Kreis Steinfurt

Die aktuelle Corona-Lage

14. Kalenderwoche 2022

Donnerstag, 7. April 2022 - 12:53 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Freitag, 8. April

13.35 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist auf 6,70 gestiegen. Sie gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Am Freitag vor einer Woche lag dieser Wert mit 7,24 noch höher.

12.28 Uhr. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die Notwendigkeit wieder stärkerer Schutzmaßnahmen für den Herbst. Mit den jetzigen Regeln des Infektionsschutzgesetzes werde man mit Sicherheit nicht über die Runden kommen, sagte der SPD-Politiker mit Blick auf zu erwartende höhere Infektionszahlen. Angesichts der nun weiter bestehenden Impflücke könne man etwa nicht ohne eine Maskenpflicht in den Herbst hineingehen. Lauterbach verwies darauf, dass das Gesetz ohnehin angegangen werden müsse, da es zum 23. September auslaufe. „Der Spielraum für Lockerungen ist komplett aufgebraucht.“ Auch Mediziner befürchten nach dem Scheitern einer allgemeinen Corona-Impfpflicht nun wieder eine Zuspitzung der Pandemie im Herbst - bis hin zu neuen Lockdowns.

11.32 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat nach eigenen Angaben die Probleme im Meldeverfahren behoben. Aus diesem Grunde sei es heute zu sprunghaften Veränderungen gekommen (siehe unten), die am heutigen Freitag gemeldeten Zahlen spiegelten nun wieder das korrekte Infektionsgeschehen im Kreis wider, heißt es von der Kreisverwaltung. Sechs Todesfälle wurden ebenfalls heute von der Kreisverwaltung nachgemeldet. Die Zahl der Personen im Kreis Steinfurt, die an oder mit Corona verstorben sind, stieg demnach auf 450.

10.43 Uhr. Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich als falsche Polizisten wegen einer angeblichen Impfpass-Prüfung Zutritt zu Wohnungen verschaffen wollen. Eine 76-Jährige in Dortmund sei zu Wochenbeginn glücklicherweise sofort misstrauisch geworden, habe die Männer nicht hereingelassen und die „echte“ Polizei informiert. Derartige Impfpass-Kontrollen an der Wohnanschrift gebe es nicht - weder von Polizei und Gesundheitsamt, noch von anderen Institutionen, warnte die Dortmunder Polizei in einer Mitteilung am Donnerstag.

9.55 Uhr. In Nordrhein-Westfalen liegt die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner jetzt bei 1.025,4. Die Tendenz ist leicht sinkend. 62 Menschen starben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitag im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Den höchsten Wochenwert gibt es weiterhin im Kreis Borken (2598,3), den niedrigsten im Ennepe-Ruhr-Kreis (413,5).

9.02 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzentwicklung in der Region: Der Landkreis Osnabrück weist mit 1.367,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aktuell die geringste Inzidenz aus. Der höchste Wert findet sich derzeit im Kreis Borken mit 2.598,3.

8.20 Uhr. Anhand mehrerer Kriterien sieht das Robert Koch-Institut (RKI) den Höhepunkt der derzeitigen Corona-Welle nun klar als überschritten an. Das geht aus dem RKI-Wochenbericht von Donnerstagabend hervor, der sich vor allem auf Daten aus der vergangenen Woche bezieht. In der vorigen Ausgabe hatte das RKI es noch als nur wahrscheinlich bezeichnet, dass der Gipfel erreicht oder möglicherweise bereits überschritten sei. Die Gesundheitsexperten sprechen aber immer noch von einem sehr hohen Infektionsdruck - mehr als eine Million Fälle seien binnen einer Woche gemeldet worden.

7.45 Uhr. Nach knapp einem Jahr gehen an diesem Freitag die regelmäßigen Corona-Tests für Schüler in Nordrhein-Westfalen zu Ende. Das Schulministerium hatte vor drei Wochen bekanntgegeben, dass die anlasslosen Testungen mit dem letzten Schultag vor den Osterferien eingestellt werden. Sie sollen demnach nach den Osterferien nicht wieder aufgenommen werden, sofern es bis dahin keine unerwartete kritische Entwicklung des Infektionsgeschehens gibt. Der Unterricht beginnt im bevölkerungsreichsten Bundesländer wieder am 25. April.

7.21 Uhr. Sprunghaft zurückgegangen ist die Zahl der Infizierten in den einzelnen Orten im Kreis Steinfurt. Grund ist aber nicht eine drastische Wende im Infektionsgeschehen, sondern vermutlich ein statistischer Effekt durch Nachtragungen von Genesungen. Wie bereits mehrfach berichtet, hat der Kreis Steinfurt Probleme im Meldeverfahren, so dass eine Bereinigung der Fälle nicht exakt erfolgt. Karlheinz Fuchs, Leiter der Stabsstelle Corona, begründet dies mit sehr hohen Fallzahlen und personaltechnische Probleme im Meldeverfahren, so dass die „ausgeworfenen Fallzahlen nicht ausreichend exakt das bekannte Infektionsgeschehen im Kreis abbilden“. Entsprechend zeigt sich an diesem Freitag ein drastischer Rückgang: In der Stadt Rheine sind 1.936 Infizierte in Isolation (gestern: 5.011), in Emsdetten 1.111 (2.701). In Neuenkirchen sank die Zahl über Nacht von 1.017 auf 412, in Wettringen von 599 auf 276.

Die einzelnen Orte im Kreis im Überblick:

  • Altenberge: 233 (564)
  • Emsdetten: 1.111 (2.701)
  • Greven: 1.012 (2.302)
  • Hopsten: 244 (598)
  • Hörstel: 580 (1.508)
  • Horstmar: 187 (423)
  • Ibbenbüren: 1.293 (3.496)
  • Ladbergen: 135 (370)
  • Laer: 175 (397)
  • Lengerich: 476 (1.139)
  • Lienen: 158 (436)
  • Lotte: 374 (1.008)
  • Metelen: 216 (425)
  • Mettingen: 257 (764)
  • Neuenkirchen: 412 (1.017)
  • Nordwalde: 289 (677)
  • Ochtrup: 507 (1.575)
  • Recke: 344 (881)
  • Rheine: 1.936 (5.011)
  • Saerbeck: 128 (455)
  • Steinfurt: 903 (2.344)
  • Tecklenburg: 202 (544)
  • Westerkappeln: 343 (908)
  • Wettringen: 276 (599)

6.52 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Inzidenz auf 1.557,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen zurückgegangen. Gestern lag dieser Wert noch bei 1.589,5. Deutlich höher war die Inzidenz auch vor einer Woche – damals meldete das Landeszentrum Gesundheit NRW eine Inzidenz von 2.130,3.

Donnerstag, 7. April

18 Uhr. Die Zahl der Infizierten steigt in Emsdetten gerade kontinuierlich an. Ob die Zahlen aber Spitz auf Knopf passen, so wie sie bislang die tägliche Statistik ausweist, darf bezweifelt werden. Denn es gibt Unwegsamkeiten, die auch die Stadt längst erkannt hat: „Die Zahlen sind so hoch, da kann wohl niemand mehr eine tägliche Bereinigung der Werte vornehmen“, heißt es beim Ordnungsamt. Bedeutet vor allen: Alle zehn Tage nimmt der Kreis eine sogenannte Bereinigung vor. Dann werden auch diejenigen Fälle wieder in die Statistik eingepflegt, die in der Zwischenzeit genesen sind. Kurzfristiger schlägt sich diese Entwicklung also gar nicht nieder, wobei davon auszugehen ist, dass in den allermeisten Fällen gar nicht bekannt wird, ob jemand die Corona-Infektion gerade überstanden hat, sodass der PCR-Test wieder negativ ist. Bei der Stadt geht man zudem davon aus, dass zunehmend Betroffene aufgrund von Verunsicherung oder einem leichten Krankheitsverlauf die Wahrscheinlichkeit einer eigenen Ansteckung ignorieren würden. „Sicher ist, dass bei uns täglich nicht selten zwischen 200 und 300 Neuinfektionen gemeldet werden“, sagt Tatjana Hansen als Teamleiterin beim Ordnungsamt und weiß, dass im gleichen Atemzug die Zahl der Genesenen eben in der Statistik nicht steigt – obwohl sie das tatsächlich tut. „Da ist eine so schnelle Bereinigung nicht möglich“.

17.15 Uhr. Der Kirchenvorstand der Pfarrei St. Dionysius Rheine hat in dieser Woche einen Beschluss zu den Coronaregeln gefasst. Bis zum 25. April besteht in der Pfarrei eine Maskenpflicht bei gleichzeitigem Wegfall der Abstandsregeln. Das bedeutet, dass bis einschließlich zum 25. April in allen Kirchen, Kapellen, im Kolumbarium wie auch in der Friedhofskapelle sowie in den öffentlichen Bereichen der Pfarrheime und Büros das Tragen einer medizinischen Maske (FFP2- oder OP-Maske) verpflichtend ist. Abstände müssen auch in Gottesdiensten nicht mehr eingehalten werden, die Maske muss jedoch während des gesamten Gottesdienstes getragen werden. Nach Ostern wird die Lage neu bewertet und es wird rechtzeitig über eine Veränderung informiert.

16.30 Uhr. Die evangelische Jakobi-Gemeinde Rheine teilt mit, dass das Presbyterium angesichts der sehr hohen Zahl an Corona-Infektionen beschlossen hat, bis auf Weiteres an der Maskenpflicht in den Gottesdiensten und Veranstaltungen festzuhalten. In den Gottesdiensten müssen alle Besucherinnen und Besucher ab 14 Jahren aufgrund des größeren Schutzes beim gemeinsamen Singen durchgängig eine FFP2-Maske tragen. Bei Veranstaltungen ist eine medizinische Maske ausreichend, heißt es.

15.52 Uhr. Im Münsterland wagen immer weniger Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit. Die Zahl „echter“ Unternehmensgründungen, die die IHK Nord Westfalen aus den Gewerbeanzeigen herausgefiltert hat, ist 2021 auf 3.300 gesunken. „Das sind 42 Prozent weniger als noch vor zehn Jahren“, beschreibt Sven Wolf die anhaltende Abwärtsentwicklung. Der Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Unternehmensförderung und Weiterbildung zeigt sich alarmiert: „Unternehmensgründungen und Start-ups mit ihren neuen Ideen und innovativen Geschäftsmodellen sind neben dem für seine Innovationskraft bekannten Mittelstand die zweite Säule einer dynamischen Wirtschaft.“ Die Zahl der sogenannten „Unternehmensgründungen mit wirtschaftlicher Bedeutung“ lag im Vor-Corona-Jahr 2019 noch bei 4.300. Der Hauptgrund für den negativen Trend, der durch die Corona-Pandemie nochmals verstärkt wurde, liegt für Wolf klar auf der Hand. „Die bislang gute Konjunktur und die für Fachkräfte exzellente Lage auf dem Arbeitsmarkt haben dazu geführt, dass immer weniger Menschen eine Veranlassung dafür sehen, ihren sicheren und gut bezahlten Arbeitsplatz gegen eine risikobehaftete Existenzgründung einzutauschen.“ Diese Entwicklung habe aber auch etwas Gutes, so Wolf weiter: „Es wird selten aus der Not heraus gegründet. Wir registrieren viele Chancengründungen, die in der Regel stabiler und nachhaltiger sind.“

15.10 Uhr. Wegen Personalengpässen beim Flughafenbetreiber Fraport müssen Airlines am Frankfurter Flughafen zu Beginn der Osterreisewelle Flüge streichen. Es handele sich vorwiegend um vereinzelte Zubringerflüge im Inland, sagte eine Lufthansa-Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage. „Wir versuchen, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten und die Gäste auf die Bahn umzubuchen.“ Der Flughafenbetreiber hatte am Mittwoch auf Twitter mitgeteilt, man ergreife zusammen mit den Fluggesellschaften und Dienstleistern verschiedene Maßnahmen, um den Betrieb zu stabilisieren angesichts von Aufkommensspitzen, Folgen der Corona-Pandemie und Personalengpässen.

14.22 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt hat sich die Zahl der Covid-Patienten um eine weitere Person erhöht. Aktuell werden nach Angaben des Divi-Intensivregisters sieben Infizierte intensivmedizinisch behandelt. Zwei von ihnen (gestern: eine) werden beatmet. 17 der 106 verfügbaren Intensivbetten sind aktuell frei.

13.30 Uhr. Nach einer Rekordsumme bei den deutschen Gesundheitsausgaben im ersten Coronajahr 2020 geht das Statistische Bundesamt für 2021 von einem weiteren Anstieg aus. Unter anderem die Kosten für Coronatests und -impfungen sind Schätzungen zufolge dafür verantwortlich, dass die Kosten auf rund 466 Milliarden Euro kletterten. Das wären gut 25 Milliarden Euro oder 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

12.50 Uhr. Der Bundestag hat entschieden: Es wird keine Impfpflicht für Menschen ab 60 Jahren geben. Bei der Abstimmung am Mittag gab es 296 Ja-Stimmen für die Impflicht, 378 Abgeordnete sprachen sich dagegen aus. Der Antrag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren war von einer Gruppe Abgeordneter der Ampel-Koalition eingebracht worden.

12.38 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Donnerstag von 1.388,9 (Kreis Warendorf) bis 2.824,7 (Kreis Borken).

11.55 Uhr. Nachdem durch Corona viele Veranstaltungen und Aktivitäten im vergangenen Jahr kurzfristig abgesagt oder ganz aus dem Programm genommen werden mussten, startet das Emsdettener „Dritte Orte“-Projekt im Frühjahr mit neuen Terminen. Ende März fand ein weiteres Steuerungstreffen der beteiligten Vereine und Projektteilnehmer im Café von Stroetmanns Fabrik statt, dessen Fazit jetzt vorliegt. [+]

11.10 Uhr. Die Zahl der mit Covid-19 aufgenommenen Patientem in den Krankenhäusern in NRW bleibt stabil. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz ist nahezu unverändert und liegt heute bei 6,45, meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an. Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt liegt bei 19,6 (vorherige Meldung: 20). Dieser Wert beschreibt nach Angaben der Kreisverwaltung, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreis Steinfurt in den vergangenen sieben Tagen mit dem Verdacht einer Coronainfektion, mit einer bereits nachgewiesenen Infektion oder als Zufallsbefund neu in den Krankenhäusern im Kreis Steinfurt aufgenommen wurden und eines der raren Isolationsbetten belegten. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz berücksichtigt dagegen ausschließlich bestätigte Corona-Fälle, was zu einer deutlichen Differenz zwischen den Hospitalisierungsraten des Landes NRW und des Kreises Steinfurt führen kann.

10.29 Uhr. Die Kreisverwaltung bekommt die Probleme im Meldeverfahren offensichtlich nicht in den Griff. „Der Kreis Steinfurt hat einen genauen Überblick über das aktuelle Pandemiegeschehen im Kreis einschließlich der bekannten Fallzahlen. Vor dem Hintergrund der seit einigen Tagen sehr hohen Fallzahlen und verschärft durch unter anderem personaltechnische Probleme im Meldeverfahren bilden die aktuell im Dashboard des Kreises Steinfurt ausgeworfenen Fallzahlen nicht ausreichend exakt das bekannte Infektionsgeschehen im Kreis ab. Davon betroffen sind auch die kommunenscharfen Fallzahlen“, sagte Karlheinz Fuchs, Leiter der Stabsstelle Corona. „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung des Problems, um schnellstmöglich wieder die uns bekannten, umfangreichen und exakten Daten zur Coronalage im Kreis Steinfurt in gewohnter Manier der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen zu können. Gerade im aktuell so dynamischen Infektionsgeschehen ist es uns ein dringendes Anliegen, die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin umfassend zu informieren“, fügt er hinzu. Die Meldungen des Kreises Steinfurt an das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) beziehungsweise an das RKI seien nicht von Problemen betroffen.

9.37 Uhr. Nach monatelangem Ringen fällt der Bundestag heute die Entscheidung über die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland. Vor der mit Spannung erwarteten Abstimmung - weitgehend ohne die sonst üblichen Fraktionsvorgaben - zeichneten sich zunächst keine klaren Mehrheitsverhältnisse ab. Als einziger ausgearbeiteter Gesetzentwurf liegt ein Kompromissvorschlag für eine Impfpflicht zunächst für Menschen ab 60 Jahre vor. Darauf hatten sich zwei Gruppen von Abgeordneten aus SPD, FDP und Grünen verständigt. Zwei Anträge wenden sich gegen eine Impfpflicht, die Union fordert in einem Antrag zuerst den Aufbau eines Impfregisters. Hier können Sie die Debatte im Video verfolgen:

8.54 Uhr. In Lienen, Lengerich und Altenberge zeigen sich helle Flecken auf der Infektions-Übersichtskarte für den Kreis Steinfurt. Besonders hoch ist das Infektionsgeschehen gerade hingegen in Westerkappeln und Ochtrup.

8.15 Uhr. Nach einer Corona-Pause öffnet die Kölner Fitnessmesse Fibo heute wieder für Besucher. Die ersten zwei Tage ist nur Fachpublikum zugelassen, etwa Studiobetreiber und Händler. Am Samstag und Sonntag sind die Kölner Messehallen dann auch für den normalen Publikumsverkehr geöffnet. Besucher können unter Anleitung von Trainern Geräte ausprobieren, Yoga machen oder Sportgetränke probieren. In Corona-Zeiten hat das Gesundheitsbewusstsein nach Darstellung der Fitnessbranche zugenommen, daher steht der Überbegriff Gesundheit über allem.

7.47 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation erneut gestiegen und hat mit 5.011 einen neuen Höchstwert erreicht. Am gestrigen Mittwoch meldete die Kreisverwaltung für die Emsstadt 4.810 akut Infizierte. Die Zahl der Neuinfizierten liegt bei 213.

7.20 Uhr.In allen Orten im Kreis Steinfurt ist die Zahl der Infizierten in Isolation seit gestern gestiegen. Das meldet die Kreisverwaltung. In Emsdetten kletterte die Zahl auf 2.701, in Neuenkirchen übertrifft sie zum ersten Mal seit Pandemiebeginn die 1.000er-Marke: 1.017 Neuenkirchenerinnen und Neuenkirchener sind derzeit in Isolation, in Wettringen sind es 599 Einwohnerinnen und Einwohner.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • Altenberge: 564 (541)
  • Emsdetten: 2.701 (2.604)
  • Greven: 2.302 (2.178)
  • Hopsten: 598 (574)
  • Hörstel: 1.508 (1.445)
  • Horstmar: 423 (400)
  • Ibbenbüren: 3.496 (3.340)
  • Ladbergen: 370 (363)
  • Laer: 397 (384)
  • Lengerich: 1.139 (1.086)
  • Lienen: 436 (422)
  • Lotte: 1.008 (959)
  • Metelen: 425 (401)
  • Mettingen: 764 (726)
  • Neuenkirchen: 1.017 (983)
  • Nordwalde: 677 (653)
  • Ochtrup: 1.575 (1.523)
  • Recke: 881 (838)
  • Rheine: 5.011 (4.810)
  • Saerbeck: 455 (441)
  • Steinfurt: 2.344 (2.240)
  • Tecklenburg: 544 (519)
  • Westerkappeln: 908 (863)
  • Wettringen: 599 (562)

6.57 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf 1.589,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen zurückgegangen. Das ist ein Rückgang um 20,7 im Vergleich zum Mittwoch. Damit liegt der Kreis nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW deutlich über dem Landesschnitt von 1.073,4.

Mittwoch, 6. April

18 Uhr. Schon im Jahr 2020 wollte Borussia Emsdetten Jubiläum feiern: Die 50. Grillparty, der alljährliche Höhepunkt im Vereinsleben, stand im Terminkalender. Doch dann kam die Pandemie dazwischen, die Grillparty musste abgesagt werden. Auch im Jahr 2021 ließ die Pandemielage ein Grillfest mit mehreren 1000 Besuchern noch nicht zu. Jetzt soll es endlich soweit sein. [+]

17.11 Uhr. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich zu einem möglichen Antrag der Stadt Bielefeld für den ersten Fall einer regionalen Hotspot-Regelung in NRW skeptisch geäußert. Bisher liege dem Ministerium kein Antrag aus Bielefeld vor, er kenne nur einen Medienbericht, sagte Laumann am Mittwoch im Landtag und fügte hinzu: „Aber eins muss man schon sagen: Wenn man sagt, wir haben eine Überlastung der Krankenhäuser in Bielefeld, glaube ich nicht, dass das Problem mit einem Hotspot Bielefeld zu lösen ist.“

16.26 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung zwei weitere Menschen mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Nähere Angaben machte die Kreisverwaltung indes nicht. Insgesamt sind damit seit Beginn der Pandemie 444 Menschen mit oder an dem Virus verstorben.

15.55 Uhr. Das Nachholspiel der SuS Neuenkirchen-Handballerinnen gegen die HSG Tecklenburger Land ist coronabedingt abgesagt worden. Ursprünglich sollte dieses am Donnerstagabend um 20 Uhr in eigener Halle am Westfalenring starten.

14.50 Uhr. 104 Millionen Dosen Corona-Impfstoff wurden mittlerweile von Deutschland an ärmere Länder gespendet. Das teilte laut WDR heute eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mit. Zu den 36 Empfängerstaaten zählten zuletzt Tunesien, Kolumbien, Mali und Tschad.

13.55 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt wird eine Corona-infizierte Person mehr behandelt als noch am Dienstag. Nach Angaben des Divi-Intensivregisters gibt es hier aktuell sechs Covid-19-Patientinnen und -Patienten. Der Anteil der Corona-Patienten an verfügbaren Betten liegt aktuell bei 5,83 Prozent. Eine infizierte Person wird invasiv beatmet.

13 Uhr. Für viele Allergiker im Kreis Steinfurt beginnt jetzt die Pollen-Saison. Vor allem Hasel und Erle sind unterwegs und machen sich durch unterschiedliche Beschwerden bemerkbar: Die Nase kribbelt und läuft, die Augen brennen und jucken und das Atmen macht Beschwerden. „Viele Menschen sind bei Beginn dieser Symptome verunsichert, ob sie an einer Pollenallergie leiden oder sich eine Corona-Infektion eingefangen haben“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Michael Faust. Die Unterschiede zu Corona: Bei einer Pollenallergie treten vor allem juckende oder tränende Augen, gereizte Nasenschleimhäute, Niesreiz und allergischer Schnupfen auf. Übrigens: OP- oder FFP2-Masken können auch Pollen zurückhalten.

11.53 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen ist nahezu unverändert und liegt heute bei 6,64, meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW. Dieser Wert gibt die Anzahl der zur Behandlung aufgenommenen Patienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

11.10 Uhr. Der nordrhein-westfälische Landtag stärkt die Patientenrechte. Dazu hat das Landesparlament eine Gesetzesänderung verabschiedet. Das nachgebesserte Gesetz zur Krankenhausgestaltung schreibt nun unter anderem ein Besuchsrecht fest. Der Landtag zieht damit eine Lehre aus der Corona-Pandemie, während der viele Patienten unter Isolation in Krankenhäusern litten und teilweise sogar allein dort sterben mussten, ohne sich von Angehörigen verabschieden zu können.

10.33 Uhr. Einer aktuellen Studie zufolge sind die Corona-Infektionen in England im März auf ein Rekordniveau angestiegen. Forscher des Imperial College London, die seit Beginn der Pandemie monatlich das Infektionsgeschehen systematisch analysieren, kamen auf Basis von PCR-Tests einer repräsentativen Stichprobe zu dem Schluss, dass im März einer von 16 Menschen in England mit dem Virus infiziert war - das entspricht dem höchsten bislang geschätzten Wert in der Langzeitstudie.

9.44 Uhr. Der Blick auf die Inzidenzen in der Region zeigt besonders hohe Fallzahlen in den westlichen Landkreisen: Die Grafschaft Bentheim ist mit 2.484,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen weiterhin am stärksten betroffen, im Kreis Warendorf ist die Inzidenz mit 1.435,7 am niedrigsten.

9.20 Uhr. Die Befürworter einer Corona-Impfpflicht stoßen mit ihrem Kompromissvorschlag bei der Union auf Granit. Führende Politiker der CDU/CSU-Fraktion lehnen den Vorschlag einer Impfpflicht ab 60 strikt ab. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zeigte sich dennoch zuversichtlich. SPD-Chef Lars Klingbeil rief die Union zum Einlenken auf. Seit Dienstag liegt ein Vorschlag für eine Pflicht zur Corona-Impfung zunächst ab 60 Jahren auf Tisch.

8.42 Uhr. Die Supermärkte und Handelsketten sind sich einig, was die Maskenpflicht angeht. Seitdem beim Einkauf seit Anfang der Woche keine Schutzmasken mehr von Kunden beim Shoppen getragen werden müssen, können die Käufer selbst entscheiden. Zwar wird ihnen seitens der Marktleitungen empfohlen, weiterhin beim Einkauf die Schutzmaske anzulegen, doch angeordnet wird das nicht – obwohl das möglich wäre. So der Konsens, dem sich in Emsdetten auch die sechs regionalen K+K-Märkte anschließen. [+]

8.15 Uhr. Wie verteilt sich das Infektionsgeschehen im Kreis Steinfurt? Da zeigt sich ein diffiziles Bild, wie der Blick auf die Karte zeigt:

7.46 Uhr. 508 Neuinfektionen wurden innerhalb eines Tages in der Stadt Rheine registriert. Das geht aus den aktuellen Meldungen der Kreisverwaltung hervor. Die Zahl der aktuell Infizierten in Isolation ist auf 4.810 gestiegen.

7.21 Uhr. Die zum 1. Mai geplante freiwillige Isolation von Corona-Infizierten soll es nun doch nicht geben. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ an. „Diesen Punkt, dass die Infizierten, dass die sich selbst isolieren, und nicht mehr durch das Gesundheitsamt aufgefordert werden, den werde ich wieder einkassieren.“ Das wolle er am Mittwoch offiziell machen. Bleiben solle aber eine verkürzte Isolation von fünf Tagen.

7.10 Uhr. Die Kurve zeigt weiter nach oben: In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Infizierten in Isolation auf 2.604 gestiegen, in Neuenkirchen von 886 auf 983. Auch in Wettringen erreicht der Zahl der Infizierten in Isolation einen neuen Höchststand: Hier sind aktuell 562 Einwohnerinnen und Einwohner infiziert, gestern waren es 480.

Die einzelnen Orte aus dem Kreis Steinfurt im Überblick:

  • Altenberge: 541 (469)
  • Emsdetten: 2.604 (2.348)
  • Greven: 2.178 (1.938)
  • Hopsten: 574 (495)
  • Hörstel: 1.445 (1.311)
  • Horstmar: 400 (351)
  • Ibbenbüren: 3.340 (3.005)
  • Ladbergen: 363 (324)
  • Laer: 384 (332)
  • Lengerich: 1.086 (971)
  • Lienen: 422 (389)
  • Lotte: 959 (873)
  • Metelen: 401 (356)
  • Mettingen: 726 (659)
  • Neuenkirchen: 983 (886)
  • Nordwalde: 653 (577)
  • Ochtrup: 1.523 (1.399)
  • Recke: 838 (735)
  • Rheine: 4.810 (4.326)
  • Saerbeck: 441 (414)
  • Steinfurt: 2.240 (2.041)
  • Tecklenburg: 519 (466)
  • Westerkappeln: 863 (773)
  • Wettringen: 562 (480)

6.52 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist die Sieben-Tage-Inzidenz um 139,5 auf 1.610,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gesunken. Das meldet die Kreisverwaltung. Noch deutlicher zeigt sich der Rückgang im Vergleich zur Vorwoche: Da wurde eine Inzidenz von 2.209,3 gemeldet.

Dienstag, 5. April

18.03 Uhr. Infizierten wird zum Tag der Arbeit in drei Wochen künftig nur noch dringend empfohlen, sich für fünf Tage zu isolieren und Kontakte zu meiden. So sieht es eine Verständigung von Bund und Ländern vor, die Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verkündet hat. Eine Anordnung des Gesundheitsamts ist dafür nicht mehr geplant. Kontaktpersonen von Infizierten wird dringend empfohlen, selbstständig Kontakte zu reduzieren. Infizierte sollen sich nach fünf Tagen selbst testen und Kontakte reduziert halten, bis der Test negativ ist. Kontaktpersonen werden tägliche Selbsttests geraten.„Bei vielen Menschen kommt mit dieser Entscheidung die Nachricht an, dass man auch mit einer nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion weiter am öffentlichen Leben teilnehmen kann“, meint der Immunologe Carsten Watzl.

17.25 Uhr. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat davor gewarnt, Gesundheitsdaten dauerhaft für bestimmte Berechtigungsnachweise heranzuziehen. In der Corona-Pandemie sei es Alltag geworden, beim Betreten von Restaurants, Kinos, Stadien und anderen öffentlichen Orten mit einer App seinen Impfstatus nachzuweisen. „Das ist praktisch und unter den Umständen auch datenschutzfreundlich gelöst.“ Es dürfe aber auf keinen Fall zum Standard werden, dass Gesundheitsdaten überall als eine Art Eintrittskarte verwendet würden, sagte Kelber bei der Vorlage des Tätigkeitsberichtes seiner Behörde.

Verhindert werden müsse auch, dass Arbeitgeber dauerhaft Einblick in sensible Daten erhalten.

16.40 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt müssen heute fünf (gestern: drei) Corona-Patienten behandelt werden. Darunter befindet sich weiterhin eine Person, die invasiv beatmet werden muss.

15.45 Uhr. Deutschlands Fitnessstudios stehen vor einem Kraftakt. Ein Fünftel ihrer Mitglieder haben sie in Corona-Zeiten eingebüßt, ihr Umsatz brach nach Branchenangaben binnen zwei Jahren sogar um ein Drittel ein. Bei der Kölner Fitnessmesse Fibo, die von Donnerstag bis Sonntag erstmals seit 2019 wieder mit Publikumsverkehr stattfindet, will die Branche ein Signal des Aufbruchs vermitteln.

15.01 Uhr. Im Kreis Steinfurt gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Verstorben sei eine Frau im Alter von 91 Jahren, teilte die Kreisverwaltung mit. Die Anzahl der Verstorbenen kann in der Landesstatistik abweichen, da dort nur die mit SARS-CoV-2 infizierten Todesfälle mit einem labortechnisch gesicherten Ergebnis gezählt werden. Der Kreis Steinfurt dagegen zählt auch Verstorbene, bei denen das Virus nicht labortechnisch gesichert werden konnte, aber der Krankheits- und Sterbeverlauf mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen und dies auch in der ärztlichen Todesbescheinigung so benannt ist.

14.15 Uhr. Die Corona-Schutzmaßnahmen wurden in NRW am Wochenende weitestgehend gelockert. Die Gemeindeverwaltung weist jedoch darauf hin, dass für den Besuch des Rathauses Neuenkirchen auch weiterhin das Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske erforderlich ist. Das gelte für die Gemeindeverwaltung inklusive aller Nebenstellen wie beispielsweise der Gemeindebetriebshof oder das Kulturbüro, heißt es in einer Pressemitteilung. Weiterhin wird empfohlen, zuvor einen Termin zu vereinbaren, um Aufenthaltszeiten zu minimieren. Ebenso befinden sich die Mitarbeitenden zeitweilig im Homeoffice und können ohne Termin vor Ort unter Umständen nicht angetroffen werden. Die Fortsetzung der Zugangsregeln zu den Gebäuden der Gemeinde ist über das Hausrecht möglich. Die Verwaltung bittet alle Bürgerinnen und Bürger, ihre Anliegen möglichst weiterhin per Mail, Telefon oder über Onlineangebote zu klären und in zwingend notwendigen Fällen vorab einen Termin vor Ort zu vereinbaren.

13.30 Uhr. Die Grünen-Landtagsfraktion hält das Verbot, in NRW schulintern eine Maskenpflicht zu verhängen, für rechtlich zweifelhaft. Man werde Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) über eine Anfrage im Landtag zu einer Stellungnahme auffordern, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Oppositionsfraktion, Sigrid Beer, am Dienstag. Seit Montag ist die landesweite Maskenpflicht in Klassenzimmern in NRW abgeschafft.

12.20 Uhr. Die chinesische Hafenmetropole Shanghai hat den Lockdown für ihre 26 Millionen Einwohner auf unbestimmte Zeit verlängert. Wegen des rasanten Anstiegs der Infektionen sprach der Vize-Parteichef heute von einem „Wettrennen gegen die Zeit“. China verfolgt nach wie vor eine strikte Null-Covid-Strategie, die mit Omikron auf eine harte Probe gestellt wird.

11.30 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Die aktuelle höchste Sieben-Tages-Inzidenz meldet derzeit der Kreis Borken mit 2.771,2. Der niedrigste Wert wird aus dem Kreis Warendorf mit 1.395 gemeldet. Die Lage in der grafischen Übersicht:

10.40 Uhr. Die für kommenden Samstag geplante Veranstaltung „My Way – Die Frank Sinatra Story“ in der Stadthalle Rheine fällt coronabedingt aus. Aufgrund der Pandemie wurde die Tour vom Veranstalter ersatzlos abgesagt, meldet die Stadthalle. Die zuvor gekauften Tickets können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

9.48 Uhr. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt in NRW weiter leicht. Am Dienstag verzeichnete das Robert Koch-Institut (RKI) für das bevölkerungsreichste Bundesland eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1.184 (Vortag: 1.193). Bundesweit lag der Wert bei 1.394. Den Behörden in NRW wurden 45 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion bekannt. Die höchsten Wochenwerte gibt es weiterhin in den Kreisen Borken (2.771) und Minden-Lübbecke (2.360). Am niedrigsten war die Corona-Kennziffer erneut im Ennepe-Ruhr-Kreis (482). Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz wurde am Dienstag mit 6,65 angegeben – nach zuletzt 6,45. Die Kennziffer bezeichnet die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Infizierten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Mit einer Covid-Erkrankung wurden 5.172 Menschen in Krankenhäusern behandelt. Davon lagen 419 auf Intensivstationen. Von ihnen mussten 182 beatmet werden.

9.02 Uhr. Der Tui-Konzern will nach erheblichen Kürzungen in den vergangenen Corona-Jahren zusätzliche Jobs im Ausland und in der Digitalsparte schaffen. Es gibt laut Informationen Ausschreibungen für über 1.000 Beschäftigte an den Reisezielen sowie für weitere 500 in den Bereichen IT, Technologie und Online-Geschäft. In der überwiegenden Zahl gehe es um neue Stellen - ein kleiner Teil entfalle auf Nachrücker für zwischenzeitlich unbesetzte Positionen. Tui hat sich vorgenommen, in diesem Sommer so dicht wie möglich an das Vor-Corona-Buchungsniveau heranzukommen.

8.19 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag von 118.600 auf 115.300 (Stand: 5. April, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 4.200 (4.500), insgesamt Infizierte 26.854 (26.756), Verstorbene 168 (168), Genesene 22.400 (22.100)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 14.000 (13.600), insgesamt Infizierte 109.624 (107.884), Verstorbene 407 (404), Genesene 95.200 (93.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 12.200 (13.400), insgesamt Infizierte 50.995 (50.390), Verstorbene 126 (126), Genesene 38.700 (36.900)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 10.200 (9.900), insgesamt Infizierte 61.760 (61.095), Verstorbene 546 (546), Genesene 51.000 (50.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 21.700 (21.600), insgesamt Infizierte 70.364 (69.549), Verstorbene 189 (189), Genesene 48.500 (47.800)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 27.500 (28.000), insgesamt Infizierte 137.783 (137.592), Verstorbene 1.222 (1.222), Genesene 109.000 (108.300)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 16.900 (18.600), insgesamt Infizierte 115.488 (115.049), Verstorbene 439 (439), Genesene 98.200 (96.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 8.600 (9.000) insgesamt Infizierte 69.097 (68.379), Verstorbene 336 (336), Genesene 60.200 (59.100)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 115.300 (118.600), insgesamt Infizierte 641.965 (636.694), Verstorbene 3.433 (3.430), Genesene 525.200 (514.700)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.41 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 469 (418)
  • Emsdetten: 2.348 (2.105)
  • Greven: 1.938 (1.705)
  • Hopsten: 495 (454)
  • Hörstel: 1.311 (1.159)
  • Horstmar: 351 (297)
  • Ibbenbüren: 3.005 (2.641)
  • Ladbergen: 324 (285)
  • Laer: 332 (287)
  • Lengerich: 971 (853)
  • Lienen: 389 (337)
  • Lotte: 873 (788)
  • Metelen: 356 (288)
  • Mettingen: 659 (577)
  • Neuenkirchen: 886 (818)
  • Nordwalde: 577 (517)
  • Ochtrup: 1.399 (1.266)
  • Recke: 735 (660)
  • Rheine: 4.326 (3.883)
  • Saerbeck: 414 (383)
  • Steinfurt: 2.041 (1.777)
  • Tecklenburg: 466 (411)
  • Westerkappeln: 773 (691)
  • Wettringen: 480 (420)

7.06 Uhr. Darauf haben die Mitglieder vom Verein „Dorf St. Arnold“ lange gewartet, denn zwei Jahre waren die Verantwortlichen des Vereins zum Stillhalten gezwungen. Nun wird es nicht nur einen „Tag der offenen Tür“, sondern auch wieder das „normale“ Vereinsleben geben. [+]

6.50 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist deutlich gesunken und mit 1.749,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen nun auf dem niedrigsten Stand seit über einer Woche.

Montag, 4. April

18.37 Uhr. Ab dem 1. Mai müssen sich Corona-Infizierte nicht mehr in Isolation begeben. Die neuen Quarantäneregeln sollen nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach dann auf Freiwilligkeit beruhen. Darüber berichten mehrere Medien. Ausgenommen seien Beschäftigte im medizinischen Bereich, die ein „angeordnetes Tätigkeitsverbot“ bekommen – für alle anderen gelte dann nur noch eine dringende Empfehlung, sich in Isolation zu begeben.

18.02 Uhr. Beim Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli gilt bei den restlichen Heimspielen dieser Spielzeit weiterhin die 2G-Regel. Das gab der Verein nun bekannt. Damit erhalten ausschließlich Zuschauer Zutritt ins Millerntor-Stadion, die mindestens doppelt geimpft bzw. genesen und geimpft sind. „Diese Entscheidung bleibt bis zum Ende der Saison 2021/22 unabhängig von den gesetzlichen Entwicklungen in Hamburg oder auf Bundesebene“, hieß es in der Vereinsmitteilung.

17.33 Uhr. Nach zwei Jahren Corona-Pause werden in diesem Jahr auf Neuenkirchener Gemeindegebiet Osterfeuer wieder zugelassen. Wie die Verwaltung auf Anfrage mitteilt, haben sich bis zum Ende der Anmeldefrist am vergangenen Freitag zwölf Gemeinschaften und Gruppen für ein Osterfeuer an Ostersonntag, 17. April, zwischen 18 Uhr 24 Uhr angemeldet.

16.57 Uhr. Karl Lauterbach wollte die allgemeine Maskenpflicht beibehalten, doch Bundesjustizminister Marco Buschmann hielt dies für rechtlich nicht mehr begründbar, weil eine nationale Überlastung des Gesundheitssystems nicht mehr zu befürchten sei. Und er setzte sich durch. Lauterbach konnte lediglich erreichen, dass den Ländern eine Möglichkeit für regionale Hotspot-Regelungen eröffnet wurde. Kann Lauterbach verstehen, dass viele ihm jetzt vorwerfen, erst habe er sie jeden Tag zur Disziplin ermahnt und jetzt lasse er die Dinge einfach laufen? „Damit muss ich umgehen“, sagt er nachdenklich bei einem Frühstück im Café Belgique in Kölns Belgischem Viertel. Ein Gespräch mit dem Minister.

16.20 Uhr. John Scholten hat am 1. April wieder den Betrieb im Club „Hypothalamus“ auf dem Thie in Rheine aufgenommen. Dabei liegen harte Zeiten hinter dem Clubbetreiber. „Im März 2020 mussten wir den Betrieb erstmals schließen“, berichtet der Geschäftsführer von bitteren Stunden, als die ersten Coronaschutzverordnungen erlassen wurden. Was folgte, war ein Wechselbad von immer neuen Hoffnungen und harten Rückschlägen, weil der Club in den diversen Lockdowns immer wieder dicht gemacht werden musste. [+]

15.35 Uhr. Unverändert werden auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt drei Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Eine Person davon wird invasiv beatmet. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Da sich die Zahl der verfügbaren Intensivbetten seit gestern von 98 auf 103 erhöht hat, sinkt der Anteil von Corona-Infizierten an verfügbaren Betten auf 2,91 Prozent.

15.03 Uhr. Nach langer coronabedingter Pause treffen sich die Helferinnen der Caritas Elisabeth Konferenz Wettringen am Montag, 25. April, um 9.30 Uhr (nicht wie sonst um 8.30 Uhr). Auf der Tagesordnung stehen weitere Veranstaltungen und Termine, teilt der Vorstand mit.

14.28 Uhr. In der schlimmsten Corona-Welle in China seit zwei Jahren sind in der schwer betroffenen Hafenstadt Shanghai am Montag noch einmal alle 26 Millionen Einwohner auf Corona getestet worden. Die Gesundheitskommission meldete landesweit erneut mehr als 13.000 Neuinfektionen, die meisten allerdings asymptomatisch.

13.19 Uhr. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region gibt es ein klares West-Ost-Gefälle: Der Kreis Borken (2.539,9) und die Grafschaft Bentheim (2.098,0) weisen die höchsten, Stadt (920,1) und Landkreis Osnabrück (1.223,7) die niedrigsten Werte aus.

12.20 Uhr. Nach knapp zwei Jahren ist in großen Teilen Deutschlands die Maskenpflicht im Einzelhandel entfallen. Supermärkte, Discounter und andere Geschäfte öffneten am Montag ihre Türen und durften erstmals seit dem Frühjahr 2020 wieder Kundinnen und Kunden hereinlassen, die keine Mund-Nase-Bedeckung tragen.

12.01 Uhr. Der Vorstoß für eine allgemeine Corona-Impfpflicht ab 18 Jahren ist offenbar gescheitert. Im Bundestag, der am Donnerstag entscheiden soll, zeichnet sich derzeit keine Mehrheit ab. Stattdessen hat eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten einen Kompromissvorschlag vorgelegt. Demnach soll ab dem 3. Oktober eine Impfpflicht für Menschen ab 50 Jahre gelten. Anfang September soll der Bundestag zudem entscheiden, ob es auch eine Impfpflicht für 18- bis 49-Jährige geben soll. Daneben kursieren noch weitere Vorschläge wie eine Beratungspflicht.

11.25 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind in den vergangenen Tagen zwei weitere Menschen mit oder an dem Coronavirus verstorben. Nach Angaben der Kreisverwaltung handelt es sich um eine 58-jährige Frau und einen 68-jährigen Mann. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus auf 441 seit Beginn der Pandemie. Die Anzahl der Verstorbenen kann in der Landesstatistik abweichen, da dort nur die mit SARS-CoV-2 infizierten Todesfälle mit einem labortechnisch gesicherten Ergebnis gezählt werden. Der Kreis Steinfurt dagegen zählt auch Verstorbene, bei denen das Virus nicht labortechnisch gesichert werden konnte, aber der Krankheits- und Sterbeverlauf mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen und dies auch in der ärztlichen Todesbescheinigung so benannt ist.

11.12 Uhr. Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken. Am Montag gab das Robert Koch-Institut (RKI) die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mit 1.193 (Vortag: 1.215) an. Den Behörden wurden neun weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion bekannt. Laut RKI melden zunehmend weniger Gesundheitsämter am Wochenende ihre Daten. Insbesondere am Wochenende und zu Wochenbeginn sollten tagesaktuelle Schwankungen daher nicht überbewertet werden. Bundesweit registrierte das RKI am Montag einen Inzidenzwert von 1.427.

10.20 Uhr. Trotz des weitgehenden Wegfalls der Maskenpflicht haben am Sonntag etliche Bürger beim Einkaufen noch einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Das berichtete ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur etwa von einem verkaufsoffenen Sonntag in Gelsenkirchen. Viele Menschen trugen dabei weiterhin Maske - nicht nur in den Geschäften, sondern zum Teil auch auf der Straße. In Nordrhein-Westfalen waren in der Nacht zum Sonntag die allermeisten Corona-Auflagen weggefallen. Die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen entfiel. Sie blieb nur im öffentlichen Personennahverkehr, in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen sowie in staatlichen Einrichtungen zur gemeinsamen Unterbringung vieler Menschen bestehen. Mehrere Politiker - darunter NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) - haben allerdings dazu aufgerufen, freiwillig weiterhin Masken in öffentlichen Innenräumen zu tragen.

10.03 Uhr.Die weiter sehr hohen Infektionszahlen wirken sich offenbar nicht auf die Hospitalisierungsinzidenz aus: Die sinkt sogar weiter, den dritten Tag in Folge. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) liegt der Wert landesweit derzeit bei 6,45 (gestern: 6,73). Die Wert gibt die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-infizierten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an und ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Lage.

9.42 Uhr. Die beiden großen Flughäfen in Köln und Düsseldorf empfehlen Reisenden weiterhin das Tragen von Corona-Masken. „Der Düsseldorfer Flughafen empfiehlt Reisenden und Besuchern weiterhin das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Terminal“, erklärte eine Sprecherin. Eine Pflicht gebe es gleichwohl nicht mehr - nur noch im „Skytrain“ als öffentliches Verkehrsmittel sowie in den Flügen der meisten Airlines. Ähnlich gestaltet sich die Situation in Köln. „Der Airport empfiehlt dringend das Tragen einer Schutzmaske“, sagte eine Sprecherin. Eine Plicht gebe es aber nicht.

9.05 Uhr. Ran ans Büfett - wer mag, ohne Maske: Nach gut zwei Jahren Pandemie war in Cafés und Restaurants in Nordrhein-Westfalen am Sonntag wieder mehr alte Normalität zu sehen. Der Grund: Die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen gilt nicht mehr. Auch die zuvor festgelegten staatlichen Zugangsbeschränkungen 3G (geimpft, genesen oder getestet) und 2Gplus (geimpft, genesen, plus getestet oder geboostert) sind weggefallen.

8.33 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 418 (376)
  • Emsdetten: 2.105 (1.915)
  • Greven: 1.705 (1.545)
  • Hopsten: 454 (412)
  • Hörstel: 1.159 (1.061)
  • Horstmar: 297 (268)
  • Ibbenbüren: 2.641 (2.306)
  • Ladbergen: 285 (266)
  • Laer: 287 (266)
  • Lengerich: 853 (777)
  • Lienen: 337 (302)
  • Lotte: 788 (711)
  • Metelen: 288 (262)
  • Mettingen: 577 (522)
  • Neuenkirchen: 818 (784)
  • Nordwalde: 517 (454)
  • Ochtrup: 1.266 (1.166)
  • Recke: 660 (587)
  • Rheine: 3.883 (3.479)
  • Saerbeck: 383 (359)
  • Steinfurt: 1.777 (1.618)
  • Tecklenburg: 411 (374)
  • Westerkappeln: 691 (616)
  • Wettringen: 420 (380)

8.11 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Freitag bis Montag von 119.400 auf 118.600 (Stand: 4. April, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 4.500 (4.700), insgesamt Infizierte 26.756 (26.377), Verstorbene 168 (168), Genesene 22.100 (21.500)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 13.600 (13.000), insgesamt Infizierte 107.884 (104.013), Verstorbene 404 (400), Genesene 93.900 (90.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 13.400 (14.500), insgesamt Infizierte 50.390 (49.279), Verstorbene 126 (126), Genesene 36.900 (34.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 9.900 (10.300), insgesamt Infizierte 61.095 (60.791), Verstorbene 546 (546), Genesene 50.600 (49.900)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 21.600 (21.100), insgesamt Infizierte 69.549 (67.026), Verstorbene 189 (189), Genesene 47.800 (45.700)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 28.000 (27.000), insgesamt Infizierte 137.592 (134.838), Verstorbene 1.222 (1.222), Genesene 108.300 (106.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 18.600 (19.200), insgesamt Infizierte 115.049 (111.958), Verstorbene 439 (437), Genesene 96.000 (92.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 9.000 (9.600) insgesamt Infizierte 68.379 (67.391), Verstorbene 336 (336), Genesene 59.100 (57.400)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 118.600 (119.400), insgesamt Infizierte 636.694 (621.673), Verstorbene 3.430 (3.424), Genesene 514.700 (498.800)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.16 Uhr. An Schulen in Nordrhein-Westfalen beginnt der Unterricht heute ohne Maskenpflicht. Nach vielen Wochen war das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Klassenraum am vergangenen Freitag zum letzten Mal verpflichtend. Nun dürfen Schülerinnen und Schüler nach Worten von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) rein freiwillig weiterhin Maske tragen. Eine schulinterne Verpflichtung ist laut Ministerium aber nicht gestattet. Von der Opposition und vielen Verbänden war das Aus für die Maskenpflicht scharf kritisiert worden. Kurz vor den Schulferien und bei noch immer hohen Infektionszahlen bezeichnen viele den Schritt als einen Fehler. Auch die Landesschülervertretung hatte daher zum freiwilligen Maske-Tragen aufgerufen. Aus mehreren Schulen hieß es, man appelliere an die Schülerschaft, aus freien Stücken am Mundschutz festzuhalten.

6.52 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist zu Wochenbeginn wieder gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 1.938,7.