Kreis erreicht Basisimmunität

Kreis erreicht Basisimmunität

Im Kreis Steinfurt schreiten die Impfungen voran: Dies zeigen auch Zahlen des Impfmonitorings beim Robert-Koch-Institut. Die Basisimmunität ist erreicht.

Knapp ein Jahr nach Beginn der Impfkampagne ist im Kreis Steinfurt die Basisimmunität erreicht: Nach der Statistik des Robert-Koch-Institutes (RKI) haben in der Altersgruppe der hier lebenden über 60-Jährigen 90,22 Prozent eine vollständige Impfung erhalten.

Über dem Bundes- und Landesschnitt

Die sogenannte Basisimmunität gilt als wichtiger Schritt zur Eindämmung der Pandemie, wie der Kreis Steinfurt mitteilt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sind deutschlandweit aktuell 69,1 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft (NRW-weit: 72,3). In der Gruppe der Über-60-jährigen liegt die Impfquote bundesweit bei 86,3 Prozent, in NRW bei 89,2 Prozent. Auch in der Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen liegt die Impfquote im Kreis Steinfurt auf hohem Niveau: Mehr als 89 Prozent der Personen sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Damit liegt der Wert deutlich über dem Landes- und Bundesdurchschnitt. In dieser Bevölkerungsgruppe wird eine Basisimmunität bereits dann angenommen, wenn mehr als 85 Prozent einen vollständigen Impfschutz erhalten haben.

Landrat Martin Sommer freut sich über den Impffortschritt, ordnet diesen in einer Pressemitteilung aber als Etappenziel ein: „Der Kreis Steinfurt hat in den vergangenen Wochen und Monaten im Zusammenwirken mit der niedergelassenen Ärzteschaft bereits einen großen Teil der Bürgerinnen und Bürgern auf den verschiedensten Wegen erreicht und konnte ihnen Impfangebote unterbreiten. Das setzen wir nun im Rahmen der Auffrischungsimpfungen fort, um den Schutz der Bevölkerung aufrecht zu erhalten.“