19.005 (18.853), Verstorbene 297 (295), Genesene 17.300 (17.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.690 (11.650), insgesamt Infizierte 168.892 (167.940), Verstorbene 2.905 (2.901), Genesene 154.300 (153.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.11 Uhr. In Rheine hat sich die Zahl der Infizierten in Isolation um drei Personen auf 285 erhöht. Vor einer Woche lag der Wert mit 283 Rheinenserinnen und Rheinenserin in Isolation auf ähnlichem Niveau. 4534 Infizierte aus der Emsstadt gelten mittlerweile als genesen.

7.43 Uhr. Deutlicher Rückgang im „Hiärtken“: Die Zahl der Infizierten in Isolation ist in Wettringen binnen eines Tages von 116 auf 94 zurückgegangen. Das teilte die Kreisverwaltung mit. In Emsdetten sank die Zahl der akut Infizierten von 126 auf 124, in Neuenkirchen stieg sie von 69 auf 74.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 52 (53)
  • Emsdetten: 124 (126)
  • Greven: 105 (106)
  • Hopsten: 29 (27)
  • Hörstel: 82 (80)
  • Horstmar: 24 (17)
  • Ibbenbüren: 281 (278)
  • Ladbergen: 8 (9)
  • Laer: 32 (31)
  • Lengerich: 158 (156)
  • Lienen: 44 (40)
  • Lotte: 84 (84)
  • Metelen: 11 (12)
  • Mettingen: 50 (56)
  • Neuenkirchen: 74 (69)
  • Nordwalde: 86 (83)
  • Ochtrup: 75 (77)
  • Recke: 64 (69)
  • Rheine: 285 (282)
  • Saerbeck: 17 (13)
  • Steinfurt: 170 (170)
  • Tecklenburg: 16 (15)
  • Westerkappeln: 49 (51)
  • Wettringen: 94 (116)

7.15 Uhr. Ab heute gilt in NRW eine neue, verschärfte Corona-Schutzverordnung in NRW. Sie gilt bis zum 12. Januar 2022 und sieht zum Beispiel ein Verbot von Tanzveranstaltungen und öffentlichen Feuerwerken vor. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Verbot von Tanzveranstaltungen: Das Betriebsverbot von Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen wird auf vom Infektionssetting her vergleichbare Veranstaltungen ausgeweitet. Somit sind öffentliche Tanzveranstaltungen sowie private Tanz- und Diskoveranstaltungen untersagt. Darunter fallen auch etwa Silvesterbälle in der Gastronomie und vergleichbare Veranstaltungen, wenn das Tanzen Schwerpunkt der Veranstaltung ist.
  • Feuerwerksverbot: Wie im vergangenen Jahr sind zum Jahreswechsel öffentlich veranstaltete Feuerwerke auf von den Kommunen zu bestimmenden Plätzen untersagt. Darunter fällt auch jegliche private Verwendung von Pyrotechnik auf publikumsträchtigen Plätzen und Straßen. Die betroffenen Plätze und Straßen werden von den zuständigen Behörden durch Allgemeinverfügungen bestimmt.
  • Maskenpflicht beim gemeinsamen Singen: Immunisierte Mitglieder von Chören und Sängerinnen und Sänger, die geimpft oder genesen sind, können bei Auftritten im Rahmen kultureller Angebote auf das Tragen einer Maske verzichten. Dies gilt auch für die dafür erforderlichen Proben. Für alle Menschen, die nicht im Chor oder als Sängerin oder Sänger auftreten bzw. für einen Auftritt proben, ist das Tragen einer medizinischen Maske beim gemeinsamen Singen erforderlich. Dies gilt entsprechend auch für Gottesdienste.
  • Tests für Schülerinnen und Schüler: In der Schulwoche vom 20. bis 23. Dezember werden weiterhin alle Schultestungen wie üblich durchgeführt. Somit gelten Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 26. Dezember als getestet. Aufgrund der dann anschließenden Weihnachtsferien gelten – wie bereits in den Herbstferien – Schülerinnen und Schüler vom 27. Dezember 2021 bis einschließlich 9. Januar 2022 nicht als getestete Personen. Das bedeutet für nicht geimpfte oder genesene Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren, dass sie in dieser Zeit nur dann den vollständig immunisierten Personen gleichgestellt sind, wenn sie über einen Einzeltestnachweis verfügen.

6.57 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz um 8,3 auf 241,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gesunken. Damit liegt der Kreis weiterhin leicht unter dem NRW-Wert von aktuell 250,4.

Donnerstag, 16. Dezember.

18 Uhr. Die katholische Pfarrei St. Antonius in Rheine hat sich entschlossen, für alle Weihnachtsgottesdienste (24. bis 26. Dezember) die 3G-Regel anzuwenden – Besucherinnen und Besucher müssen also geimpft, genesen oder negativ getestet (Test nicht älter als 24 Stunden) sein. Am Eingang der Kirchen werden Ordnerdienste die entsprechenden Unterlagen wie Impfzertifikat oder offizielles Testergebnis kontrollieren. Der Personalausweis sollte bereitgehalten werden. Kinder unter 16 Jahren sind den immunisierten Personen gleichgestellt und benötigen keinen Bürgertest. Der Schul- bzw. Personalausweis ist mitzuführen zur Ermittlung des Alters. Eine Anmeldung für die Weihnachtsgottesdienste ist nicht erforderlich.

17.40 Uhr. Die Stadt Rheine bietet am kommenden Sonntag, 19. Dezember, von 9 bis 15 Uhr im Gebäude der Abendrealschule in Rheine (Mittelstraße 45) eine weitere Impfaktion an, für die eine Terminbuchung vorab notwendig ist. Zur Verfügung steht ausschließlich der mRNA-Wirkstoff Spikevax von Moderna. Das Mindestalter von Impfwilligen liegt daher bei 30 Jahren. „In Punkto Sicherheit, Wirksamkeit und Effektivität sind die beiden Impfstoffe von Biontech und Moderna vergleichbar“, heißt es in einer Information. In einigen Studien zeige Spikevax sogar einen höheren Schutz vor einer Corona-Infektion. Terminbuchung unter: www.terminland.eu/impfaktion-stadt-rheine

17.20 Uhr. Die Akademie für Notfallmedizin „Lernen Leben Retten“ an der Osnabrücker Straße 139 in Rheine ist auch Testcenter des Kreises Steinfurt. Hier können während der Öffnungszeiten kostenlose Bürgertests und PCR-Tests durchgeführt werden. Das Testcenter ist direkt an die Akademie angeschlossen, sodass auch vor Erste-Hilfe-Kursen freiwillige kostenlose Schnelltests erfolgen können. Die Kurse finden nach der Corona-Schutzverordnung (zurzeit 2G) statt. Parkmöglichkeiten sind auf dem eigenen Parkplatz oder auf dem Emstorplatz gegeben. Eine Terminbuchung ist über die Homepage erwünscht, aber auch Kurzentschlossene können innerhalb der Öffnungszeiten den Bürgertest erhalten. www.testcenter-rheine.de

16.45 Uhr. Als „vollen Erfolg“ bezeichnet Dr. Peter Rotterdam die offene Impfaktion seines Praxis-Teams am Mittwoch in der Bürgerhalle. 495 Personen ließen sich ohne Termin gegen Corona impfen. [+]

16.02 Uhr. Die EU-Arzneimittelbehörde EMA könnte am Montag über eine Zulassung des Corona-Impfstoffes des US-Herstellers Novavax entscheiden. Die zuständige Experten-Kommission werde dann in einer außerordentlichen Sitzung den Zulassungsantrag behandeln, teilte die EMA in Amsterdam mit. Bisher sind in der EU vier Impfstoffe zugelassen worden.

15.38 Uhr. Eine knappe Mehrheit der Eltern in NRW wünscht sich einer Blitzumfrage zufolge in der Pandemie schnelle Änderungen für den Schulbetrieb. Knapp 54 Prozent von mehr als 134.000 befragten Eltern halten Maßnahmen für geboten, wie die Landeselternkonferenz NRW mitteilte. Sie hatte die Umfrage zum „Schulbetrieb bis zu den Weihnachtsferien“ initiiert. Dabei war etwa gefragt worden, ob sich Eltern für einen Wechsel auf Distanzunterricht aussprechen oder keine weiteren Maßnahmen im Schulbetrieb wünschen. Unter den 54 Prozent, die sich für Maßnahmen aussprechen, halten demnach rund 24 Prozent ein Aussetzen der Präsenzpflicht für alle Schüler für richtig.

Umfrage

Sollte die Präsenzpflicht an Schulen ausgesetzt werden?

Ja, das ist in der jetzigen Situation nötig.
Nein, ich bin für eine Präsenzpflicht.
437 abgegebene Stimmen

14.59 Uhr. Eine zweifache Corona-Impfung mit dem Vakzin des US-Herstellers Moderna sorgt Labordaten zufolge für eine schwächere Abwehrreaktion des Körpers gegen die neue Omikron-Variante. „Das könnte zu einem erhöhten Risiko einer Covid-Erkrankung führen“, schreiben US-Forscher - darunter Mitarbeiter der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) und von Moderna - in einer Studie, die als Preprint veröffentlicht wurde, also nicht in einer von Experten begutachteten Fachzeitschrift. Demnach hatten Geimpfte vier Wochen nach der zweiten Dosis wesentlich weniger Antikörper gegen die Omikron-Variante als gegen bestimmte frühere Varianten im Blut.

14.27 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt ist die Lage fast unverändert: Laut Divi-Intensivregister werden in zehn der 106 verfügbaren Betten derzeit Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Sechs von ihnen werden invasiv beatmet. Der Anteil von Covid-Erkrankten an verfügbaren Intensivbetten liegt damit bei 9,43 Prozent.

14.03 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist zuletzt ein Mann im Alter von 92 Jahren an oder mit Corona verstorben. Das teilte die Kreisverwaltung mit.

13.30 Uhr. Bis Silvester müssen in NRW laut Regierung noch rund 1,1 Millionen Auffrischungsimpfungen angeboten werden, um das bundesweite 30-Millionen-Ziel zu erreichen. Das gab Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in einer Aktuellen Stunde des Landtags bekannt. Wie weit die vorhandenen Dosen auch im kommenden Jahr für Auffrischungsimpfungen reichten, könne er noch nicht abschließend sagen, sagte Laumann.

12.40 Uhr. Die Grünen haben an die NRW-Landesregierung appelliert, einen Krisenstab für eine effektivere Bekämpfung der Corona-Pandemie einzusetzen. Bislang sei die Regierung zu spät in die notwendigen Planungen eingestiegen, zuletzt auch bei Booster-Impfungen. Auch die Kommunikation mit den Kommunen, mit der Bundesregierung sowie der Austausch innerhalb der Ressorts der Landesregierung seien verbesserungsbedürftig. Dazu könne ein Krisenstab beitragen.

11.57 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist auf 3,97 gesunken. Der Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen wurden. Gestern lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 4,08, am Donnerstag vor einer Woche mit 4,88 sogar deutlich höher.

11.30 Uhr. Die Corona-Impfungen in Deutschland haben am Mittwoch einen Tagesrekord erreicht. Gespritzt wurden 1,496 Millionen Dosen, wie aus Meldedaten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Darunter waren fast 1,3 Millionen Auffrischimpfungen und 97.400 Erstimpfungen. Bisheriger Rekord-Impftag in der Pandemie war der 9. Juni mit 1,43 Millionen gespritzten Impfdosen. Insgesamt ist nun auch die Marke von 70,0 Prozent aller Einwohner mit vollständigem Grundschutz erreicht.

10.45 Uhr. Kein Karneval in Hauenhorst: Wegen der Corona-Pandemie finden erneut keine Karnevalsveranstaltungen statt. Am Sonntag haben die drei Schützenverein und die KG DalaHau beschlossen, die Galasitzung im Festzelt, die Weiberfastnachts-Party, Kinderkarneval sowie den Umzug an Rosensonntag abzusagen, teilte Stefan Miethe von der KG DalaHau mit: „Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der Ungewissheit, wie die Omikron-Variante verläuft, mussten wir uns leider so entscheiden.“ Für den 26. Februar 2022 sei indes eine große „Online-Karnevalsshow“ geplant – „mit den aktuellen Tänzen der Hauenhorster und Catenhorner Tanzgarden, großer Tombola und vielem mehr.“

9.58 Uhr. Am letzten regulären Plenartag dieses Jahres hat der nordrhein-westfälische Landtag heute noch eine breite Themen-Palette abzuarbeiten. Die Corona-Pandemie dürfte erneut die Debatten prägen. In einer Aktuellen Stunde wollen die Grünen Antworten von der Landesregierung, wie sie konkret das Tempo beim Impfen steigern will. Eine Forderung der Grünen ist im Vorfeld bereits erfüllt worden: Ein aktualisierter Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums sieht keine grundsätzliche Impf-Pause an den bevorstehenden Feiertagen mehr vor.

9.34 Uhr. Mit Omikron breitet sich eine Corona-Variante international aus, vor der selbst Geimpfte und Genesene keinen optimalen Schutz haben. Der für das Virus empfängliche Teil der Bevölkerung dürfte sich damit im Vergleich zur Lage mit der Delta-Variante erheblich vergrößern, schätzen Experten. Da Omikron relativ neu ist, lassen sich viele Eigenschaften aber noch nicht mit Sicherheit beschreiben. „Es sind noch mehr Fragen über Omikron offen als beantwortet“, sagte die Infektiologin Jana Schroeder von der Stiftung Mathias-Spital in Rheine.

9.03 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten auf 11.650 gestiegen. Das teilte die Bezirksregierung mit.

Die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 610 (610), insgesamt Infizierte 8.145 (8.106), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.400 (7.400)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.100 (1.100), insgesamt Infizierte 22.122 (21.997), Verstorbene 306 (306), Genesene 20.700 (20.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 900 (890), insgesamt Infizierte 8.819 (8.759) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.800 (7.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 2.100 (2.100), insgesamt Infizierte 23.421 (23.312) Verstorbene 472 (469), Genesene 20.800 (20.700)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 640 (650), insgesamt Infizierte 13.500 (13.429), Verstorbene 139 (138) Genesene 12.700 (12.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 3.000 (2.900), insgesamt Infizierte 45.682 (45.382) Verstorbene 1.069 (1.069), Genesene 41.600 (41.400)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.900 (1.900), insgesamt Infizierte 27.398 (27.195) Verstorbene 377 (376), Genesene 25.100 (25.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.400 (1.400) insgesamt Infizierte 18.853 (18.706), Verstorbene 295 (295), Genesene 17.200 (17.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.650 (11.550), insgesamt Infizierte 167.940 (166.886), Verstorbene 2.901 (2.896), Genesene 153.300 (152.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.30 Uhr. Die Stadt Münster hat mit 116,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen die geringste Inzidenz in der Region. Am höchsten ist der Wert weiterhin im Kreis Warendorf mit 309,6.

8.02 Uhr. Auch im zweiten Corona-Jahr verzeichnet die Deutsche Post einen Paketboom zur Weihnachtszeit - aber wohl keine Steigerung gegenüber 2020. Der Auftakt des Vorweihnachtsgeschäfts mit dem Wochenende um die Rabatttage „Black Friday“ und „Cyber Monday“ sei zwar deutlich stärker als im Vorjahr und auch stärker als allgemein erwartet gewesen, sagte Tobias Meyer, Vorstand der Post für das deutsche Briefe- und Paketgeschäft. Aber: „Seitdem bewegen sich die Mengen etwa auf dem Niveau des Vorjahres, teils auch leicht darunter.“

7.31 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der akut Infizierten von 267 auf 282 gestiegen. Seit gestern registrierte die Kreisverwaltung in der Emsstadt 30 Neuinfektionen. Die Zahl der Rheinenserinnen und Rheinenser, die an oder mit Corona verstorben sind, erhöhte sich um eine Person auf 77.

7.15 Uhr. Im Emsdetten ist die Zahl die aktuell Infizierten von 119 auf 126 gestiegen, in Neuenkirchen von 61 auf 69. Das meldet die Kreisverwaltung. Rückläufig ist der Wert hingegen in Wettringen – seit gestern sank er um drei Personen auf 116 Wettringerinnen und Wettringer in Isolation.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 53 (54)
  • Emsdetten: 126 (119)
  • Greven: 106 (102)
  • Hopsten: 27 (23)
  • Hörstel: 80 (75)
  • Horstmar: 17 (16)
  • Ibbenbüren: 278 (267)
  • Ladbergen: 9 (8)
  • Laer: 31 (32)
  • Lengerich: 156 (150)
  • Lienen: 40 (36)
  • Lotte: 84 (78)
  • Metelen: 12 (11)
  • Mettingen: 56 (51)
  • Neuenkirchen: 69 (61)
  • Nordwalde: 83 (81)
  • Ochtrup: 77 (71)
  • Recke: 69 (63)
  • Rheine: 282 (267)
  • Saerbeck: 13 (9)
  • Steinfurt: 170 (164)
  • Tecklenburg: 15 (14)
  • Westerkappeln: 51 (49)
  • Wettringen: 116 (119)

7.03 Uhr. Bei der Impfkampagne gegen das Coronavirus ist nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach der Biontech-Impfstoff bereits derzeit knapp bemessen. Innerhalb der nächsten drei Wochen könnten in Deutschland etwa 3,2 Millionen Dosen Biontech ausgeliefert werden, sagte Lauterbach am Mittwochabend im ZDF. „Das ist aber viel weniger als das, was die Ärztinnen und Ärzte jede Woche abrufen.“ Der neue Minister hatte zuvor schon vor einem Mangel an Impfstoff im ersten Quartal 2022 gewarnt. Aus der Union sowie auch von Hausärzten kam deshalb Kritik.

6.50 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen auf 249,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Gestern lag der Wert bei 247,0, am Donnerstag vor einer Woche bei 226,9.

Mittwoch, 15. Dezember

18 Uhr. In dieser Woche geht es für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren mit den Impfungen gegen das Coronavirus los. Wir sprachen darüber mit Hans-Georg Hoffmann, Chefarzt der Kinderklinik im Mathias-Spital Rheine. Er sagt: „Der Nutzen der Impfung ist größer als das Infektionsrisiko.“ [+]

17.37 Uhr. Im zweiten Jahr in Folge sind die Weihnachtsfeiertage gekennzeichnet von den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Auch in diesem Jahr müssen die Gläubigen beim Gang in die Kirche wieder einige Regeln beachten. Die gute Nachricht: Beide Kirchengemeinden in Wettringen bieten Gottesdienste an den Feiertag in Präsenz an. Unser Medienhaus gibt einen Überblick, was geplant ist und welche Regeln nach aktuellem Stand gelten. [+]

17.23 Uhr. Wegen der kritischen Corona-Situation stellt die Bentheimer Eisenbahn AG die Bürgerbusverkehre bis zum 28. Februar 2022 ein. Betroffen ist hiervon auch die Linie 61 Schüttorf – Ohne – Wettringen, mit einer Ausnahme: „Die Bedarfsfahrten an Dienstagen und Freitagen werden auch weiterhin nach telefonischer Anmeldung gefahren“, heißt es von der Bentheimer Eisenbahn. Die Busfahrer der Bürgerbusse seien zwar alle geimpft, gehörten aber allesamt der Risikogruppe an. Die Niederlande seien außerdem weiterhin als Hochrisikogebiet eingestuft. „Um die ehrenamtlichen Fahrer zu schützen, sehen wir uns leider zu diesem Schritt gezwungen“, heißt es abschließend

16.55 Uhr. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst für die Kommunikation zu den Booster-Impfungen scharf kritisiert. „Die Landesregierung produziert ein Chaos“, sagte Vorstand Eugen Brysch am Mittwoch. Er sieht dabei insbesondere den Regierungschef in der Verantwortung, dessen Äußerung zutiefst populistisch gewesen sei. Eine Mindestspanne von lediglich vier Wochen zwischen Zweitimpfung und der Auffrischungsimpfung habe weder aus medizinischer noch virologischer Sicht einen Rückhalt, betonte der Patientenschützer.

16.27 Uhr. Zur Planung für Weihnachten gilt bei vielen Christen auch der Besuch der Feiertagsmessen dazu: Hierfür gelten in der katholischen Pfarrgemeinde St. Anna in Neuenkirchen im zweiten Jahr in Folge besondere Regelungen, etwa hauptsächlich „2G“ und Maskenpflicht. Eine Besonderheit: Die Krippenfeier wird unter freiem Himmel auf einem Spielplatz abgehalten. Die Regelungen bei uns im Überblick. [+]

16.06 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden am heutigen Mittwoch deutlich weniger Covid-19-Patienten behandelt als noch am Vortag. Das Divi-Intensivregister meldet zehn (gestern: 14) Covid-19-Infizierte auf den Intensivstationen. Sechs (gestern: acht) von ihnen werden invasiv beatmet. Der Anteil an Covid-19-Patienten an verfügbaren Intensivbetten sank von 13,21 Prozent auf 9,43 Prozent.

15.10 Uhr Wegen der befürchteten sehr raschen Ausbreitung der Omikron-Variante auch in Deutschland mahnen Experten schnelles, vorbeugendes Handeln der Politik und umsichtiges Verhalten jedes Einzelnen an. Sie seien sehr besorgt und setzten wenig Hoffnung darauf, dass sich Berichte über milde Verläufe bestätigen, sagten mehrere Wissenschaftler am Mittwoch in einer Videoschalte.

13.45 Uhr. Wann ist frühestens eine Booster-Impfung möglich? Die Landesregierung von NRW rudert nach heftiger Kritik von Virologen und Kassenärztlichen Vereinigungen zurück. Von mindestens fünf Monaten ist jetzt die Rede, nachdem lediglich vier Wochen genannt wurden.

13 Uhr. In Anbetracht der Omikron-Variante warnt die Virologin Sandra Ciesek vor überhöhten Erwartungen an Booster-Impfungen. Auch eine Auffrischimpfung sei kein 100-prozentiger Schutz vor einer Infektion, sagte die Direktorin des Instituts für medizinische Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt in einer Videoschalte. Sie verwies auf Fälle von bereits geboosterten Menschen, die sich selbst infiziert und auch andere Personen angesteckt hätten. „Im Moment habe ich das Gefühl, dass vermittelt wird: Lassen Sie sich boostern und die Welt ist wieder gut. Das ist nicht so.“

11.50 Uhr. Mit drastischen Worten hat der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thomas Kutschaty Impfgegner und Pandemie-Leugner vor Gewalt oder Einschüchterungsversuchen gewarnt. „Es ist überhaupt nicht hinzunehmen, dass eine kleine Minderheit den Weg in die Freiheit für die große Mehrheit blockiert“, sagte er heute im NRW-Landtag. „Und schon gar nicht wird sich dieses Land erpressen lassen. Nicht von apokalyptischen Sekten und schon gar nicht von Rechtsextremisten.“ Kutschaty erklärte die Solidarität der SPD mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), gegen den es im Kommunikationsdienst Telegram Morddrohungen gab, sowie auch mit NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU), vor dessen Privathaus sich Vermummte versammelt hatten.

10.56 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region: Spitzenreiter ist weiterhin der Kreis Warendorf mit einer Inzidenz von weit über 300; die niedrigste Inzidenz weist die Stadt Münster auf mit 122.

10.22 Uhr. Ein/e Schüler/in der Edith-Stein-Schule wurde positiv auf Corona getestet. Hinweise durch das Gesundheitsamt veranlassten Quarantäne liegen laut der Stadt Rheine nicht vor.

10 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist zuversichtlich, dass der Bund schnell zusätzlichen Impfstoff beschaffen kann. „Ich bin ziemlich sicher, dass es dem Bund gelingt, ich sag mal in den nächsten 14 Tagen auch zusätzlichen Impfstoff zu bekommen“, sagte Laumann am Mittwoch im WDR. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte zuvor gesagt, dass eine Impfstoffinventur einen Mangel für das erste Quartal 2022 ergeben habe. Laumann betonte, die Impfkampagne dürfe jetzt auf keinen Fall ins Stocken geraten.

9.10 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 11.690 auf 11.550 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 165.869 auf 166.886 erhöht.

Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 610 (610), insgesamt Infizierte 8.106 (8.064), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.400 (7.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.100 (1.200), insgesamt Infizierte 21.997 (21.874), Verstorbene 306 (305), Genesene 20.500 (20.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 890 (870), insgesamt Infizierte 8.759 (8.684) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.700 (7.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 2.100 (2.100), insgesamt Infizierte 23.312 (23.255) Verstorbene 469 (466), Genesene 20.700 (20.700)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 650 (710), insgesamt Infizierte 13.429 (13.404), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.600 (12.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.900 (2.900), insgesamt Infizierte 45.382 (45.128) Verstorbene 1.069 (1.069), Genesene 41.400 (41.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.900 (1.800), insgesamt Infizierte 27.195 (26.935) Verstorbene 376 (373), Genesene 25.000 (24.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.400 (1.500) insgesamt Infizierte 18.706 (18.525), Verstorbene 295 (293), Genesene 17.000 (16.800)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.550 (11.690), insgesamt Infizierte 166.886 (165.869), Verstorbene 2.896 (2.887), Genesene 152.400 (151.500)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.30 Uhr. In NRW ist die Hospitalisierungsinzidenz auf 4,08 gestiegen. Der Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen wurden. Vor einer Woche lag der Wert bei 4,62.

8 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • Altenberge 54 (48)
  • Emsdetten 119 (112)
  • Greven 102 (103)
  • Hopsten 23 (21)
  • Hörstel 75 (78)
  • Horstmar 16 (13)
  • Ibbenbüren 267 (257)
  • Ladbergen 8 (12)
  • Laer 32 (25)
  • Lengerich 150 (149)
  • Lienen 36 (35)
  • Lotte 78 (92)
  • Metelen 11 (14)
  • Mettingen 51 (50)
  • Neuenkirchen 61 (63)
  • Nordwalde 81 (72)
  • Ochtrup 71 (77)
  • Recke 63 (66)
  • Rheine 267 (262)
  • Saerbeck 9 (8)
  • Steinfurt 164 (178)
  • Tecklenburg 14 (17)
  • Westerkappeln 49 (45)
  • Wettringen 119 (117)

7.30 Uhr. Eine Impfstoffinventur hat nach Angaben des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach einen Mangel für das erste Quartal 2022 ergeben. Dies habe viele überrascht. „Mich auch“, sagte der SPD-Politiker in den ARD-„Tagesthemen“. Er arbeitet nach eigenen Worten bereits daran, den Mangel zu beseitigen. „Ich hoffe, dass ich da in den nächsten Tagen eine positive Botschaft übermitteln kann.“

7.15 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt liegt heute bei 247. Das ist ein Plus von 14,3 im Vergleich zum Vortag. Vor genau einer Woche lag der Wert bei 240,7.

Dienstag, 14. Dezember

18.03 Uhr. Seit Montag impft der Kreis Steinfurt wieder im Impfzentrum am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO). „Bis einschließlich Donnerstag finden in dieser Woche am FMO täglich etwa 480 Impfungen mit den Vakzinen von BioNTech und Moderna statt“, berichtet die Kreis. Die Termine waren über das Buchungsportal des Kreises Steinfurt innerhalb eines kurzen Zeitraums ausgebucht. „Die große Nachfrage nach den Impfterminen am FMO bestärkt die Entscheidung, das Impfzentrum des Kreises Steinfurt nach der Schließung im September erneut zu öffnen“, so Landrat Martin Sommer. Ab dem 20. Dezember werden die Öffnungszeiten ausgeweitet. Zwischen 13 und 19 Uhr sind dann pro Tag bis zu 1.100 Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus möglich. Ab Freitag werden hier auch Coronaschutzimpfungen für Kinder von 5 bis 11 Jahren angeboten.

17.47 Uhr. Die Praxis von Dr. Peter Rotterdam in Wettringen bietet am morgigen Mittwoch eine Impfung gegen das Corona-Virus ohne Termin an. Die Anmeldung erfolgt ab 14 Uhr in der Praxis, Kirchstraße 12. Es werden Boosterimpfungen und Erstimpfungen mit dem Impfstoff von Moderna durchgeführt. Dieser Impfstoff ist nur für Personen ab 30 Jahren zugelassen. Boosterimpfungen sind fünf Monate nach einer Grundimmunisierung mit den Impfstoffen von Astrazeneca, Biontech und Moderna möglich. Erfolgte die einmalige Impfung mit dem Johnson&Johnson-Impfstoff sollte die Boosterimpfung bereits nach vier Wochen erfolgen.

Mitzubringen sind:

  • Impfpass, Krankenversichertenkarte und Personalausweis
  • Ausgefüllter und unterschriebener Aufklärungsbogen für mRNA- Impfstoffe (hier zu finden)
  • ein kurzärmeliges Oberteil (natürlich unter einer Jacke)

17.22 Uhr. Die Coronavirus-Variante Omikron ist in Emsdetten angekommen. Da glühten bereits Montagabend die Drähte zwischen Kreisverwaltung, Ordnungsamt und Ärztevertretern aus Emsdetten. Noch sei ausschließlich von Verdachtsfällen die Rede, bestätigte am Dienstag Manfred Wietkamp, Leiter des Fachdienstes Bürgerservice, Ordnung und Soziale Leistungen der Stadt Emsdetten. Auch er habe über Dr. Joachim Kamp davon am Abend erfahren. [+]

16.33 Uhr. Am Nikolausmarkt-Sonntag wurden 760 Menschen im Rheiner Rathaus geimpft. Und das innerhalb von nur vier Stunden. Wir haben zusammengefasst wie es lief – und wo die nächsten Impf-Möglichkeiten bestehen.

