Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

13. Kalenderwoche 2022

Freitag, 1. April 2022 - 07:30 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 3. April

18.28 Uhr. Pandemiebedingt etwas mehr als zwei Jahre mussten die Mitglieder auf die 141. Bauerschaftsversammlung in Altenrheine warten. Entsprechend groß war der Informations- und Mitteilungsbedarf am Freitagabend im mit rund 80 Personen nicht ganz gefüllten Saal der Gaststätte Rielmann. [+]

17.19 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Sonntag von 1.180,7 (Stadt Osnabrück) bis 2.772,2 (Kreis Borken).

17.08 Uhr. Die Jahreshauptversammlung der Caritas-Elisabeth-Konferenz Neuenkirchen, die für den 6. April angekündigt war, entfällt aufgrund des aktuellen Corona-Infektions-Geschehens. Das teilte die Konferenz mit.

16.04 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell drei Covid-Patienten behandelt (gestern: vier). Eine Person wird aktuell invasiv beatmet. Dies geht aus Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

15.01 Uhr. Die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken und nähert sich dem Wert 1.200. Am Sonntag verzeichnete das Robert Koch-Institut (RKI) eine Inzidenz von 1.214,7 - nach 1.247,9 am Vortag und 1.405,2 eine Woche zuvor. Binnen 24 Stunden kamen in Nordrhein-Westfalen demnach 19.336 neue Corona-Fälle hinzu. Vier weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

14.24 Uhr. Die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin auf einem sehr hohen Niveau – die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz aber steigt nicht, sondern stagniert oder sinkt sogar. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) liegt der Wert landesweit derzeit bei 6,73 (gestern: 7,08). Die Wert gibt die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-infizierten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Lage.

14.05 Uhr. Ein Mann aus Magdeburg soll sich rund 90 Mal gegen Corona impfen lassen haben. Der 60-Jährige aus Magdeburg steht unter dem Verdacht, Impfausweise gefälscht und dann an Dritte weiterverkauft zu haben.

13.22 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in China ist auf einen Höchstwert gestiegen. Am Sonntag meldete die nationale Gesundheitskommission 13.146 lokale Infektionen. Der Großteil der Fälle (11.691) verläuft der offiziellen Statistik zufolge asymptomatisch.

12.19 Uhr. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind derzeit 20.806 Infizierte im Kreis Steinfurt in Isolation. Darunter sind den Angaben zufolge 243 Neu-Infizierte. Vor einer Woche waren es nur etwa halb so viele (10.341, darunter 338 Neu-Infizierte), vor zwei Wochen meldete die Kreisverwaltung 13.340 (darunter 645 Neu-Infizierte).

11.40 Uhr. Lehrerverbände befürchten nach dem Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen Konflikte. „In der Tat droht jetzt die Gefahr, dass einerseits Kinder, die Maske tragen, von Mitschülern als Weicheier und überängstlich gehänselt werden oder auch umgekehrt Druck auf Nicht-Maskenträger ausgeübt wird“, sagte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach sich für eine Selbstverpflichtung von Lehrkräften und Schülern aus, in jeder Klasse bis einschließlich der Woche nach den Osterferien weiter Masken im Unterricht und auf dem Schulgelände zu tragen.

10.37 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 376 (367)
  • Emsdetten: 1.915 (1.903)
  • Greven: 1.545 (1.533)
  • Hopsten: 412 (404)
  • Hörstel: 1.061 (1.044)
  • Horstmar: 268 (264)
  • Ibbenbüren: 2.306 (2.275)
  • Ladbergen: 266 (266)
  • Laer: 266 (261)
  • Lengerich: 777 (766)
  • Lienen: 302 (301)
  • Lotte: 711 (703)
  • Metelen: 262 (260)
  • Mettingen: 522 (513)
  • Neuenkirchen: 784 (779)
  • Nordwalde: 454 (443)
  • Ochtrup: 1.166 (1.154)
  • Recke: 587 (578)
  • Rheine: 3.479 (3.439)
  • Saerbeck: 359 (357)
  • Steinfurt: 1.618 (1.599)
  • Tecklenburg: 374 (369)
  • Westerkappeln: 616 (612)
  • Wettringen: 380 (375)

10.05 Uhr. Im dritten Anlauf soll es nach der coronabedingten Pause mit der 15. Auflage des AOK-Firmenlaufes endlich klappen: am Freitag, 2. September. Veranstaltungsort sowie Start und Ziel ist der Borneplatz Rheine; los geht es um 19.15 Uhr auf die rund 5,5 Kilometer lange Strecke wie schon beim Lauf 2019 – erst durch die Stadt, dann über das Timmermanufer zum Delsen und zurück auf der linken Emsseite. „Wir erwarten in diesem Jahr erstmals nach der Corona-Pandemie wieder mehr als 2.000 Läuferinnen und Läufer zu unserem Firmenlauf“, sagte AOK-Serviceregionsleiter Michael Faust.

9.33 Uhr. Corona-bedingt fanden viele Ausschuss- und Ratssitzungen in Emsdetten im großen Bürgersaal in Stroetmanns Fabrik statt. Und wurden per Live-Stream ins Netz übertragen, was aber so seine Tücken hat...

9.02 Uhr. Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie sind die meisten staatlichen Alltagsbeschränkungen in weiten Teilen Deutschlands beendet. Trotz weiter hoher Infektionszahlen sieht der neue bundesweite Rechtsrahmen seit Sonntag nur wenige allgemeine Schutzmaßnahmen vor.

8.40 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist erneut gesunken und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 1.890,5.

Samstag, 2. April

18.05 Uhr. Trotz hoher Ansteckungsraten entfallen am Sonntag in Deutschland die meisten Corona-Beschränkungen. Der stellvertretende FDP-Chef Wolfgang Kubicki sieht darin einen „wichtigen und erfreulichen Schritt in Richtung Normalität“. „Wir vollziehen das nach, was auch in den europäischen Nachbarländern zum Teil schon seit längerem umsetzt wird“, sagte der Bundestagsvizepräsident der Deutschen Presse-Agentur. Debattiert wird aber weiter über eine allgemeine Impfpflicht, das Tragen von Schutzmasken und gelockerte Quarantäneregeln.

17.01 Uhr. An fünf Tagen und an fünf Orten wird in der kommenden Woche im Stadtgebiet Osnabrückmobil gegen das Coronavirus geimpft. Besonderheit diesmal: Bei zwei der Aktionen können auch Kinder ab fünf Jahren geimpft werden. Sowohl bei der Impfaktion beim Familientag auf dem Jahrmarkt in der Schlachthofstraße 48 am Mittwoch, 6. April, von 15 bis 21 Uhr, als auch beim VfL Osnabrück am Hannes-Haferkamp-Platz 1 am Donnerstag, 7. April, von 11 bis 17.30 Uhr, können sich alle ab fünf Jahren impfen lassen. Die Impfungen ab zwölf Jahren finden am Dienstag, Freitag und Samstag statt: Am Dienstag, 5. April, ist das Team von 11 bis 17.30 Uhr in der evangelisch-lutherischen Matthäusgemeinde, Moorlandstraße 65 bis 67, im Einsatz. In der Lutherkirche, Miquelstraße 5, wird am Freitag, 8. April, von 11 bis 17.30 Uhr geimpft. Bei der Freiwilligen Feuerwehr, Ortsfeuerwehr Schinkel, Belmer Straße 35, bietet das Team schließlich am Samstag, 9. April, von 11 bis 17.30 Uhr Impfungen an. Bei den Impfterminen stehen die Impfstoffe von Moderna, Biontech und Novavax zur Verfügung.

16.33 Uhr. Die Jahreshauptversammlung der Caritas-Elisabeth-Konferenz Wettringen, die für den 6. April angekündigt haben, entfällt aufgrund des aktuellen Corona-Infektions-Geschehens.

15.34 Uhr. Die zahlreichen täglichen Neuansteckungen mit dem Corona-Virus stellen das Gesundheitsamt Münster, aber auch die dortigen Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen vor erhebliche Probleme: Das gesamte münstersche Gesundheitswesen hat bereits unter den aktuell noch geltenden Quarantäne- und Isolations-Regelungen kaum Aussicht auf Besserung, „aber der Druck wird noch deutlich zunehmen“, sagte der ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Münster (UKM), Professor Alex Friedrich. „Es ist unrealistisch, dass die Gesellschaft Corona nicht mehr bekämpfen muss, die Krankenhäuser dies aber weiterhin unter fast unveränderten Bedingungen leisten sollen. Es kann darauf hinauslaufen, dass wir ab Herbst nicht mehr schützen können, sondern vor allem reparieren müssen.“ Der Krisenstab der Stadt empfiehlt daher ausdrücklich das Tragen einer Maske mindestens in stark frequentierten oder sehr personennahen Bereichen des öffentlichen Lebens – so beispielsweise in Warteschlangen, bei Festivitäten oder auch im ÖPNV.

14.50 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind seit Beginn der Pandemie 440 Menschen mit oder an dem Coronavirus verstorben. Das geht aus aktuellen Zahlen der Kreisverwaltung hervor. Über 91 Prozent von ihnen waren nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) über 60 Jahre alt. Allein 61 Prozent waren über 80 Jahre alt.

13.44 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Region reicht an diesem Samstag von 1.502,8 (Stadt Osnabrück) bis 3.028,5 (Landkreis Grafschaft Bentheim).

12.03 Uhr. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne hat eine verlässliche Beteiligung des Bundes bei der Finanzierung der Impfzentren angemahnt. „Unsere Forderung ist, dass sich der Bund wie bisher mit 50 Prozent an den Kosten beteiligt. Wir hoffen, dass es da am 7. April eine Einigung gibt“, sagte die SPD-Politikerin, die aktuell Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz ist, der Deutschen Presse-Agentur.

11.46 Uhr. Die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies sie am Samstag mit einem Wert von 1.247,9 aus - 1.288,3 am Vortag und 1.401,6 eine Woche zuvor. Binnen 24 Stunden kamen in Nordrhein-Westfalen 35.072 neue Corona-Fälle hinzu. 81 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. In drei Kreisen lag die Inzidenz allerdings weiterhin über der Marke von 2.000 - im Kreis Minden-Lübbecke (2.487,2), im Kreis Borken (2.316,0) und im Kreis Coesfeld (2.000,8). Am besten sah es weiterhin im Kreis Mettmann mit einer Kennziffer von 430,1 und im Ennepe-Ruhr-Kreis (590,2) aus. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz wurde am Samstag mit 7,08 angegeben - nach 7,24 für Freitag. Die Kennziffer bezeichnet die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-infizierten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

11.04 Uhr. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die erwogene Lockerung der Quarantäne-Regelungen bei einer Corona-Infektion heftig kritisiert. „Mit diesem Vorschlag würde die Bundesregierung die Bekämpfung des Infektionsgeschehens faktisch aus der Hand geben“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

10.35 Uhr. Im Kreis Steinfurt befinden sich nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit 20.565 Infizierte in Isolation, darunter sind 2.779 Neuinfizierte.

9.43 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 367 (329)
  • Emsdetten: 1.903 (1.703)
  • Greven: 1.533 (1.328)
  • Hopsten: 404 (341)
  • Hörstel: 1.044 (925)
  • Horstmar: 264 (226)
  • Ibbenbüren: 2.275 (1.928)
  • Ladbergen: 266 (223)
  • Laer: 261 (233)
  • Lengerich: 766 (676)
  • Lienen: 301 (267)
  • Lotte: 703 (589)
  • Metelen: 260 (229)
  • Mettingen: 513 (424)
  • Neuenkirchen: 779 (727)
  • Nordwalde: 443 (377)
  • Ochtrup: 1.154 (1.032)
  • Recke: 578 (490)
  • Rheine: 3.439 (3.037)
  • Saerbeck: 357 (316)
  • Steinfurt: 1.599 (1.418)
  • Tecklenburg: 369 (311)
  • Westerkappeln: 612 (496)
  • Wettringen: 375 (335)

9.17 Uhr. Seit rund zwei Jahren müssen wir im Supermarkt und anderen öffentlichen Innenräumen wie Restaurants, Kinos, Museen und Schulen Maske tragen, um die Corona-Ausbreitung zu bremsen. Zunächst reichten Stoffmasken, später wurden die Vorgaben strenger und medizinische Masken wie FFP2 zum Standard. Ab diesem Sonntag fällt die Maskenpflicht in vielen Bereichen - dort kann dann jeder selbst entscheiden. Dazu sollte man einige Dinge wissen.

8.36 Uhr. Die Pandemie hat auch der Stadthalle Rheine die Planungen schwierig gemacht und zu zahlreichen Absagen geführt. Für den Monat April gab das Management jetzt grünes Licht für Veranstaltungen, die gesichert stattfinden sollen: das Konzert von Naturally 7 am Dienstag, 5. April, das Comedyprogramm „Nightwash“ am Sonntag, 10. April, das Theaterstück „Jesus Christ Superstar“ am Dienstag, 26. April, die „Komische Nacht“ am Mittwoch, 27. April, und die Lesung von Klaus Peter Wolf am Donnerstag, 28. April. Abgesagt wurde dagegen der Auftritt von Mike Leon Grosch. Der frühere DSDS-Star hätte am kommenden Freitag auftreten sollen. Der Comedian David Kebekus hat dagegen schon für den 21. April 2023 zugesagt, nach Rheine zu kommen.

7.20 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Samstag deutlich gesunken und liegt nun bei 1.915,5.


Freitag, 1. April

18.02 Uhr. Mit Blick auf die allgemeinen Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in NRW an diesem Wochenende weist der Kreis Steinfurt darauf hin, dass für den Besuch der Kreisgebäude auch weiterhin die Vorlage eines 3G-Nachweises und das Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske erforderlich sind. Das gilt für das Kreishaus in Steinfurt inklusive aller Nebenstellen wie beispielsweise die Kfz-Zulassungsstellen in Rheine, Tecklenburg und Steinfurt. Besucherinnen und Besucher müssen beim Zutritt auch weiterhin nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Das Personal des Kreises Steinfurt kontrolliert die entsprechenden Nachweise sowie das persönliche Ausweisdokument. Darüber hinaus ist der Zutritt grundsätzlich nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Landrat Martin Sommer hält die Schutzmaßnahmen auch weiterhin für wichtig: „Für uns steht die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher, aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an oberster Stelle. Verhältnismäßig kleine Maßnahmen wie die 3G-Regel und die Maskenpflicht können einen großen Beitrag dazu leisten, das noch immer umfangreiche Infektionsgeschehen einzudämmen.“ Die Fortsetzung der verschärften Zugangsregeln zu den Gebäuden des Kreises Steinfurt ist über das Hausrecht möglich. Der Kreis Steinfurt bittet alle Bürgerinnen und Bürger, ihre Anliegen nach Möglichkeit per Mail, Telefon oder Videokonferenz zu klären und in zwingend notwendigen Fällen vorab einen Termin vor Ort zu vereinbaren.

17.08 Uhr. Die Schulen in Rheine haben in dieser Woche 48 positive Coronatests mitgeteilt. Das teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Die Fälle an den einzelnen Schulen im Überblick:

  • Kopernikus-Gymnasium: 15
  • Elsa-Brändström-Realschule: 6
  • Nelson-Mandela-Schule: 10
  • Gymnasium Dionysianum: 3
  • Michaelschule: 14

16.42 Uhr. Der tägliche Blick auf das Infektionsgeschehen in der Region: Mit einer Inzidenz von 1.608,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen weist die Stadt Münster derzeit den geringsten Wert auf. Besonders viele Neuinfektionen gibt es aktuell in der Grafschaft Bentheim mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 3.197,5.

16.17 Uhr. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hat unmittelbar vor dem Auslaufen wesentlicher Corona-Schutzmaßnahmen zum freiwilligen Tragen einer Maske in öffentlichen Innenräumen aufgerufen. Die Infektionszahlen seien weiterhin hoch, gerade besonders gefährdete Gruppen seien einem hohen Risiko ausgesetzt, sagte Wüst dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Dass in dieser Lage die meisten der bewährten Regeln und Schutzmaßnahmen auslaufen, berge Gefahren. „Ich persönlich appelliere daher an jede und jeden, zumindest vorerst auch weiterhin freiwillig in Innenräumen Maske zu tragen, um sich und andere wirkungsvoll zu schützen“, erklärte er und betonte: „Eine Maske zu tragen, ist wenig Aufwand und Beeinträchtigung - aber ein großes Plus an Sicherheit.“

15.50 Uhr. Viele Kultureinrichtungen in Nordrhein-Westfalen wollen zunächst an einer Maskenpflicht festhalten. „An vielen Stellen hat man die Wahlmöglichkeit, wie nah man den Menschen kommen möchte, beispielsweise im Supermarkt. In der Oper geht das nicht“, sagte eine Sprecherin der Oper am Rhein. „Daher denken wir, dass eine Maskenpflicht im Sinne der meisten Besucherinnen und Besucher ist.“ Die sogenannten 2G- (Geimpft, Genesen) und 3G-Regeln (Geimpft, Genesen, Getestet) würden dort jedoch ab Sonntag entfallen. Auch in der Oper in Köln wird zunächst weiter eine Maskenpflicht gelten. Statt einer einfachen medizinischen Maske werde dringend empfohlen, eine FFP2-Maske zu tragen, hieß es auf der Webseite. Außerdem gilt den Angaben zufolge hier weiterhin die 3G-Regel. Das Theater Köln und das Theater Dortmund wollen ebenfalls an der Maskenpflicht festhalten. Die meisten Besucherinnen und Besucher seien wahrscheinlich auch froh darüber, sagte eine Sprecherin aus Dortmund.

15.25 Uhr. Nach mehr als zwei Jahren im Dauerkrisenmodus wird es ein spezieller Corona-Test für Millionen Menschen quer durch die Republik: Wie fühlt es sich an, auch ohne Maske und Impfnachweis zum Shoppen, in die Kneipe oder zum Sport gehen zu können? Inmitten noch hoher Ansteckungszahlen fallen ab diesem Sonntag fast bundesweit die meisten Alltagsauflagen weg. Schutz wird mehr zur Privatsache. Und so vereint Politik und Experten in die Pandemie-Eindämmung hineingingen, so umstritten ist nun die von der Bundesregierung durchgesetzte große Öffnung. Deutschland steht an einem Corona-Kipppunkt - geht das gut?

14.32 Uhr. Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser im Kreis Steinfurt werden aktuell drei Covid-Patienten behandelt (gestern: fünf). Eine Person wird aktuell beatmet. Dies geht aus dem Divi-Intensivregister hervor.

14.04 Uhr. Die Corona-Zahlen an den Schulen verharren auf einem hohen Niveau. In der vergangenen Woche wurden aus den Bundesländern rund 347.000 Infektions- und Quarantänefälle bei Schülerinnen und Schülern gemeldet, wie die Kultusministerkonferenz (KMK) am Freitag mitteilte (Vorwoche 348.000). Bei den Lehrkräften wurden 36.400 Corona- und Quarantänefälle gemeldet (Vorwoche 35.700). Die wöchentlich veröffentlichten Zahlen geben nur einen groben Überblick. Nicht aus allen Ländern liegen vollständige Daten vor. Bei Schülerinnen und Schülern waren in den ersten beiden Februarwochen mit fast 550.000 Corona- und Quarantänefällen Höchststände erreicht worden. Bei den Lehrkräften waren damals 28.200 Fälle bekannt. Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 11 Millionen Schüler und knapp 900.000 Lehrkräfte an rund 40.000 Schulen und Berufsschulen.

13.31 Uhr. Alle Kommunen im Kreis Steinfurt und die aktuelle Pandemie-Situation dort noch einmal im Überblick. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz liegt im Kreis Steinfurt bei 21,6 (23,6).

12.15 Uhr. Vor dem Wegfall der meisten flächendeckenden Corona-Auflagen in Deutschland hat Bundesjustizminister Marco Buschmann das geänderte Infektionsschutzgesetz erneut gegen Kritik verteidigt. „Das Gesetz ist streng, aber es ist nicht schlecht“, sagte der FDP-Politiker am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. „Das Gesetz ist sehr klar und handwerklich gut gemacht. Aber einigen gefällt nicht, dass die Voraussetzungen für die Hotspot-Regelung genauso präzise gefasst sind und eben, wenn missbräuchlich von der Regelung Gebrauch gemacht würde, Gerichte dann auch ein Stoppschild aufstellen würden.“

11.48 Uhr. Erneut und damit den dritten Tag in Folge vermeldet der Kreis Steinfurt Verstorbene in Zusammenhang mit dem Coronavirus, heute ist es eine Person. Insgesamt haben damit bereits 439 Personen aus dem Kreis ihr Leben im Zuge der Pandemie verloren:

11.22 Uhr. Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland blickt einer Umfrage zufolge mit Sorge auf das Ende vieler Corona-Schutzmaßnahmen am Wochenende. 58 Prozent der Befragten zeigten sich besorgt über das Auslaufen der Maskenpflicht an den meisten Orten oder der 2G- und 3G-Maßnahmen, wie aus der am Freitag veröffentlichten Erhebung des Instituts Yougov hervorgeht. 38 Prozent sorgen sich darüber nicht, 5 Prozent machten keine Angaben. Nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz sind den Ländern ab diesem Sonntag nur noch wenige Alltagsvorgaben zu Masken etwa in Kliniken und Pflegeheimen möglich. Weitergehende Auflagen auch mit Maskenpflichten im Handel können sie in regionalen Hotspots verhängen, wenn das Landesparlament für diese eine drohende kritische Corona-Lage feststellt.

Umfrage

Würden Sie auch ohne Pflicht weiter eine Maske in Innenräumen tragen?

Ja.
Nein.
1288 abgegebene Stimmen

10.50 Uhr. In der Gastronomie Nordrhein-Westfalens kehrt nach gut zwei Jahre Pandemieeinschränkungen an diesem Sonntag so viel Normalität wie lange nicht mehr ein. Die bisher geltenden staatlichen Zugangsbeschränkungen 3G (geimpft, genesen oder getestet) und 2Gplus (geimpft, genesen, plus getestet oder geboostert) fallen weg, wie das NRW-Gesundheitsministerium bereits mitgeteilt hat. Auch die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen wird nicht beibehalten. Die Gastronomen können im Rahmen ihrer unternehmerischen Freiheit und ihres Hausrechtes Beschränkungen aufrechterhalten. Viele Gastronomen denken derzeit noch über diese Möglichkeiten und den Spielraum nach, den sie aufgrund des Arbeitsschutzes für die Beschäftigten haben.

10.10 Uhr. Die Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche liegt heute bei 1288,3 – nach 1314,7 am Vortag, wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz wird mit 7,24 angegeben - nach 7,03 gestern. Die Kennziffer bezeichnet die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-infizierten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

9.30 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 117.800 auf 119.400 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 4.700 (4.600), insgesamt Infizierte 26.377 (26.094), Verstorbene 168 (166), Genesene 21.500 (21.300)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 13.000 (12.400), insgesamt Infizierte 104.013 (102.268), Verstorbene 400 (399), Genesene 90.700 (89.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 14.500 (15.100), insgesamt Infizierte 49.279 (48.623), Verstorbene 126 (125), Genesene 34.700 (33.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 10.300 (10.200), insgesamt Infizierte 60.791 (60.326), Verstorbene 546 (546), Genesene 49.900 (49.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 21.100 (20.500), insgesamt Infizierte 67.026 (66.057), Verstorbene 189 (189), Genesene 45.700 (45.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 27.000 (26.700), insgesamt Infizierte 134.838 (133.560), Verstorbene 1.222 (1.222), Genesene 106.600 (105.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 19.200 (18.400), insgesamt Infizierte 111.958 (109.205), Verstorbene 437 (437), Genesene 92.300 (90.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 9.600 (9.900) insgesamt Infizierte 67.391 (66.984), Verstorbene 366 (335), Genesene 57.400 (56.700)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 119.400 (117.800), insgesamt Infizierte 621.673 (613.117), Verstorbene 3.424 (3.419), Genesene 498.800 (491.800)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

9.09 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen mit 1586,4 (gestern: 1625,1) angegeben. Eine erneut hohe Zahl von 252.530 Neuinfektionen und 304 weitere Covid-Todesfälle wurden dem RKI von den Gesundheitsämtern in Deutschland binnen 24 Stunden gemeldet.Die höchste Inzidenz Deutschlands weist der Landkreis Wittmund in Niedersachsen mit einem Wert von 4074,3, die niedrigste Inzidenz der Landkreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen mit einem Wert von 345,4 auf.

8.48 Uhr. Leitende Ärzte in Nordrhein-Westfalen haben in Interviews das Auslaufen wesentlicher Corona-Schutzmaßnahmen an diesem Samstag kritisiert. „Ich hätte mir gewünscht, dass die strengeren Regelungen zumindest noch bis Ostern gelten“, sagte Prof. Oliver Witzke, Direktor der Klinik für Infektiologie am Uniklinikum Essen, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Der Leiter der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Köln, Michael Hallek, sagte im Podcast „Talk mit K“ des „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Wir haben Menschen zu schützen, die auch unter Omikron noch schwer krank werden.“ Diese Menschen nicht einzuschließen in die Überlegungen, sei „unverzeihlich“.

8.30 Uhr. In den meisten Innenräumen fällt an diesem Wochenende die Maskenpflicht – im Bundestag nicht. Die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter müssen auch weiterhin FFP2-Masken tragen und 3G-Nachweise dabei haben. Die entsprechende Allgemeinverfügung sei weiterhin in Kraft, hieß es am Donnerstag in einer E-Mail der Bundestagsverwaltung an die Abgeordneten mit Blick auf die kommende Sitzungswoche.

8.04 Uhr. Trotz erster Anzeichen für ein etwas abgeschwächtes Infektionsgeschehen in Deutschland sieht das Robert Koch-Institut (RKI) das weitere Verhalten der Menschen als entscheidend an. Der weitere Pandemieverlauf hänge mit davon ab, ob sich größere Teile der Bevölkerung auch bei Lockerungen staatlich angeordneter Maßnahmen weiterhin umsichtig und rücksichtsvoll verhielten, schreibt das RKI in seinem Wochenbericht von Donnerstagabend. Eine Rolle spiele auch der Umfang, in dem Kontakte zunehmen. Zur Entwicklung hält die Behörde angesichts eines leichten Fallzahlenrückgangs im Wochenvergleich fest: „Der Gipfel der Welle ist wahrscheinlich erreicht.“

7.42 Uhr. Die 3000er Marke ist überschritten – in der Stadt Rheine, in der Pandemie. Diesen neuen Höchstwert bei den Infizierten in Isolation meldet die Kreisverwaltung aktuell, samt einem weiteren neuen Höchstwert von über 500 Neuinfektionen binnen eines Tages. Die hohen Werte könnten aber auch mit Nachtragungen vom Wochenbeginn zusammenhängen (siehe unten):

* Aufgrund von technischen Problemen konnten die vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen zum Wochenbeginn nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wiederspiegeln. Die Kreisverwaltung Steinfurt hat das Problem aber mittlerweile beheben können und die bisher nicht aufgeführten Fälle der Kommunen werden nachgetragen. Es ist weiter möglich, dass die gemeldeten Zahlen noch nicht die Realität wiedergeben. Durch das Nachtragen wird sich die Statistik des Kreises in den nächsten Tagen aber immer weiter an das tatsächliche Infektionsgeschehen annähern.

7.30 Uhr. Die Situation in den Kommunen des Kreises Steinfurt (lt. Kreisverwaltung) mit den aktuell Infizierten in Isolation im Überblick. Kein Aprilscherz, alle Orte der Umgebung weisen neue Höchstwerte in der Pandemie auf – wofür es aber auch eine Begründung geben könnte (siehe unten).

  • Altenberge: 329 (278)
  • Emsdetten: 1.703 (1.417)
  • Greven: 1.328 (1.082)
  • Hopsten: 341 (291)
  • Hörstel: 925 (781)
  • Horstmar: 226 (195)
  • Ibbenbüren: 1.928 (1.503)
  • Ladbergen: 223 (199)
  • Laer: 233 (195)
  • Lengerich: 676 (559)
  • Lienen: 267 (215)
  • Lotte: 589 (436)
  • Metelen: 229 (195)
  • Mettingen: 424 (349)
  • Neuenkirchen: 727 (631)
  • Nordwalde: 377 (293)
  • Ochtrup: 1.032 (911)
  • Recke: 490 (391)
  • Rheine: 3.037 (2.561)
  • Saerbeck: 316 (259)
  • Steinfurt: 1.418 (1.195)
  • Tecklenburg: 311 (258)
  • Westerkappeln: 496 (382)
  • Wettringen: 335 (262)

* Aufgrund von technischen Problemen konnten die vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen zum Wochenbeginn nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wiederspiegeln. Die Kreisverwaltung Steinfurt hat das Problem aber mittlerweile beheben können und die bisher nicht aufgeführten Fälle der Kommunen werden nachgetragen. Es ist weiter möglich, dass die gemeldeten Zahlen noch nicht die Realität wiedergeben. Durch das Nachtragen wird sich die Statistik des Kreises in den nächsten Tagen aber immer weiter an das tatsächliche Infektionsgeschehen annähern.

7.15 Uhr. Der Apothekerverband Nordrhein fordert nach dem Auslaufen vieler Corona-Schutzmaßnahmen an diesem Samstag weiterhin kostenlose Coronatests für die Bürger in NRW. Das sei gerade angesichts der Lockerungen besonders wichtig, sagte Verbands-Chef Thomas Preis der „Rheinischen Post“. „Durch den Wegfall der 2G- und 3G-Regelungen werden wahrscheinlich viele Teststellen in der nächsten Zeit schließen.“ „Wir gehen aber davon aus, dass Apotheken weiter flächendeckend Bürgertests anbieten werden“, sagte Preis. Laut Infektionsschutzgesetz des Bundes sind nach dem 2. April nur in wenigen besonders gefährdeten Bereichen wie im öffentlichen Personennahverkehr und in Krankenhäusern Basisschutzmaßnahmen möglich. In NRW sollen die Zugangsvoraussetzungen 3G (geimpft, genesen oder getestet) und 2G-plus (geimpft, genesen, plus getestet oder geboostert) wegfallen, auch die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen werde nicht über den 2. April hinaus beibehalten, hatte die Landesregierung angekündigt.

7.07 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nach kurzem Fall wieder gestiegen und liegt aktuell bei 2130,3 (gestern: 1976,6). Die bisherige Entwicklung im Überblick:

Donnerstag, 31. März

18 Uhr. Nach zwei Jahren Corona-Pause laden die Wettringer Bierfreunde wieder am Mai-Feiertag (1. Mai) zur Feier auf den Aa-Wiesen. Karten für das Jubiläum bekommen alle Wettringer und Mitglieder der Bierfreunde exklusiv noch am Freitag, 1. April, von 20 bis 22 Uhr im Handelshof Pelster. Der Personalausweis mit dem Wohnsitz Wettringen muss mitgebracht werden. Das Mindestalter liegt bei 16 Jahren. Pro Person können maximal zwei Tickets verkauft werden.

17.30 Uhr. Nach einer langen Zeit, in der ein Großteil des gesellschaftlichen Lebens der Pandemie geschuldet zum erliegen gekommen ist, lädt nun der Vorstand der Bürgerschützen alle Schützenbrüder zu einer Mitgliederversammlung an diesem Freitag um 20 Uhr in das Heimathaus Hauenhorst ein. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der geplante Ablauf des Schützenfestes 2022, inklusive vieler Detailinformationen. Der Vorstand weist explizit darauf hin, dass die Veranstaltung unter einer 2G+ Regel abgehalten wird die einen tagesaktuellen zertifizierten Antigen-Schnelltest beinhaltet.

17 Uhr. Die Stabsstelle Corona des Kreises Steinfurt stellt den zusätzlichen Versand von Genesenen-Nachweisen an mit dem Coronavirus infizierte und mittlerweile genesene Personen ein. Hintergrund ist, dass für den Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion nach den Regelungen des Infektionsschutzgesetzes des Bundes und der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung das ehemals positive PCR-Testergebnis als Genesenennachweis ausreicht. Ein besonderes digitales Zertifikat für den Nachweis der Genesung, das in der Corona-Warn-App oder der CovPass-App hinterlegt werden kann, ist bei Vorlage des PCR-Testergebnisses in vielen Apotheken zu erhalten. Die Stabsstelle Corona des Kreises weist darauf hin, dass für den formalrechtlichen Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion zwingend das Ergebnis eines PCR-Tests erforderlich ist. Ein positiver Antigen-Schnelltest (PoC) oder ein Antikörpernachweis reichen nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht aus.

16.30 Uhr. Wegen der aktuell sehr hohen Inzidenzzahlen in Rheine fällt das eigentlich für den morgigen Freitag, 1. April, vorgesehene erste Freitagsbingo der KAB St. Paulus im Basilika-Forum nach der langen Corona-Pause noch einmal aus. Der Veranstalter bittet um Verständnis und hofft, dass am nächsten ersten Freitag im Monat, also am 6. Mai, die Veranstaltung dann endlich wieder beginnen kann.

16 Uhr. Angesichts von mittlerweile behobenen technischen Probleme bei der Meldung neu infizierter und genesener Personen zu Wochenbeginn werden in den kommenden Tagen noch Fälle aus den vergangenen Tagen in der internen Datenbank des Kreises Steinfurt nachgetragen und somit jeweils als neue Fälle im Dashboard des Kreises aufgeführt. Dies teilt der Kreis Steinfurt aktuell mit. Es sei daher möglich, dass die aktuell gemeldeten Zahlen den tatsächlichen Stand des Infektionsgeschehens zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gänzlich wiedergeben könnten. In den kommenden Tagen werde sich die Statistik des Kreises durch das Nachtragen der Fälle aber immer weiter an das tatsächliche Infektionsgeschehen annähern. Ausgenommen davon ist die 7-Tage-Inzidenz, so der Kreis: Da die Meldungen des Kreises Steinfurt an das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) beziehungsweise an das RKI nicht von den technischen Problemen betroffen waren, bildet sie bereits jetzt – wie auch schon in den vergangenen Tagen – den korrekten Wert ab.

Hier der letzte Stand:

15.25 Uhr. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in einem heute veröffentlichten Beschluss entschieden, dass Personen, die gegen die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske verstoßen, von der Polizei festgenommen werden dürfen – zumindest bei beharrlichen Verstößen gegen bestehende Corona-Regeln. Der BGH bestätigte damit Urteile von Amts- und Landesgericht im Falle eines Maskenverweigerers, der Ende 2020 an einer Demonstration gegen Pandemiemaßnahmen in der Kölner Altstadt teilgenommen hatte. Dabei galt eine Maskenpflicht, die der Mann aber beharrlich ablehnte. Auch die Feststellung seiner Identität durch die Polizei verweigerte der Mann, leistete starken Widerstand und wurde festgenommen. Daraufhin legte er Beschwerde ein, die nun final abgeschmettert wurde, da das BGH bei der Festnahme keinen Bruch von Verfassungsrecht feststellen konnte.

14.41 Uhr. Die „Hotspots“ der benachbarten Kreise und Städte liegen auf niedersächsischer Seite in der Grafschaft Bentheim – fünfthöchster Wert bundesweit – und im Emsland. Deutlich gesunken ist die Inzidenz auf westfälischer Seite in der Stadt Münster, wo der „niedrigste“ Inzidenzwert der Region (1566) vermeldet wird. Die Übersicht:

14.04 Uhr. Nach überstandener Corona-Infektion wird der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in der kommenden Woche in Australien verspätet in die Saison starten. Wie sein Rennstall Aston Martin mitteilte, sei der 34-jährige Hesse wieder fit, um Rennen zu fahren. Er werde beim Großen Preis in Melbourne am 10. April (7 Uhr/MESZ) gemeinsam mit dem Kanadier Lance Stroll für das englische Werksteam antreten, hieß es. Vettel hatte wegen einer Covid-Infektion die ersten beiden Grand Prix des Jahres in Bahrain und Saudi-Arabien verpasst. Landsmann Nico Hülkenberg vertrat den Heppenheimer, der in seiner Schweizer Wahlheimat geblieben war, zwei Mal und muss das Cockpit nun erwartungsgemäß wieder räumen.

13.31 Uhr. Die Maskenpflicht in den Gefängnissen in NRW soll auch nach dem 2. April in bestimmten Bereichen bestehen bleiben. Das sagte ein Sprecher des Justizvollzugs auf dpa-Anfrage. Eine Vertreterin des Justizministeriums hatte im Rechtsausschuss berichtet, dass es einen Musterhygieneplan geben werde, den die Einrichtungen auf ihre Bedürfnisse anpassen könnte. Der Plan soll auch eine Maskenpflicht beinhalten. Laut Ministerium gilt das zum Beispiel in Bereichen, wo Mindestabstände nicht eingehalten werden können. Betroffen seien sowohl Inhaftierte wie auch Bedienstete. In NRW fallen mit Ende des 2. Aprils die meisten Corona-Beschränkungen weg. So auch die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wie Supermärkten oder an Schulen.

13.02 Uhr. Mit den Massentests während des zweistufigen Lockdowns in der chinesischen Stadt Shanghai klettern die entdeckten Corona-Infektionen in der 26-Millionen-Metropole in die Höhe. Die medizinische Versorgung stehe „kurz vor dem Zusammenbruch“, zitierte die parteinahe Zeitung „Global Times“ am Donnerstag eine anonyme Quelle im nationalen Gesundheitsamt. Die Zahl der Kranken werde in den nächsten Tagen noch ansteigen. Es werde eine „sehr schwere Aufgabe für Shanghai“, die Zahl der Fälle zu drücken und die ganze Stadt bis Montag zu testen. Die Gesundheitskommission in Peking berichtete, in Shanghai allein seien am Mittwoch rund 20 Prozent der landesweit 1800 neuen Ansteckungen und rund 80 Prozent der 6600 Fälle ohne Symptome entdeckt worden.

12.24 Uhr. Bereits gestern mussten weitere Covid-Tote im Kreis verzeichnet werden und auch heute ist die Lage dieselbe: Im Kreis Steinfurt sind erneutzwei weitere Personen mit oder durch Covid verstorben. Insgesamt haben damit bereits 438 Personen aus dem Kreis ihr Leben im Zuge der Pandemie verloren:

11.44 Uhr. Die Fan-Vertreterin Helen Breit erwartet nach dem Wegfall der Zuschauerbegrenzungen in der Fußball-Bundesliga eine Rückkehr-Euphorie zumindest bis zum Saisonende. „Ich glaube, das hat ganz viel mit der gesamtgesellschaftlichen Situation zu tun“, sagte die Vorsitzende der Fan-Organisation „Unsere Kurve“ der Deutschen Presse-Agentur. „Es wird gerade warm, die Leute wollen rausgehen. Jeder Mensch ist die Pandemie ein bisschen leid. Da bietet der Fußball wie auch der kulturelle Bereich die Möglichkeit, wieder eine Normalität wie früher zu erleben. Ob sich das im Fußball dann langfristig so hält, das ist die Frage.“

11.07 Uhr. Nach mehreren Handelsketten hat auch Edeka angekündigt, die Maskenpflicht ab kommender Woche nicht grundsätzlich aufrechtzuerhalten. „Da fehlen uns die Möglichkeiten der Kontrollen“, sagte eine Sprecherin der Supermarktkette der Deutschen Presse-Agentur.

Umfrage

Würden Sie auch ohne Pflicht weiter eine Maske in Innenräumen tragen?

Ja.
Nein.
1288 abgegebene Stimmen

10.45 Uhr. Die Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter zurückgegangen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen bei 1314,7, nach 1358,5 gestern. Die Hospitalisierungsinzidenz ist ebenfalls zurückgegangen, von gestern 7,26 auf heute 7,03. Die Kennziffer bezeichnet die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-infizierten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Entwicklung im Überblick:

10.11 Uhr. Die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) angeregte vierte Corona-Impfung schon für Menschen ab 60 Jahren wird von Immunologen nicht gestützt. „Ein generelles Absenken der Altersschwelle bei der Impfempfehlung ist momentan nicht angezeigt“, sagte der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI), Reinhold Förster von der Medizinischen Hochschule Hannover, der Deutschen Presse-Agentur. In Ausnahmefällen könne ein zweiter Booster aber auch ab 60 Jahren nachvollziehbar sein, etwa bei Menschen mit unterdrücktem Immunsystem.

9.30 Uhr. In der aktuellen Corona-Welle in Deutschland mit vielen, aber meist leichteren Infektionen sollen die Quarantäneregeln vereinfacht werden. Die Dauer soll generell auf fünf Tage verkürzt werden, wie ein Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts (RKI) vorsieht.

9.09 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag von 117.900 auf 117.800 (Stand: 0 Uhr) gesunken. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 4.600 (4.500), insgesamt Infizierte 26.094 (25.836), Verstorbene 166 (165), Genesene 21.300 (20.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 12.400 (12.300), insgesamt Infizierte 102.268 (100.853), Verstorbene 399 (397), Genesene 89.400 (88.100)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 15.100 (15.600), insgesamt Infizierte 48.623 (47.831), Verstorbene 125 (125), Genesene 33.400 (32.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 10.200 (10.000), insgesamt Infizierte 60.326 (59.726), Verstorbene 546 (546), Genesene 49.600 (49.200)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 20.500 (20.200), insgesamt Infizierte 66.057 (65.076), Verstorbene 189 (187), Genesene 45.300 (44.700)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 26.700 (26.100), insgesamt Infizierte 133.560 (131.826), Verstorbene 1.222 (1.221), Genesene 105.700 (104.500)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 18.400 (18.900), insgesamt Infizierte 109.205 (107.698), Verstorbene 437 (435), Genesene 90.400 (88.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 9.900 (10.300) insgesamt Infizierte 66.984 (65.995), Verstorbene 335 (335), Genesene 56.700 (55.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 117.800 (117.900), insgesamt Infizierte 613.117 (604.841), Verstorbene 3.419 (3.412), Genesene 491.800 (483.500)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.42 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen mit 1625,1 angegeben (Vortag: 1663,0). Eine erneut hohe Zahl von 274.901 Neuinfektionen und 279 weitere Covid-Todesfälle wurden dem RKI von den Gesundheitsämtern in Deutschland binnen 24 Stunden gemeldet.Die höchste Inzidenz Deutschlands weist der Landkreis Wittmund in Niedersachsen mit einem Wert von 3805,9, die niedrigste Inzidenz der Landkreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen mit einem Wert von 300,4 auf.

8.15 Uhr. Die Corona-Einschränkungen haben auch die Jahresbilanz der städtischen Musikschule Rheine stark beeinflusst. Leiterin Birgit Kösters berichtete in der Sitzung des Schulausschusses von einem „drastischen Schwenk auf Online-Unterricht“, der damit einhergegangen ist. Die Schülerzahlen gingen dennoch weiter zurück. [+]

7.35 Uhr. Die Stadt Rheine verzeichnete in den vergangenen Tagen kaum noch Gesundete – lediglich 14 waren es zuletzt. Dafür steigt die Zahl der Infizierten rasant an. Aktuell werden 2561 Infizierte in Isolation aus der Emsstadt gemeldet – neuer Höchstwert in der Pandemie. Auch die Zahl der Neuinfektionen übersteigt derzeit alles bisher verzeichnete: 425 – ebenfalls ein neuer Höchstwert.

Aufgrund von technischen Problemen geben die aktuell vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen (nach gestrigem Stand) in den einzelnen Kommunen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wider. Die Kreisverwaltung Steinfurt arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an der Behebung des Problems.

7.21 Uhr. Die Situation in den Kommunen des Kreises Steinfurt (lt. Kreisverwaltung) mit den aktuell Infizierten in Isolation im Überblick. Besonders deutlich wird der Sprung auf einen neuen Höchstwert – mit deutlichem Abstand zum bisherigen – in der Gemeinde Neuenkirchen:

  • Altenberge: 278 (233)
  • Emsdetten: 1.417 (1.239)
  • Greven: 1.082 (948)
  • Hopsten: 291 (249)
  • Hörstel: 781 (649)
  • Horstmar: 195 (172)
  • Ibbenbüren: 1.503 (1.234)
  • Ladbergen: 199 (164)
  • Laer: 195 (171)
  • Lengerich: 559 (458)
  • Lienen: 215 (174)
  • Lotte: 436 (364)
  • Metelen: 195 (164)
  • Mettingen: 349 (276)
  • Neuenkirchen: 631 (456)
  • Nordwalde: 293 (233)
  • Ochtrup: 911 (778)
  • Recke: 391 (307)
  • Rheine: 2.561 (2.150)
  • Saerbeck: 259 (224)
  • Steinfurt: 1.195 (994)
  • Tecklenburg: 258 (210)
  • Westerkappeln: 382 (330)
  • Wettringen: 262 (221)

Aufgrund von technischen Problemen geben die aktuell vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen (nach gestrigem Stand) in den einzelnen Kommunen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wider. Die Kreisverwaltung Steinfurt arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an der Behebung des Problems.

7.07 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat eine Maskenempfehlung anstelle einer Maskenpflicht für öffentliche Innenräume in Nordrhein-Westfalen angekündigt. „Wir werden natürlich sagen, dass wir es klug fänden, wenn man da, wo viele Menschen sind in Innenräumen, eine Maske trägt. Das werde ich auch in eine Corona-Schutzverordnung als Empfehlung reinschreiben“, sagte Laumann am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtages. „Ich finde beim Einkaufen eine Maske als keine große Freiheitsberaubung. Andre mögen das anders empfinden“, sagte er. Nach seiner Meinung sei eine Schutzmaske gegen Corona in einem Supermarkt wichtiger, „als wenn ich mir einen Anzug kaufe“, sagte er mit Verweis auf die Kundenfrequenz.

6.59 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) wieder deutlicher gesunken und liegt aktuell bei 1976,6 (gestern: 2.209,3). Die bisherige Entwicklung im Überblick:

Mittwoch, 30. März

18 Uhr. Die Landesschülervertretung NRW hält das Ende der Maskenpflicht im Klassenraum ab kommendem Montag für falsch und hofft, dass viele freiwillig einen Mund-Nasen-Schutz tragen werden. „Die Infektionszahlen sind sehr hoch, es fällt überall Unterricht aus und es fehlt Lehrpersonal“, schilderte Theo Blaesse vom Vorstand die Situation am Mittwoch. Es sei nicht sinnvoll, jetzt Maßnahmen zu lockern, zumal es bald für die Abschlussjahrgänge in die Prüfungsphase gehe. Hier seien viele in großer Sorge und mit „enormem Stress“ konfrontiert.

17.31 Uhr. Mit dem Auslaufen der aktuellen Corona-Schutzverordnung enden in NRW am Samstag zahlreiche Corona-Schutzmaßnahmen. Das sagte Staatssekretär Edmund Heller im Gesundheitsausschuss des Landtages. Die Zugangsvoraussetzungen 3G und 2Gplus fielen weg, auch die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen werde nicht über den 2. April hinaus aufrechterhalten. Den Bundesländern sind entsprechend den Bundesvorgaben ab Sonntag nur noch wenige allgemeine Schutzregeln etwa zu Masken und Tests in Einrichtungen wie Kliniken und Pflegeheimen erlaubt.

17.10 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt sind aktuell sieben Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Behandlung. Das ist eine Person mehr als gestern vom Divi-Intensivregister gemeldet wurden. Ein Infizierter wird derzeit invasiv beatmet – gestern waren es zwei. Insgesamt sind aktuell 72 der 103 verfügbaren Intensivplätze belegt.

16.32 Uhr. Der Düsseldorfer Flughafen hat erneut tiefrote Zahlen geschrieben, den Verlust aber deutlich verringert. Bei einem Umsatz von 244,7 Millionen Euro sei ein Fehlbetrag von 40 Millionen Euro verbucht worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. 2020 war der Verlust mehr als drei Mal so hoch gewesen, 2019 - also vor der Pandemie - war noch ein satter Gewinn erzielt worden. Finanzchef Lars Mosdorf sagte, man rechne auch dieses Jahr mit einem Verlust, dieser werde aber relativ gering ausfallen. „2022 wird wirtschaftlich noch mal ein schwieriges Jahr.“

16 Uhr. Pflegekräfte in Kliniken und Pflegeheimen sollen einen gestaffelten Pflegebonus für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie erhalten. Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Insgesamt will der Bund dafür eine Milliarde Euro bereitstellen - je zur Hälfte für Kranken- und für Altenpflegekräfte. 500 Millionen Euro zur Auszahlung des Bonus sollen Krankenhäuser bekommen, die im vergangenen Jahr besonders viele Corona-Patientinnen und Patienten behandelten, die beatmet werden mussten.

15.25 Uhr. Kurz vor Ende der Maskenpflicht an den nordrhein-westfälischen Schulen ist die Corona-Infektionslage dort nach Zahlen des Schulministeriums weitgehend stabil. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch im Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags vorgestellt hat. Der Vizevorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Jochen Ott, sagte, die Zahlen zeigten sogar einen leichten Trend nach unten. Diese positive Entwicklung werde nun aber durch das Ende der Maskenpflicht - ausgerechnet kurz vor Beginn der Osterferien in NRW - gefährdet. „Ich halte das für einen schweren Fehler“, warnte er.

14.44 Uhr. Die „Hotspots“ der benachbarten Kreise und Städte liegen nach wie vor auf niedersächsischer Seite in der Grafschaft Bentheim, aber auch im Emsland. Nichtsdestotrotz sind die Inzidenzen überall hoch – der „niedrigste“ Wert wird aktuell in der Stadt Münster verzeichnet.

14.14 Uhr. Übelste Beleidigungen und Vergleiche mit dem Nationalsozialismus – das mussten sich Beamte der Bundespolizei am späten Dienstagnachmittag von zwei betrunkene Männern am Bahnhof Bad Bentheim anhören. Dabei hatten diese die Männer bei einer Kontrolle lediglich auf die Maskenpflicht in Zügen hingewiesen. [+]

13.33 Uhr. Der Corona-Impfstoffhersteller Biontech hat im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von rund 10,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der Umsatz lag bei knapp 19 Milliarden Euro, wie das Mainzer Unternehmen mitteilte. Aktuell ist ein weiterer, auf Virusvarianten zugeschnittener, Impfstoff beim Unternehmen in Arbeit.

12.57 Uhr. Die staatlich verordnete Maskenpflicht beim Einkaufen fällt in weiten Teilen Deutschlands weg, wenn die Geschäfte am Montag öffnen - gewisse Schutzvorkehrungen könnten aber bleiben. „Der Gesetzgeber hat mit der Novelle des Infektionsschutzgesetzes entschieden, dass die Pflicht zum Tragen von Masken nur noch in Ausnahmefällen und in besonderen Hotspots angeordnet werden kann“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland. Unabhängig davon sei aber davon auszugehen, dass viele Kundinnen und Kunden freiwillig weiter die Maske beim Einkaufen tragen würden.t

12.15 Uhr. Auch der grafische Blick auf die Kommunen im Kreis zeigt, dass Rheine als größte Stadt weiterhin die höchste Zahl von Infizierten in Isolation aufweist. Auf die Inzidenz unter 10.000 Einwohnern heruntergerechnet, stellt sich die Lage in Ochtrup und Emsdetten noch deutlich schlimmer dar.

11.42 Uhr. Der Münchner Virologe Oliver Keppler hält die günstige Bewertung von Corona-Schnelltests durch das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für falsch. Der Leiter der Virologie an der Münchner Ludwig Maximilians-Universität (LMU) wirft den Studienautoren des PEI vor, dass die Arbeit wissenschaftlichen Standards nicht genüge. Keppler kritisiert unter anderem, dass die Zahl der Proben für eine verlässliche Studie viel zu gering gewesen sei. Das im hessischen Langen sitzende PEI wies die Kritik zurück. Das Institut war in der vorige Woche veröffentlichten Studie zu dem Schluss gekommen, dass 20 untersuchte Antigen-Schnelltests die Omikron- und die Delta-Varianten des Corona-Erregers vergleichbar zuverlässig erkennen. Das widersprach den Ergebnissen einer Münchner Studie ebenso wie einer Untersuchung der Universitätskliniken Genf. „Es wurde eine viel zu kleine Zahl an respiratorischen Proben pro Virusvariante untersucht, nämlich 4, verglichen mit 50 bis 100 in den meisten internationalen Studien“, schreibt Keppler in seiner Bewertung.

11.04 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind zwei weitere Personen mit oder durch Covid verstorben. Insgesamt haben bereits 436 Personen aus dem Kreis ihr Leben im Zuge der Pandemie verloren:

10.25 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 116.500 auf 117.900 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 4.500 (4.400), insgesamt Infizierte 25.836 (25.515), Verstorbene 166 (165), Genesene 21.100 (20.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 12.300 (12.100), insgesamt Infizierte 100.853 (99.140), Verstorbene 397 (395), Genesene 88.100 (86.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 15.600 (14.800), insgesamt Infizierte 47.831 (46.738), Verstorbene 125 (125), Genesene 32.100 (31.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 10.000 (9.700), insgesamt Infizierte 59.726 (59.041), Verstorbene 546 (545), Genesene 49.200 (48.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 20.200 (20.200), insgesamt Infizierte 65.076 (64.468), Verstorbene 187 (186), Genesene 44.700 (44.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 26.100 (26.300), insgesamt Infizierte 131.826 (131.056), Verstorbene 1.221 (1.221), Genesene 104.500 (103.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 18.900 (18.500), insgesamt Infizierte 107.698 (105.399), Verstorbene 435 (432), Genesene 88.400 (86.500)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 10.300 (10.700) insgesamt Infizierte 65.995 (65.229), Verstorbene 335 (335), Genesene 55.400 (54.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 117.900 (116.700), insgesamt Infizierte 604.841 (596.586), Verstorbene 3.412 (3.404), Genesene 483.500 (476.600)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

9.45 Uhr. Das erste Corona-Pandemiejahr 2020 mit wochenlangen Schließungen hat Messeveranstaltern, Hotels und Gastronomie in Nordrhein-Westfalen massive Umsatzeinbrüche beschert. Im Jahr 2020 verbuchten Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter nur noch einen Umsatz von knapp 716 Millionen Euro und damit 62 Prozent weniger als 2019 (minus 1,2 Milliarden Euro), wie das Statistische Landesamt (IT.NRW) am Mittwoch mitteilte. Hotels, Gasthöfe und Pensionen erzielten 2020 mit rund zwei Milliarden Euro nur knapp die Hälfte des Umsatzes von 2019 (minus 49 Prozent). In der Gastronomie belief sich der Rückgang auf 28 Prozent (minus 3,8 Milliarden Euro). Auch im Öffentlichen Nahverkehr sowie bei Taxen und Bussen wurde 2020 mit einem Gesamtumsatz von 4,5 Milliarden Euro ein Rückgang von knapp 15 Prozent gegenüber 2019 verzeichnet (minus 782 Millionen Euro).

9.09 Uhr. Die Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter leicht gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen bei 1358,5 (Vortag: 1368,3, Vorwoche: 1399,2). Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz veränderte sich kaum und liegt bei 7,26.

8.32 Uhr. Die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen sollen weitgehend mit Präsenzlehre ins neue Semester Anfang April starten. „Die Durchführung des Lehrbetriebs findet im Sommersemester 2022 in der Regel in Präsenz statt“, hieß es in einer Mitteilung des Wissenschaftsministeriums. In begründeten Ausnahmefällen seien jedoch „digitale Lehrformate, die eine Präsenzlehrveranstaltung vollständig ersetzen, zulässig“. Es sei davon auszugehen, dass die Hochschulen mit diesen Ausnahmen verantwortungsvoll umgehen werden, hieß es in der Mitteilung weiter. Zuvor hatten bereits viele Hochschulen in NRW angekündigt, im Sommersemester wieder auf Präsenzlehre zu setzen. Darunter waren die Universitäten in Bonn, Bochum und Bielefeld sowie die Technische Hochschule in Aachen und die TU Dortmund. Aufgrund der Corona-Pandemie gab es für die Studierenden in der vergangenen zwei Jahren vier vorwiegend digitale Semester.

8.04 Uhr. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) heute Morgen mit 1663,0 angegeben. Eine hohe Zahl von 268.477 Neuinfektionen und 348 weitere Covid-Todesfälle wurden dem RKI von den Gesundheitsämtern in Deutschland binnen 24 Stunden gemeldet.

7.35 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation wieder deutlich über 2000 gestiegen. Der Überblick:

Aufgrund von technischen Problemen geben die aktuell vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen in den einzelnen Kommunen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wider. Die Kreisverwaltung Steinfurt arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an der Behebung des Problems.

7.21 Uhr. Ab nächstem Montag ist zwar das freiwillige Tragen von Masken im Unterricht laut NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) erlaubt. Es sei Schulen aber nicht gestattet, dass sie sich schulinterne Maskenpflichten geben, sagte sie der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „Grundsätzlich gibt es jedoch kein Verbot, die Maske zu tragen. Jede und jeder kann nach wie vor immer und überall zum eigenen Schutz eine Maske tragen“, hieß es laut RP aus dem Düsseldorfer Ministerium. Am Auslaufen der Maskenpflicht im Klassenraum zum 2. April halte man fest. Es ergebe sich ein hohes Maß an Infektions- und Gesundheitsschutz auch aus den hohen Impfquoten bei Lehrkräften, die zuletzt bei fast 96 Prozent gelegen habe.

7.15 Uhr. Die Situation in den Kommunen des Kreises Steinfurt (lt. Kreisverwaltung) mit den aktuell Infizierten in Isolation im Überblick:

  • Altenberge: 233 (207)
  • Emsdetten: 1.239 (1.085)
  • Greven: 948 (822)
  • Hopsten: 249 (218)
  • Hörstel: 649 (545)
  • Horstmar: 172 (146)
  • Ibbenbüren: 1.234 (1.013)
  • Ladbergen: 164 (146)
  • Laer: 171 (142)
  • Lengerich: 458 (408)
  • Lienen: 174 (140)
  • Lotte: 364 (299)
  • Metelen: 164 (141)
  • Mettingen: 276 (216)
  • Neuenkirchen: 456 (393)
  • Nordwalde: 233 (190)
  • Ochtrup: 778 (686)
  • Recke: 307 (248)
  • Rheine: 2.150 (1.878)
  • Saerbeck: 224 (194)
  • Steinfurt: 994 (875)
  • Tecklenburg: 210 (171)
  • Westerkappeln: 330 (260)
  • Wettringen: 221 (193)

Aufgrund von technischen Problemen geben die aktuell vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen in den einzelnen Kommunen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wider. Die Kreisverwaltung Steinfurt arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an der Behebung des Problems.

6.59 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt erreicht nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) erneut einen neuen Höchstwert und liegt aktuell bei 2.209,3 (gestern: 2.196,6.) Die bisherige Entwicklung im Überblick:

Dienstag, 29. März

18.10 Uhr. Eine klare Mehrheit der Bürger hält die Corona-Lockerungen einer Umfrage zufolge für verfrüht. Die Aufhebung von bundesweit einheitlichen Maßnahmen, die mit dem 20. März in Kraft trat, kam aus Sicht von 65 Prozent der Befragten zu früh, ergab eine heute veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL.

17.17 Uhr. Die EU-Arzneimittelagentur EMA hat das schnelle Prüfverfahren für den Corona-Impfstoff des spanischen Herstellers Hipra gestartet. Der Wirkstoff sei als Booster-Impfung entwickelt worden, wie die EMA mitteilte. Er sei zunächst gedacht für Erwachsene, die bereits mit anderen Covid-Impfstoffen geimpft wurden. Nach den vorläufigen Studien wirkt das Präparat auch gegen eine Infektion mit der Omikron-Variante des Virus.

16.48 Uhr. Während der aktuellen Corona-Welle sind nach einer Auswertung der Krankenkasse Barmer mehr Menschen arbeitsunfähig als jemals seit Beginn der Pandemie. Vom 13. bis zum 19. Februar waren 52.100 bei der Barmer versicherte Beschäftigte wegen einer Corona-Infektion krankgeschrieben, wie die Krankenkasse mitteilte. Zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle seien es bis zu 25.100 Erwerbstätige gewesen - und damit etwa halb so viele. Im vergangenen Jahr hatten pro Woche durchschnittlich etwa 10.430 Barmer-Versicherte Anspruch auf Krankengeld wegen einer Infektion mit dem Virus. Am stärksten sei aktuell Brandenburg betroffen, teilte die Krankenkasse weiter mit. Hier seien in diesem Zeitraum etwa 221 von 10.000 Beschäftigten krankgeschrieben. Im Bundesschnitt seien es 139 von 10.000. Am wenigsten Krankschreibungen gebe es demnach in Schleswig-Holstein, hier seien 72 von 10.000 versicherten Erwerbstätigen wegen Corona nicht arbeitsfähig. Insgesamt sind nach Angaben eines Sprechers 4,2 Millionen Erwerbstätige bei der Barmer versichert, 3,8 Millionen seien in der Auswertung berücksichtigt worden.

16.10 Uhr. Wenn im Haushalt eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist, lautet der beste Ratschlag: Der oder die Erkrankte isoliert sich in einem Zimmer und achtet auf Abstand und Maske, wenn man sich doch begegnen muss. Aber was ist danach, wenn er oder sie wieder genesen ist? Viele berichten vom Drang, nach einer Covid-19-Infektion das ganze Haus von oben nach unten zu schrubben und alle Oberflächen zu desinfizieren. Was halten Experten davon? Wir haben Tipps und Meinungen zusammengefasst. [+]

15.23 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit sechs Covid-Patientinnen oder -patienten behandelt, einer mehr als gestern. Von diesen müssen unverändert zwei invasiv beatmet werden. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

14.01 Uhr. Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) sieht keinen Spielraum, ganz Nordrhein-Westfalen rechtssicher als Corona-Hotspot auszuweisen und damit mehr Sicherheit zu schaffen. Seine kritische Haltung zu dieser Rechtsauffassung der Bundesregierung sei bekannt, sagte Wüst am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

13.44 Uhr. Aufgrund von technischen Problemen geben die aktuell vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen in den einzelnen Kommunen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wider. Die Kreisverwaltung Steinfurt arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an der Behebung des Problems. Die aktuell ausgewiesenen Zahlen seien „deutlich zu niedrig“. Die Werte der Sieben-Tage-Inzidenz indes bildeten die Realität ab: „Die Meldungen des Kreises Steinfurt an das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) beziehungsweise an das RKI sind nicht von den technischen Problemen betroffen“, teilt die Kreisverwaltung mit.

12.55 Uhr. Die Kosten der 337 nordrhein-westfälischen Krankenhäuser sind im Corona-Jahr 2020 deutlich gestiegen. Für die stationäre Versorgung gaben die Häuser 24,2 Milliarden Euro aus - 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Dienstag mitteilte. Gleichzeitig sei die Patientenzahl 2020 um 13,9 Prozent zurückgegangen. Die Politik hatte Mitte März 2020 zum Verschieben nicht unmittelbar notwendiger Operationen aufgerufen.

12.05 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit heute bei 7,27 (gestern: 6,97). Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner binnen einer Woche an.

11.28 Uhr. Wegen ihrer Teilnahme an Lockdown-Partys in der Downing Street drohen Medien zufolge zunächst etwa 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern nun Bußgelder. Es wird aber erwartet, dass noch weitaus mehr Menschen mit Strafzahlungen belegt werden, wie die Zeitung „Guardian“ berichtete. Die Londoner Polizei hatte mehr als 100 Beschäftigten und Mitarbeitern Fragebögen zugeschickt, auch Premierminister Boris Johnson und seine Ehefrau Carrie Johnson mussten antworten. Vorige Woche hatte die Metropolitan Police mitgeteilt, dass sie mit Zeugenbefragungen beginne. Die Behörde untersucht zwölf einzelne Veranstaltungen aus den Jahren 2020 und 2021. Damals galten strenge Kontaktbeschränkungen. Der Polizei liegen nach eigenen Angaben rund 300 Fotos und 500 Seiten Dokumente vor. Ein mit Spannung erwarteter interner Untersuchungsbericht war wegen der Polizeiermittlungen zunächst nur in stark eingeschränkter Form veröffentlicht worden. Allerdings war darin bereits von schwerem Fehlverhalten und Führungsversagen die Rede. Die „Partygate“-Affäre hatte Premier Johnson schwer unter Druck gesetzt, auch aus seiner Konservativen Partei wurden Rücktrittsforderungen laut.

11.01 Uhr. Viele Einwohner, viele Infizierte: Insofern liegt Rheine als größte Stadt des Kreises Steinfurt mit 1.878 Fällen bei den absoluten Zahlen an der Spitze. Relativ betrachtet aber hat Ochtrup derzeit die meisten Corona-Infizierten im Kreis – rein statistisch betrachtet 348,7 pro 10.000 Einwohner. In Rheine sind es nur 246,7.

10.26 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Dienstag von 1.744,6 (Stadt Osnabrück) bis 2.937,1 (Landkreis Grafschaft Bentheim).

9.10 Uhr. Der Streit um die sogenannte Hotspot-Regelung für weitergehende Corona-Auflagen in Gebieten mit kritischer Lage reißt nicht ab. Die Union unterstrich ihre scharfe Kritik an der neuen bundesweiten Rechtsgrundlage für Schutzmaßnahmen, aber auch die großen Kommunalverbände äußerten Bedenken. Bundesjustizminister Marco Buschmann von der FDP mahnte die Länder derweil, Hotspots nur dort zu erklären, wo es eine konkrete Gefahr für die Funktionstüchtigkeit des Gesundheitswesens gibt.

8.29 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind derzeit Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag)*:

  • Altenberge: 207 (205)
  • Emsdetten: 1.085 (1.043)
  • Greven: 822 (810)
  • Hopsten: 218 (216)
  • Hörstel: 545 (529)
  • Horstmar: 146 (145)
  • Ibbenbüren: 1.013 (998)
  • Ladbergen: 146 (143)
  • Laer: 142 (141)
  • Lengerich: 408 (398)
  • Lienen: 140 (135)
  • Lotte: 299 (292)
  • Metelen: 141 (140)
  • Mettingen: 216 (213)
  • Neuenkirchen: 393 (357)
  • Nordwalde: 190 (189)
  • Ochtrup: 686 (673)
  • Recke: 248 (242)
  • Rheine: 1.878 (1.818)
  • Saerbeck: 194 (187)
  • Steinfurt: 875 (869)
  • Tecklenburg: 171 (164)
  • Westerkappeln: 260 (255)
  • Wettringen: 193 (185)

*Aufgrund von technischen Problemen geben die aktuell vom Kreis Steinfurt veröffentlichten Fallzahlen in den einzelnen Kommunen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen wider. Die Kreisverwaltung Steinfurt arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an der Behebung des Problems.

8.12 Uhr. Der Kreis Steinfurt reduziert die Öffnungszeiten des Impfzentrums am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) weiter.Grund sei die „kontinuierlich sinkende Nachfrage der Bevölkerung nach Impfungen gegen das Coronavirus“, teilte die Kreisverwaltung mit. Ab sofort sind Impfungen mit den Impfstoffen der Hersteller Biontech, Moderna und Novavax am Freitag- und Samstagnachmittag zu den bekannten Zeiten von 13 bis 18 Uhr möglich. Zwischen Sonntag und Donnerstag bleibt das Impfzentrum geschlossen. Erst- und Zweitimpfungen mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna sowie dem Proteinimpfstoff von Novavax sind dabei ohne vorherige Anmeldung möglich. Gleiches gilt für Booster-Impfungen mit den mRNA-Impfstoffen (Biontech/Moderna). Alle Informationen zum Impfzentrum und den verschiedenen Impfstoffen bietet die Homepage des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de/impfen.

7.24 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag von 116.500 auf 116.700 (Stand: 29. März, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 4.400 (4.400), insgesamt Infizierte 25.515 (25.290), Verstorbene 165 (164), Genesene 20.900 (20.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 12.100 (12.600), insgesamt Infizierte 99.140 (98.283), Verstorbene 395 (393), Genesene 86.700 (85.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 14.800 (14.600), insgesamt Infizierte 46.738 (46.175), Verstorbene 125 (125), Genesene 31.800 (31.500)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 9.700 (9.400), insgesamt Infizierte 59.041 (58.340), Verstorbene 545 (545), Genesene 48.800 (48.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 20.200 (20.200), insgesamt Infizierte 64.468 (63.913), Verstorbene 186 (186), Genesene 44.100 (43.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 26.300 (26.600), insgesamt Infizierte 131.056 (130.578), Verstorbene 1.221 (1.221), Genesene 103.600 (102.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 18.500 (15.700), insgesamt Infizierte 105.399 (102.953), Verstorbene 432 (432), Genesene 86.500 (84.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 10.700 (11.000) insgesamt Infizierte 65.229 (64.532), Verstorbene 335 (334), Genesene 54.200 (53.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 116.700 (116.500), insgesamt Infizierte 596.586 (590.064), Verstorbene 3.404 (3.400), Genesene 476.600 (470.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.05 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weiter gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 2.196,6 – ein neuer Höchstwert.

Montag, 28. März

18.20 Uhr. Die erste Woche nach dem Wegfall der Homeoffice-Pflicht ist nach Ansicht des ADAC auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen weitgehend unproblematisch verlaufen. Auf den Autobahnen des Landes habe es „nur geringfügig mehr Stau und stockenden Verkehr“ gegeben, teilte der Automobil-Club am Montag mit.

18.03 Uhr. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine für diesen Dienstag geplante Reise nach Polen wegen seiner Corona-Infektion absagen müssen. Ein PCR-Test sei erneut positiv gewesen, teilte das Bundespräsidialamt mit. Steinmeier bedauere die Absage sehr, da ihm die Reise besonders am Herzen gelegen habe. Sie solle möglichst schnell nachgeholt werden. Das Staatsoberhaupt war am Dienstag vergangener Woche positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

17.42 Uhr. Laut Medienberichten hat die heutige Gesundheitsministerkonferenz der Länder bestätigt, dass die Übergangsregeln für bundesweite Corona-Maßnahmen wie geplant am kommenden Samstag, 2. April, auslaufen. Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz können die Länder ab Sonntag, 3. April, allerdings unter bestimmten Bedingungen Hotspots definieren, wo wieder Maßnahmen gelten können. Außerhalb von Hotspots ist zum Beispiel eine Maskenpflicht in Innenräumen nur noch in sensiblen Bereichen wie Pflegeheimen möglich.

16.56 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat vor den Beratungen mit den Gesundheitsministern der Länder erneut für die Nutzung der künftigen Corona-Hotspot-Regelung geworben. „Das ist jetzt der Punkt, wo wir alle zusammenhalten müssen, und wo wir darüber nachdenken müssen, wie können wir die Hotspot-Regelung in einer Art und Weise nutzen, dass ein klares Signal an die Bevölkerung ausgeht, die Pandemie ist noch nicht vorbei“, sagte Lauterbach. Es gehe darum, in den Regionen, wo die medizinische Versorgung möglicherweise überlastet sein werde, durch die Regelung eine solche Überlastung abzuwenden, bevor es zu spät sei, sagte er. Ab Samstag sind Maskenpflichten in Innenräumen nur noch begrenzt möglich, etwa in Kliniken oder Pflegeheimen. 2G- oder 3G-Regeln, Masken in Geschäften oder Schulen können regional nur noch angeordnet werden, wenn das jeweilige Landesparlament eine kritische Corona-Lage feststellt. Der Gesundheitsminister hatte bereits vier Kriterien genannt, an denen eine drohende Überlastung der Klinik-Kapazitäten als Voraussetzung für einen Hotspot festgemacht werden kann - etwa wenn, Kliniken planbare Eingriffe absagen oder Patienten in andere Häuser verlegen müssen.

16.01 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden derzeit fünf Covid-Patienten behandelt, von denen zwei invasiv beatmet werden. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor.

15.13 Uhr. Egal ob Stadt oder Land: Wohneigentum in Deutschland wird tendenziell immer teurer. Elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor mussten Käufer 2021 im Schnitt für Wohnungen und Häuser auf den Tisch legen, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Ein Grund ist auch die Pandemie und das damit verbundene Homeoffice.

14.10 Uhr. Zum starken Anstieg der Sieben-Tages-Inzidenz seit dem Wochenende hat der Kreis Steinfurt eine Erklärung veröffentlicht: „Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt im Kreis Steinfurt bei 1.961,6. (...) Aufgrund von technischen Problemen geben die aktuell im Dashboard des Kreises Steinfurt angegebenen Daten zur Gesamtzahl der Infektionen mit dem Coronavirus sowie neu infizierten und genesenen Personen nicht die tatsächlichen Fallzahlen an. Die Kreisverwaltung Steinfurt arbeitet derzeit an der Behebung des Problems. Die Meldungen des Kreises Steinfurt an das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) beziehungsweise an das RKI sind nicht von den technischen Problemen betroffen. (...) Die starke Erhöhung der 7-Tage-Inzidenz des Kreises Steinfurt ist somit nur der statistische Nachvollzug des bestehenden und bekannten Infektionsgeschehens und auf interne Umstrukturierungen in der Stabsstelle Corona zurückzuführen, die zu einer Optimierung in der täglichen Fallzahlenübermittlung geführt haben."

12.45 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will den Ländern vier Kriterien zur Bestimmung von Corona-Hotspots vorschlagen. „Ich werde am Montag die Gesundheitsminister der Länder darüber informieren, was aus meiner Sicht die Kriterien sind, nach denen die Länder die Hotspots bestimmen können“, sagte der SPD-Politiker am Sonntag im Sender Bild TV mit Blick auf die für den Nachmittag geplante Schalte der Gesundheitsministerkonferenz (GMK). Dazu gehöre es, wenn in Krankenhäusern wegen Corona planbare Eingriffe nicht mehr gemacht werden könnten, die Notfallversorgung gefährdet sei, in der Pflege Untergrenzen unterschritten würden oder Patienten in andere Krankenhäuser verlegt werden müssten.

11.57 Uhr. Ein Großteil der Menschen in Deutschland will einer Umfrage zufolge trotz der Corona-Lockerungen auch weiterhin eine Maske in Innenräumen tragen. Zwei von fünf Deutschen (41 Prozent) gaben an, immer eine Maske etwa in Geschäften oder im Bahnverkehr tragen zu wollen, auch wenn es im Zuge der Aufhebung der Corona-Maßnahmen keine Maskenpflicht mehr geben wird, wie eine am Montag veröffentlichte Yougov-Umfrage ergab. Demnach sagten 27 Prozent, sie würden hin und wieder eine Maske tragen, 9 Prozent selten. 17 Prozent gaben in der Befragung Ende vergangener Woche an, nie die Maske in Innenräumen aufsetzen zu wollen, wenn es keine Maskenpflicht mehr geben wird. 7 Prozent machten keine Angabe. Frauen sagten laut Yougov häufiger als Männer, auch ohne Maskenpflicht immer eine Maske in Innenräumen zu tragen (43 Prozent vs. 39 Prozent der Männer). Uns interessiert dazu auch Ihre Meinung:

Umfrage

Würden Sie auch ohne Pflicht weiter eine Maske in Innenräumen tragen?

Ja.
Nein.
1288 abgegebene Stimmen

11.10 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Die Grafschaft Bentheim meldet heute mit 2.970,5 die höchste Sieben-Tages-Inzidenz, gefolgt von der Stadt Münster (2.514,5) und dem Kreis Coesfeld (2.440,7). Den niedrigsten Wert meldet der Landkreis Osnabrück mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 1.719,2. Die Lage in der Übersicht:

10.35 Uhr. Der Durchschnittswert für Neuinfektionen in NRW bleibt auf hohem Niveau. Der sogenannte Inzidenzwert betrug am Montag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1.394 und lag damit nur leicht unter dem Sonntagswert von 1.405.

9.40 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag bis Montag von 109.500 auf 116.500 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 4.400 (4.200), insgesamt Infizierte 25.290 (24.764), Verstorbene 164 (163), Genesene 20.800 (20.400)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 12.600 (13.900), insgesamt Infizierte 98.283 (95.853), Verstorbene 393 (391), Genesene 85.300 (81.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 14.600 (14.100), insgesamt Infizierte 46.175 (44.624), Verstorbene 125 (125), Genesene 31.500 (30.400)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 9.400 (9.600), insgesamt Infizierte 58.340 (57.915), Verstorbene 545 (545), Genesene 48.400 (47.800
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 20.200 (18.800), insgesamt Infizierte 63.913 (61.301), Verstorbene 186 (186), Genesene 43.500 (42.300)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 26.600 (25.400), insgesamt Infizierte 130.578 (127.502), Verstorbene 1.221 (1.221), Genesene 102.700 (100.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 15.700 (12.700), insgesamt Infizierte 102.953 (94.752), Verstorbene 432 (430), Genesene 84.800 (81.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 11.000 (10.800) insgesamt Infizierte 64.532 (62.824), Verstorbene 334 (333), Genesene 53.200 (51.700)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 116.500 (109.500), insgesamt Infizierte 590.064 (569.535), Verstorbene 3.400 (3.394), Genesene 470.200 (456.600)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

9 Uhr. FDP-Fraktionschef Christian Dürr pocht darauf, dass die Bundesländer die neue Hotspot-Regelung für schärfere Corona-Maßnahmen nicht „pauschal“ anwenden dürften. Auch die Länder, die mit der Regelung haderten, müssten nun Verantwortung tragen und „den vorhandenen Rechtsrahmen nutzen, ohne ihn auszunutzen“. Die Länder seien nicht wehrlos im Kampf gegen die Pandemie. „Wer etwas anderes behauptet, hat entweder das Gesetz nicht verstanden oder scheut sich Verantwortung zu tragen.“

8.30 Uhr. So sieht die Lage bei den aktuell Infizierten in den einzelnen Kommunen im Kreis Steinfurt aus:

  • Altenberge 205 (205)
  • Emsdetten 1.043 (1.039)
  • Greven 810 (810)
  • Hopsten 216 (216)
  • Hörstel 529 (529)
  • Horstmar 145 (145)
  • Ibbenbüren 998 (997)
  • Ladbergen 143 (143)
  • Laer 141 (141)
  • Lengerich 398 (398)
  • Lienen 135 (135)
  • Lotte 292 (292)
  • Metelen 140 (140)
  • Mettingen 213 (213)
  • Neuenkirchen 357 (357)
  • Nordwalde 189 (189)
  • Ochtrup 673 (673)
  • Recke 242 (242)
  • Rheine 1.818 (1.817)
  • Saerbeck 187 (187)
  • Steinfurt 869 (869)
  • Tecklenburg 164 (164)
  • Westerkappeln 255 (255)
  • Wettringen 185 (185)

8 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit heute bei 6,91 (gestern: 7,11). Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner binnen einer Woche an.

7.45 Uhr. Die Behörden haben in Deutschland im vergangenen Jahr nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) rund .9000 politisch motivierte Straftaten mit Corona-Bezug erfasst. Das sagte BKA-Präsident Holger Münch. „Einem großen Teil dieser Bewegung geht es offensichtlich weniger um die einzelnen Corona-Maßnahmen als um die Frage, ob dieser demokratische Rechtsstaat das richtige System ist“, sagte er.

7.20 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt steigt nach dem sprunghaften Anstieg vom Wochenende weiter deutlich an und lieg heute bei 1.961,6. Das ist eine Zunahme um 429,7 im Vergleich zum Vortag und 946,4 im Vergleich zur Vorwoche.

Zu den älteren Meldungen:

 

Nach Beschluss des Deutschen Bundestags gilt ab dem 19. März an ein neues Infektionsschutzgesetz. Angesichts der zunehmenden Anzahl der Corona-Patientinnen und -patienten in den Krankenhäusern verlängert die Landesregierung von NRW viele der bisher geltenden Schutzmaßnahmen der Coronaschutzverordnung bis zum 2. April. Dazu nutzt die Landesregierung die Übergangsregelung im geänderten Infektionsschutzgesetz. Die wichtigsten Anpassungen der neuen Schutzverordnung im Überblick:

  • Keine Kontaktbeschränkungen im Privaten mehr : Die persönlichen Kontaktbeschränkungen, die für immunisierte Personen bereits komplett weggefallen sind, entfallen jetzt auch für nicht immunisierte Personen.
  • Keine Kapazitäts-/Personengrenzen mehr : Alle Einrichtungen und Veranstaltungen, bei denen die Auslastung bisher auf 60 oder 75 Prozent oder durch absolute Höchstgrenzen beschränkt war, können ab sofort wieder voll besetzt werden. Die Maskenpflichten in Innenräumen und bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen ebenfalls in Innenräumen bleiben aber bestehen.
  • Wegfall von Zugangsbeschränkungen und der Maskenpflicht im Freien: Für Angebote der Jugendarbeit, Sport im Freien, Versammlungen, Trauungen und Feiern in Privaträumen entfallen ab sofort die Zugangsbeschränkungen (3G etc.). Für Großveranstaltungen gilt künftig 3G und nicht mehr 2G+. Für Volksfeste gilt zukünftig ebenfalls 3G. Auch die Maskenpflicht im Freien wird dort, wo sie bisher noch galt, aufgehoben. Es gilt weiterhin die Empfehlung, in Situationen mit vielen Menschen auf engem Raum einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Das Infektionsgeschehen wird weiterhin fortlaufend beobachtet und die Erforderlichkeit der jetzt verlängerten Schutzmaßnahmen überprüft. Für weitere Schutzmaßnahmen jenseits der in engen Grenzen noch möglichen Grundmaßnahmen bedarf es ab dem 2. April 2022 insbesondere einen Landtagsbeschluss.

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)