Kreis Steinfurt

Die Unwetterlage im Kreis Steinfurt

Blitz, Donner und Tornado-Gefahr

Freitag, 20. Mai 2022 - 15:23 Uhr

Foto: Matthias Schrief

Rheine am Donnerstagnachmittag.

Die Bahnunterführung am Rheiner Bahnhof stand am Donnerstag unter Wasser, Bäume lagen auf der Straße, der Bahnverkehr war eingeschränkt: Sollten am Freitag erneut unwetterbedingte Einschränkungen entstehen, informieren wir hier.

Freitag, 20. Mai

18.14 Uhr. Nur leichte Niederschläge: Die Unwetterwarnung für NRW hat sich im Kreis Steinfurt bisher nicht bestätigt. Dennoch warnt der Deutsche Wetterdienst aktuell noch bis 21 Uhr vor schwerem Gewitter und auch noch vor Sturmböen bis zu 75 km/h. Sollte es noch zu unwetterbedingten Einschränkungen kommen, informieren wir an dieser Stelle.

16.53 Uhr. Wettringen ist am Donnerstagnachmittag „glimpflich davongekommen“, wie Bürgermeister Berthold Bültgerds unserem Medienhaus auf Anfrage mitteilte. Stellenweise seien 18 bis 20 Liter pro Quadratmeter gefallen. „Wir hoffen, dass auch am Freitag alles gut geht“, sagte Bültgerds. Wie die Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite mitteilt, gab es vereinzelte Einsätze am Donnerstag. Viele umgestürzte Bäume mussten von den Wehrleuten entfernt werden. Bis 17 Uhr am Donnerstag wurden an fünf Orten insgesamt neun Bäume von der Feuerwehr beseitigt. Außerdem riss laut Wehr eine Telefonleitung. „Ein Landwirt unterstützte zwischenzeitlich mit seinem Gerät. 24 Kräfte der Feuerwehr waren zur Spitzenzeit im Einsatz“, schreibt die Feuerwehr.

16.08 Uhr. Der Deutsche Wetterdienst gibt einen Überblick über das mögliche Unwetter. Schwere Gewitter mit Sturmböen bis 100 km/h seien möglich, ebenso starke Regenfälle und Hagel.

15.25 Uhr. Die Stadtbibliothek Rheine ist infolge von eindringendem Wasser am Donnerstag gegen 16.30 Uhr für Besucherinnen und Besucher geschlossen worden. „Wie bereits beim heftigen Starkregen im vergangenen Sommer drang erneut Wasser durch die Decke ein“, berichtet Bibliotheksleiterin Elsbeth Wiggers. [+]

14.10 Uhr. Die Kraft des gestrigen Unwetters zeigt sich auch im südlichen St. Arnold: Hier sind zahlreiche Bäume entwurzelt worden.

Foto: Matthias Tumbrink

12.57 Uhr. Neben dem Einsatz bei einem Blitzeinschlag in St. Arnold war es für die Neuenkirchener Feuerwehr noch ein relativ ruhiger Abend. Zu insgesamt acht Einsätzen neben dem Blitzeinschlag fuhr die Wehr. Dabei handelte es sich um umgefallene Bäume und vollgelaufene Keller. Was den Freitagabend angeht, ist man bei der Feuerwehr aber nervöser. Alle Gerätehäuser im Kreis sind vorab besetzt. „Wir rechnen mit deutlich mehr Einsätzen. Alle sind etwas nervöser wegen der Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr“, sagte Wehrleiter Ralf Stoltmann auf Anfrage.

12.35 Uhr. Nach dem Stromausfall in St. Arnold am Donnerstagnachmittag, kam es gegen 20 Uhr auch im Neuenkirchener Ortskern aufgrund des Wetters zu einem Stromausfall. Grund dafür war ein defektes Kabel, das durch das Gewitter beschädigt wurde. Durch Umschalten konnten die Techniker des Versorgers Westnetz dafür sorgen, dass der Strom in vielen Haushalten nach einer halben Stunde wieder lief. Die letzten Haushalte folgten nach circa 50 Minuten. Da sich auch am Freitag ein weiteres Unwetter ankündigt, waren die Techniker von 21.30 bis circa 7.30 Uhr dabei, das defekte Kabel zu reparieren und eine sichere Versorgung zu gewährleisten.

12.07 Uhr. Aufgrund der aktuellen Unwetterwarnungen für den Freitagabend ist das gespannt erwartete Benefizspiel der „Ruhrpotthelden“ in Emsdetten abgesagt. Im Salvus-Stadion von Emsdetten 05 sollte um 18.40 Uhr der Anpfiff für das Spiel des Teams um Ingo Anderbrügge, Klaus Fischer und Huub Stevens gegen eine Altherren-Auswahl der Emsdettener Fußballvereine erfolgen. [+]

10 Uhr. Die Feuerwehr in Rheine berichtet auf Nachfrage unseres Medienhauses von rund 60 Unwetter-Einsätzen, die am Donnerstag zwischen 16 und 20.30 Uhr abgearbeitet wurden. „Wir waren mit etwa 100 Einsatzkräften unterwegs, alle Löschzüge waren alarmiert“, sagt Johannes Hellermann, Leiter der Feuerwehr Rheine. Als die dunklen Wolken aufzogen, sei kurzerhand die Besetzung der Gerätehäuser angeordnet worden. „Ein Blick in die App sagt viel, ein Blick in den Himmel noch mehr“, weiß Hellermann. In einer regelrechten Punktlandung sei die Wehr so passend zum Beginn des Unwetters gut gewappnet gewesen. Bei den Einsätzen habe es sich laut Hellermann überwiegend um Bäume auf der Straße und Wasser in Kellern gehandelt.

Donnerstag, 19. Mai

18.11 Uhr. Aufgrund des Unwetters ist Holz in eine Freileitung gefallen, sodass es gegen 15.40 Uhr zu einem kurzzeitigen Stromausfall in weiten Teilen St. Arnolds kam. Das teilte Netzbetreiber Westnetz auf Nachfrage mit. Nach rund 40 Minuten hatten die meisten Haushalte vorerst wieder Strom. Zwei weitere Stationen waren gegen 16.45 Uhr wieder in Stand gesetzt.

17.37 Uhr. Die Polizei berichtet von einem großen Aufkommen an Notrufen in der Leitstelle. „Diese begannen um kurz nach drei Uhr und verteilten sich über den ganzen Kreis Steinfurt“, sagte ein Polizeisprecher gegen 17.30 Uhr auf Nachfrage. Überwiegend meldeten Bürgerinnen und Bürger Gefahrenstellen, prägnant waren dabei die Bundesstraßen 70 und 54. Auch in Rheine-Bentlage habe ein Baum auf der Fahrbahn für Behinderungen gesorgt. „Teils haben die Bürger mit eigenen Mitteln die Gefahrenstellen beseitigt“, sagte der Polizeisprecher. Andere Gefahrenstellen würden von der Feuerwehr nach Priorität abgearbeitet. Am Kanal in Ladbergen sei eine Person kurzzeitig in ihrem Fahrzeug eingeklemmt gewesen, wurde hierbei aber nur leicht verletzt.

17.23 Uhr. Die Emsdettener Straße ist in Höhe St. Arnold aktuell gesperrt. Hintergrund ist ein Feuerwehreinsatz: Ein Blitz ist in den Dachstuhl eines Wohnhauses eingeschlagen. Die Feuerwehr ist mit 35 Kräften vor Ort. [+]

17.10 Uhr. Der Kreis Steinfurt hat sich auf die Schwergewitterlage vorbereitet, die möglicherweise am Freitag auf das Kreisgebiet trifft. Diese könne in den Nachmittags- und Abendstunden ihre volle Wirkung entfalten könne. „Vor diesem Hintergrund bereitet sich die Gefahrenabwehr des Kreises aktuell auf die Ereignisse vor. Die Leitstelle und auch unsere zentralen Strukturen zur Leitung und Steuerung bei größeren Schadenslagen sind in Bereitschaft“, teilt der Kreis in einer soeben versandten Pressemitteilung mit. Die kommunalen Feuerwehren seien ebenfalls informiert und vorgewarnt. Die Bevölkerung werde über die Medien und entsprechende Apps gewarnt.

17.00 Uhr. Zwischen Neuenkirchen und Wettringen seien auffallend viele Bäume entwurzelt worden, berichtet unser Reporter.

16.45 Uhr. In Emsdetten ist es wieder aufgeklart. Vereinzelt wurden kleinere Bäume umgerissen, dicke Äste und viel Laub liegen auf den Straßen. Die Feuerwehr ist an größeren Baustellen wie in der Marienstraße im Einsatz, um Bauzäune zu kontrollieren und zu sichern.

16.37 Uhr. Auf der Sofienstraße in Wettringen hat die Feuerwehr in Höhe der Dorfbauerschaft einen Baum abgesägt. Dieser war zuvor auf die Fahrbahn gekippt.

Foto: Julian Lorenbeck

16.27 Uhr. Infos zur Bahn: Im Fernverkehr ab Rheine kommt es aktuell zu massiven Verspätungen der Fernzüge. Gründe sind beispielsweise umgestürzte Bäume auf der Fahrtstrecke. Auch im Nahverkehr meldet die Bahn Ausfälle, beispielsweise bei der Regionalbahn nach Münster, die um 16.53 Uhr fahren sollte. Mehr Infos in unseren aktuellen Zugverbindungen.

16.13 Uhr. In Rheine steht die Bahnhofsunterführung unter Wasser. Die meisten Autofahrer kehren um, vereinzelte Autofahrer probieren dennoch ihr Glück.

Foto: Sebastian Kröger

16.10 Uhr. Einige Feuerwehren in der Region besetzen ihre Gerätehäuser. So auch die Feuerwehren in Rheine und Wettringen.

16.05 Uhr. In Rheine und Emsdetten war der Himmel urplötzlich verdunkelt, starker Niederschlag, Gewitter und Sturm zeigten sich.

Video

Unwetter-Vorboten im Kreis

MV-Newsletter „5 vor fünf“

Erhalten Sie jeden Freitagnachmittag den persönlichen Wochenrückblick aus unserer Redaktion. Kostenlos, unverbindlich, direkt in Ihr Postfach.
  ja    nein 

Weitere Informationen finden Sie hier.
Es gilt unsere Datenschutzerklärung.