16 Uhr. Im Gewerbegebiet Rheine-Nord hat am Montag ein neues Drive-in-Testzentrum eröffnet – betrieben von Marion Enge und Henrike Kortmann. Das Schnelltestzentrum bietet auf dem Gelände der Tankstelle Krimphoff & Schulte (Daimlerstraße 2) kostenlose Corona-Bürgertests an. Kunden können zur Testung in ihrem Auto bleiben; das Ergebnis gibt es dann etwa 15 Minuten später per E-Mail und SMS. Auch ohne fahrbaren Untersatz – sozusagen als „Walk-in“ – können Schnelltests durchgeführt werden. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 6 bis 19 Uhr und am Wochenende von 9 bis 17 Uhr. Eine Online-Registrierung ist erwünscht, aber auch ohne Anmeldung sind Testungen möglich. testzentrum-rheine-nord.de

15.30 Uhr. Nachdem Ende November schon der Mesumer Weihnachtsmarkt abgesagt wurde, muss nun auch das Silvesterfeuerwerk auf der Hasenhöhle ausfallen. Sowohl die aktuelle Lage des Infektionsgeschehens, wie auch die daraus resultierende Gesetzgebung lassen leider nichts anderes zu, teilt die IG Hasenhöhle als Veranstalter mit. Die IG Hasenhöhle wünscht allen Freunden trotzdem einen guten Rutsch ins neue Jahr und freut sich darauf, die Kinderaugen dann hoffentlich beim Jahreswechsel 2022/23 endlich wieder zum Leuchten bringen zu können.

15 Uhr. Der Karneval kann landesweit nach den Worten von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) auch in dieser Saison nicht wie gewohnt stattfinden. Veranstaltungen, bei denen sich viele Menschen in engen Innenräumen begegneten, seien in den nächsten Monaten nicht verantwortbar, sagte er heute nach einem Gespräch mit Vertretern des organisierten Karnevals.

14.15 Uhr. Unverändert werden derzeit 14 Covid-Patienten auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt behandelt. Acht (gestern: sechs) von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

13 Uhr. Das Land NRW hat seit Ausbruch der Pandemie weit über 100 Millionen Schnelltests gekauft. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD im Landtag hervor. Demnach kosteten die Tests zwischen 59 Cent und 14,63 Euro pro Stück.

12.10 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 11.970 auf 11.690 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 164.966 auf 165.869 erhöht.

Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 610 (650), insgesamt Infizierte 8.064 (8.048), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.300 (7.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.200 (1.300), insgesamt Infizierte 21.874 (21.813), Verstorbene 305 (304), Genesene 20.400 (20.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 870 (880), insgesamt Infizierte 8.684 (8.649) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.700 (7.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 2.100 (2.000), insgesamt Infizierte 23.255 (23.020) Verstorbene 466 (465), Genesene 20.700 (20.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 710 (740), insgesamt Infizierte 13.404 (13.382), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.600 (12.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.900 (2.800), insgesamt Infizierte 45.128 (44.859) Verstorbene 1.069 (1.053), Genesene 41.200 (41.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.800 (2.000), insgesamt Infizierte 26.935 (26.813) Verstorbene 373 (373), Genesene 24.800 (24.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.500 (1.600) insgesamt Infizierte 18.525 (18.382), Verstorbene 293 (291), Genesene 16.800 (16.500)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.690 (11.970), insgesamt Infizierte 165.869 (164.966), Verstorbene 2.887 (2.867), Genesene 151.500 (150.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

10.45 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Auch wenn die Omikron-Variante nach Einschätzung vieler Experten demnächst wieder für steigende Infektionszahlen sorgen dürfte, ist der Trend in diesen Tagen erst einmal rückläufig. Das spiegelt sich auch in unserer Region wieder, in der die Sieben-Tages-Inzidenzen in den meisten Fällen sinken. Die Lage in der grafischen Übersicht:

9.40 Uhr. Der Kreis Steinfurt startet am Freitag mit den Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren in seinem Impfzentrum am FMO. Für Freitag, 17. Dezember, und die Tage vom 20. bis zum 23. Dezember kann der Kreis jetzt Termine für diese Altersgruppe anbieten. Die Buchung eines Termins ist zwingend erforderlich. Möglich ist das ab dem morgigen Mittwoch, 10 Uhr, über das Online-Terminbuchungsportal auf der Website des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de/impfen. Auch neue Termine für Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene für die Tage zwischen dem 20. und dem 23. Dezember sind ab diesem Zeitpunkt über das Online-Portal buchbar.

Für Personen, die keinen Internetzugang haben und für die Terminbuchung nicht auf Unterstützung aus dem familiären oder häuslichen Umfeld zurückgreifen können, ist die Impfhotline des Kreises Steinfurt unter der Telefonnummer 02551 69 7103 erreichbar. Die Hotline ist montags bis donnerstags in der Zeit zwischen 10 und 15 Uhr und freitags zwischen 10 und 12 Uhr besetzt.

Die Zweitimpfung der Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollte drei Wochen nach der Erstimpfung stattfinden. Informationen zur Buchung der Zweitimpfung erhalten die Eltern des Kindes nach der Buchung der Erstimpfung. Verimpft wird der Impfstoff von BioNTech/Pfizer, der seit dem 25. November von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zugelassen ist.

8.40 Uhr. Vor der ersten Beratung eines Corona-Expertengremiums hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Bedeutung des Austausches mit Wissenschaftlern hervorgehoben. „Politik in der Pandemie braucht wissenschaftliche Beratung“, sagte der SPD-Politiker der „Rheinischen Post“. „Der stärkere Einbezug der Wissenschaft wird meine Arbeit prägen. Der Austausch mit den früheren Kolleginnen und Kollegen wird Basis meines Krisenmanagements und der gesamten Bundesregierung sein.

8.10 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • Altenberge 48 (50)
  • Emsdetten 112 (108)
  • Greven 103 (113)
  • Hopsten 21 (20)
  • Hörstel 78 (75)
  • Ibbenbüren 257 (250)
  • Ladbergen 12 (13)
  • Laer 25 (26)
  • Lengerich 149 (145)
  • Lienen 35 (36)
  • Lotte 92 (92)
  • Metelen 14 (16)
  • Mettingen 50 (50)
  • Neuenkirchen 63 (65)
  • Nordwalde 72 (75)
  • Ochtrup 77 (73)
  • Recke 66 (64)
  • Rheine 262 (272)
  • Saerbeck 8 (8)
  • Steinfurt 178 (174)
  • Tecklenburg 17 (17)
  • Westerkappeln 45 (45)
  • Wettringen 117 (119)

7.50 Uhr. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen heute über einheitliche Erleichterungen für Geimpfte beraten, die eine Auffrischungsdosis bekommen haben. Bundesminister Karl Lauterbach (SPD) hatte sich dafür ausgesprochen, dass für sie bei Zugangsregeln nach dem Modell 2G plus (geimpft, genesen, getestet) der vorgesehene zusätzliche Test entfallen kann - auch als Anreiz dafür, sich „boostern“ zu lassen.

7.30 Uhr. Der Kreis Steinfurt meldet zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Damit steigt die Zahl der mit oder an Corona verstorbenen Menschen im Kreis seit Pandemiebeginn auf 375.

7.15 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt liegt heute bei 232,7. Das ist ein Minus von 18,8 im Vergleich zum Vortag. Vor genau einer Woche lag der Wert bei 245,7.

Montag, 13. Dezember

18 Uhr. Für Haupt- und Ehrenamtliche in den Pfarreien und Verbänden im Kreisdekanat Steinfurt besteht am kommenden Samstag in einer Hausarztpraxis in Altenberge die Möglichkeit zur Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfung. Eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) ist fünf Monate nach der zweiten Impfung bzw. Grundimmunisierung mit dem Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson möglich. Verimpft wird ein mRNA-Impfstoff. Ob es sich um den Impfstoff der Firma Moderna oder von Biontech / Pfizer handeln wird, ist aktuell noch unklar. Anmeldungen zur Impfaktion sind ausschließlich über das Online-Formular möglich.

17.20 Uhr. Der Verkehrsverein Wettringen sagt das für kommenden Donnerstag geplante Livehörspiel „Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens“ mit Christoph Tiemann aufgrund der hohen Infektionszahlen ab. Die bisher verkauften Eintrittskarten können beim Verkehrsverein und bei Bürobedarf Füssner zurückgegeben werden.

15.47 Uhr. Im Innovationsquartier am Rheiner Bahnhof entsteht ein weiteres Testzentrum – und eine Impfpraxis. Unter dem Namen „Gleis 9“ wird an der Max-Born-Straße 4 am Donnerstag, 16. Dezember, ein Testzentrum eröffnen. Hier können mit und ohne Terminbuchung Schnelltests auf das Coronavirus durchgeführt werden. Am Samstag, 18. Dezember, wird dann dort zusätzlich auch eine Impfpraxis öffnen. Zum Start öffnet die Impfpraxis samstags von 9 bis 16 Uhr, ab Januar soll täglich gegen das Coronavirus geimpft werden. Nach Angaben der Initiatoren von „Gleis 9“ soll der Wartebereich nicht unter freiem Himmel, sondern innen gelegen sein.

15.31 Uhr. In ungewohnt scharfer Form hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf das Land wegen einer nicht akzeptierten Entscheidung zu Corona-Hilfen kritisiert. „Das Land Nordrhein-Westfalen hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf mit einer Vielzahl von Anhörungsrügen und etlichen Befangenheitsanträgen überzogen, nachdem das Gericht in Corona-Soforthilfeverfahren eine Kostenentscheidung zu Lasten des Landes getroffen hatte“, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts von Montag. Die Anträge des Landes seien mit Beschlüssen des Gerichts vom heutigen Tage sämtlich zurückgewiesen worden, heißt es weiter.

15.04 Uhr. 538 Personen haben sich am vergangenen Samstag bei der mobilen Impfaktion des Kreises Steinfurt in Neuenkirchen gegen Corona impfen lassen – davon 13 Erstimpfungen. „Wir mit dem Ergebnis super zufrieden“, berichtet Birgit Brüning, Leiterin des Fachbereiches Ordnung und Sicherheit. [+]

14.35 Uhr. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hält ein völliges Herunterfahren des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens vorerst nicht für nötig, um eine Überlastung der Kliniken in der Corona-Pandemie zu verhindern. „Ein Lockdown für alle ist in der jetzigen Situation zumindest aus unsere Sicht nicht erforderlich, aber konsequente Kontaktbeschränkungen insbesondere für die Ungeimpften“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, am Montag.

13.58 Uhr. Zum dritten Mal in Folge haben die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Westfalen-Lippe in der vergangenen Woche einen Impf-Rekord beim Kampf gegen das Corona-Virus aufgestellt. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). So wurden in den vergangenen sieben Tagen fast 600.000 Corona-Impfungen verabreicht, davon waren fast 540.000 Booster-Impfungen. Inzwischen beteiligen sich mehr als 4.200 Praxen an der Impfkampagne. „Dieser Rekord-Hattrick ist eine herausragende Leistung! Wir können uns bei allen Kolleginnen und Kollegen für ihren unermüdlichen Einsatz nur bedanken. Wir haben immer betont, dass das Impfen in die Praxen gehört. Die Zahlen belegen das eindrucksvoll. Heute geht es mit den Kinderimpfungen los – auch dieser Herausforderung werden die Praxisteams meistern“, sagt Dr. Dirk Spelmeyer, Vorstandsvorsitzender der KVWL. Einen großen Anteil am erneuten Impf-Rekord hatte die von der KVWL initiierte Aktion „Impfen im Advent“. So gehe der dritte Adventssamstag mit mehr als 100.000 Corona-Piks in die Geschichtsbücher ein, schreibt die KVWL. Noch nie wurde an einem Samstag in Westfalen-Lippe so viel geimpft.

13.31 Uhr. Unverändert werden derzeit 14 Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt behandelt. Damit sind derzeit 13,21 Prozent der verfügbaren Intensivbetten mit Covid-19-Infizierten belegt. Sechs von ihnen werden beatmet.

12.50 Uhr. Bei drei positiv auf Corona getesteten Personen im Kreis Steinfurt wurde eine Infektion mit der Omikron-Variante des Coronavirus sicher nachgewiesen. Das berichtet die Kreisverwaltung. In zwei weiteren Fällen bestehe aktuell der dringende Verdacht auf eine Infektion mit der Omikron-Variante. „Eine endgültige Bestätigung durch die sogenannte Vollgenom-Sequenzierung steht in diesen Fällen noch aus“, heißt es in der Mitteilung.

11.55 Uhr. In Nordrhein-Westfalen ist die Hospitalisierungsinzidenz leicht auf 4,38 gesunken. Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern aufgenommen wurden. Am Montag vor einer Woche lag der Wert noch bei 3,97.

11.02 Uhr. In einer großangelegten Kontrollaktion wird seit heute Morgen in Nordrhein-Westfalen die 3G-Pflicht in Bussen und Bahnen überprüft. Seit 7 Uhr werden laut Angaben des NRW-Verkehrsministeriums in den Zügen Fahrgäste auf Strecken kontrolliert, die auf die Bahnhöfe Köln, Düsseldorf, Bielefeld und Münster zulaufen. In großen Städten wollten zeitgleich die kommunalen Verkehrsunternehmen gemeinsam mit den Ordnungsämtern in Bussen und Straßenbahnen kontrollieren. Wer mit Bus und Bahn fahren will, muss seit dem 24. November nachweislich geimpft, genesen oder getestet sein.

10.18 Uhr. In der Region weist der Kreis Warendorf mit Abstand die höchste Inzidenz auf: 329,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wurden hier in den vergangenen sieben Tagen registriert. Am geringsten ist die Inzidenz in der Stadt Osnabrück mit 142,5.

9.59 Uhr. Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Nordrhein-Westfalen erneut leicht gesunken. Die NRW-Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) am Montag 3382 neue Fälle. Das sind 106 weniger als am Montag der Vorwoche. Die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ging leicht auf 276,8 zurück. Am Sonntag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW bei 279,6 gelegen.

9.32 Uhr. Es war kein einfaches Jahr für den Einzelhandel. Und auch nach Monaten des Auf und Abs angesichts wechselnder Corona-Auflagen kehrt im Dezember 2021 noch keine Ruhe in die Wettringer Betriebe ein. Nicht nur 2G ist Ursache für rückläufige Kundenzahlen. [+]

9.01 Uhr. In der Stadt Rheine sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell 272 Infizierte in Isolation – 13 Personen weniger als gestern. Laut Staitstik gab es seit gestern sechs Neuinfektionen.

8.43 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten mit 11.970 unverändert. Das teilte die Bezirksregierung mit. Die Zahl der Personen, die an oder mit Corona verstorben sind, stieg auf 2.867, 150.300 Infizierte gelten als genesen.

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 650 (660), insgesamt Infizierte 8.048 (7.959), Verstorbene 139 (139), Genesene 7.300 (7.200)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.300 (1.400), insgesamt Infizierte 21.813 (21.539), Verstorbene 304 (304), Genesene 20.300 (19.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 880 (900), insgesamt Infizierte 8.649 (8.537) Verstorbene 104 (104), Genesene 7.700 (7.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 2.000 (2.000), insgesamt Infizierte 23.020 (22.900) Verstorbene 465 (463), Genesene 20.600 (20.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 740 (710), insgesamt Infizierte 13.382 (13.162), Verstorbene 138 (138) Genesene 12.500 (12.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.800 (2.800), insgesamt Infizierte 44.859 (44.489) Verstorbene 1.053 (1.053), Genesene 41.000 (40.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 2.000 (2.000), insgesamt Infizierte 26.813 (26.424) Verstorbene 373 (371), Genesene 24.400 (24.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.600 (1.500) insgesamt Infizierte 18.382 (18.136), Verstorbene 291 (291), Genesene 16.500 (16.300)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 11.970 (11.970), insgesamt Infizierte 164.966 (163.146), Verstorbene 2.867 (2.863), Genesene 150.300 (148.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.04 Uhr. In der Politik wächst die Sorge vor einer Radikalisierung von Gegnern staatlicher Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung. In zahlreichen deutschen Städten gab es am Wochenende angemeldete, aber auch nicht genehmigte Demonstrationen. Dabei kam es zum Teil auch zu Ausschreitungen. Nach Polizeiangaben wurden in Greiz in Thüringen 14 Beamte verletzt, in Bennewitz bei Leipzig seien Polizisten und auch Journalisten tätlich angegriffen worden. Auch aus Reutlingen in Baden-Württemberg und dem thüringischen Gotha wurden gewaltsame Auswüchse gemeldet.

7.30 Uhr. Die ersten Impfungen mit dem Corona-Kinderimpfstoff für Fünf- bis Elfjährige sind heute in Nordrhein-Westfalen geplant. Der Apothekerverband Nordrhein geht davon aus, dass der spezielle Impfstoff wie geplant am Montag zur Weiterverteilung zur Verfügung stehen wird und die ersten Kinderärzte auch schon am Montag damit impfen werden. Einzelne Kinderärzte hatten ebenfalls erklärt, bereits an diesem Montag damit impfen wollen.

7.03 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Infizierten leicht auf 108 Personen gestiegen. Für Neuenkirchen und Wettringen meldet die Kreisverwaltung mit 65 und 119 Infizierten in Isolation hingegen sinkende Zahlen.

Die einzelnen Orte im Kreis im Überblick:

  • Altenberge: 50 (50)
  • Emsdetten: 108 (105)
  • Greven: 113 (119)
  • Hopsten: 20 (21)
  • Hörstel: 75 (76)
  • Horstmar: 16 (16)
  • Ibbenbüren: 250 (253)
  • Ladbergen: 13 (13)
  • Laer: 26 (29)
  • Lengerich: 145 (150)
  • Lienen: 36 (38)
  • Lotte: 92 (92)
  • Metelen: 16 (18)
  • Mettingen: 50 (53)
  • Neuenkirchen: 65 (74)
  • Nordwalde: 75 (73)
  • Ochtrup: 73 (80)
  • Recke: 64 (63)
  • Rheine: 272 (285)
  • Saerbeck: 8 (8)
  • Steinfurt: 174 (181)
  • Tecklenburg: 17 (17)
  • Westerkappeln: 45 (45)
  • Wettringen: 119 (126)

6.48 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz seit gestern um 10,9 auf 251,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gesunken. Am Montag vor einer Woche meldete das Landeszentrum Gesundheit NRW mit 256,4 einen leicht höheren Wert.

Zu den älteren Meldungen