Kreis Steinfurt

Die Entwicklung der Corona-Lage

47. Kalenderwoche 2021

Donnerstag, 25. November 2021 - 07:15 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Sonntag, 28. November

20 Uhr. Bei der bisher größten Aktion zur Verlegung von Intensivpatienten sind am Wochenende knapp 50 Schwerkranke aus den Ländern Bayern, Thüringen und Sachsen in andere Bundesländer gebracht worden. Die Verlegung im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Systems dient der Entlastung von Intensivstationen in den drei von der vierten Corona-Welle besonders hart getroffenen Bundesländern. Die Situation auf den Intensivstationen in den Corona-Hotspots wird von Medizinern als dramatisch beschrieben.

18 Uhr. Am ersten Adventswochenende starteten mancherorts die Weihnachtsmärkte in Zeiten der Corona-Pandemie. Aber (noch) nicht überall. Ein Überblick:

  • Lange mussten die Veranstalter bangen, doch dann gab die Stadt das „Go!“ – der „Emszauber“ in Rheine beginnt! Allerdings kann die weihnachtliche Veranstaltung nur unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts stattfinden. Organisatoren und Gäste zeigen sich damit zufrieden. [+]
  • Auch der traditionsreiche Nikolausmarkt Wettringen fand nach zweijähriger Corona-Zwangspause wieder statt. Auch vor einem drohenden Lockdown hat dieser Markt bei strengen Kontrollen nach der 2G-Regel am Wochenende die Besucher angezogen. [+]
  • Der Sterntalermarkt in Neuenkirchen war in dieser Woche abgesagt worden. Aufgrund der sich aktuell zuspitzenden Corona-Lage, der Empfehlungen von Politik und Robert-Koch-Institut sowie den Auflagen der neuen Coronaschutzverordnung, sah sich der Verkehrsverein Pro Neuenkirchen nicht in der Lage, die Veranstaltung durchzuführen. Zudem hatten mehrere Marktbeschicker und Teilnehmer ihr Kommen abgesagt.
  • Der Sternschnuppenmarkt im Emsdetten soll am ersten Dezember-Wochenende stattfinden, allerdings mit anderem Konzept. So gelten etwa 2G und Maskenpflicht. [+]

17.17 Uhr. In den Gebäuden und Einrichtungen der Stadt Rheine gilt mindestens die 3G-Regel. Wie Sprecherin Michaela Hövelmann auf Anfrage unseres Medienhauses erklärt, erstreckt sich die breitere 3G-Regelung (geimpft, genesen, getestet) vor allem auf drei Bereiche: Angebote und Veranstaltungen der berufsbezogenen Bildung, politische Bildung und Integrationskurse. Insbesondere gilt die 3G-Regelung damit auch für das Rathaus, bzw. den Bürgerservice. Damit geht die Stadt sogar über die Corona-Schutzverordnung hinaus, die keine Regelungen für Verwaltungsstellen vorschreibt. Aber, so schreibt Hövelmann: „Mit der Zielsetzung, das Infektionsrisiko zu reduzieren, wird auch hier die 3G-Regelung für den Zutritt angewendet.“ Daneben habe man sich an zahlreichen anderen Städten orientiert. Ausnahmen gibt es nur bei dringenden Hilfeleistungen oder wenn dem Besucher ansonsten drastische und unmittelbare Nachteile entstehen. Die 2G-Regelung gilt insbesondere im Bildungsbereich – dort aber nur unter bestimmten Umständen. Die wichtigste Änderung: Ab sofort kommen nur noch Geimpfte und Genesene in die Stadtbibliothek. In der VHS und Musikschule wird differenziert, da auch hier Integrationskurse angeboten werden. Insbesondere bei Fitness-, Sprach-, Koch- oder Musikkursen gilt dann aber 2G.
Auch für den Besuch im Emsdettener Rathaus gelten ab Montag, 29. November, neue Regeln. Der Zutritt ist nur noch genesenen, geimpften oder getesteten Personen gestattet (3G; Test nicht älter als 24 Stunden). Es steht nur noch der Eingang am Rathausplatz zur Verfügung. Hier werden die entsprechenden Nachweise und der Lichtbildausweis der Besucher kontrolliert, wie die Stadt in einer Pressemitteilung schreibt. Um zu verhindern, dass es zeitweise aufgrund von Wartezeiten zu einer Ansammlung von Personen kommt, bittet die Stadtverwaltung alle Bürgerinnen und Bürger dennoch, weiterhin vorab Termine zu vereinbaren. Insbesondere der Zugang zum Bürgerbüro ist weiterhin nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Mehr Infos gibt es auf der Internetseite der Stadt Emsdetten.

17 Uhr. Um etwas gegen einen Anstieg der Corona-Infektionen und eine drohende Überlastung der Krankenhäuser zu unternehmen, starten die Niederlande am Sonntag mit einem abendlichen Lockdown. Ab heute müssen Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs spätestens um 17 Uhr schließen. Die verschärften Maßnahmen gelten zunächst für drei Wochen und beinhalten einige weitere Regeln. Ob sie Erfolg haben und zu einer spürbaren Senkung der Infektionszahlen beitragen, soll Mitte Dezember geprüft werden.

16.09 Uhr. Der von Corona-Beschränkungen geprägte Auftakt des Adventsgeschäfts hat vielen Einzelhändlern nur einen vergleichsweise mäßigen Umsatz beschert. Eine Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter seinen Mitgliedern zeigt, „dass nur 20 Prozent der 350 befragten Unternehmen mit den Umsätzen im bisherigen Weihnachtsgeschäft zufrieden sind“, wie der Verband am Sonntag mitteilte.

15.21 Uhr. In Anbetracht der weiterhin steigenden Infektionszahlen und wegen des Appells des Bundespräsidenten, Kontakte weiter einzuschränken, sagte die Radsportabteilung vom Emsstern Rheine das am 5. Dezember geplante Cross-Rennen um den Weser-Ems-Cup ab. „Wir haben uns nun schweren Herzens dazu entschieden“, sagte Rennsportwart Christian Lau. Auch die aktuelle Anmeldezahl von aktuell nur 43 Starterinnen und Startern habe zu der Entscheidung beigetragen.

15 Uhr. Blick in die Krankenhäuser des Kreises Steinfurt. Auf den Intensivstationen im Kreis müssen seit einigen Tagen so viele Covid-Patienten versorgt werden wie seit Mai nicht mehr. Insgesamt gibt das Divi-Intensivregister für Sonntag einen Stand von 14 Covid-19-Patienten aus, beatmet werden müssen davon zwei.Gestern gab es zwölf Covid-Patienten, von denen ebenfalls zwei beatmet wurden, vor einem Monat waren es drei Patienten, die alle beatmet werden mussten.

14 Uhr. Neu auftretende Varianten werden von der WHO anhand des griechischen Alphabets benannt. Für Omikron übersprang die UN-Gesundheitsbehörde aber zwei Buchstaben. Es gehe darum, Missverständnisse und Stigmatisierungen zu vermeiden.

12.37 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell bei 4,13 (Vortag: 4,32). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

12.28 Uhr. „Ich versuche, das rational zu sehen, doch manchmal überkommt mich die Wut“, erzählt die 63-jährige ehemalige Pflegerin. Wieder wurde ihr Operationstermin verschoben, immer noch hat sie keine Perspektive, wann es soweit sein könnte. Was bleibt, sind die Schmerzen und die psychische Belastung. Die 63-Jährige wartet - wie immer mehr Menschen in Deutschland - auf einen Operationstermin, weil die Kliniken mit der Vielzahl an Covid-Patienten auf den Intensivstationen ausgelastet sind und deshalb sogenannte planbare Operationen verschieben. Bundesweit sind nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft bereits drei Viertel aller Kliniken nicht mehr im Normalbetrieb und müssen OPs aufschieben.

12 Uhr. Blick auf die Inzidenzen in der Region: Die Werte unserer Nachbar-Kreise und Städte liegen aktuell zwischen 135,2 (Stadt Osnabrück) und 365,7 (Emsland).

11 Uhr. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich angesichts der dramatischen Corona-Lage in Deutschland gegen Fußball-Spiele in vollen Stadion ausgesprochen. „Ich finde es hochproblematisch, was wir beim Fußball sehen“, sagte er der „Bild am Sonntag“.

10.23 Uhr. Um die Ausbreitung der neuen Omikron-Variante des Coronavirus einzudämmen, schließt Israel seine Grenzen für Ausländer. Diese und weitere Beschränkungen beschloss das Coronavirus-Kabinett laut israelischen Medienberichten am Samstagabend. Die neuen Beschränkungen sollen an diesem Sonntagabend in Kraft treten. Derzeit ist demnach in Israel ein Omikron-Fall bestätigt, sieben Fälle werden untersucht. Bis auf Weiteres erwartet Einreisenden eine – je nach Impfstatus – drei bis siebentägige Isolation oder eine Quarantäne im „Coronavirus-Hotel“.

10 Uhr. Die aktuellen Corona-Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie den weiteren Kommunen aus dem Kreis Steinfurt.

  • Altenberge: 15 (20)
  • Emsdetten: 72 (69)
  • Greven: 128 (125)
  • Hopsten: 33 (35)
  • Hörstel: 64 (60)
  • Horstmar: 30 (28)
  • Ibbenbüren: 202 (206)
  • Ladbergen: 26 (26)
  • Laer: 34 (33)
  • Lengerich: 186 (187)
  • Lienen: 85 (78)
  • Lotte: 82 (79)
  • Metelen: 33 (30)
  • Mettingen: 58 (51)
  • Neuenkirchen: 54 (50)
  • Nordwalde: 16 (15)
  • Ochtrup: 123 (105)
  • Recke: 57 (55)
  • Rheine: 288 (289)
  • Saerbeck: 14 (9)
  • Steinfurt: 145 (149)
  • Tecklenburg: 30 (30)
  • Westerkappeln: 34 (39)
  • Wettringen: 31 (29)

9 Uhr. Die bislang mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron infizierten Menschen in Südafrika sind nach Angaben der dortigen Mediziner-Vereinigung (SAMA) bislang nicht schwer erkrankt. Die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Angélique Coetzee, sagte der BBC, dass die bisher in ihrem Land festgestellten Fälle nicht schwerwiegend seien. Allerdings seien die Untersuchungen zu dieser Variante noch in einem sehr frühen Stadium.

8.55 Uhr. Die Evangelische Jakobi-Gemeinde feiert am 1. Adventssonntag um 10 Uhr einen Gottesdienst in der Jakobi-Kirche. Hier wird auch die neue Mitarbeiterin im Gemeindeamt, Rita Hufschmidt eingeführt. Eine Anmeldung für die 3G-Veranstaltung war bereits bis zum 25. November erforderlich. Die Kirche weist darauf hin, dass der Testnachweis allerdings höchstens 24 Stunden alt sein darf. Des Weiteren herrscht Maskenpflicht während der gesamten Dauer. Das Kirchcafé, das eigentlich im Anschluss stattfinden sollte, fällt aufgrund der Corona-Situation allerdings aus. Das Gleiche gilt für den Gottesdienst in der Samariter-Kirche in Mesum am 1. Advent. Die Frauen vom Frauenkreis bieten aber selbstgemachte Plätzchen und Marmelade sowie Adventskränze im Gemeindehaus zum Verkauf an. Der Erlös ist für eine Kindersuppenküche in Rumänien bestimmt.

8.48 Uhr. Im Kreis Steinfurt wurden am Sonntag 127 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Gestern waren es 238, vor einer Woche 216, vor einem Monat 91.

8.41 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist erneut gestiegen und hat einen Höchststand erreicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 446,7 an.Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 444,3 gelegen, vor einer Woche bei 372,7 (Vormonat: 130,2). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 44.401 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen des RKI-Dashboards hervor. Vor genau einer Woche waren es 42.727 Ansteckungen gewesen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 104 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 75 Todesfälle.

8.35 Uhr. Die im südlichen Afrika entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus hat Deutschland erreicht. In München wurde die als besorgniserregend eingestufte Variante nach Angaben des Max-von-Pettenkofer-Instituts bei zwei Reisenden nachgewiesen, die am 24. November mit einem Flug aus Südafrika eingetroffen waren. Die Behörden in Hessen untersuchen den Fall eines weiteren Reiserückkehrers aus Südafrika, bei dem laut Sozialministerium ein „hochgradiger Verdacht“ vorliegt.

8.30 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt liegt am Sonntag bei 246,8 (Vortag: 255,7). Vor einer Woche lag der Wert bei 213,7, vor einem Monat bei 79,0.

Samstag, 27. November

18 Uhr. Um dem rasanten Anstieg der Corona-Neuinfektionen zu begegnen, empfiehlt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen. „Unmittelbar wirksam ist es aus medizinischer und epidemiologischer Sicht, die Kontakte von Beginn der kommenden Woche an für wenige Wochen deutlich zu reduzieren“, heißt es in einer heute veröffentlichten Stellungnahme.

17.30 Uhr. Ungeachtet der steigenden Corona-Inzidenzen haben sich am ersten Adventssamstag viele Menschen zum Einkaufen in die Innenstädte begeben. Der Handelsverbandes Deutschland (HDE) gab sich optimistisch, dass trotz vielerorts geschlossener Weihnachtsmärkte und einiger Einschränkungen gute Geschäfte zu erzielen seien. In der Essener Innenstadt herrschte am Samstag reger Betrieb. Dabei trugen viele Menschen auch im Freien freiwillig einen Mund-Nasen-Schutz. Aus anderen Städten wurden ebenfalls teils volle Einkaufsstraßen gemeldet.

16.30 Uhr. Mit drastischen Warnungen blicken Mittelstand und Handel angesichts steigender Corona-Infektionszahlen auf einen möglichen neuen Lockdown. „Müssten Betriebe und Einzelhandel im so wichtigen Weihnachtsgeschäft erneut zwangsweise schließen, hätten wir den wirtschaftlichen Super-Gau: Ganze Branchen wären betroffen, und sehr viele mittelständische Unternehmen würden einen erneuten Lockdown wirtschaftlich nicht überleben,“ sagte der Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger, der Deutschen Presse-Agentur.
Auch nach Einschätzung von Volkswirten führender Finanz- und Wirtschaftsinstitute steht der deutschen Wirtschaft ein harter Winter bevor. „Nach dem sommerlichen Konjunkturboom dürfte es zum Jahreswechsel allenfalls noch für ein Mini-Wachstum reichen“, sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

16 Uhr. Was für die USA schon gilt, könne sich ausweiten. Lufthansa-Chef Carsten Spohr erwartet weltweit weitere Einschränkungen für ungeimpfte Fluggäste. „Diesen Trend sehen wir weltweit. Für Geimpfte und Genesene wird die globale Freiheit erhalten bleiben“, sagte Spohr der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) am Samstag.

14 Uhr. Der Neuenkirchener Initiativkreis Südafrika berichtet, dass bei der Partnergemeinde in Outshoorn die Corona-Pandemie gravierende Folgen hat. Im Township wurde ein streng überwachter Lockdown angeordnet. „Das war für viele Menschen sehr tragisch. Sie leben oft mit zehn bis 15 Personen in einem winzigen Township Haus“, hieß es in einem Bericht während der Versammlung. Dazu entfiel die Arbeit als Taglöhner mit Einkommen. Sehr schnell war kein Geld für Ernährung mehr vorhanden. „Viele hungerten in den eigenen vier Wänden, die Verzweiflung nahm massiv zu“, berichtete der ISA auf seiner Jahreshauptversammlung. [+]

13 Uhr. Um 17.23 Uhr kommt aus Richtung Ladbergen ein heller Airbus und setzt auf der finsteren Rollbahn des Flughafens Münster/Osnabrück auf: Unter großem öffentlichen Interesse wurden am Freitag erstmals sechs Covid-19-Patienten von Bayern ins Münsterland gebracht. [+]

12.49 Uhr. Blick auf die Intensivstationen der Kreis-Krankenhäuser: Aktuell werden 12 Covid-Patienten intensivmedizinisch versorgt. Zwei von ihnen werden beatmet. Gestern waren elf Patienten, von denen einer beatmet wurde, vor einer Woche lagen vier Corona-Patienten auf den Intensivstationen, auch da musste einer beatmet werden.

12.37 Uhr. Eigentlich wollte der Frauenchor Cantus Reni heute, 27. November, vor der Emsgalerie singen. Doch das Konzert unter dem Motto „Sternenglanz und Seelenbalsam“ fällt aufgrund der aktuellen Corona-Lage aus. „Das Konzert wird aber mit Gewissheit in 2022 nachgeholt“, heißt es im Pressetext.

11.52 Uhr. In Bezug auf den hessischen Sozialminister berichten mehrere Medien aktuell, dass die neue Omikron-Variante des Coronavirus wahrscheinlich in Deutschland angekommen sei. Der Grünen-Politiker Kai Klose hatte dies am Samstag auf Twitter mitgeteilt. „Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika wurden gestern Nacht mehrere für Omicron typische Mutationen gefunden. Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus.“

11.50 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region bewegen sich am Samstag zwischen 124,8 (Stadt Osnabrück) und 338,1 (Emsland).

11.30 Uhr. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Corona-Lage als „äußerst dramatisch“ bezeichnet und Bund und Länder zu schärferen Maßnahmen aufgefordert. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Unser Gesundheitssystem kommt an seine Grenzen, die Infektionszahlen steigen ungebremst. Eine weitere, möglicherweise noch gefährlichere Virus-Variante ist in Südafrika erstmals aufgetreten. Volle Fußballstadien und Großveranstaltungen gehen in dieser kritischen Phase der Pandemie nicht und setzen ein vollkommen falsches Signal.“

10.40 Uhr. Die aktuellen Corona-Zahlen aus Rheine, Emsdetten, Neuenkirchen und Wettringen sowie weiteren Kommunen aus dem Kreis Steinfurt

  • Altenberge: 20 (13)
  • Emsdetten: 69 (71)
  • Greven: 125 (111)
  • Hopsten: 35 (33)
  • Hörstel: 60 (56)
  • Horstmar: 28 (26)
  • Ibbenbüren: 206 (195)
  • Ladbergen: 26 (25)
  • Laer: 33 (26)
  • Lengerich: 187 (184)
  • Lienen: 78 (69)
  • Lotte: 79 (69)
  • Metelen: 30 (28)
  • Mettingen: 51 (50)
  • Neuenkirchen: 50 (45)
  • Nordwalde: 15 (13)
  • Ochtrup: 105 (98)
  • Recke: 55 (44)
  • Rheine: 289 (259)
  • Saerbeck: 9 (9)
  • Steinfurt: 149 (141)
  • Tecklenburg: 30 (25)
  • Westerkappeln: 39 (38)
  • Wettringen: 29 (30)

10.20 Uhr. Der Piks gegen das Coronavirus ist in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte mittlerweile Routine, das Engagement unverändert hoch. Um der wachsenden Nachfrage nach der Corona-Impfung weiter gerecht zu werden, bieten mehr als 100 Praxen in Westfalen-Lippe jetzt extra Impftage in der Vorweihnachtszeit an. An allen vier Samstagen im Advent öffnen die Ärztinnen und Ärzte dafür zusätzlich ihre Praxen – sowohl für Erst- und Zweitimpfungen als auch für die Auffrischung (sofern die zweite Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt). In Rheine nehmen folgende Praxen an der Aktion teil:

  • Samstag, 27. November: Kinder- und Jugendarztpraxis Nadine Albermann, Felsenstraße 3, 12 bis 15 Uhr, ohne Anmeldung, solange der Impfstoff reicht
  • An den weiteren Samstagen (4., 11. und 18 Dezember): Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Rheine, Frankenburgstraße 32, jeweils 8 bis 12.30 Uhr, ohne Terminvereinbarung. Das MVZ bietet zudem an drei weiteren Mittwochen (8., 15. und 22. Dezember, jeweils 16 bis 20.30 Uhr) offene Impfaktionen ohne Anmeldung an.
    | www.corona-kvwl.de/advents-impfen

9.31 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell bei 4,32 (Vortag: 4,37). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

9.22 Uhr. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach geht angesichts der vierten Corona-Welle und dem Auftauchen einer möglicherweise besonders gefährlichen neuen Virusvariante von weitergehenden Einschränkungen aus.„Tatsächlich ist das Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht“, sagte er in den ARD-„Tagesthemen“ am Freitagabend. Zwar hätten die Maßnahmen gewirkt, die Kontakte gingen etwas zurück. „Aber es ist noch nicht da, wo es sein müsste, und es wird auf jeden Fall notwendig werden, dass wir nachschärfen, Lauterbach geht von weiteren Corona-Einschränkungen ausdavon gehe auch ich aus.“

9 Uhr. Am Samstag gibt es im Kreis Steinfurt 238 Corona-Neuinfizierte. Gestern waren es 230, vor einer Woche 188 und vor einem Monat 74. Eine weitere Person in mit oder an Corona gestorben.

8.30 Uhr. Die Corona-Lage in Deutschland bleibt angespannt: Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 444,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 438,2 gelegen, vor einer Woche bei 362,2 (Vormonat: 118,0). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 67.125 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards wiedergeben. Am Freitag hatte die Zahl der Ansteckungen bei 76.414 gelegen, vor genau einer Woche waren es 63.924 Ansteckungen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 303 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 248 Todesfälle.

8.19 Uhr. Angesichts deutlich steigender Corona-Infektionszahlen und einer neuen Virusvariante im südlichen Afrika wachsen die Sorgen vor einem schweren Pandemieverlauf in diesem Winter in Deutschland.Die Bundesregierung beschränkt von Sonntag an die Einreise aus Südafrika und sieben weiteren afrikanischen Ländern. Städte und Gemeinden forderten schärfere Maßnahmen gegen das Virus. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte vor der Entstehung noch gefährlicherer Varianten des Coronavirus.

8 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Samstag auf einen neuen Höchstwert von 255,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gestiegen.

Freitag, 26. November

22.15 Uhr. Angesichts schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen verhängen die Niederlande einen abendlichen Lockdown. Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs müssen täglich bereits um 17 Uhr schließen. Die verschärften Maßnahmen gelten ab Sonntag für zunächst drei Wochen; das kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag an.

22.10 Uhr. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte die neue Corona-Variante Omikron (B.1.1.529), die zunächst in Südafrika identifiziert worden war, am Freitag als „besorgniserregend“ ein. Auch die USA reagieren auf die neue Virus-Variante: Aus acht Ländern im Süden Afrikas dürfen nur noch bestimmte Personengruppen einreisen.

19.45 Uhr. Die EU-Staaten wollen angesichts einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen.Davon betroffen sind Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten am Freitag aus Diplomatenkreisen erfuhr.Die Vereinbarung ist für die EU-Staaten nicht bindend, den Angaben zufolge wurde sie jedoch von allen Ländern unterstützt.

18 Uhr. An der Herrenschreiberstraße in Rheine öffnet ein neues Corona-Testzentrum. Im Blick hat der Betreiber offenbar vor allem Nachtschwärmer: Am Wochenende testet man hier bis 2 Uhr morgens. [+]

17.17 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation und die Unsicherheiten bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen, muss die Veranstaltung „Das Comedy Sandwich mit Nizar, Tutty Tran und Amjad“ vom 8. Dezember auf den 28. September 2022 verschoben werden. Da teilen die Veranstalter der Stadthalle Rheine mit.

16.50 Uhr. Wegen der Corona-Pandemie gehen viele Beschäftigte in Deutschland nicht ins Büro, sondern arbeiten von zu Hause aus. Bekommen sie dort auch ihren Job erledigt? Gut ein Drittel der Führungskräfte aus Deutschland hat da Zweifel. Mehr Sorgen macht sich nur ein anderes Land in der internationalen Umfrage.

16.36 Uhr. Die Corona-Lage ist in Deutschland und vielen anderen Ländern ohnehin kritisch - die Zahl der Neuinfektionen steigt, die Kliniken laufen voll und der Winter hat noch nicht einmal begonnen. Nun ist eine neue Variante des Sars-CoV-2-Erregers in Südafrika aufgetaucht, die Experten beunruhigt. Wird jetzt alles noch schlimmer? Was bislang über B.1.1.529 bekannt ist.

15.50 Uhr. Die Gemeindeleitung der Evangelischen Landeskirchlichen Gemeinschaft Rheine hat beschlossen, dass am Sonntag, 28. November, kein Gottesdienst in Präsenz stattfindet. Grund ist die Entwicklung der Corona-Lage.

15.35 Uhr. Die Evangelische Johannesgemeinde Rheine hat in der Presbyteriumssitzung aufgrund der Corona-Lage und angesichts der neuen Schutzverordnung weitere Maßnahmen beschlossen. [+]

15.10 Uhr. Die Stiftung Mathias-Spital lässt ab sofort Besucher nur noch mit 2Gplus-Nachweis in ihre Krankenhäuser. Besucher müssen neben dem Nachweis einer mindestens zweifachen Impfung, dem Genesenennachweis (bis sechs Monate nach Infektion) oder dem Genesenennachweis plus Impfung ebenfalls ein offizielles, negatives Testergebnis vorweisen, das nicht älter ist als 24 Stunden, teilte die Stiftung am Freitag mit. [+]

14.30 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden aktuell elf Covid-Patienten behandelt. Das geht aus aktuellen Daten des Divi-Intensivregisters hervor. Einer dieser Patienten muss invasiv beatmet werden. Insgesamt sind auf den Intensivstationen noch zwölf Betten frei und 89 Betten belegt.

13.45 Uhr. Auch in diesem Jahr wird es in Mesum coronabedingt keine Besuche von Nikolaus und Knecht Ruprecht in den Familien geben. Stattdessen wird der Nikolaus am 28. November und 5. Dezember zwischen 14 und 16 Uhr mit der Kutsche langsam durch Mesum fahren, wobei man ihn dann unterwegs erleben, sehen und ihm zuwinken kann. Start ist im Feld an der Moorstraße. Von dort geht es über die Alte Bahnhofstraße entlang bis ins Dorfzentrum. Der weitere Verlauf führt über den neu gestalteten Dorfplatz in die Nielandstraße hoch und dann quer durch das neue Neubaugebiet im Norden von Mesum. Danach verläuft die Tour zurück ins Feld, über die Nasigerstraße, den Klein Berliner Ring und geradeaus über An der Schmiede bis zur Hasenhöhle.

13.15 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Die Sieben-Tages-Inzidenzen in der Grafschaft Bentheim und im Emsland liegen jeweils oberhalb der Marke von 300 und damit an der Spitze unseres Vergleichs. Das untere Ende markiert weiterhin die Stadt Osnabrück mit einem Wert von heute 93,8.

12.15 Uhr. Sorge vor neuer Corona-Supervariante: Bisher grassiert die Delta-Variante des Coronavirus in Europa - und bringt die Gesundheitssysteme einiger Länder bereits an ihre Grenzen. Jetzt verbreitet sich in Südafrika eine Variante, die weit schlimmer sein könnte.

12.03 Uhr. Rolle rückwärts in Sachen Coronaschutzverordnung: Im Amateurfußball darf doch vorerst weiterhin unter 3G-Regelungen gespielt werden. Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes, die am Mittwoch in Kraft getreten ist, wurde erst so ausgelegt, das nur noch Geimpfte und Genesene am Amateur- und Profisport teilnehmen dürfen - „wobei für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Profiligen, an Ligen und Wettkämpfen eines Verbands, der Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund ist (...) übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein Testnachweis (...) auf der Grundlage einer PCR-Testung ausreichend ist“. Diese Ausnahme sollte allerdings lediglich für den Profisport gelten – dem ist aber nicht so.

11.41 Uhr. Wegen Fälschung ihrer Impfpässe müssen sich ein 49-jähriger Mann und seine 46-jährige Frau verantworten. Bei einer Kontrolle an der deutsch-niederländischen Grenze (A280, Anschlussstelle Bunde-West) weckten die falschen Eintragungen bezüglich einer vollständigen Corona-Schutzimpfung Misstrauchen bei Bundespolizei-Streife. Eine Plausibilitätsprüfung über das Paul-Ehrlich-Institut, dem Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, bestätigte den Verdacht. Drei der eingetragenen Chargennummern waren dort nicht registriert und eine wäre demnach erst nach Ablauf des Verfallsdatums verimpft worden. Die beiden Impfausweise wurden daraufhin sichergestellt. Das Ehepaar erwarten jetzt eine Anzeige wegen Urkundenfälschung sowie Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Das zuständige Gesundheitsamt am Wohnort des Paares in Deutschland wurde benachrichtigt.

10.20 Uhr. Uns erreichen weiterhin etliche Terminabsagen. So teilt das Technische Hilfswerk (THW) Rheine mit, dass die Jahresabschlussfeier aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht stattfinden wird. Die Nachbarschaft Augustusring Rheine sagt ihre Nikolaus- und Weihnachtsfeier am 4. Dezember im Hof der Familie Oeing ab. Der Heimatverein Rheine sagt die für dieses Jahr noch vorgesehenen Veranstaltungen ab. Dazu gehören die Fahrt zum Weihnachtsmarkt, der plattdeutsche Nachmittag und das Singen von Weihnachtsliedern.

9.45 Uhr. Die Luftwaffe wird sich von heute Nachmittag an mit einem Spezialflugzeug an der Verlegung von Intensivpatienten in der Corona-Pandemie beteiligen. Ein Airbus soll ab 14 Uhr Schwerkranke von Bayern zum Flughafen Münster-Osnabrück nach Greven fliegen.

9.15 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 9.420 auf 10.140 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 148.940 auf 150.198 erhöht.

Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 510 (460), insgesamt Infizierte 7.394 (7.322), Verstorbene 130 (130), Genesene 6.800 (6.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.500 (1.400), insgesamt Infizierte 19.673 (19.480), Verstorbene 295 (295), Genesene 17.900 (17.800)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 730 (680), insgesamt Infizierte 7.671 (7.589) Verstorbene 104 (104), Genesene 6.800 (6.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.400 (1.300), insgesamt Infizierte 21.257 (21.108) Verstorbene 453 (452), Genesene 19.400 (19.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 800 (780), insgesamt Infizierte 12.152 (12.065), Verstorbene 137 (136) Genesene 11.200 (11.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.200 (2.100), insgesamt Infizierte 41.691 (41.416) Verstorbene 1.040 (1.035), Genesene 38.400 (38.300)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.700 (1.600), insgesamt Infizierte 24.069 (23.839), Verstorbene 345 (345), Genesene 22.000 (21.900)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.300 (1.100) insgesamt Infizierte 16.291 (16.121), Verstorbene 278 (278), Genesene 14.800 (14.700)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 10.140 (9.420), insgesamt Infizierte 150.198 (148.940), Verstorbene 2.782 (2.775), Genesene 137.300 (136.700)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.50 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Zahl in Klammern = Vortag)

  • Altenberge 13 (14)
  • Emsdetten 71 (71)
  • Greven 111 (104)
  • Hopsten 33 (27)
  • Hörstel 56 (59)
  • Horstmar 26 (26)
  • Ibbenbüren 195 (175)
  • Ladbergen 25 (29)
  • Laer 26 (25)
  • Lengerich 184 (172)
  • Lienen 69 (65)
  • Lotte 69 (55)
  • Metelen 28 (21)
  • Mettingen 50 (49)
  • Neuenkirchen 45 (44)
  • Nordwalde 13 (12)
  • Ochtrup 98 (86)
  • Recke 44 (43)
  • Rheine 259 (266)
  • Saerbeck 9 (9)
  • Steinfurt 141 (140)
  • Tecklenburg 25 (24)
  • Westerkappeln 38 (35)
  • Wettringen 30 (32)

8.15 Uhr. „Wir alle bereiten uns auf eine Triage vor“, sagt der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank-Ulrich Montgomery. Triage bedeutet, dass Mediziner aufgrund von knappen Ressourcen entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen. Die Ärzte versuchten alles, um diese letzte entsetzliche Entscheidung abzuwenden. „Aber angesichts der steigenden Infektionszahlen müssen sich die Kliniken vorbereiten“, sagte Montgomery.

7.50 Uhr. Die Gesundheitsminister der Länder sind sich einig. Sie sprechen sich aufgrund der Corona-Lage dafür aus, terminierte Operationen in den Kliniken zu verschieben. Die Situation sei „sehr, sehr ernst“.

7.40 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell bei 4,37 (Vortag: 4,21). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

7.15 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Freitag weiter gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 243 (+8,5).

Donnerstag, 25. November

17.50 Uhr. Die Arbeitsagentur bleibt auch in Zeiten hoher Infektionszahlen weiterhin geöffnet. Zum Schutz der Kundinnen und Kunden sowie der Beschäftigten gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Darauf weist die Pressestelle der Arbeitsagentur hin. Zusätzlich setzt die Arbeitsagentur die 2G-Regel um. Für persönliche Gespräche ist dann der Nachweis erforderlich, geimpft oder genesen zu sein. Es wird empfohlen, für diese persönlichen Gespräche möglichst einen Termin zu vereinbaren. Kundinnen und Kunden, die nicht geimpft oder genesen sind oder keine Auskunft zu ihrem Status geben möchten, werden online oder telefonisch beraten oder können eine Kurzberatung an einem Notfallschalter wahrnehmen. Die persönliche Arbeitslosmeldung ist auch weiterhin für alle Kundinnen und Kunden am Notfallschalter möglich. Alle Kundinnen und Kunden können auch weiterhin viele Anliegen online oder telefonisch erledigen. Ausführliche Informationen unter www.arbeitsagentur.de/eservices.

17.32 Uhr. Die Stadt Köln hat nach eigenen Angaben keinen signifikanten Einfluss der Feiern zum Karnevalsauftakt auf die allgemeine Entwicklung der Corona-Infektionen festgestellt. Für die Bewertung seien die Inzidenz-Verläufe Kölns mit jenen aus anderen Städten verglichen worden. „Die Daten belegen nicht, dass durch die Feierlichkeiten eine andere Dynamik in der Infektionsausbreitung entstanden ist“, teilte die Stadt am Donnerstag mit.

17.11 Uhr. Mit der neuen Corona-Schutzverordnung gilt auch für den Sportbereich, dass lediglich geimpfte und genesene Personen auf Sportstätten Sport ausüben dürfen. Diese „2G“-Regel sorgt teils für wenig Änderungen, teils für negative Auswirkungen im Vereinssport- und Fitnessbereich Emsdettens. Mancher hat aufgrund der neuen Regelung seine Mitgliedschaft gekündigt. [+]

16.43 Uhr. Auch die Kreissparkasse Steinfurt reagiert auf die stark steigenden Infektionszahlen und stellt daher auf die 3G-Regelung in den Filialen um. „So können wir aktuell gewährleisten, an allen Standorten weiterhin präsent zu sein“, sagt Rainer Langkamp, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse. Das Kreditinstitut bittet alle Kundinnen und Kunden, zu Beginn des Beratungstermins den Nachweis über die Impfung oder Genesung, bzw. ein Testzertifikat eines offiziellen Testzentrums vorzulegen.

16.03 Uhr. Trotz aller Corona-Auflagen sorgen die Weihnachtsmärkte für mehr Leben in den nordrhein-westfälischen Innenstädten. An den ersten drei Tagen nach Eröffnung der Märkte seien die Besucherzahlen in den Innenstädten um durchschnittlich 25 Prozent angestiegen, berichtete am Mittwoch das Unternehmen Hystreet, das auf die Messung von Besucherfrequenzen in Einkaufsstraßen spezialisiert ist. Am stärksten sei das Besucherplus mit 29 Prozent am vergangenen Samstag gewesen. Hystreet stütze sich dabei auf mit Laserscannern durchgeführte Messungen der Besucherzahlen in Einkaufsstraßen der Städte Aachen, Bergisch-Gladbach, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Krefeld, Mönchengladbach und Paderborn.

15.34 Uhr. Die Luftwaffe hält in Köln nun zwei Flugzeuge für einen Hilfseinsatz zur Verlegung von Intensivpatienten in der Corona-Pandemie bereit. Dazu gehört der Airbus A310 MedEvac, die fliegende Intensivstation, sowie eine umgerüstete Spezialmaschine, das Überwachungsflugzeug A319OH („offener Himmel“). In dieses seien am Vortag zwei Plätze zur Intensivbehandlung eingebaut worden, sagte ein Luftwaffen-Sprecher am Donnerstag. Über sechs Intensivplätze verfüge der Airbus A310 MedEvac. Schnelle Transportkapazitäten sollen bereitgehalten werden, um Intensivpatienten bei einer regionalen Überlastung von Krankenhäusern in Regionen mit freien Kapazitäten fliegen zu können.

15.02 Uhr. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat sich entschieden. Kinder unter zwölf Jahren können schon bald den ersten Corona-Impfstoff erhalten.

14.31 Uhr. Auch die Galerie „Brockmann & Sons“ an der Münsterstraße in Rheine sagt coronabedingt die nächsten geplanten Events ab. Dazu gehört unter anderem das Konzert „Hör auf dein Herz“ von Lou Dynia am kommenden Samstag sowie der Auftritt von Reidar Jensen, eigentlich am 8. Dezember. „Wir freuen uns, wenn es im nächsten Frühjahr weitergehen kann“, teilte Karin Brockmann mit.

14.20 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden inzwischen elf Covid-Patienten behandelt. Das geht aus aktuellen Daten des Divi-Intensivregisters hervor. Nach wie vor muss nach diesen Angaben kein Patient invasiv beatmet werden.

13.53 Uhr. Die Düsseldorf Jecken verschieben den Rosenmontagszug wegen der Corona-Pandemie im kommenden Jahr vom 28. Februar auf den 8. Mai. Das entschied am Mittwoch das Comitee Düsseldorfer Carneval.

12.42 Uhr. Der Verkehrsverein Pro Neuenkirchen hat den Sterntalermarkt abgesagt. Die Veranstaltung, die für das erste Dezemberwochenende geplant war, fällt damit das zweite Jahr in Folge aufgrund der Corona-Pandemie aus. Auch der geplante verkaufsoffene Sonntag, 5. Dezember, ist damit abgesagt.

12.09 Uhr. In der Region liegen aktuell die Grafschaft Bentheim mit 303,9 und das Emsland mit 301,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen über einer Inzidenz von 300. Die Stadt Osnabrück hat aktuell mit 93,2 die niedrigste Inzidenz – und die einzige im zweistelligen Bereich.

11.17 Uhr. In Europa könnte es schon bald den ersten Corona-Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahre geben. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA will über die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren entscheiden. Die zuständigen Experten haben gut zwei Monate lang die Daten zu Risiken und Effektivität des Impfstoffes bei Fünf- bis Elfjährigen geprüft und wollen nun die Bewertung abschließen.

10.49 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit aktuell bei 4,21 (Vortag: 3,96). Im Kreis Steinfurt liegt der Wert nach Angaben der Kreisverwaltung bei 8,0 (Vortag: 8,2). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern aufgenommen wurden.

10.26 Uhr. Die Christmas Allstars haben ihre Konzerte am 22. und 23. Dezember abgesagt. Das teilten die Musiker in den sozialen Netzwerken mit. Die aktuelle Coronalage sei zu instabil, um sowohl das gesundheitliche, als auch das damit verbundene wirtschaftliche Risiko für solch eine Veranstaltung tragen zu können, hieß es in der Mitteilung. Seit 20 Jahren stehen die Christmas Allstars jedes Jahr an den zwei Tagen vor Heiligabend mit rockig, poppigen Weihnachtsliedern auf der Bühne. Alle Musiker verzichten dabei auf ihre Gage. Der Erlös ging an wohltätige Einrichtungen aus der Region.

10.03 Uhr. Die Verleihung des Bürgerpreises 2021 in Rheine, welche am Tag des Ehrenamtes, am 5. Dezember, stattfinden sollte, wird aufgrund der aktuellen Corona-Lage verschoben. Ein neuer Termin steht nach Angaben der Stadtverwaltung noch nicht fest.

9.20 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert:

  • Altenberge: 14 (14)
  • Emsdetten: 71 (74)
  • Greven: 104 (97)
  • Hopsten: 27 (21)
  • Hörstel: 59 (60)
  • Horstmar: 26 (25)
  • Ibbenbüren: 175 (171)
  • Ladbergen: 29 (26)
  • Laer: 25 (25)
  • Lengerich: 172 (156)
  • Lienen: 65 (63)
  • Lotte: 55 (46)
  • Metelen: 21 (20)
  • Mettingen: 49 (42)
  • Neuenkirchen: 44 (34)
  • Nordwalde: 12 (13)
  • Ochtrup: 86 (81)
  • Recke: 43 (37)
  • Rheine: 266 (247)
  • Saerbeck: 9 (10)
  • Steinfurt: 140 (146)
  • Tecklenburg: 24 (23)
  • Westerkappeln: 35 (33)
  • Wettringen: 32 (32)

9.01 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Mittwoch auf Donnerstag von 8.690 auf 9.420 (Stand: 25. November, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 460 (420), insgesamt Infizierte 7.322 (7.261), Verstorbene 130 (130), Genesene 6.700 (6.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.400 (1.200), insgesamt Infizierte 19.480 (19.113), Verstorbene 295 (295), Genesene 17.800 (17.700)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 680 (650), insgesamt Infizierte 7.589 (7.537) Verstorbene 104 (104), Genesene 6.800 (6.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.300 (1.200), insgesamt Infizierte 21.108 (20.947) Verstorbene 452 (450), Genesene 19.400 (19.300)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 780 (720), insgesamt Infizierte 12.065 (11.943), Verstorbene 136 (136) Genesene 11.100 (11.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.100 (1.900), insgesamt Infizierte 41.416 (41.080) Verstorbene 1.035 (1.034), Genesene 38.300 (38.200)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.600 (1.500), insgesamt Infizierte 23.839 (23.732), Verstorbene 345 (345), Genesene 21.900 (21.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.100 (1.100) insgesamt Infizierte 16.121 (15.961), Verstorbene 278 (272), Genesene 14.700 (14.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 9.420 (8.690), insgesamt Infizierte 148.940 (147.574), Verstorbene 2.775 (2.766), Genesene 136.700 (136.200)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

8.40 Uhr. Wenn Gesetze unter Zeitdruck geändert oder neu formuliert werden, zeigen sich die „Kinderkrankheiten“ oft erst in der Praxis. Das ist im Fall des seit Mittwoch geltenden „Gesetzes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes“ durchaus wörtlich zu verstehen. Denn Ärzte und vor allem die Damen an den Rezeptionen müssen derzeit haufenweise unerfreuliche Diskussionen führen. [+]

8.23 Uhr. Der Vorstand der Verdi-Senioren Rheine hat wegen der weiter steigenden Corona-Inzidenzwerte beschlossen, das nächste Treffen mit dem Vortrag „Prävention“ durch die Polizei am 7. Dezember abzusagen. Ebenfalls wird die Fahrt zum Weihnachtsmarkt zum Zoo in Nordhorn abgesagt.

8.08 Uhr. Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen in Deutschland hat die Schwelle von 100.000 Toten überschritten. Das geht aus Zahlen von heute hervor, die den Stand des Dashboards des Robert Koch-Instituts (RKI) von 3.47 Uhr wiedergeben.

7.39 Uhr. Auch in der Pfarrgemeinde St. Petronilla Wettringen machen sich die Sternsingerinnen und Sternsinger am 7. und 8. Januar wieder auf den Weg. Dieses Mal mit Mund-Nasen-Bedeckung, einer „Stern-Länge“ Abstand und unter Einhaltung der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen. Aufgrund der aktuellen Situation wird es in diesem Jahr kein Sternsinger-Vortreffen geben. Stattdessen kann sich jedes angemeldete Sternsinger-Kind am 28. Dezember die Vorlage für die goldene Krone aus dem Pfarrzentrum abholen. [+]

7.14 Uhr. Der Emszauber ist am Mittwochabend in Rheine eröffnet worden und findet statt. Für die EWG, den Einzelhandel, die Gastronomie und viele Vergnügungssuchende ist es eine „gute Nachricht“. Angesichts der pandemischen Lage gibt es dazu auch gegenteilige Meinungen. Unser Medienhaus fragte bei der Stadtverwaltung nach, mit welchen Methoden sie die zu erwartenden Menschenansammlungen pandemiegerecht managen will. [+]

Umfrage

Der „Emszauber“ ist eröffnet - was halten Sie in Zeiten von Corona davon?

Das ist die richtige Entscheidung - es dürfen ja nur Geimpfte und Genesene kommen.
Das ist die falsche Entscheidung. Solche Veranstaltungen sollten in dieser Zeit grundsätzlich verboten werden.
Dazu habe ich keine Meinung.
659 abgegebene Stimmen

6.58 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Donnerstag weiter leicht gestiegen und liegt nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) nun bei 234,5.

Mittwoch, 24. November

18.07 Uhr. Im Klinikum Rheine sowie im Klinikum Ibbenbüren werden ab kommenden Montag, 29. November, nur noch medizinisch dringend notwendige Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt. Das teilte die Stiftung Mathias-Spital Rheine am Abend mit. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um den Versorgungsauftrag in der vierten Welle der Corona-Pandemie weiterhin erfüllen zu können, die zunehmend auch von anderen Kliniken getroffen werde. Dies gelte für sowohl für ambulante als auch für stationäre Leistungen. Der Pandemiestab der Stiftung Mathias-Spital Rheine habe dies am Mittwoch beschlossen. [+]

17.31 Uhr. Die EU-Gesundheitsbehörde zeichnet düstere Szenarien für die kommenden Monate in Europa. Ohne sofortige Corona-Maßnahmen und höhere Impfzahlen steht Europa nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC ein schwieriger Winter bevor.

16.55 Uhr. Für Menschen mit einer Behinderung sind Corona-Impfungen besonders wichtig. Denn die Bedeutung von Abstands- und Masken-Regeln können Menschen mit einer Beeinträchtigung häufig nur schwer erfassen. Ähnlich wichtig sind Impfungen für Menschen in Gesundheitsberufen oder im Pflegesektor – denn sie kommen in Kontakt mit vielen Patienten und den so genannten vulnerablen Gruppen. Die Gemeinschaftspraxis Kirchstraße in Emsdetten schlug daher in dieser Woche zwei Fliegen mit einer Klappe. [+]

16.36 Uhr. Die Zahl der auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt behandelten Covid-Patienten ist deutlich angestiegen. Nach Angaben des Divi-Intensivregisters werden derzeit zehn Patienten behandelt – drei mehr als gestern und sechs mehr, als noch am Montag. Das ist der höchste Stand seit Mitte Mai. Allerdings wird nach diesen Angaben derzeit keiner der Patienten invasiv beatmet.

15.45 Uhr. Die Arbeitsagenturen bleiben auch in Zeiten hoher Infektionszahlen geöffnet. In den Häusern gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Zusätzlich setzen die Arbeitsagenturen ab morgen bundesweit die 2G-Regel um. Für persönliche Gespräche ist dann der Nachweis erforderlich, geimpft oder genesen zu sein. Es wird empfohlen, für diese persönlichen Gespräche möglichst einen Termin zu vereinbaren. Kundinnen und Kunden, die nicht geimpft oder genesen sind oder keine Auskunft zu ihrem Status geben möchten, werden online oder telefonisch beraten oder können eine Kurzberatung an einem Notfallschalter wahrnehmen. Die persönliche Arbeitslosmeldung ist auch weiterhin für alle Kundinnen und Kunden am Notfallschalter möglich. Alle Kundinnen und Kunden können auch weiterhin viele Anliegen einfach und unkompliziert über die digitalen e-Services der BA oder telefonisch erledigen. Ausführliche Informationen zu den e-Services finden sich unter folgendem Link: https://www.arbeitsagentur.de/eservices

15.10 Uhr. Ein Schüler der Johannesschule in Rheine-Eschendorf wurde positiv auf Corona getestet. Das Kind war zuletzt am 16. November in Präsenz an der Schule. Aufgrund der Corona-Erkrankung eines Familienmitglieds befand sich der Schüler seit dem 17.November in häuslicher Quarantäne. Seitens des Gesundheitsamtes sind keine Quarantäne-Anweisungen gegenüber der Schule bekannt, schreibt die Stadt Rheine.

14.45 Uhr. Drei bestätigte Coronafälle sorgen für Aufruhr im Kindergarten St. Mariä Heimsuchung in Hauenhorst. Denn das Gesundheitsamt hat am Mittwoch eine „Clusterquarantäne“ für die Einrichtung angeordnet, die ihren Betrieb daraufhin vorerst einstellen musste. Verbundleiter Christian Evers informierte umgehend die Eltern und Erziehungsberechtigten und musste auch darum bitten, dass alle ihre Kinder sofort aus der Kita abholen. Allerdings gebe es auch Ausnahmen und die Möglichkeit des Freitestens, führte er aus. Er stellte sich auf einen eingeschränkten Betrieb ab Donnerstag ein.

14.06 Uhr. Die Unternehmen in Deutschland sind in der Corona-Krise digitaler geworden - und das wird auch nach der Pandemie so bleiben.

13.30 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 8.280 auf 8.690 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 420 (420), insgesamt Infizierte 7.261 (7.234), Verstorbene 130 (130), Genesene 6.700 (6.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.200 (1.300), insgesamt Infizierte 19.113 (19.113), Verstorbene 295 (295), Genesene 17.700 (17.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 650 (590), insgesamt Infizierte 7.537 (7.446) Verstorbene 104 (104), Genesene 6.800 (6.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.200 (1.100), insgesamt Infizierte 20.947 (20.779) Verstorbene 450 (450), Genesene 19.300 (19.200)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 720 (710), insgesamt Infizierte 11.943 (11.873), Verstorbene 136 (136) Genesene 11.100 (11.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.900 (1.800), insgesamt Infizierte 41.080 (40.901) Verstorbene 1.034 (1.027), Genesene 38.200 (38.100)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.500 (1.400), insgesamt Infizierte 23.732 (23.483), Verstorbene 345 (345), Genesene 21.800 (21.800)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.100 (960) insgesamt Infizierte 15.961 (15.819), Verstorbene 272 (272), Genesene 14.600 (14.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 8.690 (8.280), insgesamt Infizierte 147.574 (146.648), Verstorbene 2.766 (2.759), Genesene 136.200 (135.700)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

12.40 Uhr. In einer Videokonferenz hat der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) entschieden, die Saison im Amateurfußball wie geplant fortzusetzen. Die neue Schutzverordnung lässt dies unter Wahrung der 2G-Regel zu. Im Jugendfußball gilt dies auch für die Altersklassen G- bis einschließlich C-Jugend. Die Ligenspiele der B- und A-Junioren sowie B-Juniorinnen werden bis zum 31.Dezember ausgesetzt. Der Trainings- und gegebenenfalls Freundschaftsspielbetrieb kann unter Wahrung der 2G-Regel fortgesetzt werden und soll insbesondere Mannschaften mit einer guten Impfquote nicht einschränken. Im beiderseitigen Einvernehmen können auch geplante Pflichtspiele zur Austragung kommen. Darauf hat sich der Verbands-Jugend-Ausschuss verständigt und trägt damit dem Umstand Rechnung, dass für diese Altersgruppen erst zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt auf Grundlage der Stiko-Empfehlung eine Impfung möglich war. Auch die westfälische Leichtathletik wird ihren Trainings- und Wettkampfbetrieb angepasst an die neuen Regelungen weiter aufrechterhalten.

12 Uhr. Noch immer hat die Ständige Impfkommission (Stiko) keine Empfehlung für die Impfung von Kindern ab fünf Jahren abgegeben. Diese soll nun aber demnächst kommen. „Unser Ziel ist es, diese Empfehlung bis Ende Dezember, möglichst bis zum Start der Auslieferung des Kinder-Impfstoffs an die Länder, fertigzustellen“, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens. Die Zulassung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs für Kinder ab fünf Jahren durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird noch diese Woche erwartet.

11.30 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Weiterhin weisen die Grafschaft Bentheim und das Emsland die höchsten Sieben-Tages-Inzidenzen aus. Der Kreis Steinfurt liegt im Mittelfeld, die Stadt Osnabrück meldet den geringsten Wert. Die Lage in der Übersicht:

10.25 Uhr. Der Kreis Steinfurt verschiebt das beliebte Neujahrskonzert, das am 9. Januar 2022 im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst in Hörstel stattfinden sollte. Ein Nachholtermin im Frühjahr/Sommer ist in Planung.

9.45 Uhr. Uns erreichen weiterhin etliche Terminabsagen. Darunter auch jene der Frauengemeinschaft Mesum: Die Adventsfeier für Mitarbeiterinnen am 30. November, das Adventsfrühstück für alle am 6. Dezember und die Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Osnabrück am 15. Dezember fallen aus. Bereits geleistete Kostenbeiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im Schreibwarengeschäft Wilp an der Gröningstraße zurückerstattet.

9 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge 14 (13)
  • Emsdetten 74 (77)
  • Greven 97 (94)
  • Hopsten 21 (19)
  • Hörstel 60 (64)
  • Horstmar 25 (22)
  • Ibbenbüren 171 (154)
  • Ladbergen 26 (28)
  • Laer 25 (17)
  • Lengerich 156 (141)
  • Lienen 63 (54)
  • Lotte 46 (49)
  • Metelen 20 (15)
  • Mettingen 42 (38)
  • Neuenkirchen 34 (34)
  • Nordwalde 13 (14)
  • Ochtrup 81 (64)
  • Recke 37 (30)
  • Rheine 247 (239)
  • Saerbeck 10 (10)
  • Steinfurt 146 (137)
  • Tecklenburg 23 (16)
  • Westerkappeln 33 (38)
  • Wettringen 32 (32)

8.15 Uhr. Die Stimmen für eine Impfpflicht mehren sich. „Es gibt immer noch diejenigen, die glauben, das Virus könne ihnen nichts anhaben. Diese Menschen würde ich am liebsten auf eine Intensivstation zerren und sie im Angesicht des Leids fragen: Was muss eigentlich noch passieren, damit ihr es kapiert?“ Mit diesen Worten beklagt der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn das Verhalten von Ungeimpften. Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller geht inzwischen davon aus, dass „wir um eine Impflicht nicht mehr drumherum kommen“. Es sei „nicht mehr tragbar, immer wieder die Geimpften mit zu bestrafen für die Unvernunft der Ungeimpften.“ Das Land sei durch die Ungeimpften in der aktuellen Situation mit vollen Kliniken.

8 Uhr. Erstmals sind in NRW heute mehr als 11 Prozent der betreibbaren Intensivbetten in Krankenhäusern mit Covid-Patienten belegt. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt derweil leicht auf 3,96. Die Sieben-Tages-Inzidenz in NRW steigt leicht auf 249,7.

7.50 Uhr. Das neue Infektionsschutzgesetz mit Regeln für 3G am Arbeitsplatz tritt heute in Kraft. Zugang zu Betrieben sollen Beschäftigte dann nur noch bekommen, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind.

7.30 Uhr. Einen weiteren Todesfall beklagt der Kreis Steinfurt im Zusammenhang mit dem Virus. Damit sind kreisweit bisher 346 Menschen mit oder an Corona verstorben.

7.15 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt klettert heute auf 232,7. Es ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie im Kreis Steinfurt erfasst wurde.

Dienstag, 23. November

18 Uhr. Es ist das Wort der Stunde, hitzig diskutiert: Impfpflicht. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die wichtigsten Fakten und Stimmen zur wissenschaftlichen, rechtlichen und politischen Lage.

17.45 Uhr.Nicht nur Zuschauer, sondern auch Amateursportler betrifft die neue 2G-Regelung. Das bestätigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Heißt: Nur Geimpfte und von Corona Genesene haben ab sofort Zugang zum Sport – ob auf dem Platz oder den Stehrängen. Uwe Laurenz, Vorsitzender des FC Eintracht Rheine, sieht seinen Club für das Westfalenpokal-Heimspiel am 1. Dezember gegen Rödinghausen gerüstet. [+]

17 Uhr. Der Stadtsportverband Rheine teilt mit, dass die Verleihung der Sportabzeichen des Jahres 2021, die normalerweise immer am 1. Adventssonntag stattfindet, in diesem Jahr coronabedingt ausfallen muss. Die Verleihung wird auf das Frühjahr 2022 verschoben. Alle Erwerberinnen und Erwerber werden rechtzeitig vorher über das Internet und die Zeitung über den neuen Termin informiert. Absolventinnen und Absolventen, die schon vorab ihr Sportabzeichen bekommen möchten, wenden sich bitte an den SSV Rheine unter E-Mail: udo.mollen@ssv-rheine.de oder unter Telefon 05971/15370.

16.45 Uhr. Die Corona-Lage spitzt sich in einigen Teilen Europas wieder zu. Bislang sind europaweit 1,5 Millionen Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Der WHO zufolge könnte die Zahl deutlich steigen.

16.02 Uhr. Der Heimatverein Wettringen sagt den für den 28. November geplanten plattdeutschen Nachmittag ab. Auch die Fahrt zum Weihnachtsmarkt am 1. Dezember wird nicht stattfinden. Der Gesetzgeber lasse diese Veranstaltungen zwar zu, aber aus Gründen der Vorsicht habe sich der Vorstand zu diesem Schritt entschlossen, schreibt Karl Dropmann, 1. Vorsitzender des Heimatvereins.

15.13 Uhr. Ab Mittwoch müssen Fahrgäste in Fern- und Regionalzügen geimpft, genesen oder getestet sein. Nun will die Bahn die Regelungen kontrollieren - allein in den ersten Tagen auf 400 Verbindungen.

14.42 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden nach Angaben des Divi-Intensivregisters aktuell sieben Covid-Patienten behandelt, drei mehr als gestern. Von diesen muss den Angaben zufolge ein Patient auch beatmet werden.

14.18 Uhr. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin fordert neben einem bundesweiten Lockdown für Ungeimpfte und einer allgemeinen Impfpflicht auch eine Kostenbeteiligung Ungeimpfter an Krankenhausleistungen. „Der hohe Anteil der Menschen, die noch nicht geimpft sind, werden uns sonst in eine Katastrophe führen und unser Gesundheitssystem in einem Maße überlasten, wie wir es bisher nicht kennengelernt haben. Mit einer Impfpflicht allein kommen wir hier nicht mehr weiter“, teilte der KV-Vorstand am Dienstag mit. Die Krankenhaus-Patienten sollten demnach über eine Eigenbeteiligung oder über einen Aufschlag auf den Kassenbeitrag zur Kasse gebeten werden. „Die Einnahmen könnten den Pflegekräften im stationären Bereich und den Medizinischen Fachangestellten in der ambulanten Versorgung zugutekommen“, so die KV Berlin. Von der Politik sei eine konsequente Strategie in der Pandemiebekämpfung nötig, um Kollateralschäden von der Gesellschaft abzuwenden, hieß es.

13.44 Uhr. Die wichtigsten Neuregelungen der neuen Coronaschutzverordnung im Überblick:

Einführung von 2G-Regeln im Kultur- und Freizeitbereich

Der Besuch von Veranstaltungen und Einrichtungen im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die vollständig geimpft oder genesen sind. Darunter fallen Besuche von Museen, Ausstellungen, Konzerten, Theatern, Kinos, Tierparks, zoologischen Gärten, Freizeitparks, Schwimmbädern und Wellnesseinrichtungen. Der Besuch von Sportveranstaltungen, Weihnachtsmärkten und Volksfesten fällt ebenso unter diese Regelung wie touristische Übernachtungen oder die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen (mit Ausnahme medizinischer oder pflegerischer Dienstleistungen oder Friseurbesuche).

2G-plus-Regel in Einrichtungen mit hohem Infektionsgeschehen

Der Besuch von Clubs, Diskotheken, Tanzveranstaltungen, Karnevalsfeiern und vergleichbaren Brauchtumsveranstaltungen ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die zusätzlich einen negativen Testnachweis vorweisen können. Dieser kann in Form eines Schnelltestes (nicht älter als 24 Stunden) oder eines PCR-Testes (nicht älter als 48 Stunden) erfolgen. Gleiche Regelung gilt für die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen.

Ergänzung der 3G-Regelungen

Im Bereich von nicht freizeitbezogenen Einrichtungen und Veranstaltungen bleiben bestehende 3G-Regelungen erhalten und werden auf weitere, bisher nicht zugangsbeschränkte Angebote ausgedehnt. Demnach ist der Zutritt zu Versammlungen in Innenräumen, Veranstaltungen der schulischen, hochschulischen, beruflichen oder berufsbezogenen Bildung, Messen, Kongressen und Sitzungen kommunaler Gremien nur noch geimpften, genesenen oder negativ getesteten Personen gestattet. Auch für Beerdigungen, standesamtliche Trauungen, Friseurbesuche und nicht-touristische Übernachtungen gilt die Nachweispflicht über eine Impfung, Genesung oder Testung.

Veranstaltungen

Bei Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Zuschauern gilt weiterhin eine Kapazitätsbegrenzung: Hier darf bei Veranstaltungen mit Steh- oder Sitzplätzen die über 5.000 Zuschauende hinausgehende Kapazität nur zu 50 Prozent ausgelastet werden; bei Veranstaltungen im Freien gilt dies nur für die Stehplätze. Die Einhaltung und Kontrolle von Maskenpflichten ist sicherzustellen.

Kontrolle und Überprüfung der aufgestellten Regelungen

Die Überprüfung der Impf- und Testnachweise erfolgt durch die verantwortlichen Veranstalter oder Betreiber. Im Rahmen angemessener Stichproben ist ein Abgleich der Nachweise mit dem amtlichen Ausweisdokument vorzunehmen, welches Besucher von Einrichtungen oder Veranstaltungen bei sich führen müssen. Zur Überprüfung digitaler Impfzertifikate soll die vom Robert Koch-Institut herausgegebene CovPassCheck-App verwendet werden. Unterlassene Kontrollen werden mit erhöhten Bußgeldern geahndet. Bei Missachtung zentraler Regeln sind die Gewerbe- und Gaststättenaufsicht zu informieren, um die Zuverlässigkeit der Betreiber überprüfen zu können.

Regelungen für Kinder und Jugendliche, Schülerinnen und Schüler

Schülerinnen und Schüler gelten weiterhin aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind getesteten Personen gleichgestellt. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre sind von Beschränkungen auf 2G und 2G-plus ausgenommen.

Weitergehende Maßnahmen in Abhängigkeit von der Hospitalisierungsinzidenz und regionalem Infektionsgeschehen

Besonderem regionalen Infektionsgeschehen oder einer hohen Belastung der regionalen Krankenhäuser können die zuständigen Behörden mit zusätzlichen Maßnahmen entgegenwirken. Außerdem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass gemäß dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz beim Überschreiten einer Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der in Bezug auf Covid-19 in ein Krankenhaus aufgenommene Personen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) von sechs weitergehende Schutzmaßnahmen nötig werden. Sinkt die Hospitalisierungsinzidenz wieder unter drei, werden Schutzmaßnahmen dagegen wieder zurückgenommen.

13.19 Uhr. Frisöre können nach Aussage von Landesgesundheitsminister Laumann mit 3G-Regel weiterhin öffnen.

13.15 Uhr. Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW schließt nach Worten von Landesgesundheitsminister Laumann Ungeimpfte außerhalb der Arbeit weitestgehend von Veranstaltungen des öffentlichen Lebens aus. Das sei aufgrund der angespannten Situation auf den Intensivstationen aber gerechtfertigt. Dort herrsche eine „Pandemie der Nicht-Geimpften“, sagte Laumann. Für fast den gesamten Freizeitbereich gelte künftig die 2G-Regel. Dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammen kommen (etwa in Bars, in Diskotheken oder beim Karneval) gelte sogar die 2G+ Regel.

13.04 Uhr. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt derzeit die angepasste Coronaschutzverordnung vor, die morgen in Kraft treten soll.

12.52 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt liegt nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell bei 8,2 (Vortag: 7,8). Dieser Wert beschreibt, wie viele Personen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aufgrund einer Corona-Erkrankung neu in den Krankenhäusern im Kreis Steinfurt aufgenommen wurden.

11.10 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region reicht an diesem Dienstag von 93,8 (Stadt Osnabrück) bis 303,1 (Grafschaft Bentheim). Der Kreis Steinfurt liegt bei 214,2.

10.33 Uhr. Neuer Tag, neuer Corona-Rekord: Dem Robert Koch-Institut hat die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Deutschland auf den Höchststand von 399,8 beziffert.

10.07 Uhr. Der Streit um eine Vorschrift für Corona-Impfungen in der Bundeswehr ist praktisch entschieden. Ein Schlichtergremium empfiehlt die Duldungspflicht - wie bei anderen Impfungen.

9.35 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist nach Angaben der Bezirksregierung von Montag auf Dienstag von 7.800 auf 8.280 (Stand: 23. November, 0 Uhr) gestiegen. Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 420 (320), insgesamt Infizierte 7.234 (7.113), Verstorbene 130 (129), Genesene 6.700 (6.700)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.300 (1.300), insgesamt Infizierte 19.113 (19.015), Verstorbene 295 (295), Genesene 17.500 (17.400)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 590 (570), insgesamt Infizierte 7.446 (7.406) Verstorbene 104 (104), Genesene 6.800 (6.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.100 (970), insgesamt Infizierte 20.779 (20.553) Verstorbene 450 (444), Genesene 19.200 (19.100)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 710 (660), insgesamt Infizierte 11.873 (11.754), Verstorbene 136 (136) Genesene 11.000 (11.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.800 (1.700), insgesamt Infizierte 40.901 (40.669) Verstorbene 1.027 (1.026), Genesene 38.100 (37.900)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.400 (1.400), insgesamt Infizierte 23.483 (23.405), Verstorbene 345 (345), Genesene 21.800 (21.600)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 960 (880) insgesamt Infizierte 15.819 (15.715), Verstorbene 272 (271), Genesene 14.600 (14.600)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 8.280 (7.800), insgesamt Infizierte 146.648 (145.630), Verstorbene 2.759 (2.750), Genesene 135.700 (135.000)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten

8.48 Uhr. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell Menschen nachweislich infiziert (Wert in Klammern: Vortag):

  • Altenberge: 13 (13)
  • Emsdetten: 77 (75)
  • Greven: 94 (96)
  • Hopsten: 19 (19)
  • Hörstel: 64 (65)
  • Horstmar: 22 (22)
  • Ibbenbüren: 154 (157)
  • Ladbergen: 28 (27)
  • Laer: 17 (19)
  • Lengerich: 141 (141)
  • Lienen: 54 (52)
  • Lotte: 49 (50)
  • Metelen: 15 (13)
  • Mettingen: 38 (38)
  • Neuenkirchen: 34 (34)
  • Nordwalde: 14 (16)
  • Ochtrup: 64 (65)
  • Recke: 30 (30)
  • Rheine: 239 (230)
  • Saerbeck: 10 (10)
  • Steinfurt: 137 (136)
  • Tecklenburg: 16 (14)
  • Westerkappeln: 38 (40)
  • Wettringen: 32 (31)

8.20 Uhr. Kann eine allgemeine Impfpflicht wie in Österreich auch Deutschland aus der Corona-Dauerschleife führen? Immer mehr Länderchefs sind dafür. Auch bei Juristen zeichnet sich ein Trend ab.

7.58 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW ist am Dienstag wieder gestiegen und liegt heute bei 4,22. Der Wert beschreibt den Anteil der Coronapatienten-Einweisungen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in Nordrhein-Westfalen und stützt sich auf Zahlen, die das Landeszentrum Gesundheit veröffentlicht.

7.33 Uhr. Während in Deutschland die Inzidenz steigt, steigt im Ausland die Sorge um „Warnstufe vier“-Länder. Die USA raten nun vor Reisen nach Deutschland ab. Das gelte auch für vollständig Geimpfte.

7.16 Uhr. Die Corora-Warn-App wurde vor einem Jahr noch als „zahnloser Tiger“ verspottet. Nach Funktionserweiterungen und vielen Downloads könnte die Anwendung des RKI aber einen wichtigen Beitrag leisten.

7.01 Uhr. Der Vorstand des Awo Ortsverein Rheine hat auf seiner Sitzung am letzten Sonntag die Absage der Weihnachtsfeier am 11. Dezember beschlossen. Bei der momentanen epidemischen Lage sei „jede Art Veranstaltung nicht zu verantworten“, meint die Awo. Der Vorstand hat zudem beschlossen, dass sobald die Infektionszahlen es wieder zulassen, das neue Jahr mit einer Mitgliederversammlung zu beginnen. Hierzu werden alle Mitglieder fristgerecht eingeladen.

6.54 Uhr. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt ist am Dienstag leicht auf 214,2 zurückgegangen.

Montag, 22. November

18.06 Uhr. Ist es ein kaum zu überblickender Flickenteppich oder sind es für die jeweilige Region angemessene Maßnahmen? Die Maßnahmen der Bundesländer sind sehr unterschiedlich - doch viele setzen zunehmend auf 2G. Ob im Kino oder bei Veranstaltungen, in der Gastronomie, beim Friseur oder im Handel: Am vergangenen Donnerstag wurden beim Bund-Länder-Treffen wichtige Weichen für den Kampf gegen Corona in Deutschland gestellt. Die Ministerpräsidenten einigten sich wegen der anhaltend hohen Infektionszahlen auf neue Einschränkungen - für die konkrete Umsetzung sind die Bundesländer verantwortlich. Wo 2G (Zugang nur für Geimpfte und Genesene) statt 3G (Geimpfte, Genesene und Getestete) gilt, zeigt ein Überblick.

17.50 Uhr. Am ersten Adventswochenende sollte es wieder heißen: auf die Plätze, fertig, los! Doch der TV Mesum entschied nun, den geplanten Adventslauf abzusagen. Die hohen Auflagen, die pandemiebedingt bei solchen Großveranstaltungen erfüllt werden müssen, können vom Team der TVM-Abteilung und deren Helferinnen und Helfern nicht gestemmt werden.

17.27 Uhr. Das Team des Klöncafés Elte teilt mit, dass das für Mittwoch, 24. November, geplante Klöncafé im Gemeindezentrum Elte nicht stattfindet. Grund dafür ist die derzeitige Corona-Situation.

16.28 Uhr. Die Corona-Inzidenz nähert sich in Sachsen in großen Schritten der Marke von 1.000, gut jede zehnte Schule ist wegen der hohen Infektionen inzwischen ganz oder zumindest teilweise geschlossen. Um die dramatisch steigenden Fallzahlen in den Griff zu bekommen, befindet sich der Freistaat seit Montag im sogenannten „Wellenbrecher“. Das öffentliche Leben ist besonders für Ungeimpfte eingeschränkt. Um Schlimmeres abzuwenden, könnte es aber schon zu spät sein, meint zumindest der Präsident der Landesärztekammer, Erik Bodendieck. Der Freistaat müsse sich auf eine Triage vorbereiten.

15.45 Uhr. Uns erreichen weiterhin etliche Terminabsagen. So sagt der Rasse- und Ziergeflügelzuchtverein Neuenkirchen die Ausstellung am kommenden Wochenende in St. Arnold ab. „Die aktuelle Pandemie-Entwicklung einerseits, aber auch die näherrückende Geflügelpest zwingen uns zu dieser Entscheidung“, heißt es im Pressetext. Die Rentner-Arbeitsgruppe der Heithöker Schützen sagt ihren Termin am Mittwoch, 1. Dezember, ab. Die Neuenkirchener Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen tagt ab sofort pandemiebedingt wieder digital. Interessierte sind zur Fraktionssitzung am 24. November ab 19.30 Uhr per Zoom eingeladen.

15 Uhr. Auf den Intensivstationen im Kreis Steinfurt werden unverändert vier Covid-19-Patienten behandelt. Das meldet das Divi-Intensivregister. Ein Covid-19-Patient invasiv beatmet. Von den 101 verfügbaren Intensivbetten im Kreisgebiet sind aktuell 91 belegt.

14.30 Uhr. Der Vorverkauf lief gut. Tatsächlich kamen aber weit weniger Besucher zum Auftritt der „Funkeys“ ins Rheiner Hypothalamus als der Vorverkauf erwarten ließ. Betreiber John Scholten führt das auf die explodierenden Corona-Infektionszahlen zurück. [+]

13.30 Uhr. Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält angesichts der dramatischen Entwicklung die aktuellen Maßnahmen nicht für ausreichend. „Wir haben eine Lage, die alles übertreffen wird, was wir bisher hatten“, wurde Merkel heute aus Teilnehmerkreisen der CDU-Vorstandsberatungen zitiert. Auch die 2G-Regel mit Zugängen für Geimpfte und Genesene werde jetzt nicht mehr ausreichen. Impfen sei wichtig und richtig, sagte Merkel demnach weiter. Aber Impfen helfe jetzt nicht, die Entwicklung zu stoppen, sondern nur langfristig. Intensivmediziner würden von einer hochdramatischen Situation sprechen. Sie habe den Eindruck, viele Menschen seien sich nicht bewusst, wie ernst die Lage sei.

12.38 Uhr. Die CDU Rheine verschiebt die geplante Veranstaltung „Zeitlos CDU“ am 27. November aufgrund der aktuellen Corona-Lage ein weiteres Mal. Bereits im Jahr 2020 konnten die Ehrungen nicht, wie geplant, durchgeführt werden. Der Stadtvorstand wird sich im Januar beraten und die Veranstaltung sobald es möglich ist nachholen, sagte die Vorsitzende Marlen Achterkamp.

12 Uhr. Dass sechs Monate nach der Zweitimpfung eine Auffrischung aus gesundheitlichen Gründen angeraten ist, wurde nun schon oft betont. Aber wie lang gilt der Geimpften-Status rechtlich, zum Beispiel angesichts der neuen 2G-Regeln im Freizeitbereich? Gesundheitsminister Jens Spahn betonte heute in der Bundespressekonferenz, dass der derzeit gültige Zeitraum von einem Jahr reduziert werden soll. Ziel ist es, eine gesamteuropäische Lösung zu finden. Hierfür laufen bereits Gespräche, erklärte Spahn weiter.

11.50 Uhr. Angesichts der dramatischen Corona-Lage gewinnt die Debatte über eine allgemeine Impfpflicht weiter an Fahrt. In diesem Artikel fassen wir die aktuellen Positionen und Wortmeldungen von Politikern und Ärztevertretern zum Thema zusammen.

10.40 Uhr. Unser täglicher Blick in die Region: Die Sieben-Tages-Inzidenz im Emsland bleibt weiterhin oberhalb der Marke von 300 und bildet den höchsten Wert in unserer Nachbarschaft. Der Kreis Steinfurt liegt mit 221,1 im Mittelfeld.

9.40 Uhr. Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag von 7.240 auf 7.800 (Stand: 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich in dem Zeitraum von 143.677 auf 145.630 erhöht.

Nach den vom LZG vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 320 (330), insgesamt Infizierte 7.113 (7.068), Verstorbene 129 (129), Genesene 6.700 (6.600)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 1.300 (1.100), insgesamt Infizierte 19.015 (18.671), Verstorbene 295 (295), Genesene 17.400 (17.200)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 570 (500), insgesamt Infizierte 7.406 (7.283) Verstorbene 104 (104), Genesene 6.700 (6.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 970 (940), insgesamt Infizierte 20.553 (20.417) Verstorbene 444 (444), Genesene 19.100 (19.000)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 660 (640), insgesamt Infizierte 11.754 (11.580), Verstorbene 136 (136) Genesene 11.000 (10.800)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 1.700 (1.600), insgesamt Infizierte 40.669 (40.230) Verstorbene 1.026 (1.026), Genesene 37.900 (37.600)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 1.400 (1.200), insgesamt Infizierte 23.405 (22.927), Verstorbene 345 (345), Genesene 21.600 (21.400)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 880 (930) insgesamt Infizierte 15.715 (15.501), Verstorbene 271 (271), Genesene 14.600 (14.300)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.800 (7.240), insgesamt Infizierte 145.630 (143.677), Verstorbene 2.750 (2.750), Genesene 135.000 (133.600)

Die Zahl der Genesenen basiert ebenso auf Schätzwerten des Algorithmus des RKI, wie die Zahl der aktuell Infizierten.

9 Uhr. Die aktuellen Infektionszahlen aus den Kommunen des Kreises Steinfurt (Zahl in Klammern = Vortag):

  • Altenberge 13 (11)
  • Emsdetten 75 (83)
  • Greven 96 (102)
  • Hopsten 19 (19)
  • Hörstel 65 (64)
  • Horstmar 22 (27)
  • Ibbenbüren 157 (149)
  • Ladbergen 27 (23)
  • Laer 19 (17)
  • Lengerich 141 (129)
  • Lienen 52 (43)
  • Lotte 50 (52)
  • Metelen 13 (13)
  • Mettingen 38 (27)
  • Neuenkirchen 34 (36)
  • Nordwalde 16 (14)
  • Ochtrup 65 (68)
  • Recke 30 (27)
  • Rheine 230 (223)
  • Saerbeck 10 (11)
  • Steinfurt 136 (139)
  • Tecklenburg 14 (15)
  • Westerkappeln 40 (35)
  • Wettringen 31 (30)

8.45 Uhr. Wie gut schützt der Moderna-Impfstoff vor der Delta-Variante? Was sagen Wissenschaftler zur Kombination von Impfstoffen? Das Bundesgesundheitsministerium hat mit der Ankündigung, beim Biontech-Impfstoff „Höchstbestellmengen“ einzuführen, damit eingelagerte Moderna-Dosen vor dem Verfall verimpft werden, viel Kritik auf sich gezogen. In diesem Artikel geben wir einen Überblick und beantworten wichtige Fragen zu dem Streit.

8 Uhr. Der SPD-Ortsvorstand Rheine hat sich entschlossen, alle geplanten Veranstaltungen in der nächsten Zeit abzusagen. „Es wird in den nächsten Monaten darauf ankommen, persönliche Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren, um aus der brisanten Corona-Lage heraus zu kommen. Diesbezüglich will die SPD ein klares Zeichen setzen“, heißt es in einem Pressetext der Partei.

7.30 Uhr. Die Hospitalisierungsinzidenz in NRW liegt heute bei 3,92 und damit fast unverändert zum Vortag. Der Wert beschreibt den Anteil der Coronapatienten-Einweisungen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in Nordrhein-Westfalen und stützt sich auf Zahlen, die das Landeszentrum Gesundheit veröffentlicht.

7.15 Uhr. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Steinfurt steigt weiter und liegt heute bei 221,1. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 7,4 und im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 84,1.

Zu den älteren Meldungen:

Die Landesregierung passt die Coronaschutzverordnung an die aktuellen Entwicklungen des Infektions- und Pandemiegeschehens in Nordrhein-Westfalen an. Danach gelten ab dem 24. November 2021 unter anderem die Einführung von 2G- und 2G-plus-Regeln sowie Kapazitätsbegrenzungen bei Veranstaltungen. Die Coronaschutzverordnung gilt einstweilen bis zum 21. Dezember 2021.

Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick:

Einführung von 2G-Regeln im Kultur- und Freizeitbereich: Der Besuch von Veranstaltungen und Einrichtungen im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die vollständig geimpft oder genesen sind. Darunter fallen Besuche von Museen, Ausstellungen, Konzerten, Theatern, Kinos, Tierparks, zoologischen Gärten, Freizeitparks, Schwimmbädern und Wellnesseinrichtungen. Der Besuch von Sportveranstaltungen, Weihnachtsmärkten und Volksfesten fällt ebenso unter diese Regelung wie touristische Übernachtungen oder die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen (mit Ausnahme medizinischer oder pflegerischer Dienstleistungen oder Friseurbesuche).

2G-plus-Regel in Einrichtungen mit hohem Infektionsgeschehen: Der Besuch von Clubs, Diskotheken, Tanzveranstaltungen, Karnevalsfeiern und vergleichbaren Brauchtumsveranstaltungen ist nur noch immunisierten Personen gestattet, die zusätzlich einen negativen Testnachweis vorweisen können. Dieser kann in Form eines Schnelltestes (nicht älter als 24 Stunden) oder eines PCR-Testes (nicht älter als 48 Stunden) erfolgen. Gleiche Regelung gilt für die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen.

Ergänzung der 3G-Regelungen: Im Bereich von nicht freizeitbezogenen Einrichtungen und Veranstaltungen bleiben bestehende 3G-Regelungen erhalten und werden auf weitere, bisher nicht zugangsbeschränkte Angebote ausgedehnt. Demnach ist der Zutritt zu Versammlungen in Innenräumen, Veranstaltungen der schulischen, hochschulischen, beruflichen oder berufsbezogenen Bildung, Messen, Kongressen und Sitzungen kommunaler Gremien nur noch geimpften, genesenen oder negativ getesteten Personen gestattet. Auch für Beerdigungen, standesamtliche Trauungen, Friseurbesuche und nicht-touristische Übernachtungen gilt die Nachweispflicht über eine Impfung, Genesung oder Testung.

Veranstaltungen: Bei Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Zuschauern gilt weiterhin eine Kapazitätsbegrenzung: Hier darf bei Veranstaltungen mit Steh- oder Sitzplätzen die über 5.000 Zuschauende hinausgehende Kapazität nur zu 50 Prozent ausgelastet werden; bei Veranstaltungen im Freien gilt dies nur für die Stehplätze. Die Einhaltung und Kontrolle von Maskenpflichten ist sicherzustellen.

Kontrolle und Überprüfung der aufgestellten Regelungen: Die Überprüfung der Impf- und Testnachweise erfolgt durch die verantwortlichen Veranstalter oder Betreiber. Im Rahmen angemessener Stichproben ist ein Abgleich der Nachweise mit dem amtlichen Ausweisdokument vorzunehmen, welches Besucher von Einrichtungen oder Veranstaltungen bei sich führen müssen. Zur Überprüfung digitaler Impfzertifikate soll die vom Robert Koch-Institut herausgegebene CovPassCheck-App verwendet werden. Unterlassene Kontrollen werden mit erhöhten Bußgeldern geahndet. Bei Missachtung zentraler Regeln sind die Gewerbe- und Gaststättenaufsicht zu informieren, um die Zuverlässigkeit der Betreiber überprüfen zu können.

Regelungen für Kinder und Jugendliche, Schülerinnen und Schüler: Schülerinnen und Schüler gelten weiterhin aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind getesteten Personen gleichgestellt. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre sind von Beschränkungen auf 2G und 2G-plus ausgenommen.

Weitergehende Maßnahmen in Abhängigkeit von der Hospitalisierungsinzidenz und regionalem Infektionsgeschehen: Besonderem regionalen Infektionsgeschehen oder einer hohen Belastung der regionalen Krankenhäuser können die zuständigen Behörden mit zusätzlichen Maßnahmen entgegenwirken. Außerdem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass gemäß dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz beim Überschreiten einer Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der in Bezug auf Covid-19 in ein Krankenhaus aufgenommene Personen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) von sechs weitergehende Schutzmaßnahmen nötig werden. Sinkt die Hospitalisierungsinzidenz wieder unter drei, werden Schutzmaßnahmen dagegen wieder zurückgenommen.

Alle wichtigen Regeln finden sich auch hier noch einmal im Überblick:
https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw

Die aktuellen Verordnungen für NRW:

Corona-Schutzverordnung ab dem 24. November 2021

Bußgeldkatalog zur Corona-Schutzverordnung (41 kB)

Corona-Teststellen Kreis Steinfurt (externer Link)