Kreis Steinfurt

Die Entwicklung der Corona-Lage

43. Kalenderwoche

Montag, 19. Oktober 2020 - 07:00 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 25. Oktober

21.15 Uhr. Eine neue Allgemeinverfügung des Kreises Steinfurt liegt bisher noch nicht vor. Diese werde wohl am Montag kommen und dann ab Dienstag gelten, verweist Rheines Bürgermeister Peter Lüttmann in einem abendlichen Statement auf die rechtliche Situation, nachdem der Kreis nun als Corona-Hotspot gilt. Inhaltlich rechnet Lüttmann mit jenem Rahmen, den wir bereits heute Morgen (siehe Tickermeldung von 09.50 Uhr) zusammengefasst haben. „Die Gefahr ist im Moment größer als im Frühjahr“, macht Rheines Bürgermeister den Ernst der Lage klar.

19.05 Uhr. Blick nach Münster: Auch die Domstadt ist jetzt Corona-Hotspot und hat bereits reagiert. Mit einer heute erlassenen Allgemeinverfügung führt sie u.a. eine Maskenpflicht in der Innenstadt (tagsüber) und an bekannten Treffpunkten von Feiernden (abends) ein. Außerdem gibt es u.a. eine Sperrstunde und eine Reduzierung der erlaubten Gruppengröße bei Treffen in der Öffentlichkeit auf fünf Personen. „Ich gehe davon aus, dass die Stadt Münster im Laufe der Woche weitere Maßnahmen festlegen wird“, so Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer in der Pressemitteilung der Stadt Münster.

18.20 Uhr. Der für Mittwoch in Rheine geplante Vortrag des prominenten CDU-Politiker Ruprecht Polenz fällt wegen der jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie aus. Uns erreichen auch weitere Veranstaltungsabsagen. Dazu gehören das Weihnachtskonzert der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkirchen, die Mitgliederversammlung des Handelsvereins Rheine und der Auftritt der Kabarettistin Barbara Ruscher in der Rheiner Stadthalle.

17.45 Uhr. Nur sieben Wochen nach dem Saisonbeginn im Amateurfußball droht dem Spielbetrieb der Kollaps. Von Woche zu Woche steigt die Zahl der coronabedingten Spielabsagen, die an diesem Wochenende einen neuen Höchstwert erreicht hat. [+]

17.10 Uhr. Eines der am schwersten betroffenen Länder Westeuropas ist Spanien. Jetzt hat die dortige Regierung erneut den nationalen Notstand ausgerufen und eine nächtliche Ausgehsperre angekündigt. Ausgenommen sind die Kanaren, die das Virus zuletzt wieder unter Kontrolle bringen konnten.

17 Uhr. Wieder gab es heute in Berlin Proteste gegen die Corona-Politik. „Es wurde weitgehend weder der Mindestabstand noch die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung eingehalten“, meldet die Polizei, die hunderte Kräfte im Einsatz hatte. Die Lage war teilweise unübersichtlich.

15.40 Uhr. „Wir können uns nicht erlauben, die Schlagkraft der Feuerwehr zu gefährden.“ So mussten die Teilnehmer der ohnehin schon reduzierten Hauptversammlung der Feuerwehr Neuenkirchen gestern ein Desinfektions-Schleusenprinzip durchlaufen, überall galten strenge Abstands- und Hygieneregeln. [+]

14.45 Uhr. Während Emsdetten einen leichten Anstieg der aktuellen Coronafälle in der Stadt auf jetzt 53 meldet, ist mittlerweile fast ganz NRW als Risikogebiet ausgewiesen. Mit nur ganz wenigen Ausnahmen melden alle Kreise und kreisfreien Städte einen Inzidenzwert oberhalb der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

12.40 Uhr. „Hören Sie nicht auf diejenigen, die verharmlosen oder beschwichtigen“: Der mit dem Coronavirus infizierte Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit einer Videobotschaft gemeldet. Angesichts der massiv steigenden Zahlen auch in den Krankenhäusern komme es jetzt „mehr denn je auf uns alle an“. Er appelliert, die Regeln einzuhalten und die Warn-App zu nutzen: „Wir brauchen jetzt einen Kraftakt“. Hier die gesamte Videobotschaft:

12.20 Uhr. Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht einen Brandanschlag auf das Robert-Koch-Insitut (RKI) in Berlin verübt. Das meldet die Polizei. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes konnte die Flammen löschen. Da eine politische Motivation der Tat geprüft wird, hat der Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. Das RKI ist eine Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und damit auch eine zentrale Institution in der Corona-Pandemie.

11.10 Uhr. Die für heute geplanten Fußballspiele des FC Eintracht Rheine in Paderborn und des SuS Neuenkirchen in Gievenbeck findet jeweils wegen eines Corona-Verdachtsfalls nicht statt. Auch die Partien der ersten und zweiten Mannschaft des SC Altenrheine finden nicht statt. „Die Gesundheit aller beteiligten Personen in dieser turbulenten Zeit steht absolut im Vordergrund. Aus diesem Grund wird die Partie vorsorglich abgesagt und auf einen späteren Termin verlegt“, meldet der FCE zur Absage seiner Partie.

10.55 Uhr. Hotspots in der ganzen Region: Unsere Karte zeigt, dass der kritische Grenzwert von 50 auch überall in unserer Nachbarschaft gerissen wird. In Münster gibt es so viele Neuinfektionen, dass auch dort die Stufe zum Hotspot seit heute überschritten wird. Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

09.50 Uhr. Bisher gibt es noch keine offizielle Mitteilung über die konkreten zusätzlichen Regelungen für den Kreis Steinfurt. Ein Blick in die Coronaschutzverordnung des Landes gibt aber einen Ausblick, welche zusätzlichen Maßnahmen für die jetzt erreichte „Gefährdungsstufe 2“ als Corona-Hotspot vorgesehen sind:

  • Bei Veranstaltungen sind innen und außen maximal 100 Personen zulässig (Ausnahmegenehmigungen möglich)

  • Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke ist von 23 Uhr bis 6 Uhr unzulässig.

  • An Festen aus herausragendem Anlass außerhalb einer Wohnung dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen.

  • In der Öffentlichkeit dürfen sich außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen.

Wichtig: Wie die Regelungen im Kreis Steinfurt konkret aussehen werden und ob darüber hinaus weitere Maßnahmen ergriffen werden, ist zur Stunde noch nicht bekannt.

09.45 Uhr. Was folgt aus dem neuen Status als Corona-Hotspot? Klar ist, dass mit dem neuen Inzidenzwert deutlich über 50 auch zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Pandemie einzudämmen. Das ergibt sich aus der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

09.10 Uhr. Seit heute gilt der Kreis Steinfurt als Hotspot: Mit einem Inzidenzwert von 58,9 hat der Kreis auch die zweite kritische Marke innerhalb nur weniger Tage überschritten.

Samstag, 24. Oktober

20.15 Uhr. Wir haben mit Schaustellern und Organisatoren des Rheiner Kirmesparks über die drei Coronafälle (siehe Meldung von 17.03 Uhr) gesprochen:

„Es ist natürlich ein Szenario, was wir uns nicht gewünscht haben, aber wir tragen es mit Fassung. Wir möchten darauf hinweisen, dass sich die drei Fälle nicht auf unserem Gelände infiziert haben, sondern damit bereits, aber wohl ohne Symptome, zu uns gekommen sind“, sagen Sven Benning und Jeffrey Arens.

Sie betonen, „alles Mögliche im Sinne des Infektionsschutzes“ getan zu haben. „Die Behörden waren schließlich täglich auf dem Gelände und haben gesehen, dass selbst zu den Hauptbesuchszeiten Abstände und Hygienevorgaben eingehalten werden. Unser Sicherheitsdienst hat ebenfalls einen super Job gemacht, kontrolliert auf dem Gelände und achtet am Ausgang explizit darauf, dass die Nachverfolgbarkeit sichergestellt ist. Und die Leute gehen wirklich vorbildlich mit unseren Maßnahmen um", sagen Benning und Arens.

Foto: Fabian Kronfeld

17.03 Uhr. Corona-Fälle beim Kirmespark Rheine: Dem Kreisgesundheitsamt sind mindestens drei Menschen bekannt, die positiv getestet wurden und am vergangenen Wochenende den Kirmespark besucht haben. Aus diesem Grund bittet der Kreis alle Bürger, die am

  • Freitag, 16. Oktober, 15.30 bis 18.30 Uhr,
  • Samstag, 17. Oktober, 18 bis 22 Uhr oder
  • Sonntag, 18. Oktober, 14 bis 18 Uhr,

ebenfalls den Kirmespark besucht haben, bei Auftreten von Symptomen wie Fieber, trockener Husten, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit oder Gliederschmerzen einen Hausarzt aufzusuchen. Wichtig sei, diesen schon bei einer Terminvereinbarung darauf hinzuweisen, dass es möglicherweise einen Kontakt zu einer Covid-19-positiv getesteten Person gegeben hat. Eine Meldung beim Gesundheitsamt ist nicht erforderlich und kann in der derzeitigen Lage auch nicht beantwortet werden, betont der Kreis Steinfurt.

14.05 Uhr. In den Krankenhäusern in NRW müssen wieder deutlich mehr Corona-Patienten behandelt werden. Innerhalb eines Monats stieg die Zahl solcher Patienten von rund 300 auf rund 1.400 an und kletterte damit wieder auf das Niveau von Ende April. Das geht aus aktuellen Zahlen der Landesregierung hervor.

12.45 Uhr. Zwischen Antigen-Schnelltests und vorweihnachtlicher Atmosphäre: Wie sich Pflegedienste auf die kommenden Corona-Monate einstellen, haben wir am Beispiel des Pflegedienstes Leusbrock in Wettringen erfragt. [+]

11 Uhr. „Das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren. Viel weniger Menschen treffen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel appelliert in einer Videobotschaft, auf alle nicht wirklich nötigen Treffen und Reisen zu verzichten. „Wir sind nicht machtlos gegen das Virus. Unser Verhalten entscheidet, wie stark und wie schnell sich es sich ausbreitet.“

10.40 Uhr. Im benachbarten Niedersachsen verschärft die Polizei angesichts der stark steigenden Fallzahlen ab sofort die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln. Mit zusätzlichen Kräften wollen die Beamten zum Beispiel in Osnabrück die Sperrstunde in der Gastronomie begleiten. In Lingen hat die Polizei eine mobile Wache in der Innenstadt errichtet. Verstöße gegen die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden konsequent verfolgt, betont die Polizei.

10 Uhr. In der gesamten Regionen steigen die Zahlen weiter an, etliche Kreise liegen oberhalb des zweiten kritischen Inzidenzwertes von 50. Besonders sticht die Grafschaft Bentheim heraus, wo der Wert nun schon bei über 120 liegt (+16). Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

09.50 Uhr. Kurzfristige Absage: Aufgrund der schnell steigenden Fallzahlen findet die für morgen geplante Herbstversammlung der Hollinger Schützengesellschaft nicht statt. „Da das Wohl unserer Schützenbrüder vor Allem steht, werden wir die Versammlung bei einer konstant niedrigen Inzidenz nachholen oder zur turnusmäßigen Jahreshauptversammlung im Januar einladen“, meldet die Schützengesellschaft.

09.15 Uhr. Die neue Maskenpflicht im Außenbereich stark frequentierter Orte gilt ab sofort auch in der Rheiner Fußgängerzone. Das hat Bürgermeister Peter Lüttmann betont. Zugleich rechnet er damit, dass auch die zweite Warnstufe (Inzidenzwert 50) schon bald erreicht sein könnte. „Wir müssen jetzt sehr, sehr vorsichtig sein und uns an die Regeln halten, damit wir nicht in unkontrolliertes Fahrwasser geraten“, so Lüttmann.

08.50 Uhr. Nochmal ist der Inzidenzwert im Kreis Steinfurt stark gestiegen und erreicht mit 47,7 (+10) heute schon fast die zweite Gefährdungsstufe. Erst gestern hatte dieser Wert die erste Gefährdungsstufe von 35 überschritten, was zu neuen Regeln wie z.B. einer Maskenpflicht in stark frequentierten Außenbereichen geführt hat. Der Inzidenzwert gibt an, wieviele Menschen sich pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen nachweislich infiziert haben.

Freitag, 23. Oktober

18.40 Uhr. In immer mehr Orten in NRW hilft die Bundeswehr bei der Bewältigung der Corona-Krise. Momentan unterstütze sie in 18 Kreisen und kreisfreien Städten, nächste Woche würden es bereits 22 sein, sagte ein Sprecher des Landeskommandos am Freitag.

18.33 Uhr. Vor 650 Zuschauern wollten die Handballer des TV Emsdetten am Sonntag ein Heimspiel bestreiten. Doch durch die gestiegene Inzidenzzahl (siehe Meldungen von 15 Uhr und 13.58 Uhr) sind Zuschauer am Sonntag nicht mehr zugelassen. [+]

18.20 Uhr. Das Oberverwaltungsgericht Schleswig hat das Beherbergungsverbot für Touristen aus Gebieten mit hohen Corona-Zahlen gekippt. Es folgt damit Entscheidungen in anderen Ländern.

17.28 Uhr. Die Evangelische Jakobi-Gemeinde Rheine teilt mit, dass aufgrund der auch im Kreis Steinfurt deutlich gestiegenen Infektionszahlen ab Sonntag auch am Sitzplatz das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend ist. Diese Regelung betrifft sowohl die Gottesdienste in der Jakobi- und in der Samariter-Kirche als auch alle Veranstaltungen und Gruppentreffen. Das sich an den Gottesdienst in der Jakobi-Kirche anschließende Kirchcafé entfällt. Auch alle anderen Schutzmaßnahmen bleiben weiter in Geltung.

17 Uhr. „Wir alle kennen die AHA+A-Regel (Anmerk. d. Redaktion: Abstand, Hygiene, Alltagsmasken - und die Corona-Warn-App). Jetzt im Herbst kommt noch das „L“ hinzu – es steht für Lüften!“ Das schreibt die Bezirksregierung Münster und zeigt in einem kurzen Video, wie richtiges Lüften gelingt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wir alle kennen die AHA+A-Regel. Jetzt im Herbst kommt noch das „L“ hinzu – es steht für Lüften! ➡️ Wenn mehrere Menschen auf engem Raum zusammen sind, kann sich das Virus in der Luft anreichern. Die möglicherweise erregerhaltigen Tröpfchen in der Luft werden durch regelmäßiges Lüften reduziert. Wir, die Kolleginnen und Kollegen der Bezirksregierung Münster, lüften hier fleißig. Ihr auch @karriere.polizei.nrw @ihk_nord_westfalen @hwk_muenster @ukmuenster @bistummuenster ? Wir nominieren euch jetzt dazu, an unserer „AHA+A+Lüften“-Aktion teilzunehmen, damit wir gemeinsam auf die Bedeutung des Lüftens aufmerksam machen. Wir freuen uns auf eure Videos!! ☺️ Danke an alle Kolleginnen und Kollegen die mitgemacht haben! #bezirksregierungmünster #regierungsbezirkmünster #münster #lüften #gemeinsamgegencorona #coronadeutschland

Ein Beitrag geteilt von Bezirksregierung Münster (@bezregmuenster) am

16.06 Uhr. Im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) wird es aktuell keine flächendeckende Saisonunterbrechung im Amateur- und Jugendspielbetrieb geben. Darauf verständigten sich die Vorsitzendenden der 29 FLVW-Kreise und Vertreter des FLVW am Donnerstagabend in einer gemeinsamen Videokonferenz. Gleichwohl betrachten die Funktionäre das Infektionsgeschehen mit Sorge – lokale oder regionale Fußballpausen sind weiterhin möglich. [+]

15 Uhr. Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hat der Kreis Steinfurt mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 38 die „Gefährdungsstufe 1“ (Inzidenzwert von 35) erreicht. Deshalb hat der Kreis Steinfurt am Freitagnachmittag eine Allgemeinverfügung erlassen.

14.05 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 52 Personen (49)
  • In Greven: 12 Personen (12)
  • In Hopsten: 8 Personen (9)
  • In Hörstel: 10 Personen (10)
  • In Horstmar: 5 Personen (6)
  • In Ibbenbüren: 28 Personen (25)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Laer: 7 Personen (7)
  • In Lengerich: 4 Personen (1)
  • In Lotte: 5 Personen (6)
  • In Metelen: 4 Personen (5)
  • In Mettingen: 6 Personen (4)
  • In Neuenkirchen: 4 Personen (4)
  • In Nordwalde: 6 Personen (6)
  • In Ochtrup: 8 Personen (8)
  • In Recke: 4 Personen (4)
  • In Rheine: 59 Personen (53)
  • In Saerbeck: 3 Personen (2)
  • In Steinfurt: 15 Personen (13)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 13 Personen (13)

13.58 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat heute die erste Warnschwelle von 35 bei der Sieben-Tages-Inzidenz überschritten (siehe Meldung von 10.54 Uhr). Noch hat sich die Kreisverwaltung nicht geäußert, welche Maßnahmen konkret nun gelten. Ein Blick in die Corona-Schutzverordnung des Landes aber verrät, auf welche Einschränkungen sich die Menschen gefasst machen müssen:

  • Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongresse mit mehr als 1.000 Personen sind unzulässig
  • an Festen dürfen höchstens 25 Personen teilnehmen
  • Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitz- oder Stehplatz in geschlossenen Räumlichkeiten bei Konzerten und Aufführungen und sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen sowie als Zuschauer von Sportveranstaltungen,
  • Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Außenbereichen, in denen regelmäßig eine Unterschreitung des Mindestabstands zu erwarten ist (z.B. stark frequentierte Fußgängerzonen)

13.25 Uhr. Zum ersten Mal in der zweiten Welle der Corona-Pandemie werden Patienten aus den Niederlanden in deutsche Kliniken verlegt. Ein Hubschrauber transportierte am Freitagmorgen einen Patienten in ein Krankenhaus nach Münster.

12.32 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 2.657 auf 2.908 (Stand: 23.10.2020, 12.10 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 70 (71), insgesamt Infizierte 490 (490), Verstorbene 7 (7), Genesene 413 (412)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 369 (338), insgesamt Infizierte 1.815 (1.775), Verstorbene 42 (41), Genesene 1.404 (1.396)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 148 (116), insgesamt Infizierte 1.217 (1.181), Verstorbene 25 (25), Genesene 1.044 (1.040)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 698 (665), insgesamt Infizierte 1.892 (1.808), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.175 (1.124)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 155 (147), insgesamt Infizierte 1.384 (1.366), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.216 (1.206)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 932 (854), insgesamt Infizierte 3.653 (3.500), Verstorbene 50 (48), Genesene 2.671 (2.598)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 230 (189), insgesamt Infizierte 2.252 (2.201), Verstorbene 95 (95), Genesene 1.927 (1.917)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 306 (277), insgesamt Infizierte 1.507 (1.455), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.180 (1.157)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.908 (2.657), insgesamt Infizierte 14.210 (13.776), Verstorbene 272 (269), Genesene 11.030 (10.850)

11.40 Uhr. Kulturelle Unterschiede spielen bei der Nichtbeachtung von Regeln in der Corona-Krise nach Ansicht von Integrationsstaatssekretärin Serap Güler keine Rolle. Der Unterschied zwischen den Kulturen sei zwar die Größe einer Hochzeit, aber nicht, ob Regeln eingehalten werden, sagte sie dem „Kölner Stadtanzeiger“.

10.54 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt hat nun die erste Warnschwelle von 35 überschritten. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit liegt der Wert am Freitag bei 37,7. Das ist in der Region aber immer noch der zweiniedrigste Wert. Nur die Stadt Münster liegt mit 32,0 darunter - und damit auch weiterhin unter der Warnschwelle. Alle anderen Kreise haben inzwischen sogar die zweite Warnschwelle von 50 überschritten.

Nach Informationen unseres Medienhauses beraten sich zur Stunde der Kreis Steinfurt und die Kommunen über das weitere Vorgehen.

Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

10.23 Uhr. Der Schützenverein Rothenberge informiert über die Absage von zwei Veranstaltungen. Demnach finden sowohl der Frauennachmittag am 24. Oktober als auch die Generalversammlung am 21. November nicht statt. Grund dafür sei der Ausbruch des Corona-Virus und seine Eindämmung. „Auf diesem Wege möchten wir vorab alle Mitglieder darüber informieren, dass in diesem Jahr vorerst keine Generalversammlung stattfindet. Ein entsprechender Brief mit weiteren Informationen und einem kleinen Jahresbericht wird Ende November an alle Mitglieder verschickt“, schreibt der Verein in einem Pressetext.

9.16 Uhr. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, erwartet für den Fall eines weiteren Anstiegs der Corona-Zahlen eine kritische Schwelle bei 20.000 Neuinfektionen pro Tag. „Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag gerät die Lage außer Kontrolle“, sagte Montgomery der „Rheinischen Post“. „Dann wäre es für Gesundheitsämter nicht mehr möglich, die Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Dann droht uns ein zweiter Lockdown, weil sich das Virus anders nicht mehr bremsen lässt.“

8.50 Uhr. Rücksicht statt Verantwortungslosigkeit, Solidarität statt hemmungsloser Lebensfreude - Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland halten sich einer neuen Studie zufolge überwiegend an die Corona-Beschränkungen.

8.01 Uhr. In Emsdetten waren nach den Sommerferien diverse Corona-Fälle im Kollegium und unter den Schülern bekannt geworden, die Schulen besonders in den Fokus gerückt. Das erklärte Ziel in Emsdetten jetzt nach den Herbstferien, wie auch in ganz NRW: Der Präsenzunterricht soll so lange wie möglich gesichert sein. [+]

7.38 Uhr. Da der Inzidenzwert im Kreis Steinfurt in den vergangenen Tagen nahe des kritischen Werts von 35 gestiegen ist, gilt ab sofort – also auch schon an diesem Samstag und Sonntag – in allen Gottesdiensten der Pfarrei St. Dionysius eine durchgehende Maskenpflicht, teilt die Pfarrei St. Dionysius mit. Damit ist es nicht mehr wie bisher möglich, den Mund-Nasenschutz immerhin am Platz abzusetzen.

7.10 Uhr. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts 11.242 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl ist vergleichbar mit dem Rekordwert von 11.287 Fällen vom Vortag und liegt deutlich über den 7334 gemeldeten Neuinfektionen vom Freitag vergangener Woche.

Donnerstag, 22. Oktober

18.28 Uhr. Das Robert-Koch-Institut vermeldet nahezu täglich neue Rekordzahlen bei den Corona-Infektionen und auch im Kreis Steinfurt geht die Tendenz gerade in die falsche Richtung: Es scheint, dass uns ein schwieriger Winter bevorsteht. Das wiederum hat massive Auswirkungen auf das Handeln des Corona-Krisenstabs des Kreises. [+]

17.55 Uhr. Der Weihnachtsmarkt in der Düsseldorfer Innenstadt wird wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Man habe sich angesichts der „dynamischen Entwicklung der Pandemie und der gebotenen Kontaktbeschränkungen“ zu diesem Schritt entschieden, teilte Düsseldorf Tourismus am Donnerstag mit. Weihnachtsmärkte sind nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung in NRW zulässig, unterliegen aber strengen Einschränkungen. Andere große Märkte wurden bereits abgesagt - unter anderem in Köln. Dort fallen die Weihnachtsmärkte am Dom, in der Altstadt und auf dem Neumarkt aus. Auch Duisburg verkündete am Donnerstag eine Absage.

17.36 Uhr. Mit Geld vom Land Nordrhein-Westfalen können in Nawuri und Baduri in Ghana bald neue Brunnen gebohrt werden. Der „Ghanakreis St. Kizito“ aus Wettringen bewarb sich auf diese Corona-Soforthilfe des Landes, um eine Förderung für die afrikanischen Gemeinden zu erhalten und diese Projekte realisieren zu können. „Vor Kurzem bekamen wir die gute Nachricht, dass der Antrag auf Fördermittel bewilligt wird. Darüber freuen wir uns natürlich sehr, gerade weil wir im Moment keine Veranstaltungen planen können, um Spenden zu bekommen“, teilt der Ghanakreis mit. [+]

17.13 Uhr. Wegen neuer Corona-Auflagen muss die Grusellesung mit Christoph Tiemann „Bis das Blut gefriert“ vom 30. Oktober auf 21. November verschoben werden. Das teilt die Gemeinde Neuenkirchen mit. Auch findet die Lesung nicht in der Scheune des Heimathauses, sondern in der neuen Mensa der Emmy-Noether-Schule statt. Und weil dort mehr Platz ist, gibt es ab sofort zusätzliche Karten. [+]

16.39 Uhr. Hinter vorgehaltener Hand gehen Vertreter der Stadt Emsdetten davon aus, dass im Kreis die Inzidenzzahl von 35 überschritten wird. Der Leiter des dortigen Ordnungsamtes, Manfred Wietkamp, befürchtet das mit Blick auf steigende Zahlen in Emsdetten: Die kletterten am Donnerstag auf 49 Infizierte in der Isolierung (siehe Meldung von 11.30 Uhr), wobei 290 Personen als gesundet gelten. Das sind fünf Infizierte mehr als am Vortag, wobei seit Tagen diese Zahl hochgeht. Genau aus diesem Grund hatte sich die Stadtspitze am Morgen nochmals die betroffenen Personenkreise angeschaut, um einen Zusammenhang, einen bestimmten Mechanismus zu entdecken. Am Ende auch, um Infektionsketten aufzuspüren, die auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. „Aber da ist nichts, es sind keine Party-People betroffen, keine Urlaubsrückkehrer“, ist Wietkamp sicher. Auch die Mitarbeiter von Sprehe seien durch, da gebe es keine neuen Infektionsfälle mehr. Wietkamp weiß aber auch, dass der neueste Anstieg bei den Infizierten-Zahlen auf eine Person zurückzuführen sind: „Betroffen sind Familienangehörige und Patienten im Umfeld von Pflegepersonal“, erklärt er und weiß, wie schnell das gehen kann: „Eine Person ist infiziert, behandelt einen Patienten, kommt abends mit der Familie zusammen, schon steigen Fallzahlen.“

16.04 Uhr. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung wartet auf einen 29-jährigen Münsteraner, nachdem er einen Bundespolizisten angehustet hat. Laut Angaben der Polizei erreichte er zusammen mit einer 27-jährigen Münsteranerin den Hauptbahnhof Münster mit dem Zug aus Coesfeld – beide trugen dabei keinen Mund-Nase-Schutz. Als die Beamten sie aufgeforderten, eine Maske aufzusetzen, entgegneten sie, durch ein ärztliches Attest vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung befreit zu sein, weigerten sich jedoch, sowohl das behauptete Attest als auch ihre Ausweise vorzulegen. Vielmehr zweifelten sie die Rechtmäßigkeit der Maßnahme und die Dienstausübung der Beamten an. Auf dem Weg zur Wache, machten sich beide dann laut Polizeiangaben über die Beamten und die Maßnahme lustig und bezeichneten alles als lächerlich. Im Wacheneingang näherte sich der 29-jährige einem Polizeibeamten und hustete ihm zweimal gekünstelt und mit voller Absicht ohne Vorhalt einer Hand oder Maske direkt ins Gesicht. Gegen beide Münsteraner wurde darüber hinaus aufgrund der Weigerung, sich gegenüber der Polizei auszuweisen, ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eröffnet. Die 27-jährige legte schließlich ein Attest vor, das zwar eine Atemwegserkrankung bescheinigte, sie aber nicht vom Tragen eines Mund-Nase-Schutzes befreite. Sie erwartet nun ein Bußgeldverfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Der 29-jährige ist dem vorgelegten Attest zufolge vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes befreit.

15.42 Uhr. Berufsmusiker Markus Wallrafen (59) hat zwei Covid-19-Erkrankungen hinter sich gebracht. „Beim zweiten Mal wollte man mich zunächst gar nicht testen, weil ich es ja schon hatte“, sagte Wallrafen am Donnerstag auf dpa-Anfrage in Schwalmtal am Niederrhein. Zuvor hatte die Rheinische Post berichtet. Dann habe er aber heftige Symptome bekommen und sei daraufhin erneut positiv getestet worden.

15.26 Uhr. Am Sonntag noch freuten sich die TV Emsdetten-Landesliga-Basketballer über ein gelungenes Testspiel gegen die Reserve von Ibbenbüren. Im November sollte es mit dem richtigen Spielbetrieb losgehen. Sollte. Denn die Basketball-Saison wurde auf Ebene des Westdeutschen Basketball Verbandes (WBV) auf den Januar 2021 verschoben. [+]

15.05 Uhr. Parallel zu den steigenden Corona-Infektionszahlen in der Grafschaft Bentheim vermeldet jetzt auch die Euregio Klinik in Nordhorn einen Anstieg von stationär behandlungsbedürftigen Covid-19 Patienten. Waren es in der vergangenen Woche noch fünf Patienten, so befinden sich aktuell bereits zwanzig – überwiegend ältere – Patienten in dem Krankenhaus. Einige von ihnen müssen intensivmedizinisch versorgt werden. Die aktuelle Situation bringt daher auch Einschränkungen mit sich. So werden die derzeit noch gültigen Besucherregelungen ab Samstag, 24. Oktober, noch einmal verschärft, wie die Grafschafter Nachrichten berichten. [+]

14.18 Uhr. Die für Freitag geplante Mitgliederversammlung des Fördervereins Saline Gottesgabe wird aufgrund der sich erneut verschärfenden Pandemie-Lage abgesagt. Das teilte Vereinsvorsitzender Jules Vleugels mit. In der Mail an die Mitglieder des Vereins kündigte er an, die Mitglieder demnächst mit einem persönlichen Schreiben über anstehende Projekte und weitere Aktivitäten des Vereins zu informieren.

13.37 Uhr. Bei der Sieben-Tages-Inzidenz liegen in der von uns betrachteten Region nur noch Münster, der Kreis Steinfurt und der Kreis Coesfeld unter der kritischen Marke von 50. Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

12.36 Uhr. Auch der LAV Rheine war und ist wie alle Sportvereine von den durch die Corona-Krise verursachten Einschränkungen betroffen. Lange ruhte der Sportbetrieb komplett. Aber die Mitglieder, Trainer, Ehrenamtliche und Sponsoren hielten dem Verein die Treue. Es gab keine Austrittswelle, obwohl mehrere Wochen das Sport- und Vereinsleben fast vollkommen ruhte, teilt der Verein mit. Alle warteten geduldig auf den Neustart. [+]

12.15 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag von 2.460 auf 2.657 (Stand: 22.10.2020, 11.55 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 71 (70), insgesamt Infizierte 490 (475), Verstorbene 7 (7), Genesene 412 (398)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 338 (312), insgesamt Infizierte 1.775 (1.737), Verstorbene 41 (41), Genesene 1.396 (1.384)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 116 (88), insgesamt Infizierte 1.181 (1.147), Verstorbene 25 (25), Genesene 1.040 (1.034)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 665 (601), insgesamt Infizierte (1.808) (1.741), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.124 (1.121)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 147 (177), insgesamt Infizierte 1.366 (1.361), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.206 (1.171)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 854 (785), insgesamt Infizierte 3.500 (3.351), Verstorbene 48 (48), Genesene 2.598 (2.518)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 189 (170), insgesamt Infizierte 2.201 (2.173), Verstorbene 95 (95), Genesene 1.917 (1.908)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 277 (257), insgesamt Infizierte 1.455 (1.425), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.157 (1.147)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.657 (2.460), insgesamt Infizierte 13.776 (13.410), Verstorbene 269 (269), Genesene 10.850 (10.681)

12.04 Uhr. Wer die Krise überlebt, kann stärker aus ihr hervorgehen – wenn er jetzt mit gutem Service überzeugt. Davon ist man beim Reisebüro Del Mundo in Rheine überzeugt. Dennoch hätte Agenturleiter Guido Brauer zum 25. Geburtstag des Reisebüros gern auf die Pandemie verzichtet. Rund 2.500 Reisen hatte die Agentur in diesem Jahr bereits vermittelt, 75 Prozent davon wurden wieder storniert. Aber Aufgeben ist keine Option: „Wir hoffen, dass sich die Leute merken, wer sich um ihre Stornierungen gekümmert hat und nicht einfach ins Internet abwandern. Dort ist das nämlich nicht so einfach“, sagt Agenturleiter Guido Brauer. [+]

11.30 Uhr. In den folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 49 Personen (44)
  • In Greven: 12 Personen (11)
  • In Hopsten: 9 Personen (8)
  • In Hörstel: 10 Personen (5)
  • In Horstmar: 6 Personen (6)
  • In Ibbenbüren: 25 Personen (21)
  • In Ladbergen: 3 Personen (3)
  • In Laer: 7 Personen (6)
  • In Lengerich: 1 Person (0)
  • In Lotte: 6 Personen (4)
  • In Metelen: 5 Personen (2)
  • In Mettingen: 4 Personen (3)
  • In Neuenkirchen: 4 Personen (5)
  • In Nordwalde: 6 Personen (6)
  • In Ochtrup: 8 Personen (9)
  • In Recke: 4 Personen (4)
  • In Rheine: 53 Personen (41)
  • In Saerbeck: 2 Personen (2)
  • In Steinfurt: 13 Personen (10)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 13 Personen (14)

10.52 Uhr. Bei Corona-Verdacht ist eine Fieberpraxis in vielen Orten die erste Anlaufstelle. Unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe könne eine solche Praxis – die nur vorübergehend eingerichtet wird – alle Patienten mit einer Infekterkrankung als Anlaufstelle wählen. Das gilt in vielen Fällen auch für Menschen mit Infekten ohne Fieber. Die Fieberpraxis soll die Hausärzte vor Ort entlasten, die Ansteckungsgefahr minimieren. Das hat nicht nur Bürgermeister Georg Moenikes erkannt, der sich mit der Bitte, in Emsdetten eine solche Fieberpraxis einzurichten, an die niedergelassenen Ärzte richtet. Diese prüfen den Vorschlag nun und machen zugleich deutlich, dass die ärztliche Versorgung gesichert ist. [+]

10.15 Uhr. Es geht wieder los: Die Menschen in Deutschland kaufen vermehrt Toilettenpapier, Desinfektionsmittel, Mehl und Hefe. Appelle der Politik bleiben offenbar ungehört. Wie eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes ergab, war der Absatz von Toilettenpapier in der Woche vom 12. bis 17. Oktober 2020 fast doppelt so hoch (plus 89,9 Prozent) wie im Durchschnitt der Vorkrisen-Monate August 2019 bis Januar 2020. Die Verkaufszahlen von Desinfektionsmitteln lagen in der betrachteten Woche nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Donnerstag um knapp drei Viertel (plus 72,5 Prozent) und die von Seife um knapp zwei Drittel (plus 62,3 Prozent) über dem Vorkrisen-Durchschnitt. Auch die Nachfrage nach Mehl (plus 28,4 Prozent) und Hefe (plus 34,8 Prozent) zog nach Erkenntnissen der Statistiker wieder deutlich an.

9.16 Uhr. Ein 41-Jähriger hat in Xanten zwei Polizisten leicht verletzt, weil er keinen Mund-Nasen-Schutz tragen wollte. Die Beamten hatten den Mann am Mittwoch in einer Fußgängerzone aufgefordert, eine Maske zu tragen, wie die Polizei Wesel am Donnerstag mitteilte. Da der mutmaßlich alkoholisierte Mann aggressiv reagierte, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Dabei schlug und trat er die Einsatzkräfte.

7.46 Uhr. Es weckt Erinnerungen an Science-Fiction-Filme: Das Coronavirus verbreitet sich in hohem Tempo in vielen Regionen Europas. Erste Länder reagieren nun mit harten Kontaktsperren. Mehrere europäische Länder greifen daher jetzt zu schärferen Waffen im Kampf gegen die Pandemie. Die neuen Maßnahmen kommen teils einem landesweiten Lockdown gleich.

7.29 Uhr. Nachdem am Mittwoch die Corona-Infektion von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bestätigt wurde, steht nun die Frage im Raum, ob er das Virus an seine Kollegen weitergegeben hat. Nach Medieninformationen sollen sich alle testen lassen, die mit ihm am Mittwoch an der Kabinettssitzung im Kanzleramt teilgenommen hatten.

7.01 Uhr. Seit Tagen überschreiten immer mehr Kreise in Deutschland kritische Corona-Warnstufen. Bundesweit ist nun mit 11.287 Fällen ein neuer Höchstwert bei den Neuinfektionen erreicht. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages hat damit auch erstmals den Wert von 10.000 überschritten.

Mittwoch, 21. Oktober

18.05 Uhr. Schule in Corona-Zeiten (siehe auch Meldung von 15.30 Uhr) – kaum ein anderes Thema wird in diesen Tagen so emotional und kontrovers diskutiert. Was ist den Lehrkräften zuzumuten, was den Schülern und was den Eltern? Fragen, mit denen sich auch der Leiter der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Steinfurt, der Schulpsychologe Paul Mangel, befassen muss. [+]

17.20 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine Corona-Infektion. Er soll am heutigen Nachmittag positiv getestet worden sein und Erkältungssymptome haben. Spahn habe sich sofort in häusliche Isolierung begeben, sagte ein Sprecher. Am Vormittag hatte Spahn noch an einer Kabinettssitzung im Kanzleramt teilgenommen.

16.45 Uhr. Insgesamt 70 Personen im Umfeld der Wettringer Kita St. Monika müssen in Quarantäne, da sich eine Mitarbeiterin mit dem Coronavirus infiziert hat. Der Ausbruch ist laut Wettringens Bürgermeister Berthold Bültgerds „nicht auf eine Feier oder ein Event zurückzuführen, sondern im Wesentlichen auf einen Familienkreis“. Die Zahl der Infizierten hat sich in der Gemeinde innerhalb von zwei Tagen verdoppelt.

15.30 Uhr. Die wichtigsten Nachrichten aus der Pressekonferenz zum Schulbetrieb nach den Herbstferien in NRW:

  • Die Maskenpflicht gilt an den weiterführenden Schulen (bzw. ab der 5. Klasse) auch wieder im Unterricht. Zudem gilt sie grundsätzlich auch auf allen Schulgeländen und in allen Schulgebäuden.

  • Heute haben alle Schulen einen Leitfaden zum richtigen Lüften erhalten. Es soll alle 20 Minuten sowie in allen Unterrichtspausen stoßgelüftet werden. Laut Experten soll die Raumtemperatur bei richtigem Lüftungsverhalten lediglich um zwei bis drei Grad sinken.

  • Das Land legt einen 50 Millionen Euro schweren Sondertopf auf, damit in jenen Unterrichtsräumen mobile Luftreinigungsanlagen installiert werden können, in denen richtiges Lüften weiterhin nicht möglich ist. Aus 39 Kommunen in NRW gibt es bisher entsprechende Hinweise, rund 300 Kommunen melden keinen entsprechenden Bedarf.

  • Ziel der Landesregierung ist es, den Präsenzunterricht möglichst aufrecht zu erhalten. Er sei für die Erfüllung des Bildungsauftrags nötig und vermittele den Schülern ein Stück Normalität, betonte Schulministerin Yvonne Gebauer und verwies dabei auch auf die Erfahrung mit den Schulschließungen im vergangenen Frühjahr. Die Schulen seien „sichere Orte“.

14.55 Uhr. Um 15 Uhr will sich NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer zum Schulbetrieb nach den Herbstferien zu äußern. Hier der Livestream: [Der Livestream ist mittlerweile beendet]

14.17 Uhr. In unserem Nachbarland, den Niederlanden, muss sich die Königsfamilie derzeit wegen ihres umstrittenen Urlaubs trotz des Teil-Lockdowns Kritik anhören. Anders als es zunächst den Anschein hatte, hatte nicht die gesamte Oranje-Familie den Urlaub abgebrochen.

13.40 Uhr. Wie geht es in den Schulen nach den Herbstferien weiter? Dazu will sich NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer gemeinsam mit Kommunalministerin Ina Scharrenbach ab 15 Uhr äußern. Wir werden den angekündigten Livestream hier in diesen Ticker einbinden und aktuell berichten.

13.25 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 44 Personen (41)
  • In Greven: 11 Personen (17)
  • In Hopsten: 8 Personen (7)
  • In Hörstel: 5 Personen (5)
  • In Horstmar: 6 Personen (5)
  • In Ibbenbüren: 21 Personen (21)
  • In Ladbergen: 3 Personen (2)
  • In Laer: 6 Personen (6)
  • In Lienen: 1 Person (3)
  • In Lotte: 4 Personen (4)
  • In Metelen: 2 Personen (2)
  • In Mettingen: 3 Personen (3)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (5)
  • In Nordwalde: 6 Personen (6)
  • In Ochtrup: 9 Personen (9)
  • In Recke: 4 Personen (5)
  • In Rheine: 41 Personen (36)
  • In Saerbeck: 2 Personen (0)
  • In Steinfurt: 10 Personen (10)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 14 Personen (13)

12.45 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist ein weiterer Corona-Patient verstorben. Das ergibt sich aus den Zahlen des Landeszentrums Gesundheit (LZG). Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 2.403 auf 2.460 (Stand: 11.35 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 70 (76), insgesamt Infizierte 475 (473), Verstorbene 7 (7), Genesene 398 (390)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 312 (289), insgesamt Infizierte 1.737 (1.700), Verstorbene 41 (41), Genesene 1.384 (1.370)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 88 (93), insgesamt Infizierte 1.147 (1.141), Verstorbene 25 (25), Genesene 1.034 (1.023)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 601 (562), insgesamt Infizierte 1.741 (1.683), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.121 (1.102)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 177 (161), insgesamt Infizierte 1.361 (1.329), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.171 (1.155)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 785 (806), insgesamt Infizierte 3.351 (3.297), Verstorbene 48 (48), Genesene 2.518 (2.443)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 170 (186), insgesamt Infizierte 2.173 (2.143), Verstorbene 95 (94), Genesene 1.908 (1.863)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 257 (230), insgesamt Infizierte 1.425 (1.387), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.147 (1.136)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.460 (2.403), insgesamt Infizierte 13.410 (13.153), Verstorbene 269 (268), Genesene 10.681 (10.482)

12.25 Uhr. Da bei der SG Wattenscheid 09 Covid-19-Fälle aufgetreten sind, hat der Oberliga-Konkurrent des FCE Rheine den Trainingsbetrieb ausgesetzt. Wie der Verein berichtet, seien die betroffenen Spieler wohlauf, aufgrund der Infektionsgefahr jedoch in häuslicher Quarantäne. Die Spiele gegen Schermbeck und Hamm werden voraussichtlich ausfallen.

12 Uhr. Die Kirchengemeinde St. Petronilla Wettringen bittet um digitale Spenden für die „Weltmission“. In den vergangenen Jahren reisten stets Gäste aus der Weltkirche im Oktober nach Deutschland, um über ihre Projekte zu berichten. Das ist den Partnern aus Westafrika, der diesjährigen Beispielregion der „Missio-Aktion“, aufgrund der Pandemie nicht möglich. In Westafrika sei es meist die Kirche, die auf die medizinischen und pastoralen Bedürfnisse der Menschen eingehe, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Solidaritätskollekte am Weltmissionssonntag sei für die Kirche in den ärmsten Regionen der Welt überlebenswichtig. Neben der Sammlung in den Sonntagsgottesdiensten besteht die Möglichkeit, digital zu spenden: www.missio-hilft.de/mitmachen/weltmissionssonntag-2020.

11.10 Uhr. In Rheine ist die Zahl der aktuell nachweislich Infizierten weiter angestiegen. 41 Infizierte befinden sich in der Emsstadt in Isolation:

10.50 Uhr. Bei der Sieben-Tages-Inzidenz reißt jetzt auch der Kreis Borken die kritische Marke von 50 – und der Kreis Warendorf muss mit einer starken Steigerung von 12,2 auf einen Wert von jetzt 76,3 umgehen. Der Kreis Steinfurt liegt heute bei 32,4 (+4,9). Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

10.20 Uhr. Zum dritten Mal in Folge muss die Stadthalle Rheine den Auftritt der Künstlerin Tahnee coronabedingt verschieben. Ursprünglich sollte die Veranstaltung am 14. Februar stattfinden, wurde dann auf den 22. Mai und später auf den 23. November verlegt. Doch auch daraus wird nichts: Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie wird der Auftritt der Comedienne, Moderatorin und Schauspielerin nun nochmals verschoben. Neuer Termin ist der 12. September 2021. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.

9.40 Uhr. In Nordrhein-Westfalen wohnen inzwischen zwei Drittel der Bevölkerung in einem Corona-Risikogebiet. Rund zwölf Millionen Einwohner leben in Städten oder Kreisen, die über der kritischen Schwelle von 50 Neuinfektionen liegen, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch hervorgeht. Münster mit rund 315 300 Einwohnern war demnach die einzige größere Stadt, die mit 33 Fällen pro 100 000 Einwohnern in den letzten sieben Tage unter der Kennzahl von 50 blieb. Das bevölkerungsreichste Bundesland NRW hat knapp 18 Millionen Einwohner. Der Kreis Steinfurt weist aktuell eine Inzidenz von 32,4 auf.

9.05 Uhr. Trotz steigender Infektionszahlen auch in Senioren- und Pflegeheimen in NRW will das Gesundheitsministerium die Besuchsregeln nicht verschärfen. „Im Gegenteil: Ziel ist es, Besuchsverbote unbedingt zu vermeiden“, teilte das Ministerium mit. Zugleich gehe es um den bestmöglichen Schutz von Bewohnern, Patienten und Beschäftigten. Dabei spielten Schnelltests eine wesentliche Rolle. „Es ist beabsichtigt, Schnelltests insbesondere in Pflegeheimen und Krankenhäusern einzusetzen“, sagte eine Sprecherin.

8.03 Uhr. In den Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen in Wettringen richtete der Pflegedienst Leusbrock zu Beginn der Coronavirus-Krise eine Quarantäne-WG ein. Wir haben über die Erfahrung gesprochen. [+]

7.50 Uhr. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 7.595 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Der Wert bleibt damit knapp hinter der Höchstmarke von 7.830 vom Samstag zurück, liegt aber deutlich über den 5.132 gemeldeten Neuinfektionen vom vergangenen Mittwoch.

7.33 Uhr. Die Leute sollen wieder Klopapier häufen, heißt es. Auch in Emsdetten? Wir haben uns in den Supermärkten umgehört.[+]

7.02 Uhr. Die Advents- und Weihnachtszeit ist nicht mehr fern. Viele Familien werden dann vielleicht ihre Angehörigen in Senioren- und Pflegeheimen besuchen wollen. Andererseits wollen die Senioreneinrichtungen Ansteckung unbedingt vermeiden. Könnten die neuen Corona-Antigen-Schnelltests, die seit dem 15. Oktober angeboten werden, vielleicht eine Lösung sein? Wir haben bei einigen Senioreneinrichtungen in Rheine nachgefragt. Ergebnis: Keine der befragten Einrichtungen hat bisher Erfahrungen mit den neuen Schnelltests sammeln können. [+]

Dienstag, 20. Oktober

18 Uhr. Corona zum Trotz: Die Kirchengemeinde St. Anna möchte in diesem Jahr wieder einen „Lebendigen Adventskalender“ organisieren – „trotz oder gerade wegen der besonderen Herausforderungen angesichts von Corona“, wie es in einer Pressemitteilung der Pfarrgemeinde heißt. Die Aktion soll in der Adventszeit in St. Arnold stattfinden [+]. Anders hat sich dagegen die evangelischen Kirchengemeinde Johannes Rheine und die katholischen Pfarrei St. Antonius in Rheine entschieden: Sie sagen den „Lebendigen Adventskalender“ Rheine rechts der Ems wegen Corona ab. Die mit dem gewohnten Ablauf verbundenen Risiken sind nach Ansicht der Veranstalter in Zeiten von Corona nicht verantwortbar, so dass dem Vorbereitungsteam eine Absage als richtiger Weg erscheine.

17.48 Uhr. In der Fußball-Regionalliga West sind wegen Corona-Fällen bei den Vereinen Borussia Mönchengladbach, Alemannia Aachen und Wuppertaler SV am Dienstag mehrere Partien unter anderem für den 10. Spieltag an diesem Mittwoch abgesetzt worden.

16.32 Uhr. Liebend gerne würde der FC Vorwärts Wettringen am Mittwochabend um den Einzug ins Kreispokal-Viertelfinale spielen. Doch ob es zum Heimduell mit Borussia Emsdetten kommt, steht aktuell in den Sternen. Grund: Aus dem Kader des Westfalenligisten meldete sich ein Spieler mit Grippesymptomen und ließ sich vorsichtshalber auf das Covid-19-Virus untersuchen. Das Ergebnis der Blutentnahme wird wohl erst am Spieltag vorliegen, bis dahin gilt das Zweitrundenduell zumindest als gefährdet. [+]

16.20 Uhr. Der Anstieg der Corona-Infektionen treibt die Politik in der Hauptstadt um. Zuletzt beschloss der Senat mehrfach neue Beschränkungen. Nun sind weitere Regelungen geplant. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen die Menschen in Berlin verstärkt eine Maske tragen.

14.30 Uhr. Gegen die NRW-weite Sperrstunde in Risikogebieten für Restaurants und Kneipen haben Gastronomen zwei Eilanträge beim Oberverwaltungsgericht Münster eingereicht. Wann über die Eilanträge entschieden wird, steht laut einem Sprecher noch nicht fest.

14.05 Uhr. Und noch eine Absage: Auch die Rodder Bauerschaftsversammlung, die eigentlich am 5. November stattfinden sollte, fällt angesichts der Pandemie aus. Die Versammlung hat in Rodde eine lange Geschichte und knüpft an die alte Tradition der Pachteintreibung an, die früher auch Bauerschaftsrechnung genannt wurde.

13.35 Uhr. Aufgrund der sich verschärfenden Pandemie sagen die Organisatoren den Nikolausmarkt in Hauenhorst endgültig ab. Besonders wegen der steigenden Infektionszahlen und der geltenden Auflagen könne die Veranstaltung nicht durchgeführt werden, erklärten die Vereine in ihrer Pressemeldung die Gründe.

13.05 Uhr. Aufgrund der wieder steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie fällt das Gruppentreffen der Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe am Montag, 2. November, aus.

12.45 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 2.270 auf 2.403 (Stand: 20.10.2020, 12.15 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Wert in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 76 (80), insgesamt Infizierte 473 (470), Verstorbene 7 (7), Genesene 390 (383)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 289 (273), insgesamt Infizierte 1.700 (1.682), Verstorbene 41 (41), Genesene 1.370 (1.368)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 93 (83), insgesamt Infizierte 1.141 (1.102), Verstorbene 25 (25), Genesene 1.023 (994)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 562 (486), insgesamt Infizierte 1.683 (1.594), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.102 (1.089)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 161 (143), insgesamt Infizierte 1.329 (1.311), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.155 (1.155)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 806 (820), insgesamt Infizierte 3.297 (3.253), Verstorbene 48 (47), Genesene 2.443 (2.386)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 186 (166), insgesamt Infizierte 2.143 (2.123), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.863 (1.863)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 230 (219), insgesamt Infizierte 1.387 (1.365), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.136 (1.125)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.403 (2.270), insgesamt Infizierte 13.153 (12.900), Verstorbene 268 (267), Genesene 10.482 (10.363)

12.14 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Werte in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 41 Personen (40)
  • In Greven: 17 Personen (22)
  • In Hopsten: 7 Personen (6)
  • In Hörstel: 5 Personen (5)
  • In Horstmar: 5 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 21 Personen (13)
  • In Ladbergen: 2 Personen (2)
  • In Laer: 6 Personen (2)
  • In Lienen: 3 Personen (5)
  • In Lotte: 4 Personen (4)
  • In Metelen: 2 Personen (2)
  • In Mettingen: 3 Personen (3)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (5)
  • In Nordwalde: 6 Personen (4)
  • In Ochtrup: 9 Personen (14)
  • In Recke: 5 Personen (1)
  • In Rheine: 36 Personen (27)
  • In Steinfurt: 10 Personen (9)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (3)
  • In Wettringen: 13 Personen (7)

11.50 Uhr. Wie schwer erkranken Corona-Patienten? Abgesehen von Spätfolgen bei zunächst nicht schwer Erkrankten kann auch ein Blick in die Krankenhäuser dazu beitragen, die Entwicklung der Pandemie zu verfolgen. In unserer Grafik sind die Covid-Patienten aufgeführt, die zum jeweiligen Zeitpunkt in Krankenhäusern in NRW behandelt wurden bzw. auf einer dortigen Intensivstation lagen:

11.10 Uhr. Der Männergesangverein MGV 1912 hat seine Corona-Pause beendet. Nach der Schließung des „Café Jedermanns“ hat der Männerchor auch eine neue Bleibe gefunden. Die Proben finden in der Eventhalle „4U“ in Neuenkirchen statt. [+]

10.15 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist in der Grafschaft Bentheim stark gestiegen und liegt heute bei 86 (+14,6). Auch der Kreis Warendorf (64,1) und das Emsland (61,5) liegen oberhalb der kritischen Marke von 50. Einen stärkeren Anstieg verzeichnet heute auch der Kreis Coesfeld (+9,6) und meldet einen Inzidenzwert von 33,5. Die niedrigste Wocheninzidenz in unserer Region verzeichnet der Kreis Steinfurt mit jetzt 27,4 (+4). Die aktuelle Lage in der grafischen Übersicht:

09.55 Uhr. Wenn die Uni-Vorlesungen wieder starten, schalten sich wohl viele Studierende nur per Laptop zu. Zwar haben zahlreiche Hochschulen ein „hybrides Semester“ ausgerufen, die steigenden Corona-Zahlen machen aber wenig Hoffnung auf einen Studienstart wie vor der Pandemie. Im Interview erklärt eine Jugendforscherin, was das für junge Erwachsene bedeutet.

09 Uhr. Beschränkungen aufheben und nur einige wenige schützen? Nein, sagt die Gesellschaft für Virologie (GfV). Das Anstreben der so genannten Herdenimmunität ohne Impfung sei unethisch und führe zu einer eskalierenden Zunahme an Todesopfern. Denn selbst bei strenger Isolierung älterer Menschen gebe es weitere Risikogruppen, die viel zu zahlreich, zu heterogen und zum Teil auch unerkannt seien, um aktiv abgeschirmt werden zu können. Eine mögliche Komplikation einer überstandenen Erkrankung stelle zudem das sogenannte „long COVID“-Syndrom dar, das Spätschäden an Atemwegen, Gefäßen, dem Nervensystem oder anderen Organen zusammenfasst, betont die GfV in einer viel beachteten Stellungnahme.

08.15 Uhr. Inzwischen sind in NRW mehr als 150 Bundeswehrsoldaten zur Bewältigung der Corona-Krise im Einsatz – Tendenz steigend. Sie unterstützen fast ausnahmslos die Gesundheitsbehörden bei der Kontaktnachverfolgung von Neuinfizierten, berichtet ein Sprecher der Bundeswehr.

07.30 Uhr. Im Kreis Steinfurt ist der Inzidenzwert seit gestern von 23,4 auf 27,4 gestiegen. In NRW liegt die durchschnittliche Wocheninzidenz heute bei 62,2 – wobei Solingen, Herne und Gelsenkirchen sogar dreistellige Werte melden.

07.20 Uhr. In Emsdetten trugen die meisten Marktbesucher am Wochenende ihre Masken, in der Fußgängerzone selbst nur wenige. Unser Reporter hat sich mit der Frage beschäftigt, wie sich das gesellschaftliche Leben in der Stadt kurzfristig ändern würde, falls Emsdetten in der kommenden Zeit die kritischen Inzidenzwerte übertrifft. [+]

Montag, 19. Oktober

17.24 Uhr. Die Stadt Hamm, die schon seit Mitte September über dem kritischen Neuinfektionswert liegt, führt neue Corona-Beschränkungen ein. Man wolle alles tun, um die schon fast seit einem Monat anhaltend hohen Zahlen in den Griff zu bekommen, sagte ein Stadtsprecher am Montag.

15.57 Uhr. In einer Gaststätte in der Rheiner Innenstadt ist am Wochenende ein Gast mit einer Corona-Infektion ausfindig gemacht worden. Dies bestätigte der Betreiber der Gaststätte auf Nachfrage der MV. Die Infektion wurde nach Auswertung der Kontaktbögen offenbar. Auf dem Zettel hatte der Gast vorschriftsmäßig seine persönlichen Daten sowie die genaue Sitzposition vermerkt. Es war das erste Mal im Kreis Steinfurt, dass eine Corona-Infektion in einer Gaststätte aufgrund ausgefüllter Kontaktbögen offenbar geworden ist. Die übrigen Gäste, die sich in der Gaststätte aufgehalten hatten, mussten sich in Quarantäne begeben.

15.43 Uhr. Die Vereinsaktivitäten müssen in den Bauerschaften Bilk und Haddorf weiter ruhen: Der Vorstand des Schützenvereins Bilk-Haddorf hat sich im Zuge der wieder erstarkten Coronavirus-Pandemie dazu entschieden, die Jahreshauptversammlung am 14. November abzusagen; zum Schutz der Mitglieder und da bloß wenige aktuelle Themen auf dem Programm stehen. Die Vorstandswahlen der diesjährigen Versammlung werden auf die nächste Gelegenheit verschoben. Planungen für das nächste Jahr, über die sonst informiert worden wäre, sind nach Angaben des Vereins aufgrund der Situation zu unsicher. Sicher ist allerdings bereits, dass der Bilk-Haddorfer Karneval in der Wettringer Bürgerhalle im Februar nicht stattfinden wird.

14.32 Uhr. Wegen einer Begegnung mit erhöhtem Risiko geht Bundesarbeitsminister Hubertus Heil ins Homeoffice. Es gehe ihm aber gut, teilt sein Ministerium mit. Wie sein Ministerium mitteilte, hat die Corona-Warn-App bei dem SPD-Politiker eine Begegnung mit erhöhtem Risiko angezeigt.

13.35 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Werte in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 1 Person (1)
  • In Emsdetten: 40 Personen (40)
  • In Greven: 22 Personen (23)
  • In Hopsten: 6 Personen (6)
  • In Hörstel: 5 Personen (5)
  • In Horstmar: 4 Personen (9)
  • In Ibbenbüren: 13 Personen (9)
  • In Ladbergen: 2 Personen (2)
  • In Laer: 2 Personen (0)
  • In Lienen: 5 Personen (7)
  • In Lotte: 4 Personen (4)
  • In Metelen: 2 Person (1)
  • In Mettingen: 3 Personen (2)
  • In Neuenkirchen: 5 Personen (6)
  • In Nordwalde: 4 Personen (6)
  • In Ochtrup: 14 Personen (17)
  • In Recke: 1 Person (1)
  • In Rheine: 27 Personen (36)
  • In Steinfurt: 9 Personen (9)
  • In Westerkappeln: 3 Personen (4)
  • In Wettringen: 7 Personen (5)

12.47 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind seit Freitag 49 Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. Das geht aus Zahlen der Bezirksregierung hervor. Stand 12.10 Uhr sind im Kreisgebiet 166 Personen akut infiziert, das sind zehn Personen weniger als am Freitag. Die Zahl der Genesenen stieg seit Freitag von 1.804 auf 1.863. Im Regierungsbezirk hat sich die Zahl von Freitag auf heute von 12.308 auf 12.900 erhöht.

Die einzelnen Kreise im Überblick:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 80 (62), insgesamt Infizierte 470 (443), Verstorbene 7 (7), Genesene 383 (374)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 273 (218), insgesamt Infizierte 1.682 (1.598), Verstorbene 41 (39), Genesene 1.368 (1.341)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 83 (82), insgesamt Infizierte 1.102 (1.091), Verstorbene 25 (25), Genesene 994 (984)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 486 (428), insgesamt Infizierte 1.594 (1.535), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.089 (1.088)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 143 (126), insgesamt Infizierte 1.311 (1.276), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.155 (1.137)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 820 (637), insgesamt Infizierte 3.253 (3.004), Verstorbene 47 (47), Genesene 2.386 (2.320)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 166 (176), insgesamt Infizierte 2.123 (2.074), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.863 (1.804)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 219 (186), insgesamt Infizierte 1.365 (1.287), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.125 (1.080)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.270 (1.915), insgesamt Infizierte 12.900 (12.308), Verstorbene 267 (265), Genesene 10.363 (10.128)

12.03 Uhr. Shoppen auf einem privaten Kinderflohmarkt: Das war am Samstag in Emsdetten möglich. Natürlich hielten sich Veranstalter und Besucher streng an die Pandemie-bedingten Vorgaben. [+]

11.30 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist weiter gesunken und liegt nun bei 23,4 (Stand: 19.10.2020, 0 Uhr). In den benachbarten Landkreisen Emsland (63,0) und in der Grafschaft Bentheim (71,4) ist der Wert zwar ebenfalls leicht gesunken, liegt aber weiterhin über der Warnschwelle von 50.

11.16 Uhr. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält für stark betroffene Regionen nun auch eine bundesweite Maskenpflicht für denkbar. Bei mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen solle eine Maskenpflicht in Schulen, auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen und auch am Arbeitsplatz gelten, wenn Mindestabstände nicht eingehalten werden könnten, sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag vor einer Schalte des CSU-Vorstands in Nürnberg.

9.16 Uhr. Bei einem Stationslauf durch Neuenkirchen holten die Messdiener von St. Anna das nach, was sie im corona-bedingt ausgefallenen Osterlager verpasst hatten. [+]

8.50 Uhr. Die von der Corona-Pandemie besonders hart getroffenen Gastwirte und Hoteliers in Nordrhein-Westfalen haben mit erheblichen Umsatzrückgängen zu kämpfen - das zeigen neue Zahlen des Statistischen Landesamts. Bereinigt um Preiseffekte (real) sank der Umsatz der Branche im vergangenen August um 26,3 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat, wie Statistiker am Montag in Düsseldorf mitteilten. Sehr deutlich war das Minus mit 39 Prozent etwa im Hotelgewerbe. Einzig bei den Campingplätzen lief es im Vergleich zum Vorjahr besser - sie verzeichneten ein reales Umsatzplus von 3,9 Prozent.

7.35 Uhr. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will die Corona-Übernahmeprämien für Auszubildende aus insolventen Betrieben um ein halbes Jahr bis Ende 2021 verlängern. Die Prämie von 3000 Euro für kleine und mittlere Unternehmen soll dafür sorgen, dass mehr Auszubildende aus Unternehmen, die wegen der Corona-Krise zahlungsunfähig werden, ihre Lehre in einem anderen Betrieb fortsetzen können.

7.20 Uhr. Die Bundesregierung darf es aus FDP-Sicht nicht bei der aktuellen Überarbeitung der Corona-Warn-App belassen. „Die Erweiterung der Funktionen der Corona-Warn-App ist zwar sinnvoll, aber weitere Optimierungen sind dringend notwendig“, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der FDP-Bundestagsfraktion, Bettina Stark-Watzinger.

6.59 Uhr. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, warnt mit Blick auf die stark steigenden Corona-Zahlen vor einer „Isolation um jeden Preis“ in Pflegeheimen. „Der Erhalt der Selbstbestimmung ist dringend notwendig. Es darf nicht passieren, dass Menschen entmündigt werden“, sagte Westerfellhaus.