Kreis Steinfurt

Die Entwicklung der Corona-Lage

51. Kalenderwoche

Mittwoch, 16. Dezember 2020 - 21:21 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 20. Dezember

18.17 Uhr. Für Montag wird die EU-Zulassung der ersten Corona-Impfstoffe erwartet – und Emsdettener Altenpflegeeinrichtungen werden zu den ersten in der Region zählen, in denen Bewohner und Pflegende gegen eine Infektion geschützt werden. [+]

17.50 Uhr. Wenn Menschen an oder mit Corona versterben, ist auch der Leichnam noch infektiös. Wir haben mit Markus Bültel, dem Inhaber des Rheiner Bestattungsinstituts Gruber, darüber gesprochen, was dies für Bestatter und Angehörige bedeutet. [+]

17.26 Uhr. Mit 131,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen ist der Inzidenzwert im Kreis Steinfurt weiter angestiegen. Die genaue Entwicklung seit Beginn der Pandemie zeigt die folgende Grafik:

17.11 Uhr. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat Zweifel, ob die Weihnachtsgottesdienste in diesem Jahr tatsächlich in der bislang geplanten Form stattfinden können. Er werde deshalb in den nächsten Tagen noch einmal Gespräche mit den Kirchen führen, kündigte er an.

16.29 Uhr. Kurz vor Weihnachten ist der Ansturm auf die Corona-Schnelltest-Zentren in Nordrhein-Westfalen riesig. „Wir haben den Eindruck, dass sich jeder noch vor Weihnachten testen lassen will“, sagte Thomas Fasshauer, einer der Betreiber der Testzentren von Medicare in NRW.

15.40 Uhr. Im Coldinnestift in Rheine sind 33 Bewohner und neun Mitarbeiter positiv auf den COVID-Erreger getestet worden. Das teilte die Betreibergesellschaft mit. „Leider konnte durch die Nachverfolgungslisten und Besuchertagebücher bislang nicht ermittelt werden, wie der Virus in unsere Einrichtung kam“, heißt es in der Mitteilung weiter. Bis zum 31. Dezember gilt nun ein Besuchsverbot in der Einrichtung. Dies habe der Kreis Steinfurt angeordnet.

14.49 Uhr. Aufgrund des Lockdowns müssen alle geplanten Open-Air-Gottesdienste von St. Johannes der Täufer an Heiligabend wieder abgesagt werden. Es wird jedoch ein Zusatzgottesdienst in Form einer Familienchristmette um 16 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Mesum angeboten. Anmeldungen hierfür – wie auch zu den anderen Gottesdiensten an Heiligabend und an den Weihnachtstagen – sind erforderlich unter 05975/929013.

14.10 Uhr. Noch in diesem Jahr könnten die ersten Menschen in Deutschland mit dem Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech geimpft werden. Wir haben noch einmal viele Fragen und Antworten rund um den Impfstoff zusammengefasst: Was kann der Biontech-Impfstoff?

13.24 Uhr. Das Unternehmen Dorea bestätigt als Betreiber des Coldinne-Stifts in Rheine, dass die Bewohner mit positivem Testergebnis in einen Isolierbereich verlegt wurden. Nachdem erste Bewohner positiv getestet worden waren, wurde bereits am Freitag eine flächendeckende Abstrich-Aktion vorgenommen.

12.55 Uhr. Wie berichtet, sind 223 Infizierte in Rheine derzeit in Isolation. Hier noch einmal der Überblick über die Entwicklung der vergangenen sieben Tage und auch die langfristige Entwicklung der Corona-Infektionen in der Emsstadt.

12.32 Uhr. Starker Anstieg der Neuinfizierten in Rheine: Seit gestern ist die Zahl der aktuell Infizierten von 193 auf 223 gestiegen. Da zugleich 16 Infizierte wieder genesen sind, wurden seit gestern 46 Neuinfizierte registriert – so viele wie noch nie in der größten Stadt des Kreises. In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Infizierten in Isolation von 40 auf 36 gesunken, in Neuenkirchen ist die Zahl ebenfalls rückläufig: Hier sind nun 27 statt gestern 29 Corona-Infizierte in Isolation. In Wettringen sind unverändert neun Personen in Isolation, zeigen die Zahlen, die der Kreis Steinfurt mit Stand heute, 10 Uhr, veröffentlicht hat.

Der Blick auf die einzelnen Orte:

  • In Altenberge: 8 Personen (8)
  • In Emsdetten: 36 Personen (40)
  • In Greven: 60 Personen (63)
  • In Hopsten: 27 Personen (24)
  • In Hörstel: 36 Personen (33)
  • In Horstmar: 3 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 93 Personen (97)
  • In Ladbergen: 8 Personen (7)
  • In Laer: 8 Personen (9)
  • In Lengerich: 67 Personen (71)
  • In Lienen: 5 Personen (3)
  • In Lotte: 31 Personen (28)
  • In Metelen: 7 Personen (7)
  • In Mettingen: 28 Personen (27)
  • In Neuenkirchen: 27 Personen (29)
  • In Nordwalde: 33 Personen (30)
  • In Ochtrup: 47 Personen (48)
  • In Recke: 37 Personen (38)
  • In Rheine: 223 Personen (193)
  • In Saerbeck: 5 Personen (6)
  • In Steinfurt: 45 Personen (40)
  • In Tecklenburg: 33 Personen (30)
  • In Westerkappeln: 20 Personen (19)
  • In Wettringen: 9 Personen (9)

12.02 Uhr. Im Coldinne-Stift in Rheine ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Das bestätigte eine Sprecherin des Kreises Steinfurt. Generell seien im Kreis Steinfurt derzeit „extrem viele Heime von einem solchen Ausbruch betroffen.“

11.49 Uhr. In der Grafschaft Bentheim hat sich die Zahl der Neuinfizierten in den vergangenen sieben Tagen wieder deutlich erhöht. 220,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wurden hier verzeichnet – ein Höchstwert in der Region. Mit 131,6 liegt der Kreis Steinfurt weiterhin im Durchschnitt, die Stadt Münster liegt als einzige Region im zweistelligen Bereich mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 96,7. Der Kreis Steinfurt liegt mit einem Wert von 131,6 ungefähr in der Mitte. NRW-weit liegt die Sieben-Tages-Inzidenz bei 182,2.

11.05 Uhr. Das Weihnachtsfest steht kurz vor der Tür – und Santa Claus macht sich langsam auf den Heimweg, verspricht das 20. Türchen des Adventskalenders der Christmas Allstars. Hier wartet heute eine akustische Variante von „Santa Claus is coming to Town“. Schönen vierten Advent!

10.26 Uhr. In Großbritannien breitet sich mit großer Geschwindigkeit eine neue, ansteckendere Variante des Coronavirus aus. Deshalb wollen die Niederlande Flugpassagiere aus dem Vereinigten Königreich nicht mehr einreisen lassen.

9.58 Uhr. Binnen eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert Koch-Institut 22.771 Neuinfektionen übermittelt. Das geht aus RKI-Angaben von Sonntagmorgen hervor. Den Höchstwert mit 33.777 gemeldeten Infektionen hatte es am Freitag gegeben, allerdings waren darin rund 3.500 nachgemeldete Fälle vom Vortag enthalten.

9.20 Uhr. Die Corona-Infektionszahlen sind in der Schweiz im europäischen Vergleich sehr hoch. Das wirkt sich nun auf die Skisaison aus: Mehrere Schweizer Kantone schließen wegen der Corona-Infektionszahlen nun doch ihre Skigebiete.

8.56 Uhr. Einige Kirchengemeinden suchen kreative Lösungen, andere haben bereits Gottesdienste auf das Internet verlegt. Jetzt zeigt eine Umfrage: Jeder zweite Deutsche ist für ein Verbot der Weihnachtsgottesdienste. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 50 Prozent dafür aus, Präsenzgottesdienste zu untersagen, nur 35 Prozent sind für die Gottesdienste. Dazu interessiert uns auch Ihre Meinung:

Umfrage

Sollen Gottesdienste an Weihnachten verboten werden?

Ja, der Schutz geht aktuell vor.
Nein, mit dem richtigen Hygienekonzept sollten sie erlaubt sein.
824 abgegebene Stimmen

8.27 Uhr. Im Kreis Steinfurt steigt die Zahl der Infizierten in Isolation weiter an. Stand 0 Uhr sind nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit 901 Personen im Kreisgebiet akut infiziert. Seit gestern wurden damit 72 Neuinfizierte verzeichnet.

Samstag, 19. Dezember

19.32 Uhr. An der Emmy-Noether-Schule in Neuenkirchen ist ein weiterer Corona-Fall registriert worden. Das teilte die Schulleitung am Samstagabend mit. Demnach ist eine Person aus dem Kollegium positiv getestet worden. Mit dieser Person gehen  ein weiteres Mitglied des Kollegiums und sechs Schüler aus der Jahrgangsstufe 5  bis zum 30. Dezember in Quarantäne.

16.42 Uhr. NRW-Innenminister Herbert Reul will Partys an Silvester mit einem großen Polizeiaufgebot verhindern. „Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es extensive Ausschreitungen geben kann. Deswegen wird die Polizei an Silvester sehr präsent sein“, zitierte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ den CDU-Politiker.

16.18 Uhr. Der Kulturservice der Stadt Rheine präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Landestheater Detmold eine weitere Online-Kindervorstellung über das Weihnachtswochenende: „Der liebe Herr Teufel“ nach dem Kinderbuch von Christine Nöstlinger zupft mit viel Witz an den Begriffen „gut“ und „schlecht“ und zeigt, dass auch vermeintlich Böse gut sein können. [+]

15.48 Uhr. Die Verteilung der Jahresprogramme 2021 der VHS und Musikschule Neuenkirchen/Wettringen/Ochtrup wird aufgrund des Lockdowns unterbrochen. Das teilt Andreas Hermjakob, Leiter der Musikschule, mit. Das Programmheft wurde in den vergangenen Tagen bereits an Banken, Abteilungen der Stadt- und Gemeindeverwaltungen sowie an einige Einzelhändler, Apotheken und Bibliotheken ausgeliefert. Die Verteilung an Kindertageseinrichtungen, Schulen sowie an viele Arztpraxen werde, sofern möglich, ab dem 11. Januar fortgesetzt.

15.09 Uhr. Der SV Mesum manövriert bisher havariefrei durch die Corona-Krise. Mehr noch: „Wir haben trotz der Pandemie unsere Mitgliederzahlen erhöht“, verkünden der 2. Vorsitzende Klaus Hüging und sein Bruder, Geschäftsführer Guido Hüging beim Gespräch mit unserem Medienhaus. [+]

14.34 Uhr. Der Vorsitzende des Tafel-Landesverbandes NRW sieht trotz der Corona-Pandemie ein hohes Engagement bei den überwiegend älteren ehrenamtlichen Tafel-Helfern. „Während des Lockdowns im Frühjahr hatten wir noch versucht, die Älteren zu überzeugen, zuhause zu bleiben“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der Tafeln in NRW, Wolfgang Weilerswist. „Das haben wir jedoch schnell aufgegeben, als die Leute dann fast heulend vor einem standen.“

13.55 Uhr. Die Polizei hat am Freitagabend in Spelle eine Weihnachtsfeier mit elf Teilnehmern aufgelöst. Zwei Teilnehmer waren nach Angaben der Polizei stark betrunken und griffen die Beamten tätlich an. [+]

13.30 Uhr. In den einzelnen Gemeinden und Städten im Kreis Steinfurt stellt sich die Lage momentan ähnlich dar wie am Vortag. Stand 10 Uhr befanden sich in Rheine 193 Infizierte in Quarantäne (gestern: 194), in Emsdetten sind weiterhin 40 Personen in Isolation. Für die Gemeinde Wettringen meldet der Kreis Steinfurt aktuell 9 Infizierte und damit zwei Personen weniger als gestern. In Neuenkirchen stieg die Zahl leicht von 27 auf 29.

Die einzelnen Kommunen im Überblick:

  • In Altenberge: 8 Personen (6)
  • In Emsdetten: 40 Personen (40)
  • In Greven: 63 Personen (70)
  • In Hopsten: 24 Personen (23)
  • In Hörstel: 33 Personen (36)
  • In Horstmar: 4 Personen (6)
  • In Ibbenbüren: 97 Personen (92)
  • In Ladbergen: 7 Personen (7)
  • In Laer: 9 Personen (8)
  • In Lengerich: 71 Personen (68)
  • In Lienen: 3 Personen (4)
  • In Lotte: 28 Personen (26)
  • In Metelen: 7 Personen (8)
  • In Mettingen: 27 Personen (21)
  • In Neuenkirchen: 29 Personen (27)
  • In Nordwalde: 30 Personen (32)
  • In Ochtrup: 48 Personen (37)
  • In Recke: 38 Personen (37)
  • In Rheine: 193 Personen (194)
  • In Saerbeck: 6 Personen (6)
  • In Steinfurt: 40 Personen (35)
  • In Tecklenburg: 30 Personen (14)
  • In Westerkappeln: 19 Personen (15)
  • In Wettringen: 9 Personen (11)

13.12 Uhr. Die geplanten Weihnachtsgottesdienste in der Emsdettener Emshalle finden nicht statt. Das teilte die Gemeinde St. Pankratius mit. Die Nachfrage war weniger groß als gedacht. [+]

12.20 Uhr. Mit 126,7 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen im Vergleich zu den Nachbarkreisen noch relativ gut da, wie ein Blick auf die Karte der Sieben-Tages-Inzidenzen zeigt. In der Grafschaft Bentheim ist der Wert mit 196,1 derzeit besonders hoch, am wenigsten Neuinfektionen gibt es mit 102,0 im Kreis Coesfeld.

11.54 Uhr. Ein wenig Abwechslung zu den Zahlen und aktuellen Entwicklungen hier im Ticker: Im musikalischen Adventskalender der Christmas Allstars wird es mit „Merry Xmas“ heute besinnlich.

11.23 Uhr. Dieses Jahr kann an Heiligabend das beliebte Krippenspiel in der St.-Anna-Kirche Neuenkirchen wegen der Corona-Beschränkungen nicht stattfinden. Als Alternative hat das Kinderkirchen-Team der Pfarrgemeinde, wie schon in der Adventszeit, eine „Kinderkirche to go“ vorbereitet. Ab dem 4. Adventssonntag, 20. Dezember, können Kleinkinder und ihre Familien sie in der St. Anna-Kirche abholen und damit gemeinsam zu Hause, singen, malen, basteln und beten und einen Weihnachtsgottesdienst feiern, heißt es in einem Pressetext.

10.52 Uhr. Aus Angst vor Corona-Ausbrüchen in Pflegeheimen appellieren Heimbetreiber an Angehörige, jeden Besuch über die Feiertage abzuwägen. „Es besteht einfach die Angst, dass Angehörige oder Mitarbeiter das Virus verbreiten - ausgerechnet unter der vulnerablen Gruppe“, sagte Sebastian Riebandt, Fachreferent stationäre Pflege beim Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW.

10.09 Uhr. Im Kreis Steinfurt sind seit gestern 87 neue Infizierte registriert worden. Das geht aus den Zahlen des Landeszentrums Gesundheit hervor. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist um drei Personen auf 136 gestiegen. 5.400 Infizierte gelten, so Schätzwerte auf Basis des Algorithmus des Robert Koch-Instituts, wieder als genesen.

9.40 Uhr. Um den Einkauf für die Weihnachtsfeiertage sowie vor Silvester zu erleichtern und zu entzerren, halten die Rheiner Markthändler zwei Sonderwochenmärkte auf dem Emstorplatz ab. Diese Sondermärkte finden am Mittwoch, 23. Dezember, und am Mittwoch, 30. Dezember, von 14 bis 18 Uhr statt. Zudem werden weitere Wochenmärkte in der Innenstadt sowie in Mesum stattfinden. Hier die Gesamtübersicht aller Wochenmärkte für die nächsten Tage und Feiertage:

Innenstadt (Borneplatz):

  • Dienstag, 22. Dezember, von 8 bis 13 Uhr
  • Donnerstag, 24. Dezember, von 8 bis 13 Uhr
  • Dienstag, 29. Dezember, von 8 bis 13 Uhr
  • Donnerstag, 31. Dezember, von 8 bis 13 Uhr
  • Samstag, 2. Januar, von 8 bis 13 Uhr

Mesum:

  • Mittwoch, 23. Dezember, vorverlegt, von 14 bis 18 Uhr
  • Mittwoch, 30. Dezember, vorverlegt, von 14 bis 18 Uhr

Emstorplatz:

  • Mittwoch, 23. Dezember, Sonderwochenmarkt von 14 bis 18 Uhr
  • Mittwoch, 30. Dezember, Sonderwochenmarkt von 14 bis 18 Uhr

8.57 Uhr. Die Corona-Fallzahlen in Deutschland bleiben weiter auf einem hohen Niveau. Binnen eines Tages wurden über 31.000 neue Infizierte erfasst,meldet das Robert Koch-Institut.

8.40 Uhr. Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Steinfurt verbleibt auf ähnlichem Niveau wie auf den Vortagen. Mit Stand des heutigen Samstag, Mitternacht, meldet das Landeszentrum Gesundheit für die vergangenen sieben Tage 126,7 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohnern.

Freitag, 18. Dezember

18.32 Uhr. Da die traditionelle Nikolausfeier für zugewanderte Menschen durch das Team Begleitung und Beratung von Zuwanderern der Stadt Rheine in diesem Jahr coronabedingt nicht stattfinden konnte, entstand die Idee, Nikolaustüten an die vom Team betreuten Kinder zu verteilen. Am Nikolaustag wurden 120 Tüten von Nikolaushelfern vor die Haustür gebracht. Die Kinder haben sich sehr über die Überraschung gefreut.

18.15 Uhr. Die Schweiz verschärft angesichts weiter steigender Corona-Infektionszahlen die Schutzmaßnahmen. Ab Dienstag müssen Restaurants, Kinos, Museen und Sportclubs schließen, aber Geschäfte und die Skigebiete dürfen trotz Kritik aus dem Ausland offenbleiben.

17.48 Uhr. Ein kurzer Hinweis: Seit heute gilt in NRW eine überarbeitete Coronaschutzverordnung, die wir wie gewohnt im oberen Bereich des Tickers zum Download zur Verfügung stellen. Sie beinhaltet nur ein paar Präzisierungen und Ausführungen. Unter anderem ist hier klar geregelt, dass zum Beispiel bereits angesetzte Fahrprüfungen und hierfür nötige Übungsfahrten weiterhin stattfinden dürfen.

17.23 Uhr. „Über-den-Tisch-Verkauf“ in der Emsdettener Innenstadt: Das ist auch völlig in Ordnung, zeigt ein Blick in die aktuelle Coronaschutzverordnung. Manfred Wietkamp vom Ordnungsamt der Stadt Emsdetten sagt dazu, das funktioniere, „solange sich eben keine langen Schlangen bilden, als gebe es die neue PS5“. [+]

16.39 Uhr. Im Zweigwerk Emsdetten der Caritaswerkstätten Langenhorst sind drei Beschäftigte an Covid-19 erkrankt. „Nach Bekanntwerden der positiven Testungen wurden umgehend PoC-Schnelltests im Kreise der direkten Arbeitskollegen vorgenommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Diese waren alle negativ. Aus Vorsichtsgründen wurden die direkten Arbeitskollegen dennoch durch das Gesundheitsamt in Quarantäne versetzt. Zweigwerkleiter Jörg Schürmann teilt mit, dass die Werkstätten ein Konzept zur Trennung der Gruppen fahren. Die Schließung und Quarantäne durch das Gesundheitsamt konnte so begrenzt werden. „Wir hoffen sehr, dass keine weiteren Infektionen aufgetreten sind und wünschen den Erkrankten einen milden Verlauf und eine baldige Genesung“ fährt Schürmann fort. Insgesamt wurden 33 Menschen mit Behinderung und fünf Betreuer in die vorsorgliche häusliche Quarantäne geschickt.

16.13 Uhr. Der Transport des Corona-Impfstoffs aus dem geheim gehaltenen nordrhein-westfälischen Zentrallager in die 53 Impf-Zentren wird von der Landespolizei geschützt. Die Lastwagen der Logistikdienstleister würden entsprechend von Einsatzkräften begleitet, hieß es am Freitag aus dem Düsseldorfer Innenministerium.

15.42 Uhr. Insgesamt sind im Kreis Steinfurt (Stand: 18.12., 0 Uhr) bislang 133 Menschen mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Dabei trifft es nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW insbesondere alte Menschen: Der Anteil der Über-70-Jährigen an den Verstorbenen liegt bei 81,2 Prozent. Betrachtet man nur die Gruppe die Hochbetagten über 80 Jahre, so liegt allein deren Anteil an den Verstorbenen bei 65,4 Prozent. Dabei macht die Gruppe der Über-70-Jährigen nach Angaben des LZG mit 11,1 Prozent einen relativ kleinen Anteil der bislang insgesamt seit Beginn der Pandemie Infizierten aus.

15.13 Uhr. Seit Wochen gilt für den größten Teil Europas wegen der Corona-Pandemie eine Reisewarnung. Ein besonders beliebtes Urlaubsziel der Deutschen für die Winterferien ist davon noch ausgenommen - aber nicht mehr lange. Die Bundesregierung stuft die bei deutschen Urlaubern sehr beliebten Kanarischen Inselnwieder als Corona-Risikogebiet ein.

14.46 Uhr. Die evangelischen Kirchengemeinden Johannes und Jakobi in Rheine folgen nach intensiven Beratungen ihrer Leitungsgremien der Empfehlung der Evangelischen Kirche von Westfalen, auf Präsenzgottesdienste vom 20. Dezember bis 10. Januar zu verzichten. Trotz der in beiden Gemeinden seit Monaten bewährten Schutzkonzepte für Gottesdienste gehe es jetzt darum, Kontakte zu reduzieren, um dabei mitzuhelfen, die auch in Rheine sehr hohen Infektionszahlen in den Griff zu bekommen, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Gemeinden Jakobi und Johannes. Beide Kirchengemeinden werden aber ihre Kirchen zu bestimmten Zeiten als Ort der Stille und des Gebetes geöffnet halten:

  • Die Johannes-Kirche (Sternstraße) wird am 1. Weihnachtstag von 10 bis 12 Uhr zum stillen Gebet geöffnet sein. Auf der Internetseite der Johannes-Gemeinde wird es einen Online-Gottesdienst mit Musik und Weihnachtspredigt geben, in dem auch das diesjährige Krippenspiel der Konfi-Teamer als Podcast zu hören sein wird.
  • In der Jakobi-Gemeinde sind die beiden Kirchen zu folgenden Zeiten geöffnet: Jakobi-Kirche (Münsterstraße): Sonntag, von 9.30 bis 11 Uhr, Heiligabend, von 15 bis 18 Uhr, 1. Weihnachtstag von 9.30 bis 11 Uhr, Silvester von 16.30 bis 18 Uhr, werktags von 10 bis 12 Uhr; Samariter-Kirche Mesum (Don-Bosco-Straße): Sonntag von 9.30 bis 11 Uhr, Heiligabend, von 16 bis 18 Uhr, Silvester, von 16.30 bis 18 Uhr. Ferner werden auf der Internetseite der Jakobi-Gemeinde ein Online-Weihnachtsgruß der Pfarrer sowie zu den Sonn- und Feiertagen eine Predigt zum Nachlesen zu finden sein.

14.18 Uhr. Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat das Feuerwerksverbot in der niedersächsischen Corona-Schutzverordnung vorläufig außer Kraft gesetzt. Ein derart umfassendes Feuerwerksverbot sei als Infektionsschutzmaßnahme nicht notwendig, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Gerichts. In Niedersachsen war nicht nur der Verkauf, sondern auch das Abbrennen und Mitführen von Raketen und Böllern verboten.

13.30 Uhr. Die Stadt Rheine hat für Montag und Dienstag, den 21. und 22. Dezember, die unterrichtsfreien Tage, eine Notbetreuung eingerichtet, um die Kinder zu betreuen, deren Aufsicht von den Eltern nicht sichergestellt werden kann. Die Nachfrage nach dem Angebot sei überschaubar, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit: Am Montag werden nur 117 Kinder in den Schulen betreut, für den Dienstag gab es 112 Anmeldungen. „Viele Eltern gehen trotz der enormen Belastung durch die Corona-Pandemie verantwortungsvoll mit dem Angebot der Notbetreuung um, wofür sich die Stadt Rheine als Schulträger auch im Namen der Schulen und Träger der Betreuung bedankt“, heißt es in der Presemitteilung.

Notbetreuung während der unterrichtsfreien Tage 21.12. 22.12.
Annetteschule 10 11
Bodelschwinghschule 8 9
Canisiusschule Altenrheine 7 6
Euregio Gesamtschule (Klassen 5 + 6) 1 0
Franziskusschule Mesum 1 1
Gertrudenschule 10 10
Johannesschule Eschendorf 15 15
Johannesschule Mesum/Elte - Mesum 2 2
Kardinal von Galen Schule 8 5
Marienschule Hauenhorst 11 11
Michaelschule 23 20
Paul-Gerhardt-Schule 12 13
Südeschschule 5 5
Johannesschule Mesum/Elte - Elte 1 1
Edith-Stein-Schule 2 2
Alexander-von-Humboldt-Schule (Klassen 5 +6) 1 1
Gesamtergebnis 117 112

12.50 Uhr. Angesichts der immer noch fehlenden neuen Corona-Einreiseverordnung für Nordrhein-Westfalen hat SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty vor einem unkontrollierten Reiseverkehr in den Weihnachtsferien gewarnt. Schon vor rund vier Wochen habe das Oberverwaltungsgericht in Münster (OVG) die Corona-Einreiseverordnung des Landes einkassiert. „Seitdem gibt es keine klaren Regelungen mehr“, sagte Kutschaty am Freitag.

12.16 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Werte in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 6 Personen (7)
  • In Emsdetten: 40 Personen (34)
  • In Greven: 70 Personen (69)
  • In Hopsten: 23 Personen (19)
  • In Hörstel: 36 Personen (32)
  • In Horstmar: 6 Personen (6)
  • In Ibbenbüren: 92 Personen (104)
  • In Ladbergen: 7 Personen (3)
  • In Laer: 8 Personen (6)
  • In Lengerich: 68 Personen (66)
  • In Lienen: 4 Personen (4)
  • In Lotte: 26 Personen (29)
  • In Metelen: 8 Personen (10)
  • In Mettingen: 21 Personen (22)
  • In Neuenkirchen: 27 Personen (26)
  • In Nordwalde: 32 Personen (30)
  • In Ochtrup: 37 Personen (36)
  • In Recke: 37 Personen (31)
  • In Rheine: 194 Personen (193)
  • In Saerbeck: 6 Personen (6)
  • In Steinfurt: 35 Personen (32)
  • In Tecklenburg: 14 Personen (13)
  • In Westerkappeln: 15 Personen (19)
  • In Wettringen: 11 Personen (13)

11.43 Uhr. Aufgrund der Corona-Lage hat das Erstkommunion-Leitungsteam St. Anna Neuenkirchen beschlossen, alle Gottesdienste und Gruppenstunden für die Kommunionkinder bis Februar abzusagen. Die Vorbereitung für die Erstkommunion im Mai 2021 wird am 6. Februar beginnen.

11.26 Uhr. Die Zahl der aktuell nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Rheinenser ist auch am Freitag weiter gestiegen. Nach Angaben der Stadtverwaltung standen 18 Gesundeten 19 Neuinfizierte gegenüber.

10.57 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz in der Region stagniert insgesamt auf relativ hohem Niveau - wenngleich es in einigen Kreisen leichte Rückgänge gibt, gegangen. Besonders stark betroffen sind der Kreis Warendorf (195,1), der Landkreis Grafschaft Bentheim (186,6) und der Kreis Borken (180,2).

10.38 Uhr. In diesen Tagen erreichen die Mitarbeiter an der Corona-Bürgerhotline des Kreises Steinfurt zahlreiche Fragen zum Thema „Beginn Schutzimpfung gegen Corona SARS-CoV-2“. Der Leiter der Stabsstelle Corona des Kreises, Karlheinz Fuchs, weist darauf hin, dass zum jetzigen Zeitpunkt viele konkrete Einzelfragen noch nicht beantwortet werden können, da Hintergrundinformationen fehlen. Alle gesicherten Informationen zum Thema „Impfen“ will die Stabsstelle Corona zeitnah zur Verfügung stellen.

9.51 Uhr. Bei den beiden Kassenärztlichen Vereinigungen in NRW haben sich mittlerweile mehr als 20.000 Ärzte und medizinische Helfer bereit erklärt, sich an den anstehenden Corona-Impfungen zu beteiligen.

9.29 Uhr. 20 Kreise und kreisfreie Städten sind aktuell extreme Corona-Hotspots in Nordrhein-Westfalen mit Werten von über 200 bezogen auf 100 000 Einwohner und den Zeitraum der vergangenen sieben Tage. Das ist mehr als ein Drittel der insgesamt 53 kreisfreien Städte und Kreise in NRW. In der RKI-Übersicht für NRW steht die Stadt Solingen mit 287,0 Fällen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche ganz oben. Es folgen die Kreise Lippe mit 274,2 und der Kreis Recklinghausen mit 264,9. Am niedrigsten ist die Inzidenz in NRW im Kreis Coesfeld mit 101,1.

8.50 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Donnerstag auf Freitag von 7.865 auf 8.131 (Stand: 18.12.2020, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 455 (489), insgesamt Infizierte 2.373 (2.306), Verstorbene 18 (17), Genesene 1.900 (1.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 902 (869), insgesamt Infizierte 5.902 (5.764), Verstorbene 100 (95), Genesene 4.900 (4.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 329 (397), insgesamt Infizierte 2.556 (2.524), Verstorbene 27 (27), Genesene 2.200 (2.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.499 (1.538), insgesamt Infizierte 6.456 (6.392), Verstorbene 57 (54), Genesene 4.900 (4.800)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 459 (402), insgesamt Infizierte 3.597 (3.538), Verstorbene 38 (36), Genesene 3.100 (3.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.727 (2.594), insgesamt Infizierte 13.623 (13.286), Verstorbene 196 (192), Genesene 10.700 (10.500)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 845 (749), insgesamt Infizierte 6.278 (6.182), Verstorbene 133 (133), Genesene 5.300 (5.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 915 (827), insgesamt Infizierte 4.979 (4.888), Verstorbene 64 (61), Genesene 4.000 (4.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 8.131 (7.865), insgesamt Infizierte 45.764 (44.880), Verstorbene 633 (615), Genesene 37.000 (36.400)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI.

8.35 Uhr. Auch heute öffnet sich wieder ein Kläppchen im virtuellen, musikalischen Adventskalender der Christmas Allstars. Heute erwartet uns eine Melodie aus Schottland: „Auld lang syne“.

8.22 Uhr. Der Kreisportbund Steinfurt beteiligt sich an der Aktion „Bewegung aus der Tüte“ – eine Maßnahme die vom Landessportbund NRW ausgeht. Es werden „Adventstüten“ an 35 kinderfreundlichen Sportvereine und 54 Bewegungskitas kreisweit verteilt. Die Tüte ist mit allerhand Spiel- und Bewegungsmaterial gefüllt. Alte Kinderspiele wie Seilspringen und Gummitwist sollen die Kinder in Sportverein und Kita zu Bewegung, Spiel und Sport anregen. An ein kleines Dankeschön in Form von regionalen und fair gehandelten Produkten aus der Region ist auch gedacht.

7.41 Uhr. Der Tag der ersten Corona-Impfung in Deutschland rückt näher. Gesundheitsminister Spahn will heute die Impfverordnung unterzeichnen und so festlegen, wer zuerst für eine Impfung in Frage kommt. Die erwartete Reihenfolge aber sorgt weiter für Diskussionen.

7.20 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist marginal gesunken - von 126,9 auf 125,2.

7.09 Uhr. Erstmals sind in Deutschland mehr als 30.000 neue Infektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines einzigen Tages registriert worden. Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 33.777 Infektionen gemeldet, wie das RKI am Morgen mitteilte. In der Zahl sind 3500 Nachmeldungen aus Baden-Württemberg enthalten, die am Vortag aus technischen Gründen nicht übermittelt worden waren.

Donnerstag, 17. Dezember

18.18 Uhr. In der Kernweihnachtszeit vom 24. bis 26.12. dürfen NRW-Bürger sich entweder mit Freunden eines anderen Hausstandes treffen oder mit ihrem engeren Familienkreis unabhängig von der Zahl der Haushalte. Sie dürfen aber beide Optionen nicht vermischen und müssen auf jeden Fall die Höchstgrenze von fünf Personen einschließlich der Einladenden einhalten. Kinder bis zu 14 Jahre einschließlich werden dabei nicht mitgezählt. Diese Regelungen der Coronaschutzverordnung hat das NRW-Gesundheitsministerium am Donnerstag noch einmal erläutert. Zuvor hatte es Unklarheiten zur Umsetzung etwa für Alleinlebende gegeben. Sie haben - genauso wie Familien - die Möglichkeit, Freunde oder Nachbarn eines Haushaltes zum Feiern einzuladen. Wer im Familienkreis feiern will, darf Ehe- und Lebenspartner, Geschwister und Geschwisterkinder sowie deren Haushaltsangehörige einladen. Wenn Partner von Kindern von diesen getrennt in einer eigenen Wohnung leben - also keine Haushaltsangehörige sind - dürfen sie nicht dazukommen.

17.40 Uhr. Viele Einzelhändler nutzen ihre wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Läden als Abholstationen - ob Baumärkte oder Buchläden, Warenhäuser oder Elektronikmärkte. Vorausgesetzt die Corona-Verordnung ihres Bundeslandes erlaubt es.

17.16 Uhr. Die Stadt Rheine meldet erneut vereinzelte Coronainfektionen an den Rheiner Schulen. Betroffen ist eine Lehrkraft an der Südeschschule. Zudem sei eine Schülerin am Emsland-Gymnasium positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aufgrund dieses Falles befinden sich nach Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt sieben weitere Mitschüler und drei Lehrkräfte in Quarantäne.

16.46 Uhr. Deutschland wartet auf den Impfstoff – und in Emsdetten laufen bereits die Vorbereitungen. Laut Martin Kolbe, Geschäftsführer der Stiftung St. Josef, werden das St.-Josef-Stift und der Sonnenhof zu den ersten Einrichtungen im Kreis Steinfurt zählen, in denen Bewohner und Pflegende gegen eine Covid 19-Infektion geimpft werden. „Nach Rücksprache mit den Behörden kann mit einer Zulassung des Biontech-Impfstoffs am kommenden Montag gerechnet werden“, erklärt Kolbe auf Nachfrage unseres Medienhauses. Vom zwischenzeitigen Plan, bereits am Heiligabend mit den Impfungen zu starten, sei die Kassenärztliche Vereinigung aber abgerückt, um „etwas Druck rauszunehmen“ und Gelegenheit zu geben, die mobilen Impfungen in den Altenheimen optimal vorzubereiten. „Wir stehen jedenfalls Gewehr bei Fuß“, erklärt Josef-Stift-Leiterin Petra Baumann. Sie rechnet mit einem Impfstart direkt nach dem Weihnachtsfest.

16.01 Uhr Nordrhein-Westfalen will nach Weihnachten zuerst mit Coronaschutzimpfungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen beginnen. Das kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Donnerstag nach dem „Impf-Gipfel“ an. Rund 175.000 Menschen, die in NRW in 230 Einrichtungen lebten, hätten erste Priorität, sagte er.

15.42 Uhr. In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern werden derzeit 5.341 Covid-Patienten behandelt. 1.084 Patienten sind auf einer Intensivstation. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat heute Befürchtungen zurückgewiesen, dass Menschen mit anderen schweren Erkrankungen als Covid-19 nicht mehr optimal in Krankenhäusern versorgt werden könnten. Derzeit gebe es noch mehr als 900 freie Intensivbetten in den NRW-Krankenhäusern, sagte Laumann.

15.20 Uhr. Die Turnabteilung des TV Jahn Rheine hält auch im zweiten Lockdown die Motivation hoch: Von zuhause absolvieren die Sportler Einheiten für eine virtuelle Challenge. [+]

14.35 Uhr. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat dazu aufgerufen, über Weihnachten keine Schlupflöcher in den Kontaktregelungen zu suchen. „Wir dürfen jetzt nicht in so eine Mentalität verfallen: wie kriegen wir irgendwie in der Scheune, in der Garage, in der Halbgarage diese Verordnungen umgangen“, mahnte Laschet am Donnerstag in Düsseldorf. Zugleich äußerte er sich klar gegen eine „indirekte“ Impfpflicht, etwa durch Hotels oder Fluglinien. Er halte nichts von Spekulationen über Zugangsbeschränkungen für nicht Geimpfte, sagte Laschet. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann sprach sich für ein Besuchsrecht in Pflegeheimen aus. „Ein Heimleiter hat nicht das Recht, das Heim dichtzumachen“, sagte Laumann. Man werde den Heimen über die Weihnachtsfeiertage mit Personal helfen.

14.07 Uhr. Trotz umfangreicher Kapazitätserweiterungen brauchen Anrufende zu Stoßzeiten Geduld, um bei der Corona-Hotline des Kreises ein Freizeichen zu bekommen. Besonders viele Anrufe gehen freitagmorgens ein, teilte die Kreisverwaltung mit. Dauerhaft belegte Leitungen können Unmut wecken. Deshalb weist der Krisenstab darauf hin, dass die Hotline auch freitagnachmittags und am Wochenende erreichbar ist und rät, die Nummer außerhalb der Stoßzeiten anzurufen. Die Corona-Hotline des Kreises ist unter Tel. 02551/692825 zu erreichen und montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 15 Uhr besetzt.

13.25 Uhr. Auch in den Kommunen im Kreis Steinfurt zeigt sich wieder der ansteigende Trend bei den Infiziertenzahlen. In Emsdetten (34), Neuenkirchen (26) und Wettringen (13) erhöhte sich die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern jeweils leicht, zeigen die Zahlen der Kreisverwaltung.

Die einzelnen Kommunen im Überblick:

  • In Altenberge: 7 Personen (6)
  • In Emsdetten: 34 Personen (32)
  • In Greven: 69 Personen (65)
  • In Hopsten: 19 Personen (15)
  • In Hörstel: 32 Personen (30)
  • In Horstmar: 6 Personen (5)
  • In Ibbenbüren: 104 Personen (96)
  • In Ladbergen: 3 Personen (2)
  • In Laer: 6 Personen (5)
  • In Lengerich: 66 Personen (52)
  • In Lienen: 4 Personen (3)
  • In Lotte: 29 Personen (33)
  • In Metelen: 10 Personen (9)
  • In Mettingen: 22 Personen (20)
  • In Neuenkirchen: 26 Personen (21)
  • In Nordwalde: 30 Personen (17)
  • In Ochtrup: 36 Personen (36)
  • In Recke: 31 Personen (32)
  • In Rheine: 193 Personen (185)
  • In Saerbeck: 6 Personen (7)
  • In Steinfurt: 32 Personen (23)
  • In Tecklenburg: 13 Personen (13)
  • In Westerkappeln: 19 Personen (20)
  • In Wettringen: 13 Personen (12)

12.52 Uhr. Gestern Abend zeichnete es sich ab, jetzt bekräftigte auch NRW-Ministerpräsident das Ziel, ab dem 27. Dezember mit den Corona-Schutzimpfungen zu starten. Zuvor hatten Spitzenvertreter der Landesregierung sowie Ärzteverbände und Kommunen bei einem „Impf-Gipfel“ über die Vorbereitungen beraten.

12.20 Uhr. In Rheine hat sich die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern noch einmal erhöht. Nach Angaben der Stadtverwaltung sind aktuell 193 Infizierte in Isolation. Zwar sind 25 Personen seit gestern aus der Isolation entlassen worden, ihnen stehen jedoch 33 Neuinfizierte gegenüber – zuletzt war die Zahl an Neuinfizierten innerhalb eines Tages nur am 14. November mit 44 Perosnen höher.

12.11 Uhr. In Video-Botschaften, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, mahnen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), sein niederländischer Amtskollege Mark Rutte und der belgische Regierungschef Alexander De Croo, wegen der Corona-Pandemie im Heimatland zu bleiben. Die Botschaft steht in vier Sprachen unter dem Motto: „Bleib‘ zu Hause - Restez chez soi - Stay at home - Blijf Thuis!“

11.43 Uhr. In der neuen ENS-Mensa in Neuenkirchen wird es heute Abend die erste Kulturveranstaltung geben – und zwar online, live und kostenlos ins Internet übertragen. Wie berichtet, wird die Kabarettistin Sia Korthaus ihr Programm „Oh Pannenbaum – wie schräg hängt dein Lametta“ live auf der Bühne in der Veranstaltungshalle spielen. Ihr rund 70-minütiges Weihnachtsprogramm wird direkt ins Internet übertragen. Veranstalter ist die Gemeinde Neuenkirchen. Der Livestream des Kulturprogrammes startet ab 19.45 Uhr auf der Homepage der Gemeinde Neuenkirchen: www.neuenkirchen.de/kulturlive

10.58 Uhr. Die Hoffnung auf eine bevorstehende Impfung hilft der Börse: Der Deutsche Aktienindex DAX hat sich am Donnerstag weiter dem Rekordhoch genähert.

10.23 Uhr. Nicht im Kreis Steinfurt, auch in den Kreisen und kreisfreien Städten in der Umgebung ist der Wert der Sieben-Tages-Inzidenz seit gestern nach oben gegangen. Auch in Münster und im Kreis Coesfeld liegt dieser Wert nun wieder oberhalb von 100 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Besonders stark betroffen ist weiterhin der Kreis Warendorf mit 199,4.

9.38 Uhr. Die Sternsinger-Aktion in Wettringen wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt. „Wir wollen ein Vorbild sein und verzichten auf die altbekannte Durchführung der Sternsinger-Aktion, um unsere Freunde, Nachbarn und Familien zu schützen. Dieses Jahr bringen wir auf Abstand den Segen in die Gemeinde Wettringen“, schreiben die Organisatoren. [+]

9.10 Uhr. Im Regierungsbezirk Münster ist die Zahl der aktuell Infizierten, Stand Mitternacht, weiter gestiegen. Das teilte die Bezirksregierung mit. Demnach gelten aktuell 7.865 Personen als akut infiziert, gestern waren es 7.664. Der Blick auf die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 489 (433), insgesamt Infizierte 2.306 (2.249), Verstorbene 17 (16), Genesene 1.800 (1.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 869 (820), insgesamt Infizierte 5.764 (5.613), Verstorbene 95 (93), Genesene 4.800 (4.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 397 (326), insgesamt Infizierte 2.524 (2.453), Verstorbene 27 (27), Genesene 2.100 (2.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.538 (1.610), insgesamt Infizierte 6.392 (6.261), Verstorbene 54 (51), Genesene 4.800 (4.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 402 (436), insgesamt Infizierte 3.538 (3.472), Verstorbene 36 (36), Genesene 3.100 (3.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.594 (2.595), insgesamt Infizierte 13.286 (13.070), Verstorbene 192 (175), Genesene 10.500 (10.300)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 749 (709), insgesamt Infizierte 6.182 (6.042), Verstorbene 133 (133), Genesene 5.300 (5.200)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 827 (735), insgesamt Infizierte 4.888 (4.793), Verstorbene 61 (58), Genesene 4.000 (4.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.865 (7.664), insgesamt Infizierte 44.880 (43.953), Verstorbene 615 (589), Genesene 36.400 (35.700)

8.47 Uhr. Wohltuende Klänge in dieser besonderen Vorweihnachtszeit: Die Christmas Allstars öffnen das 17. Kläppchen ihres virtuellen Adventskalenders und performen hier „That`s Christmas to me“.

8.32 Uhr. In Nordrhein-Westfalen bleiben die Corona-Zahlen weiter hoch. In sieben Tagen gab es im Bundesland pro 100.000 Einwohner 176,5 Infektionen mit dem Virus. Das geht aus der Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagmorgen hervor.

8.06 Uhr. Der Vorsitzende des Weltärztebundes warnt angesichts der hohen Corona-Zahlen vor einer Zuspitzung der Lage in den deutschen Krankenhäusern. „Es wird bei zunehmender Überfüllung der Intensivstationen immer mehr zu Triage-Entscheidungen kommen und die wird leider von den Ärzten alleine getroffen werden müssen, weil die Politik uns hier im Stich gelassen hat“, sagte Frank Ulrich Montgomery der „Rheinischen Post“.

7.45 Uhr. Geschätzt 5.300 Personen im Kreis Steinfurt gelten nach einer Corona-Infektion wieder als genesen. Insgesamt zählte die Statistik bisher 6.182 Infizierte. 133 sind an oder mit der Infektion verstorben.

7.15 Uhr. Wie gestern Abend berichtet, könnte schon am 27. Dezember mit den Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen werden. Kanzlerin Angela Merkel will sich heute mit den Biontech-Gründern Ugur Sahin und Özlem Türeci in einer Videokonferenz austauschen. Daran sollen auch Bundesgesundheitsminister Spahn und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek teilnehmen.

6.52 Uhr. Im Kreis Steinfurt hat sich der Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wieder deutlich erhöht. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit nun bei 126,9. Gestern lag dieser Wert noch bei 102,4. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen liegt unverändert bei 133 Personen aus dem Kreisgebiet.

6.45 Uhr. 5 Euro Steuerpauschale für jeden Tag im Homeoffice: Der Bundestag hat diese Pauschale gestern offiziell beschlossen. Allerdings gibt es Einschränkungen: Denn die Homeoffice-Pauschale zählt ähnlich wie die Pendlerpauschale zu den Werbungskosten. Nur wer dabei über 1.000 Euro kommt, profitiert auch davon. Wir haben weitere Fragen und Antworten dazu zusammengefasst.

Mittwoch, 16. Dezember

21.21 Uhr. Wie die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit am Mittwochabend in einer Pressemitteilung mitteilt, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Gesundheitsministerkonferenz über die zu erwartende Zulassung und Zulieferung des Impfstoffes von Biontech und Pfizer informiert. Als Starttermin für die Impfungen in den Bundesländern ergebe sich daraus der 27. Dezember. Zuerst solle mit den Impfungen in Pflegeheimen begonnen werden.

18.25 Uhr. Vielerorts sind Schulen und Kitas wieder geschlossen. Die Entschädigungsregeln für Eltern, die wegen geschlossener Kitas und Schulen oder eingeschränkten Betriebs der Einrichtungen nicht zur Arbeit können, werden angesichts des neuen Corona-Lockdowns ausgeweitet.

18.08 Uhr. Welche öffentlichen Bereiche – von Rathaus bis zum ÖPNV – haben in Rheine noch geöffnet, welche geschlossen? Wir haben uns bei der Stadtverwaltung erkundigt, welche öffentlichen Einrichtungen während des Lockdowns noch zur Verfügung stehen. [+]

17.47 Uhr. Die Rheiner Pfarrei St. Dionysius teilt mit, dass der mit der Jakobigemeinde auf dem Marktplatz geplante ökumenische Gottesdienst am Heiligabend um 15 Uhr aus organisatorischen Gründen ausfällt. Die anderen Open-Air-Gottesdienste an der Elisabeth- und Josefskirche am Heiligabend finden jedoch statt. „Nach der neuen Verordnung ist hier für alle Teilnehmenden an Freiluftgottesdiensten eine einfache Rückverfolgbarkeit verpflichtend“, teilte die Pfarrei mit. Zur Registrierung wird darum gebeten, eine halbe Stunde vor Beginn zu erscheinen. Hilfreich ist es, einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für eine Sitzgelegenheit ist bei Bedarf selbst zu sorgen. Auf den nötigen Abstand ist dringend zu achten. Auch das beliebte Quempas-Singen am zweiten Feiertag in der Dionysiuskirche muss ausfallen und wird nach Möglichkeit im Januar nach dem Lockdown nachgeholt. Am kommenden Sonntag, 20. Dezember, wird die Sonntagsmesse in der Josefskirche aufgrund der Firmfeier um 9 Uhr einmalig auf 11 Uhr verschoben. Gemeindegesang ist bei allen Gottesdiensten – sowohl im Außen- wie Innenbereich – während des Lockdown nicht möglich. Kantoren oder kleine Vokalensembles werden stellvertretend weihnachtliche Gesänge vortragen.

17.12 Uhr. In der letzten Plenarsitzung dieses Jahres hat das nordrhein-westfälische Parlament am Mittwoch den Landeshaushalt für 2021 verabschiedet. Er sieht Rekordausgaben in Höhe von mehr als 84 Milliarden Euro vor – vor allem aufgrund der Corona-Pandemie.

16.50 Uhr. Am Nachmittag erreichte Tobias Brüning von der gleichnamigen Fahrschule aus Emsdetten die gute Nachricht vom zuständigen Ministerium: „Alle bereits angesetzten Prüfungen in diesem Jahr dürfen doch noch stattfinden“, erklärte Brüning. Wer einen Prüfungstermin habe, dürfe bis dahin auch noch üben. „Aber nur diese Schüler dürfen noch fahren“, betonte der Fahrschullehrer nach Erhalt der Ministeriumsinformationen.

16.36 Uhr. Eine Erzieherin aus der Übermittagsbetreuung an der Bodelschwinghschule wurde positiv auf Corona getestet. Wie die Stadt Rheine weiter mitteilt, seien nach Absprache mit dem Kreisgesundheitsamt außer für die Betroffene keine weiteren Quarantänemaßnahmen angeordnet, da die Mitarbeiterin kontinuierlich eine FFP2-Maske getragen habe.

15.55 Uhr. Die enorme Belastung der NRW-Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten schlägt sich nicht erst seit Beginn des Lockdowns in Zahlen nieder: Von Montag an kamen über 500 Covid-19-Patienten, die derzeit wohlgemerkt gleichzeitig in den Krankenhäusern behandelt werden, neu hinzu. Der 5.000er Wert ist längst überschritten und liegt bei 5.386. Von 3.000 (4.11.) Patienten bis 4.000 Patienten (19.11.) brauchte es 15 Tage, von 4.000 auf 5.000 dauerte es zwar länger - über drei Wochen - doch dafür steigt die Kurve aktuell noch steiler an. Auf den Intensivstationen werden weiterhin mehr als 1.000 Menschen behandelt - hier steigt die Zahl aber deutlich langsamer. Die grafische Übersicht:

15.15 Uhr. Die Unternehmerverbände in Nordrhein-Westfalen haben vor einer Verlängerung des harten Lockdowns über den Jahresbeginn 2021 hinaus gewarnt. „Wir brauchen schon im Januar deutliche Lockerungen. Landesweite Schließungen können auf Dauer nicht die Kernmaßnahme zur Senkung der Infektionszahlen sein“, sagte der Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände, Arndt Kirchhoff in Medienberichten. Die Wirtschaft erwarte schnell eine Gesamt-Strategie zur Bekämpfung der Pandemie. Dazu gehöre die bessere Nutzung digitaler Möglichkeiten zur Kontaktvermeidung und -verfolgung sowie die Steigerung von Schnelltest-Kapazitäten.

14.56 Uhr. In der evangelischen Kirchengemeinde Neuenkirchen-Wettringen wird der Weihnachtsgottesdienst in diesem Jahr nur online stattfinden. Das teilt das Presbyterium der Gemeinde mit. [+]

14.14 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten wieder gestiegen. In den vergangenen 24 Stunden zählte die Statistik nach Angaben der Stadtverwaltung 16 Neuinfizierte, während 11 Personen genesen sind. 185 Personen sind hier aktuell infiziert.

13.39 Uhr. Keine Heiligen drei Könige unterwegs im Münsterland? „Wir empfehlen den Sternsingergruppen, in der jetzigen Situation auf einen Besuch der Menschen an den Haustüren zu verzichten“, sagte heute Pfarrer Dirk Bingener, der Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ in Aachen. Stattdessen solle es ein kontaktloses Sternsingen mit alternativen Aktionen geben. Diese könnten Segensbriefe oder digitale Besuche sein. Die 63. Aktion Dreikönigssingen soll Ende Dezember im Aachener Dom eröffnet werden und bis zum 2. Februar 2021 verlängert werden. Ob die Pfarrgemeinden der Umgebung diese Empfehlung umsetzen, bleibt abzuwarten.

13.11 Uhr. In Emsdetten hat sich die Zahl der aktuell an Corona Infizierten auf 32 erhöht. Auch in Rheine (185), Neuenkirchen (21) und Wettringen (12) liegt die Zahl der aktuell Infizierten höher als noch am Vortag, teilte die Kreisverwaltung mit.

Der Überblick über die einzelnen Kommunen im Kreisgebiet:

  • In Altenberge: 6 Personen (6)
  • In Emsdetten: 32 Personen (26)
  • In Greven: 65 Personen (60)
  • In Hopsten: 15 Personen (13)
  • In Hörstel: 30 Personen (25)
  • In Horstmar: 5 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 96 Personen (85)
  • In Ladbergen: 2 Personen (4)
  • In Laer: 5 Personen (5)
  • In Lengerich: 52 Personen (46)
  • In Lienen: 3 Personen (3)
  • In Lotte: 33 Personen (30)
  • In Metelen: 9 Personen (9)
  • In Mettingen: 20 Personen (22)
  • In Neuenkirchen: 21 Personen (20)
  • In Nordwalde: 17 Personen (11)
  • In Ochtrup: 36 Personen (36)
  • In Recke: 32 Personen (29)
  • In Rheine: 185 Personen (180)
  • In Saerbeck: 7 Personen (7)
  • In Steinfurt: 23 Personen (17)
  • In Tecklenburg: 13 Personen (11)
  • In Westerkappeln: 20 Personen (19)
  • In Wettringen: 12 Personen (10)

13.01 Uhr. Im Kreis Coesfeld (87,0) und der Stadt Münster (95,5) ist die Zahl der Neuinfizierten in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner am geringsten und liegt hier unter dem Schwellenwert von 100. Der Kreis Steinfurt liegt mit 102,4 nur knapp darüber. Am meisten Neuinfizierte zählt derzeit der Kreis Warendorf mit einem Inzidenzwert von 196,2.

12.33 Uhr. Die Pfarrbüros St. Anna Neuenkirchen bleiben wegen der Coronavirus-Pandemie zunächst bis zum 10. Januar geschlossen. Telefonische Auskünfte gibt es unter 05973/9473-0 oder per E-Mail an stanna-neuenkirchen@bistum-muenster.de erreichen. Messstipendien können mit einem Zettel versehen in den Briefkasten gelegt werden.

12.04 Uhr. Die Stadt Rheine weist darauf hin, dass sich 13 Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Sekundarschule in Mesum sowie zwei Mitglieder des Lehrerkollegiums in Quarantäne befinden, nachdem eine Integrationsfachkraft positiv auf das Corona-Virus getestet worden war. Bereits gestern meldete die Stadt Rheine, dass in der Kita „Haus der Kinder St. Martin“ an der Esperlohstraße eine Gruppe wegen der Coronavirus-Infektion einer Erzieherin in Quarantäne gesandt worden ist. Die Quarantäne gilt für die infizierte Mitarbeiterin sowie für zwei weiterer Fach- bzw. Ergänzungskräfte. Alle Maßnahmen seien mit dem Kreisgesundheitsamt abgestimmt.

11.33 Uhr. Zum Thema Impfstoffe: Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gestern mitteilte, dass sie den Impfstoff der Unternehmen Biontech und Pfizer gegen das Coronavirus wohl bereits am kommenden Montag, 21. Dezember zulassen könnte, wenn das entsprechende Gutachten vorgestellt wird, gibt es heute weitere Stimmen:

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant, dass Bürgerinnen und Bürgern nach einer Impfung gegen das Coronavirus die Möglichkeit erhalten sollen, etwaige Wirkungen und Nebenwirkungen schnell per App zu melden. „Wir werden das sehr, sehr transparent machen“, sagte Spahn gestern in den ARD-Tagesthemen. Weitere Details zu der neuen Funktion der Anwendung, die wahrscheinlich über die stattliche Warn-App NINA laufen wird, nannte der Minister zunächst nicht.

  • EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat heute vor dem Europaparlament für einen gemeinsamen Start der Impfungen in der gesamten Europäischen Union geworben. „Lasst uns so bald wie möglich gemeinsam mit dem Impfen anfangen, zusammen, als 27, mit einem Start am selben Tag“, sagte von der Leyen. „Lasst uns zusammen und geeint mit der Ausrottung dieses furchtbaren Virus beginnen.“

10.50 Uhr. Die Landes-Verkehrszentrale NRW erwartet in diesem Jahr weniger Weihnachtsverkehr als sonst - natürlich aufgrund des Lockdowns in der Coronavirus-Pandemie. Zu Weihnachten und in den Tagen danach sei es traditionell ruhig auf den Autobahnen, berichtete der Landesbetrieb Straßenbau. „Dieses Jahr dürfte es noch ruhiger werden“, sagte eine Sprecherin. Von nicht unbedingt nötigen Reisen werde abgeraten, Hotels seien geschlossen. „ Ausflüge oder Kurzreisen zum Beispiel in die Niederlande sind ebenfalls nicht möglich, denn im Nachbarland gilt wie auch in NRW bis in den Januar 2021 ein sogenannter Lockdown.“ Zum Beginn der Weihnachtsferien und kurz vor den Feiertagen rechnet die Verkehrszentrale mit ein wenig mehr Reiseverkehr. „Zu Stau wird das für diese Zeit erwartete Verkehrsaufkommen aber in der Regel nicht führen“, so die Sprecherin.

10.15 Uhr. Die Öffentlichen Büchereien der Pfarrgemeinden haben ab heute ebenfalls geschlossen, bieten aber teilweise Alternativen, um trotzdem über die freie Zeit Bücher ausleihen zu können:

  • Die Pfarrbücherei St. Petronilla Wettringen teilt mit, dass sie gemäß den Vorgaben der aktuellen Corona-Bestimmungen ab heute bis zum 10. Januar, schließt.

  • Die Bücherei St. Ludgerus Elte muss wegen des Corona-Lockdowns ab sofort schließen. Alle Ausleihfristen bereits entliehener Medien werden automatisch verlängert, sodass keine Verzugsgebühren anfallen, teilte das Büchereiteam mit.

9.36 Uhr. Die Bezirksregierung Münster ist während der kommenden Wochen und „zwischen den Tagen“ trotz des Lockdowns voll arbeitsfähig und für ihre Ansprechpartner/innen in der Region per Email und Telefon erreichbar. Dies teilt die Pressestelle mit. Um die Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus weiter zu reduzieren werde der Publikumsverkehr an allen Standorten der Bezirksregierung in Münster, Coesfeld und Herten ab heute (16. Dezember 2020) bis mindestens zum 8. Januar 2020 eingeschränkt. Persönliche Vorsprachen (zum Beispiel für Apostillen und Beglaubigungen für Legalisationszwecke) seien ausschließlich nach vorheriger Anmeldung und ausdrücklicher Terminbestätigung möglich, heißt es von der Bezirksregierung. Für Anliegen können die Menschen der Region die Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten auf ihrer Internetseite besuchen: https://www.bezreg-muenster.de

9.09 Uhr. Zur Auflockerung: Ihre Konzerte gehören für viele Rheinenser zur Weihnachtszeit wie Spekulatius: Die Musiker-Combo „Christmas Allstars“ tritt seit fast 20 Jahren kurz vor dem Fest auf und liefert – zuletzt 2019 an zwei Abenden – unvergessliche Rock-Pop-Gigs, deren Erlöse an den Kinderschutzbund gingen. Doch 2020 ist wegen Corona alles anders, die „Christmas Allstars“ haben ihre Konzerte schweren Herzens abgesagt. Doch es gibt eine Alternative, einen musikalischen Adventskalender. Heute präsentieren wir Nr. 16:

8.40 Uhr. Dreieinhalb Wochen hat die Planungsgruppe des Kreis-Krisenstabs geplant, drei Tage dauerte der Aufbau, am Dienstagmittag wurde es offiziell in Betrieb genommen: Das Impfzentrum des Kreises Steinfurt am Flughafen Münster/Osnabrück ist einsatzbereit! Was noch fehlt, ist der Impfstoff. Ist der da, kann am Flughafen losgeimpft werden. Unverzüglich.. [+]

8.16 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 7.446 auf 7.664 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 433 (491), insgesamt Infizierte 2.249 (2.207), Verstorbene 16 (16), Genesene 1.800 (1.700)

  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 820 (734), insgesamt Infizierte 5.613 (5.527), Verstorbene 93 (93), Genesene 4.700 (4.700)

  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 326 (273), insgesamt Infizierte 2.453 (2.400), Verstorbene 27 (27), Genesene 2.100 (2.100)

  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.610 (1.490), insgesamt Infizierte 6.261 (6.138), Verstorbene 51 (48), Genesene 4.600 (4.600)

  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 436 (412), insgesamt Infizierte 3.472 (3.447), Verstorbene 36 (35), Genesene 3.000 (3.000)

  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.595 (2.662), insgesamt Infizierte 13.070 (12.926), Verstorbene 175 (164), Genesene 10.300 (10.100)

  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 709 (717), insgesamt Infizierte 6.042 (5.948), Verstorbene 133 (131), Genesene 5.200 (5.100)

  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 735 (667), insgesamt Infizierte 4.793 (4.722), Verstorbene 58 (55), Genesene 4.000 (4.000)

  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.664 (7.446), insgesamt Infizierte 43.953 (43.315), Verstorbene 589 (569), Genesene 35.700 (35.300)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI.

7.56 Uhr. Die Landesregierung NRW hat die neue Betreuungsverordnung zum Lockdown ab heute veröffentlicht: Unter der Coronavirus-Pandemie werden darin ab sofort die Maßnahmen, Ein- und Beschränkungen für Grund-, weiterführende und Berufsschulen etc., für Kindertageseinrichtungen sowie für Pflege- und Tagestrukturierenden Einrichtungen in aktualisierter Form festgeschrieben.

Die Verordnung finden Sie als PDF zum Herunterladen oben im Ticker.

07.35 Uhr. Die Evangelische Kirche von Westfalen rät wegen der Coronavirus-Pandemie von Präsenzgottesdiensten in der Weihnachtszeit ab. Es sei ein Gebot der Vernunft, auf Versammlungen von Menschen möglichst zu verzichten, um Menschen nicht zu gefährden, teilte die Kirche am Dienstag in Bielefeld mit. Deshalb empfehle man den Kirchengemeinden dringend, ab sofort und über die Weihnachtsfeiertage und voraussichtlich bis zum 10. Januar auf alle Präsenzgottesdienste und andere kirchliche Versammlungen in Gebäuden und unter freiem Himmel zu verzichten.

07.21 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG NRW) minimal auf 102,4 gesunken (-2):

07.14 Uhr. Die Apotheken in Rheine erlebten seit dem frühen Dienstagmorgen einen „wilden Ansturm“ auf die FFP2-Masken, die an Über-60-Jährige und an bestimmte Risikogruppen kostenlos ausgegeben wurden. „Wir geben seit heute Morgen ohne Pause Masken aus“, sagte Hildegard Bergers, PTA und Mitarbeiterin in der Rathaus-Apotheke, die eigens in der Einkaufspassage der Mall einen Masken-Ausgabestand eingerichtet hatte. Gleichzeitig gab es Kritik an der Aktion. „Wie vieles in dieser Pandemie ist es nicht zu Ende gedacht. Man hätte vielleicht eine kleine Schutzgebühr von 50 Cent erheben sollen. Heute haben wir schon viele Kunden gehabt, die wir nicht kennen“, sagte ein Apotheker, der seinen Namen nicht nennen wollte. Was er heute Morgen erlebt habe, grenze schon an einer „Massenhysterie“. [+]

7.07 Uhr. Zum Start des Lockdowns ab heute hat das Robert-Koch-Institut am Morgen erschreckende neue Zahlen veröffentlicht. Binnen eines Tages war dem RKI von den Gesundheitsämtern 952 neue Todesfälle mit oder an dem Coronavirus gemeldet worden, fast 400 mehr als der bisherige Höchstwert vom vergangenen Freitag - ein neuer Negativrekord, der nicht mehr in Worte zufassen ist. Innerhalb des vergangenen Tages wurden zudem 27.728 neue Infektionen gemeldet. Die Wocheninzidenz liegt bei 179,8 und ist damit nochmals gestiegen. Allerdings waren in den Daten von Dienstag keine Zahlen aus Sachsen enthalten gewesen, weswegen in den neuen Zahlen auch Nachmeldungen enthalten sein könnten.

Dienstag, 15. Dezember

18.05 Uhr. Es sind die letzten Stunden vor dem behördlich verordneten Lockdown. „Wir hatten gehofft, dass wir bis zum vierten Adventssamstag die Geschäfte geöffnet halten können. Wir machen zum Teil bis zu 30 Prozent unseres Jahresumsatzes in den letzten beiden Dezemberwochen. Diesen Umsatz, der uns jetzt wegbricht, können wir nicht wieder einholen“, sagt Susanne Schmidt, 1. Vorsitzende des Handelsvereins Rheine. Das Gutscheingeschäft breche ebenso weg wie das Umtauschgeschäft nach Weihnachten, das ebenfalls noch in die Zeit des Lockdowns bis zum 10. Januar fällt. [+]

Umfrage

Lockdown - ist das die richtige Entscheidung?

Das ist leider alternativlos und daher die einzig richtige Entscheidung.
Man hätte nicht alles so radikal schließen müssen, die Folgewirkungen sind nicht abschätzbar.
Dazu habe ich keine Meinung.
908 abgegebene Stimmen

17.23 Uhr. In Nordrhein-Westfalen muss nach Worten von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) noch nicht entschieden werden, welcher Covid-19-Patient eine lebensnotwendige Beatmung bekommt und welcher nicht. „Trotz einer starken Belastung der Krankenhäuser sind wir von einer Triage noch sehr, sehr weit entfernt“, versicherte der Minister in einer Sondersitzung des Düsseldorfer Landtags zur Coronavirus-Krise.

17.04 Uhr. Der letzte verkaufsoffene Tag vor dem harten Lockdown hat in Nordrhein-Westfalen noch einmal viele Verbraucher zum Einkaufen in die Innenstädte gelockt. Egal ob auf der Bahnhofstraße in Bielefeld, am Westenhellweg in Dortmund oder auf der Hindenburgstraße in Mönchengladbach: In zahlreichen Stadtzentren waren nach den Echtzeit-Daten des auf die Messung von Kundenfrequenzen spezialisierten Unternehmens Hystreet schon am Dienstagmittag überdurchschnittlich viele Konsumenten unterwegs.

16.35 Uhr. Der Wertstoffhof Neuenkirchen bleibt trotz der verschärften Coronaeinschränkungen weiterhin mittwochs (16 bis 19 Uhr) und samstags (9 bis 15 Uhr) zu den üblichen Abgabezeiten geöffnet. Dennoch kann es aufgrund Hygiene- und Infektionsschutzanforderungen zu längeren Wartezeiten kommen, da nur vereinzelt Fahrzeuge auf das Gelände gelassen werden, teilte die Gemeinde am Dienstag mit. Die Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske und Abstandregelungen gelten uneingeschränkt.

16.04 Uhr. Die Ausgabe von insgesamt zunächst rund 20 Millionen FFP2-Masken für Menschen aus Risikogruppen in Nordrhein-Westfalen ist nach Einschätzung der Apothekerverbände gut angelaufen. „Die Patienten sind teilweise wirklich überglücklich und dankbar nun eine Maske in den Händen zu halten, die bestmöglich schützt“, sagte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es bildeten sich mancherorts lange Schlangen, berichtete er. Die Patientinnen und Patienten seien aber in der Regel sehr diszipliniert und verständnisvoll. Weitere Lieferungen würden kontinuierlich erwartet, es bestehe überhaupt kein Grund, die Apotheken zu stürmen.

15.45 Uhr. Der Blick auf die Sieben-Tages-Inzidenz in der Region zeigt weiter teils deutliche Anstiege. Die Stadt Münster hat wieder einen Wert von knapp 100 erreicht. Trauriger Spitzenreiter der benachbarten Kreise in NRW und Niedersachsen ist weiterhin der Kreis Warendorf mit 181 Infizierten pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Die einstigen Spitzenreiter Stadt und Landkreis Osnabrück erleben dagegen derzeit deutlich sinkende Werte. Hier die grafische Übersicht:

15.25 Uhr. Die Fallzahlen von Coronavirus-Infektionen seien so hoch wie noch nie und sie stiegen weiter an, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, heute in Berlin. Es bestehe die Gefahr, dass sich die Situation weiter verschlimmert und es immer schwieriger wird, mit der Pandemie und ihren Folgen umzugehen. Mit zwischen 12.000 und 29.000 gemeldeten Neuinfektionen pro Tag lägen die Fallzahlen im Dezember deutlich höher als im November, führte Wieler aus. Aktuell seien 325.000 Menschen in Deutschland mit Sars-CoV-2 infiziert, in den Sommermonaten seien es wenige Tausend gewesen. Immer stärker betroffen sei die Gruppe der 80-Jährigen, mit besonders hohem Risiko für schwere und tödliche Krankheitsverläufe. Dass sich im Moment viel zu viele Menschen infizierten, sei „Ergebnis von Sorglosigkeit einiger Menschen“, sagte Wieler. Die Neuinfektionszahlen müssten nun deutlich sinken. Er rief dazu auf, Kontakte auf das Nötigste einzuschränken, sonst drohe eine Zuspitzung zu Weihnachten.

15 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 6 Personen (8)
  • In Emsdetten: 26 Personen (28)
  • In Greven: 60 Personen (60)
  • In Hopsten: 13 Personen (14)
  • In Hörstel: 25 Personen (27)
  • In Horstmar: 4 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 85 Personen (101)
  • In Ladbergen: 4 Personen (6)
  • In Laer: 5 Personen (5)
  • In Lengerich: 46 Personen (36)
  • In Lienen: 3 Personen (2)
  • In Lotte: 30 Personen (31)
  • In Metelen: 9 Personen (8)
  • In Mettingen: 22 Personen (24)
  • In Neuenkirchen: 20 Personen (17)
  • In Nordwalde: 11 Personen (11)
  • In Ochtrup: 36 Personen (46)
  • In Recke: 29 Personen (33)
  • In Rheine: 180 Personen (175)
  • In Saerbeck: 7 Personen (8)
  • In Steinfurt: 17 Personen (14)
  • In Tecklenburg: 11 Personen (11)
  • In Westerkappeln: 19 Personen (19)
  • In Wettringen: 10 Personen (11)

14.42 Uhr. Und schon stellt sich die Lage wieder anders dar: Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat soeben bekanntgegeben, dass sie den Impfstoff der Unternehmen Biontech und Pfizer gegen das Coronavirus wohl bereits am kommenden Montag, 21. Dezember zulassenkönnte. Nach der Zusendung neuer Daten der Unternehmen und der Erstellung eines Gutachtens werde am 21. Dezember eine außerordentliche Sitzung einberufen.

14.21 Uhr. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt auf einen baldigen Start von Impfungen gegen das Coronavirus. Man dürfe optimistisch sein, dass eine Impfstoff-Zulassung am 23. Dezember erfolgen könne, sagte der CDU-Politiker mit Verweis auf entsprechende Medien-Informationen in Berlin. Ziel sei, eine europäische Impfstoff-Zulassung noch vor Weihnachten zu erreichen und dann in Deutschland wenige Tage später mit dem Impfen beginnen zu können. Er verteidigte es, keine Notfallzulassung vorzusehen, sondern ein reguläres Verfahren der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA). Dies sei wichtig für das Vertrauen in Impfstoffe. Währenddessen hat die EMA diese Information noch nicht bestätigt, sieht aber eine Zulassung zum Jahresende als realistisch an.

13.52 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation wieder gestiegen. Seit gestern zählte die Statistik nach Angaben der Stadtverwaltung 24 Neuinfizierte, während 19 Personen genesen sind. 180 Personen sind hier aktuell infiziert.

13.13 Uhr. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Warnung der AWO (Arbeiterwohlfahrt) in Westfalen vor dem Gebrauch von Schutzmasken aus den Beständen des Bundes (siehe Ticker-Meldung 10.50 Uhr) als haltlos zurückgewiesen. „Diese Warnung entbehrt jeder Grundlage. Die Masken sind geprüft und für gut befunden worden“, teilte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums heute mit. Die Masken erfüllten „alle Anforderungen an die Qualität und Sicherheit, die Grundlage für eine Nutzung sind.“ Geprüft wurden demnach unter anderem Funktion sowie Filterqualität. In den Nutzungsbedingungen für die gelieferten Masken werde darauf hingewiesen, dass sie nur als „eiserne Reserve“ für den „Notfallgebrauch in Mangelsituationen“ gedacht seien. So sollten die Einrichtungen vorrangig weiter diejenigen Masken nutzen, die auf dem üblichen Marktwege beschafft werden.

12.50 Uhr. Im Lockdown muss auch die Stadtbibliothek Rheine ab morgen schließen. Medien können nicht entliehen, entliehene Medien nicht zurückgegeben werden. Alle Ausleihfristen sind automatisch bis zum 12. Februar 2021 verlängert, so dass keine Verspätungsgebühren anfallen, teilte die Stadtverwaltung mit. Das digitale Angebot der Stadtbibliothek stehe aber weiterhin rund um die Uhr zur Verfügung. Alle digitalen Angebote sind für Bibliothekskunden kostenlos. Neu anmelden kann man sich auch digital. Anmeldeformular ausfüllen, an die Bibliothek schicken, Jahresgebühr digital bezahlen und schon stehen alle Angebote zur Verfügung. Online können auch ausstehende Gebühren bezahlt werden. Falls die Jahresgebühr fällig wird, reicht eine E-Mail an die Stadtbibliothek, dann kann die Gebühr digital bezahlt werden und alle digitalen Angebote sind wieder nutzbar.

12.36 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat Anrufer der Corona-Hotline des Kreises in einer aktuellen Pressemitteilung um Geduld gebeten. Trotz umfangreicher Kapazitätserweiterungen würde es besonders zu Stoßzeiten länger dauern ein Freizeichen zu bekommen. Besonders viele Anrufe gehen nach Eindruck des Krisenstabs freitagmorgens ein, heißt es in der Pressemitteilung. Verständlicherweise könnten dauerhaft belegte Leitungen Unmut wecken. Deshalb weist der Krisenstab ausdrücklich darauf hin, dass die Hotline auch freitagnachmittags und am Wochenende erreichbar ist und rät, die Nummer - sofern möglich - außerhalb der Stoßzeiten anzurufen. Die Corona-Hotline des Kreises ist unter Telefon 02551/692825 zu erreichen und montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 15 Uhr besetzt.

12.04 Uhr. In einer aktuellen Pressekonferenz hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur aktuellen Lage unter der Pandemie geäußert:

„Der Shutdown ist geboten. Uns ist es zwar gelungen, die Welle zu brechen, aber die Infektionszahlen steigen weiter an. Die Balance war nicht mehr vorhanden. Im Gegenteil, wir haben gesehen, dass sich sogar eine dritte Welle anbahnt, bevor die zweite Welle überhaupt abgeflacht ist. Dieser Jahreswechsel muss deshalb anders werden.“

11.33 Uhr. Nordrhein-Westfalen will so schnell wie möglich zurück zum Präsenzunterricht für alle Schüler. „Wenn die Infektionszahlen es zulassen, werden die Schulen die ersten sein, die wieder vollständig öffnen“, sagte Laschet heute Vormittag in einer Sondersitzung des Düsseldorfer Landtags zur Coronavirus-Pandemie.

11.22 Uhr. Kurz vor dem bundesweiten harten Lockdowns zur Pandemie hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet die Bevölkerung zum Distanzhalten auch an Weihnachten aufgerufen. „Das Weihnachtsfest wird anders sein müssen als alle anderen Weihnachtsfeste, die wir vielleicht in unserer Generation erlebt haben“, sagte Laschet heute Vormittag in einer Unterrichtung des Landtags in Düsseldorf.

10.50 Uhr. Gesundheitsminister Spahn hatte zu Beginn des damaligen „Lockdown light“ im November angekündigt, dass die Pflegeheime mit insgesamt 290 Millionen Atemschutzmasken aus Beständen des Bundes versorgen werden sollten. Wie der WDR jetzt berichtet sind die 30.000 FFP2-Schutzmasken, die bisher bei den Pflegeheimen der Arbeiterwohlfahrt im westlichen Westfalen angekommen aber wohl völlig untauglich. Sie seien mit dem Hinweis „No Medical“ versehen - können im medizinischen Bereich also nicht genutzt werden. Bei einigen würden zudem Angaben zum Haltbarkeitsdatum oder zum Verwendungsbereich fehlen.

10.20 Uhr. Die Sitzung des Wahlprüfungsausschusses des Kreises Steinfurt wird in Absprache mit dem Ausschussvorsitzenden aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage nicht am 21.12.2020 stattfinden. Die Sitzung wird voraussichtlich am 03.02.2021 vor der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Bauen, Verkehr, Wohnung und Digitales nachgeholt.

9.36 Uhr. Zur Auflockerung: Ihre Konzerte gehören für viele Rheinenser zur Weihnachtszeit wie Spekulatius: Die Musiker-Combo „Christmas Allstars“ tritt seit fast 20 Jahren kurz vor dem Fest auf und liefert – zuletzt 2019 an zwei Abenden – unvergessliche Rock-Pop-Gigs, deren Erlöse an den Kinderschutzbund gingen. Doch 2020 ist wegen Corona alles anders, die „Christmas Allstars“ haben ihre Konzerte schweren Herzens abgesagt. Doch es gibt eine Alternative, einen musikalischen Adventskalender. Heute präsentieren wir Nr. 15:

9.09 Uhr. Informationen der Pfarrgemeinden aus Rheine:

Die Pfarrbüros der Pfarrei St. Antonius Rheine bleiben aufgrund der Corona-Situation ab Mittwoch, 16. Dezember, bis vorerst zum 8. Januar 2021 für den Publikumsverkehr geschlossen. Telefonisch ist man weiterhin erreichbar – und zwar montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr und von 14.30 bis 17 Uhr unter 05971/801690.

Das Gemeindeamt der evangelischen Jakobi-Gemeinde in Rheine bleibt von Mittwoch, 16. Dezember, bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen sind aber innerhalb der Bürozeiten erreichbar, teilte die Kirchengemeinde mit: Mo., Di., Do. und Fr. von 10 bis 12 Uhr sowie Di. und Do. von 15.30 bis 17.30 Uhr. Außerhalb der Bürozeiten können Anliegen auch auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Kontakt: 05971/50492 oder E-Mail an: gemeindeamt@jakobi-rheine.de

8.40 Uhr. Seit heute halten sich die 54 Impfzentren in NRW bereit (wie am FMO), bis sie den nötigen Impfstoff bekommen. Laut dem Gesundheitsministerium besteht jetzt der „Stand-by-Modus“. Der Betriebsstart werde jedem Impfzentrum mit einem Vorlauf von drei Tagen durch das Ministerium mitgeteilt, kündigte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) an. „Die Betriebsaufnahme erfolgt mit der Bereitstellung von ersten Impfstoffdosen durch das Land.“ Ab wann in Deutschland ein Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen wird, ist noch offen - Anfang Januar gilt derzeit als möglich.

8.16 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 7.402 auf 7.446 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 491 (472), insgesamt Infizierte 2.207 (2.187), Verstorbene 16 (15), Genesene 1.700 (1.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 734 (764), insgesamt Infizierte 5.527 (5.454), Verstorbene 93 (90), Genesene 4.700 (4.600)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 273 (249), insgesamt Infizierte 2.400 (2.376), Verstorbene 27 (27), Genesene 2.100 (2.100)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.490 (1.415), insgesamt Infizierte 6.138 (5.959), Verstorbene 48 (44), Genesene 4.600 (4.500)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 412 (460), insgesamt Infizierte 3.447 (3.395), Verstorbene 35 (35), Genesene 3.000 (2.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.662 (2.763), insgesamt Infizierte 12.926 (12.824), Verstorbene 164 (161), Genesene 10.100 (9.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 717 (662), insgesamt Infizierte 5.948 (5.790), Verstorbene 131 (128), Genesene 5.100 (5.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 667 (617), insgesamt Infizierte 4.722 (4.672), Verstorbene 55 (55), Genesene 4.000 (4.000)

  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.446 (7.402), insgesamt Infizierte 43.315 (42.657), Verstorbene 569 (555), Genesene 35.300 (34.700)

Die Zahl der Genesenen basiert auf Schätzwerten des RKI.

8 Uhr. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte am Sonntag von der Belastung der Krankenhäuser mit Covid-19 Patienten gesprochen. Zurecht, die Zahlen, auch der belegten Intensivbetten, steigen rapide an. Zumindest in unserer Region lässt sich die Situation aber offenbar noch bewältigen, heißt es auf Anfrage von den Kliniken der Mathias-Stiftung. [+]

7.42 Uhr. Die Landesregierung hat die überarbeitete Corona-Schutzverordnung veröffentlicht, die ab Mittwoch verschärfte Regeln zur Bekämpfung der Pandemie in Nordrhein-Westfalen vorsieht. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) teilte am Montagabend mit: „Die Zahlen der letzten Wochen haben verdeutlicht, dass unsere bisherigen Maßnahmen zwar geholfen haben, um den massiven Anstieg der Neuinfektionen zu durchbrechen. Sie haben aber nicht gereicht, um den Trend im Infektionsgeschehen umzukehren.“ Daher werde Nordrhein-Westfalen die Beschlüsse der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vom Wochenende konsequent umsetzen.

Die Verordnung finden Sie als PDF zum Herunterladen oben im Ticker.

07.21 Uhr. Nach derzeitigem Stand bleibt der Wertstoffhof in Rheine zu den üblichen Zeiten geöffnet. „Wir befinden uns in Abstimmung mit dem Kreis (EGST) und werden die Lage laufend beurteilen“, teilte Jochen Vennekötter, Vorstand Technische Betriebe Rheine AöR, auf MV-Anfrage mit. Die TBR arbeiten laut Vennekötter bereits mit einem strengem Hygienekonzept, dass insbesondere aus einer Einlassbeschränkung und Maskenpflicht besteht. „Da die Entsorgung unter freiem Himmel stattfindet, soll diese weithin ermöglicht werden, um zudem einer wilden Entsorgung vorzubeugen“, sagte Vennekötter.

07.14 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist nach dem dritten Adventswochenende nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG NRW) wieder auf 104,4 gestiegen (+17,8):

7 Uhr. Vom Robert-Koch-Institut (RKI) werden heute Morgen 14.432 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland binnen 24 Stunden gemeldet. Dies sind knapp 1.000 Fälle weniger als am vergangenen Dienstag. Die Wocheninzidenz bleibt mit 173,7 unverändert hoch. Besonders dramatisch wiederum die Zahl der Todesfälle mit oder durch Covid-19, die von den Gesundheitsämtern aus Deutschland mit 500 gemeldet wird.

Montag, 14. Dezember

19.10 Uhr. Die Einzelhändler in Wettringen bereiten sich auf den Lockdown vor und bieten oftmals einen Lieferservice an. Auch im Friseursalon von Daniel Husken herrscht am Montag und Dienstag Hochbetrieb:+Bis in die Nacht bietet der Friseurmeister seine Dienstleistungen an. [+]

18.44 Uhr. Was kommt im harten Lockdown auf das Hotelgewerbe zu? Sind alle Fragen geklärt? „Da antworte ich mit einem klaren Jein“, sagt Christian Lücke vom Rheiner Hotel Lücke. Mit Verweis auf eine Einschätzung des Gastgewerbe-Verbandes Dehoga werden klare Regeln im nordrhein-westfälischen Hotelgewerbe am kommenden Mittwoch nach den Beschlüssen im Landtag erwartet. Die Dehoga weist darauf hin, dass die Nutzung von Übernachtungsmöglichkeiten auf Bundesebene nicht thematisiert wurde. Eine Presseanfrage in der Pressekonferenz des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet sei jedoch dahingehend beantwortet worden, als dass Besuche anlässlich von Familienbesuchen verboten sein sollen. „Inwieweit hier tatsächlich in die bestehende Verordnung eingegriffen wird ist noch nicht bekannt – vielleicht bleibt auch alles beim Alten. Wir informieren, sobald wir nähere Erkenntnisse haben“, teilte die Dehoga den ihr angeschlossenen Betrieben mit. „Wir haben aktuell Übernachtungsanfragen für die Weihnachtszeit. Mal schauen, was kommt“, sagte Lücke.

18.14 Uhr. Vom 2. bis 12. Dezember hat es elf bestätigte Coronainfektionen an den Rheiner Schulen gegeben. Die Auswirkungen für die Schulgemeinschaften waren dabei durchaus unterschiedlich. Ein Fall an der Elsa-Brändström-Realschule führte zu einer Isolation, in einem andere Fall an der Ludgerusschule Schotthock (Verwaltungskraft) war eine Quarantäne für andere Personen der Schulgemeinschaft nicht notwendig. In weiteren Fällen (Annetteschule, Euregio, Südeschschule, Gymnasium Dionysianum) erfolgten durch das Kreisgesundheitsamt Quarantäneanordnungen teilweise für ganze Klasse, teilweise für bestimmte Schülergruppen und auch Lehrerinnen und Lehrer. In den jüngsten Fällen der vergangenen Woche war am Montagnachmittag noch nicht bekannt, ob eine Quarantäne erfolgen muss.

18.02 Uhr. Kostenlose FFP2-Masken für die Risikogruppen hatte die Bundesregierung den sogenannten Risikogruppen versprochen – ab morgen werden sie verteilt. Wie das genau in Emsdetten funktioniert und vor allem, wer berechtigt ist, darüber informiert nun Christof Klingbeil, Sprecher der Emsdettener Apotheker – auch „um den erwarteten Ansturm für alle Beteiligten erträglich zu halten“.

17.30 Uhr. Stand jetzt soll die Kreistagssitzung am kommenden Montag um 17 Uhr in der Stadthalle Rheine stattfinden. Das wurde in Gesprächen der Kreisverwaltung mit der Kreispolitik vereinbart. Wichtig ist die Sitzung vor allem, weil dann der Kreishaushalt für 2021 eingebracht werden soll. Im Dezember ist zudem auch im Kreis eine neue Quarantäneverordnung des Landes in Kraft getreten. Der Krisenstab des Kreises erläutert die Eckpunkte.

16.55 Uhr. Die Zahl der freien Betten auf den Intensivstationen in Nordrhein-Westfalen ist am Montag unter 15 Prozent gesunken. Laut Intensivregister waren noch 840 Betten frei. 4.976 Betten waren belegt, davon 1.054 mit Covid-19-Patienten, von denen 631 beatmet wurden.

16.25 Uhr. Viele Einzelhändler aus Rheine reagieren mit verlängerten Öffnungszeiten am heutigen Montag sowie am morgigen Dienstag, 15. Dezember, auf die besondere Situation und die bevorstehende Schließung vorerst bis zum 10. Januar. „Viele Geschäfte öffnen an beiden Tagen bis mindestens 20 Uhr ihre Türen und am Dienstag bereits ab 9 Uhr“, teilte die EWG mit, die auch den vermuteten Kundenansturm bis zur Schließung der Geschäfte als Grund für die Ausweitung der Öffnungszeiten sieht. „Wir hoffen hierdurch, die Kundenströme entzerren zu können und den Menschen eine Möglichkeit zu bieten, in den Randzeiten einzukaufen“, berichtete Susanne Schmidt, 1. Vorsitzende des Handelsvereins. Der lokale Handel weist zudem darauf hin, dass zahlreiche alternative bestehende Bestellmöglichkeiten für den Lieblingsladen vor Ort bestehen. Dementsprechend freuen sich die vom Lockdown betroffenen Händler und natürlich auch Gastronomen, wenn viele Kunden die zahlreichen Services via Onlineshop, Telefon, Mail oder WhatsApp nutzen.

16 Uhr. Wer einen Weihnachtsbaum in Nordrhein-Westfalen kaufen will, darf dies weiterhin: Die privaten und professionellen Anbieter in der Region dürfen die Weihnachtsbäume weiter verkaufen. Der Verkauf in Baumärkten ist noch unsicher. Letztere müssten im „harten Lockdown“ nämlich ebenfalls schließen, heißt es nach ersten Berichten.

15.45 Uhr. Die Bücherei St. Anna Neuenkirchen bleibt ab Mittwoch, 16. Dezember, wegen des generellen Corona-Lockdowns geschlossen. Am morgigen Dienstag gibt es von 9 bis 12 und von 15 bis 19 Uhr eine Sonderöffnungszeit. „Wir bitten alle Besucherinnen und Besucher, sich für die Feiertage mit Büchern und Spielen einzudecken“, schreibt Pastor Markus Thoms in einer Pressemitteilung. Ab Mittwoch wird es folgende Möglichkeiten geben, weiterhin Medien ausleihen zu können:

  • Die Onleihe unter www.bibload.de steht allen Lesern unter https://bibload.onleihe.de 24 Stunden am Tag zur Verfügung.
  • Im Bibliothekkatalog unter http://webopac.bistum-muenster.de/neuenkirchen/index.asp können alle Bücher vorbestellt werden, die ausgeliehen sind.
  • Bücher, die vor Ort sind, können per Mail unter: buecherei-neuenkirchen@t-online.de unter Angabe der Telefonnummer bestellt werden und können dann nach telefonischer Vereinbarung im Vorraum abgeholt werden.
  • Alle Bücher können auch in den Briefkasten geworfen werden.

15.15 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 8 Personen (10)
  • In Emsdetten: 28 Personen (32)
  • In Greven: 60 Personen (58)
  • In Hopsten: 14 Personen (12)
  • In Hörstel: 27 Personen (28)
  • In Horstmar: 4 Personen (4)
  • In Ibbenbüren: 101 Personen (108)
  • In Ladbergen: 6 Personen (7)
  • In Laer: 5 Personen (4)
  • In Lengerich: 36 Personen (38)
  • In Lienen: 2 Personen (3)
  • In Lotte: 31 Personen (27)
  • In Metelen: 8 Personen (9)
  • In Mettingen: 24 Personen (25)
  • In Neuenkirchen: 17 Personen (19)
  • In Nordwalde: 11 Personen (11)
  • In Ochtrup: 46 Personen (50)
  • In Recke: 33 Personen (34)
  • In Rheine: 175 Personen (179)
  • In Saerbeck: 8 Personen (10)
  • In Steinfurt: 14 Personen (12)
  • In Tecklenburg: 11 Personen (9)
  • In Westerkappeln: 19 Personen (21)
  • In Wettringen: 11 Personen (12)

15 Uhr. Der neue Lockdown ist für viele Händler in den Fußgängerzonen eine Katastrophe. Die Branche fordert eine Alternative, die zumindest einen Teil des Geschäfts sichern könnte. Der Handelsverband Deutschland (HDE) dringt darauf, den Einzelhändlern im Lockdown weiterhin die Übergabe von im Internet bestellter Ware (Click and Collect) in den Läden zu erlauben. „Wir fordern, dass das Click and Collect möglich bleiben muss“, sagte am Montag HDE-Sprecher Stefan Hertel der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das Thema sei bei den Beratungen von Bund und Ländern am Sonntag noch nicht geregelt worden und müsse jetzt von den Ländern in ihren Verordnungen geklärt werden.

14.42 Uhr. Die Zahl der Covid-19-Patienten in NRW-Krankenhäusern steigt scheinbar unaufhaltsam an in Richtung der Marke von 5000 Patienten, die gleichzeitig in NRW behandelt werden müssen (bei dem Wert vom 13.12. dürfte es sich um einen einmaligen Ausreißer bzw. Tippfehler seitens der Datenbank der Landesregierung handeln). Gravierender ist vielmehr, dass die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstation über die 1000erMarke angestiegen ist. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte dies bereits gestern auf der Pressekonferenz (bei uns im Ticker vom Sonntag, 13.12. ab 12.30 Uhr.) verlauten lassen. Hier die Übersicht der bisherigen Entwicklung:

14.07 Uhr. Die Warn-App „NINA“ des Bundes zur Coronavirus-Pandemie wird ab kommender Woche neue Funktionen erhalten. Dann sollen die Nutzer ebenfalls die lokalen Daten zu Infektionszahlen und die jeweiligen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus vor Ort angeziegt bekommen. Außerdem kann die ausgegebenene bzw. angezeigte Sprache der App auf Arabisch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch und Türkisch umgestellt werden. Im Laufe des kommenden Januars können sich Nutzer zudem Informationenen zu den Impfungen in ihrer Region anzeigen lassen.

13.39 Uhr. Als Folge der verschärften Corona-Bestimmungen kann in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW ab dem 16. Dezember bis auf Weiteres keine persönliche Beratung mehr stattfinden. „Wenn Verbraucherinnen oder Verbraucher Probleme oder Fragen haben, erreichen sie uns aber nach wie vor über Telefon oder Mail. Auf diesem Weg können wir oftmals schon weiterhelfen“, betont Margret Esters-Gardeweg, Leiterin der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Rheine und des Beratungsstützpunktes in Ibbenbüren. „Termine, die bereits für die kommenden Wochen vereinbart waren, werden natürlich so bald wie möglich nachgeholt. Die Beratungsstelle in Rheine ist telefonisch erreichbar unter 05971/8697001, der Beratungsstützpunkt in Ibbenbüren unter 05451/931933.

13.13 Uhr. Zum 1. Dezember ist auch im Kreis Steinfurt die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW in Kraft getreten. Der Krisenstab des Kreiseserläutert daher im Folgenden die Regelungen für verschiedene Gruppen.

12.33 Uhr. In der Stadt Rheine ist die Zahl der Infizierten in Isolation seit gestern leicht zurückgegangen. Seit gestern zählte die Statistik nach Angaben der Stadtverwaltung vier Neuinfizierte, während acht Personen genesen sind. 175 Personen sind hier aktuell infiziert.

12.03 Uhr. Auch die Niederlande steuern auf einen Lockdown zu: Die Regierung ist heute zu einer Krisensitzung zusammengekommen. Erwartet wird unter anderem eine Schließung aller Geschäfte, die keine Waren für den täglichen Bedarf verkaufen. Bisher mussten die Geschäfte in den Niederlanden noch nie schließen.

11.44 Uhr. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat heute Morgen eine Ansprache zum „harten Lockdown“ gehalten. Darin erklärte und appellierte er: „Wir alle hatten gehofft, weiter zu sein, aber das Virus hat uns nach wie vor fest im Griff. Von Mittwoch an wird unser öffentliches und unser privates Leben so stark eingeschränkt, wie noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Lage ist bitterernst. Wir kommen an einschneidenden Maßnahmen nicht vorbei.“

„Wenn Mitarbeiter in Intensivstationen und Pflegeheimen schon jetzt an der Belastungsgrenze sind, dann heißt das auch, dass unsere bisherigen Anstrengungen im Kampf gegen die Pandemie nicht ausreichen. Wir müssen noch konsequenter Handeln Dies gilt m politischen und privaten Bereich. Jeder muss sich fragen, was kann ich zusätzlich machen, um mich und andere zu schützen und besonders die zu schützen, die besonders gefährdet sind.“

„Es hängt an uns und wir wissen, was zu tun ist: Feiern lassen sich nachholen und über Geschenke freuen sich Freunde und Verwandte auch später noch. Was jetzt zählt ist die Gesundheit zu bewahren und Menschenleben zu retten. Es kann gelingen wir müssen in den nächsten Wochen, über Weihnachten udn Neujahr unsere Kontakte radikal reduzieren.“

11.22 Uhr. Die Messdiener St. Antonius verkaufen auch in diesem Jahr wieder Weihnachtsbäume. Der Weihnachtsbaumverkauf ist auch nach den aktuellen Regelungen zum „harten Lockdown“ noch erlaubt. Wie immer ist eine Lieferung vor die Haustür der Interessierten möglich. Auf dem Verkaufsgelände im Innenhof des Basilika Forums, Osnabrücker Straße 34. besteht eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Verkauft wird Donnerstag, Freitag und Samstag (17., 18., 19. Dezember) und am Montag, 21. Dezember jeweils von 15 bis 19 Uhr.

11.04 Uhr. Der Blick auf die Sieben-Tages-Inzidenz in der Region zeigt in den meisten Fällen teils deutliche Anstiege, sehr stark in der Grafschaft Bentheim. Trauriger Spitzenreiter der benachbarten Kreise in NRW und Niedersachsen ist jetzt der Kreis Warendorf mit 171 Infizierten pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Hier die grafische Übersicht:

10.42 Uhr. Das Schulministerium des Landes NRW hat auf die Verärgerung von Schulen und Eltern über die späte Information zu den neuen Regelungen reagiert: „Die Kritik an sehr kurzfristig übersandten Schulmails prallt nicht an uns ab“, schrieb Staatssekretär Mathias Richter am Sonntag in einer neuen Mail an alle Einrichtungen: „Aber immer wieder in dieser Pandemie konnten wir bestimmte Entwicklungen nicht verlässlich genug und so frühzeitig vorhersagen, um rechtzeitig alle Beteiligten einzubinden.“ Die Schulen waren am Freitagnachmittag offiziell darüber informiert worden, dass ab Montag die Präsenzpflicht aufgehoben ist und Eltern von jüngeren Schülern selbst entscheiden müssen, ob sie ihre Kinder zu Hause unterrichten lassen.

10.10 Uhr. Die Einzelhändler in Rheine reagieren in zahlreichen Fällen auf die besondere Situation und bieten heute, Montag (14.12.) und morgen, Dienstag (15.12.) verlängerte Öffnungszeiten an. Dies teilt die „EWG - Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Rheine mbH“ in einer Pressemitteilung mit.

Viele Geschäfte öffnen an beiden Tagen bis mindestens 20 Uhr ihre Türen und am Dienstag bereits ab 9 Uhr. Damit reagieren die Händler auf den gestrig beschlossenen Lockdown und den damit einhergehenden vermuteten Kundenansturm bis zur Schließung der Geschäfte. „Wir hoffen hierdurch die Kundenströme entzerren zu können und den Menschen eine Möglichkeit zu bieten, in den Randzeiten einzukaufen.“ berichtet Susanne Schmidt, 1. Vorsitzende des Handelsvereins.

Der lokale Handel weist zudem darauf hin, dass zahlreiche alternative bestehende Bestellmöglichkeiten für den Lieblingsladen vor Ort bestehen. Dementsprechend freuen sich die vom Lockdown betroffenen Händler und natürlich auch Gastronomen, wenn viele Kunden die zahlreichen Services via Onlineshop, Telefon, Mail oder WhatsApp nutzen. Eine gute Übersicht der bestehenden Abhol- und Lieferdienste bietet weiterhin die Plattform www.rheine-bringts.de.

9.45 Uhr. Wegen der Pandemie sind im Augenblick keine Veranstaltungen und Zusammenkünfte möglich. Die Kfd St. Josef in Rheine möchte allerdings auf die monatliche Gemeinschaftsmesse im Advent, die am Mittwoch, 16. Dezember, um 9 Uhr in der Josefskirche gefeiert wird, besonders hinweisen und lädt zur Teilnahme ein. Anfang Januar 2021 werden die Mitglieder des Leitungsteams die Monatszeitschrift an die Mitarbeiterinnen verteilen. Das Leitungsteam der Kfd wünscht allen einen besinnlichen Advent, ein gnadenreiches Weihnachtsfest und für das kommende Jahr Gesundheit und Gottes Segen.

9.18 Uhr. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen in diesem Jahr leider auch die Seniorenadventsfeiern der Evangelischen Jakobi-Gemeinde ausfallen. Stattdessen erhalten in diesen Tagen alle Seniorinnen und Senioren ab 75 Jahren per Post eine „weihnachtliche Engelbotschaft“.Gemeindeglieder dieser Altersgruppe, die bis zum 16. Dezember aus Versehen keinen Brief erhalten haben, werden um eine Mitteilung an das Gemeindeamt gebeten (0 59 71/50 49 2).

8.56 Uhr. Eine Folge der Pandemie bekamen die Müllabfuhren zu spüren. Deutschlands Müllabfuhren haben in diesem Jahr deutlich mehr Glas und Plastik eingesammelt als zuvor. Die Mengen dieser beiden Abfallarten erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahr um jeweils rund sechs Prozent, wie eine Umfrage des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) unter seinen Mitgliedsfirmen ergab. Zu Leichtverpackungen gehören neben Kunststoffen unter anderem auch Konserven. Der Grund für das Plus ist das Coronavirus: Wegen der Pandemie gehen die Menschen zum Essen weniger oder gar nicht mehr in Restaurants, stattdessen kaufen sie mehr ein oder bekommen Essen geliefert. Branchenvertreter weisen auf ein Problem hin: Viele Menschen schmeißen ihren gebrauchten Mund-Nase-Schutz und Gummihandschuhe in die Gelbe Tonne oder in den Gelben Sack, obwohl sie in den Restmüll gehören.

8.32 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag bis Montag von 6.823 auf 7.402 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 472 (462), insgesamt Infizierte 2.187 (2.077), Verstorbene 15 (15), Genesene 1.700 (1.600)

  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 764 (614), insgesamt Infizierte 5.454 (5.203), Verstorbene 90 (89), Genesene 4.600 (4.500)

  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 249 (303), insgesamt Infizierte 2.376 (2.330), Verstorbene 27 (27), Genesene 2.100 (2.000)

  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.415 (1.623), insgesamt Infizierte 5.959 (5.866), Verstorbene 44 (43), Genesene 4.500 (4.200)

  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 460 (315), insgesamt Infizierte 3.395 (3.250), Verstorbene 35 (35), Genesene 2.900 (2.900)

  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.763 (2.338), insgesamt Infizierte 12.824 (11.999), Verstorbene 161 (161), Genesene 9.900 (9.500)

  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 662 (583), insgesamt Infizierte 5.790 (5.609), Verstorbene 128 (124), Genesene 5.000 (4.900)

  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 617 (583), insgesamt Infizierte 4.672 (3.800), Verstorbene 55 (52), Genesene 4.000 (3.800)

  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.402 (6.823), insgesamt Infizierte 42.657 (40.769), Verstorbene 555 (546), Genesene 34.700 (33.400)

8.08 Uhr. Zur Auflockerung: Ihre Konzerte gehören für viele Rheinenser zur Weihnachtszeit wie Spekulatius: Die Musiker-Combo „Christmas Allstars“ tritt seit fast 20 Jahren kurz vor dem Fest auf und liefert – zuletzt 2019 an zwei Abenden – unvergessliche Rock-Pop-Gigs, deren Erlöse an den Kinderschutzbund gingen. Doch 2020 ist wegen Corona alles anders, die „Christmas Allstars“ haben ihre Konzerte schweren Herzens abgesagt. Doch es gibt eine Alternative, einen musikalischen Adventskalender. Heute präsentieren wir Nr. 14:

7.42 Uhr. Die Gemeinde Neuenkirchen reagiert kurzfristig auf den bevorstehenden Lockdown und öffnet die Neuenkirchener Fußgängerzone am Montag und Dienstag für den Autoverkehr.

7.28 Uhr. Die Kleiderkammer der Caritas-Elisabeth-Konferenz bleibt corona-bedingt bis mindestens Ende Januar 2021 geschlossen. In dieser Zeit findet auch kein Brotverkauf statt, teilen die Betreiber mit. Das Sozialbüro im Kardinal-von-Galen-Haus, Marienstraße 29, bleibe weiterhin donnerstags von 16 bis 18 Uhr für Notlagen jeglicher Art geöffnet. Das Team der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen stehe weiter mit Rat und Tat zur Seite, zum Beispiel telefonisch. Dort könnten diskret Anliegen auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Die ehrenamtlichen Helferinnen melden sich dann zeitnah. Tel.nr.: 0 59 73 - 90 94 91

7.14 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist nach dem dritten Adventssonntag nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG NRW) auf 86,6 gesunken (-3,5):

7.07 Uhr. Die Ausgabe von FFP-2-Masken an Berechtigte ist für den Rheiner Südraum mit den Orten Mesum, Elte und Hauenhorst geregelt. Für die beiden Mesumer Apotheken wird es eine gemeinsame Ausgabe der Masken auf dem Parkplatz hinter der Johannes-Apotheke geben. Start: ab Dienstag, 15. Dezember, von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr täglich. Dazu müssen alle Personen über 60 Jahren ihren Personalausweis vorlegen oder Unter- 60-Jährige ihre Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe nachweisen (Medikationsplan oder Arztbericht). Die Apotheken bitten darum, während der Ausgabe die AHA-Regeln und ganz besonders die Abstandsregeln einzuhalten. Dieser Weg sei gewählt worden, um Ansammlungen in den Apotheken zu vermeiden, heißt es. Die Ausgabe der Masken erfolgt insgsamt im Zeitraum vom 15. bis 31. Dezember.

7 Uhr. Vom Robert-Koch-Institut (RKI) wurden am Morgen die aktuellen Neuinfektionen in Deutschland gemeldet: 16.632. Dies sind rund 4.000 Fälle mehr als am vergangenen Montag. Die Inzidenz ist bundesweit auf 176,4 (169,1) gestiegen.