Kreis Steinfurt

Die Entwicklung der Corona-Lage

12. Kalenderwoche

Dienstag, 23. März 2021 - 07:05 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 28. März

18.16 Uhr. Die Mitglieder der Turnabteilung des TV Jahn Rheine sind mittlerweile Online-Training gewohnt. Seit vielen Monaten üben sie Handstand, Brücke und Radschlag im heimischen Wohn- oder Kinderzimmer. Seit vergangener Woche aber trainieren Kinder und Jugendliche wieder draußen unter freiem Himmel. [+]

18.05 Uhr. Mit dem Einsatz eines weiteren Impfstoffs will die britische Regierung ihren erfolgreichen Kurs im Kampf gegen das Coronavirus fortsetzen. Bis Ende Juli soll allen Erwachsenen im Vereinigten Königreich eine erste Impfung gegen das Coronavirus angeboten werden.

16.59 Uhr. Bis jetzt haben in Deutschland rund 8,6 Millionen Menschen die erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das geht aus aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Institus hervor. Knapp 3,8 Millionen Menschen sind bereits vollständig geimpft, haben also auch schon die zweite Spritze bekommen. Die beste Impfquote beiden Erstimpfungen hat das Saarland mit 12,3 Prozent, die schlechteste Sachsen mit 8,9.

15.49 Uhr. Im Schlaraffenland fließen Wein und Milch in Bächen. Kein Problem – ist ja nur ein Märchen. Viel dramatischer ist, dass in Kürze Bächeweise Bier, Säfte und Mineralwasser in den Gully fließen und so wertvolle Lebensmittel zerstört werden. Zerstört werden müssen. Eine Corona-Folge der ganz anderen Art. [+]

14.21 Uhr. Nur wenige Tage nach der letzten Bund-Länder-Runde scheint sich die Stimmung zu drehen. Die Forderungen nach einem harten Lockdown und nach einem neuen Corona-Gipfel werden lauter.

13.50 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden inzwischen (Stand: 28. März, 12.30 Uhr) zehn Covid-Patienten behandelt, sechs davon werden beatmet. Das ist nach Angaben des Divi-Intensivregisters eine Zunahme von jeweils zwei im Vergleich zum Vortag. Aktuell sind 31 Betten frei (Vortag: 24).

13.17 Uhr. Die rund 303 Vereine im Kreis Steinfurt und ihre 127.000 Mitglieder stecken mitten im Corona-Lockdown fest. „Die Rückgänge von 4.800 Mitgliedern schlagen sich zu 80 Prozent im Kinder- und Jugendbereich nieder. Das ist eine bedrohliche Entwicklung“, sagte der Vorstand des Kreissportbundes Steinfurt, Uli Fischer, in der Online-Mitgliederversammlung. [+]

12.56 Uhr. Die Zweitliga-Handballer des ASV Hamm-Westfalen können ihr Spiel beim Dessau-Roßlauer HV an diesem Sonntag nicht austragen. Die Partie musste kurzfristig verlegt werden, weil die am Freitag durchgeführten PCR-Tests der Hammer Handballer nicht im Labor angekommen waren. Ohne entsprechenden Befund erschien die Spielaustragung allen Beteiligten und auch der HBL nicht verantwortbar. Schnelltests seien laut HBL-Regularien nicht zugelassen. Dies teilte der Club am Sonntag mit. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

12.25 Uhr. Doch, es gibt sie noch, die kleinen Zeichen der Hoffnung inmitten der trüben Corona-Pandemie. Dinge, die auch in diesen tristen Zeiten für Aha-Erlebnisse und, ja, auch für echte Freude sorgen können. Besonders Kinder und Jugendliche gieren nach solchen Dingen und Momenten. Mit dem neuen Kulturrucksack-Programm versuchen der Kreis und seine 24 Städte und Gemeinden, ihnen solche kleinen Glücksmomente zu bescheren. [+]

11.46 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 29 Personen (29)
  • In Emsdetten: 39 Personen (43)
  • In Greven: 89 Personen (94)
  • In Hopsten: 13 Personen (15)
  • In Hörstel: 30 Personen (33)
  • In Horstmar: 21 Personen (23)
  • In Ibbenbüren: 102 Personen (106)
  • In Ladbergen: 8 Personen (7)
  • In Laer: 6 Personen (5)
  • In Lengerich: 90 Personen (84)
  • In Lienen: 8 Personen (6)
  • In Lotte: 23 Personen (22)
  • In Metelen: 2 Personen (2)
  • In Mettingen: 16 Personen (14)
  • In Neuenkirchen: 38 Personen (33)
  • In Nordwalde: 26 Personen (28)
  • In Ochtrup: 71 Personen (75)
  • In Recke: 22 Personen (21)
  • In Rheine: 167 Personen (154)
  • In Saerbeck: 6 Personen (6)
  • In Steinfurt: 68 Personen (63)
  • In Tecklenburg: 22 Personen (24)
  • In Westerkappeln: 11 Personen (10)
  • In Wettringen: 12 Personen (15)

11.34 Uhr. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) meldet für den Kreis Steinfurt 93 Neuinfizierte innerhalb von 24 Stunden. Damit sind insgesamt 829 Infizierte aktuell in Isolation.

11.04 Uhr. Die Werte der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region gehen weit auseinander. Während der Landkreis Emsland mit 211,7 den höchsten Wert aufweist, liegt die Stadt Münster bei nur 53,9.

10.29 Uhr. Seit Beginn der Pandemie sind im Kreis Steinfurt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) 280 Menschen mit oder an Corona verstorben. Knapp 85 Prozent davon waren 70 Jahre oder älter. Allein die Gruppe der Hochbetagten (80 Jahre oder älter) macht einen Anteil von über 66 Prozent aus.

10.08 Uhr. Deutschlands Bürger haben in der Corona-Krise Unsummen an Geld gehortet. Nach Zahlen der Bundesbank sind die Bankeinlagen der privaten Haushalte von Januar 2020 bis Januar 2021 um 182 Milliarden auf 1,73 Billionen Euro gestiegen. Doch weder Ökonomen noch die Finanzszene rechnen mit einem baldigen Konsumboom.

9.15 Uhr. Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete: Rund 160 Länder dieser Welt hat die Bundesregierung in eine dieser drei Corona-Kategorien eingestuft. Jeden Sonntag gibt es Veränderungen. Diesmal betreffen sie auch einige Nachbarländer.

8.54 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Sonntag deutlich gestiegen: von 110,4 auf 122,5. Damit hat dieser Wert am zweiten Tag nacheinander die 100er-Grenze überschritten. Ab einer Überschreitung von drei Tagen greift die „Notbremse“, die weitere Einschränkungen im öffentlichen Leben erforderlich macht. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Öffnung einzelner Angebote an Schnelltests zu knüpfen. Darüber berät Landrat Martin Sommer morgen mit den Bürgermeistern der kreisangehörigen Kommunen (siehe Meldung von Samstag, 15.06 Uhr).

Samstag, 27. März

17.18 Uhr. Aktuell sind im Kreis Steinfurt 24 Betten auf den Intensivstationen frei, eines mehr, als gestern. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Acht Covid-Patienten werden behandelt (Vortag: acht), davon werden vier beatmet (Vortag: vier).

15.06 Uhr. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Steinfurt auch in den folgenden Tagen über 100 liegen, würden eigentlich ab Mittwoch, 31. März, die bereits vorgenommenen Lockerungen – etwa die Öffnung von Museen, Bibliotheken und das Einkaufen in bestimmten Geschäften nach Termin („Click & Meet“) – wieder zurückgenommen werden (sogenannte „Notbremse“). Allerdings besteht für betroffene Kreise und Städte die Möglichkeit, statt einer kompletten Rücknahme der Öffnungen, die Nutzung dieser Angebote mit einem tagesaktuellen negativen Schnelltest im Einvernehmen mit dem Land doch wieder möglich zu machen. Landrat Martin Sommer will daher am Montag, 29. März, in einer außerordentlichen Konferenz mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im Kreis Steinfurt das weitere Vorgehen besprechen. Das teilte die Kreisverwaltung am Samstagnachmittag mit.

14.32 Uhr. Klarer Himmel, Sonnenschein, frische Luft – eben kurz, vor dem Einkauf für die Ostertage oder dem Besuch bei Mutter, Vater, Oma oder Opa im Altenheim zum Schnelltest-Zentrum auf dem Dorfplatz und sich ein wenig Sicherheit schaffen, dass man in den nächsten paar Stunden niemanden anstecken könnte. Seit dem Freitag ist das auch in Wettringen möglich. [+]

14.10 Uhr. Von 60,9 (Stadt Münster) bis 209,4 (Stadt Osnabrück) reicht die Skala der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region an diesem Samstag. Der Kreis Steinfurt liegt mit 110,4 im oberen Mittelfeld.

13.12 Uhr. Mehrere große Ruhrgebietsstädte wollen mit Hilfe von Schnelltests trotz anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen ebenfalls von der Notbremse abweichen.

12.18 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 29 Personen (31)
  • In Emsdetten: 43 Personen (53)
  • In Greven: 94 Personen (84)
  • In Hopsten: 15 Personen (17)
  • In Hörstel: 33 Personen (37)
  • In Horstmar: 23 Personen (25)
  • In Ibbenbüren: 106 Personen (111)
  • In Ladbergen: 7 Personen (5)
  • In Laer: 5 Personen (5)
  • In Lengerich: 84 Personen (81)
  • In Lienen: 6 Personen (7)
  • In Lotte: 22 Personen (23)
  • In Metelen: 2 Personen (2)
  • In Mettingen: 14 Personen (13)
  • In Neuenkirchen: 33 Personen (30)
  • In Nordwalde: 28 Personen (29)
  • In Ochtrup: 75 Personen (69)
  • In Recke: 21 Personen (24)
  • In Rheine: 154 Personen (147)
  • In Saerbeck: 6 Personen (7)
  • In Steinfurt: 63 Personen (65)
  • In Tecklenburg: 24 Personen (24)
  • In Westerkappeln: 10 Personen (10)
  • In Wettringen: 15 Personen (20)

12.09 Uhr. Die Gesundheitsämter in Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen 24 Stunden erneut landesweit knapp 4.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit stieg der Corona-Wochenwert nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) leicht auf 123,8 an. Am Freitag hatte er bei 121,6 gelegen. In inzwischen 39 Kommunen wurde der Wert von 100 überschritten, ab dem die Notbremse greifen soll, sofern die Überschreitung drei Tage aufeinanderfolgend andauert.

11.36 Uhr. Die Zahl der Infizierten in Isolation im Kreis Steinfurt ist am Samstag weiter gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit nun bei 736.

11.08 Uhr. Angesichts der ungewissen Lage in der Coronakrise sah sich der Vorstand der Fahr- und Wandergruppe gezwungen, auch die Veranstaltungen im April vorerst abzusagen. Das betrifft das traditionelle Karfreitagsgebet ebenso wie die geplanten Wanderungen, die Tagesfahrt zum Keukenhof, den Bingonachmittag und die erste Fahrradtour der Saison.

10.20 Uhr. Emsdetten ist die einzige Stadt in der Region, die ein kommunales Corona-Testzentrum auf die Beine gestellt hat. In Rekordzeit und mit großem Einsatz der Beteiligten, wie Bürgermeister Oliver Kellner und die Politiker im Stadtrat in dieser Woche noch einmal betonten. Wir sprachen mit Willi Kemper, dem Leiter der freiwilligen Feuerwehr, wie‘s läuft. [+]

9.58 Uhr. Erste Kommunen in Nordrhein-Westfalen wollen eine Ausnahme von der Corona-Notbremse beantragen und Menschen mit negativem Schnelltest etwa den Zutritt in Läden erlauben.

9.36 Uhr. Die Infektionslage in Deutschland verschärft sich weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Robert Koch-Institut (RKI) zuletzt bei 124,9, wie aus aktuellen Zahlen hervorgeht. Damit ist der Wert so hoch wie seit dem 19. Januar (131,5) nicht mehr.

8.55 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Samstag über die wichtige Marke von 100 gestiegen und liegt nun bei 110,4. Zur Erinnerung: Liegt dieser Wert an drei aufeinander folgenden Tagen über 100, greift die sogenannte „Notbremse“ mit weiteren Einschränkungen.

Freitag, 26. März

18.02 Uhr. Die Apotheken gehören zu den wenigen Sparten von Wirtschaft und Gesellschaft, die in der nun über einjährigen Coronavirus-Pandemie nie von Schließungen betroffen waren, sondern täglich weiter für Patienten und Kunden mit Rat und Arznei bereitstehen. Die Wettringer Apotheker Tobias Bertels (Ludgeri-Apotheke) und Andreas Viering (Sonnenapotheke) sind weiterhin gefragte Ansprechpartner in der aktuellen Situation, wie sie im Gespräch mit unserem Medienhaus berichten. Und wie im Hiärtken van de Wiält, wo ihre Apotheken jeweils um die Ecke zu finden sind, liegen Bertels und Viering bei ihren Erfahrungen aus der Pandemie nicht weit auseinander. [+]

17.09 Uhr. Der Kreis Warendorf soll einem Medienbericht zufolge Modellregion für die Erprobung weiterer Öffnungsschritte werden. Das hat der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf Regierungskreise berichtet. In Nordrhein-Westfalen soll es demnach zudem in Aachen, Winterberg und Köln Pilotprojekte geben. Am Freitagmittag hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann den Bericht dementiert. Das sei „Quatsch“, sagte Laumann in einer Pressekonferenz. Die Modellprojekte würden noch unter Federführung des NRW-Wirtschaftsministeriums ausgewählt.

16.43 Uhr. Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung Frankreich ab Sonntag als Hochinzidenzgebiet mit Testpflicht bei der Einreise ein. Das österreichische Bundesland Tirol sowie Tschechien und die Slowakei werden gleichzeitig von der Liste der Virusvariantengebiete gestrichen, wie das Robert Koch-Institut am Freitag mitteilte. Damit wird ein wesentlicher Teil der Einreisebeschränkungen für diese Länder und Regionen aufgehoben.

16.20 Uhr. In Deutschland hat sich die Stimmung in den Unternehmen im März trotz Corona-Maßnahmen stark verbessert. Der Ifo-Geschäftslimaindex sei auf 96,6 Punkte gestiegen, nach 92,7 Zählern im Februar, teilten die Wirtschaftsforscher vom Ifo-Institut am Freitag in München mit.

15.40 Uhr. Kurz nach ihrer Veröffentlichung gab es am Freitag die ersten Reaktionen auf die neue Coronaschutzverordnung. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat die nur eingeschränkt für das Land geltende Corona-Notbremse gerechtfertigt. Es sei eine „sinnvolle Maßnahme“, dass Kommunen mit einer Wocheninzidenz über 100 Ausnahmen für Menschen mit tagesaktuellem negativem Test erlauben könnten, sagte Laumann am Freitag in Düsseldorf. Kritik kam unterdessen von der SPD: Deren nordrhein-westfälischer Fraktionschef, Thomas Kutschaty, hat die Landesregierung für die Aufweichung der Corona-Notbremse kritisiert. „Noch am frühen Dienstagmorgen hat Ministerpräsident Laschet angekündigt, die sogenannte Notbremse „eins zu eins“ umzusetzen. Nur drei Tage später rudert seine Landesregierung wieder zurück“, sagte Kutschaty der „Rheinischen Post“.

15.11 Uhr. Kommando zurück: Schien bis Anfang der Woche der Reitsportkalender im Tecklenburger Land zumindest im Mai einen halbwegs normalen Verlauf zu nehmen, ist dem nun nicht mehr so. Die beiden großen heimischen Reitturniere des ZRFV Lienen (7. bis 9. Mai) und das Pfingstturnier des ZRFV Mettingen (21. bis 24. Mai) fallen doch aus. [+]

14.47 Uhr. Aktuell gibt es in den Krankenhäusern des Kreises insgesamt 97 vorhandene Intensivbetten. 74 davon sind belegt, acht mit Corona-Patienten (gestern: 10), von denen vier beatmet werden (drei).

14.18 Uhr. Ein Kind der zweiten Klasse der Johannesgrundschule Eschendorf ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Stadt Rheine am Freitag mit. Noch nicht bekannt ist, ob Quarantänemaßnahmen bei Mitschülerinnen und -schülern notwendig sind. Das Verfahren befindet sich derzeit noch in Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt.

13.36 Uhr. Über Ostern (von Gründonnerstag, 1. April, bis Ostermontag, 5. April), so ist es in der neuen Coronaschutzverordnung geregelt, dürfen sich in NRW, unabhängig von der Inzidenz in den einzelnen Kreisen, jeweils zwei Hausstände mit maximal fünf Personen treffen. Kinder unter 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.

13.21 Uhr. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann kommentiert die neue Fassung der Coronaschutzverordnung: „Mit der neuen Fassung der Verordnung zieht Nordrhein-Westfalen die Corona-Notbremse – und eröffnet gleichzeitig Perspektiven. Die nordrhein-westfälische Variante hat zwei große Vorteile: Auf der einen Seite können betroffene Kreise und kreisfreie Städte die Notbremse ziehen und das öffentliche Leben wieder runterfahren. Auf der anderen Seite gilt: Die Test-Option wirkt wie ein Fangnetz für Coronainfektionen. Sie bietet den Anreiz für die Bevölkerung sich testen zu lassen und gleichzeitig können unerkannte und asymptomatische Coronainfizierte erkannt und frühzeitig rausgefiltert werden. Denn: Jeder positive Schnelltest zieht einen PCR-Test nach sich. So können wir gerade bei diffusen Infektionsgeschehen das Virus besser und zielgenauer bekämpfen.“

13.18 Uhr. Das Land NRW hat soeben seine ab Montag gültige Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Klar geregelt ist schon jetzt, dass große Festveranstaltungen bis zum 31. Mai untersagt sind. Schwimmbäder dürfen für Gruppen von bis zu fünf Kindern Anfängerkurse anbieten. Außerdem ist die „Notbremse“ klar geregelt: Diese gilt für Kreise, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an drei Tagen hintereinander über 100 liegt. Hierbei wird unterschieden zwischen Möglichkeiten mit und ohne Test-Option:

  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 sind weiterhin im öffentlichen Raum nur Treffen mit höchstens fünf Personen aus zwei Hausständen erlaubt. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Paare, unabhängig von den Wohnverhältnissen, gelten als ein Hausstand.
  • Der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern in geschlossenen Räumen darf eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen.
  • Der Betrieb von Zoos und Tierparks ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern in geschlossenen Räumen darf eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen. Im Außenbereich gibt es keine Vorgabe zu den zulässigen Personen je Quadratmeter.
  • Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht durch den Verkauf von Waren für den täglichen Bedarf privilegiert sind (Lebensmittel, Dogerien, Blumenläden etc.)  dürfen Terminshopping anbieten, unter der Voraussetzung, die Anzahl gleichzeitig anwesender Kundinnen und Kunden auf eine Kundin bzw. einen Kunden pro 40 Quadratmeter zu beschränken. Eine vorherige Terminbuchung und eine zeitliche Begrenzung des Aufenthalts sind zwingend notwendig.
  • Körpernahe Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, sind bei Einhaltung von Hygienevorgaben der Verordnung zulässig. Wenn die Kundin bzw. der Kunde dabei keine Maske tragen kann (z.B. Gesichtskosmetik), ist ein tagesaktuelles negatives Testergebnis der Kundin bzw. des Kunden und eine regelmäßige Testung der Beschäftigten erforderlich.
  • Treffen im öffentlichen Raum sind mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand möglich. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Paare, unabhängig von den Wohnverhältnissen, gelten als ein Hausstand. Ausnahme bei den Ostertagen (1.-5. April): hier gelten die Regelungen wie bei einer Inzidenz 50-100, also zwei Hausstände mit insgesamt maximal fünf Personen, Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt
  • Der Betrieb von Bibliotheken und Archiven ist auf die Abholung und Auslieferung bestellter oder abholbarer Medien sowie deren Rückgabe beschränkt.
  • Der Betrieb von Museen, Ausstellungen, Schlösser, Burgen, Gedenkstätten u.ä. ist untersagt.
  • Der Zutritt zu geschlossenen Ausstellungsräumen ist in Zoos, Tierparks etc. für Besucher nicht gestattet.
  • Der Betrieb nicht privilegierter Geschäfte ist untersagt.
  • Körpernahe Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, sind untersagt. Davon ausgenommen sind medizinisch notwendige Leistungen, Friseurleistungen, Leistungen der nichtmedizinischen Fußpflege sowie der gewerbsmäßigen Personenbeförderung.
  • Treffen im öffentlichen Raum sind mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand möglich. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Paare, unabhängig von den Wohnverhältnissen, gelten als ein Hausstand. Ausnahme bei den Ostertagen (1.-5. April): hier gelten die Regelungen wie bei einer Inzidenz 50-100, also zwei Hausstände mit insgesamt maximal fünf Personen, Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt
  • Der Betrieb von Bibliotheken, Archiven etc. ist unter strikter Beachtung der Hygiene- und Abstands-Regeln zulässig. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern in geschlossenen Räumen darf eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Der Betrieb von Zoos und Tierparks ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern in geschlossenen Räumen darf eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen. Im Außenbereich gibt es keine Vorgabe zu den zulässigen Personen je Quadratmeter. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht durch den Verkauf von Waren für den täglichen Bedarf privilegiert sind (Lebensmittel, Dogerien, Blumenläden etc.)  dürfen Terminshopping anbieten, unter der Voraussetzung, die Anzahl gleichzeitig anwesender Kundinnen und Kunden auf eine Kundin bzw. einen Kunden pro 40 Quadratmeter zu beschränken. Eine vorherige Terminbuchung und eine zeitliche Begrenzung des Aufenthalts sind zwingend notwendig. Zutritt nur mit negativem Schnelltest. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Körpernahe Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, sind bei Einhaltung von Hygienevorgaben der Verordnung zulässig. Zutritt nur mit negativem Schnelltess. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

12.48 Uhr. In der Stadt Rheine sind aktuell 147 Infizierte in Isolation. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Die Zahl der Genesenen ist seit gestern um 19 auf 1.890 gestiegen, demnach gab es seit gestern 16 Neuinfektionen.

12.12 Uhr. In Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen zeigen sich unterschiedliche Entwicklungen mit Blick auf die aktuell Infizierten in Isolation. In Emsdetten sank die Zahl von 57 gestern auf 53, in Neuenkirchen sind mit 30 Personen nun drei Personen mehr in Quarantäne als noch am Donnerstag, teilte die Kreisverwaltung mit. In Wettringen ist die Zahl mit 20 Infizierten unverändert.

Die einzelnen Kommunen im Überblick:

  • In Altenberge: 31 Personen (24)
  • In Emsdetten: 53 Personen (57)
  • In Greven: 84 Personen (75)
  • In Hopsten: 17 Personen (16)
  • In Hörstel: 37 Personen (37)
  • In Horstmar: 25 Personen (27)
  • In Ibbenbüren: 111 Personen (101)
  • In Ladbergen: 5 Personen (1)
  • In Laer: 5 Personen (3)
  • In Lengerich: 81 Personen (49)
  • In Lienen: 7 Personen (4)
  • In Lotte: 23 Personen (16)
  • In Metelen: 2 Personen (1)
  • In Mettingen: 13 Personen (11)
  • In Neuenkirchen: 30 Personen (27)
  • In Nordwalde: 29 Personen (29)
  • In Ochtrup: 69 Personen (60)
  • In Recke: 24 Personen (25)
  • In Rheine: 147 Personen (143)
  • In Saerbeck: 7 Personen (9)
  • In Steinfurt: 65 Personen (49)
  • In Tecklenburg: 24 Personen (16)
  • In Westerkappeln: 10 Personen (7)
  • In Wettringen: 20 Personen (20)

11.42 Uhr. Kein einziger Antrag zur Veranstaltung eines Osterfeuers liegt in diesem Jahr bei der Stadt Emsdetten vor. Denn das „Zünden von Osterfeuern ist in 2021 verboten„, darauf weist die Stadt aktuell hin. Lediglich individuelle Anträge beim Ordnungsamt sind möglich – womit keine öffentlichen Veranstaltungen verbunden sind. Wie schon 2020 erstickt Corona damit die Osterfeuer auch in diesem Jahr im Keim. Die Corona-Lage und damit verbundene Versammlungsbeschränkungen lassen das nicht zu. [+]

10.44 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region steigen weiter, teils im zweistelligen Bereich. Einzige Ausnahme: Münster, wo sich der Wert von gestern auf leicht heute leicht reduziert hat. Alle von uns betrachteten Kreise und Städte in Niedersachsen liegen über der Marke von 100.

10 Uhr. Der Monat Mai wird in Wettringen in diesem Jahr im Zeichen der Gesundheit stehen. Die bisherigen Gesundheitstage wurden anlässlich der Pandemie digital umgeplant und sollen als ganzer Gesundheitsmonat regelmäßige Online-Vorträge zu verschiedenen Themen bieten. [+]

8.54 Uhr. Corona-Tests gelten als ein wichtiger Baustein, um die Pandemie zu bekämpfen. Immer mehr Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Schnelltests an. Die Politik mahnt angesichts der dritten Welle zur Eile. Immer mehr Unternehmen in Deutschland wollen ihren Belegschaften Schnelltests zur Erkennung des Coronavirus anbieten.

8.07 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 4.380 auf 4.870 (Stand: 26. März, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 80.432 auf 81.005 erhöht. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 220 (190), insgesamt Infizierte 4.196 (4.170), Verstorbene 96 (96), Genesene 3.900 (3.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 860 (760), insgesamt Infizierte 10.364 (10.257), Verstorbene 209 (208), Genesene 9.300 (9.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 270 (240), insgesamt Infizierte 4.223 (4.193), Verstorbene 80 (80), Genesene 3.900 (3.900)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 700 (620), insgesamt Infizierte 11.202 (11.116), Verstorbene 356 (353), Genesene 10.100 (10.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 370 (340), insgesamt Infizierte 6.138 (6.105), Verstorbene 103 (103), Genesene 5.700 (5.700)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.300 (1.200), insgesamt Infizierte 24.062 (23.896), Verstorbene 751 (749), Genesene 22.000 (22.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 720 (640), insgesamt Infizierte 11.797 (11.711), Verstorbene 279 (279), Genesene 10.800 (10.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 430 (390), insgesamt Infizierte 9.023 (8.984), Verstorbene 206 (206), Genesene 8.400 (8.400)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 4.870 (4.380), insgesamt Infizierte 81.005 (80.432) Verstorbene 2.080 (2.074), Genesene 74.100 (74.100)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.55 Uhr. Bis es einen Corona-Impfstoff für Kinder und Jugendliche geben wird, dauert es wohl noch. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen mit Schul- und Kita-Öffnungen rücken mögliche Spätfolgen der Infektion in diesen Gruppen in den Fokus. Seit Wochen steigen die nachgewiesenen Corona-Fälle bei Kindern und Jugendlichen nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) an. Auch wenn die Infektionen bei ihnen meist sehr mild oder ohne Symptome verlaufen: Experten erwarten eine Zunahme der Spätfolgen.

7.23 Uhr. „Die Stimmung kippt“ – aber nicht gegen konsequente Corona-Maßnahmen. In einem ZDF-„Trendbarometer“ der Forschungsgruppe Wahlen befürworteten 36 Prozent der Befragten rigidere Mittel, 26 Prozent halten die aktuellen Maßnahmen dagegen schon für übertrieben. 31 Prozent sagten, die Regeln seien gerade richtig, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Die inzwischen wieder gekippte Osterruhe bezeichneten 54 Prozent als „nicht richtig“, 41 Prozent stuften sie dagegen als „richtig“ ein.

7.12 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt kratzt an der 100er-Marke, bleibt aber noch knapp darunter – am Freitag liegt sie bei 99,1 (Vortag: 98,2). Der NRW-Landesschnitt steigt von 113,4 am Donnerstag auf jetzt 121,6- Die bundesweite Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut bei 119,1 (Vortag: 113,3).

Donnerstag, 25. März

18.07 Uhr. Hunderte Menschen im Kreis Steinfurt haben sich in den vergangenen Tagen schwer geärgert über die Vergabe von Impfterminen durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Sie standen mit einem völlig korrekt gebuchten Termin am FMO-Impfzentrum. Und wurden abgewiesen. Wie geht das? Die Chronologie eines Betroffenen. [+]

17.55 Uhr. Die Zahl der Corona-Infizierten aus einer Baptistengemeinde in Lage im Kreis Lippe ist auf mehr als 300 geklettert. Inzwischen sei ein Großteil der mehr als 1100 seit dem Wochenende unter Quarantäne gesetzten Gemeindemitglieder getestet, sagte eine Sprecherin des Kreises. Demnach lagen am Donnerstag mehr als 980 Testergebnisse vor. Bislang sei weiter unklar, ob die Menschen sich bei Präsenzgottesdiensten oder im Familienverbund angesteckt hätten.

17.48 Uhr. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie muss die Ostermontagsversammlung des Schützenvereins Offlum am 5. April in Wilminks Parkhotel ausfallen. In Absprache mit allen Neuenkirchener Schützenvereinen und der VSG sind die Schützenfeste 2021 aller Vereine abgesagt.

17.16 Uhr. Ob Raumluftfilter für die Schulen in Rheine als weiterer Schutz gegen eine Corona-Infektion angeschafft werden, ist keine Frage mehr. Jetzt geht es darum, wie sie angeschafft werden. [+]

16.50 Uhr. Die Stadt Emsdetten rechnet zu Ostern mit einer höheren Anzahl an Terminbuchungen im Schnelltestzentrum und erweitert daher ihre Öffnungszeiten. Zudem können Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrende nun generell auch einen Termin für die KfZ-Teststraßen buchen, teilt die Stadt mit. [+]

16.28 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat sich als Modellkommune zur Erprobung von sorgfältig begleiteten Öffnungsstrategien in der Corona-Krise beworben. In seinem Bewerbungsschreiben an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat Landrat Martin Sommer darüber hinaus angeregt, das gesamte Münsterland als „Modell-Region“ zuzulassen, berichtet die Kreisverwaltung.

16.10 Uhr. Die Freilichtspiele Tecklenburg haben die Spielzeit für dieses Jahr komplett abgesagt. „Dieser Entschluss beruht auf der Tatsache, dass eine Großveranstaltung auf unserer Bühne ein ständiges Risiko bedeutet, da die Inzidenzzahlen nicht absehbar sinken und langfristig keine ausreichende Impf-Situation besteht“, heißt es in der Erklärung. Aus der Verantwortung für alle im Zuschauerraum, auf und hinter der Bühne sei ein sicherer Spielbetrieb nicht möglich. „Außerdem lassen die behördlichen Vorgaben von 250 bis evtl. maximal 500 Zuschauern keinen finanziell verantwortbaren Spielbetrieb zu“, heißt es weiter.

15.48 Uhr. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will aus der breiten Kritik der vergangenen Wochen am Corona-Krisenmanagement Konsequenzen ziehen. Die persönliche Lehre, die er gezogen habe, laute: „Sage nur etwas zu, was du machen kannst, wenn du dafür auch die Strukturen hast“, sagte er am Donnerstag im Düsseldorfer Landtag.

15.18 Uhr. Die CAJ-Actionwoche Neuenkirchen in den Sommerferien steht noch in den Sternen. Das wurde in der digitalen Regionsversammlung der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) deutlich. Eigentlich sollte diese bereits als Präsenzveranstaltung im November stattfinden, was aber aufgrund der Corona-Pandemie nicht umzusetzen war. [+]

14.41 Uhr. Die Ermittlungen wegen der Maskenaffäre nehmen immer größere Dimensionen an. In der Affäre hat die Münchner Generalstaatsanwaltschaft erstmals gegen einen Beschuldigten Haftbefehl erwirkt. Zudem beginnen Ermittler, das Geld der Beschuldigten sicherzustellen. In dem Verfahren wird wegen Korruptionsverdachts unter anderem gegen Bayerns Ex-Justizminister Alfred Sauter (CSU) sowie den mittlerweile aus der CSU ausgetretenen Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein ermittelt. Wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft erläuterte, richtet sich der Haftbefehl aber nicht gegen Sauter oder Nüßlein.

14.32 Uhr. Von den derzeit 97 verfügbaren Betten auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell zehn von Covid-Patienten belegt (Vortag: acht), drei davon werden beatmet (Vortag: einer). Nach den Zahlen des Divi-Intensivregisters sind 26 Betten frei.

13.56 Uhr. Die Covid-19-Fallzahlen stiegen in allen Altersgruppen an, besonders stark jedoch bei Kindern und Jugendlichen, heißt es im jüngsten Online-Lagebericht des RKI. Ausbrüche beträfen momentan insbesondere private Haushalte, zunehmend aber auch Kitas, Schulen und das berufliche Umfeld, während die Anzahl der Ausbrüche in Alters- und Pflegeheimen abgenommen habe.

13.26 Uhr. Wie schon im vergangenen Jahr müssen auch 2021 die traditionellen Osterfeuer in der Stadt Hörstel ausfallen, heißt es in einer Pressemitteilung. Es sei auch nicht damit zu rechnen, dass sich die neue, ab Montag geltende Corona-Schutzverordnung in dieser Hinsicht zum Positiven ändern wird.

12.57 Uhr. Kurzarbeit und Freistellungen wegen der Corona-Pandemie haben den Arbeitsmarkt in NRW 2020 spürbar gebremst. Die Erwerbstätigenzahlen seien nach zehn Jahren Wachstum im vergangenen Jahr erstmals wieder zurückgegangen: um ein Prozent auf 9,55 Millionen, wie das Statistische Landesamt NRW am Donnerstag mitteilte.

12.13 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • In Altenberge: 24 Personen (24)
  • In Emsdetten: 57 Personen (57)
  • In Greven: 75 Personen (70)
  • In Hopsten: 16 Personen (14)
  • In Hörstel: 37 Personen (35)
  • In Horstmar: 27 Personen (26)
  • In Ibbenbüren: 101 Personen (95)
  • In Ladbergen: 1 Person (0)
  • In Laer: 3 Personen (5)
  • In Lengerich: 49 Personen (47)
  • In Lienen: 4 Personen (4)
  • In Lotte: 16 Personen (14)
  • In Metelen: 1 Person (0)
  • In Mettingen: 11 Personen (8)
  • In Neuenkirchen: 27 Personen (23)
  • In Nordwalde: 29 Personen (25)
  • In Ochtrup: 60 Personen (58)
  • In Recke: 25 Personen (24)
  • In Rheine: 143 Personen (135)
  • In Saerbeck: 9 Personen (9)
  • In Steinfurt: 49 Personen (47)
  • In Tecklenburg: 16 Personen (16)
  • In Westerkappeln: 7 Personen (6)
  • In Wettringen: 20 Personen (22)

12 Uhr. Sollen den Eltern im Kreis die Kita-Beiträge für Februar komplett erlassen werden, auch wenn das Land sich nicht an den dadurch entstehenden Kosten beteiligt? Jein, sagte die Mehrheit im Kreisausschuss dazu. Und musste sich deshalb von SPD-Mann Jürgen Coße „starres Zuständigkeitsdenken“ bescheinigen lassen. [+] Emsdetten versucht unterdessen per Resolution ein klares Signal nach Düsseldorf zu senden, um eine „Entlastung für die Eltern zu erzielen, ohne die Kommune zusätzlich zu belasten“. (Siehe hier oder im Ticker-Eintrag von 9.32 Uhr.)

11.37 Uhr. Ein Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region zeigt, dass es in Münster, Osnabrück und dem Kreis Warendorf leichte Rückgänge gibt. In den anderen von uns betrachteten Kreisen ist der Inzidenz-Wert hingegen gestiegen.

11.16 Uhr. „Wir sind auf alles vorbereitet, wissen aber noch nichts“, sagte St. Annas Pfarrer Markus Thoms am Mittwoch auf Anfrage unseres Medienhauses zum bevorstehenden Osterfest. Dürfen Gottesdienste gefeiert werden? Oder gibt es wieder, wie vergangenes Jahr, ein Online-Osterfest? Das hat die Politik noch nicht entschieden. Die Gottesdienstordnung für die Karwoche und zu Osternsei daher vorläufig. [+]

10.49 Uhr. In der Stadt Rheine gab es seit gestern 15 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Aktuell befinden sich demnach 143 Menschen in Isolation; so viele wie seit dem 15. Januar nicht mehr. Die Zahl der Genesenen stieg im gleichen Zeitraum um sieben auf 1.878.

10.18 Uhr. Wie sehr schlägt die Corona-Krise bei der Deutschen Bahn ins Kontor? Erwartet wird ein Milliardenverlust. Der bundeseigene Konzern will heute die Jahreszahlen für 2020 vorlegen. Allein im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres hatte das Minus mehr als 3,7 Milliarden Euro betragen. Die Gesamtkosten der Krise könnten sich Einschätzungen der Bundesregierung zufolge in einigen Jahren auf 13 bis 14 Milliarden Euro belaufen. Mit 5 Milliarden Euro will der Bund den Konzern unterstützen. Doch den Hilfen muss die Europäische Kommission noch zustimmen.

9.38 Uhr. Das Saarland beabsichtigt den Lockdown nach Ostern zu beenden. Wie Der Spiegel berichtet, will Deutschlands kleinstes Flächenland Einrichtungen wie Kinos oder Außengastronomie ab dem 6. April wieder öffnen, wenn Besucher einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorlegen können.

9.32 Uhr. Erwartungsgemäß einstimmig hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Montagabend eine Resolution beschlossen, in der das Emsdettener Parlament vom Land NRW zur Entlastung der Eltern die vollständige Übernahme der Elternbeiträge für den Besuch von Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege und der OGS fordert, so lange die Kinderbetreuung Corona-bedingt nicht im vollen, gewohnten Umfang erfolgt. [+]

8.47 Uhr. Dank der Vorbereitung und Organisation durch das Kollegium und der beiden Hausmeister verlief der Start der freiwilligen Corona-Schnelltests der Emmy-Noether-Schule in Neuenkirchen reibungslos. „Obwohl einige Schülerinnen und Schüler aufgeregt waren, führten sie den Test Schritt für Schritt diszipliniert durch“, sagte Schulleiterin Ulrike Eckrodt-Schmeing auf Anfrage unseres Medienhauses.

8.20 Uhr. „Ein Jahr Pandemie zerrt an den Nerven“, berichtet Rüdiger Böckenfeld, Heimleiter des Marienheim Wettringen. Die Einrichtung zur Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen musste und muss weiterhin in der Coronavirus-Krise zahlreiche Herausforderungen meistern. Zusammen mit Geschäftsführer Michael Niehues blickt er im Gespräch auf den täglichen Aufwand und Erfahrungen. [+]

8 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Mittwoch auf Donnerstag von 4.020 auf 4.380 (Stand: 25.03.2021, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 79.826 auf 80.432 erhöht. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 190 (170), insgesamt Infizierte 4.170 (4.144), Verstorbene 96 (95), Genesene 3.900 (3.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 760 (650), insgesamt Infizierte 10.257 (10.102), Verstorbene 208 (207), Genesene 9.300 (9.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 240 (220), insgesamt Infizierte 4.193 (4.167), Verstorbene 80 (80), Genesene 3.900 (3.900)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 620 (610), insgesamt Infizierte 11.116 (11.059), Verstorbene 353 (352), Genesene 10.100 (10.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 340 (330), insgesamt Infizierte 6.105 (6.064), Verstorbene 103 (102), Genesene 5.700 (5.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.200 (1.100), insgesamt Infizierte 23.896 (23.727), Verstorbene 749 (745), Genesene 22.000 (21.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 640 (590), insgesamt Infizierte 11.711 (11.632), Verstorbene 279 (278), Genesene 10.800 (10.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 390 (350), insgesamt Infizierte 8.984 (8.931), Verstorbene 206 (206), Genesene 8.400 (8.400)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 4.380 (4.020), insgesamt Infizierte 80.432 (79.826) Verstorbene 2.074 (2.065), Genesene 74.100 (73.800)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.23 Uhr. Das Impfen kann die dritte Coronawelle in Deutschland nicht aufhalten. Dafür ist der Impfstoff noch zu knapp. Anstatt im Oberarm, befinden sich in den Ländern viele Impfdosen noch im Lager. Vor dem angekündigten Schub bei den Corona-Impfungen stagniert das Tempo der Impfkampagne in Deutschland derzeit weiter. Angesichts der wieder stark steigenden Corona-Zahlen wollen die EU-Staaten endlich mehr Tempo in die Impfkampagne bringen:
Die Beschleunigung von Produktion und Lieferung der bisher knappen Impfstoffe ist Topthema beim heutigen Videogipfel der Staats- und Regierungschefs.

7.21 Uhr. Online statt Präsenz: VHS und Musikschule sind seit einem Jahr an vielen Stellen digital unterwegs. Neueste Errungenschaft ist ein Hybridraum, der eine Mischung von Präsenz- und Digitalveranstaltungen erlaubt. [+]

7.13 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Donnerstag weiter gestiegen und liegt nun bei 98,2 – der NRW-Landesschnitt ist inzwischen bei 113,4, die bundesweite Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut bei 113,3.

Mittwoch, 24. März

18.47 Uhr. Nachdem die Politik die sogenannte Osterruhe zurückgenommen hat, gibt es durchweg positive Rückmeldungen aus der Wirtschaft. „Die mutige Entscheidung der Bundeskanzlerin beweist Führungsstärke“, sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger. Der Handelsverband Deutschland sprach am Mittwoch denn auch von einem „Signal der Vernunft“.

17.50 Uhr. Das Arnold-Janssen-Gymnasium in St. Arnold ist heute mit den Corona-Selbsttests gestartet. Die Lehrerinnen und Lehrer, die in der ersten Stunde Unterricht in den Klassen hatten, benötigten auch eben diese Stunde für die Durchführung. „Bis alle mit dem Material versorgt sind und der Test vollständig durchgeführt wurde, ist die erste Stunde schon zu Ende“, sagt Lehrerin Hannah Zollfrank. [+]

17.32 Uhr. Die Luca-App soll schnellstmöglich auch im Kreis Steinfurt Anwendung finden. Das machte Landrat Martin Sommer deutlich. Man warte derzeit auf die Freischaltung durch das Start-Up-Unternehmen. [+] Uns interessiert auch Ihre Meinung:

Umfrage

Würden Sie die Luca-App nutzen?

Ja, auf jeden Fall!
Nein, ich würde sie nicht installieren.
829 abgegebene Stimmen

17.17 Uhr. Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht Deutschland finanziell gewappnet für den weiteren Kampf gegen die Corona-Krise. „Wir nehmen die nötigen Mittel in die Hand, um die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der Pandemie zu bewältigen“, sagte Scholz bei der Vorlage der Eckwerte für den Bundeshaushalt 2022. Geplant sind neue Schulden in Milliardenhöhe.

16.49 Uhr. Aufgrund der Corona-Pandemie muss das Anangeln des AV Neptun am Haddorfer See sowohl für die Jugendgruppe als auch die Seniorengruppe ausfallen. Der Haddorfer See ist dennoch aufgrund des Forellenbesatzes von Samstag, 27. März, bis am Karfreitag, 2. April, um 8 Uhr gesperrt. Der Arbeitseinsatz am Samstag, 27. März, findet statt. Treffen ist um 8.30 Uhr am Haddorfer See, teilt der AV Neptun mit.

16.15 Uhr. Das Corona-Testzentrum Neuenkirchen/Wettringen hat heute seine Arbeit aufgenommen. Rund 120 „Spuck-Tests“ wurden vorgenommen. [+]

15.40 Uhr. In Emsdetten ist die Zahl der aktuell Corona-Infizierten seit gestern von 67 auf 57 zurückgegangen, in Wettringen ist mit 22 Personen ein Infizierter weniger zu verzeichnen als noch am Vortag. In Neuenkirchen stieg die Zahl hingegen von 21 auf 23.

Die einzelnen Orte im Überblick:

  • In Altenberge: 24 Personen (18)
  • In Emsdetten: 57 Personen (67)
  • In Greven: 70 Personen (70)
  • In Hopsten: 14 Personen (11)
  • In Hörstel: 35 Personen (39)
  • In Horstmar: 26 Personen (26)
  • In Ibbenbüren: 95 Personen (97)
  • In Ladbergen: 0 Personen (1)
  • In Laer: 5 Personen (4)
  • In Lengerich: 47 Personen (36)
  • In Lienen: 4 Personen (3)
  • In Lotte: 14 Personen (16)
  • In Metelen: 0 Personen (1)
  • In Mettingen: 8 Personen (7)
  • In Neuenkirchen: 23 Personen (21)
  • In Nordwalde: 25 Personen (25)
  • In Ochtrup: 58 Personen (54)
  • In Recke: 24 Personen (21)
  • In Rheine: 135 Personen (123)
  • In Saerbeck: 9 Personen (8)
  • In Steinfurt: 47 Personen (38)
  • In Tecklenburg: 16 Personen (15)
  • In Westerkappeln: 6 Personen (6)
  • In Wettringen: 22 Personen (23)

15.09 Uhr. In der Stadt Rheine haben sich seit gestern 29 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Stadtverwaltung am frühen Nachmittag mit. Die Zahl der Genesenen stieg im gleichen Zeitraum um 17 auf 1.871. Somit sind aktuell 135 Infizierte in Isolation.

14.56 Uhr. Der Spielmannszug Offlum sagt sein Jubiläum wegen der Corona-Pandemie erneut ab. Um planerische Sicherheit zu haben, will der Spielmannszug das 100-jährige Jubiläum daher mit dem 200-jährigen Jubiläum des Schützenvereins Offlum.verbinden. [+]

14.38 Uhr. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach Worten von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet die Verantwortung für die umstrittene Osterruhe-Entscheidung „vollumfänglich übernommen“. Merkel habe in der kurzfristig einberufenen Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch gesagt, dass die Entscheidung „in dieser Form ein Fehler“ und „so nicht durchsetzbar“ gewesen sei, sagte Laschet. Er habe deutlich gemacht, „dass wir diese Verantwortung alle tragen“, betonte der CDU-Bundesvorsitzende.

14.07 Uhr. Der Handelsverband Nordrhein-Westfalen bewertet die Rücknahme der „Osterruhe“ als sehr positiv. Das teilte der Verband soeben mit. Die kurzfristig vorgesehene Schließung des Lebensmittelhandels am Gründonnerstag hätte zu erhöhtem Kundenandrang am vorhergehenden Mittwoch und am Karsamstag geführt und wäre damit für das Pandemiegeschehen völlig kontraproduktiv. „Wir loben die Politik für diesen bemerkenswerten Schritt, den Fehler ganz klar einzugestehen und die falsche Entscheidung zurückzuziehen“, so Michael Radau, Präsident des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen. „Bislang funktionieren die Hygienekonzepte im Einzelhandel einwandfrei. Eine künstliche Verknappung der Einkaufszeit hätte zu langen Schlangen vor und in den Geschäften führen können.“

13.50 Uhr. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die zunächst geplante Osterruhe für dringend nötig, hätte sie sich aber noch härter und mit Ausgangssperre gewünscht. „Wir brauchen noch einmal einen Lockdown-Beschluss, den haben wir ja jetzt auch gefasst, ich hoffe, er wirkt ausreichend, ich hätte ihn früher gefasst und auch härter“, sagte Lauterbach.

13.27 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell acht Covid-Patienten behandelt (Vortag: sieben), unverändert einer davon wird beatmet. Nach den Zahlen des Divi-Intensivregisters sind 26 Betten frei.

13.07 Uhr. Wegen der andauernden Corona-Pandemie muss die Jahreshauptversammlung des Vereins „Dorf St. Arnold“ ausfallen. Es können auch keine Wahlen vorgenommen werden. Der jetzige Vorstand hat daher beschlossen, bis zur nächstmöglichen Versammlung im Amt zu bleiben. Sobald es die Lage erlaubt, wird rechtzeitig zur Versammlung eingeladen. Die Kassenprüfung für das Jahr 2020 hat unter Einhaltung der Gesundheitsauflagen stattgefunden, heißt es in einer Pressemitteilung.

12.40 Uhr. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die für Gründonnerstag und Karsamstag geplante Osterruhe zurückgenommen. In einer kurzen Erklärung im Kanzleramt übernahm sie die volle Verantwortung für das durch die Entscheidung in der Nacht zu Dienstag ausgelöste Chaos. „Es war einzig und mein Fehler. Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung“, sagte Merkel. Ihre Idee sei „mit bester Absicht entworfen worden“, um die dritte Welle zu brechen. Die Osterruhe sei aber in der Kürze der Zeit nicht umsetzbar gewesen.

12.25 Uhr. Das NRW-Gesundheitsministerium hat dem Vorwurf widersprochen, dass das Land Impfdosen „auf Halde“ habe. In Bezug auf die Wirkstoffe von Astrazeneca und Moderna sei davon auszugehen, „dass das Lager Ende der Woche leer sein wird“, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Die Reserve an Biontech-Impfstoff schmelze ebenfalls - unter anderem durch 279.000 ausstehende Zweitimpfungen.

12.03 Uhr. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will um 12.30 Uhr eine Erklärung abgeben. Darin wird es vermutlich um die Rücknahme der hoch umstrittenen Osterruhe an Gründonnerstag und Karsamstag gehen.

11.44 Uhr. In der Kita St. Bonifatius Rheine ist nach Angaben der Stadtverwaltung ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Eine Gruppe sei daher bis zum 31. März geschlossen.

11.25 Uhr. Die von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) ins Spiel gebrachte „Osterruhe“ ist offenbar vom Tisch. Nach übereinstimmenden Medienberichten will Merkel die gefassten Beschlüsse in der kurzfristig anberaumten Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten korrigieren.

11.11 Uhr. Nach der massiven Kritik an den Oster- und Lockdown-Beschlüssen der Bund-Länder-Runde hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen neuen Regierungsstil gefordert. Die Ministerpräsidentenkonferenz habe die Menschen enttäuscht, sagte Laschet am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. „Wir können so nicht weitermachen“, sagte der CDU-Bundesvorsitzende. Darüber werde er „sehr kritisch“ auch am Mittwoch in der kurzfristig anberaumten Schalte von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Regierungschefs (siehe Meldung von 10.33 Uhr) reden. Unmut hatte sich vor allem daran entzündet, dass nach den stundenlangen Corona-Beratungen in der Nacht zum Dienstag die Umsetzung zentraler Beschlüsse noch offen war.

11.05 Uhr. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz in der Region weist die Stadt Osnabrück mit 193 nach wie vor den höchsten Wert aus. Der Kreis Coesfeld rangiert mit 51,7 am anderen Ende. Der Kreis Steinfurt liegt mit 95,0 im Mittelfeld.

10.50 Uhr. Nach dem erneuten Anstieg der Inzidenzzahlen hat der SuS Neuenkirchen beschlossen, das Training einzustellen. Der sofortige Trainingsstopp trat bereits am Dienstag, 23. März, in Kraft. Dies bestätigte der geschäftliche SuS-Vorstand und machte auch die enge Absprache mit dem Ordnungsamt deutlich. Somit werden mindestens bis zum Ende der Osterferien keine SuS-Trainingseinheiten mehr stattfinden. Die Entscheidung sei den Verantwortlichen nicht leicht gefallen, aber durch die steigenden Fallzahlen auch unter Kindern und Jugendlichen sei eine Weiterführung des Trainingsbetriebs nicht zu verantworten.

10.33 Uhr. Nach der massiven Kritik an den Oster-Beschlüssen der Bund-Länder-Runde Anfang der Woche will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) offenbar kurzfristig erneut mit den Ministerpräsidenten der Länder beraten. Um 11 Uhr werde es eine Schalte der Kanzlerin mit den Regierungschefs geben, berichtet der „Spiegel“. Die Einladung erfolgte demnach durch das Kanzleramt, es werde um den Umgang mit der anhaltenden Kritik gehen. Zuvor hatte auch die Nachrichtenagentur dpa darüber berichtet.

10.14 Uhr. Anfang Mai wird kein Duft von frisch gebrannten Mandeln und Zuckerwatte in Emsdettens Luft liegen. Keine Musik und auch kein Autoscooter und Karussells: Die Maikirmes ist abgesagt. [+]

9.33 Uhr. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Deutschland mehr als 75.000 Menschen an oder mit dem Corona-Virus gestorben. So wurden bislang 75.212 Corona-Tote ans Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, wie aus Zahlen von Mittwochmorgen hervorgeht. Zuletzt starben aber deutlich weniger Menschen als noch im Januar.

9.02 Uhr. Der Corona-Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen ist leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies am Mittwochmorgen 111,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche aus. Am Dienstag hatte die wichtige Kennziffer bei 109,2 gelegen, am Mittwoch vergangener Woche bei 85,1. Die Gesundheitsämter meldeten 3.455 Fälle von Neuinfektionen innerhalb eines Tages und 34 weitere Todesfälle. Im Märkischen Kreis lag der Wert bei 224,8, im Kreis Lippe bei 190,2. Dagegen wurden im Kreis Höxter nur 47,8 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen gezählt. Für die größte nordrhein-westfälische Stadt Köln wurde die Inzidenz mit 114,8 angegeben.

8.27 Uhr. Der von Bund und Ländern beschlossene Oster-Lockdown hat für große Verunsicherung bei vielen Unternehmen gesorgt - und für massive Kritik. Die Politik habe die Folgen des plötzlichen Oster-Lockdowns überhaupt nicht durchdacht, heißt es hinter vorgehaltener Hand.

8.15 Uhr. Es gibt bekanntlich keinen sogenannten „Impfsatelliten“ in Rheine, also keine Außenstelle des Impfzentrums am FMO. Der Kreis und die Stadt Rheine waren rund um den 9. März im Begriff, einen solchen Satelliten zu installieren, bis sie ihre Aktivitäten aufgrund neuer Entscheidungen des NRW-Gesundheitsministeriums abrupt einstellen mussten. Die CDU-Kreistagsfraktion hat jetzt eine detaillierte Anfrage an den Landrat gestellt, wie genau der Ablauf des Scheiterns war. Jetzt liegt die Beantwortung des Fragenkatalogs der Politik vor. So wollte die CDU wissen, wie die Kommunikation mit Düsseldorf abgelaufen sei. Eine vorherige Besprechung zum Aufbau des Impfsatelliten mit dem NRW-Gesundheitsministerium (MAGS) sei nicht erforderlich gewesen, antwortet der Kreis. Der 9. Impferlass des MAGS vom 1. März habe „die Einrichtung einer weiteren Impfstelle in Betracht gezogen.“ Im Sinne eines zügigen Weiterimpfens auf allen Ebenen seien Kreis und Stadt daraufhin aktiv geworden. Und hatten auch schon das Hausärztenetzwerk Rheine an Bord. Am 10. März sei alles soweit vorbereitet gewesen, Teams des Kreises seien auf dem Weg nach Rheine gewesen, als in einer MAGS-Videokonferenz mitgeteilt wurde, dass der Impfstoff Astrazeneca ab Ende März nur noch an die Hausarztpraxen gehen sollte. Somit hätte man in Rheine nichts zu verimpfen gehabt, woraufhin der Kreis seine Leute „noch auf der Anfahrt zum Vertragsschluss zurückgerufen“ habe. Die Politik habe der Kreis dabei nicht vorab informiert, sondern wollte das lediglich im Rahmen der üblichen Unterrichtungen im Gesundheitsausschuss tun. Man könne das kritisieren, man könne aber auch die Auffassung vertreten, dass hier der Versuch unternommen wurde, das müde Impfprozedere unbürokratisch zu beschleunigen. Und dass der unstete Kurs des Landes diesen Versuch vereitelt hat.

8.02 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Dienstag auf Mittwoch von 3.960 auf 4.020 (Stand: 24. März, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 170 (170), insgesamt Infizierte 4.144 (4.124), Verstorbene 95 (95), Genesene 3.900 (3.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 650 (650), insgesamt Infizierte 10.102 (10.042), Verstorbene 207 (207), Genesene 9.200 (9.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 220 (210), insgesamt Infizierte 4.167 (4.140), Verstorbene 80 (80), Genesene 3.900 (3.900)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 610 (590), insgesamt Infizierte 11.059 (10.982), Verstorbene 352 (351), Genesene 10.100 (10.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 330 (340), insgesamt Infizierte 6.064 (6.036), Verstorbene 102 (101), Genesene 5.600 (5.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.100 (1.100), insgesamt Infizierte 23.727 (23.623), Verstorbene 745 (743), Genesene 21.900 (21.800)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 590 (560), insgesamt Infizierte 11.632 (11.540), Verstorbene 278 (278), Genesene 10.800 (10.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 350 (340), insgesamt Infizierte 8.931 (8.888), Verstorbene 206 (206), Genesene 8.400 (8.300)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 4.020 (3.960), insgesamt Infizierte 79.826 (79.375) Verstorbene 2.065 (2.061), Genesene 73.800 (73.400)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

7.07 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Mittwoch auf 95,0 gestiegen – und liegt damit nur noch knapp unter dem Wert von 100, der nach Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz die „Notbremse“ auslöst. Die „Notbremse“ bedeutet die Rücknahme von bereits erfolgten Lockerungen wie Öffnungen von Geschäften, Museen und Sportanlagen, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen über 100 steigt.

Dienstag, 23. März

18.25 Uhr. Die Gemeindeverwaltung Wettringen teilt mit, dass ab sofort Termine für einen Coronavirus-Schnelltest im Testzentrum auf dem Dorfplatz vereinbart werden können. Die von der Firma Lightconcept betriebene Teststelle samt Drive-In-Möglichkeit für Autofahrer nimmt den Betrieb am Freitag, 26. März, auf und befindet sich derzeit im Aufbau. Die Testungen sind grundsätzlich für alle Bürgerinnen und Bürger mit ständigem Wohnsitz in Deutschland möglich und können einmal pro Woche kostenlos durchgeführt werden. Online-Buchungen unter www.schnelltest-wettringen.de

18.04 Uhr. Weil Corona-Impfstoff so knapp ist, sollen Exporte aus der Europäischen Union noch schärfer kontrolliert und notfalls häufiger gestoppt werden. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur vor der für Mittwoch geplanten Entscheidung der EU-Kommission. Generelle Exportverbote seien jedoch nicht geplant, hieß es aus EU-Kreisen.

17.41 Uhr. Die Corona-Auflagen schränken auch Sterben, Tod, Abschied und Trauer ganz wesentlich ein. Die Pandemie schürt Gefühle der Hilflosigkeit, gar Machtlosigkeit – in ohnehin schweren Zeiten. Die Arbeit des in Emsdetten basierten Kompetenzzentrums Trauer, das für den gesamten Kreis Steinfurt zuständig ist, wird deshalb mehr denn je gebraucht. Ein Interview. [+]

17.29 Uhr. Jetzt ist der Westdeutsche Fußballbund gefragt: Sprach man in jüngster Zeit mit Spielern, Trainern oder Offiziellen, äußerte keiner den Glauben, im März oder April wieder um Punkte Fußball zu spielen. Doch rechtlich ist das ein Problem: Denn der Verband ist verpflichtet, den Vereinen einen Spielbetrieb anzubieten. Im anderen Fall würde er sich juristisch angreifbar machen.[+]

17.14 Uhr. Die Corona-Pandemie hat ein tiefes Loch in die Kassen der nordrhein-westfälischen Kommunen gerissen – auch in Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen. Darauf lassen Zahlen des Statistischen Landesamts schließen. [+]

16.52 Uhr. Für die Grafschaft Bentheim wird es vorerst keine neue corona-bedingte Allgemeinverfügung geben. Das bedeutet, dass die Corona-Regeln nicht verschärft werden. „Nach den uns vorliegenden Informationen kommen wir zu dem Ergebnis, den Landkreis vorerst nicht zur Hochinzidenzkommune zu erklären“, teilte Landrat Uwe Fietzek am Dienstagmittag mit. [+]

16.20 Uhr. Die Emsdettener Johannesschule ist aufgrund eines Coronafalls im Lehrerkollegium ab Mittwoch bis auf Weiteres geschlossen. „Im äußersten Fall kann eine Notbetreuung in Anspruch genommen werden“, heißt es in einer Mitteilung der Grundschule. Alle Eltern werden gebeten, ihr Kind nur im absoluten Notfall in die Betreuung zu geben.

16.10 Uhr. Angesichts der neuen Corona-Beschlüsse stößt der Kurs von Bund und Ländern überwiegend auf Kritik – vor allem bei Ökonomen und Branchenverbänden.

15.53 Uhr. Die Zahl der aktuell intensivmedizinisch betreuten Covid-Patienten im Kreis Steinfurt beträgt aktuell sieben (Vortag: zehn). Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Demnach wird aktuell nur noch eine Person beatmet (Vortag: zwei).

15.40 Uhr. Stolz präsentierte Astrazeneca eine neue Studie zur Wirksamkeit seines Corona-Vakzins. Nun muss das Unternehmen Daten nachliefern. Die US-Gesundheitsbehörde NIAID zweifelt die Aussagekraft von Daten einer neuen Untersuchung des Pharmakonzerns Astrazeneca zu dessen Impfstoff an.

15.05 Uhr. In fünf Tagen nur einen Tag, um den Kühlschrank aufzufüllen? Da müssen die Verbraucher dieses Jahr an Ostern wohl durch. Der Handel will für volle Regale sorgen - hält von der Maßnahme aber wenig. Grund ist die von Bund und Ländern geplante Schließung des Einzelhandels am Gründonnerstag. Die Branchenvertretung kritisiert auch die Verlängerung der Corona-Beschränkungen bis Mitte April. „Bund und Länder agieren nur noch im Tunnelmodus“, sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Sie konzentrierten sich auf Infektionszahlen, nicht aber auf die tatsächliche Infektionsgefahr beim Einkaufen. Diese sei gering.

14.29 Uhr. An der Franziskusschule in Rheine-Mesum ist nach Angaben der Stadtverwaltung ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Über den Umfang der Quarantäne werde das Kreisgesundheitsamt entscheiden, der Stadtverwaltung lägen dazu noch keine Angaben vor, hieß es.

14.16 Uhr. Im Corona-Jahr 2020 haben viele Menschen Trost bei Haustieren gesucht. Die Zahl der Hunde, Katzen oder Wellensittiche und sonstigen tierischen Mitbewohner in deutschen Haushalten stieg innerhalb von zwölf Monaten um fast eine Million auf knapp 35 Millionen, wie der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZFF) mitteilten.

13.31 Uhr. Auch in Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen ist die Zahl der aktuell Infizierten seit gestern gestiegen. In Emsdetten sind aktuell 67 (gestern: 64) Infizierte in Isolation, in Neuenkirchen stieg die Zahl von 16 auf 21, in Wettringen von 21 auf 23, teilte die Kreisverwaltung mit.

Die einzelnen Orte im Kreis im Überblick:

  • In Altenberge: 18 Personen (19)
  • In Emsdetten: 67 Personen (64)
  • In Greven: 70 Personen (66)
  • In Hopsten: 11 Personen (11)
  • In Hörstel: 39 Personen (35)
  • In Horstmar: 26 Personen (28)
  • In Ibbenbüren: 97 Personen (89)
  • In Ladbergen: 1 Person (2)
  • In Laer: 4 Personen (4)
  • In Lengerich: 36 Personen (36)
  • In Lienen: 3 Personen (2)
  • In Lotte: 16 Personen (16)
  • In Metelen: 1 Person (1)
  • In Mettingen: 7 Personen (6)
  • In Neuenkirchen: 21 Personen (16)
  • In Nordwalde: 25 Personen (25)
  • In Ochtrup: 54 Personen (45)
  • In Recke: 21 Personen (20)
  • In Rheine: 123 Personen (114)
  • In Saerbeck: 8 Personen (8)
  • In Steinfurt: 38 Personen (36)
  • In Tecklenburg: 15 Personen (14)
  • In Westerkappeln: 6 Personen (7)
  • In Wettringen: 23 Personen (21)

13.15 Uhr. Die Polizei Osnabrück hat am Freitagabend eine illegale Pokerrunde hochgenommen. Insgesamt wurden elf Männer beim illegalen Glücksspiel in Räumlichkeiten angetroffen, die nur über Hinterhöfe erreichbar sind. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden dabei vollständig missachtet, heißt es im Polizeibericht. Im Inneren wurde ein großer Pokertisch inklusive Spielern, Kartengeber („Dealer“), Jetons und einer fünfstelligen Bargeldsumme festgestellt. Als Veranstalter gab sich ein 40-jähriger Osnabrücker zu erkennen. Bei den anderen Männern handelte es sich um Männer im Alter zwischen 24 und 63 Jahren.

12.26 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist am Dienstag weitestgehend stabil geblieben. Den niedrigsten Wert weist mit 59,8 derzeit der Kreis Coesfeld auf, den höchsten mit 187,0 die Stadt Osnabrück.

12.17 Uhr. Die Internetseite www.impfterminservice.de zur Vereinbarung von Impfterminen wird heute Mittag vom Netz genommen. Die Seite sei fehlerhaft, teilte die Kreisverwaltung mit . Es sei dann keine Online-Terminbuchung mehr möglich und alle Menschen, die 80 Jahre und älter sind, könnten sich nur noch telefonisch anmelden (täglich von 8 bis 22 Uhr unter den Nummern 116117 oder 0800/116117-02). Menschen, die aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer in der ersten und zweiten Priorisierungsgruppe aufgeführten Berufsgruppe für eine Impfung berechtigt sind und bereits die Erstimpfung erhalten haben, könnten ihren Zweittermin nach jetzigem Stand und vor dem Hintergrund der vom Land NRW zur Verfügung gestellten Informationen wie vereinbart wahrnehmen. Wer noch keinen Zweittermin hat, sollte sich entweder per Mail an corona.impftermin@kreis-steinfurt.de wenden oder wählen unter Telefon 02551/69-7103 melden. Ersttermine können „wegen des aktuell knappen Impfstoffs zurzeit für diese Personengruppen im Impfzentrum des Kreises nicht vergeben werden“. Wann weitere Personengruppen ein Impfangebot erhalten können, habe das Land Nordrhein-Westfalen noch nicht bekanntgegeben. Auch vorerkrankten Menschen könne somit zurzeit noch kein Impfangebot gemacht werden. Nach dem aktuellen nordrhein-westfälischen Impferlass sollen Vorerkrankte aber nach Ostern bei ihrem Hausarzt oder ihrer Hausärztin immunisiert werden können.

11.40 Uhr. Während Gartenbaumärkte nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Münster nun auch nur mit Terminvereinbarung öffnen dürfen, gibt es in der neuen Coronaschutz-Verordnung Ausnahmen: Einzelhandelsgeschäfte, die lediglich „kurzfristig verderbliche Schnitt- und Topfblumen sowie Gemüsepflanzen und Saatgut“ und Zubehör wie Übertöpfe verkaufen, unterliegen nicht den neuen Beschränkungen. Sie dürfen wie Blumenläden weiter ohne Terminvergabe Kunden bedienen. Das OVG hatte am Montag die meisten im Zuge der Corona-Bekämpfung eingeführten Beschränkungen für den Einzelhandel in NRW mit Bezug auf den Gleichbehandlungsgrundsatz aufgehoben. Die Landesregierung kündigte wenige Stunden später an, diese Gleichbehandlung einzuziehen, in dem nunmehr auch Buchhandlungen, Schreibwarenläden und Gartenmärkte nur noch mit Terminbuchungen betrieben werden dürften. Die entsprechend neu gefasste Coronaschutz-Verordnung ist seit heute gültig.

11.10 Uhr. Erstkommunion im Mai oder lieber erst im Herbst: Die Pfarrgemeinde St. Anna Neuenkirchen lässt den Familien in diesem Jahr wegen der anhaltenden Corona-Pandemie die Wahl. Die Vorbereitungen zur Erstkommunion, die derzeit laufen, werden fortgesetzt – unabhängig vom gewählten Termin und nur solange das Feiern von Gottesdiensten erlaubt ist. [+]

10.46 Uhr. In Rheine meldet die Stadtverwaltung an diesem Dienstag 123 Infizierte in Isolation. Das ist der höchste Stand seit dem 17. Januar. 15 Neuinfizierten stehen sieben Genesene gegenüber.

10.18 Uhr. Die Deutsche Bischofskonferenz ist überrascht von der Forderung nach einem Verzicht von Gottesdiensten in Präsenzform an Ostern. „Das Ergebnis hat uns ohne jede Vorwarnung durch die Nachrichten heute Morgen überrascht“, twitterte der Sprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp. „Wir werden das im Laufe des Tages beraten.“ Bund und Länder hatten sich in der Nacht darauf geeinigt, die Religionsgemeinschaften bitten zu wollen, an Ostern auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Bisher waren die Kirchen davon ausgegangen, an Ostern Gottesdienste unter Einhaltung der Corona-Regeln abhalten zu können.

9.29 Uhr. Mit dem verlängerten und sogar verschärften Lockdown dürfte das seit wenigen Wochen beim FC Eintracht Rheine praktizierte Kleingruppen-Training schon wieder Geschichte sein. Seit geraumer Zeit versuchte der Fußball-Oberligist unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen, den Trainingsbetrieb halbwegs weiterzuführen. [+]

8.56 Uhr. NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) sieht in den neuen Bund-Länder-Beschlüssen zu Corona-Maßnahmen „Licht und Schatten“. „Ich bin sehr froh, dass es keine generellen Ausgangssperren gibt, dass wir Kitas und Schulen jetzt nicht einfach wieder schließen“, sagte der Vize-Ministerpräsident am Dienstagmorgen in einem Interview des Radioprogramms WDR 2. Er hätte sich allerdings gewünscht, „dass zumindest mit den Testmöglichkeiten, die wir ja bereits haben, wir beim Handel mehr offen gehalten hätten“.

8.32 Uhr. Der Andrang am Montagmorgen im kommunalen Testzentrum Emsdetten an der Feuerwache war groß. „Bis zum Mittag waren alle Termine ausgebucht“, verrät Willi Kemper, Leiter der Feuerwehr und damit auch des Testzentrums. [+]

8.13 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag von 3.980 auf 3.960 (Stand: 23. März, 0 Uhr) gesunken. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 170 (160), insgesamt Infizierte 4.124 (4.117), Verstorbene 95 (94), Genesene 3.900 (3.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 650 (660), insgesamt Infizierte 10.042 (10.016), Verstorbene 207 (207), Genesene 9.200 (9.100)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 210 (210), insgesamt Infizierte 4.140 (4.126), Verstorbene 80 (79), Genesene 3.900 (3.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 590 (530), insgesamt Infizierte 10.982 (10.880), Verstorbene 351 (347), Genesene 10.000 (10.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 340 (360), insgesamt Infizierte 6.036 (6.032), Verstorbene 101 (101), Genesene 5.600 (5.600)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.100 (1.100), insgesamt Infizierte 23.623 (23.595), Verstorbene 743 (737), Genesene 21.800 (21.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 560 (600), insgesamt Infizierte 11.540 (11.492), Verstorbene 278 (276), Genesene 10.700 (10.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 340 (360), insgesamt Infizierte 8.888 (8.882), Verstorbene 206 (206), Genesene 8.300 (8.300)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 3.960 (3.980), insgesamt Infizierte 79.375 (79.140) Verstorbene 2.061 (2.047), Genesene 73.400 (73.000)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.06 Uhr. Die Wettringer Ärzte Ekkehard Grützner und Peter Rotterdam wollen lokale Impfungen gegen das Coronavirus nicht in ihren Praxen, sondern in der Bürgerhalle durchführen. Die Gemeinde zeigt sich dem gegenüber offen. Sinn ergebe das aber erst, wenn deutlich mehr Impfdosen zur Verfügung stehen, als aktuell in Aussicht sind. [+]

7.32 Uhr. Nordrhein-Westfalen wird die „Notbremse“ bei den Corona-Öffnungen „eins zu eins“ umsetzen. Das betonte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am frühen Dienstagmorgen in Düsseldorf nach rund zwölfstündigen Bund-Länder-Beratungen. Die „Notbremse“ bedeutet die Rücknahme von bereits erfolgten Lockerungen wie Öffnungen von Geschäften, Museen und Sportanlagen, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen über 100 steigt. Sie gelte in NRW ab Montag, sagte Laschet. Gleichzeitig kündigte er an, dass die Schulen und Kitas in Nordrhein-Westfalen bis zu den Osterferien geöffnet bleiben.

7.11 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag weiter gestiegen und liegt nun bei 89,0 – damit aber immer noch deutlich unter NRW-Landesschnitt (109,2).

6.59 Uhr. Corona-Notbremse statt froher Osterbotschaft: Vom 1. bis einschließlich 5. April soll das Leben weitgehend heruntergefahren werden. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen bitten die Bürger dringend, „alle Kontakte auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken und insbesondere Zusammenkünfte in Innenräumen zu vermeiden“. Sofern keine abweichenden Regelungen beschlossen wurden, gelten die bisherigen Vorgaben weiter. Neuerungen sollen die Länder bis zum 29. März in ihre Verordnungen übernehmen, sie gelten bis vorerst zum 18. April.

Montag, 22. März

20.13 Uhr. Während in Deutschland Bund und Länder zur Stunde über die Rücknahem von Lockerungen debattieren, verzichtet Österreich trotz einer landesweiten Sieben-Tage-Inzidenz von rund 240 zunächst auf weitere Schritte in der Corona-Krise. Der bisherige Weg eines fast beispiellosen intensiven Testens werde noch ausgebaut, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien.

18.13 Uhr. Es gibt wohl keine Ausnahmen zu Ostern: Auch an den Feiertagen sollen strenge Kontaktbeschränkungen bestehen bleiben. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf Teilnehmer der Bund-Länder-Konferenz. Demnach dürfen auch an den Feiertagen Haushalte nur eine weitere Person treffen.

18.03 Uhr. Bislang nur negative Tests und durch die Bank positive Bewertungen – das ist das Fazit nach dem Auftakt am Montagvormittag im Testzentrum „Am Humboldplatz“in der Rheiner Stadthalle. [+]

17.46 Uhr. Fast jedes zweite Unternehmen in Nordrhein-Westfalen bietet nach einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern (IHK) in NRW bereits Corona-Tests für die Mitarbeiter an oder plant diese in Kürze. Bei den Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigen seien es sogar 75 Prozent der Firmen, fasste der Verband am Montag das Ergebnis einer Blitzumfrage bei rund 2.000 Unternehmen aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland zusammen.

17.20 Uhr. Der Lockdown geht weiter – bis zum 18. April. Darauf haben sich Bund und Länder in der heutigen Konferenz geeinigt, berichten mehrere Medien.

17.02 Uhr. Die Wigbold-Apotheke in Neuenkirchen ist Corona-Teststation. Seit der vergangenen Woche wurden bis Freitagabend rund 200 Tests durchgeführt. „Der Andrang ist groß“, sagt Apotheker Eike Hackmann. „Wir haben am Montag mit den Tests begonnen. Das hat sich dann schnell rumgesprochen, sodass wir an den folgenden Tagen jeweils 50 bis 60 Tests gemacht haben.“ Die meisten Testergebnisse waren negativ, aber es gab auch einige positive. [+]

16.40 Uhr. Das Internet-Datenvolumen wächst rasant. Jeder Haushalt schickt im Schnitt monatlich rund 175 Gigabyte an Daten über den festen Anschluss durchs Netz. Das stetig steigende Datenvolumen wird dabei aktuell noch durch die Corona-Pandemie befeuert.

16.21 Uhr. Das Geld reicht nicht: Die Corona-Krise mit Lockdown, Gesundheitskosten und Unternehmenshilfen belastet den Bundeshaushalt deutlich stärker als erwartet. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) muss daher wegen der Pandemie nochmals nachlegen. Auch nächstes Jahr plant er Milliardenschulden.

16.05 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell zehn Covid-Patienten behandelt – einer mehr, als gestern. Das geht aus aktuellen Zahlen des Divi-Intensivregisters hervor. Demnach sind (Stand: 22. März, 12.30 Uhr) 27 Betten frei – eins mehr, als gestern.

15.39 Uhr. Der Monatsbericht der Bundesbank verheißt wenig Gutes für die Wirtschaftsentwicklung. Diese werde coronabedingt zurückgehen, vor allem im Dienstleitungsbereich. Für die Industrie sieht es besser aus.

15.12 Uhr. Das Ergebnis stand ohne lange Diskussionen fest: Die Emsdettener Schützengesellschaften sagen die Schützenfeste für das Jahr 2021 ab. Das haben die Vereinigten-Spitze und die Vorsitzenden aller Schützengesellschaften bei einer Videokonferenz beschlossen. [+]

14.43 Uhr. Aufgrund der heutigen Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen zur vorläufigen Außervollzugsetzung der Beschränkungen für den Einzelhandel (siehe Meldung von 12.14 Uhr) hat das NRW-Gesundheitsministerium umgehend eine angepasste Coronaschutzverordnung erlassen. Die vom Oberverwaltungsgericht ausdrücklich als insgesamt verhältnismäßig eingestuften Beschränkungen für den Einzelhandel bleiben damit weiterhin bestehen. Da das Oberverwaltungsgericht eine unzulässige Ungleichbehandlung darin gesehen hat, dass Schreibwarengeschäfte, Buchhandlungen und Gartenmärkte ab dem 8. März ohne diese Beschränkungen öffnen durften, gelten die Pflicht zur Terminvereinbarung und die 40 Quadratmeter-Begrenzung mit der jetzt geänderten Verordnung auch für diese Geschäfte. „Die Landesregierung setzt die Maßgaben des Gerichts konsequent um. Damit werden aus Gleichheitsgründen auch für Schreibwarenläden, Buchhandlungen und Gartenmärkten Terminvereinbarungslösungen vorgesehen. Wichtig ist, dass das Gericht grundsätzlich die Verhältnismäßigkeit unserer Maßnahmen erneut bestätigt hat. Alles Weitere ist nach der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz zu entscheiden“, sagte Minister Karl-Josef Laumann (CDU).

14.26 Uhr. „Völlig ungenügend digital fit“ - zu diesem harten Urteil kommt die Industrie, wenn es um Behörden in Deutschland geht. Die Branche befürchtet daher ein ernsthaftes Standortproblem. Die Corona-Pandemie habe die bestehenden großen Defizite mehr als deutlich werden lassen.

12.58 Uhr. Das Emsland gilt nach tagelangen hohen Inzidenzwerten nun als „Hochinzidenzkommune“. Deshalb wird hier nun eine „Corona-Notbremse“ aktiviert, teilte der Landkreis mit. Ab Mittwoch gelten hier deshalb verschärfte Regelungen:

  • Private Treffen: Treffen sind nur mit dem eigenen Hausstand und höchstens einer weiteren Person erlaubt, Kinder unter sechs Jahren nicht eingerechnet.
  • Schule: Viele Einrichtungen müssen wieder schließen. Geöffnet bleiben Grundschulen sowie Förderschulen für Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf im Bereich der geistigen Entwicklung, auch Abschlussklassen dürfen die Schule weiter besuchen. Für alle anderen gilt das Distanzlernen.
  • Kita: Die Kitas dürfen ab Mittwoch ebenfalls nur noch eine Notbetreuung mit maximal der Hälfte der Kinder anbieten.
  • Einzelhandel: Die Geschäfte müssen wieder schließen. Auch „Click & Meet“-Angebote sind verboten.
  • Sport: Training ist höchstens mit einer weiteren Person oder nur mit den Personen aus dem eigenen Haushalt zulässig. Für Kinder unter 14 Jahren ist die Sonderregel zur gemeinsamen Ausübung des Sports mit bis zu 20 Personen aufgehoben.
  • Kultur: Museen müssen wieder schließen.

12.14 Uhr. Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat am Montag viele coronabedingte Beschränkungen im Einzelhandel für NRW mit sofortiger Wirkung außer Kraft gesetzt. Das teilte ein Sprecher des Gerichts in Münster mit.

11.47 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • In Altenberge: 19 Personen (19)
  • In Emsdetten: 64 Personen (66)
  • In Greven: 66 Personen (64)
  • In Hopsten: 11 Personen (11)
  • In Hörstel: 35 Personen (37)
  • In Horstmar: 28 Personen (27)
  • In Ibbenbüren: 89 Personen (90)
  • In Ladbergen: 2 Personen (2)
  • In Laer: 4 Personen (5)
  • In Lengerich: 36 Personen (32)
  • In Lienen: 2 Personen (2)
  • In Lotte: 16 Personen (13)
  • In Metelen: 1 Person (1)
  • In Mettingen: 6 Personen (6)
  • In Neuenkirchen: 16 Personen (15)
  • In Nordwalde: 25 Personen (18)
  • In Ochtrup: 45 Personen (45)
  • In Recke: 20 Personen (21)
  • In Rheine: 114 Personen (116)
  • In Saerbeck: 8 Personen (7)
  • In Steinfurt: 36 Personen (32)
  • In Tecklenburg: 14 Personen (14)
  • In Westerkappeln: 7 Personen (7)
  • In Wettringen: 21 Personen (21)

11.35 Uhr. Die Zahl der Corona-Infizierten in Rheine sinkt wieder. Nach Angaben der Stadtverwaltung sind an diesem Montag 114 infizierte Rheinenser in Isolation. Zwei Neuinfizierten stehen vier Gesundete gegenüber.

11.06 Uhr. Hotels und andere Beherbergungsbetriebe hat der Lockdown ganz besonders hart getroffen. Hier wurde ein Umsatzverlust von 54,8 Prozent verzeichnet, jeder fünfte Job ging verloren.

10.50 Uhr. Der Corona-Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen ist weiter gestiegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen landesweit gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag nach Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Montagmorgen bei 106,6. Damit überstieg der Wochenwert am zweiten Tag in Folge die Marke von 100. Landesweit wird in 29 Städten und Kreisen in NRW der Inzidenzwert von 100 überschritten. Den höchsten Wert weist der Märkische Kreis mit 202,3 auf, am niedrigsten ist er im Kreis Höxter mit 47,1.

10.31 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region ist in fast allen Kreisen und kreisfreien Städten gestiegen. Einzig im Kreis Coesfeld ist der Wert leicht auf 60,3 zurückgegangen. An der Spitze liegt die Stadt Osnabrück mit 203,3.

10.19 Uhr. Nordrhein-Westfalen weitet den Kreis pflegebedürftiger Menschen aus, die zu Hause gegen Corona geimpft werden können. Neben Personen mit dem höchsten Pflegegrad 5 sollen jetzt auch bettlägerige Menschen über 80 Jahre sowie Patienten mit Pflegegrad 4 in ihrer Wohnung geimpft werden, wie das NRW-Gesundheitsministerium am Montag mitteilte.

9.43 Uhr. Angesichts hoher Corona-Infektionszahlen müssen sich die Menschen in Deutschland auf eine grundsätzliche Verlängerung des Lockdowns bis weit nach Ostern einstellen. Ein Beschlussentwurf aus dem Kanzleramt für die heutige Bund-Länder-Runde (Beginn: 14 Uhr) nennt als Datum dafür den 18. April. Wir haben die wichtigsten Punkte des vom Kanzleramt verschickten Beschlussentwurfes zusammengefasst.

9.26 Uhr. Nach dem vorzeitigen Ende der Spielsaison 2020/21 sollen alle Volleyballerinnen und Volleyballer im Sommer unter Wettkampfbedingungen und dem Motto „Vereint zurück“ auf das (Freiluft)-Feld zurückkehren können. Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) und seine Landesverbände haben hierfür ein Baukastensystem entwickelt, das für alle Landesverbände eine mögliche Spieloption- sowie Variante für eine Rückkehr im Sommer darstellt. Dabei sind die Spielformen unterschiedlich. Gespielt wird nach Hallen-Regeln und mit mindestens vier Spielerinnen bzw. Spielern auf dem Feld. Der Westfälische Volleyball-Verband (WVV) wird die Vereine und Mannschaften über die Möglichkeiten zeitnah informieren.

8.45 Uhr. In der Kita St. Josef in Rheine am Katerkampweg ist eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden. Eine Gruppe sei daher bis zum 1. April geschlossen, teilte die Stadt mit Verweis auf die katholische Kirchengemeinde St. Dionysius mit.

8.26 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Freitag auf Montag von 3.710 auf 3.980 (Stand: 22. März, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 160 (140), insgesamt Infizierte 4.117 (4.081), Verstorbene 94 (94), Genesene 3.900 (3.800)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 660 (580), insgesamt Infizierte 10.016 (9.832), Verstorbene 207 (207), Genesene 9.100 (9.000)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 210 (210), insgesamt Infizierte 4.126 (4.087), Verstorbene 79 (76), Genesene 3.800 (3.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 530 (570), insgesamt Infizierte 10.880 (10.828), Verstorbene 347 (346), Genesene 10.000 (9.900)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 360 (310), insgesamt Infizierte 6.032 (5.918), Verstorbene 101 (101), Genesene 5.600 (5.500)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.100 (1.000), insgesamt Infizierte 23.595 (23.330), Verstorbene 737 (730), Genesene 21.700 (21.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 600 (540), insgesamt Infizierte 11.492 (11.324), Verstorbene 276 (275), Genesene 10.600 (10.500)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 360 (360), insgesamt Infizierte 8.882 (8.796), Verstorbene 206 (206), Genesene 8.300 (8.200)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 3.980 (3.710), insgesamt Infizierte 79.140 (78.196) Verstorbene 2.047 (2.035), Genesene 73.000 (72.300)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.09 Uhr. Ein Jahr nach den ersten Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sind fast zwei Drittel der Deutschen unzufrieden mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa zeigen sich 34 Prozent „sehr unzufrieden“ und weitere 31 Prozent „eher unzufrieden“ mit dem Agieren der Regierung in der Krise. Dagegen sind nur vier Prozent „sehr zufrieden“ und 26 Prozent „eher zufrieden“.

7.33 Uhr. Vor wegweisenden Bund-Länder-Gesprächen an diesem Montag warnt Nordrhein-Westfalens Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) vor einer härteren Gangart. „Wir haben auch eine Verantwortung, dass Handel und Gewerbe, Gastronomie und Hotellerie nicht ihrer Existenz beraubt werden“, sagte der Liberale in seiner Funktion als FDP-Landesparteichef am Sonntag bei einer Landeswahlversammlung in Dortmund. Es gehe „mittlerweile um die nackte Existenz von Menschen und ihren Familien“, sagte Stamp.

7.18 Uhr. Kitas und Schulen machen, abgesehen von der Notbetreuung, mal auf, mal wieder zu. Doch eine Sparte hatte während der Pandemie die ganze Zeit geöffnet: Die „Frühpädagogischen Fachkräfte“, im Volksmund liebevoll Tagesmütter genannt, waren auch in Corona-Zeiten für ihre Schützlinge da. Wie das die Arbeit veränderte und warum sich Tagesmutter Andrea Büscher mehr Anerkennung für den Beruf wünscht, erzählt sie im Gespräch mit unserem Medienhaus. [+]

7.05 Uhr. Die Bund-Länder-Konferenz will an diesem Montag offenbar nicht nur den Lockdown bis zum 18. April verlängern und verschärfen, sondern auch über eine Ausgangssperre beraten. Nach Medienberichten drängt das Kanzleramt auf Ausgangsbeschränkungen in allen Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100.

6.58 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt steigt weiter und liegt an diesem Montag bei 84,8.

Ältere Tickermeldungen finden Sie hier: