Die Entwicklung der Corona-Lage

Die Entwicklung der Corona-Lage

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellsten Stand.

Die wichtigsten Informationen kompakt zusammengefasst:

Dienstag, 19. Januar

6.58 Uhr. Heute treffen sich Bund und Länder erneut zum Corona-Gipfel. Dass der Lockdown noch einmal verlängert wird, gilt als ausgemacht. Doch werden Bund und Länder heute auch Verschärfungen der geltenden Regeln beschließen? Im Gespräch waren zum Beispiel neue Vorgaben zu besser schützenden Masken im öffentlichen Raum und für mehr Arbeit von zu Hause aus. Bund und Länder wollen noch mehr die Zahl von Kontaktgelegenheiten verringern.

Montag, 18. Januar

18.24 Uhr. Er wolle Mitarbeitern, die sich gegen Corona impfen ließen, fristlos kündigen. Mit diesem Facebook-Eintrag hat Uwe Mentrup, Inhaber eines Lengericher Bedachungsunternehmens, am Wochenende ein gewaltiges Echo losgetreten. Über 5000 Kommentare gab es zu dem kurz darauf wieder gelöschten Posting. Von Verschwörungstheoretikern setzte es Lob, alle anderen Nutzer waren blank entsetzt. [+]

18.04 Uhr. Wegen der anhaltenden Corona–Pandemie beginnt auch das „Kunst- und Kulturjahr 2021“ der Gemeinde Neuenkirchen mit Programmverschiebungen. Janis Große Wöstmann, Kulturbeauftragter der Gemeinde, informiert nun über die Veranstaltung von Mirja Regenburg sowie zum geplanten „Villa-Live“ Open-Air-Konzert.[+]

17.50 Uhr. Homeschooling ist angesagt. Doch das ist leichter gesagt, als getan. Für die Stufen 5 und 6 bietet das Gymnasium Dionysianum seit dem 13. Januar eine Notbetreuung an. Wie das abläuft, darüber hat sich unser Medienhaus bei Schulleiter Oliver Meer erkundigt. [+]

17.33 Uhr. Trotz der Krise: Auch zum Ende des Schulhalbjahres 2020/2021 werden die Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen aussagekräftige Zeugnisse erhalten. Dies teilt das Land NRW in einem Pressetext mit. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärt darin: „Das vergangene Schulhalbjahr hat fast vollständig im Präsenzunterricht stattgefunden. Daher gibt es Zeugnisse. Es zahlt sich jetzt aus, dass unsere Schulen so lange wie möglich Präsenzunterricht erteilt haben. Damit konnten wir unseren Schülerinnen und Schüler auch in Zeiten der Pandemie ein Stück Normalität geben und Lernerfolge dokumentieren und sichern.“ Aufgrund der besonderen Pandemiesituation haben die Schulen in diesem Jahr bei der Zeugnisvergabe flexible Möglichkeiten. Die Schulen können die Zeugnisse auf dem Postweg versenden oder eine Abholung an den Schulen anbieten. Mit Zustimmung der Eltern kann auch eine elektronische Vorabübermittlung mit späterer Aushändigung erfolgen.

17.17 Uhr. Eltern, die wegen des Lockdowns nicht zur Arbeit können, sollen möglichst wenig Einkommenseinbußen haben. Entlastung soll es über das Kinderkrankengeld geben. Die Ausweitung des Kinderkrankengeldes in diesem Jahr ist jetzt beschlossene Sache. Nach dem Bundestag hat der Bundesrat am Montag in einer Sondersitzung den Plänen abschließend zugestimmt. Eltern, die sich wegen Einschränkungen an Kitas und Schulen von der Arbeit freistellen lassen müssen, sollen dafür auch die sogenannten Kinderkrankentage einsetzen können. Die Zahl der Krankentage pro Elternteil wird zudem von 10 auf 20 verdoppelt. Alleinerziehende erhalten 40 statt der üblichen 20 Tage. Nach dem Bundesratsbeschluss kann das Gesetz nach Unterzeichnung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zügig in Kraft treten und soll rückwirkend zum 5. Januar gelten.

17.04 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich gegen eine Impfpflicht für medizinisches Personal ausgesprochen. „Wir setzen in NRW darauf, dass wir die Menschen nicht überreden wollen“, sagte Laumann in Essen. Das Personal sollte die Möglichkeit haben, vertraulich auch über Ängste sprechen zu können, die mit einer Impfung verbunden seien. „Da soll kein Druck ausgeübt werden, sondern da sollen Fragen beantwortet werden.“Laumann informierte sich an der Uniklinik Essen anlässlich des Impfstarts in den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern. Seit Montag wird die Corona-Impfkampagne auf das Krankenhauspersonal ausgeweitet. In einem ersten Schritt können sich zunächst 90 000 Beschäftigte aus den besonders von Corona betroffenen Krankenhausbereichen impfen lassen. Dazu gehört etwa das Personal von Isolier- oder Intensivstationen oder Notaufnahmen.

16.31 Uhr. Die nordrhein-westfälischen Metallarbeitgeber und die IG Metall haben vor einem Herunterfahren der Industriebetriebe zum Schutz vor Corona-Infektionen gewarnt. Die Fabriken seien keine Corona-Hotspots, sagte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, am Montag. Das hätten Rückmeldungen aus den Betrieben an die Gewerkschaft gezeigt.

16.10 Uhr. Die Bundesregierung will die Obergrenzen bei den Corona-Hilfen für den Handel anheben. Saisonware soll zudem abgeschrieben werden können. Der Handel begrüßt die Nachjustierung weitgehend - für manche geht es aber nicht schnell genug.

15.43 Uhr. In den Wohnstätten der AWO Rheine haben am vergangenen Freitag und Samstag 40 Bewohnerinnen und Bewohner, bei denen keine gesundheitlichen Gründe dagegensprachen, und etwa 90 Prozent der Mitarbeitenden, ihre erste Impfung gegen Covid-19 erhalten, teilte die AWO mit. Christoph Ameling, dessen Arztpraxis am Humboldtplatz auch viele Bewohner hausärztlich betreut, hatte sich freiwillig für die Durchführung der Impfungen zur Verfügung gestellt. „Durch die gute Vorarbeit der Wohnstätten und die enge Zusammenarbeit mit Herrn Ameling verlief die Impfaktion reibungslos“, schreibt die AWO in einem Pressetext. Da auch keine ernsthaften Nebenwirkungen auftraten, zog die Leiterin der Wohnstätten, Christiane Lux, ein positives Fazit des Impfstarts: „Es waren anstrengende Vorbereitungen, um die Durchführung der Impfungen so reibungslos wir möglich zu gestalten. Die Impf-Tage an beiden Standorten waren aufregend. Wir sind sehr froh, dass wir auch mit der Impfbereitschaft einen Beitrag zum Schutz vor Covid-19 leisten konnten.“

15.09 Uhr. Seit Beginn der Pandemie sind nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) im Kreis Steinfurt 208 Menschen mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Und es trifft überwiegend die Hochbetagten: Fast zwei Drittel der Verstorbenen (65,8 Prozent) waren 80 Jahre oder älter. Umgekehrt beträgt der Anteil dieser Altersgruppe an den insgesamt bis jetzt 8.937 Infizierten im Kreis Steinfurt nach Angaben des LZG aber nur 7,1 Prozent.

14.17 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 23 verfügbare Intensivbetten frei - drei mehr, als noch gestern. Insgesamt gibt es im Kreisgebiet 93 Intensivplätze. Das meldet das Divi-Intensivregister. Unverändert werden demnach zwölf Covid-Patienten auf einer Intensivstation behandelt, von ihnen werden drei beatmet.

13.24 Uhr. Wie steht Nordrhein-Westfalen mit Blick auf die Infektionszahlen da? „Kontinuierlich entschärft sich die Situation“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Auch auf den Intensivstationen habe es eine gewisse Entlastung gegeben. Laumann machte zugleich deutlich, dass trotz der Besserung die Zahlen in Deutschland und in NRW noch zu hoch seien.

12.42 Uhr. In den einzelnen Kommunen im Kreis Steinfurt ist die Zahl der aktuell Infizierten konstant oder rückläufig. Nur in Mettingen ist mit 16 Personen eine Person mehr infiziert als noch am Vortag. In Emsdetten sank die Zahl seit gestern von 70 auf 62, in Neuenkirchen von 15 auf 12, in Wettringen sind weiterhin 19 Infizierte in Isolierung, teilte die Kreisverwaltung, Stand 10 Uhr, mit.

12.05 Uhr. Kurz vor den neuen Bund-Länder-Gesprächen zur Corona-Krise hat sich Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) skeptisch zur möglichen FFP2-Masken-Pflicht geäußert. Er äußerste Zweifel, dass die FFP2-Masken ausreichend verfügbar sind.

11.50 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation weiterhin rückläufig. Am Montag waren laut Stadtverwaltung 117 Infizierte in Isolation, Sonntag waren es noch 125. Da im gleichen Zeitraum elf Infizierte als genesen entlassen wurden, gab es von Sonntag auf Montag drei Neuinfizierte.

10.57 Uhr. Was die Sieben-Tages-Inzidenz betrifft, steht der Kreis Steinfurt aktuell durchschnittlich da. Drei Kreise und die Stadt Münster weisen aktuell zweistellige Inzidenzwerte auf, am höchsten ist die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen derzeit im Kreis Warendorf: 175,3 von 100.000 Einwohnern haben sich hier infiziert.

10.32 Uhr. Hoteliers und Wirte haben nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr wegen der verschiedenen Corona-Einschränkungen real 38 Prozent Umsatz verloren. In die Schätzung sind vorläufige Monatswerte bis einschließlich November eingeflossen. Die Auswirkungen des verschärften Lockdowns im Dezember wurden zunächst geschätzt.

9.44 Uhr. Corona verzögert die Beratungen über den Synodalen Weg. Darauf hat Bischof Felix Genn während der jüngsten Sitzung des Diözesanrates hingewiesen. „Der Synodale Weg ist nicht im Winterschlaf, sondern es wird intensiv weiter gearbeitet“, sagte er einer Mitteilung des Bistums zufolge. Er werde sicher noch bis 2022 weitergehen. Beraten habe der Diözesanrat auch über Präsenzgottesdienste in Corona-Zeiten. Generalvikar Klaus Winterkamp zufolge wird das Bistum grundsätzlich nicht von Präsenzgottesdiensten absehen. Zugleich habe er Verständnis dafür, wenn einzelne Gemeinden etwa aufgrund hoher Inzidenzwerte entscheiden, keine Gottesdienste mit Gläubigen zu feiern. Genn erinnerte an die Zeit ohne Präsenzgottesdienste, in der ihm vorgeworfen worden sei, seine Hirtenaufgabe nicht wahrzunehmen.

9.10 Uhr. Während im Kreis Steinfurt über das Wochenende die Zahl der Corona-Infizierten in Isolation von 888 auf 829 gesunken ist, zeigt sich dies auch im Regierungsbezirk Münster: Am Freitag meldete die Bezirksregierung 7.370 akut Infizierte, für den heutigen Montag 7.325. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist im gleichen Zeitraum um 54 Personen auf 1.289 gestiegen.

Die einzelnen Kreise:

8.45 Uhr. Wann geht es mit Handballspielen in den Amateurligen weiter? „Der erste März ist utopisch, um über Handballspielen nachzudenken“, sind sich die Trainer der Handballteams von Vorwärts Wettringen und dem SuS Neuenkirchen einig. Dazu seien die Fallzahlen schlichtweg zu hoch, um dann einen Vollkontaktsport auszuüben.[MV+]

8.11 Uhr. Mit Corona-Schnelltests vor dem Einsteigen wollen die großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen zurück zu alten Fluggastzahlen. Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke hatte in der vergangenen Woche gesagt, „wir müssen im Terminal Möglichkeiten schaffen, dass das Testen ein normaler Schritt wird“ - so wie das Einchecken und die Sicherheitskontrolle.

7.39 Uhr. Corona bringt Zeit im Eigenheim – und damit scheint´s Lust auf Optimierung. Ein Trend, den das Handwerk teils deutlich spüren kann: „Wir haben mehr zu tun“, bestätigt Monika Wegmann von Elektro Elfrich aus Emsdetten. „Unsere Großaufträge laufen wie gehabt, bei den kleinen Aufträgen aber kamen wir schon im ersten Lockdown nicht mehr hinterher.“[+]

7.12 Uhr. Worum geht es beim morgigen Bund-Länder-Gipfel konkret? „Es liegt eine Auswahl von Möglichkeiten auf dem Tisch“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier der „Rheinischen Post“. Er nannte neben der FFP2-Maskenpflicht im Bahnverkehr und den Ausgangssperren auch eine Homeoffice-Pflicht und deutlichere Kontaktbeschränkungen.

6.58 Uhr. Im Kreis Steinfurt liegt der für Einschränkungen relevante Wert der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner auf ähnlichem Niveau wie gestern: Mit 125,8 ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis leicht über Landesschnitt, der laut Landeszentrum Gesundheit bei 121,0 liegt. Allerdings kann es aufgrund technischer Probleme bei der Kreisverwaltung in der vergangenen Woche auch weiterhin zu Korrekturen kommen. Am Montag vor einer Woche lag die Inzidenz im Kreis bei 137,2.

Sonntag, 17. Januar

18.05 Uhr. In NRW sind pro 1.000 Einwohner 10,8 Corona-Impfungen vorgenommen worden. Damit liegt das bevölkerungsreichste Bundesland unter dem Bundesschnitt von 12,6. Am meisten Impfungen gab es, relativ gesehen, in Mecklenburg-Vorpommern: 23,4 Impfungen gab es hier auf 1.000 Einwohner gerechnet, zeigen Zahlen des Roland-Koch-Instituts vom Samstag.

17.02 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind aktuell 20 verfügbare Intensivbetten frei. Insgesamt gibt es im Kreisgebiet 93 Intensivplätze. Das meldet das Divi-Intensivregister. Zwölf Covid-Patienten werden demnach auf einer Intensivstation behandelt, von ihnen werden drei beatmet.

16.35 Uhr. Nach Kritik an schleppenden Hilfen für Unternehmen mit Einbußen durch Corona-Beschränkungen strebt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einfachere Bedingungen an. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schlägt sein Ministerium Änderungen bei der Überbrückungshilfe III vor. So sollen Firmen eine Förderung für jeden Monat erhalten können, in dem sie einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent nachweisen können.

15.18 Uhr. Die Bücherei St. Josef in St. Arnold teilt mit, dass sie wieder kontaktlos ausleihen kann. Das gehe relativ einfach, heißt es in einem Pressetext: Dazu im Internet Wep-Opac, Bistum Münster, Index Bücherei Neuenkirchen St. Arnold den Medienkatalog aufrufen. Medien aussuchen, Titel und Buchungsnummer notieren und die Wünsche per Email an: buecherei-st.arnold@bistum-muenster.de senden. Abholzeiten sind mittwochs von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 10.30 bis 12 Uhr.

14.32 Uhr. In der Stadt Rheine sind seit gestern sechs Neuinfizierte registriert worden. Da im gleichen Zeitraum zwölf Infizierte wieder genesen sind, ist die Zahl der aktuell Infizierten in Isolierung auf 125 gesunken. Seit Beginn der Pandemie sind in der Emsstadt 46 Personen an oder mit Corona verstorben.

14.08 Uhr. Die Initiative „TV for Oldies“ nimmt Fahrt auf: Am Freitag wurde das erste Fernsehgerät an die Senioreneinrichtung Doreafamilie in Rheine übergeben. Denn viele Bewohner haben kein Fernsehgerät – gerade in Lockdown-Zeiten wäre das aber eine willkommene Abwechslung.[+]

13.24 Uhr. In vielen Kommunen im Kreis Steinfurt ist die Zahl der Infizierten in Isolation im Vergleich zum Samstag rückläufig oder konstant, nur in Lengerich und Lotte ist die Zahl der aktuell Infizierten leicht angestiegen, teilte die Kreisverwaltung mit. In Rheine sind derzeit noch 125 Infizierte in Isolation, in Neuenkirchen sind es 15, statt gestern 22. In Emsdetten und Wettringen gab es seit gestern keine Veränderungen.

Die einzelnen Orte im Überblick:

12.42 Uhr. Österreich verlängert den Corona-Lockdown um weitere zwei Wochen. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet dies damit, dass Mutationen des Virus nun auch in Österreich angekommen seien. Die Lage habe sich nochmals deutlich verschärft.

11.33 Uhr. Im Kreis Steinfurt befinden sich aktuell 891 Corona-Infizierte in Isolation. 208 Personen aus dem Kreisgebiet sich bisher mit oder an Corona verstorben. Hier eine Übersicht über die Entwicklung der Infizierten-, Genesenen- und Todeszahlen seit Beginn der Pandemie.

10.45 Uhr. Die Stadt Münster ist mit Blick auf die Sieben-Tages-Inzidenz in ganz NRW die Nummer 1: Mit 59,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen weist die Großstadt landesweit den geringsten Wert aus. Im NRW-Schnitt liegt die Sieben-Tages-Inzidenz bei 123,0, geht aus Zahlen des Landeszentrums Gesundheit hervor. Erstmals seit Langem ist auch die Grafschaft Bentheim wieder in einem zweistelligen Inzidenzbereich. Hier hatte es zuletzt nächtliche Ausgangssperren gegeben, um die hohen Infektionszahlen zu senken.

10.06 Uhr. Seit Wochen gibt es eine erneute Debatte um Homeoffice-Lösungen, jetzt legt Bayern konkrete Vorschläge zur Förderung vor: Finanzminister Albert Füracker (CSU) plädiert dafür, die Abschreibungsmöglichkeiten für Unternehmen zu verbessern und die Homeoffice-Pauschale für Arbeitnehmer dauerhaft zu verlängern.

9.31 Uhr. Noch vor den Bund/Länder-Beratungen am Dienstag über weitere Corona-Beschränkungen fordert die FDP eine Sondersitzung des Bundestags dazu. „Die Bundeskanzlerin sollte das Parlament und die Öffentlichkeit vor den Gesprächen mit den Ministerpräsidenten umgehend informieren“, sagte FDP-Chef Christian Lindner der „Bild am Sonntag“.

9.12 Uhr. Mit den neuen Onlinekursen wird ein Sportgeräte-Verleih für die Sportler des TV Mesum ins Leben gerufen. Der TVM nimmt den Kurs „Press&Pull“ sowie „Step Aerobic“ und „Sandhantel“ in die Reihe der Online-Kurse auf. Für diese sind entsprechende Übungsgeräte erforderlich. Diese kann man jetzt beim Verein ausleihen. Bei Interesse reicht eine E-Mail an kurse@tv-mesum.de. In verschiedenen Zeitfenstern können die Sportgeräte von den Sportlern ausgeliehen werden. Folgendes Equipment kann entliehen werden: Pilates-Ringe, Pilates-Rollen, Medizinbälle, verschiedene Kettlebell, Hanteln, Sandhanteln, Steppbretter und Langhantel Sets.

8.33 Uhr. Nachdem sich der für Einschränkungen relevante Wert der Sieben-Tages-Inzidenz gestern deutlich nach unten bewegt hatte, liegt dieser im Kreis Steinfurt am heutigen Sonntag wieder auf dem Niveau vom Freitag: 123,2 von 100.000 Einwohnern haben sich in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Virus infiziert, teilte das Landeszentrum Gesundheit mit.

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier: