Kreis Steinfurt

Senioren um vierstellige Summen betrogen

Polizei gibt Ratschläge zu Telefon- und Whatsapp-Betrug

Mittwoch, 21. September 2022 - 14:00 Uhr

von Newsdesk

Foto: picture alliance/dpa

Eine ältere Frau telefoniert mit einem schnurlosen Festnetztelefon. Viele ältere Menschen fallen immer wieder auf den sogenannten Enkeltrick herein.

Bei Senioren in der Region sind in den vergangenen Tagen wieder Betrugsanrufe eingegangen. In zwei Fällen waren die Täter erfolgreich: Sie erbeuteten jeweils vierstellige Eurobeträge.

Enkel- und Handynummertrick

In Rheine bekam eine 85-jährige Frau am Dienstag mehrere Anrufe von einem angeblichen Anwalt. Dieser vertrete den Enkel der Angerufenen, hieß aus von der anderen Seite des Gesprächs. Der Betrüger gaukelte vor, der Enkel habe einen schweren Verkehrsunfall gehabt und müsse nun für einen hohen Sachschaden aufkommen. Die 85-Jährige schenkte der Geschichte Glauben und übergab einen vierstelligen Euro Bargeld an eine unbekannte Abholerin. In Emsdetten meldeten sich unbekannte Täter per Whatsapp-Nachricht bei einer 63-Jährigen und gaben sich als ihr Sohn aus. Angeblich habe der Sohn eine neue Nummer und er benötige dringend Geld. Die Frau aus Emsdetten überwies einen vierstelligen Eurobetrag.

Es wurden noch weitere Betrugsversuche bei der Kreispolizeibehörde angezeigt: Schockanrufe, Anrufe beziehungsweise Kurznachrichten von angeblichen Enkeln, Kindern oder Nichten, Anrufe von angeblichen Europol-Mitarbeitern sowie falsche Gewinnversprechen. In diesen Fällen erkannten die Betroffenen den Betrug.

Misstrauisch bleiben und nachhaken

Die Polizei gibt zum Schutz gegen diese Maschen folgende Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie bei einem Anruf mit einem Sachverhalt oder einer Geschichte konfrontiert werden, die ihnen eigenartig oder unglaubwürdig vorkommt.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und legen Sie im Zweifelsfall einfach auf! - Raten Sie niemals, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihre Namen selbst zu nennen.
  • Rufen Sie im Zweifel ihre Angehörigen mit der ihnen bekannten Rufnummer an und prüfen Sie, ob der geschilderte Sachverhalt stimmt.
  • Gehen niemals auf Geldforderungen ein, die am Telefon oder auch per Kurznachricht auf dem Handy - Stichwort „Whatsapp-Betrug“ - gestellt werden.
  • Zahlen Sie niemals „Gebühren“, um einen angeblichen Gewinn zu bekommen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Sind Sie Opfer eines Telefonbetrugs geworden? Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei!