Die Entwicklung der Corona-Lage

Die Entwicklung der Corona-Lage

In unserem Corona-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem aktuellen Stand.

Die wichtigsten Informationen derzeit kompakt zusammengefasst:

Montag, 26. Oktober

17.30 Uhr. Wegen der stark ansteigenden Corona-Fallzahlen werden in diesem Jahr sämtliche Weihnachtsmärkte in Münster ausfallen. Diesen Entschluss hat die Stadtverwaltung heute in einer kurzfristig einberufenen Sitzung gemeinsam mit den Veranstaltern getroffen. Bei der Sitzung wurde deutlich, dass die Veranstalter den Entschluss einstimmig mittragen. Wolfgang Heuer, Leiter des städtischen Corona-Krisenstabes, sagte: „Die Infektionszahlen sind auch in Münster in den vergangenen Tagen so schnell und so stark gestiegen, dass wir darauf verantwortungsvoll reagieren müssen. Ein Weihnachtsmarkt, der den Geboten der Pandemiebekämpfung ausreichend Rechnung trägt, ist unter diesen Umständen nicht möglich.“

17.23 Uhr. Noch ist die Lage nicht außer Kontrolle. In der Fußball-Westfalenliga hält Hans-Dieter Schnippe die Fäden fest in der Hand. Bislang fünf Nachholspiele muss der Staffelleiter neu ansetzen, das hält sich noch im Rahmen. Was angesichts stark steigender Infektionszahlen allerdings in den nächsten Wochen passiert, vermag auch der aus Rheine stammende Fußball-Kreisvorsitzende nicht zu sagen, der sich in einer weiteren Videokonferenz am Mittwoch mit den Kollegen vom Verbandsfußballausschuss zusammenschaltet. [+]

17.10 Uhr. Die für den 8. November geplante Buchausstellung im Mesumer Pfarrheim ist coronabedingt abgesagt. Das teilt die Bücherei St. Johannes Baptist mit. Die diesjährige Weihnachtsausstellung kann online besucht werden: www.borromedien.de/weihnachten

16.27 Uhr. Auch für Handballvereine sind die Weisungen der jeweils gültigen Coronaschutzverordnung bindend. Wenn Mannschaften aufgrund der aktuellen Situation die Partien nicht austragen wollen bzw. wegen Spielermangel nicht austragen können, besteht die Möglichkeit, diese auf Antrag zu verlegen. Ein solcher Antrag wird von den Staffelleitungen auch genehmigt. Mit Blick auf den Saisonstart im Jugendbereich, besteht der Vorteil, dass es hier nicht um Auf- und Abstieg geht. Außerdem erhalten die Mitgliedsvereine jetzt die Möglichkeit, bis zum 2. November dem Handballkreis Münsterland mitzuteilen, ob Mannschaften bis zum 31. Dezember 2020 pausieren oder sich komplett Spielbetrieb der Saison 2020/2021 abmelden möchten. [+]

16.01 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat am Nachmittag die neue Allgemeinverfügung wegen der stark gestiegenen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Diese tritt am Dienstag, 27. Oktober, in Kraft, teilte die Kreisverwaltung am Nachmittag mit. Am Wochenende hatte die Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner der vergangenen sieben Tage), mit aktuell 66 den Wert von 50 überschritten. Damit gilt nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen die „Gefährdungsstufe 2“. Zu den Details: Hier klicken.

15.42 Uhr. Keine Besucher, keine Dekoration, nur eine kurze Zusammenkunft zur Siegerehrung in der Reithalle Ulmker. Dennoch herrschte große Freude bei den Rassegeflügelzüchtern – vor allem bei den Schausiegern Franz Deupmann (Senioren) sowie Lina Luisa und Timon Mohr (Jugend). Wegen der Corona-Pandemie wurde die Ortsmeisterschaft des Rasse- und Ziergeflügelzuchtvereins Neuenkirchen Ende vergangener Woche lediglich vereinsintern ausgetragen. [+]

15.21 Uhr. Die Bundesregierung hat neue Quarantäne-Bestimmungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten angestoßen. Sie sollen ab dem 8. November gelten. Die Verbraucherzentrale klärt auf, worauf sich Auslandsreisende einstellen müssen. [+]

14.45 Uhr. Steigende Infektionszahlen, Sorge um die ausreichende Zahl an Intensivbetten: Deutschlands Regierungschefin sieht die Corona-Situation als „dramatisch“. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach einem Medienbericht ihre große Sorge wegen der hohen Corona-Infektionszahlen auch in den CDU-Gremien deutlich gemacht. Der Anstieg müsse dringend gestoppt werden, mahnte sie nach Informationen der „Bild“ am Montag in den Beratungen.

14.05 Uhr. Weitere Absagen: Wegen der rasant steigenden Infektionszahlen stellt der Neuenkirchener Männergesangverein MGV seine wöchentlichen Proben mit sofortiger Wirkung ein. Der Wettringer Junggesellen-Schützenverein sagt seine Generalversammlung ab. „Die Gesundheit aller steht im Vordergrund“, betont der Verein.

13.50 Uhr. In den jetzt kalten Monaten, in denen wir uns überwiegend in geschlossenen Räumen aufhalten, gewinnt das richtige Lüften angesichts der Corona-Pandemie eine besondere Bedeutung. Die Bezirksregierung hat hier nochmal die wichtigsten Regeln zusammengefasst.

13.10 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag von 2.908 auf 3.400 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von Freitag auf heute von 14.210 auf 15.101 erhöht.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: vorherige Meldung):

12.55 Uhr. Nach den Basketballern hat jetzt auch der Westdeutsche Tischtennis-Verband auf die aktuelle Entwicklung reagiert: Der Spielbetrieb in allen Spiel- und Altersklassen, einschließlich seiner Bezirke und Kreise, wird ab sofort bis zum Jahresende unterbrochen. [+]

12.10 Uhr. Die größte Stadt im Kreis Steinfurt zählt auch mit großem Abstand die meisten Infizierten: In Rheine sind aktuell 93 Bürger nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Emsdetten zählt 55, Wettringen 14 und Neuenkirchen 4 Infizierte. Die Lage in den Kommunen:

12 Uhr. Starker Einbruch in der Corona-Krise: Die Fahrgastzahlen im Bahnverkehr sind im zweiten Quartal um rund 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Vor allem auf kurzen Strecken wurden die Bahnen seltener genutzt, meldet „IT.NRW“ als Statistisches Landesamt.

11.40 Uhr. Der Verein „Dorfentwicklungskonzept St. Arnold“ DEK sagt seine für heute Abend geplante Sondersitzung wegen der aktuellen Corona-Lage ab. Das teilt Vorsitzender Karl-Heinz Kreimer mit. Während der Sitzung wollte sich der Verein von Bürgermeister Franz Möllering verabschieden, der am Freitag seinen letzten Arbeitstag hat. „Das werden wir zu gegebener Zeit nachholen“, sagte Kreimer.

10.30 Uhr. Wegen der steigenden Infektionszahlen bleibt das Tierheim Rote Erde vorerst bis zum 2. November für den allgemeinen Publikums- und Besucherverkehr geschlossen. Wer sich für ein bestimmtes Tier interessiert, kann jedoch unter der Telefonnummer 05973 / 849 einen individuellen Gesprächstermin vereinbaren.

09.50 Uhr. Wie im Kreis Steinfurt, so steigen auch in der ganzen Region die Infektionszahlen weiter. Ein Blick auf unsere Karte mit frischen Werten von heute Morgen zeigt lauter Hotspots. Neben der Grafschaft Bentheim steht jetzt auch der Kreis Warendorf kurz vor einem dreistelligen Inzidenzwert:

09.10 Uhr. Der Krisenstab der Rheiner Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer appelliert an die Achtsamkeit und Aufmerksamkeit jedes Einzelnen. Ab dem 1. November gelten zudem verschärfte Regeln in der Gemeinde. Ein Mund-Nasen-Schutz muss dann zwingend während des gesamten Gottesdienstes getragen, das Einbahnstraßen-System strikt eingehalten und bei Beerdigungen die Maskenpflicht auf den Friedhöfen unbedingt beachtet werden, teilt der Krisenstab mit.

08 Uhr. „Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor“: Bundeskanzlerin Angela Merkel geht von stark steigenden Infektionszahlen aus. Gebot der Stunde sei für alle, die Zahl der Kontakte zu reduzieren. Aus der Politik kommen Rufe nach einer verstärkten Rückkehr zum Home-Office, die Gewerkschaft der Polizei ruft die Bürger zu mehr Eigenverantwortung auf.

07.40 Uhr. Weil in Rheine eine Notärztin positiv getestet worden ist, müssen einige Rettungskräfte und Patienten des Mathias-Spitals in Quarantäne. Schon zuvor hatten sich Rettungskräfte dem Test unterziehen müssen, weil sich der Fahrer eines verunglückten Lastwagens später als Corona-Fall herausgestellt hatte. [+]

07.05 Uhr. Die Zahl steigt weiter: Heute liegt die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt bei 66 (+7,1). Da die kritische Grenze zum Corona-Hotspot schon gestern überschritten worden ist, rechnen wir im Laufe des Tages mit neuen Regeln zur Eindämmung der Pandemie im Rahmen der geltenden Schutzordnung (siehe Meldung von Sonntag, 09.50 Uhr). Sobald diese sogenannte Allgemeinverfügung erlassen wurde, berichten wir hier im Ticker.

Sonntag, 25. Oktober

21.15 Uhr. Eine neue Allgemeinverfügung des Kreises Steinfurt liegt bisher noch nicht vor. Diese werde wohl am Montag kommen und dann ab Dienstag gelten, verweist Rheines Bürgermeister Peter Lüttmann in einem abendlichen Statement auf die rechtliche Situation, nachdem der Kreis nun als Corona-Hotspot gilt. Inhaltlich rechnet Lüttmann mit jenem Rahmen, den wir bereits heute Morgen (siehe Tickermeldung von 09.50 Uhr) zusammengefasst haben. „Die Gefahr ist im Moment größer als im Frühjahr“, macht Rheines Bürgermeister den Ernst der Lage klar.

19.05 Uhr. Blick nach Münster: Auch die Domstadt ist jetzt Corona-Hotspot und hat bereits reagiert. Mit einer heute erlassenen Allgemeinverfügung führt sie u.a. eine Maskenpflicht in der Innenstadt (tagsüber) und an bekannten Treffpunkten von Feiernden (abends) ein. Außerdem gibt es u.a. eine Sperrstunde und eine Reduzierung der erlaubten Gruppengröße bei Treffen in der Öffentlichkeit auf fünf Personen. „Ich gehe davon aus, dass die Stadt Münster im Laufe der Woche weitere Maßnahmen festlegen wird“, so Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer in der Pressemitteilung der Stadt Münster.

18.20 Uhr. Der für Mittwoch in Rheine geplante Vortrag des prominenten CDU-Politiker Ruprecht Polenz fällt wegen der jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie aus. Uns erreichen auch weitere Veranstaltungsabsagen. Dazu gehören das Weihnachtskonzert der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkirchen, die Mitgliederversammlung des Handelsvereins Rheine und der Auftritt der Kabarettistin Barbara Ruscher in der Rheiner Stadthalle.

17.45 Uhr. Nur sieben Wochen nach dem Saisonbeginn im Amateurfußball droht dem Spielbetrieb der Kollaps. Von Woche zu Woche steigt die Zahl der coronabedingten Spielabsagen, die an diesem Wochenende einen neuen Höchstwert erreicht hat. [+]

17.10 Uhr. Eines der am schwersten betroffenen Länder Westeuropas ist Spanien. Jetzt hat die dortige Regierung erneut den nationalen Notstand ausgerufen und eine nächtliche Ausgehsperre angekündigt. Ausgenommen sind die Kanaren, die das Virus zuletzt wieder unter Kontrolle bringen konnten.

17 Uhr. Wieder gab es heute in Berlin Proteste gegen die Corona-Politik. „Es wurde weitgehend weder der Mindestabstand noch die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung eingehalten“, meldet die Polizei, die hunderte Kräfte im Einsatz hatte. Die Lage war teilweise unübersichtlich.

15.40 Uhr. „Wir können uns nicht erlauben, die Schlagkraft der Feuerwehr zu gefährden.“ So mussten die Teilnehmer der ohnehin schon reduzierten Hauptversammlung der Feuerwehr Neuenkirchen gestern ein Desinfektions-Schleusenprinzip durchlaufen, überall galten strenge Abstands- und Hygieneregeln. [+]

14.45 Uhr. Während Emsdetten einen leichten Anstieg der aktuellen Coronafälle in der Stadt auf jetzt 53 meldet, ist mittlerweile fast ganz NRW als Risikogebiet ausgewiesen. Mit nur ganz wenigen Ausnahmen melden alle Kreise und kreisfreien Städte einen Inzidenzwert oberhalb der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

12.40 Uhr. „Hören Sie nicht auf diejenigen, die verharmlosen oder beschwichtigen“: Der mit dem Coronavirus infizierte Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit einer Videobotschaft gemeldet. Angesichts der massiv steigenden Zahlen auch in den Krankenhäusern komme es jetzt „mehr denn je auf uns alle an“. Er appelliert, die Regeln einzuhalten und die Warn-App zu nutzen: „Wir brauchen jetzt einen Kraftakt“. Hier die gesamte Videobotschaft:

12.20 Uhr. Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht einen Brandanschlag auf das Robert-Koch-Insitut (RKI) in Berlin verübt. Das meldet die Polizei. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes konnte die Flammen löschen. Da eine politische Motivation der Tat geprüft wird, hat der Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. Das RKI ist eine Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und damit auch eine zentrale Institution in der Corona-Pandemie.

11.10 Uhr. Die für heute geplanten Fußballspiele des FC Eintracht Rheine in Paderborn und des SuS Neuenkirchen in Gievenbeck findet jeweils wegen eines Corona-Verdachtsfalls nicht statt. Auch die Partien der ersten und zweiten Mannschaft des SC Altenrheine finden nicht statt. „Die Gesundheit aller beteiligten Personen in dieser turbulenten Zeit steht absolut im Vordergrund. Aus diesem Grund wird die Partie vorsorglich abgesagt und auf einen späteren Termin verlegt“, meldet der FCE zur Absage seiner Partie.

10.55 Uhr. Hotspots in der ganzen Region: Unsere Karte zeigt, dass der kritische Grenzwert von 50 auch überall in unserer Nachbarschaft gerissen wird. In Münster gibt es so viele Neuinfektionen, dass auch dort die Stufe zum Hotspot seit heute überschritten wird. Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

09.50 Uhr. Bisher gibt es noch keine offizielle Mitteilung über die konkreten zusätzlichen Regelungen für den Kreis Steinfurt. Ein Blick in die Coronaschutzverordnung des Landes gibt aber einen Ausblick, welche zusätzlichen Maßnahmen für die jetzt erreichte „Gefährdungsstufe 2“ als Corona-Hotspot vorgesehen sind:

Wichtig: Wie die Regelungen im Kreis Steinfurt konkret aussehen werden und ob darüber hinaus weitere Maßnahmen ergriffen werden, ist zur Stunde noch nicht bekannt.

09.45 Uhr. Was folgt aus dem neuen Status als Corona-Hotspot? Klar ist, dass mit dem neuen Inzidenzwert deutlich über 50 auch zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Pandemie einzudämmen. Das ergibt sich aus der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

09.10 Uhr. Seit heute gilt der Kreis Steinfurt als Hotspot: Mit einem Inzidenzwert von 58,9 hat der Kreis auch die zweite kritische Marke innerhalb nur weniger Tage überschritten.

Samstag, 24. Oktober

20.15 Uhr. Wir haben mit Schaustellern und Organisatoren des Rheiner Kirmesparks über die drei Coronafälle (siehe Meldung von 17.03 Uhr) gesprochen:

„Es ist natürlich ein Szenario, was wir uns nicht gewünscht haben, aber wir tragen es mit Fassung. Wir möchten darauf hinweisen, dass sich die drei Fälle nicht auf unserem Gelände infiziert haben, sondern damit bereits, aber wohl ohne Symptome, zu uns gekommen sind“, sagen Sven Benning und Jeffrey Arens.

Sie betonen, „alles Mögliche im Sinne des Infektionsschutzes“ getan zu haben. „Die Behörden waren schließlich täglich auf dem Gelände und haben gesehen, dass selbst zu den Hauptbesuchszeiten Abstände und Hygienevorgaben eingehalten werden. Unser Sicherheitsdienst hat ebenfalls einen super Job gemacht, kontrolliert auf dem Gelände und achtet am Ausgang explizit darauf, dass die Nachverfolgbarkeit sichergestellt ist. Und die Leute gehen wirklich vorbildlich mit unseren Maßnahmen um", sagen Benning und Arens.

17.03 Uhr. Corona-Fälle beim Kirmespark Rheine: Dem Kreisgesundheitsamt sind mindestens drei Menschen bekannt, die positiv getestet wurden und am vergangenen Wochenende den Kirmespark besucht haben. Aus diesem Grund bittet der Kreis alle Bürger, die am

ebenfalls den Kirmespark besucht haben, bei Auftreten von Symptomen wie Fieber, trockener Husten, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit oder Gliederschmerzen einen Hausarzt aufzusuchen. Wichtig sei, diesen schon bei einer Terminvereinbarung darauf hinzuweisen, dass es möglicherweise einen Kontakt zu einer Covid-19-positiv getesteten Person gegeben hat. Eine Meldung beim Gesundheitsamt ist nicht erforderlich und kann in der derzeitigen Lage auch nicht beantwortet werden, betont der Kreis Steinfurt.

14.05 Uhr. In den Krankenhäusern in NRW müssen wieder deutlich mehr Corona-Patienten behandelt werden. Innerhalb eines Monats stieg die Zahl solcher Patienten von rund 300 auf rund 1.400 an und kletterte damit wieder auf das Niveau von Ende April. Das geht aus aktuellen Zahlen der Landesregierung hervor.

12.45 Uhr. Zwischen Antigen-Schnelltests und vorweihnachtlicher Atmosphäre: Wie sich Pflegedienste auf die kommenden Corona-Monate einstellen, haben wir am Beispiel des Pflegedienstes Leusbrock in Wettringen erfragt. [+]

11 Uhr. „Das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren. Viel weniger Menschen treffen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert in einer Videobotschaft, auf alle nicht wirklich nötigen Treffen und Reisen zu verzichten. „Wir sind nicht machtlos gegen das Virus. Unser Verhalten entscheidet, wie stark und wie schnell sich es sich ausbreitet.“

10.40 Uhr. Im benachbarten Niedersachsen verschärft die Polizei angesichts der stark steigenden Fallzahlen ab sofort die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln. Mit zusätzlichen Kräften wollen die Beamten zum Beispiel in Osnabrück die Sperrstunde in der Gastronomie begleiten. In Lingen hat die Polizei eine mobile Wache in der Innenstadt errichtet. Verstöße gegen die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden konsequent verfolgt, betont die Polizei.

10 Uhr. In der gesamten Regionen steigen die Zahlen weiter an, etliche Kreise liegen oberhalb des zweiten kritischen Inzidenzwertes von 50. Besonders sticht die Grafschaft Bentheim heraus, wo der Wert nun schon bei über 120 liegt (+16). Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

09.50 Uhr. Kurzfristige Absage: Aufgrund der schnell steigenden Fallzahlen findet die für morgen geplante Herbstversammlung der Hollinger Schützengesellschaft nicht statt. „Da das Wohl unserer Schützenbrüder vor Allem steht, werden wir die Versammlung bei einer konstant niedrigen Inzidenz nachholen oder zur turnusmäßigen Jahreshauptversammlung im Januar einladen“, meldet die Schützengesellschaft.

09.15 Uhr. Die neue Maskenpflicht im Außenbereich stark frequentierter Orte gilt ab sofort auch in der Rheiner Fußgängerzone. Das hat Bürgermeister Peter Lüttmann betont. Zugleich rechnet er damit, dass auch die zweite Warnstufe (Inzidenzwert 50) schon bald erreicht sein könnte. „Wir müssen jetzt sehr, sehr vorsichtig sein und uns an die Regeln halten, damit wir nicht in unkontrolliertes Fahrwasser geraten“, so Lüttmann.

08.50 Uhr. Nochmal ist der Inzidenzwert im Kreis Steinfurt stark gestiegen und erreicht mit 47,7 (+10) heute schon fast die zweite Gefährdungsstufe. Erst gestern hatte dieser Wert die erste Gefährdungsstufe von 35 überschritten, was zu neuen Regeln wie z.B. einer Maskenpflicht in stark frequentierten Außenbereichen geführt hat. Der Inzidenzwert gibt an, wieviele Menschen sich pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen nachweislich infiziert haben.

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier: